10 Dinge, auf die Sie beim Kauf eines Smart TV achten sollten

55-Zoll-Fernseher Test

10 Dinge, auf die Sie beim Kauf eines Smart TV achten sollten

55 Zoll-Fernseher sind überaus populär. Achten sollten Sie auf ein Display mit UHD-Auflösung – das allein garantiert allerdings noch kein Spitzenbild. Damit Sie die besten 55-Zoll-TVs finden, haben wir 1.315 Tests ausgewertet, den letzten am 26.02.2021. Unsere Quellen:

  • und 69 weitere Magazine

Sortieren nach Beste Produkte Note Preis (aufsteigend) 1-20 von 919 Ergebnissen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?Ab der nächsten Seite finden Sie weitere 55-Zoll-Fernseher nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test: 26.02.2021

Aus unserem Magazin:

Das Wichtigste auf einen Blick:

Schick, vielseitig, mit gutem Klang und „sehr gutem“ Bild, so urteilt Stiftung Warentest: der Sony KD-55A8 (Bildquelle: sony.de)

Warum werden 55-Zoll-Fernseher so häufig getestet?

Der Trend zum Großbildschirm hält an: Etwa die Hälfte des weltweiten Umsatzes entfällt auf Fernseher ab 55 Zoll bzw. knapp 140 Zentimetern in der Diagonale. Kein Wunder also, dass 55-Zöller sehr häufig getestet werden.

Oberstes Testkriterium ist die Bildqualität, genau wie bei Fernsehern anderer Zollgrößen, wobei Modelle mit Ultra-HD-Auflösung tendenziell besser abschneiden als Full-HD-TVs.

Bis zu einem Sitzabstand von gut 2,5 Metern können 55-Zoll-Fernseher mit Ultra-HD-Display ihren Schärfevorteil ausspielen. Sitzen Sie deutlich weiter weg, verpufft der Effekt, hier würden auch Fernseher mit Full-HD-Auflösung reichen, die aber kaum noch angeboten werden.

Andere Bildeigenschaften sind weniger abhängig vom Sitzabstand, stehen aber ebenfalls auf dem Prüfstand. Kontraste und Farben etwa, aber auch die Bildschirmhelligkeit, die Bewegungsschärfe, die Blickwinkelstabilität und die Darstellung von HDR-Inhalten.

Was muss ein 55-Zöller sonst noch können, um in der Bestenliste ganz oben zu stehen?

Nicht nur das Bild, auch die Tonqualität wird geprüft.

Wer sich in Tests gegen die Konkurrenz behaupten und ganz oben auf dem Treppchen stehen will, sollte nicht blechern und kraftlos, sondern sauber und satt klingen – was angesichts schlanker Abmessungen und begrenztem Klangvolumen keine leichte Aufgabe ist, selbst für einen 55-Zöller.

Entspricht die Klangqualität nicht Ihren Erwartungen, können Sie immer noch zur externen Lösung greifen, etwa in Form einer Soundbar oder eines kompletten Heimkinosystems. Ein weiteres Kriterium, um Für und Wider abzuwägen, ist die Ausstattung.

Bietet der Fernseher alle Funktionen, die Sie brauchen? Etwa Smart-TV-Extras? Oder einen Twin-Tuner? Beherrscht er sie einwandfrei? Wie steht es um die Anzahl an HDMI-Eingängen und generell um die Anschlussmöglichkeiten? Nicht zuletzt geht es Testern wie Nutzern um die Bedienung, hier werden Dinge wie Menüführung, Sendersortierung und Umschaltzeiten berücksichtigt.

Wie breit, tief und hoch ist ein Flachbildfernseher mit 140 Zentimetern Bilddiagonale?

Vor dem TV-Kauf sollten Sie sich fragen, ob der Stellplatz reicht. Sind Sideboard bzw.

Schrankwand groß genug für einen Fernseher mit knapp 140 Zentimetern Bilddiagonale? Oder müssen Sie ein neues Möbel kaufen, weil das alte zu klein ist? Grob lässt sich sagen: In der Breite sollten gut 125 Zentimeter, in der Höhe gut 75 Zentimeter einkalkuliert werden – nur für den Bildschirm, also ohne Standfuß bzw. Standfüße. Gewissheit bringen die Datenblätter der Hersteller, hier finden sich exakte Angaben zu den Abmessungen, einmal mit und einmal ohne Standfuß. Ein Satz noch zur Bautiefe: Ist ein besonders flaches Gerät für die Wandmontage mit einer passenden TV-Halterung gefragt, werden Sie eher bei den teuren LCD-Modellen, vor allem aber bei OLED-Fernsehern fündig.

Autor: Jens Claaßen

Zur 55-Zoll-Fernseher Bestenliste springen

  • Wie werden Fernseher in Vergleichstests geprüft?Während Fernseher in Einzeltests sehr häufig auf dem Prüfstand stehen, kommt es seltener, aber dennoch in geregelten Abständen zu Vergleichstests. Meist treten Modelle mit ähnlichen Merkmalen gegeneinander an (z.B. Typ oder Bildschirmgröße). Dabei fließt das Bild zum
  • Testeinleitung„Einen großen Fernseher im Sinn, kein Vermögen in der Tasche und ein Happy End: Selbst ein guter 55-Zöller ist für weniger als 500 Euro zu haben.“ Testumfeld: Das Fachmagazin Stiftung Warentest prüfte 26 Fernseher aus 4 Größenbereichen und vergab 16x die Note „gut“, 8x „
  • Testeinleitung„Es muss nicht immer riesig sein: Top-Technik und Top-Ausstattung bekommt man mittlerweile auch in der 55-Zoll-Klasse. Unsere Test-Kandidaten sind der Beleg.“ Testumfeld: Audiovision nahm 14 Fernseher von 700 bis 7.300 Euro unter die Lupe. Neben 13 Geräten im 55-Zoll-Format prüften die Tester einen 75-Zöller mit 8K-Auflö

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema 55-Zoll-TVs.

Источник: https://www.testberichte.de/tv-video-und-dvd/2651/fernseher/55-zoll-fernseher.html

Darauf müssen Sie beim Fernseher-Kauf achten

10 Dinge, auf die Sie beim Kauf eines Smart TV achten sollten
von Christoph Fröhlich 12.07.2017, 15:48 Uhr

Sie wollen kurz vor Weihnachten noch einen Fernseher kaufen? In den Prospekten werden Top-Geräte  schon für ein paar Hundert Euro angeboten. Doch was steckt hinter Abkürzungen wie UHD und HDR – und braucht man diese Technologien wirklich? 

Ein UHD-Fernseher für 499 Euro, und das auch noch von einer bekannten Marke – derzeit überbieten sich die Elektronikmärkte wieder im Kampf um das beste Schnäppchen. Flachbild-Fernseher in allen Größen und Preisklassen werden feilgeboten, vom kleinen Schlafzimmer-TV bis zur riesigen Wohnzimmer-Glotze.

Doch worauf kommt es bei einem Fernseher an? Welche Technik ist wichtig? Und was bedeuten Abkürzungen wie 4K, SUHD und HDR? Wir erklären die wichtigsten Fernseher-Trends.

Wie groß sollte der TV sein?

Jahrelang galt die Faustregel: Die Bildschirmdiagonale sollte etwa ein Drittel des Abstands zwischen Sitzmöbel und TV betragen.

Steht das Sofa also drei Meter weg, sollte die Diagonale etwa 100 Zentimeter messen (40 Zoll). Da moderne Fernseher immer schlankere Rahmen haben und das Bild schärfer wird, greifen viele Menschen zu größeren TV-Modellen.

Der Durchschnitt liegt bei 55 Zoll, das sind 1,40 Meter Bilddiagonale – Tendenz steigend. 

Gibt es einen Unterschied zwischen 4K und UHD?

Ultra-HD (UHD) ist quasi der neue Standard für TV-Bildschirme, er umfasst eine Auflösung von 3840 × 2160 Pixeln. Das sind viermal so viele Bildpunkte wie bei Full-HD und 20-mal mehr als bei SD-Material.

Das Seitenverhältnis beträgt bei allen Formaten 16:9. Echtes 4K dagegen ist der Standard für Digitale Kinos (DCI). Es entspricht in der Regel Auflösungen mit bis zu 4096 × 2160 Pixeln.

Fernseher-Hersteller benutzen das Label aus Marketing-Gründen trotzdem gerne.

Wer eine XXL-Fernseher (ab 55 Zoll) will, sollte unbedingt zu einen Modell mit Ultra-HD-Auflösung greifen. Selbst wenn man ganz nah vorm Fernseher sitzt, erkennt man dann keine Pixel mehr – vorausgesetzt, man hat auch das passende Videomaterial.

[attention type=yellow]

Zwar übertragen Fernsehsender immer noch in HD, Streamingdienste wie Netflix und Amazon Prime bieten aber bereits UHD-Filme und -Serien an. Mit dem passenden Festplatten-Receiver können Sky-Kunden ebenfalls UHD-Filme empfangen.

[/attention]

Außerdem beherrschen auch immer mehr Smartphones (etwa das Galaxy S8 oder iPhone 7) die Aufnahme von 4K-Filmen.

TV, Kamera, Smartphone, Router

Zurück Weiter Kabelloser Kopfhörer: JBL Reflect Flow
Bei In-Ear-Kopfhörern ganz ohne Kabel gibt es laut Warentest kein besseres Gesamtpaket als beim JBL Reflect Flow. Er klingt und sitzt gut, schließt das Ohr besser gegen Störeinflüsse ab als alle anderen Modelle im Test.

Als Bonus ist er noch wasserdicht. Die Gesamtwertung von „gut“ (1,7) hat er sich also redlich verdient. Und mit einem Preis von nur 110 Euro ist er auch noch Preis-Leistungssieger. Ein Manko gegenüber den teuren Modellen: Es gibt keine Geräuschunterdrückung.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de Mehr

Sind QLED und OLED dasselbe?

QLED und OLED sind zwei Fernseher-Trends, die offensiv im Fachhandel beworben werden. Beide Technologien stellen besonders viele Farben dar und liefern sehr hohe Kontraste.

Technisch gibt es aber Unterschiede: Bei OLED leuchten die Millionen Bildpunkte selbst, QLED ist dagegen quasi nur eine Art besseres LCD.

Viele Anbieter – allen voran LG – setzen auf OLED, QLED kommt ausschließlich bei Samsungs neuesten Modellen zum Einsatz.

Viele Experten bevorzugen OLED-Displays. Zum einen bieten sie ein tieferes Schwarz, zum anderen hat sich die Technologie im Gegensatz zum recht neuen QLED bereits bewährt. Der Nachteil: OLED-Geräte sind meist teurer.

Was hat es mit HDR auf sich?

HDR steht für „High Dynamic Range“ und ist die derzeit wohl spannendste Technik im TV-Segment.

Vereinfacht gesagt, stellen Fernseher durch die Technologie einen überdurchschnittlich hohen Kontrast und ein breiteres Farbspektrum dar.

Dadurch wirken Filme natürlicher und in besonders dunklen oder hellen Bereichen sind mehr Details sichtbar. Vielen Experten zufolge hat HDR einen größeren Einfluss auf den Bildeindruck als UHD-Auflösung.

[attention type=red]

Wenn man sich einen UHD-Fernseher anschafft, sollte man also zu einem Modell greifen, das HDR unterstützt. Netflix und Amazon bieten auch schon Serien und Filme mit der Technik an, allerdings ist die Auswahl bislang noch überschaubar. Aktuelle UHD-Blu-rays unterstützen die Technik natürlich sowieso.

[/attention]

Für HDR gibt es zwei Standards: HDR10 und das technisch fortgeschrittenere Dolby Vision. Dolby Vision liefert die besseren Ergebnisse, doch es ist kostenpflichtig und wird deshalb von weniger Herstellern unterstützt. Tipp: Hat der Fernseher das Label „Ultra HD Premium“, unterstützt er sowohl die höhere UHD-Auflösung als auch HDR10. Solch einen Fernseher können Sie also bedenkenlos kaufen.

Lohnen sich Curved-Fernseher?

Vor allem Samsung warb in den letzten Jahren massiv mit Curved-TVs, das sind Fernseher mit gekrümmten Bildschirm. Die sind definitiv ein Hingucker im Wohnzimmer. Doch ein besseres Bild, wie es die Hersteller versprechen, liefern sie nicht.

Das belegen Tests immer wieder. Um den perfekten Bildeindruck zu haben, muss man exakt mittig vor dem Fernseher sitzen, außerdem benötigt man riesige Bildschirmdiagonalen.

Sitzt man etwas zu weit links oder rechts, nimmt die Bildqualität ab – Fußballgucken mit den Kumpels sollte man deshalb eher auf einem flachen Fernseher. Ein weiterer Nachteil: Durch die Krümmung eignen sich die Fernseher weniger für Wandhalterungen.

Viele Hersteller haben die krummen TV-Modelle deshalb bereits wieder aussortiert, und auch Samsung schaltet allmählich einen Gang zurück.

Was ist eigentlich aus 3D geworden?

Im Kino sind 3D-Filme immer noch äußerst populär, doch im Wohnzimmer ist die Technik weitgehend tot. Samsung etwa zog bereits endgültig den Stecker und unterstützt die Technik seit letztem Jahr gar nicht mehr.

Einige Hersteller unterstützen 3D noch, entwickeln die Technik aber auch nicht mehr weiter.

Eine Trendumkehr ist nicht zu erwarten, auch die Streaminganbieter wie Netflix oder Amazon konzentrieren sich eher auf UHD und HDR.

Brauche ich DVB-T2 HD?

DVB-T meint nichts anderes als das digitale Antennenfernsehen, der aktuelle Standard DVB-T2 HD wurde hierzulande am 29. März eingeführt. Das war bitter nötig, denn jetzt unterstützt das Antennenfernsehen auch HD-Auflösung. Um die Privatsender (RTL, Pro7 und Co.) in HD sehen zu können, benötigt man aber ein CI-Modul, außerdem gibt es eine jährliche Gebühr in Höhe von 69 Euro.

Was ist mit Ambilight?

Ambilight ist eine Technologie, die exklusiv von Philips-Fernsehern unterstützt wird. Dabei wird das Sichtfeld des Zuschauers durch farblich zum Bildinhalt angepasste Lichter vergrößert. Netter Nebeneffekt: In dunklen Räumen, in denen der Ambilight-Fernseher die einzige Lichtquelle ist, sollen Augenbeschwerden gemindert werden.

Wie viele Anschlüsse sind notwendig?

Wer Filme und Serien nur über Netflix und Co. schaut, dürfte mit zwei HDMI-Anschlüssen auskommen. Wer aber eine Playstation, einen Blu-ray-Player und womöglich noch eine weitere Konsole anschließen will, sollte besser zu einem Modell mit vier HDMI-Buchsen greifen,

Steht nicht schon 8K in den Startlöchern?

Stimmt. Auf Technikmessen werden bereits einige Fernseher mit 8K-Auflösung gezeigt. Doch erschwinglich ist die Technik frühestens in vier, fünf Jahren.

Und selbst dann darf bezweifelt werden, dass es schon genügend Inhalte gibt. Viele Fernsehsender strahlen beispielsweise bis heute nicht in Full-HD aus, obwohl die Technik mehr als ein Jahrzehnt auf dem Buckel hat.

Jetzt schon auf einen 8K-Fernseher sparen, ist also nicht empfehlenswert.

Lesen Sie auch:

– QLED: Das kann Samsungs TV-Revolution

– Ende der Curved-TVs: Keiner hat mehr Bock auf krumme Dinger

– DVB-T2 HD: Der Anfang vom Ende des Free TV

– Wann ist der beste Zeitpunkt, einen Fernseher zu kaufen?

#Themen

Источник: https://www.stern.de/digital/homeentertainment/4k-fernseher-uhd-hdr-oled-7037522.html

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: