11 Ideen für eine kreative Wandgestaltung im Kinderzimmer

Kinderzimmer einrichten: Kreative Ideen und wertvolle Tipps

11 Ideen für eine kreative Wandgestaltung im Kinderzimmer

Kinder brauchen ebenso ihr eigenes Reich wie Erwachsene. Im Kinderzimmer können sie sich zurückziehen, mit Kumpels toben, lesen und natürlich auch lernen. Deshalb ist es beim Kinderzimmer einrichten so wichtig, sich an den kreativen Bedürfnissen der Kinder zu orientieren. Das heißt: ansprechend, aber auch funktional.

Bei der Einrichtung scheiden sich da aber schnell die Geschmäcker von Nachwuchs und Eltern. Hier hilft eine Sitzung am runden Tisch. Gemeinsam zu planen hilft, die richtige Entscheidung bei Farben, Möbeln und Deko zu treffen.

Ganze Abenteuerwelten entstehen mit den derzeitigen Möbeltrends. Statt in einem einfachen Bett darf der Nachwuchs in Urwaldhütten, Minihäusern und Burgen von Abenteuern und Märchen träumen. Auch bei Kleiderschränken gibt es viel Neues. Mal sehen sie aus wie eine Burg, mal wie ein Schloss. Die Entscheidung fällt nicht leicht bei der großen Auswahl.

  • Muster- und Materialmix in zwei Grundtönen wirkt harmonisch. © Sian Zeng
  • Stauraum samt Bett und Spielecke für angehende Burgherren. © Silenta
  • Grafische Elemente lassen sich in Schwarz-Weiß mischen, ohne unruhig zu wirken. © Maria Sjöstrand
  • Will der Sprössling seine Ruhe haben, zieht er einfach die Tür hinter sich zu. © Car Möbel
  • Dieser Spielplatz bleibt auch bei Regen trocken. © wickey.de
  • In ein originelles Bett geht jedes Kind gerne schlafen. © Demeyere
  • ABC der Tiere für angehende Leseratten. © fototapete.de
  • Das Spielhaus ist eindeutig urlaubsreif. © Mathy by Bols
  • Vintage-Mädchentraum: zum Verlieben schön. © Maisons du Monde
  • Hier fühlen sich alle Star-Wars-Fans wohl. © Komar
  • Fröhliches Dschungelcamp für Knirpse. © Inter Ikea Systems B.V.
  • Cool und kitschfrei in Schwarz-Weiß für trendige Girls. © Inter Ikea Systems B.V.
  • Warme Pastelltöne sind ideale Gute-Laune-Zutaten gegen miese Stimmung im Kinderzimmer. © Maisons du Monde*
  • Klare Ansage! Dieses Tippi wurde gekappert! © wall-art.de
  • Dank ausgeklügeltem Farbkonzept wirkt der bunte Raum harmonisch. © Inter Ikea Systems B.V.
  • Two in One – ein Bett nicht nur zum Träumen, sondern gleichzeitig zum Spielen. © Tick
  • Lustige Figuren bevölkern das eher klare Design des Raums. © Oyoy

Bevor es ans Kinderzimmer einrichten geht, hilft ein gut überdachtes Konzept. Es vermeidet teure Einrichtungsfehler oder eine falsche Wandfarbe.

Grundsätzlich solltet ihr auf schadstoffarme Materialien achten! Qualitätszeichen wie Der Blaue Engel, das GuT-Teppichsiegel oder das RAL-Gütesiegel helfen beim Kauf von schadstoff- und lösungsmittelarmen Wandfarben, Tapeten, Möbeln, Teppichen und weiteren Materialien.

Natürlich gibt es nicht das perfekte Kinderzimmer für alle. Ein Baby hat andere Bedürfnisse als ein Kindergarten- oder Schulkind, das ist ja klar. Unsere Checkliste bietet aber eine gute Übersicht, welche Bereiche ihr beim Kinderzimmer einrichten beachten solltet.

1. Bodenbelag im Kinderzimmer

Wenn ihr noch beeinflussen könnt, welcher Bodenbelag ins Kinderzimmer kommt, solltet ihr an die besonderen Anforderungen denken, die durch wildes Rumgehopse, Cowboy-und-Indianer-Spiele oder Übernachtungspartys entstehen. Wenn es kein kompletter Teppichboden im Kinderzimmer sein soll, bietet sich oft ein größerer Teppich an, der den Füßen schmeichelt, Lautstärke dämpft und den Schaden bei fallenden Gegenständen mindert.

Hier findet ihr viele wertvolle Tipps, welche Bodenbeläge sich fürs Kinderzimmer besonders eignen und was sie kosten:

2. Wandgestaltung im Kinderzimmer

Kinder sprühen vor Fantasie und lieben es, sich in ferne Welten zu denken. Kahle, weiße Wände wirken in Kinderzimmern oft deplatziert. Es gibt so viele schöne Möglichkeiten, mit einer kreativen Wandgestaltung die Kleinen zu beflügeln.

Kinder lieben es bunt, auch beim Anstrich. Dazu passt das trendige Colour-Blocking. Hierbei teilt sich die Wand horizontal in zwei kontrastierende Töne. Bei der Farbwahl die Kids hinzuziehen.

Nicht alle Mädchen stehen auf Pink, genauso wenig wie jeder Junge auf Hellblau. Fröhliche Farben, wie ein saftiges Grün, Orange oder Gelb, sorgen außerdem für gute Laune.

[attention type=yellow]

Wichtig ist nur, dass der untere Teil der Wand immer im dunkleren Ton gestrichen wird, sonst wirkt der Raum gedrungen.

[/attention]

Soll doch eine Motivtapete an die Wand, müsst ihr nur eine einzelne Fläche verzieren. Noch weniger Mühe macht ein dezenter Farbanstrich. Auf ihn können in Hülle und Fülle alle Stars als Wandtattoo oder Sticker geklebt und ganz einfach wieder abgezogen werden.

Unser Tipp: In unserem Artikel „Tapeten für Kinder: So kombiniert ihr wilde Muster und starke Farben“ findet ihr ein paar tolle Anregungen zur Wandgestaltung im Kinderzimmer.

3. Kinderzimmer-Möbel

Wichtig ist bei Auswahl der Möbel fürs Kinderzimmer, dass Material und Qualität den neusten Standards entsprechen. Außerdem müssen Kinderzimmer-Möbelstücke standfest und robust sein. Schließlich steht ihnen einiges an Belastungsproben bevor. Auf auseinanderstehende Gitter, wackelige Sprossen oder schlecht versenkte Nägel und Schrauben achten. Sie bilden eine mögliche Verletzungsquelle.

Zu bunten Wänden passen übrigens am besten Möbel in neutralen Weiß- oder Naturtönen. Sie sind zeitlos und passen sich jeder neuen Wandfarbe oder Tapete an.

Zur Standard-Ausstattung bei Kinderzimmer-Möbeln gehören:

  • Bett – je nach Alter und Größe des Kindes und mit Bettwäsche, in der das Kind gut und gerne schläft
  • Tisch bzw. Schreibtisch – um darauf zu basteln, zu malen oder später die Hausaufgaben zu erledigen
  • Stuhl – als Sitzgelegenheit, die auf die Größe des Kindes abgestimmt sein sollte, um Haltungsschäden vorzubeugen
  • Kleiderschrank oder Kommode – am besten erst einmal zusammen mit dem Kind eine sinnvolle Ordnung besprechen
  • Regal – für Bücher, Spielsachen oder das Lieblingskuscheltier

Tipp: Guckt euch auch nach multifunktionalen Kinderzimmer-Möbeln um. Sie sorgen dafür, dass Kinder auch auf kleinerer Fläche genug Platz zum Toben haben.

Bettkästen und -schubladen schlucken störendes Bettzeug, ungenutzte Spielsachen und anderen Krimskrams oder lassen sich mal eben zu einem Bett für kleine Übernachtungsgäste ausziehen.

So kann das Hochbett gleichzeitig eine Ritterburg mit Rutsche sein. Oder aus einem Wickeltisch wird mit wenigen Handgriffen ein kleiner Schreibtisch.

Multifunktional: Der Wickeltisch verwandelt sich später in einen Schreibtisch. © Car Möbel

4. Kinderzimmer einrichten, Ordnung ermöglichen

Im Kinderzimmer häufen sich in den Ecken schnell Bausteine, Spielzeug und Kleidung an. Hier sind klar aufgeteilte Bereiche zum Aufräumen nützlich. Ein fester Platz für die Hausaufgaben und ein weiterer zum Spielen bringen Struktur in den Kinderalltag.

Ordnungssysteme aus Auewahrungsbox, Wäschesack und Kleiderhaken erleichtern es Kindern aufzuräumen, wenn diese Helfer in erreichbarer Höhe sind. Die Behälter sollten möglichst bunt sein. Ein Korb mit einem lustigen Tiergesicht bedruckt, wird für Schmutzwäsche viel lieber genutzt als ein grauer Wäschesack.

In niedrigen Regalen mit bunten Kisten lassen sich Spielzeug, Bastel- und Lernutensilien einfach einsortieren und wieder finden. Besonders praktisch sind Truhen. In ihrem Bauch haben alle Kuscheltiere Platz und sie dienen gleichzeitig als Sitzgelegenheit.

  • Körbe werfen mit Kuscheltieren – macht Spaß und hält Ordnung. © 3 Sprouts
  • Nachhaltig und schadstofffrei: Seegras und Bastkörbe. © Rice
  • Auf dieser Lok kann gelernt, geschlafen und gespielt werden. © Engel & Bengel
  • Waschbare Kuschelkissen nehmen ein bisschen Schmutz nicht übel. © Ferm Living
  • Wandhaken passen überall und sind praktische Aufhänger für Taschen, Jacken und Schals. © etsy.com
  • Ein platzsparendes Etagebett für Zwei mit Hüttencharme. © Bols
  • Wandschmuck und Teppich zeigen: Hier ist die Spielecke. © art.de
  • So bleibt's harmonisch: Muster und Drucke stammen aus einer Farbfamilie. © Scion
  • Schreibtisch und Kommode verschwinden unter dem Hochbett und lassen Raum für eine Sitzecke. © Inter Ikea Systems B.V.
  • Im Dino-Regal sind alle Lieblingsbücher für die Kleinen in Greifhöhe untergebracht. © 3 Sprouts
  • Clever: Nach dem Spielen verwandelt sich die Matte in einen Beutel für Bausteine und Autos. © Play&Go
  • Als Fototapete schaffen Motive in zarten Farbe eine entspannte Atmosphäre. © fototapete.de
  • Das langweilige Fensterbrett wird mit Kuscheltiere zur bunten Kulisse. © Oyoy
  • Waschbare Teppiche sind ideal als weicher Untergrund zum Spielen. © Engel & Bengel
  • Die Hasenfamilie hilft als Nachtlicht beim Einschlafen. © NIK Nostalgie im Kinderzimmer
  • Der robuste Dickhäuter hält als Hocker jedem Angriff stand. © Connex
  • Setzkästen helfen, gesammelte Schätze sicher aufzubewahren. © Ferm Living
  • Eine einzelne Fläche mit dem Lieblingsmotiv wirkt weniger überladen. © fototapete.de

5. Licht im Kinderzimmer

Wie gesagt: Eure Kinder verbringen viel Zeit im Kinderzimmer. Deshalb ist es wichtig, dass ihr dort die Voraussetzungen für gesundes Licht schafft.

Auch eine schlichte Deckenleuchte kann natürlich für eine gute Grundbeleuchtung im Kinderzimmer sorgen. Eine außergewöhnliche Lampe kann jedoch auch als Stilmittel im Kinderzimmer fungieren.

Ist es nicht schön, wenn ein Stern oder eine Wolke oben im Kinderzimmer strahlt?

Wahrscheinlich benötigt ihr darüber hinaus ein Nachtlicht (bei kleineren Kindern) und eine Tischlampe, damit die Augen geschont werden. Auch hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Mitunter lassen sich Lampenschirme auch selbst basteln oder nachträglich verzieren.

Wenn es um Licht geht, sollte man Dunkelheit nicht vergessen: Besonders im Sommer ist eine Verdunklung des Kinderzimmer-Fensters wichtig, damit die Kleinen gut schlafen können. Hier bieten sich lichtdichte Vorhänge oder Rollos an.

6. Gute Luft und Temperatur im Kinderzimmer

Mindestens ebenso wichtig wie die Beleuchtung ist das richtige Raumklima im Kinderzimmer. Frischluft gehört unweigerlich dazu. Achtet darauf, dass das Fensterbrett möglichst frei bleibt, damit ihr regelmäßig für Sauerstoff sorgen könnt. Es gilt: lieber kräftiges Stoßlüften als gekippte Fenster.

Mediziner empfehlen, die Temperatur im Kinderzimmer tagsüber bei rund 20 bis 21 Grad zu halten.

Denkt bitte dran, dass sich Kinder im Vergleich zu Erwachsenen viel bewegen, weshalb es im Kinderzimmer ruhig ein wenig frischer sein darf. Nachts darf die Temperatur sogar bei 16 bis 18 Grad liegen.

[attention type=red]

Die Luftfeuchtigkeit sollte sich – das gilt wie im Rest des Hauses – bei zwischen 40 und 60 Grad bewegen.

[/attention]

Tipp: Auch Zimmerpflanzen können für ein gesundes Raumklima sorgen. Welche sich besonders gut als Luftfilter eignen, lest ihr in folgendem Artikel:

Alles theoretischer Quatsch? Mit modernen Geräten könnt ihr ganz leicht fürs perfekte Raumklima sorgen. Oder ihr installiert ein intelligentes Thermometer, das euch direkt aufs Smartphone über die Bedingungen im Kinderzimmer informiert.

7. Kinderzimmer einrichten: Coole Deko

Ob Avenger-Helden, Eiskönigin oder Darth Vader: Mit Bettwäsche, Kissen, Girlanden und Bildern oder Postern lässt sich das Kinderzimmer in die jeweils aktuelle Abenteuerwelt verwandeln, ohne ständig neu tapezieren zu müssen. Das schont den Geldbeutel und lässt beim Wunsch nach Veränderung einen schnellen Wechsel zu.

Kleine Kuscheltiere können für eine große Wirkung sorgen. © Gru

Kinderzimmer einrichten: 9 allgemeine Tipps

  1. Überschaubare Mengen: Statt Berge von Kuscheltieren anzuhäufen, auf vier oder fünf gerade am meisten geliebte Plüschtiere und ausgesuchte Spielsachen reduzieren. Das hält Ordnung. Und am Ende der Woche darf ausgetauscht werden.
  2. Ein Ausziehbett: Wenn die beste Freundin oder der Kumpel übernachten will, ist ein schnell aufzubauendes Zusatzbett sehr praktisch.
  3. Ein Hochbett für kleine Räume: Unter ihm lässt sich platzsparend eine Arbeits- oder Spielecke einrichten.
  4. Gerne noch einmal, weil es ein wichtiger Hinweis ist: Auf natürliche und nachhaltige Materialien für Wände, Möbel und Boden achten. Wohngesundheit ist ein wichtiges Thema.
  5. Kissenbezüge und Teppiche sollten in der Waschmaschine zu waschen sein.
  6. Bei der Matratze im Kinderbett auf die gleiche Qualität achten wie im Elternschlafzimmer.
  7. Statt gut erhaltene Holzmöbel zu entsorgen, lieber mit einem frischen Anstrich aufmöbeln. Upcycling macht auch den Kindern Spaß – und sie lernen viel dabei.
  8. Kostenlose Farb-Apps für Smartphone oder iPad nutzen. Mit den sogenannten Color Designern kann auf einem hochgeladenen Foto des Kinderzimmers die Wirkung verschiedener Wandfarben bzw. der Möbel in einer Vorschau ausprobiert werden. Alpina bietet zum Beispiel einen Color Designer zur interaktiven Wandgestaltung im Internet an.
  9. Gebrauchte Kinderzimmer-Möbel kaufen, Kosten sparen. Komplette Kinderzimmer-Sets, bestehend aus Bett, Nachttisch, Schrank, (Schreib)tisch, Regal und Kommode, gibt es zwar bereits für unter 1.000 Euro. Man sollte dann aber nicht den höchsten Anspruch an die Möbel stellen. Besser fährt man oft mit gebrauchten Kinderzimmer-Möbeln, die Kleinanzeigen sind voll von hochwertigen Dingen, aus denen die Vorbesitzer rausgewachsen sind.

Источник: https://wohnglueck.de/artikel/kinderzimmer-einrichten-258

Die besten Ideen für die Wandgestaltung im Kinderzimmer

11 Ideen für eine kreative Wandgestaltung im Kinderzimmer

Bei der Wandgestaltung im Kinderzimmer scheiden sich oftmals die Geister zwischen Eltern und deren Kindern.

Und selbst die Babyzimmer Wandgestaltung wirft nicht selten Zweifel auf, welche denn nun die richtige Wanddeko für den Nachwuchs darstellt.

Hier findest du einige hilfreiche Tipps für die Wandgestaltung im Kinderzimmer und erfährst außerdem, wie sich welche Gestaltung auf die Gemüter der kleinen und großen Knirpse auswirkt.

Bedeutung vom Gestalten mit Wanddeko im Kinderzimmer

Prinzipiell ist es so, dass Wanddeko zum wohnlichen Wohlgefühl einfach dazugehört. Da unterscheidet sich das Gestalten eines Kinderzimmers nicht vom Einrichten anderer Räumlichkeiten. Niemand möchte inmitten karger und kalter Wände hausen.

Dennoch differieren die Bedürfnisse von Erwachsenen und deren Sprösslingen bezüglich der Wandgestaltung, was manchmal von Eltern bedauerlicherweise nicht berücksichtigt wird.

Neben Freiraum zum Entfalten, Lernen und Spielen benötigen Kinder vor allem fördernde Kinderreiche, was du unter anderem mit Wanddeko entsprechend gestalten kannst. Beachtenswert ist jedoch, dass die Kleinen optische Anreize ganz anders wahrnehmen als wir Großen.

Farben und Formen werden in der Regel völlig anders interpretiert und verarbeitet. Sie nehmen zudem auf schöne oder unangenehme Dinge und Erlebnisse Bezug und assoziieren diese in ihre Umgebungen hinein.

Auch die Haptik spielt eine Rolle, denn der kindliche Entdeckungsgeist kommt selten zur Ruhe – was für die Entwicklung auch gut so ist.

Wenn allerdings ein teures Gemälde auf einmal fettige Fingerabdrücke aufweist oder sich eine teure Wandverkleidung plötzlich bekritzelt präsentiert, ist der elterliche Ärger groß – aber selbst verschuldet.

Denn die Wanddeko im Kinderzimmer sollte immer kindgerecht sein und die Bedürfnisse der Kinder sollten stets im Vordergrund stehen.

Babyzimmer Wandgestaltung mit Bedacht wählen

Elternwerden ist nicht leicht und die Auswahl der Babyzimmer Wandgestaltung für viele sicherlich auch nicht. Hierbei ist der Anspruch ein noch höherer als bei der Gestaltung eines Kinderzimmers für Knirpse ab dem Laufalter. Denn ein Baby kann keine Wünsche und Vorlieben äußern und frischgebackene Eltern sind keine Hellseher.

Neben praktischen Dekoelementen – wie etwa hübsche Wandregale, die nötige Utensilien für dich grifereit halten – sind farbige Wandgestaltungen, die nicht zu aufdringlich erscheinen, eine gute Wahl. Freundliche Pastelltöne oder unaufgeregte Wandfarben bieten sich für das Wohlfühlen deines Babys an. Zu grelle Farbtöne können hingegen aufwühlend wirken und den Babyschlaf beeinträchtigen.

Wenn du das Anbringen von Tapeten bei der Babyzimmer Wandgestaltung in Betracht ziehst, solltest du unifarbenes Material oder zumindest nicht zu kleine Musterungen auswählen. Denn ein Säugling kann bereits von Geburt an seine Umgebung wahrnehmen – auch wenn sich die Sehschärfe erst im Verlauf der ersten Lebensmonate vollends ausbildet.

[attention type=green]

Kleine Musterungen verschwimmen vor dem Babyauge und können beunruhigend wahrgenommen werden. Genauso verhält es sich mit überdimensional großer Wanddeko, deren Umrisse beängstigend empfunden werden können.

[/attention]

Am Besten versuchst du die möglichen Empfindungen deines Babys sensibel nachzuvollziehen und hörst bei der Babyzimmer Wandgestaltung auf dein Feingefühl.

Ideenreichtum für die kindgerechte Wandgestaltung im Kinderzimmer

Möglichkeiten, die Wandgestaltung im Kinderzimmer kindgerecht vorzunehmen, gibt es viele. Dabei sind natürlich das Alter, das Geschlecht und die Neigungen stets beachtenswert.Kinder im Krabbelalter haben andere Bedürfnisse als größere Kinder, die auch ganz anders gefördert werden sollten.

Und ein Junge mag unter Umständen andere Wanddeko als ein Mädchen, was sich aber nicht nur auf die Frage: „Blau oder Rosa“ niederschlägt – und selbstverständlich bei jedem Kind unterschiedlich ausgeprägt ist.

Beliebt bei fast allen Sprösslingen sind Wandgestaltungen in fröhlichen Farben, die zudem gerne mit Wandbildern bestückt werden dürfen. Dies regt die Fantasie an und macht Kinderräume dekorativ und wohnlich.

Hierfür kannst du Bilderdrucke, selbst gemalte Bilder oder Wandtattoos verwenden, die es fertig zu kaufen gibt. Diese Wandsticker lassen sich auf allen glatten Wandflächen anbringen und in der Regel leicht wieder ablösen.

Ausmaltapeten sind ebenfalls eine tolle Idee als Wanddeko und erlauben den Kleinen, ihr Zimmer aktiv mitzugestalten. Auch Fototapeten können im Kinderzimmer schön sein, weil sie den Raum in eine ganz besondere Welt verwandeln.

Neben den persönlichen Kindervorlieben sind Motive aus der Natur begehrte Anschauungsobjekte. Dazu zählen beispielsweise Tiere, Regenbögen oder Landschaften, die zudem den kindlichen Entwicklungsgeist fördern.

Abstrakte Formen oder die Darstellung von Märchengestalten sind gleichermaßen populär.

Abgrenzend zur anregenden Wanddeko in der Spielecke sollte in der Ruhezone – also in der Nähe des Kinderbettes oder in der Kuschelecke – eine ruhigere und entspannende Wandgestaltung im Kinderzimmer vorherrschen.

Wanddeko für das Kinderreich selber machen

Besonders individuell wirkt selbst gemachte Wanddeko im Kinderzimmer. Außerdem kannst du mit dem gemeinsamen DIY bei deinem Kind punkten. So fühlt es einbezogen und wird die Bastelzeit mit dir genießen.

Ausgeschnittene Lieblingsmotive aus Papier ergeben hübsche Wandbilder oder lassen sich als Schablone für Farbaufträge an der Wand benutzen.

Oder gestalte Buchstaben als Wanddeko und erweitere diese nach dem Wissensstand des ABC deines Kindes.

Etwas aufwendiger, aber sehr lohnenswert ist ein eigens angefertigtes Holzpuzzle, welches du auf einer Wandfläche in Kindergriffhöhe montieren kannst. Mit einer Laubsäge kannst du tolle Motive aus einem Holzbrett aussägen und anmalen.

[attention type=yellow]

Die ausgesägten Spielstücke solltest du mit einem kleinen Knopfgriff versehen, sodass dein Kind diese in die passende Aussparung des Bretts einfügen kann. Extratipp: Solch eine haltbare und spielerische Deko eignet sich übrigens auch als Kindergarderobe.

[/attention]

Befestige dazu einfach kleine Haken oder Garderobenknöpfe auf dem Holzbrett.
Beim fantasievollen Gestalten von Wanddeko im Kinderzimmer hat sich Washi Tape mehrfach bewährt.

Das selbstklebende und leicht ablösbare Dekoband ermöglicht nahezu grenzenlose Gestaltungsideen, die bei Bedarf jederzeit veränderbar sind.

Konnten dich die Ideen zum Thema Wandgestaltung im Kinderzimmer inspirieren und möchtest du weitere Anregungen aus echten Kinderräumen erhalten? Unsere Mitglieder gestatten dir traumhafte Einblicke, die du in der Bildergalerie anschauen kannst.
Die vielen Bilder bieten dir umfangreiches Anschauungsmaterial für Wanddeko im Kinderzimmer und werden deine kreativen Gestaltungssinne bereichern!

Источник: https://www.solebich.de/wohnen/kinderzimmer-wandgestaltung

Kinderzimmer streichen: Die schönsten Ideen

11 Ideen für eine kreative Wandgestaltung im Kinderzimmer

Die Kinderzimmergestaltung ist eine echte Mammutaufgabe. Erfahre hier, was du beim Kinderzimmer Streichen beachten solltest.

Die Wandgestaltung des Kinderzimmers, so sind sich viele Eltern und Erzieher einigt, sollte an die Eigenschaften und Bedürfnisse des Kindes angepasst sein. Außerdem trägt es zum Wohlbefinden und zur Erholung bei. In diesem Beitrag findest du Tipps, wie du auf passende Weise das Kinderzimmer streichen kannst.

Kinderzimmer streichen: Die Farbpsychologie

Kinder mögen es bunt, warum sollte man daher nicht auch ihr Zimmer bunt streichen? Jedoch solltest du dich nicht einzig auf die Innenarchitekten-Kompetenz deines Kindes verlassen, wenn es um die Wandfarbe geht. Wahrscheinlich hast du bereits das ein oder andere Mal von Farbpsychologie gehört.

Falls nicht: Farben haben auf Menschen individuelle Wirkungen. Besonders Kinder, die die Welt noch atmosphärisch wahrnehmen, sind stimmungsmäßig von Farben beeinflussbar. Achte bei der Farbgestaltung auch auf das Naturell deines Kindes. Auch reinweiße Tapeten tragen nicht immer zu einer wohligen Atmosphäre bei.

  • Vielleicht hast du schon einmal gehört, dass rote Wände aggressiv machen würden. Das stimmt nicht ganz, rot wirkt belebend. Man kann das Kinderzimmer ruhig in rot anstreichen, jedoch lieber nicht das komplette Zimmer. Eine Wand als Akzent ist dabei völlig ausreichend.
  • Ist dein Kind eher ruhig und zurückhaltend kann es durch orangene oder gelbe Wände etwas belebt werden. Gleichzeitig werden dadurch Kreativität gefördert und die Motivation, neue Dinge auszuprobieren kommt auf.
  • Rosa oder ein Fliederton soll ebenfalls die Kreativität fördern. Ein starkes Rosa sollte nicht auf alle vier Wände gestrichen werden, das kann, genau wie das Rot, das Zimmer überladen. Flieder ist eher dezent und macht sich im kompletten Zimmer gut. Er wird meist mit Mädchenzimmer in Verbindung gebracht, jedoch ist die Trennung zwischen Jungen- und Mädchenzimmer was Wandfarben betrifft, mittlerweile fast veraltet. Die Kombination aus einem Flieder und einem dezenten Blau können dennoch ein klassisches Jungenzimmer schmücken.
  • Grün- und Blautöne an den Wänden wirken beruhigend und sind besonders im Schlaereich gut angebracht. Grün strahlt zusätzlich eine natürliche Wärme aus, bei der sich Kinder geborgen fühlen.

Die verschiedenen Bereiche im Kinderzimmer, wie Schlaf-, Spiel- und Lernecke kannst du farblich untermauern. So setzt du im Schlaereich einen blauen Akzent und im Spielbereich einen gelben. Alles muss natürlich irgendwie zusammenpassen, sodass das Zimmer nicht farblich überladen ist.

Möchtest du ein Babyzimmer streichen, verwende keine knalligen Farben, sondern lieber Pastelltöne. Knallige Farben stressen das Baby zu sehr, während Pastellfarben eine beruhigende Wirkung haben.

Kinderzimmer streichen: Kreative Lösungen

  • Eine interessante Wandgestaltung ist auch die mit Tafelfarbe. Damit streichst du ganz normal die Tapete an und dein Kind kann mit Kreide alles Mögliche draufschreiben oder -kitzeln und mit einem Schwamm einfach wieder entfernen. Auch das fördert die Kreativität ungemein und kann sich als echte Lernhilfe erweisen. Mit Tafelfarbe erzielst du eine wirklich intelligente Kinderzimmergestaltung.
  • So eine Tapete kann man nicht ganz einfach beliebig oft streichen. Ist dein Kind was seinen Geschmack angeht, noch etwas sprunghaft, halte dich mit einer überschwänglichen Farbgestaltung zurück. Bordüren, beispielsweise mit den Lieblingstieren deines Kindes, sind ebenso ein Hingucker im Kinderzimmer und individualisieren dieses. Eine Bordüre kannst du ganz einfach selbst anbringen.
  • Eine Dachschräge, die richtig eingerichtet viel Stauraum bieten kann, lässt sich mit Wandfarbe optisch verlängern – zumindest der Bereich darunter. Dicke Längsstreifen, am besten eine beliebige Farbe mit Weiß, lassen die kleine Wand unter der Dachschräge höher wirken. Wenn du komplett auf bunte Wandfarbe verzichten möchtest, kannst du mit farblichen Accessoires und Kindermöbel spielerische Akzente setzen.

Für die genaue Umsetzung haben wir hilfreiche Tipps für dich. Vom Wände streichen übers Decke streichen bis hin zum Fliesen streichen – so kann nichts mehr schief gehen. 

Videotipp: Die coolste DIY-Wandbemalung ever!

#Themen

Источник: https://www.brigitte.de/leben/wohnen/selbermachen/kinderzimmer-streichen--die-schoensten-ideen-11486878.html

Kinderzimmer einrichten – 10 Tipps und Ideen für die Gestaltung

11 Ideen für eine kreative Wandgestaltung im Kinderzimmer

Hallo liebe Eltern. Plant Ihr aktuell die Einrichtung des Babyzimmers bzw.

Kinderzimmers für Euren kleinen Schatz? Oder habt Ihr bereits das Kinderzimmer eingerichtet, seid aber nicht so recht zufrieden und wisst nicht, wo Ihr mit den Veränderungen anfangen sollt? Kein Sorge! Ich teile gerne ein paar Einrichtungstipps und Ideen für ein schönes, harmonisches Kinderzimmer mit Euch. [ENTHÄLT WERBUNG / Produktnennung / unbeauftragt]

Wir haben in diesem Blogbeitrag für unsere Töchter zwar alles in „Mädchenfarben“ (rosa, mint grün, grau und weiß) gehalten – die Ideen lassen sich aber natürlich genauso für ein Jungenzimmer anwenden.

1 – Das Farbkonzept

Die wohl wichtigste Überlegung bei der Gestaltung des Kinderzimmers ist die Frage der Farbwahl.

Das Angebot in den Baumärkten ist überwältigend und vielleicht möchte man nicht das klassische rosa oder hellblau verwenden, aber wo fängt man an und welche Farben harmonieren gut miteinander? Grundsätzlich solltet Ihr überlegen, ob Ihr überhaupt eine dezente Farbe einsetzten möchtet, oder das Kinderzimmer eher schlicht und clean gestalten wollt, z.B. in einem hellen creme Ton.

Die Farbwahl und Wandgestaltung wirkt sich natürlich auch auf das Baby /Kleinkind aus und man sollte bedenken, dass das Kinderzimmer der persönliche Rückzugs- und Spielort des Kindes ist, indem es sich wohlfühlen sollte.

So gibt es beispielsweise Farben, die die Kreativität anregen oder auch Formen, die harmonisch wirken auf die Kinder.

So manche Wandgestaltung (zum Beispiel viele Punkte in verschiedenen Farben) kann unter Umständen auch unruhig  und eher aktivierend wirken.

Ich persönlich finde, dass (Klein)Kinder durch ein wenig Farbe im Zimmer positiv und kreativ angeregt werden. Wenn alles nur grau und weiß ist – das mag schick aussehen, ist für mich persönlich aber nicht stimulierend und wirkt eher triste….aber das ist natürlich eine individuelle Entscheidung.

Ich habe mich mit dem Thema der Farbwahl etwas näher auseinandergesetzt und gelernt, dass je nach Alter des Kindes bestimmte Farben positiv stimulierend wirken.

[attention type=red]

Je jünger das Baby/Kind ist, umso eher schaffen helle und cremige Pastellfarben eine angenehme und beruhigende Atmosphäre.

[/attention]

Knalligere und deckende Farben sind dann eher ab dem Kindergartenalter zu empfehlen, damit die Kreativität in der Fantasiephase angeregt wird.

Tipps für die Farbwahl

Schöne Farben für ein Babyzimmer (0 – 2 / 3 Jahre) sind demnach:

Wenn das Zimmer nicht nur einfarbig gestrichen sein soll, dann kann man diese Farben auch gut miteinander kombinieren – so harmoniert z.B. ein warmes Hellgrau gut mit zartem hellblau, Kükengelb* oder Flamingorosa*

Geeignete Farben für ein Kinderzimmer ab dem Kindergarten-Alter (ab 3 Jahren):

Die hier aufgeführten und verlinkten Wandfarben sind speziell für das Baby- und Kinderzimmer geeignet, da sie frei von Weichmachern und Lösungsmitteln sind.

Zudem wirken auch runde Formen sehr ansprechend und beruhigend. Wir haben uns daher entschieden, nicht eine komplette Wand, sondern nur 2/3 der Wand mit runden „Wellen-Formen“ zu streichen.

Durch die Verwendung eines geeigneten Maler-Kreppbands*, was speziell für das Streichen von runden Formen /Kurven ausgelegt war, ließ sich dies sehr gut umsetzen.  Man kann damit auch prima Wolkenformen etc.

streichen.

Wandfarbe(n) mit Funktion

Neben der Frage, welche Farbe und wie viele Wände damit bestrichen werden sollen, kann man auch überlegen, ob die Wandfarbe eine Funktion erfüllen soll. Es gibt z.B. schöne Kinderzimmerfarben, die auch mit Kreide bemalbar und wieder abwischbar sind. So können sich die Kleinen dann auch gleich kreativ austoben. Wenn man zudem ausschließlich weiße Kreide zum Bemalen verwendet, so ist es auch nicht ganz so schlimm, wenn die Kids die Kreide aus Versehen mal auf dem weißen Putz anwenden

Источник: https://lenibel.de/10-ideen-fuer-ein-schoenes-kinderzimmer

5 DIY Ideen: Wandgestaltung Kinderzimmer • style-pray-love

11 Ideen für eine kreative Wandgestaltung im Kinderzimmer

Wir richten gerade das Babyzimmer für unseren kleinen Mann her. Dabei ist mir aufgefallen, dass es vor allem in kleinen Räumen gar nicht so einfach ist, eine schöne Wandgestaltung hinzubekommen. Schnell kann es dann überladen oder gar erdrückend aussehen.

5 DIY Ideen für eine bezaubernde Wandgestaltung des Kinderzimmers

Dennoch gibt es für jede Raumgröße ein paar süße Ideen, mit denen du nicht nur die Wand verschönerst, sondern womöglich auch mehr Stauraum schaffst. Für größere Kinder gibt es ebenfalls tolle Activity Boards oder Tapeten, die bemalt werden können.

1. Für Motto-Fans: eine Wandbemalung nach Thema

Falls du das Kinderzimmer in einem bestimmten Thema einrichten willst, sind großflächige Wandbemalungen genau das Richtige für dich. Und selbst bei kleinen Räumen kannst du mit thematischen Motiven Highlights setzen.

Um das Bett herum kannst du Häuser, Dächer, Burgen oder auch Gras malen. Somit schläft dein Schatz in einer ganz besonderen Umgebung. Natürlich darf dann auch das passende Motiv im Himmel nicht fehlen, wie dieser süße Papierflieger zeigt.

© kireei.com

Eine andere Idee für das Kopfende des Bettes sind thematische Malereien oder Wanddekorationen, wie bei diesem kleinen Piraten. Diese Gestaltung kann natürlich genau so für kleine Prinzessinnen angewandt werden, die zum Beispiel am Fuße eines Schlosses schlafen.

© Aaron Christensen

[attention type=green]

Wem die Malerei zu schwierig ist, der kann zu thematischen Wandtapeten greifen und beispielsweise ein Flugzeug zum Fliegen bringen.

[/attention]

© 2littlehands.blogspot.pt

Wir haben uns für das Babyzimmer von Arthur für kleine Wolken entschieden. Das ist eine recht einfache Variante, die auch bei kleinen Zimmern super aussieht.

© Astuces de filles

2. Regale und Kästen als zusätzlicher Stauraum im Kinderzimmer

Wem es im Kinderzimmer an Stauraum fehlt, der kann zu bunten Regalen oder Kästchen greifen, die zugleich eine dekorative Wirkung haben. Probiere es doch mal mit bemalten Bananenkisten! Diese Low Budget Variante sieht bestimmt super aus.

© Eslamoda.com

Für verschiedene Regaltypen von Ikea gibt es auch passende Wandtattoos, die dein Kinderzimmer in ein kleines himmlisches Paradies verwandeln.

© DaWanda Deutschland

Falls der Papa handwerklich begabt ist, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Dieses süße Holzregal in Form eines Baumes finden wir einfach spitze!

© freshideen.com

3. Ein Activity Board für die Wand

Damit sich die Kleinsten nicht nur die Wand anschauen, sondern auch selbst aktiv werden können, gibt es zahlreiche Ideen für Activity Boards oder andere DIY Hacks zum Aktiv werden.

© archzine.de

Bei dieser süßen Idee gibt es bestimmt keine bemalten Wände mehr und dein kleiner Schatz wird zum echten Picasso.

© criatives.com.br

Wer ein großes Kinderzimmer hat, kann sogar eine ganze Wand als Kreidetafel umfunktionieren. Dafür gibt es mittlerweile passende Tapeten, die ganz einfach angebracht werden können.

© Alle Ideen

Aber ich bin auch auf bemalbare Tapeten gestoßen. Für kleine kreative Künstler ist das bestimmt genau das Richtige.

© Brigitte

Wem das noch nicht genug Action ist, der kann eine kleine Kletterwand im Kinderzimmer installieren. Dabei solltest du nur darauf achten, den Boden gut zu polstern oder die unteren Griffe so zu montieren, dass sie abnehmbar sind, falls du nicht in der Nähe bist.

© alovelyjourney.de

4. Coole Wandsticker für dein Kinderzimmer

Falls du nicht so gerne malst oder dir unsicher bist, ob das Ergebnis nachher überzeugt, kannst du zu Wandstickern oder Wandtattoos greifen, die es mittlerweile in allen Formen, Farben und Größen gibt. Der Vorteil daran ist, dass sich die Sticker leicht wieder von der Wand lösen lassen und du somit flexibel bist und auch gerne mal ein anderes Thema aufgreifen kannst.

Eine süße Idee sind diese Wandtattoos mit kleinen Walen.

© freshideen.com

Aber auch Bäume oder wie hier eine Pusteblume, können die Wand im Kinderzimmer verschönern, und zugleich als Fotorahmen dienen.

© wandtattoo.de

Dieses Tipi Wandtattoo eignet sich hervorragend für Regale. Damit kannst du auch andere Dekoobjekte im Kinderzimmer aufpeppen.

© limmaland

5. Indirekte Beleuchtung & andere Low Budget Ideen zur Wandgestaltung

Um eine schöne und dekorative Lichtquelle im Kinderzimmer zu installieren, greifen heutzutage viele zu indirekten Beleuchtungen. Diese kannst du bequem an der Wand anbringen und sie verleihen dem Raum neuen Glanz, wie hier bei diesem schönen Baum.

© dasauge.de

Eine andere süße Idee sind kleine und von innen beleuchtete Vogelhäuser. Mit der richtigen Bemalung drum herum verwandelst du das Kinderzimmer in einen kleinen süßen Wald.

© freshideen.com

Du kannst aber auch andere Motive oder Basteleien an der Wand anbringen. Eine Idee sind süße Drachen, die förmlich über dem Bett schweben. Oder aber Punkte und andere geometrische Motive aus Pappe, die im Kinderzimmer farbliche Akzente setzen.

© Petit & Small

© freshideen.com

[attention type=yellow]

Eine andere süße Idee für Jungs ist eine Rennbahn. Hier kann Papa gerne kreativ werden und die Wandgestaltung übernehmen.

[/attention]

© freshideen.com

Источник: https://style-pray-love.com/do-it-yourself/wohnen/5-diy-ideen-wandgestaltung-kinderzimmer

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: