3 einfache Schritte: So finden Sie das passende Küchenmodell

Einbauküche auauen und Fehler vermeiden

3 einfache Schritte: So finden Sie das passende Küchenmodell

Sie wollen eine Einbauküche auauen und suchen eine Anleitung? Kuechenportal.de hat für Sie hier die wichtigsten Punkte bei der Montage zusammengefasst.

Gerade bei der Installation der Elektrogeräte und dem Wasseranschluss können viele Fehler gemacht werden, die die Funktionsfähigkeit und Garantieleistung Ihrer Küche beinträchtigen.

Vermeiden Sie mit uns unnötige Fehler und dadurch Folgekosten.

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Arbeitsschritte beim Einbauküche auauen
  • 2. Praktische Tipps unserer Profis
  • 3. Fazit

Beim Auau Ihrer Einbauküche sollten Sie als Erstes das nötige Werkzeug bereitlegen.
Rainer Sturm / pixelio.de

Im Gegensatz zu Modulküchen sind Einbauküchen so konzipiert, dass sie ineinander verschraubt werden und somit eine zusammenhängende Einheit bilden. Dadurch sollten Sie, wenn Sie Ihre Einbauküche auauen, auf die Komplettmaße der Schränke und Geräte achten, während Modulküchen im Anschluss an die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden können.

Arbeitsschritte beim Einbauküche auauen

Wenn Sie die Einbauküche selber auauen, sollten Sie darauf achten, genügend Platz zum Arbeiten zur Verfügung zu haben. Ebenfalls sollten Sie sich vorher die notwendigen Werkzeuge (Schraubenschlüssel, Zollstock, Bleistifte, Rohrzange, diverse Sägen uvm.) zurechtlegen. Anschließend erfolgt der Küchenauau nach folgenden Schritten:

    1.  Sortieren Sie, bevor Sie die Unterschränke der Einbauküche auauen, die Hängeschränke aus und stellen Sie diese so zur Seite, dass sie nicht stören.
    2. Beginnen Sie bei den Unterschränken mit dem Waschbeckenunterschrank, den sie zusammen mit der Spülmaschine und/oder Waschmaschine am vorgesehenen Ort platzieren. Schließen sie die Ab- und Zuleitungen locker an, dann wissen Sie genau, wie viel Spiel Sie nach rechts und links haben. Im Gegensatz zu Stromleitungen lassen sich Wasseranschlüsse nicht beliebig verlängern.
  1. Im nächsten Schritt folgen Stück für Stück die restlichen Unterschränke, die Sie nun entsprechend ihres Plans an die dafür vorgesehene Stelle platzieren. Achten Sie auf eine genaue Ausrichtung und eine einheitliche Höhe der Module. Diese können Sie über die Sockel einstellen (in der Regel über das Schraubgewinde).
  2. Messen Sie die Arbeitsplatte ab und zeichnen Sie die Aussparungen für die Spüle und ggf. die Armaturen und den Herd ein. Achten Sie darauf, dass Sie einen Überhang einplanen auf dem der Rand der Spüle abgelegt wird. Danach sägen Sie die Felder aus. Verwenden Sie dafür eine Minitauch- oder Minihandkreissäge. Für die Ecken können Sie eine Mini-Stichsäge verwenden.
  3. Legen Sie die Arbeitsplatte auf die Unterschränke und installieren Sie die Spüle und die Armaturen.
  4. Bevor Sie die Unterschränke und die Arbeitsplatte verschrauben, fixieren Sie die Wasseranschlüsse.
  5. Für den Anschluss des Herds sollte Sie auf jeden Fall einen Elektriker beauftragen, nicht nur zu Ihrer eigenen Sicherheit, sondern auch aus versicherungstechnischen Gründen. Löst ein falsch angeklemmtes Stromkabel einen Brand aus, erlischt bei einem Eigenanschluss der Versicherungsschutz.
  6. Nachdem die Unterschränke stehen, hängen Sie als Nächstes die Dunstabzugshaube beziehungsweise das Schrankmodul für die Abzugshaube auf, dann folgen die restlichen Schränke rechts und links wie geplant.
  7. Abschließend verkleben Sie die Spüle und die Armaturen. Hier wird in der Regel Silikon verwendet, da es sehr gut klebt und zusätzlich Wasser abweist.
  8. Erst wenn Sie die Einbauküche komplett aufgebaut haben, sollten Sie die Geräte an die Stromversorgung anschließen.

Praktische Tipps unserer Profis

Im Rahmen von Renovierungen und Umbauten kann es sein, dass Sie Ihre Einbauküche ab- und auauen müssen. Achten Sie hierbei darauf zuerst die Stromversorgung zu trennen.

Auch wenn Sie das Wasser abgedreht haben, befindet sich im Siphon sowie in den Wasserschläuchen der Spülmaschine/Waschmaschine noch reichlich Flüssigkeit. Halten Sie daher einen Wassereimer parat.

Sind Sie gezwungen die Schränke zu zerlegen, sollten Sie auf jeden Fall Markierungen anbringen, entweder mithilfe von farbigen Punkten oder einer entsprechenden Beschriftung. Als sinnvoll hat es sich erwiesen, bei Schubladenschränken zudem die Einschubrichtung zu kennzeichnen. Das erspart Ihnen die Fragen, oben-unten, rechts-links.

[attention type=yellow]

Sammeln Sie die Schrauben in einem Beutel, den Sie mithilfe eines Klebestreifens am zusammengeklebten oder zusammengebundenen Schrank befestigen.

[/attention]

Stellen Sie beim Abbau fest, dass die Möbel Ihrer Einbauküche ihre Nutzungsdauer überstanden haben, bietet es sich an, eine Einbauküche ohne E-Geräte zu erwerben.

Sie sollten jedoch daran denken, wenn Sie eine Einbauküche günstig kaufen, ob es sich nicht lohnt, die Geräte gleich mit auszuwechseln.

Alte Elektrogeräte verbrauchen nicht nur viel mehr Strom als moderne Geräte, die Effektivität leidet im Laufe der Zeit genauso.

Fazit

Auch ein handwerklicher Laie kann eine Einbauküche auauen, wenn er sich an ein paar einfache Regeln hält. Wer sich nicht zutraut, die Wasseranschlüsse selber zu legen, hat die Möglichkeit einen Installateur zu beauftragen, der Anschluss des Herds gehört prinzipiell in die Hände eines Elektrikers.

Bildquelle: www.pixelio.de/media/448138

Regionale Küchenstudios
Finden, vergleichen & sparen

In welcher Region suchen
Sie Ihre Küche?

  • Unverbindliche Angebote
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 300 Küchenstudios

Источник: https://www.kuechenportal.de/kuechenmagazin/einbaukueche-aufbauen

Küche einrichten – 7 Schritte zur perfekten Küche

3 einfache Schritte: So finden Sie das passende Küchenmodell

Gemütlich Kochen Essen und Wohnen? Die Küche vereint heutzutage Wohnzimmer und Kochstelle in einem. Wir verraten dir anschließend, wie du in nur ein paar Schritten zu deiner neuen Traumküche gelangst.

Tipp 1 – Die passende Küchenform je nach Küchengröße

Welche Form für die Küche die Richtige für dich ist, hängt in erster Linie von den räumlichen Gegebenheiten ab, aber natürlich muss die Küchenform auch zu dir und deinen Bedürfnissen passen. Ob Einzeilig, Zweizeilig, L- oder U-Form oder als ganz offene Küche – es gibt verschiedene Formen und Arten, die alle ihre Vor- und Nachteile haben.

Einzeilig: Bei der einzeiligen Küche werden alle Küchenelemente an einer Wand angeordnet. Sie ist besonders für schmale Räume geeignet und sehr platzsparend.

Zweizeilig: Ist eine klassische Lösung für zwei gegenüberliegende Arbeits- und Funktionsbereiche. Hier ist eine besonders gute Aufteilung der Arbeitszonen möglich und diese Form eignet sich ideal für rechteckige Räume, in denen sich Fenster oder Türen auf den kürzeren Raumseiten befinden.

L-Form: Die praktische Anordnung über Eck ermöglicht dir eine verbundene Küchenzeile für günstige Arbeitsabläufe. Sie ist gut zu realisieren in Räumen mit mehreren Fenstern und Türen und auch um eine Kücheninsel erweiterbar, sofern genügend Platz vorhanden ist. Natürlich kann es anstatt einer Kochinsel auch ein Essplatz sein.

Offene Küche mit Kochinsel: Optimal zur Raumstrukturierung in großen Räumen und offenen Wohnbereichen. Sie bietet Platz für viele Personen und natürlich ausreichend Stauraum. Außerdem bist du völlig frei bei der Gestaltung und Anordnung aus Ess-, Wohn- und Kochbereich.

Tipp 2 – Die Farbe der Küche wählen

Grundsätzlich gilt bei der Farbgestaltung: Helle Farben als Grundton sorgen für ein frisches und wohnliches Raumgefühl. Zusätzlich kannst du mit Hilfe von knalligen Mustern und Accessoires tolle Effekte zaubern. Jedoch solltest du dir vor dem Kauf der Küche im Klaren über die richtige Farbe sein.

Denn beachte: Küchenwände sind wesentlich schneller gestrichen oder tapeziert und bereiten weniger Aufwand, als die kompletten Oberflächen wie z.B. Schranktüren auszutauschen.

Generell lassen dunkle Wandfarben helle Küchen mehr in den Vordergrund treten und Wände in Knallfarben wirken automatisch als Eyecatcher bei schlichten Küchen.

Tipp 3 – Den Küchenstil wählen

Du möchtest deine Küche einrichten? Dann stellt sich die große Frage, welcher Einrichtungsstil der Richtige für dich ist. Jeder Mensch hat einen unterschiedlichen Geschmack bzw. andere Interessen, Sitten oder Gebräuche.

Das Ziel ist eine individuelle Kücheneinrichtung nach deinen eigenen Vorlieben.

Ob im mediterranen-, oder Landhausstil, modern eingerichtet, schlicht oder doch eher ausgefallen? Wir zeigen dir einige Küchen Ideen, aus denen du dir deinen Lieblingsstil aussuchen kannst.

Tipp 4 – Der richtige Frühstückstisch/Esstisch für die Küche

Bei der Wahl des richtigen Küchentisches ist es besonders wichtig, Größe, Material, Form und Farbe den persönlichen Vorlieben entsprechend auszusuchen.

Deswegen solltest du dir vorher im Klaren sein, wie viele Personen daran täglich Platz nehmen, ob er für Feiern erweiterbar sein soll und natürlich wie viel Platz zur Verfügung steht.

Auch die richtige Höhe ist ein entscheidender Faktor, denn gerade Menschen mit langen Beinen, bevorzugen einen höheren Esstisch.

Tipp 5 – Individuelle Stühle für deine Küche

Du bist auf der Suche nach den passenden Stühlen für deinen Esstisch oder deine Bar? Bei den Materialien, Form und Farbe gibt es eine sehr große Auswahl: Möchtest du lieber Stühle mit oder ohne Armlehnen, aus Holz, Metall oder doch lieber Kunststoff? Praktisch sind Stühle, die höhenverstellbar sind.

So passen sie unter jeden Tisch und lassen sich individuell an deine Größe anpassen. Wenn du Sitzgelegenheiten für deine Bar suchst, empfehlen wir dir Barhocker, da normale Stühle meist zu niedrig sind. Wir von form.bar bieten dir Barhocker aus Holz in schönem Design.

Bei Interesse melde dich gerne bei unseren Designern!

Tipp 6 – Arbeitslicht und Stimmungslicht

Es gibt viele unterschiedliche Raume: Manche sind hell und großzügig geschnitten, während andere eher dunkel wirken. Das Problem: fehlendes Licht! Achte also darauf, weitere Lichtquellen hinzuzufügen. Eine Kombination aus Deckenleuchte, eingebauten Strahlern gegebenenfalls gemütlichen Kerzen machen deine Küche perfekt.

Tipp 7 – Stauraum schaffen

Wenn du deine Küche einrichten möchtest, solltest du vor allem darauf achten, ausreichend Stauraum für Geschirr und Töpfe zur Verfügung zu haben. Falls du schon eine Einbauküche hast, sind offene Regale eine schöne Ergänzung zu geschlossenen Schränken. Bei form.

bar hast du die Möglichkeit Din individuelles Regal maßgenau an deine Küche anzupassen. So kannst du beispielsweise ungenutzte Ecken mit einem praktischen Eckregal füllen oder deinen Raum mit einem schönen Raumtrenner vom Essbereich abtrennen und gleichzeitig nützlichen Stauraum erhalten.

Auch ein Rollwagen erweist sich sehr nützlich in deiner Küche. Er dient gleichzeitig als Arbeitsplatz und natürlich als Ablagefläche.

  • Küchengröße: Die Größe der Küche bestimmt deine gesamte Planung maßgeblich, ob einzeilig, zweizeilig, L-Form, U-Form oder als offene Wohnküche.
  • Küchenfarbe: Helle Farben als Grundton sorgen für ein frisches und wohnliches Raumgefühl in deiner neuen Küche.
  • Küchenstil: Es gibt viele Möglichkeiten und unterschiedliche Einrichtungsstile für Küchen. Mit der richtigen Küchenplanung findest du deinen individuellen Stil.
  • Der passende Esstisch: Bei der Wahl des richtigen Küchentisches ist es besonders wichtig, Größe, Material, Farbe und Form den persönlichen Vorlieben entsprechend auszusuchen.
  • Individuelle Stühle: Höhenverstellbare Stühle lassen sich perfekt an die gewünschte Höhe anpassen.
  • Die richtige Beleuchtung: Achte auf genügend Licht in deiner Küche, denn nur so kannst du ordentlich Kochen und dich auch wohlfühlen.
  • Stauraum schaffen: Offene Regale, Raumteiler oder Eckregale sind nicht nur praktisch, sondern bieten dir auch viele Stauraummöglichkeiten.

Источник: https://www.form.bar/kueche-einrichten

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: