Bad putzen: Die besten Hausmittel

Fugenreinigung im Bad

Bad putzen: Die besten Hausmittel

Kacheln und Fliesen gehören für die meisten Menschen genauso ins Badezimmer wie eine Duschwanne oder ein Waschbecken. Die Fliesen sauber zu halten ist normalerweise relativ einfach, bei den Fugen zwischen den Kacheln sieht es dagegen schon etwas anders aus.

Gerade im Badezimmer können sich dort verschiedenste Ablagerungen ansammeln, sodass Verfärbungen oder sogar Schimmel entstehen.

Reste von Seife und Putzmitteln, Staub und anderer Schmutz sehen nicht nur unschön aus, sondern sind auch Nährboden für Schimmelsporen, aus denen nach und nach hässliche Schimmelpilze erwachsen können.

Fugen im Badezimmer: So sollten Sie nicht aussehen © nadisja, fotolia.com

Umso wichtiger, dass die Fugenreinigung im Bad regelmäßig und professionell durchgeführt wird. So verhindert man nicht nur Schimmelbildung, sondern sorgt außerdem noch für strahlende Sauberkeit und hygienische Zustände.

Wie die Fugenreinigung im Bad am besten funktioniert, verrät der vorliegende Ratgeber anhand hilfreicher Tipps.

Dabei werden alle Tricks rund um Hausmittel für die Fugenreinigung im Bad sowie die Antwort auf die Frage, was am besten mit schimmelbefallenen Silikonfugen passiert, präsentiert.

Tipp 1: Das richtige Putzgerät für die Fugenreinigung im Bad

Wer eine ordentliche Fugenreinigung im Bad durchführen möchte, der sollte auf das richtige Putzgerät nicht verzichten. Was sich im ersten Moment vielleicht komisch anhört, gilt jedoch als echter Expertentipp: eine Zahnbürste.

Mit einer Zahnbürste lassen sich die Fliesenfugen optimal reinigen. Dafür muss keine extra neue Bürste mit Schwingkopf und unterschiedlich langen Borsten gekauft werden – eine ganz normale ausgediente Zahnbürste genügt.

Zusätzlich empfiehlt es sich einen (möglichst fusselfreien) Putzlappen zur Hand zu haben.

Fugen reinigen mit Zahnbürste @ TR, fotolia.com

Tipp 2: Haut und Augen schützen

Bei der Fugenreinigung im Bad ist nicht nur auf das richtige Putzgerät sowie die passenden Hausmittel zu achten, sondern ebenso auf die eigene Gesundheit.

Gerade aggressive Reiniger, aber auch einfache Hausmittel wie Essig oder Essigessenz können die nackte Haut reizen. Es empfiehlt sich daher unter Umständen mit Handschuhen zu arbeiten. Besondere Vorsicht ist zudem immer bei Augenkontakt geboten.

Eine großzügige Belüftung des Raumes sollte während und nach dem Reinigen der Fugen im Bad ebenfalls stets sichergestellt werden.

An beste Gummihandschuhe tragen © H. Brauer, fotolia.com

Tipp 3: Erst kleinflächig probieren

Es gibt verschiedene Putzmittel, die erwiesenermaßen bei der Fugenreinigung im Bad erfolgsversprechend sind. Trotzdem ist Vorsicht in diesem Zusammenhang immer besser als Nachsicht: Bevor Hausmittel und Co.

großflächig angewendet werden, sollte deren Wirksamkeit ebenso wie die Verträglichkeit an einer kleinen Stelle getestet werden.

Anderenfalls kann es passieren, dass Verfärbungen entstehen oder gar Defekte an den Fugen auftreten.

Fugenreinigung im Badezimmer

Tipp 4: Zahnpasta für Glanz und frischen Duft

Wer behauptet eigentlich, dass Zahnpasta nur für die Zähne gut ist? Auch Fliesenfugen lassen sich mit der weißen Paste ordentlich schrubben und auf Hochglanz polieren.

Einfach auf die Zahnbürste auftragen und in den Fugen verreiben. Danach mit viel Wasser nachspülen. Schon sind die Fugen vom Schmutz befreit und das Badezimmer ist von einem angenehmen Minzduft erfüllt.

Eine günstige Zahnpasta ist hierfür übrigens vollkommen ausreichend.

Tipp 5: Finger weg vom Kerzenwachs

Viele Ratgeber, die Hausmittel zur Fugenreinigung im Bad vorstellen, empfehlen Kerzenwachs. Angeblich soll es für die Fliesenfugen gut sein, wenn nach der Reinigung mit dem stumpfen Ende einer (weißen) Kerzen darübergestrichen wird.

Das soll die Fugen versiegeln und eine zusätzliche Weißung mit sich bringen.

Tatsächlich sind Experten sich relativ einig, dass der Effekt einer solchen Behandlung eher negativ ist: Insbesondere bei Fugen, die mit warmem oder heißem Wasser in Berührung kommen, wird das Wachs erwärmt und auf Dauer abgespült.

Das sorgt schließlich nicht nur für klebrige Stellen in Fugen und auf Fliesen, sondern führt überdies zu einer vermehrten Ansammlung von Staub, die wiederum eine Schimmelbildung zur Folge haben kann. Darüber hinaus kann das in den Abfluss gelangende Wachs zu Verstopfungen führen. Von Wachs bei der Fugenreinigung im Bad sollte man daher lieber die Finger lassen.

Tipp 6: Backpulver, Natron oder Soda

Backpulver, Natron und Soda sind Hausmittel, die in der Wohnung und im Garten häufig eingesetzt werden. Sie sind besonders günstig in der Beschaffung, fast immer im Haus vorrätig und außerdem noch wahnsinnig effektiv.

Auch bei der Fugenreinigung im Bad lohnt es sich mit Backpulver ans Werk zu gehen. Verdünnt mit etwas Wasser lässt sich das Pulver zu einer dickflüssigen Masse anrühren und anschließend mit der Zahnbürste in den Fugen verreiben.

[attention type=yellow]

Wer ordentlich schrubbt und die Masse für mindestens 45 Minuten einwirken lässt, erhält hinterher strahlend saubere Fliesenfugen. Doch nicht vergessen: Unbedingt ordentlich abspülen.

[/attention]

Wer Soda oder Natron verwenden will, sollte das richtige Mischverhältnis berücksichtigen: Drei Teile Soda oder Natron werden mit einem Teil Wasser gemischt. Bei Natron empfiehlt es sich zusätzlich noch einen kleinen Schuss Essig ins Gemisch zu geben.

Fugenreinigung im Badezimmer

Tipp 7: Nagellackentferner und Alkohol

Nagellackentferner und Alkohol sind ebenfalls beliebte Haushaltshelfer, die häufig bei verfärbten oder schmutzigen Fugen zum Einsatz kommen. Einfach auf ein Wattestäbchen oder einen Lappen auftupfen und großflächig einreiben.

So können Alkohol und Nagellackentferner auch Schimmelpilze in den Fugen abtöten. Zumindest der Alkohol ist zudem auch noch ökologisch gut verträglich.

Auf der anderen Seite eignet sich dieses Hausmittel meist nur für einen kleinflächigen Einsatz, denn der Alkohol ebenso wie der Nagellackentferner verfliegen schnell.

Fliesen mit Schwamm reinigen © Denys Kurbatov, fotolia.com

Tipp 8: Geräte und Hilfsmittel abseits des Haushaltes

Einen Radiergummi für Fugen oder einen Dampfreiniger haben sicher nur die wenigsten Menschen in ihrem Haushalt. Bei beidem kann sich jedoch eine Anschaffung lohnen.

Insbesondere der Dampfreiniger erweist sich bei der Fugenreinigung im Bad als besonders effektiv: Er sorgt nicht nur für lupenreine Sauberkeit, sondern hilft außerdem Bakterien und Schimmelpilzsporen in Schach zu halten.

Der Fugenradierer entfernt Schmutz ebenfalls zuverlässig, ist in der Anwendung dafür aber umso aufwendiger.

Tipp 9: Chemische Reiniger als aggressives Hilfsmittel

Fliesen reinigen: Auswahl an Reinigungsmittel © Budimir Jevtiv, fotolia.com

Wenn alle Hausmittel gegen Schimmel versagen, bietet sich als letzte Instanz die Palette an chemischen Schimmelentfernern an, die es im Supermarkt, in der Drogerie oder im Baumarkt zu kaufen gibt.

Diese Reiniger arbeiten häufig auf Chlorbasis und haben die Fähigkeit den Schimmel nicht nur abzutöten, sondern auch die unschönen dunklen Flecken zu bleichen. Dafür bringen sie im Gegenzug eine hohe Belastung für die Umwelt und in der Regel auch einen unangenehmen Geruch mit sich.

Wer kann, sollte deshalb lieber erst die verschiedenen umweltschonenden Hausmittel ausprobieren, bevor er zur chemischen Keule greift.

Fugenreinigung im Badezimmer

Tipp 10: Bei Silikonfugen ist schnelles Handeln erforderlich

Wenn neben den Fliesenfugen auch die Silikonfugen im Bad gereinigt werden sollen, ist schnelles Handeln notwendig. Insbesondere Schimmel frisst sich schnell und erbarmungslos in Silikon ein und ist dann nicht mehr zu entfernen. Am besten rückt man Verfärbungen auf dem Silikon deshalb mit Essigessenz zu Leibe. Mit Wasser verdünnt ist dieses Haushaltsmittel ein echter Schimmelkiller.

Wenn der Schimmel auf der Silikonfuge zu spät entdeckt wurde, ist jedoch leider meist kein Kraut mehr gegen die unschönen Flecken gewachsen. In diesem Fall ist es nur noch ratsam das Silikon zu entfernen und zu erneuern. Das können Sie am besten von einem Profi durchführen lassen, den in vielen Fällen sogar der Vermieter bezahlt.

Wenn der Schimmel auf der Silikonfuge zu spät entdeckt wurde sollte das Silikon ebtferbt und erneut aufgetragen werden © Jürgen Fälchle, fotolia.com

Источник: https://www.sanier.de/badezimmer/fugenreinigung-im-bad

Bad putzen

Bad putzen: Die besten Hausmittel

Bad putzen gehört in der Regel nicht zu den beliebtesten Aufgaben im Haushalt: Unschöne Zahnpastaspritzer an den Fliesen, verstopfte Abflüsse durch Haare, verkalkte Duschköpfe und Armaturen, Ablagerungen in der Toilette und jede Menge Kalkflecken an der Duschwand. Doch mit einigen Tipps und Tricks sowie den richtigen Hilfsmitteln wird Ihr Bad im Nu wieder strahlend sauber.

Einige grundlegende Dinge, die Sie bei der Badreinigung beachten sollten:

  • Das Bad sollten Sie im Schnitt einmal pro Woche gründlich reinigen.
  • Bei den verwendeten Putzmitteln immer die Hinweise auf dem Etikett lesen, so lassen sich unliebsame Überraschungen vermeiden.
  • Das Badezimmer regelmäßig lüften, um Schimmel vorzubeugen.

Nun nur noch einen Eimer mit Wasser, Reinigungsmittel und Putzlappen bereitstellen und schon kann das Saubermachen im Badezimmer beginnen.

Inhaltsverzeichnis

Waschbecken richtig von Schmutz befreien

Das Waschbecken wird neben der Toilette im Bad am meisten benutzt. Daher ist es wichtig, es regelmäßig zu reinigen. Benötigt wird dazu ein guter Allzweckreiniger wie der sodasan Orangenreiniger, ein Schwammtuch und einen Kalklöser.

Zuerst räumen Sie das Waschbecken komplett leer und füllen es anschließend mit heißem Wasser. Das Wasser löst erste Verschmutzungen und weicht hartnäckige Flecken auf, sodass sich diese leicht entfernen lassen. Nach einigen Minuten Einwirkzeit das Waschbecken leeren und Putzmittel auftragen. Abschließend das Becken gut ausspülen und mit einem trockenen Tuch nachwischen.

Rostflecken können Sie mit einer Mischung aus Weinstein mit Zitronensaft losbekommen. Diese Paste mit einer alten Zahnbürste auf die entsprechenden Stellen auftragen und wegschrubben. Nervige Haare im Abfluss lassen sich ganz leicht mit einem Haarfang-Stab aus Kunststoff entfernen. Der Widerhaken nimmt sämtliche Haare auf und Verstopfungen werden vermieden.

TIPP: Unangenehme Gerüche werden durch Backpulver neutralisiert. Pulver einfach auf das Waschbecken streuen, kurz einwirken lassen und gut abspülen.

Streifenfreies Spiegelglas

Der Spiegel im Bad wird schnell durch Wasser- oder Zahnpastaspritzer dreckig. Mit einem Glasreiniger  bekommt man den Spiegel allerdings ganz schnell wieder sauber und vor allem streifenfrei.

Dazu den Reiniger einfach aufsprühen und mit einem fusselfreien Tuch trocken reiben.

 Spiegelglas jedoch nie mit sauren Reinigungsmitteln putzen, diese können die Silberschicht hinter dem Glas beschädigen, wodurch es schwarz anläuft.

Um einen beschlagenen Spiegel wieder frei zu bekommen, hilft ganz klassisch der Föhn. Diesen über die beschlagene Fläche bewegen und in ausreichend Entfernung zum Spiegel halten, zu viel Hitze könnte Risse im Glas verursachen.

TIPP: Ein warmes Badezimmer vermindert das Anlaufen des Spiegels nach dem Duschen. Die Stiftung Warentest empfiehlt eine Raumtemperatur von etwa 24 Grad.

Fleckenfreie Duschkabine

Zu einem sauberen, glänzenden Bad gehört auch das Putzen von Dusche und Badewanne. Besonders Duschkabinen aus Glas haben schnell unschöne Wasser- und Kalkflecken. Für die richtige Pflege eignet sich der sodasan Reiniger für Dusche & Bad.

Er entfernt zuverlässig Verschmutzungen und hinterlässt einen angenehm frischen Duft. Um Wasserflecken vorzubeugen können Sie die Dusche auch nach jeder Benutzung reinigen.

Dazu die Duschkabine mit einem Abzieher vom Wasser befreien und die Armaturen mit einem Schwammtuch vorsichtig trocknen.

[attention type=red]

Ihre Dusche wird besonders sauber, wenn Sie auch den Duschkopf gründlich reinigen. Hierzu eine Plastiktüte mit Kalköser füllen und über den Duschkopf ziehen. So lange einwirken lassen bis sich Verschmutzungen sowie Kalkablagerungen lösen, danach mit klarem Wasser abspülen.

[/attention]

Kunststoffwannen, beispielsweise aus Acryl, säubern Sie mit einem weichen Schwamm und etwas Spülmittel oder dem milden sodasan Reiniger Dusche & Bad. Anschließend mit Wasser nachspülen. Um Ihrer Badewanne wieder Glanz zu verleihen, hilft etwas Buttermilch.

Emaillewannen keinesfalls mit scharfen Säuren oder kratzigen Schwämmen reinigen. Einen Allzweckreiniger ohne Bleichmittel und einen weichen Schwamm zur Reinigung verwenden, bei stärkerem Schmutz hilft etwas Schmierseife.

Egal ob Dusche oder Badewanne, denken Sie auch daran den Abfluss regelmäßig zu reinigen. Hier können Sie einen eine Mischung aus Backpulver und Essigessenz verwenden, um die Rohre wieder frei zu bekommen. Auf Rohrreiniger sollte man verzichten, diese sind oftmals sehr aggressiv und können die Rohre schädigen. 

Die Toilette richtig putzen

Die regelmäßige Reinigung des WCs ist allein schon aus hygienischen Gründen unumgänglich.

Für eine optimale Sauberkeit der Toilette einen WC-Reiniger, direkt unter dem Rand der Toilette auftragen, mit der Bürste verteilen und einige Minuten einziehen lassen. Danach mit Wasser nachspülen.

Bei Bedarf kann dieser Vorgang wiederholt werden oder man lässt die Toilette über Nacht mit dem WC-Gel einweichen, um starke Ablagerungen zu entfernen.

Nun den Sitz, den Deckel sowie den Rest der Toilette mit dem Orangenreiniger sauber machen. Verwenden Sie in jedem Fall verschiedene Lappen für den Innen- und Außenbereich der Toilette.

Abschließend können Sie noch ein Desinfektionsmittel aufsprühen. Ein WC-Duftstein sorgt dazu für einen angenehmen Duft auf der Toilette.

Für eine gründliche Reinigung und um Bakterien zuverlässig zu beseitigen sollten Sie das WC 2-3 Mal in der Woche putzen.

Mit diesen einfachen Hausmitteln gelingt die WC-Reinigung problemlos: 

  • Bei Kalkablagerungen und Rostflecken Cola verwenden. Eine halbe Stunde einziehen lassen, mit der Klobürste schrubben und gründlich nachspülen.
  • Gegen hartnäckigen Urinstein hilft ein Gemisch aus Backpulver und Essigreiniger, direkt unter dem Rand des WCs auftragen und mit einer Bürste vereilen.
  • Um den Spülkasten zu reinigen bzw. zu entkalken einfach WC-Reiniger-Tabs in den Wassertank geben.

Hartnäckigen Kalk zuverlässig entfernen

Hartnäckiger Kalk im Bad ist wohl das Hauptproblem in vielen Haushalten. Besonders kalkhaltiges Wasser sorgt für permanente Ablagerungen sowie stärkeren Verschmutzungen an Duschkabine & Co. Wir haben einige Tipps und Tricks zusammengestellt, wie sich Kalkflecken ganz leicht und mit wenig Zeit entfernen lassen:

  • Kalk an Armaturen von Badewanne, Dusche oder Waschbecken: Ein in Essig getränktes Küchentuch drum herum wickeln und ca. 30 – 60 Minuten einwirken lassen, dann gut abspülen und mit einem weichen Tuch abwischen. Achtung: Verwenden Sie keine aggressiven Mittel oder einen Schwamm mit rauer Oberseite, diese verkratzen das Chrom.
  • Frischen Kalk wischen Sie ganz unkompliziert mit etwas Handseife und einem feuchten Tuch weg.
  • Starke Verkrustungen können mit einem Bimsstein aufgeraut werden, anschließend mit dem sodasan Essigreiniger weg wischen.
  • Bei Wannen aus Acryl oder Emaille keine üblichen Entkalker verwenden, diese könnten zu Verfärbungen führen oder die Beschichtung angreifen.
  • Rost entsteht aus der Verbindung von Kalk und Eisen. Ein in Essig getränktes Küchenkrepp löst den Rost und wird einfach auf die betroffenen Stellen gelegt.

Mit dem sodasan Essigreiniger sagen Sie Kalk im Badezimmer den Kampf an. Die enthaltene Säure befreit zuverlässig von Wasser- und Kalkflecken, bei starken Verschmutzungen kann der Essigreiniger sogar unverdünnt verwendet werden.

Diesen dann einfach 10 Minuten einwirken lassen. Daneben neutralisiert er unangenehme Gerüche. Der sodasan Essigreiniger punktet nicht nur mit seiner Ergiebig- und Haltbarkeit, er ist auch komplett biologisch abbaubar.

Bei Naturstein oder empfindlichen Oberflächen empfiehlt sich ein milder Allzweckreiniger.

TIPP: Der sodasan Essigreiniger ist auch zur Reinigung von Wasserkocher und Kaffeemaschine geeignet.

Fliesen und Fugen gründlich reinigen

Abschließend steht noch die Reinigung der Fliesen und des Bodens auf dem Programm. Hier sollten Sie darauf achten, dass Sie für das Wischen nur Putzmittel mit wenig Säure verwenden, da die Säure die Fugen angreift.

Der sodasan Orangenreiniger löst auch hartnäckige Verschmutzungen und kann dabei für alle glatten, wischbaren wie auch lackierten Oberflächen verwendet werden. Dabei ist er besonders ergiebig und hinterlässt einen angenehm frischen Orangenduft.

Auf ein Scheuermittel sollten Sie bei der Reinigung der Fliesen im Badezimmer verzichten, dieses raut die Fliesenoberfläche an wodurch sich Schmutz noch besser festsetzen kann.

TIPP: Sollten Sie aufgrund von Kalk oder Schimmel ein säurehaltiges Reinigungsmittel für den Boden benutzen, so achten Sie darauf, dass dieses nur kurz auf die Fugen zwischen den Fliesen einwirkt. Fugen am besten vorab mit etwas Leitungswasser benetzen, sodass das Mittel nicht eindringen kann.

Kleinere Schimmelränder beseitigen

Schwarzer Schimmel bildet sich gerne in den Silikonfugen der Badewanne oder Dusche. Um diesen zu entfernen eine Watteschnur in Chlor tränken und über Nacht auf die schimmelige Stelle legen. Dies jedoch nicht bei rissigen Fugen oder Naturstein anwenden. In Toiletten helfen auch WC-Duftsteine mit Chlor.

Daneben gibt es spezielle Reiniger gegen Schimmel im Badezimmer. Um Schimmel am Duschvorhang vorzubeugen, diesen nach jedem Duschen gut trocknen lassen.

HINWEIS: Sie haben Silberfische im Bad? Diese sind oft ein Signal für ein Problem mit Schimmel oder Feuchtigkeit.  Ein extremer Befall kann eventuell auf ein Feuchtigkeitsproblem hinweisen. 

TIPP: Verwenden Sie niemals Backpulver gegen Schimmel. Mehl oder Stärke in den Fugen dient den zurückbleibenden Schimmelresten als Nahrung und der Schimmelbefall kommt ganz schnell zurück.

Ein sauberes Bad zum Wohlfühlen

Einige Dinge müssen nicht wöchentlich, aber dennoch in einem festen Rhythmus erledigt werden. Abschließend einige einfache Maßnahmen, um dem Bad noch mehr Glanz und Ordnung zu verleihen:

  • Badematte sowie Handtücher regelmäßig bei mind. 60° C waschen.
  • Sollten Sie einen Duschvorhang haben, muss auch dieser gewaschen werden.
  • Bei einem Bad ohne Fenster die Lüftung inkl. Filter reinigen
  • Schränke und Ablagen ausmisten sowie putzen. Viele Beauty-Produkte, wie beispielsweise Mascara, haben ein Ablaufdatum und sollten regelmäßig ausgetauscht werden.
  • Griffe an den Schränken putzen.
  • Seifenspender reinigen. Dazu am besten in warmem Wasser einweichen.

Источник: https://www.sodasan-shop.de/blog/bad-putzen

Großmutters Putztipps fürs Bad: Bad putzen mit Hausmitteln

Bad putzen: Die besten Hausmittel

Sauberkeit und Hygiene im Bad sind enorm wichtig. Wer regelmäßig sein Bad putzen muss, kämpft oftmals mit den unterschiedlichsten Flecken und Problemen.

Ob Urinstein, Kalkflecken oder Schimmel: Häufig sind die handelsüblichen Reiniger entweder nicht stark genug, ober zu belastend für die Umwelt. Die besten Putztipps fürs Bad gibt es jedoch immer noch von Großmutter.

Denn viele dieser Tipps und Tricks zum Bad putzen zeigen erstaunliche Wirkung und können Ihnen viel Arbeit beim Bad putzen ersparen.

Regelmäßig das Bad putzen spart Zeit und Energie

Wenn Sie regelmäßig und vor allem gründlich Ihr Bad putzen, verringert das den Aufwand auf Dauer deutlich. Denn weder Kalk noch Urinstein oder Schimmel können sich in Ihrem Bad ausbreiten, wenn Sie regelmäßig an der Sauberkeit Ihres Bades arbeiten.

Dank Großmutters Putztipps können Sie darüber hinaus auf teure Spezialreiniger verzichten, sondern mit einfachen Hausmitteln Ihr Badezimmer zu einem echten Blickfang machen, welcher durch seine Hygiene und Sauberkeit ein strahlend schönes Gefühl hinterlässt.

Großmutters Putztipp Nr. 1: Schimmel bekämpfen mit einfachen Hausmitteln

Viele Badezimmer sind zu feucht und werden zusätzlich nur unzureichend belüftet. Kein Wunder, dass sich schnell die ersten schwarzen Schimmel-Flecken zeigen.

Damit sich der Schimmel nicht weiter ausbreitet und vor allem nachhaltig entfernt werden kann, können Sie auf einige professionelle Reiniger zurückgreifen.

Doch diese Reiniger fürs Bad putzen auf chemischer Basis sind für viele Menschen nur schwer verträglich und nicht unbedingt umweltschonend.

Alternativ können Sie Ihr Bad so schnell von lästigem Schimmel befreien:

  • Bei einem einfachen Schimmelbefall genügt bereits ein einfacher Essigreiniger oder im Haushalt vorhandene Essigessenz.
  • Diese grobflächig auf den Schimmel auftragen und das Gemisch einwirken lassen. Der Schimmel kann hinterher einfach entfernt werden.
  • Bei stärkerem Schimmel-Befall eignet sich alternativ Ethanol. Dieser hochprozentige Alkohol ist in jeder Apotheke erhältlich und löst praktisch jeden Schimmel extrem schnell auf.

Der Vorteil gegenüber Essigreiniger und Essig: Ethanol ist geruchslos und somit deutlich angenehmer als der intensive Essig-Geruch für einige Tage nach der Reinigung.

Fettige Fingerabdrücke sind oftmals ein echtes Problem. Denn nur mit Wasser alleine lassen sich diese Flecken beim Bad putzen nicht entfernen. Dies liegt daran, dass sich Fett und Wasser nicht miteinander vermischen. Sie können nun zu handelsüblichem Glasreiniger greifen, um den Spiegel zu säubern.

Ebenso einfach und oftmals viel schneller geht es jedoch mit normalem Spülmittel. Füllen Sie einfach zwei bis drei Tropfen Spülmittel auf einen Liter Wasser und sprühen Sie mit dieser Mischung die Flächen ein. Sie können nun die Fettflecken problemlos und schnell entfernen.

Kalkflecken im Bad – schonend das Bad putzen

Kalkflecken auf den Armaturen oder an den Wänden der Dusche sind für viele Menschen bittere Realität. Denn bei stark kalkhaltigem Wasser lassen sich diese Flecken kaum vermeiden.

Doch wer hier mit dem Scheuerschwamm ankommt, verschlimmert das Problem in den meisten Fällen nur. Denn die empfindliche Oberfläche kann zerkratzen und somit dem Kalk noch mehr Raum zur Anlagerung geben.

Doch was Großmutter immer wusste:

Zitronensäure hilft bei Kalkflecken hervorragend! Diese können Sie in der Regel in jeder Drogerie oder auch in der Apotheke erhalten. Zumeist wird die Zitronensäure in Pulverform verkauft und lässt sich somit optimal dosieren.

Einen bis zwei Teelöffel der Zitronensäure in das Putzwasser geben und die Mixtur auf die Armaturen oder die verschmutzten Bereiche auftragen – Bad putzen leicht gemacht. Lassen Sie die Mischung kurz einweichen und reinigen Sie dann die Bereiche mit einer weichen Bürste.

[attention type=green]

Für die Armaturen hat sich beispielsweise eine weiche Zahnbürste als optimal erwiesen.

[/attention]

Bei besonders hartnäckigen oder dicken Kalkflecken, beispielsweise am Abfluss, können Sie die Reinigung deutlich beschleunigen. Nutzen Sie einfach handelsübliches Salz.

Streuen Sie dieses auf den verkalkten Abfluss und schrubben Sie nun mit einem Tuch oder einem Schwamm. Die Salzkristalle scheuern den Kalk schonend ab und belasten dabei nicht das Abwasser.

So wird Ihr Abfluss wieder strahlend sauber.

Urinstein: Unappetitliche Spuren im WC

Urinstein lässt sich in beinahe jedem WC finden. Direkt unter dem Rand der Toilette ist dieser jedoch mit der normalen WC-Bürste kaum zu erreichen. Doch der selbstgemachte Reiniger auf Zitronensäure-Basis kann hier überzeugen.

Nehmen Sie einige Lagen Toilettenpapier und tränken Sie diese in dem Reiniger. Klemmen Sie das Papier anschließend unter den Rand der Toilette und warten Sie einfach eine Weile.

30 Minuten genügen in der Regel, um selbst den hartnäckigsten Urinstein sicher zu beseitigen.

Verstopfte Abflüsse: Chemische Reiniger sind schnell gefährlich

Während chemische Abflussreiniger oftmals einen schnellen Erfolg versprechen, können diese jedoch im schlimmsten Fall die Rohre angreifen. Denn in Verbindung mit Wasser entwickelt sich eine chemische Reaktion, welche im Abfluss Temperaturen von bis zu 90 Grad erreichen kann.

Bei Rohrverbindungen aus Kunststoff kann es hier zum Durchschmelzen des Rohres kommen. In der früheren Zeit nutzte man in der Regel sogenanntes Waschsoda. Dieses finden Sie noch heute in praktisch jeder Apotheke.

Diese Lösung ist zwar nicht so schnell wie die chemischen Reiniger, arbeitet dafür allerdings schonend und mit weniger Belastung für die Umwelt und für Ihre Atemwege.

Soweit Altbewährtes von Großmutter. Sie haben noch weitere Ideen oder Erfahrungen rund ums Bad putzen? Teilen Sie unseren Lesern dies doch gerne in einem Kommentar (weiter unten) mit!

Recherchequellen

4,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

Bewerten Sie diesen Artikel – Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!

Loading…

Источник: https://www.seniorenbedarf.info/bad-sanitaerbereich-reinigen

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: