Dampfsperre oder Dampfbremse richtig anbringen

Dampfsperre: 6 Tipps zum richtigen Montieren der Dampremse

Dampfsperre oder Dampfbremse richtig anbringen

Die Dampremse oder Dampfsperre (zum Beispiel die Intello plus oder Intello x500) schützt mit ihrem hohen SD-Wert eure Wärmedämmung und Bauteile vor schädlichem Wasserdampf.

Ihr montiert die Dampfsperre stets auf der warmen Seite, also der Innenseite der Wärmedämmung (raumseitig zur Isolierung) oder eines anderen Bauteils. Somit ist eure Dampfsperre wie eine Klimamembran stets dem Innenraum zugewandt.

Damit eure Dampfsperre ihre Funktion korrekt ausführen kann, ist es wichtig, sie ordnungsgemäß zu montieren. Lest unsere Tipps; damit geht es einfach besser.

SD-Wert? Wann braucht ihr eine Dampfsperre und wann nicht?

Wer Wärmedämmung richtig machen will, sollte das wissen. Während ihr in einem Holzhaus stets eine Dampfsperre benötigt, könnt ihr bei einem Massivbau aus Beton oder aus Mauerwerk auf eine Klimamembran verzichten. Bei einem solchen Massivbau ist es allerdings wichtig, dass ihr ein Auskühlen der Wand verhindert.

Wärmedämmung richtig machen: Auskühlen der Wand verhindern

Beim Auskühlen besteht die Gefahr, dass gasförmiges Wasser an der Wand kondensiert (Tauwasserausfall). Das Auskühlen der Wand verhindert ihr ganz einfach, indem ihr die Dämmschicht auf der Wand ausreichend dick wählt. Wie dick die Dämmschicht sein muss, könnt ihr ja errechnen.

Tipps zum perfekten Einbau einer Dampfsperre auf dem Dachboden

Schützt eure Ihre Investition in die gute Gebäudedämmung durch die Montage einer Dampremse. Nur wenn ihr die Dampremse richtig montiert, kann sie ihre Funktion erfüllen. Risse und Löcher verhindern dies und lassen Feuchtigkeit hindurch schlüpfen. Ebenso verhindern Spalten zwischen den Bahnen die schützende Wirkung der Dampremse.

1. Tipp: Dampremsenkleber und Dampremsenklebeband verwenden

Die richtigen Werkzeuge und Materialien sind wichtig für den Erfolg der Montage.

Dichtungsband fürs Dach geht theoretisch auch, aber Dampremsenkleber und Dampremsenklebeband sind speziell für die Montage der Klimamembran entwickelt und hergestellt worden.

Spart nicht am falschen Ende und nutzt die empfohlenen Werkstoffe der Hersteller. Auch Anschlussklebeband zum Verbinden der Bahnen solltet ihr bereit halten. Und jetzt ab auf den Dachboden!

2. Tipp: Bei flächiger Verlegung längs zum Sparren: einfach antackern

Richtet die Bahnen der Dampfsperre am Sparren aus. Führt diese also quasi senkrecht nach oben. Ihr könnt die Dampfsperre zur Erleichterung der Montage auch am Sparren antackern.

Wichtig: Verklebungen halten nur gut auf festen Hintergründen, denn nur feste Hintergründe geben ausreichend Gegendruck zum Anpressdruck. Der Klammerabstand sollte etwa 10 bis 12 cm betragen. Die Klammertiefe muss mindestens 8 mm betragen.

Denkt unten an ausreichend Überstand für den Wandanschluß? Nicht vergessen, sonst bahnt sich die Feuchtigkeit einen Weg durch diesen Spalt.

3. Tipp: Verklebung mit Dampremsenklebeband

Wie kriegt ihr die Bahnen gegeneinander dampfdicht? Ganz einfach: die erste Bahn habt ihr ja auf dem Sparren angetackert. Die zweite Bahn Dampfsperre habt ihr überlappend am Sparren angetackert.

Klebt jetzt das Dampremsenklebeband quasi auf dem Sparren über die Seitenkante der zweiten Bahn Dampfsperre. Optimalerweise überklebt ihr damit auch gleich die Tackerklammern. Das macht die Sache richtig dicht.

Warum auf dem Sparren überkleben? Ganz einfach: dort habt ihr durch den Holzsparren genügend Gegendruck, wenn ihr das Dampremsenklebeband anpresst.

4. Tipp: bei flächiger Verlegung quer zum Sparren: im Überlappungsbereich nicht antackern

Wenn ihr die Bahnen der Dampfsperre nicht längs sondern quer zum Dachsparren verlegt, müsst ihr beachten, dass ihr die Bahnen im Überlappungsbereich nicht am Sparren antackert. Wieso nicht? Nun, die beiden Bahnen werden im Überlappungsbereich verklebt. Da wäre es hinderlich, wenn die Bahnen zwischendrin fest an den Sparren getackert wären.

Wie verklebt man die überlappenden Bahnen der Dampfsperre? Wenn ihr im Überlappungsbereich die beiden Bahnen hochklappt und einseitig Dampremsenkleber-Schnur auftragen, könnt ihr anschließend beide Bahnen gegeneinander drücken.

Doch Vorsicht! Hier kann die Dampfsperre keinen Gegendruck zum Anpressdruck geben. Wenn ihr zu kraftvoll agiert, beschädigt Sie womöglich die Dampfsperre. Dann ist sie zerstört und wertlos und ihr müsst eine vollständig neue Dampfsperre montieren.

Das muss nicht sein.

Wärmedämmung richtig machen: an den Überstand für den Wandanschluss denken

Auch hier denkt bitte unten an einen ausreichend breit dimensionierten ( 15 cm ) Überstand für den Wandanschluß. Auch bei der Verlegung quer zum Sparren muss verhindert werden, dass später die Feuchtigkeit dort unten durchzieht.

Nochmal zurück zur Verklebung. Wenn ihr die beiden Überlappungsbahnen gegeneinander verklebt habt, schlagt die Klebestelle ein, rollt diese quasi zusammen. So werden die beiden bahnen in ihrem Randbereich ineinander verrollt. Anschließend tackert ihr die zusammengerollten Klebebereiche am Sparren an.

5. Tipp: Mauerwerksverklebungen brauchen glatte Oberflächen

Wenn ihr die Dampfsperre auf Mauerwerk verkleben wollt, müsst ihr vorher dafür sorgen, dass die Oberflächen des Mauerwerks plan und eben sind.

Wie kann man die Oberfläche des Mauerwerks plan und eben machen? Das geht zum Beispiel mit Fliesenkleber, den ihr auftragt und gleichmäßig verstreicht.

Dies betrifft insbesondere auch unverputzte Ziegel, auch wenn die Oberfläche noch so glatt wirkt.

6. Tipp: Dehnungsfalten vorsehen

Wenn ihr die Dampfsperre mit mehr als einem Bauteil verbindet, solltet ihr Vorsorge treffen für den Fall, dass die Bauteile sich bei Temperaturveränderungen ausdehnen oder zusammenziehen.

Tun sie nicht? Tun sie doch! Zwischen Sommer und Winter können gewaltige Temperaturunterschiede liegen und es reicht ja schon, wenn eine temperatur- oder feuchtigkeitsbedingte Dehnung um wenige Millimeter dazu führt, dass eure Dämmsperre reißt.

Wie sorgt ihr am Besten vor? Mit Dehnungsfalten. Zieht einfach die Dampfsperre nicht völlig straff und spannt diese nicht. Schiebt diese lieber etwas zusammen, so dass sich eine kleine Falte oder ein Überwurf bildet. Diese Dehnungsfalte gleicht übrigens auch Bauteilbewegungen aus.

Top-Raumklima mit der Dampfsperre

Wird die Dampremse raumseitig zur Isolierung richtig montiert, sorgt sie für ein optimales Raumklima in Sommer und Winter in eurer Hütte.

Bildnachweis: © morguefile.com – Alvimann

Dampremse Dampfsperre Dichtungsband Wärmedämmung

Источник: https://www.heimwerker-news.de/dampfsperre-6-tipps-montieren-dampfbremse/

Dampfsperre

Dampfsperre oder Dampfbremse richtig anbringen

Die Dampfsperre wird vor allem bei der Altbausanierung benötigt, wenn es um die Wärmedämmung geht. Immerhin sorgt sie dafür, dass kein Wasserdampf in die Dämmung eindringen kann. Wir möchten hier einige Punkte zur Dampfsperre anbringen, das Inhaltsverzeichnis zeigt auf, um welche Punkte es sich handelt.

Inhaltsverzeichnis:

1. Warum eine Dampfsperre bzw. Dampremse wichtig ist.

2. Dampfsperre richtig einbauen
3.Häufige Fehler beim einbauen einer Dampremse
4.Fazit

1.    Warum eine Dampfsperre bzw. Dampremse wichtig ist

[attention type=red]

Wie schon bemerkt, sorgt die Dampremse dafür, dass kein Wasserdampf in das Dämmmaterial dringen kann. Das ist sehr wichtig, denn würde es dazu kommen, könnte man das Dämmmaterial nur noch wegwerfen.

[/attention]

Und durch den Wasserdampf kann es zu sehr großen Schäden am Haus kommen, wie zum Schimmelbefall und die Dämmung mit Wasserdampf versehen, würde ihren Zweck auch nicht mehr richtig erfüllen. Also zusammenfassend: Die Dampfsperre, auch Dampremse genannt, ist extrem wichtig für die Dämmung, weil der Wasserdampf ferngehalten wird.

Man kann so den Schimmel vermeiden, der leider viele Häuser trifft und man sorgt für eine gute Luftdichtheit. Somit kann man auch wieder Energiekosten sparen.  Und die Kosten sind auch nicht sehr unwichtig, da niemand Geld zu viel hat.

2.    Dampfsperre richtig einbauen

Möchte man die Dampfsperre Dach nutzen, also mit der Dampfsperrfolie auf dem Dach arbeiten, muss man beim Einbau darauf achten, dass man sie wirklich luftdicht verlegt. Wenn dies nicht geschieht, ist die Dämmung im Grunde schon unwirksam.

Es dürfen beim Einbau der Dampremsfolie keine Risse oder Löcher entstehen, auch wenn sie noch so klein sind. Um die Dampfsperre richtig einzusetzen, muss man Klebeband und spritzbaren Dichtstoff richtig einsetzen.

Wenn man den Auau einer Dampfsperre im Dachbodenbereich durchführt, muss man die Dampfsperre in der richtigen Ebene einsetzen. Sie wird in der Innenseite des Dämmmaterials hinter der Wandverkleidung eingebracht.

[attention type=yellow]

Hier muss man nun darauf achten, dass alle einzelnen Dampfsperrbahnen überlappend verarbeitet werden, damit die Dampfsperre auch luftdicht abschließen kann. Die Sperrfolie muss mit dem Tacker an den Sparren angebracht werden und die Stellen die getrackert wurden, müssen dann noch mit dem speziellen Dampremse Klebeband abgedichtet werden.

[/attention]

Nur so ist garantiert, dass die Sperrschicht auch luftdicht ist. Die einzelnen Bahnen werden auch immer mit dem Klebeband verklebt. Geht es um Wandanschlüsse der Folie, kann man mit Klebekartuschen dafür sorgen, dass alles luftdicht bleibt. Ist die Dampfsperre luftdicht, wird eine Konterlattung dafür sorgen, dass sie fixiert ist.

[attention type=green]

Die Konterlattung sollte quer zu den Dachsparren verlaufen. Natürlich muss man darauf achten, dass die Folie bei der Anbringung der Dampfsperre nicht beschädigt wird. Natürlich muss aber auch immer mit der Dampfsperre richtig gelüftet werden, ob der Dachboden nun bewohnt oder unbewohnt ist. Am besten ist das Stoßlüften! Richtig lüften gegen Schimmel zeigt diese Anleitung unter Punkt 3.

[/attention]
„Gebäude sind so zu errichten, dass die Wärme übertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen entsprechend dem Stand der Technik dauerhaft luftundurchlässig abgedichtet ist“,so verlangt es die EnEV. Für den luftdichten Anschluss anDampremsen und Dampfsperren nach DIN 4108 an die Gebäudehülle gibt es den Klebstoff Folienkleber. Er ist lösemittelfrei und kann aufgrund seiner hervorragenden Klebeigenschaften ohne Anpresslatte verarbeitet werden. Er gleicht Unebenheiten aus, folgt der Baubewegung und zeigt zusätzlich eine gute Alterungsbeständigkeit.Dampremsenklebeband doppeseitig klebend zur überlappenden Klebung von Dampremsfolien ist einfach zu verarbeiten, weil auch vonHand reissbar.Zum Abdichten von Durchdringungenbei Kaminen, Entlüftungsrohren, Balkenusw. kommt Dampfsperrenklebeband einseitig klebend zum Einsatz. Der flexible und anpassungsfähigeFolienträger nimmt Baubewegungen sicher auf.

3.    Häufige Fehler beim Einbauen einer Dampremse

Wenn man sich anschaut, wie die Dampremse eingebaut wird, sieht man schon, welche Fehler begangen werden können. Manche Menschen denken, kleine Risse in der Dämmung wären schon nicht so schlimm und übergehen diese einfach.

Das ist aber eine schlechte Wahl, denn so steigen die Energiekosten und es kann zu Schimmel kommen. Noch schlechter ist es, wenn man aus Sparsamkeit zu günstigen Klebebändern greift.

Diese sind nicht abgestimmt auf Dämmarbeiten und werden nicht halten und man hat die ganze Arbeit umsonst getan.

Es ist immer wichtig, vernünftig zu arbeiten, damit die Dampremsfolie auch einen Zweck erfüllt und somit muss man unbedingt mit dem Dampfsperre Klebeband arbeiten! Man muss auch darauf achten, dass das Anbringen von Möbeln und Bildern zu Löchern in der Dampremse führen kann und es zu verheerenden Folgen kommen kann.

4.   Fazit

Die Dampfsperrfolie muss immer gut verarbeitet werden, es dürfen keine Risse oder Löcher entstehen, damit man die Arbeit nicht umsonst durchgeführt hat.

Die Dampremsfolie bringt wirklich  nur etwas, wenn sie richtig verarbeitet wird, wozu auch das Dampfsperre Klebeband gehört.

Wenn man die Folie richtig einsetzt und keine Fehler macht, hat man einen großen Gewinn dadurch, denn die Kosten für die Energie im Hause werden gesenkt!

Die Dampfsperre wird vor allem bei der Altbausanierung benötigt, wenn es um die Wärmedämmung geht. Immerhin sorgt sie dafür, dass kein Wasserdampf in die Dämmung eindringen kann. Wir möchten hier einige Punkte zur Dampfsperre anbringen, das Inhaltsverzeichnis zeigt auf, um welche Punkte es sich handelt.

Inhaltsverzeichnis:

1. Warum eine Dampfsperre bzw. Dampremse wichtig ist.

2. Dampfsperre richtig einbauen
3.Häufige Fehler beim einbauen einer Dampremse
4.Fazit

1.    Warum eine Dampfsperre bzw. Dampremse wichtig ist

[attention type=red]

Wie schon bemerkt, sorgt die Dampremse dafür, dass kein Wasserdampf in das Dämmmaterial dringen kann. Das ist sehr wichtig, denn würde es dazu kommen, könnte man das Dämmmaterial nur noch wegwerfen.

[/attention]

Und durch den Wasserdampf kann es zu sehr großen Schäden am Haus kommen, wie zum Schimmelbefall und die Dämmung mit Wasserdampf versehen, würde ihren Zweck auch nicht mehr richtig erfüllen. Also zusammenfassend: Die Dampfsperre, auch Dampremse genannt, ist extrem wichtig für die Dämmung, weil der Wasserdampf ferngehalten wird.

Man kann so den Schimmel vermeiden, der leider viele Häuser trifft und man sorgt für eine gute Luftdichtheit. Somit kann man auch wieder Energiekosten sparen.  Und die Kosten sind auch nicht sehr unwichtig, da niemand Geld zu viel hat.

2.    Dampfsperre richtig einbauen

Möchte man die Dampfsperre Dach nutzen, also mit der Dampfsperrfolie auf dem Dach arbeiten, muss man beim Einbau darauf achten, dass man sie wirklich luftdicht verlegt. Wenn dies nicht geschieht, ist die Dämmung im Grunde schon unwirksam.

Es dürfen beim Einbau der Dampremsfolie keine Risse oder Löcher entstehen, auch wenn sie noch so klein sind. Um die Dampfsperre richtig einzusetzen, muss man Klebeband und spritzbaren Dichtstoff richtig einsetzen.

Wenn man den Auau einer Dampfsperre im Dachbodenbereich durchführt, muss man die Dampfsperre in der richtigen Ebene einsetzen. Sie wird in der Innenseite des Dämmmaterials hinter der Wandverkleidung eingebracht.

[attention type=yellow]

Hier muss man nun darauf achten, dass alle einzelnen Dampfsperrbahnen überlappend verarbeitet werden, damit die Dampfsperre auch luftdicht abschließen kann. Die Sperrfolie muss mit dem Tacker an den Sparren angebracht werden und die Stellen die getrackert wurden, müssen dann noch mit dem speziellen Dampremse Klebeband abgedichtet werden.

[/attention]

Nur so ist garantiert, dass die Sperrschicht auch luftdicht ist. Die einzelnen Bahnen werden auch immer mit dem Klebeband verklebt. Geht es um Wandanschlüsse der Folie, kann man mit Klebekartuschen dafür sorgen, dass alles luftdicht bleibt. Ist die Dampfsperre luftdicht, wird eine Konterlattung dafür sorgen, dass sie fixiert ist.

[attention type=green]

Die Konterlattung sollte quer zu den Dachsparren verlaufen. Natürlich muss man darauf achten, dass die Folie bei der Anbringung der Dampfsperre nicht beschädigt wird. Natürlich muss aber auch immer mit der Dampfsperre richtig gelüftet werden, ob der Dachboden nun bewohnt oder unbewohnt ist. Am besten ist das Stoßlüften! Richtig lüften gegen Schimmel zeigt diese Anleitung unter Punkt 3.

[/attention]
„Gebäude sind so zu errichten, dass die Wärme übertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen entsprechend dem Stand der Technik dauerhaft luftundurchlässig abgedichtet ist“,so verlangt es die EnEV. Für den luftdichten Anschluss anDampremsen und Dampfsperren nach DIN 4108 an die Gebäudehülle gibt es den Klebstoff Folienkleber. Er ist lösemittelfrei und kann aufgrund seiner hervorragenden Klebeigenschaften ohne Anpresslatte verarbeitet werden. Er gleicht Unebenheiten aus, folgt der Baubewegung und zeigt zusätzlich eine gute Alterungsbeständigkeit.Dampremsenklebeband doppeseitig klebend zur überlappenden Klebung von Dampremsfolien ist einfach zu verarbeiten, weil auch vonHand reissbar.Zum Abdichten von Durchdringungenbei Kaminen, Entlüftungsrohren, Balkenusw. kommt Dampfsperrenklebeband einseitig klebend zum Einsatz. Der flexible und anpassungsfähigeFolienträger nimmt Baubewegungen sicher auf.

Dampremse über Kopf montieren

Dampfsperre oder Dampfbremse richtig anbringen
Die Vario XtraSafe-Folie durch einfaches Andrücken befestigt.

Wer sein Dachgeschoss ausbauen oder dämmen will, muss eine Luftdichte Ebene einbauen, damit die warme Luft drinnen bleibt.

Feuchtigkeit von außen darf nicht eindringen, Wasserdampf sollte aber trotzdem nach draußen entweichen können.

Diese Funktion übernehmen Luftsperrfolien beziehungsweise Dampremsen, die, je nach Auau des Dämmpaketes, unterschiedliche Durchlässigkeitswerte haben.

Woher nimmt man die dritte Hand?

Die Montage dieser glatten und flexiblen Folien über Kopf oder in Schrägen ist – vor allem wenn man keinen Helfer hat – eine ziemliche Fummelarbeit, denn in der Regel braucht man ja zwei Hände, um die Folie zu platzieren und festzuhalten.

Aber woher nimmt man dann die dritte Hand, um die Folie anzutackern? Außerdem sollen sie möglichst gerade und faltenfrei an der Lattung befestigt und dabei auf keinen Fall beschädigt werden, sonst holt man sich unter Umständen große bauphysikalische Probleme ins Haus.

Dampremse mit dem Tacker montiert

Idealerweise führt man diese Arbeit daher zu zweit aus, am besten auf einem durchgehenden Gerüst. Dann kann einer die Folie bequem anhalten, ausrichten, stramm ziehen und der andere sie mit dem Tacker befestigen. In der Realität muss man  jedoch häufig ohne einen Helfer auskommen.

Dann kann man sich behelfen, in dem man zunächst eine Bahn der Folie abschneidet und zwar mit einer Verarbeitungszugabe von 10-20 cm an beiden Enden, denn man braucht ja etwas Überstand, um die Folie auch luftdicht an die Wand anschließen zu können.

Mit dieser Folienbahn klettert man auf die Leiter, die man für die erste Bahn in einer Raumecke platziert hat. Dann hält man die Folie  (etwas Überstand zu beiden Wänden einhalten) möglichst parallel zur langen Wand an die Sparren und setzt mit dem Tacker den ersten Befestigungspunkt.

Das kann eine ziemliche Fummelei sein, denn eigentlich bräuchte man ja eine dritte Hand, die den Tacker bedient, während man mit zwei Händen die Folie ausrichtet. Wenn man genug Überstand eingeplant hat, ist es aber nicht so schlimm, wenn die Bahn nicht ganz exakt gerade angebracht wird.

Viel wichtiger ist es, auf eine möglichst faltenfreie Montage zu achten, denn sonst bekommt man später Schwierigkeiten, die einzelnen Bahnen mit Klebeband luftdicht miteinander zu verbinden.

Hat man es schließlich geschafft, die erste Tackernadel zu setzen, wird es leichter, da man fortan die Folienbahn mit einer Hand strammziehen und mit der anderen Hand tackern kann.Die Tackernadeln stellen allerdings Verletzungen der Folie dar, die – besonders bei hohen Forderungen an die Luftdichtheit – mit Klebeband abgedichtet werden sollten.

Klett ersetzt die dritte Hand

Der Hersteller Isover hat eine sogenannte Dampremse entwickelt, die mit einem Klettsystem befestigt wird, wie man es von seiner Jacke kennt: das „Vario XtraSafe“-System.

Die Rückseite der Folie ist mit einem flauschigen Vlies beschichtet, das sich in die Haken eines Klettbandes verkrallt. Das selbstklebende Klettband wird auf einer Rolle geliefert.

Praktischerweise ist das Band in handliche Pflaster unterteilt, die man leicht abziehen kann.

[attention type=yellow]

Im Prinzip wurde dadurch also das Setzen der Befestigungspunkte und das Ausrichten und Befestigen der Bahn als Arbeitsschritte voneinander entkoppelt. Das gelingt durch das Klett-System, bei dem man im ersten Schritt selbstklebende Klettstreifen auf den Sparren verteilt.

[/attention]

Im zweiten Schritt muss die Folie, die auf der Rückseite mit einem Vlies beschichtet ist, dann nur noch dagegen gedrückt werden. Der Vorteil des Systems: Man benötigt keine dritte Hand zum Befestigen, denn die Bahn haftet augenblicklich an den Klettpflastern, sobald man diese beim Ausrichten berührt.

Sollte man dennoch die Bahn schief angesetzt oder versehentlich zu wenig Überstand gelassen haben, kann man diese Befestigungspunkte leicht und beliebig oft wieder lösen und den Sitz korrigieren.

Außerdem hat diese durchdringungsfreie Montage natürlich auch noch bauphysikalische Vorteile, da dadurch mögliche Fehlerstellen vermieden werden.

Unser Profi-Tipp

Anfänger sollten bei der Tackermontage lieber etwas mehr Überstand und Überlappung einkalkulieren, damit man im Falle einer nicht ganz gerade angesetzten Bahn diese nicht wieder lösen muss. Dabei reißt man nämlich zwangsläufig Löcher in die Bahn, die später überklebt werden müssen. Im schlimmsten Fall hat sogar eine Bahn Ausschuss produziert.

Verarbeitung Vario XtraSafe Schritt für Schritt

Befestigung mit dem Tacker
Bei der Befestigung mit dem Tacker wünscht man sich manchmal, eine dritte Hand zu besitzen, vor allem beim Setzen des ersten Befestigungspunktes.

Verarbeitung Vario XtraSafe im Video

Источник: https://www.profiheimwerker.info/daemmung/dampfbremse-ueber-kopf-montieren/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: