Das müssen Sie bei Hauseingangstüren beachten

Contents
  1. Hauseingangstüren: Design, Material, Preise
  2.   Einsatz aus Glas
  3.   Farbauswahl
  4.   Bildergalerie
  5.   Wärmedämmung und Klimaklasse
  6.   Schallschutz
  7.   Keine Chance für Einbrecher
  8. Kosten & Preise für Hauseingangstüren
  9. Hauseingang schön, sicher und energiesparend gestalten – 11 Tipps
  10. Wann ist es Zeit, um eine neue Haustür zu kaufen?
  11. Tipp 1: Holz, Kunststoff, Glas oder Metall: So finden Sie das passende Material für Ihre Haustür
  12. Tipp 2: So senken Sie die Energiekosten
  13. Tipp 3: So schützen Sie sich vor Einbruch
  14. Anstriche und Beschichtungen für Haustüren
  15. Die Haustür aus Holz
  16. Beschichtungen für Aluminium- und Metallhaustüren
  17. Haustüren aus Kunststoff
  18. Die Haustür erneuern: Diese wichtigen Aspekte sollten Sie beachten!
  19. Die alte Haustür muss raus!
  20. Im Fokus: Wärmedämmung und Dichtung
  21. Die einzelnen Materialarten für Haustüren
  22. Glaseinsätze für die Eingangstür
  23. Sicherheitsaspekte beim Haustürkauf
  24. An die Eingangsüberdachung gedacht?
  25. Was gehört noch an die neue Haustür?
  26. „Herzlich Willkommen“ in unserem Haus!
  27. Was soll man beim Kauf von Eingangstüren beachten?
  28. 1. Passen Sie den Stil Ihrer Haustür dem Stil Ihres Zuhauses an
  29. 2. Das richtige Material auswählen
  30. 3. Sicherstellung der maximalen Energieeffizienz
  31. 4. Wählen Sie Langlebigkeit, Haltbarkeit und einfache Wartung
  32. Lärmschutz Haustüren: Hohe Qualität für mehr Sicherheit und Schallschutz
  33. 6. Maximale Sicherheit ist ein Muss!
  34. 7. Qualität und Sachkenntnis der Installation
  35. Entscheiden Sie sich für die modernen, hochwertigen, weltbekannten Haustüren von Pirnar

Hauseingangstüren: Design, Material, Preise

Das müssen Sie bei Hauseingangstüren beachten

Ihrer neuen Hauseingangstür können Sie aus vielen verschiedenen Stilrichtungen auswählen. Auch bei den Designmöglichkeiten innerhalb der Stilklassen sind keine Grenzen gesetzt.

Hauseingangstür Design Materialien Klassisch Modern Landhaus
  • oft mit Kassettenoptik und Zierleisten
  • glatte Oberflächen
  • nur kleine Glaseinsätze
  • oft aus Holz
  • Kunststoff kann auch entsprechend gefräst werden
  • schlicht gehalten mit klaren Linien
  • meist großflächige und satinierte Glaseinsätze
  • oft in dunklen Farben
  • oft aus Aluminium oder Kunststoff
  • aufwendige Kassetten
  • oft auch aufwendige Schnitzereien
  • Glaseinstätze im Stil von Sprossenfenster
  • oft auch zweiflügelig
  • hauptsächlich aus Holz
  • zusätzlicher Stahlkern sorgt für Stabilität

  Einsatz aus Glas

Glaseinsätze, aus Klar- oder Ornamentglas, lockern die Hausfront etwas auf. Sie bringen in den unterschiedlichsten Formen Tageslicht in Ihren Flur: runde, eckige, längliche oder mehrere Fenster. Aber auch Oberlichter oder Seitenteile aus Glas sind möglich. 

  Farbauswahl

Bei der Farbauswahl stehen Ihnen meistens die RAL-Farben zur Verfügung. Verschiedene Beschichtungen oder Struktureffekte bei Aluminiumtüren erhöhen den Gestaltungsspielraum. Türrahmen und Türblatt können außerdem nach innen und außen in unterschiedlichen Farben gefertigt werden.  

  Bildergalerie

Wissen Sie noch nicht, für welchen Stil Sie sich entscheiden sollen? Klicken Sie sich einfach durch unsere Bildergalerie und lassen Sie sich inspirieren:

  Wärmedämmung und Klimaklasse

Die Anforderungen an die Wärmeeigenschaften einer Haustür sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 geregelt. So darf der Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) maximal 1,8 W/m²K betragen. Kleinere U-Werte sind bei Hauseingangstüren ebenfalls möglich. Je kleiner der U-Wert ist, desto höher ist der Wärmeschutz.

Bei Materialien, die keine hohe Stabilität aufweisen oder empfindlich auf Feuchtigkeitreagieren, wie beispielsweise Kunststoff oder Holz, sollten Sie zusätzlich auf die Klimaklasse achten. Bei Hauseingangstüren ist die Klimaklasse 3 empfehlenswert. Damit hält sie den Luftfeuchtigkeits- und Temperaturunterschieden zwischen drinnen und draußen langfristig stand.

  Schallschutz

Wenn Ihr Haus viel Umgebungslärm ausgesetzt ist, dann ist ein erhöhter Schallschutz durchaus lohnenswert. Bei Hauseingangstüren wird ein Rw-Wert von 27 bis 42 Dezibel (dB) empfohlen. Je mehr Dezibel der Wert hat, desto höher ist der Schallschutz.

  Keine Chance für Einbrecher

Neben Energieeffizienz ist Einbruchsschutz ein besonders wichtiges Thema für Hauseingangstüren.

Polizeilich wird eine Sicherheitsausstattung nach DIN EN 1627 mit der Widerstandsklasse RC 2 empfohlen.

[attention type=yellow]

Diese Widerstandsklasse besagt, dass ein mit einem einfachen Werkzeug ausgestatteter Dieb ungefähr drei Minuten braucht, um sich über eine verriegelte Tür Zugang zu Ihrem Haus zu verschaffen. 

[/attention]

Für einen erhöhten Einbruchschutz können Sie Ihre Haustür mit diesen Elementen ausstatten:

  • mindestens drei Verriegelungspunkte: Türen werden zusätzlich durch jeweils einen Riegel ober- und unterhalb des Hauptschlosses gesichert
  • Sicherheitsgarnitur mit gehärteten Stahleinlagen: das Durchbohren und Herausziehen des Schlosses wird hier erschwert
  • Sicherheitsglas: einbruchshemmende Verglasung bei Glaseinsätzen

Achten Sie beim Kauf einer mit der Widerstandsklasse RC 2 ausgezeichneten Tür auf unten stehende Prüfsiegel. Nur sie garantieren, dass die Sicherheitsmaßnahmen in ordentlicher Qualität, vollem Umfang und fachgerechter Ausführung vorgenommen wurden. Die aufgelisteten Institutionen sind neutrale Kontrollorgane, die im Interesse Ihrer Sicherheit arbeiten.

Kosten & Preise für Hauseingangstüren

Die Kosten für Hauseingangstüren sind pauschal schlecht zu nennen. Der Gestaltungs- und Materialspielraum ist groß, die Kombinationsmöglichkeiten vielfältig.

Darüber hinaus kommt es darauf an, wo Sie Ihre Hauseingangstür erwerben: Im Baumarkt oder über einen Online-Versandhändler bekommen Sie die Türen günstiger als bei einem Fachhändler. Dafür müssen Sie dort auf eine kompetente Beratung verzichten.

Auch Sonderanfertigungen setzen Fachhändler professioneller um, da Baumärkte und Online-Versandhändler in der Regel nur genormte Maße anbieten. 

Je mehr Extras Ihre Wunschtür enthält, desto teurer wird sie.

Sondermaße, Glaseinsätze, erhöhte Sicherheitstechnik, wie Brand- oder Einbruchschutz, haben ihren Preis, der mit jeweils mehreren hundert bis tausend Euro zu Buche schlägt.

 So ergeben folgende Preise für eine ein- oder zweiflügelige Haustür mit den erforderlichen Qualitätsstandards:

  Preise für Hauseingangstür* Stahl Kunststoff Holz Aluminium
ca. 900 – 2.500 Euro
ca. 1.300 – 3.500 Euro
ca. 2.500 – 4.500 Euro
ca. 3.000 – 6.500 Euro

* Preise sind Durchschnittswerte und dienen zur Orientierung.

Die professionelle Montage, die von einer Fachfirma durchgeführt wird, kostet zusätzlich circa 200 bis 400 Euro. Wenn Sie zudem den Ausbau und Entsorgung Ihrer alten Haustür wünschen, müssen Sie mit weiteren 100 bis 200 Euro rechnen.

  Unser Tipp:

Источник: https://www.aroundhome.de/haustuer/hauseingangstueren/

Hauseingang schön, sicher und energiesparend gestalten – 11 Tipps

Das müssen Sie bei Hauseingangstüren beachten

Die Eingangstür ist wie eine Visitenkarte: Sie vermittelt einen wichtigen ersten Eindruck Ihres Zuhauses. Doch sie sollte nicht nur gut aussehen, sondern auch wichtige Funktionen erfüllen, beispielsweise vor Einbruch und Starkregen schützen.

Schon der Weg zum Haus muss gut erkennbar, blendfrei ausgeleuchtet und stolperfrei begehbar sein. Die Haustür sollte einfach zugänglich und bedienbar sein – aber nur für Bewohner und erwünschte Besucher.

Durch die Tür darf keine Wärme nach außen verloren gehen oder Sommerhitze ins Haus eindringen.

Nur ein schwellenfreier, ausreichend breiter Zutritt ins Haus garantiert eine barrierefreie Nutzung – und zwar in allen Lebenslagen.

Oft lassen sich diese vielfältigen Anforderungen leichter als gedacht umsetzen. In jedem Fall wichtig ist eine sorgfältige Planung – mit fachlicher Unterstützung schon vor Beginn einer Sanierung.

Wann ist es Zeit, um eine neue Haustür zu kaufen?

Erfüllt die alte Haustür ihre Aufgaben nicht mehr, reicht es vielleicht, sie aufarbeiten und an heutige Anforderungen anpassen zu lassen. Dies kann vor allem bei wertvollen alten Holztüren der Fall sein, bei Gestaltungssatzungen oder denkmalgeschützten Gebäuden. Eine überarbeitete oder neue Tür minimiert Wärmeverluste und hilft so, Energiekosten zu senken.

Ein guter Zeitpunkt für die „Neue“ ist, wenn Sie ohnehin modernisieren möchten, also auch die Fassade gedämmt oder der gesamte Zugang und Eingangsbereich neugestaltet werden sollen: Es gibt nur einmal Dreck und Lärm.

Wird die Fassade gedämmt, lässt sich die neue Tür bei Bedarf auch leicht weiter nach vorne in die neue Dämmebene verlegen. Versetzen Sie die Tür dagegen weiter in Richtung Hausinneres, erhalten Sie durch die neue Tiefe einen natürlichen Schutz gegen Wind, Sonne und Niederschlag.

[attention type=red]

Und im Zuge der Dämmmaßnahmen ist dies auch die Gelegenheit, den Durchgang für die Haustür zu verbreitern und eine moderne Zugangskontrolle einzurichten.

[/attention]

Auch im Zusammenhang mit Erdarbeiten, um etwa feuchte Kellerwände trockenzulegen, sollten Sie den Eingangsbereich kritisch prüfen und bei Bedarf komplett erneuern lassen.

Alle Schutzmaßnahmen sollten darauf abzielen, dass kein Wasser, egal ob es sich um Regen, tauenden Schnee oder sich aufstauendes Grundwasser handelt, von unten, seitlich, durch Kellerlichtschächte oder Zugänge ins Gebäude eindringen kann. Wasser muss stets vom Haus weggeleitet werden.

Worauf Sie bei der Gestaltung Ihres Hauseingangs achten sollten, erfahren Sie unter den folgenden 11 Tipps:

Tipp 1: Holz, Kunststoff, Glas oder Metall: So finden Sie das passende Material für Ihre Haustür

Das Material bestimmt maßgeblich das Aussehen der Haustür. Es gibt Türen aus Holz, Aluminium, Edelstahl, Glas oder Kunststoff sowie Kombinationen dieser Werkstoffe.

Grundsätzlich eignen sich alle diese Materialien für Haustüren, wenn sie eine gute Qualität haben.

Dann können auch alle einen effektiven Wärmeschutz erreichen und die eigenen vier Wände vor Hitze, Kälte und auch vor Einbruch bewahren.

Welches Material für Sie in Frage kommt, hängt vor allem von Ihren persönlichen Anforderungen ab. Wichtige Kriterien sind die Farbe sowie das Design, der Preis, der Pflegebedarf, die Energieeffizienz und natürlich die Sicherheit.

Dabei sollten Sie auch bedenken, dass Türen oft starken Witterungseinflüssen ausgesetzt sind. Je stärker eine Haustür mit Regen, Schnee, Wind und der UV-Strahlung der Sonne in Berührung kommt, umso intensiver muss sie auch gepflegt werden. Um den Pflegebedarf zu reduzieren, sollte die Tür baulich möglichst gut geschützt werden.

So lassen sich Witterungseinflüsse zum Beispiel durch ein Vordach oder einen ins Gebäude zurückgesetzten Eingangsbereich deutlich abmildern. Glaseinsätze sollten grundsätzlich aus Wärmeschutzglas bestehen und auch den gleichen Einbruchschutz aufweisen wie die Haustür selbst. Bei Glastüren sollten Sie auf die Bruchsicherheit achten.

Um Vögel davor zu bewahren, gegen die Scheiben zu fliegen, gibt es Vogelschutzglas.

Checkliste:

  • Neben Design und Preis habe ich auch Pflegeaufwand, Wärmeschutz und Sicherheit bei der Materialwahl berücksichtigt.
  • Die Haustür ist vor Witterungseinflüssen geschützt.
  • Die Glastür ist bruchsicher und aus Vogelschutzglas.

Tipp 2: So senken Sie die Energiekosten

Die energetischen Eigenschaften einer Haustür hängen vom Material des Rahmens und des Türblatts, deren Dicke und Auau und dem fachgerechten Einbau ab. Achten Sie bei einer neuen Haustür auf einen guten Wärmeschutz! Da die Materialien heute technisch ausgereift sind, spielt es keine Rolle mehr, ob Sie sich für Holz, Kunststoff, Glas oder ein Metall entscheiden.

Wie gut der Wärmeschutz Ihrer neuen Haustür ist, können Sie am Ud-Wert erkennen, den die Hersteller angeben. Laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) darf diese Kennziffer der Tür höchstens 1,8 W/(m2K) sein. Noch bessere energetische Eigenschaften bieten Passivhaustüren, die Ud-Werte bis zu 0,6 W/(m2K) erreichen. Wenn Sie Fördermittel von der KfW haben möchten, darf der Ud-Wert maximal 1,3 betragen.

Zudem sollte die Türkonstruktion luftdicht sein: Neben einer inneren und einer äußeren Dichtung muss die Haustür auch eine Dichtung unterhalb des Türblatts haben.

[attention type=green]

Aber aufgepasst: Schleift die Tür über eine innenliegende Fußmatte, kann die untere Dichtung leicht abreißen, dann ist die Rundum-Luftdichtigkeit nicht mehr gegeben.

[/attention]

Bei schwellenlosen Türen ist eine absenkbare Bodendichtung empfehlenswert oder eine von oben und unten greifende Magnetdichtung, wenn die Tür schließt.

Wichtig ist außerdem ein fachgerechter Einbau, um sicherzustellen, dass die Anschlussfugen zwischen Rahmen und Mauerwerk dicht sind. Ein Brieftürschlitz oder eine Katzenklappe können Energieverluste verursachen und die Sicherheit beinträchtigen. Solche Schwachstellen sind bei neuen Haustüren i.d.R. aber nicht mehr zu finden (siehe Tipp 7).

Wenn Sie den Eingangsbereich erneuern, sollten Sie darauf achten, dass ein Treppenpodest oder Eingangsstufen thermisch von der Bodenplatte des Hauses getrennt sind. Eine durchgehende Betonplatte ist ungünstig, weil über sie eine Wärmebrücke von drinnen nach draußen entsteht.

Checkliste:

  • Der Wärmedurchgang (Ud-Wert) der Tür liegt maximal bei 1,8 W/(m2K), für KfW-Förderung maximal bei 1,3 W/(m2K).
  • Die Glaseinsätze sind aus Wärmeschutzverglasung und bruchsicher.
  • Es gibt keine Energieverluste durch Brieftürschlitze oder Katzenklappen.
  • Die Tür ist luftdicht eingebaut.
  • Es gibt eine thermische Trennung der Bodenplatten.
  • Vordach, Treppenpodest, Treppe und Geländer sind frei von Wärmebrücken.

Tipp 3: So schützen Sie sich vor Einbruch

Etwa alle 2 Minuten findet in Deutschland ein Einbruch statt; oft gelangen die Täter direkt über die Haustür ins Gebäude. Neue oder umgebaute Türen sollten daher einbruchhemmend und gut mit der Wand verankert sein.

Entscheidend ist, dass die Gesamtkonstruktion aus Türblatt, Zarge, Beschlägen, Bändern und Schloss keinen Schwachpunkt aufweist.

So sollten Glaselemente einbruchsicher, Beschläge aushebelsicher, Profilzylinder auohrhemmend und das Schloss mehrpunktverriegelt sein.

Источник: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/energie/energetische-sanierung/hauseingang-schoen-sicher-und-energiesparend-gestalten-11-tipps-11449

Anstriche und Beschichtungen für Haustüren

Das müssen Sie bei Hauseingangstüren beachten

Zur individuellen Gestaltung und für einen dauerhaften und sicheren Witterungsschutz einer Haustür gehört auch eine entsprechende Beschichtung. Je nach Material kommen Farb- und Schutzanstriche oder Pulverbeschichtungen in Frage. Vor allem für die Erneuerung von Anstrichen muss der Untergrund entsprechend vorbereitet werden.

Haustüren müssen einiges aushalten

Die Haustür aus Holz

Holzhaustüren können mit Farb- und Lackanstrichen, Ölen und Wachsen oder Lasuren gestaltet und geschützt werden. Wird der Anstrich auf einer vorhandenen Haustür erneuert, ist eine gute Untergrundvorbereitung wichtig.

Haustür aus Holz © GM Photography, stock.adobe.com

Untergrund vorbereiten

Generell muss das Holz für einen dauerhaften Halt der aufgetragenen Beschichtung sauber und trocken sein. Die Haltbarkeit wird durch ein vorheriges Anschleifen des Holzes verbessert, alte Farbuntergründe werden mindestens angeschliffen, lose, dicke und blättrige Farbe wird vollkommen entfernt. Lackierte Türen lassen sich gut mit Lackbenzin reinigen.

Kleinere Risse und Löcher oder andere Beschädigungen können mit Holzkitt ausgebessert werden. Anschließend wird die saubere Oberfläche grundiert. Ideal sind zwei Schichten. Ist die erste Schicht komplett trocken, wird sie leicht angeschliffen, bevor die zweite Grundierungsschicht aufgetragen wird.

Vor dem Farbanstrich wird auch diese Schicht nochmals leicht angeraut.

Je nach persönlichem Geschmack kommen unterschiedliche Varianten für den Oberflächenschutz in Frage:

Farb- und Lackanstrich

Vor dem Farbanstrich muss das Holz mit einem geeigneten Holzschutzmittel grundiert werden, um schädigende Einflüsse wie Feuchtigkeit und Pilze abzuhalten und die Haftung zu verbessern.

Dieser Erstanstrich erfolgt beim Einbau auf die unbehandelte Tür und sollte je nach Beanspruchung im 5- bis 10-Jahresrhythmus erneuert werden. Für den Anstrich geeignet sind spezielle Lacke für den Außenbereich, zum Beispiel Wetterschutzfarben.

Diese werden mit dem Pinsel oder einer Farbrolle in ein bis zwei Schichten aufgetragen. Angrenzende Bauteile wie Glas oder Metall sollten vor dem Anstrich sorgfältig abgeklebt werden.

Tipp: Ein Neuanstrich wird spätestens dann erforderlich, wenn der Lack rissig wird oder abblättert. In diesem Fall ist schnelles Handeln nötig, da unter die Lackschicht eingedrungene Feuchtigkeit zu Schäden am Holz führt.


Lasur

[attention type=yellow]

Lasuren versehen Holz mit einem Farbanstrich, die Maserung und alle Strukturen bleiben sichtbar. Zur Vorbereitung sollte pilzabweisende Grundierung aufgetragen werden.

[/attention]

Der Schlussanstrich erfolgt auf der vollständig getrockneten und angeschliffenen Grundierung mit einer Lasurfarbe in der gewünschten Farbe in ein bis zwei Schichten. Einmal jährlich sollte die Lasur überprüft und idealerweise erneuert werden.

Dazu wird die Oberfläche der Haustür gründlich gereinigt und nachlasiert.

Tipp: Während Dünnschichtlasuren überstrichen werden können, müssen alte Dickschichtlasuren vor dem Neuanstrich komplett entfernt werden.

Behandlung mit Ölen und Wachsen

Wer Wert auf eine naturbelassene Optik für die Holzhaustür legt,

Tipp: Anstriche und Beschichtungen sollten bei einer Mindesttemperatur von + 8 bis +10 Grad verarbeitet werden. Die Mindesttemperatur ist in den Herstellernachweisen zu finden. Tage mit hoher Luftfeuchtigkeit sind ebenfalls ungünstig und können Trocknung und Haftung beeinträchtigen. Haustür: Pflege und Wartung nicht vergessen

Beschichtungen für Aluminium- und Metallhaustüren

Metallhaustüren bestehen meist aus Aluminium, seltener aus anderen Metallen. In der Regel sind die fertigen Haustüren vom Werk aus pulverbeschichtet. Dadurch entsteht eine hochbelastbare und langlebige Oberfläche im gewünschten Farbton.

Vor der Beschichtung wird das Material im Tauchverfahren vorbehandelt, so sind auch schwer zugängliche Bereiche sicher geschützt. Pulverbeschichtungen sind sehr robust, auch gegen mechanische Belastungen. Kleinere Kratzer oder Schäden können mit einem Zweikomponentenlack in der passenden Farbe ausgebessert werden.

Dringt ein Kratzer bis auf die Metalloberfläche vor, muss vor allem bei korrosionsgefährdeten Metallen eine Grundierung aufgetragen werden.

Tipp: Bei der Auswahl der Tür sollte auf eine hochwertige Beschichtung nach anerkannten Gütesiegeln wie GSB und RAL geachtet werden.

Haustüren aus Kunststoff

In der Regel sind Haustüren aus Kunststoff aus hochschlagfestem PVC langlebig und benötigen keine gesonderten Anstriche oder Beschichtung.

Allerdings können die Kunststoffoberflächen mit der Zeit vergilben, die Oberfläche altert durch UV-Strahlung. Im Handel sind geeignete Zweikomponentenlacke erhältlich, mit denen gute Ergebnisse auf PVC-Oberflächen erzielt werden.

Auch dann, wenn eine optische Veränderung gewünscht wird, lässt sich dies durch eine Lackierung realisieren.

Vor dem Neuanstrich ist eine Behandlung mit einem speziellen Kunststoffreiniger empfehlenswert, mit dem die Oberfläche gereinigt und entfettet wird. Ein zum Lack passender Haftgrund sorgt für noch mehr Haftung.

Ein leichter Anschliff gewährleistet, dass der neue Farbanstrich optimal haftet. Die Lackfarbe wird in mehreren dünnen Schichten aufgetragen.

Jede Schicht muss gründlich trocknen und wird anschließend leicht angeschliffen.

Источник: https://www.sanier.de/haustueren/anstriche-und-beschichtungen-fuer-haustueren

Die Haustür erneuern: Diese wichtigen Aspekte sollten Sie beachten!

Das müssen Sie bei Hauseingangstüren beachten

Ihre Eingangstür ist nicht nur die optische Visitenkarte des Hauses, sondern sie sollte auch einige praktische Funktionen möglichst perfekt erfüllen. Lesen Sie unsere Tipps für eine gelungene Modernisierung!

Die alte Haustür muss raus!

An Ihrer alten Haustür nagt buchstäblich der Zahn der Zeit? Dann wird eine Renovierung des Eingangsbereichs fällig.

Denken Sie dabei nicht nur an die Optik, sondern auch an Ihren Komfort, an die Einbruchsicherheit und natürlich ans Energiesparen.

Vor allem der letzte Punkt wird von Uralt-Türen höchst mangelhaft erfüllt, denn es zieht häufig durch alle Ritzen. Mit einer modernen Tür ist der Flurbereich in der kalten Jahreszeit sicher wärmer – und Sie sparen beim Heizen Geld!

Im Fokus: Wärmedämmung und Dichtung

Aktuell müssen neue Haustüren mindestens die Anforderungen der EnEV 2014 erfüllen (EnEV = Energieeinsparverordnung).

Der maximale U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) liegt dementsprechend bei 1,8 W/m2K.

Doch es geht noch viel besser: Besonders gut gedämmte Haustüren besitzen einen U-Wert von bis zu 0,7 W/m2K, ein deutliches Plus für die Energieeffizienz Ihres Hauses.

[attention type=red]

Eine Außentür benötigt außerdem innen und außen umlaufenden Dichtungen, die beim Einbau vom Fachmann angebracht werden.

[/attention]

Professionelle Tischler sind darauf geschult, eine Haustür so einzusetzen, dass rundherum möglichst wenig Energieverlust auftritt.

Achten Sie außerdem auf gut nachjustierbare Türbeschläge, mit deren Hilfe Sie Ihr Türblatt so einstellen können, dass es dicht am Rahmen liegt.

Die einzelnen Materialarten für Haustüren

Wir stellen Ihnen als weitere Entscheidungshilfe die drei wichtigsten Materialien vor, aus denen moderne Haustüren bestehen: Kunststoff, Aluminium und Holz. So lernen Sie die jeweiligen Vor- und Nachteile kennen.

– Die Haustür aus Kunststoff

Kunststofftüren besitzen auch heute noch den Ruf, im wahrsten Sinne des Wortes „billig“ zu sein. Dabei hat sich in diesem Bereich inzwischen vieles zum Positiven entwickelt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis erweist sich bei hochwertigen Kunststofftüren aus hochschlagfestem PVC als erstaunlich gut.

Diese Türen sind lange haltbar und verziehen sich kaum. Ein verzinkter Stahlrahmen oder ein Aluminiumrahmen zur zusätzlichen Stabilisierung bietet ein weiteres Plus für eine hohe Lebensdauer und gegen lästiges Klemmen. Achten Sie darauf, dass Ihre neue Kunststoffhaustür zur besseren Wärmedämmung ein Luftkammersystem besitzt.

Nur so bleibt im Winter die Kälte – und im Sommer die Hitze – wirklich draußen.

Die großen Vorteile der Kunststoff-Haustür liegen auf der Hand: Das Material ist äußerst pflegeleicht, der Preis liegt eher im unteren bis mittleren Bereich. Außerdem gibt es aktuell eine breite Auswahl verschiedener Designs und Farbgebungen, die (fast) jeden Geschmack bedienen. Schauen Sie doch einmal in Ihrem Fachhandel nach.


– Die Haustür aus Aluminium

Das Material Aluminium ist extrem stabil, es bietet im Vergleich zu Kunststoff und Holz die längste Haltbarkeit. Außerdem müssen Sie auch hier sehr wenig für Pflege und Wartung tun.

Moderne Aluminiumtüren sind in der Regel mit einem Dämmkern aus Polyurethan-Schaum ausgestattet, der für eine gute Wärmedämmung sorgt.

Das Material Aluminium an sich wirkt nicht wärme- oder kältedämmend.

Im Bereich der Oberflächengestaltung bieten moderne Türendesigner überraschende Lösungen. Wenn Ihnen der metallische Oberflächenglanz optisch zu kalt erscheint, dann schauen Sie sich doch einmal Alu-Haustüren im Holzdekor an.

– Die Haustür aus Holz

[attention type=green]

Die ersten Türen der Menschheit bestanden aus Holz, einem Material, das sich noch immer großer Beliebtheit erfreut. Holz sorgt schon rein optisch für eine besondere Behaglichkeit, auch bei Berührung verströmt es Wärme.

[/attention]

Es besitzt von Natur aus gute wärmedämmende Eigenschaften, eine zweischalige Konstruktion verbessert diesen Effekt noch. Holz arbeitet und „lebt“, es benötigt einige Pflege, um die Haltbarkeit zu erhöhen.

Mit einer Holzhaustür können Sie sich darauf einstellen, regelmäßig zu Öl, Wachs oder Farbe greifen zu müssen.

Eine hochwertige Holztür verträgt die intensive Spannung, die aus einer warmen Innen- und einer kalten Außenseite (oder andersherum!) resultiert.

Spezielle Imprägnierungen und Beschichtungen machen das Material wetterfest. Mit einer modernen Holztür setzen Sie sowohl auf Tradition als auch auf Innovation.

Neue, frische Designs beleben den Eingangsbereich. Eine Stahleinlage sichert Sie gegen Einbrecher ab.

Glaseinsätze für die Eingangstür

Um möglichst viel Licht in den Flurbereich hineinzulassen, wünschen sich die meisten Hausbesitzer eine Außentür mit Glaseinsätzen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie spezielles Wärmeschutzglas erwerben. Sicherheits-Verbundglas sorgt zusätzlich für den nötigen Schutz gegen Einbrecher.

Sicherheitsaspekte beim Haustürkauf

Eine gute Haustür lädt durch ihre freundliche Optik Gäste ein – und hält ungebetene Besucher draußen. Ein effektiver Schutz gegen Einbrecher besteht aus folgenden Elementen:

  • Haustür mit hoher Widerstandsklasse
  • Sicherheitsschließblech mit Mauerverankerung
  • Türzylinder mit Sicherungskarte und Notfunktion
  • Sicherheits-Schutzbeschlag für innen
  • eventuell zusätzliche Türschlösser, wie z.B. ein Panzerriegelschloss
  • Fingerleser erkennen Ihren Fingerabdruck und öffnen dann automatisch
  • Alarmzentrale mit Öffnungskontakt, besonders flexibel: Funkalarmsysteme

Lassen Sie Ihre Sicherheitseinrichtungen nach vorheriger Beratung stets von Fachleuten montieren, um zu gewährleisten, dass alles richtig funktioniert.

An die Eingangsüberdachung gedacht?

Zu einem perfekt gestalteten Eingangsbereich gehört auch eine passende Überdachung.

Das sieht nicht nur besonders einladend aus, sondern besitzt auch praktische Effekte: Im strömenden Regen nach dem Schlüssel zu suchen, ist nicht sehr angenehm.

Auch wenn ein Gast bei schlechtem Wetter mal etwas länger vor der Haustür warten muss, wird er sich über den trockenen Platz freuen.

Transparente Vordächer erfreuen sich besonderer Beliebtheit, so liegt die Haustür darunter nicht im ständigen Schatten.

[attention type=yellow]

Prüfen Sie vor der Montage Ihre Außenwand sehr genau auf die nötige Tragfähigkeit und ziehen Sie im Zweifelsfall einen Fachmann hinzu. Achten Sie außerdem auf einen kontrollierten Regenabfluss durch eine Regenrinne oder einem Wasserspeier.

[/attention]

Fließt das Wasser über das Vordach an der Hauswand entlang ab, werden Sie schon nach kurzer Zeit die unschönen Spuren auf der Fassade erkennen.

Was gehört noch an die neue Haustür?

Hier eine kleine Liste von praktischen Ergänzungen für Ihre neue Haustür:

  • eine schicke Klingel mit neuem Namensschild
  • eine neue Sprechanlage, die ohne Maurerarbeiten anzubringen ist
  • eventuell eine Videoanlage mit Bildspeicherfunktion
  • die Hausnummer im schönen Design
  • eine Lampe mit Bewegungsmelder

„Herzlich Willkommen“ in unserem Haus!

Hitze und Kälte werden durch eine gute Haustür ausgesperrt, moderne Kammersysteme im Türinneren sorgen für eine hohe Energieeffizienz. Sind alle wichtigen Punkte in den Bereichen Wärmedämmung, Sicherheit und Komfort abgehakt, bleibt für den Türkäufer noch die gewaltig große Auswahl an verschiedenen Designs.

Hier gilt, dass Geschmäcker sehr verschieden sind. Die beste Möglichkeit, die schönste Haustür zu finden, besteht darin, sich ausführlich in den Fachgeschäften und im Internet umzusehen. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie die vielen unterschiedlichen Inspirationen auf sich wirken!

Hier klicken & passende Dienstleister in Ihrer Nähe finden! Wennemer Fensterbau GmbH & Co.KG

Es wurde ein Rollladen Schrägelement eingebaut. Die Lieferung erfolgte zwar erst nach langer Lieferzeit, dann aber fristgerecht. Die Arbeiten wurden von 2 Facharbeitern zügig und kompetent ausgeführt.Auf meine Wünsche wurde eingegangen. Die Arbeitsstelle wurde aufgeräumt und sauber verlassen. Ich kann den Dienstleister definitiv empfehlen.

WeiterlesenBack-Schmitt GmbH

Wir haben für den Durchgang Küche – Esszimmer eine Glas – Schiebetür bekommen. Eine normale Tür ging nicht, da der Durchlass eine Rundbogen hat. Wir sind sehr zufrieden mit dem Service und der Tür. Immer wieder gerne.

Weiterlesen Alle Städte mit Tür und Tor

Источник: https://www.kennstdueinen.de/magazin/die-haustuer-erneuern-diese-wichtigen-aspekte-sollten-sie-beachten/

Was soll man beim Kauf von Eingangstüren beachten?

Das müssen Sie bei Hauseingangstüren beachten

Mit einer gut durchdachten Wahl kann jeder durch Haustüren seine eigene Individualität ausdrücken: Eleganz, Robustheit, vielleicht ein Hauch von Kühnheit oder genau das Gegenteil: einfacher Traditionalismus.

Haustüren stellen eine wichtige Grenze zwischen unserem Zuhause und der Außenwelt dar und spielen als Wächter unserer Privatsphäre eine fundamentale Rolle.

Sie sind aber auch eine persönliche Aussage, der erste Eindruck, den unsere Häuser bei unseren Besuchern hinterlassen.

Daher ist es wichtig, dass wir eine Tür wählen, die unseren Lebensstil, unsere Familie und unser Zuhause im Allgemeinen am besten repräsentiert.

Haustüren sind Teil der Persönlichkeit, des Stils und des Lebensstils – eine Art Personalausweis Ihres Hauses. Mit einer gut-durchdachten Wahl kann jeder seine eigene Individualität ausdrücken: Eleganz, Robustheit, vielleicht ein Hauch von Kühnheit oder das genaue Gegenteil: einfacher Traditionalismus.

1. Passen Sie den Stil Ihrer Haustür dem Stil Ihres Zuhauses an

In erster Linie müssen Sie die grundlegende Ästhetik berücksichtigen – Ihre neue Eingangstür muss dem Stil und der Farbe Ihrer Fassade sowie Ihrem Gebäudetyp entsprechen. Einfamilienhäuser haben tendenziell andere Haustüren als Mehrfamilienhäuser.

Es gibt eine Vielzahl von Stilen und Designs zur Auswahl, aber im Allgemeinen kommt es darauf an, zwischen modernen und traditionellen Designs zu wählen.

Beide Optionen bieten eine Vielzahl von möglichen Materialien, Materialkombinationen und verschiedenen Details, die Ihre Tür zu Ihrer Eigenen machen.

2. Das richtige Material auswählen

Technische Eigenschaften der Grundmaterialien, die wir für unsere Haustüren auswählen, spielen eine wichtige Rolle für die Langlebigkeit, die Leichtigkeit der Wartung, die Energieeffizienz, den Lärmschutz und die Sicherheit. Aus diesem Grund stehen auf dem Markt verschiedene Materialien zur Verfügung, aus denen Haustüren hergestellt werden können. Die zwei beliebtesten sind Holz und Aluminium.

Holz ist ein Material, das am häufigsten von Personen gewählt wird, die in Mehrfamilienhäusern leben. Holztüren sind im Allgemeinen weniger witterungsbeständig als Aluminium, bei internen Haustüren ist dies jedoch kein Problem.

Die beliebteste Wahl für Einzelhäuser und Außentüren im Allgemeinen sind Aluminium-Haustüren. Diese Türen haben viele Vorteile: Sie sind extrem dicht, einfach einzubauen und zu warten und bieten immense Designvariationen.

Im Gegensatz zu Holz ändert sich Aluminium im Laufe der Jahre nicht und unterliegt keinen Temperaturänderungen oder Feuchtigkeit. Aluminium ist praktisch unzerstörbar, extrem robust und stabil, während es gleichzeitig vollständig recycelbar ist.

[attention type=red]

Ihre neue Aluminiumtür muss nicht alle paar Jahre renoviert werden und bleibt wie neu. Aluminium kann in Kombination mit Holz oder Glas verwendet werden.

[/attention]

Aluminiumtüren sind beständig gegen jegliche Art von Verformungen, denen gegenüber Holz- oder PVC-Türen anfällig sind, wie Verbiegen, Absacken, Verfärben usw.

Aluminium-Haustüren sind von hoher Qualität und einfach zu pflegen. Die Investition in eine Aluminiumtür ist eine langfristige und effektive Lösung, die Sie nicht bereuen werden.

Wenn Sie Holz lieber mögen, Ihre Tür aber dennoch langlebig und robust sein soll, können Sie sich für eine Kombination beider Materialien entscheiden, die die besten Eigenschaften eines jeden Materials vereint: die geringe Wärmeleitfähigkeit von Holz und die mechanische Unzerstörbarkeit von Aluminium.

3. Sicherstellung der maximalen Energieeffizienz

Haustüren spielen bei der Energieeffizienz Ihres Hauses eine wichtige Rolle. Ihre Tür muss ein guter Isolator sein, der die Wärme einschließt und die Kälte erfolgreich draußen hält. Nur kompakte und korrekt installierte Türen sorgen für ein angenehmes Wohnklima und sparen gleichzeitig Heizkosten.

Alte und unzureichend gedämmte Türen sind neben Fenstern der Hauptgrund, warum Wärme aus Ihrem Zuhause entweicht, und sind der größere Schuldige für den Wärmeverlust als beispielsweise eine nicht isolierte Fassade.

Tatsache ist, dass (vor allem Holz-) Türen im Laufe der Jahre ihre Hauptfunktion verlieren und keine ausreichende Isolierung zwischen Innen und Außen bieten. Wenn Sie Ihre alten Türen durch eine neue, energieeffiziente Haustür ersetzen, können Sie bis zu 10% Heizkosten sparen.

In Anbetracht des heutigen Energiepreises ist dies kein zu vernachlässigender Faktor.

4. Wählen Sie Langlebigkeit, Haltbarkeit und einfache Wartung

Es lohnt sich, etwas mehr in eine robuste und pflegeleichte Tür zu investieren, da Sie sie über Jahrzehnte benutzen werden.

Wenn Sie langfristig minimale bis überhaupt keine Wartungskosten haben, kann dies mit Sicherheit etwas höhere Anfangskosten verursachen.

Es lohnt sich also, das Material auszuwählen, das unter den gegebenen Bedingungen am besten funktioniert: optimale Ästhetik, Funktionalität, Sicherheit, Statik und Isolierung bietet.

Lärmschutz Haustüren: Hohe Qualität für mehr Sicherheit und Schallschutz

Das Leben in der modernen Welt wird immer lauter und stressiger, deshalb suchen wir alle nach einem ruhigen, kleinen Ort, an dem Sie sich nach einem langen Tag entspannen können.

Lärmschutz Haustür: keine Kompromisse!

Ihr Zuhause sollte der ruhige Ort sein, an dem Sie dem Trubel entfliehen und neue Kräfte sammeln können. Ihre gewählte Haustür muss also einen maximalen Lärmschutz bieten. Eine hohe Schalldämmung garantiert Ihnen die Lebensqualität, die Sie verdienen! 

Effektiver Lärmschutz (Haustür) ist gleich als haben mehr Wohnqualität. Ein schalldämmende Wirkung einer Eingangstür ist nur so gut als ein angrenzenden Bauteile. Deswegen sagen wir – keine Kompromisse mit Lärmschutz Haustür.

6. Maximale Sicherheit ist ein Muss!

Statistiken zeigen, dass die meisten Wohnungseinbrüche immer noch über die Haustüre stattfinden. Für Ihr Zuhause müssen Sie Sicherheit schaffen.

Haustüren Sicherheit: Sorgen Sie für ein Höchstmaß an Sicherheit in Ihrem Zuhause!

Hochwertige und sichere Antieinbruchtüren müssen die grundlegenden Sicherheitskriterien erfüllen: Mindestens 3 Verriegelungen an den Scharnieren und eine Mehrfachverriegelung. Interne Haustüren in Mehrfamilienhäusern können etwas leichter und etwas weniger sicher sein, wenn grundlegende Sicherheitsmaßnahmen bereits am Haupteingang des Gebäudes vorgesehen sind.

Nach Pirnar Haustürenoder Wählen Sie ein Modell

7. Qualität und Sachkenntnis der Installation

Damit Ihre Tür ihre Funktion vollständig erfüllen kann, ist ein professioneller Einbau von höchster Wichtigkeit.

Ihre Außentür sollte von einem erfahrenen Fachmann installiert werden, vorzugsweise von dem Unternehmen, bei dem Sie die Tür bestellt haben, denn nur so können Sie eine Garantie für die Tür erhalten. Versuchen Sie niemals, Haustüren selbst einzubauen!

Entscheiden Sie sich für die modernen, hochwertigen, weltbekannten Haustüren von Pirnar

Pirnar ist einer der weltweit führenden Hersteller von Haustüren, der für Innovationskraft und hohe ästhetische Perfektion bekannt ist.

Ihre Türen gelten als die optisch spannendsten und technologisch fortschrittlichsten Türen auf dem Markt.

Unter der großen Auswahl an Pirnar-Eingangstüren finden Sie sicherlich eine, die Ihrem Zuhause ein einzigartiges Gefühl verleiht.

Eingangstür Heim Haushaltsgeräte

Laden Sie unsere Kataloge als PDF herunter und lassen Sie sich inspirieren!

Источник: https://www.pirnar.de/blog/7-dinge-die-beim-kauf-neuer-hausturen-zu-beachten-sind.html

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: