Die besten Gefrierschränke 2021 im Vergleich

136 Gefrierschränke: Tests und Vergleiche 2021

Die besten Gefrierschränke 2021 im Vergleich

Gefrierschränke sind besonders für Großfamilien sinnvoll, können jedoch auch für Singlehaushalte lohnenswert sein. Beim Kauf eines neuen Geräts sind vom Energiebedarf bis zum Fassungsvermögen einige Dinge zu beachten, die auf Dauer bares Geld sparen.

Bauart und Design

Gefrierschränke benötigen weniger Standfläche und können leichter in Küchen oder Möbel integriert werden als Gefriertruhen. Ein Gefrierschrank umfasst meist zwischen 32 und etwa 300 Liter Netto-Nutzinhalt. Gefrierschränke sind nicht nur platzsparend, sie ermöglichen dank Schubfächern und Klappen zudem eine einfache Organisation und einen guten Überblick über das Gefriergut.

Energieeffizienz

Je nach Größe des Gefrierschranks sollte ein besonderes Augenmerk auf der Energieeffizienzklasse liegen.

Die meisten aktuellen Geräte fallen in die Klassen A+++ bis A, wobei die erstgenannte Stufe besonders energiesparend ist.

In die Kennzeichnung fließt allerdings nicht nur der eigentliche Energieverbrauch ein – auch das Volumen beziehungsweise der Rauminhalt und der Komfort spielen mittlerweile eine große Rolle.

Komfort und Extras

Viele Gefrierschränke haben ein eingebautes Temperaturmessgerät, was bei Temperaturschwankungen ein Warnsignal abgibt. Dies kann besonders bei Stromausfällen sehr hilfreich sein.

Mit einem Temperaturregler sparen die Geräte besonders über Nacht oder während längerer Abwesenheit Energie ein. Dazu tragen auch die so genannten NoFrost- oder LowFrost-Systeme bei. Der größte Vorteil von Gefrierschränken ist die Möglichkeit, sehr große Mengen einfrieren zu können.

Dies ist bei Kühlschränken mit integrierten Gefrierfächern aufgrund des geringeren Nutzraums nicht möglich.

Gefrierschrank oder Gefriertruhe?

Für viele Haushalte ist das winzige Gefrierfach im Kühlschrank viel zu knapp bemessen. Wer Vorratslagerung in größerem Umfang betreiben möchte, benötigt deutlich mehr Platz für gefrorene Lebensmittel verschiedenster Art.

Ein separates Gefriergerät schafft Abhilfe, doch die Auswahl ist meist gar nicht so einfach. Mittlerweile setzen sich Gefrierschränke immer mehr durch – die klassische Truhe gerät immer mehr zur Randnotiz.

Dennoch sprechen einige schlagkräftige Argumente für eine Gefriertruhe, ebenso wie auch der Schrank seine spezifischen Vor- und Nachteile hat.

Gefriertruhe

Die Truhe ist die klassischere Bauform unter den Gefriergeräten. Mit ihren ausladenden Dimensionen benötigt sie eine relativ große Stellfläche, weshalb sie in vielen Haushalten im Keller steht.

Wer jedoch keine zusätzlichen Räume zur Verfügung hat und das Gerät in der Wohnung unterbringen muss, der sollte deshalb eher zu einem Gefrierschrank greifen. Die nächste Herausforderung liegt in der Aufteilung des Nutzraums. Anders als ein Schrank verfügt die Truhe nicht über separate Fächer, in denen die Lebensmittel sauber geordnet werden können.

Dennoch muss die Lagerung nicht zwangsläufig im Chaos versinken: Die meisten Hersteller liefern bereits Trennwände zur Einteilung des Innenraums mit. Diese kann der Nutzer an verschiedenen Stellen einstecken und sich somit selbst abgetrennte Bereiche schaffen.

[attention type=yellow]

Gitterkörbe zum Einhängen an der Innenwand gehören ebenfalls zum gängigen Standard und machen die geordnete Lagerung noch einfacher. Im Gegenzug sind Gefriertruhen jedoch meist günstiger als Gefrierschränke mit gleichem Volumen, was sie besonders für sparsame Haushalte interessant macht.

[/attention]

Auch im Betrieb bieten Truhen einen gravierenden Vorteil: Da kalte Luft stets nach unten sinkt und der Deckel des Geräts nach oben geöffnet wird, entweicht bei jeder Öffnung nur relativ wenig Kälte. Dadurch muss die Gefriertruhe verhältnismäßig wenig herunterkühlen, weil nur wenig warme Luft von außen eindringen kann.

Anders beim Gefrierschrank: Wird die Tür nach vorne geöffnet, fällt die kalte Luft förmlich aus dem Gerät heraus. Dadurch kann die Truhe im Vergleich sogar dann sparsamer sein, wenn beide Geräte in dieselbe Energieeffizienzklasse fallen. Weitere Informationen zu den Kennzeichnungen und deren Bedeutung bieten die Infoseiten des Umweltbundesamts.

Vorteile+ verhältnismäßig günstig

+ sparsam im Verbrauch

Nachteile– große Stellfläche nötig

– etwas aufwändigeres Lagersystem

Zu den Gefriertruhen

Gefrierschrank

Der große Vorteil eines Gefrierschranks ist die deutlich komfortablere Handhabung: Mehrere Einzelfächer bieten dem Besitzer deutlich mehr Möglichkeiten, die unterschiedlichen Lebensmittelarten getrennt voneinander zu lagern.

Durch spezielle Zonen lassen sich je nach Modell sogar unterschiedliche Temperaturen erzielen. Zudem benötigt das Gerät durch die Ausdehnung in die Höhe statt in die Breite wesentlich weniger Platz und findet dadurch auch in kleineren Küchen Platz.

Die Tür auf der Vorderseite hat jedoch auch Nachteile bei der Energieeffizienz: Mit jeder Öffnung entweichen große Mengen kalter Luft, die das Gerät durch Nachkühlen kompensieren muss.

Aktuelle Gefriergeräte haben dieses Problem jedoch weitgehend im Griff und arbeiten mittlerweile so effizient, dass sich die Mehrkosten im Vergleich zur Gefriertruhe in überschaubarem Rahmen halten. Daher sollte der Nutzer darauf achten, die Türe nur möglichst kurz zu öffnen.

Aktuelle Modelle sind meist mit einem akustischen Warnsignal ausgestattet, das sich bei offenstehender Tür bemerkbar macht. Wer die höheren Kosten für das Gerät bereits beim Kauf reduzieren möchte, kann mit gebrauchten Gefrierschränken bares Geld sparen.

Vorteile+ kompakte Stellfläche

+ komfortabel eingeteilter Innenraum

Nachteile

– meist etwas teurer als Gefrierschränke
– höherer Energieverbrauch bei Türöffnung

Praxistipp: Gefrierfach richtig abtauen

Benötigte Zeit: 1 Stunde.

Gefrierfach abtauen: schnell und problemlos

  1. Das Gefrierfach soweit möglich räumen

    Damit keine Lebensmittel verderben, empfiehlt es sich, dass Gefrierfach soweit möglich zu leeren und eingefrorenes zu verbrauchen. Ebenfalls bietet es sich an, das Abtauen im Winter zu erledigen, sodass Lebensmittel zum Beispiel auch auf dem Balkon zwischengelagert werden können, ohne sofort zu tauen.

  2. Sanftes Auftauen mit warmen Wasser

    Nachdem der Kühlschrank bzw. das Gefrierfach ausgeschaltet ist, kann man mit einer Schüssel warmen Wasser das Abtauen beschleunigen. Einfach ins Gefrierfach stellen und die Tür schließen, nach gut 30 Minuten sollte sich das Eis lösen und herausnehmen lassen.

  3. Enteisen mit dem Fön

    Soll es schneller gehen oder ist der Eispanzer im Gefrierfach zu massiv, kann man mit einem Fön nachhelfen: einfach die warme Luft ins Gefrierfach blasen lassen – die Eisschichten lassen sich dann schneller lösen. Damit im Gefrierfach aber nichts anschmort, da zu nah und zu lang an eine Stelle gefönt wurde, sollte ein gewisser Abstand gehalten werden und die heiße Luft gleichmäßg im Fach verteilt werden.

Источник: https://www.testsieger.de/gefrierschraenke/

Gefrierschrank Vergleich 2021

Die besten Gefrierschränke 2021 im Vergleich

Wenn Sie ein Modell aus einem Gefrierschrank-Test kaufen möchten, sollte es auf jeden Fall Ihren Bedürfnissen entsprechen. Schließlich ist es oft eine kostspielige Investition und gute Tiefkühlschränke halten mehrere Jahrzehnte.

Wählen Sie einen Gefrierschrank, der genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Damit Sie direkt das passende Gerät erwerben sollten Sie sich im Vorfeld über die folgenden Kategorien Gedanken machen:

  • Energieverbrauch
  • Energieeffizienzklasse
  • Nutzinhalt
  • Zubehör

3.1. Energieverbrauch

Ein geringer Energieverbrauch trägt nicht nur zum Umweltschutz bei, sondern schont bestenfalls auch Ihren Geldbeutel. Denn am Ende des Jahres kündigt sich die Stromjahresabrechnung an und von bösen Überraschungen möchte vermutlich jeder verschont bleiben.

Auch wenn ein Tiefkühlschrank für das Gefrieren Ihrer Lebensmittel nicht gerade wenig Energie auringen muss, hält sich der Stromverbrauch bei modernen Geräten in Grenzen.

Tipp: Wir von n-tv.de empfehlen Ihnen einen Gefrierschrank mit einem Energieverbrauch von maximal 212 kWh pro Jahr. Das sind bei einem durchschnittlichen Strompreis von rund 28,7 Cent Jahreskosten in Höhe von etwa 61 Euro.

Damit der Energieverbrauch zudem nicht unnötig in die Höhe steigt, sollten Sie auf eine korrekte Dichtung des Gefrierschranks achten. Ebenso darf die Tür des Gerätes nicht zu lange geöffnet bleiben. Viele Modelle besitzen daher einen akustischen Warnton und geben einen Piepton von sich, wenn die Tür nicht richtig geschlossen wurde.

3.2. Energieeffizienzklasse

Um den Energieverbrauch grundsätzlich umweltfreundlicher zu gestalten, ist die Energieeffizienzklasse ein wichtiges Kriterium. Besonders effizient arbeiten Gefrierschränke A+++. Diese Modelle verbrauchen tatsächlich nur halb so viel Energie wie Tiefkühlschränke mit Energieeffizienzklasse A+.

Obwohl Gefriergeräte mit einer hohen Energieeffizienzklasse in der Regel eine teure Investition darstellen, sind diese Modelle dennoch zu empfehlen. Denn über die Jahre hinweg wird sich der teure Anschaffungspreis in Ihrer Stromrechnung bezahlt machen.

3.3. Nutzinhalt

Beschäftigen Sie sich vor dem Gefrierschrank-Kauf mit Ihrem Gefrierverhalten.

Nicht nur der Energieverbrauch sowie die Energieeffizienzklasse sollten vor dem Kauf eines Gefrierschranks überdacht werden, auch der Nutzinhalt bzw. das Volumen im Innenraum sind entscheidend. Es macht schon einen Unterschied, ob Sie sich einen Gefrierschrank in klein mit 40 l anschaffen oder ein Modell mit 237 l.

Kaufen Sie nämlich ein zu großes Gerät und benötigen den Platz im Tiefkühlschrank womöglich gar nicht, verschenken Sie dadurch wertvolle Energie. Ebenso kann ein zu kleiner und überfüllter Gefrierschrank zu erheblichen Platzproblemen führen.

Tipp: Ein Ein- bis-Zweipersonen-Haushalt fährt mit einem (Mini-) Gefrierschrank mit maximal 85 l sehr gut. Für Familien darf es dann auch gerne ein Tiefkühlschrank mit bis zu 324 l sein.

3.4. Ausstattung

Ob ein Gefrierschrank in mini, klein oder groß – jedes Gerät sollte über eine gute Ausstattung verfügen. Essenziell ist in einem Gefrierschrank das Thermometer, welches sich über das Display anzeigen lässt. Hier können Sie zudem die Temperatur steuern.

Ebenso nützlich ist die Schnellfrost-Funktion. Dadurch können Sie Ihre Lebensmittel in einer kurzen Zeitspanne auf die gewünschte Temperatur herunterkühlen.

Tipp: Wir von n-tv.de empfehlen Ihnen auf jeden Fall einen Tiefkühlschrank mit No-Frost-Technik zu wählen. Damit verhindern Sie, dass sich im Innenraum eine dicke Eisschicht bildet und umgehen ein mühsames Abtauen des Gefrierschranks.

Neben dem Thermometer im Gefrierschrank sind zudem auch Funktionen wie ein Eiswürfelbereiter eine spaßige und zugleich nützliche Angelegenheit. Wenn Sie also nicht auf gekühlte Getränke verzichten möchten, sind Gefrierschränke, die Crushed Ice quasi selbst herstellen, sehr zu empfehlen.

[attention type=red]

Das Crushed Ice wird im Gefrierschrank durch manuelles Hinzugeben von Wasser produziert. Ebenso gibt es Geräte von Miele, die sich an die Frischwasserleitung anschließen lassen und von alleine arbeiten.

[/attention]

Источник: https://www.n-tv.de/vergleich/gefrierschrank-test/

Gefrierschrank Test: Testsieger der Fachpresse ▷ Testberichte.de

Die besten Gefrierschränke 2021 im Vergleich

Bieten eine gute Übersicht über Ihre Tiefkühlkost. Punkten häufig mit top Ausstattung wie Schnellgefrieren und NoFrost. Ein- & Unterbaumodelle selten. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Gefrierschränke am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

35 Tests 12.000 Meinungen

  • Gefiltert nach:
  • Gefrierschrank

Sortieren nach Beste Produkte Note Preis (aufsteigend) 1-20 von 392 Ergebnissen

    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    • 90 Meinungen

    1

    • Sehr gut 1,2
    • 0 Tests
    • 267 Meinungen

    2

    • Sehr gut 1,2
    • 0 Tests
    • 164 Meinungen

    3

    • Sehr gut 1,2
    • 0 Tests
    • 35 Meinungen

    4

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 264 Meinungen

    5

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 42 Meinungen

    6

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 60 Meinungen

    7

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 80 Meinungen

    8

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 15 Meinungen

    9

    • Sehr gut 1,4
    • 0 Tests
    • 170 Meinungen

    10

    • Sehr gut 1,4
    • 0 Tests
    • 534 Meinungen

    11

    • Sehr gut 1,4
    • 0 Tests
    • 167 Meinungen

    12

    • Sehr gut 1,4
    • 0 Tests
    • 170 Meinungen

    13

    • Sehr gut 1,5
    • 0 Tests
    • 28 Meinungen

    14

    • Sehr gut 1,5
    • 0 Tests
    • 36 Meinungen

    15

    • Sehr gut 1,5
    • 1 Test
    • 24 Meinungen

    16

    • Sehr gut 1,5
    • 0 Tests
    • 113 Meinungen

    17

    • Gut 1,6
    • 2 Tests
    • 514 Meinungen

    18

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 16 Meinungen

    19

    • Gut 1,6
    • 0 Tests
    • 361 Meinungen

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Gefrierschränke nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick:

Wenn Sie sich einen neuen Gefrierschrank anschaffen möchten – oder müssen, weil Ihr altes Gerät das Zeitliche gesegnet hat –, dann lohnt sich hartes Nachrechnen im Vorfeld: Von einer weit über zehnjährigen Nutzung des Gefrierers können Sie ausgehen. Von weiter steigenden Stromkosten auch.

Daher empfehlen wir Ihnen den Kauf eines Gefrierschranks mit mindestens der zweitbesten Energieeffizienzklasse A++, besser noch A+++.

Auch wenn der Griff zu einem meist preiswerten A+-Modell noch so verführerisch sein mag: Die höheren Folgekosten bedingt durch den enormen Stromverbrauch werden den Preisvorteil bei der Anschaffung ziemlich sicher zunichtemachen. Am Ende zahlen Sie vielleicht sogar kräftig drauf.

Preiswerte Gefrierschränke sind meist recht mager ausgestattet. Das muss nicht unbedingt schlecht sein. Denn: Nicht jeder benötigt eine Innenbeleuchtung oder die Möglichkeit, ein Gerät vom Sofa aus per Smartphone zu steuern.Wir möchten Ihnen im Folgenden jedoch zwei Ausstattungsmerkmale vorstellen, die so nützlich sind, dass Sie sie in Ihre Kaufentscheidung einbeziehen sollten.

Gefrierschrank von AEG mit NoFrost-Funktion und deutlich sichtbarem Ventilator. (Bildquelle: amazon.de)

NoFrost: Nie mehr abtauen!

Wählen Sie einen Tiefkühlschrank mit NoFrost, dann entledigen Sie sich elegant einer lästigen Aufgabe, die ansonsten ein Mal im Jahr ansteht: das Abtauen.Wie funktioniert NoFrost? Vereinfacht gesagt pustet ein Ventilator die kalte Luft durch alle Ebenen und senkt dabei die Luftfeuchtigkeit im Innenraum.

So kann sich kein Eis mehr an den Wänden bilden. Das erspart Ihnen nicht nur das bereits erwähnte Abtauen, sondern trägt auch noch dazu bei, dass der Energieverbrauch konstant auf dem Niveau bleibt, das das Energielabel ausweist. Bei vereisten Tiefkühlern (oder auch Kühlschränken) schießt dagegen der Stromverbrauch in die Höhe.

Zugegeben: Auch NoFrost fordert einen kleinen Tribut beim Energieverbrauch. Den macht er aber durch seinen konstanten Verbrauch mehr als gut.Einen kleinen Nachteil gibt es aber doch: Im Vergleich zu Geräten ohne diese Abtauautomatik sind Gefrierer mit NoFrost während der Kühlphasen lauter.

Bei modernen Gefrierschränken oder wenn Sie das Gerät im Keller aufstellen, fällt das jedoch kaum ins Gewicht.

Schnellgefrieren: Einfach super

Vor allem für frische Lebensmittel aus Ihrem Garten oder vom Markt ist die Schnelligkeit beim Gefrieren entscheidend für die Qualität der Lebensmittel nach dem Auftauen. Je schneller sie einfrieren, desto mehr Inhaltsstoffe und Vitamine bleiben erhalten.

Wenn Ihr neuer Gefrierschrank über eine Schnellgefrier-Funktion, von einigen Herstellern auch Super Freeze genannt, verfügt, dann können Sie diese per Tastendruck ganz einfach aktivieren. Ihre Lebensmittel erreichen so viel zügiger ihre Lagertemperatur. Praktisch: In der Regel schaltet sich diese Funktion von allein wieder ab. Sie müssen also nicht darauf achtgeben.

Auch hier gilt: Die Funktion treibt den Stromverbrauch kurzfristig in die Höhe. Dafür erhalten Sie aber einen Zugewinn an Qualität bei Ihren Lebensmitteln.

Was ist den Testern bei der Bewertung von Gefrierschränken besonders wichtig?

„Bester“ Großer im aktuellen Vergleichstest der Stiftung Warentest von 2019: FN 24062 ws von Miele. (Bild: amazon.de)

In Tests wird ganz besonders auf die Gefrierleistung der Tiefkühler geschaut. Dahinter verbirgt sich nicht nur, wie schnell Waren tiefgekühlt werden, sondern auch, ob die Temperatur auf den einzelnen Ebenen konstant ist. Die Warentester nutzen für den Test speziell präparierte Kühlpakete, um die Ergebnisse der einzelnen Geräte vergleichbar zu machen.

Gleichermaßen wird die Funktion bei unterschiedlichen Raumtemperaturen, in sogenannten Klimakammern, geprüft. Denn: Einige Tiefkühler arbeiten im unbeheizten Keller effizienter als in warmen Räumen. Ist zusätzlich eine Schnellgefrieren-Funktion verfügbar, wird diese genauso untersucht.

[attention type=green]

Der Aufstellort und die zusätzliche Gefrierleistung per Schnellgefrieren-Funktion können sich auch im Stromverbrauch niederschlagen. Hier werden die Herstellerangaben mit den tatsächlich erreichten Verbrauchswerten verglichen und benotet.

[/attention]

Ähnlich erfolgt die Messung auch für die Lautstärke, wobei hier auch noch das subjektive Empfinden dazukommt, also ob die Geräusche und Vibrationen stören oder eher unauffällig sind.Die Handhabung spielt auch eine Rolle bei der Bewertung der Gefrierschränke, ebenso das Verhalten im Störfall.

Welche Vor- und Nachteile haben Gefrierschränke gegenüber Gefriertruhen?

Für eine Truhe benötigen Sie deutlich mehr Stellfläche. Dafür können Sie sie zugleich voller bepacken. Nachteil: Die Übersicht geht so recht schnell verloren, denn hohe Stapel behindern den Überblick über alle Tiefkühlwaren.

Wenn Sie schon einmal eine Tiefkühltruhe abgetaut haben, erinnern Sie sich vielleicht noch daran, dass Sie am Boden auf längst vergessene oder aufgegessen geglaubte Lebensmittel gestoßen sind.Im Gefrierschrank hingegen herrscht mehr Ordnung. Alle Waren können Sie leicht einsehen und auch problemlos herausnehmen.

Ein Wermutstropfen der Gefrierschränke: Im Vergleich zu den Truhen sind sie teurer in der Anschaffung.

Gut und groß: Gefrierschränke für Mehrpersonenhaushalte

Autor: Judith Oehlert

Zur Gefrierschrank Bestenliste springen

  • Mit der neuen Komfort Sonderedition BlackLine bietet Bauknecht seit Januar 2013 modernste Einbaugeräte für Küchen, die nicht nur durch ihr Design, sondern auch durch innovative Technik überzeugen und damit Kochen nicht nur geschmacklich, sondern auch visuell neu erlebbar machen.

  • Bei Kühl- und Gefriergeräten hat sich in den vergangenen Jahren die NoFrost-Technik fest etablieren können. Immer mehr Geräte kommen mit der modernen Umlufttechnik in den Handel, gänzlich ablösen … zum Ratgeber

Источник: https://www.testberichte.de/haushaltsgeraete/2778/gefrierschraenke-gefriertruhen/gefrierschraenke.html

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: