Diese Kosten müssen Sie für den Bau einer gemauerten Garage einplanen

Contents
  1. Garage bauen: welche Kosten fallen alles an?
  2. Wie hoch sind die Kosten für den Bau einer Garage?
  3. Lohnt der Bau einer Garage in Eigenleistung?
  4. Welche Kostenfaktoren bestimmen die Gesamtkosten bei einer selbst gemauerten Garage?
  5. Mit welchen Kosten muss man für eine Baugenehmigung rechnen?
  6. Welche Kosten fallen für das Fundament an?
  7. Welche Kosten fallen für das Mauerwerk an?
  8. Welche Kosten fallen für das Dach an?
  9. Welche Kosten fallen für das Verputzen an?
  10. Was kostet ein Garagentor?
  11. Welche Kosten sollte man beim Garagenbau noch in Betracht ziehen?
  12. Zusammenfassung
  13. Was kostet eine Doppelgarage in Holzständerbauweise?
  14. Warum eine Garage in Holzständerbauweise?
  15. Vorteile einer Holzfertiggarage
  16. Nachteile einer Holzfertiggarage
  17. Welche Maße und Ausstattung soll die Garage haben?
  18. Das Garagentor – hier geht der Preis nach oben
  19. Zusätzliche Tür und Fenster
  20. Elektrische Ausstattung
  21. Dämmung der Garage
  22. Fundament – oft nicht im Preis
  23. Garage bauen – Kosten & Preise – Ein Überblick
  24. Brauche ich eine Baugenehmigung für die Garage?
  25. Kostenbeispiele für verschiedene Garagentypen
  26. Garage bauen » Kosten, Preisbeispiele, Sparmöglichkeiten und mehr
  27. Frage: Lohnt sich das Selber bauen einer Garage überhaupt preislich?
  28. Frage: Was kann eine gemauerte Garage kosten?
  29. Frage: Von welchen Kostenfaktoren hängen die Endkosten für die selbst gemauerte Garage ab?
  30. Frage: Inwieweit spielen die Kosten für die Baugenehmigung eine Rolle?
  31. Frage: Von welchen Kosten für das Fundament kann man ausgehen?
  32. Frage: Mit welchen Kosten schlägt das Mauerwerk zu Buche?
  33. Frage: Mit welchen Kosten muss man für das Dach rechnen?
  34. Frage: Wesentlich erscheinen auch die Kosten für das Verputzen der Garage – womit muss man hier rechnen?
  35. Frage: Welche Kosten fallen für das Garagentor an?
  36. Frage: Welche Extras sind noch möglich?
  37. Frage: Welche Kosten wurden hier noch nicht berücksichtigt?
  38. Garage bauen Lesen Sie mehr zum kostensparenden Garagenbau
  39. Kosten für eine Fertiggarage
  40. Eine gemauerte Garage bauen
  41. Kosten: Wie teuer ist eine gemauerte Garage?
  42. Kosten beim Garage mauern sparen: Eigenleistung
  43. Sparmöglichkeiten: Weitere Tipps zum Garagenbau
  44. Was braucht Ihre Garage? Mit Baufirma besprechen

Garage bauen: welche Kosten fallen alles an?

Diese Kosten müssen Sie für den Bau einer gemauerten Garage einplanen

Bauherren, die gerade ein Haus bauen, denken meist auch gleich an den Garagenbau. Steht fest, dass ein Garagenbau erfolgen soll, muss d er Bauherr festlegen, ob es sich um eine Einzelgarage oder Doppelgarage handeln soll.

Des Weiteren muss im Vorfeld geklärt werden, ob man lieber eine Fertiggarage (Holzfertiggarage) möchte oder doch eher eine gemauerte Massivgarage. Die letzte Entscheidung, die man vor dem Garagenbau treffen muss, ist der gewünschte Garagentyp – also eine Betonfertiggarage, eine Holzgarage, eine Betongarage oder eine Stahlgarage.

Je nach Garagentyp und verwendetem Baumaterial können die Kosten deutlich variieren.

Wie hoch sind die Kosten für den Bau einer Garage?

Kostenbeispiel für eine gemauerte und frei stehende Garage mit den Maßen 6 x 3 x 2,50 Meter:

PostenKosten
Fundament760 Euro Materialkosten; 1.020 Euro Baukosten = 1.780 Euro Gesamtkosten
Garage, Baumaterialien, Errichtung2.600 Euro Materialkosten; 7.200 Euro Baukosten = 9.800 Euro Gesamtkosten
Bauplanung, Statik und Baugenehmigung1.850 Euro
Dachform und Dacheindeckung1.500 Euro
Putz und verputzen1.600 Euro
Garagentor und Einbau des Garagentors800 Euro + 450 Euro = 1.250 Euro Gesamtkosten
Elektroinstallation400 Euro
Gesamtkosten18.180 Euro

Die Frage nach der Höhe der Kosten kann nicht pauschal beantwortet werden, denn bei den Kostenfaktoren sind eine Menge an Fragen zu berücksichtigen.

Dazu gehört, ob man den Garagenbau direkt mit dem Bau des Wohnhauses kombiniert oder die Garage erst später baut.

Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, ob man mit dem Garagenbau einen Fachmann beauftragt oder die Garage in Eigenleistung errichtet.

[attention type=yellow]

Für eine Garage in durchschnittlicher Größe muss man im Schnitt mit ca. 10.000 Euro an Baukosten rechnen. Meist jedoch fallen Gesamtkosten von 15.000 bis 20.000 Euro an.

[/attention]

Durch Extras, wie zum Beispiel Seitentüren, Fenster, Wärmedämmung oder Dachbegrünung können die Kosten für den Garagenbau deutlich höher ausfallen.

Lohnt der Bau einer Garage in Eigenleistung?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, denn sie hängt von vielen persönlichen Entscheidungen ab. Denkt man nur an den Preis, dann ist die Fertiggarage auch als Luxusausführung meist deutlich günstiger als die Betonfertiggarage.

Wird die Garage in Eigenleistung errichtet, kann man den Garagenbau besser an seine eigenen Bedürfnisse anpassen, wie zum Beispiel, ob man zusätzlichen Stauraum wünscht oder wie man die Zufahrt gestalten möchte. Allerdings birgt der Bau in Eigenleistung auch gewisse Nachteile gegenüber dem Bau mit einer Fachfirma.

So muss man auf bestimmte Gewährleistungen verzichten, die bei der Bauweise mit Fachfirmen eingeschlossen sind.

Welche Kostenfaktoren bestimmen die Gesamtkosten bei einer selbst gemauerten Garage?

Viele Kostenfaktoren fließen hier bei den Gesamtkosten mit ein, die man zwingend im Vorfeld des Garagenbaus beachten sollte.

  • Kosten für die Bauplanung und die Baugenehmigung
  • Kosten für das Fundament und den damit verbundenen Erdarbeiten
  • Kosten für die Errichtung des Mauerwerks
  • Kosten für die Decke
  • Kosten für die jeweilige Dachform inklusive der Dacheindeckung
  • Kosten für das Garagentor und den entsprechenden Antrieb
  • Kosten für die Elektroinstallation
  • Kosten für den Putz und das Verputzen der Wände
  • Kosten für Zusatzausstattungen und Extras

Mit welchen Kosten muss man für eine Baugenehmigung rechnen?

Plant man den Garagenbau direkt mit dem Bau des Wohnhauses, kann man sich einen Großteil der Kosten ersparen, den Planungen und Berechnungen der Statik erfolgen zusammen mit den Planungen für den Bau des Wohnhauses. Der Aufwand für die Planungskosten sind dann nur geringfügig höher, als wenn der Garagenbau erst später erfolgen soll.

Plant man eine frei stehende Garage an der Grundstücksgrenze erst später zu bauen, muss man mit deutlich höheren Kosten rechnen. Diese betragen meist 10 % der Gesamtkosten für den Garagenbau.

Welche Kosten fallen für das Fundament an?

In der Regel liegen die Kosten für die Bodenplatte bei 70 bis 100 Euro pro m². Werden die Erdbauarbeiten, also das Ausheben für das Fundament teurer, ist mit höheren kosten für das fertige Fundament zu rechnen.

Entscheiden Bauherren sich für ein Streifenfundament, muss klar sein, dass durch den höheren Arbeitsaufwand kein Preisvorteil erzielt wird.

Am günstigsten ist nach wie vor die durchgehende Bodenplatte für das Fundament.

Welche Kosten fallen für das Mauerwerk an?

Entscheidend sind hierbei die Bauart und die Bauausführung, also in welcher Stärke soll das Mauerwerk gemauert werden. Die Kosten können hier deutlich variieren.

Im Schnitt muss man mit Kosten von 40 bis 65 Euro pro m² Mauerwerk rechnen. Sollen extra Seitentüren und Fenster eingebaut werden, bedeutet dies einen höheren Arbeitsaufwand, der sich wiederum in den Gesamtkosten niederschlägt.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die Wahl der Steine (Kalksandstein, Mauerstein, Porenbeton).

Welche Kosten fallen für das Dach an?

Diese Frage kann ebenfalls nicht pauschal beantwortet werden, denn die Kosten sind stark von der Dachkonstruktion (Flachdach, Steildach) abhängig. Für ein Flachdach muss man im Schnitt mit 100 bis 150 Euro pro m² rechnen, jedoch kann das fertige Flachdach inklusive Abdichtung auch bis zu 250 Euro pro m² kosten.

Welche Kosten fallen für das Verputzen an?

Im günstigsten Fall lässt sich ein Außenputz für rund 30 Euro pro m² realisieren. Hierbei müssen bestimmte Richtwerte berücksichtigt werden, damit später keine Feuchtigkeit in die Garage eindringen kann.

Für den Innenputz muss man im günstigsten Fall nochmals mit 20 Euro pro m² rechnen.

Je nach Größe der Garage können sich hie Kosten hierbei deutlich erhöhen, da mit einer längeren Bauzeit, mehr an Materialkosten und Arbeitskosten gerechnet werden muss.

Was kostet ein Garagentor?

Für ein einfaches Schwingtor muss man im Schnitt mit 400 Euro rechnen. Dazu kommen nochmals Kosten von rund 250 Euro für den Einbau. Ein hochwertiges Garagentor mit elektrischem Antrieb und weiteren Extras kann bis zu 3.000 Euro und mehr kosten.

Viele Bauherren wünschen bei einer frei stehenden Garage an der Grundstücksgrenze meist eine zusätzliche Seitentür. Die Kosten hierfür betragen für die Seitentür 100 bis 150 Euro zuzüglich ca. 200 Euro für den Einbau.

Ein einfaches Kippfenster in der Garage ist meist deutlich günstiger, bietet jedoch so gut wie keinen Schutz gegen Diebstahl. Möchte man ein hochwertiges Fenster für die Garage, muss man mit etwa den gleichen Kosten rechnen wie für die Seitentür. Des Weiteren ist es ratsam an Fenstergitter zur zusätzlichen Sicherung zu denken.

Weitere Extras beim Garagenbau gibt es bei den verschiedenen Ausstattungsmöglichkeiten. Die Rede ist hier von zusätzlichem Stauraum mit Regalen oder von der Versiegelung des Garagenbodens. Bei letzterem sollte man zwingend die Vorgaben und die Richtwerte des jeweiligen Bauamtes beachten.

Welche Kosten sollte man beim Garagenbau noch in Betracht ziehen?

Hier sind einige Kostenfaktoren zu bedenken, an die man im ersten Moment nicht denkt:

  • Eventuell muss eine Grenzabgabe gezahlt werden, wenn man im Bereich der Grundstücksgrenze die Garage errichtet. Je nach Aufwand liegt diese bei 300 bis 1.500 Euro.
  • Je nach Landesbauordnung kann eine Gebäudeeinmessung Pflicht werden. Die Kosten bewegen sich zwischen 250 und 500 Euro.
  • Je nach Ausführung fallen Kosten für die Zufahrt an.
  • Kosten für die Außenbeleuchtung der Garage.
  • Eventuell muss man Kosten für einen Wasseranschluss einplanen.
  • Eventuell muss man Kosten für die Entwässerung der Zufahrt einplanen.

All diese Kosten müssen von den Bauherren berücksichtigt werden. Unter diesen Aspekten kann das Bauwerk Garage, egal ob selbst gemauerte Massivgarage oder einfach errichtete Fertiggarage relativ teuer werden. Gleiches gilt auch, wenn man sich für eine einfache Holzgarage, Holzfertiggarage oder Stahlgarage beim Garagenbau entscheidet.

Zusammenfassung

Beim Bau eines Wohnhauses wird meist der Garagenbau mit eingeplant, denn der Aufwand für die Planung ist deutlich niedriger, was sich wiederum in den Planungskosten sowie den Gesamtkosten niederschlägt.

Sowohl die Fertiggarage wie auch die gemauerte Massivgarage kann man in Eigenleistung errichten, jedoch nimmt man hierbei zwingend Nachteile im Rahmen der Gewährleistung auf sich.

Deutlich besser fährt man, wenn man eine Fachfirma mit der Planung und dem Bau der Garage beauftragt, denn diese wissen über Vorgaben und Richtwerte besser bescheid als der Laie.

Artikelbild: brizmaker / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Источник: https://www.heimhelden.de/garage-bauen-kosten

Was kostet eine Doppelgarage in Holzständerbauweise?

Diese Kosten müssen Sie für den Bau einer gemauerten Garage einplanen

Vor nicht all zu langer Zeit haben wir von unserer Suche nach der richtigen Garage berichtet. Wir schwanken zwischen zwei Varianten: Einer gemauerten Garage und einer in Holzständerbauweise.

Für letzteres haben wir uns schon einige Angebote schicken lassen. Via Instagram oder auch direkt im Freundeskreis kam immer wieder die Frage, was so eine Garage kosten wird.

In diesem Beitrag wollen wir euch einen groben Richtwert geben.

Warum eine Garage in Holzständerbauweise?

Zuerst solltet ihr euch die Frage beantworten, ob eine Garage in dieser Bauweise für euch in Frage kommt. Es gibt verschiedene Arten um eine Garage aus Holz zu realisieren. Informiert euch da am besten bei den verschiedenen Herstellern. Wir haben für euch mal die Vor- und Nachteile einer Garage in Holzständerbauweise aus unserer Sicht aufgeschrieben:

Vorteile einer Holzfertiggarage

  • Günstiger als eine gemauerte Garage
  • Auau in 2-3 Tagen
  • Gründach ist möglich
  • Haltbarkeit ca. 20-25 Jahre

Nachteile einer Holzfertiggarage

  • Bodenplatte muss vom Bauherr angefertigt werden
  • Feuchtigkeit in der Garage kann dem Holz zusetzen
  • Brandschutz ggf. niedriger als bei Mauerwerk / Beton

Welche Maße und Ausstattung soll die Garage haben?

Um den Preis einer Garage bestimmten zu können, kommt es natürlich auf die Abmessungen und die Ausstattungen an. Von einer Einzelgarage bis zu einer großen Doppelgarage ist alles drin. Die Preisschätzungen richten sich daher nach unseren Maßen und Ausstattungen.

Da wir keinen Keller bauen müsste unsere Doppelgarage in Holzständerbauweise so groß sein:

Grundriss unserer Garage

Die Breite reicht aus, um darin zwei Fahrzeuge nebeneinander abstellen zu kennen. Hinten haben wir etwas Platz für Fahrräder, Gartenwerkzeuge und eine kleine Werkbank. Wer also mit Keller baut, könnte diesen Bereich etwas kleiner machen und so etwas Geld sparen.

Das Garagentor – hier geht der Preis nach oben

Üblicherweise werden Doppelgaragen in dieser Größe mit einem großen Tor gebaut. Die Durchfahrtsbreite beträgt dabei 5m. Ein Tor dieser Größe sollte über einen elektrischen Antrieb geöffnet werden.

Üblicherweise werden Tor von Hörmann oder einem vergleichbaren Anbieter eingebaut. Der elektrische Antrieb wird mit einem Handsender aktiviert. Wird das Tor in einer bestimmten RAL-Farbe gewünscht (etwa wie die Fenster), dann wird hier üblicherweise ein Aufpreis verlangt.

Soll das Sektionaltor zusätzlich gedämmt werden oder eine spezielle Optik bekommen, dann steigt der Preis weiter an. Wir wollen in unserer Garage ein weißes Sektionaltor mit elektrischem Antrieb und der Standard Dämmung und Optik.

Zusätzliche Tür und Fenster

Für den einfachen Zugang aus dem Garten bekommt unsere Garage eine Nebeneingangstür. Einen direkten Zugang zum Haus gibt es nicht. Das hätte bedeutet, dass wir in unserem HWR Platz verlieren. Die wenigen Schritte kann man auch schnell durch den Regen flitzen.

Für etwas mehr Licht in der Garage wollen wir auch ein Fenster zum Garten einbauen. Tür und Fenster werden wie das Tor ebenfalls weiß.

Elektrische Ausstattung

Hier sollte man unbedingt noch etwas Budget einplanen. Wird die Garage geliefert, so ist oft maximal der elektrische Antrieb für das Tor inklusive. In einer Garage will man jedoch auch Beleuchtung und die eine oder andere Steckdose haben. Diese müssen bereits bei der Planung des Hauses vorbereitet werden, damit es im Verteiler einen entsprechenden Anschluss zur Garage gibt.

In der Garage müssen dann noch die entsprechenden Kabel gelegt und angeschlossen werden. Dies sollte natürlich ein Elektriker machen.

Dämmung der Garage

Bei unserer Recherche ist uns aufgefallen, dass nicht alle Garagen in Holzständerbauweise bereits gedämmt sind. Das kann den Preis nachträglich noch in die Höhe treiben, wenn der Hausherr hier noch selber Hand anlegen muss.

Eine Garage muss nicht wie ein Haus gedämmt sein, jedoch sollte sie im Winter frostfrei bleiben und im Sommer nicht unermesslich warm. So kann man die Garage auch mal für eine große Party nutzen und muss keine Heizstrahler aufstellen. Und im Winter steigt jeder gern in ein warmes Auto. Daher solltet ihr das unbedingt prüfen wenn ihr die Angebote einholt.

Fundament – oft nicht im Preis

Eine Garage stellt man nicht einfach auf den Erdboden. Trotzdem werden Garagen in Holzständerbauweise im Allgemeinen „OK Bodenplatte“ verkauft. Was das bedeutet? In Abstimmung mit dem Lieferanten müsst ihr selber oder durch ein anderes Unternehmen das Fundament anfertigen. Die Anforderung für die Ausführung erhaltet ihr vom Lieferanten. Zwei verschiedene Varianten sind möglich:

Die erste ist eine Bodenplatte mit Fundament aus Beton. Das bevorzugen wir aktuell. Dafür wird etwas Boden abgetragen und eine Frostschürze gegossen. Darauf kommt dann die Bodenplatte aus Beton. Auf diese werden dann die Holzelemente montiert. Am Ende sollte die Platte zum Schutz einen Anstrich erhalten. Sonst kann es passieren, dass der Beton sandet.

Die zweite Variante ist ein gepflasterter Boden. Für die Holzelemente werden an den Außenwänden Streifenfundamente gegossen. Die Stellplätze für die Autos werden gepflastert. Das hat den Vorteil, dass Wasserreste, wie man sie Winter oft hat, in den Boden versickern können. Nachteil sind eventuell lockere Steine und der Boden neigt dazu immer etwas feucht zu sein.

[attention type=red]

Für beides haben wir noch kein Angebot eingeholt. Nach Angaben von unserem Planer nehmen sich beide Varianten nicht so viel im Preis.

[/attention]

Für die Gründung der Garage mit einer Grundfläche von 54 qm wie es bei uns der Fall ist, müssen wir mit Kosten von 5.000 – 6.000 € rechnen, wenn wir dies durch ein Unternehmen durchführen lassen. Geld kann gespart werden, indem der Aushub und die Schalung in Eigenleistung erfolgt. Den Beton unbedingt liefern lassen, nur so kann eine entsprechende Qualität sichergestellt werden.

Источник: https://wir-zuhause.com/2018/08/was-kostet-eine-doppelgarage-in-holzstaenderbauweise/

Garage bauen – Kosten & Preise – Ein Überblick

Diese Kosten müssen Sie für den Bau einer gemauerten Garage einplanen

Vielleicht soll die Garage für das eigene Auto nicht gleich beim Hausbau mit errichtet werden, doch früher oder später stellen sich viele Bauherren die Frage, ob es nicht doch sinnvoll wäre, in den Bau eines Unterstands für den Wagen zu investieren.

Die Garage schützt das Auto vor den Witterungseinflüssen, man spart sich das Eiskratzen im Winter und auch Blütenstaub, Pollen oder Vogeldreck verunstalten den eigenen Wagen nicht, wenn er in der Garage geparkt ist.

Zudem sinken die Kosten für die Kfz-Versicherung, wenn das Auto über Nacht nicht an der Straße, sondern auf dem eigenen Grundstück bzw. in einer Garage untergebracht werden kann.

Allerdings stellt sich die Frage, mit welchen Kosten man für den Bau einer Garage rechnen muss. Diese lässt sich nicht pauschal beantworten, da es auf die Größe, die Bauweise und vieles mehr ankommt.

Generell zählen die Kosten für den Bau einer Garage übrigens zu den Baunebenkosten.

Wer also die Garage zusammen mit dem Massivhaus bauen will, sollte die Kosten dafür gleich mit einplanen und in den Gesamtkreditbetrag, der benötigt wird, mit einrechnen.

Zunächst sollten sich Bauherren die Frage stellen, ob eine Fertiggarage oder eine massiv Stein auf Stein gebaute Garage infrage kommen. Beide Varianten haben Vor-, aber auch Nachteile. Die wichtigsten Unterschiede ergeben sich bei Bauzeit und Kosten. Im Schnitt rechnet man für eine Garage mit den Standardmaßen von 3 x 6 x 2,50 Metern mit Kosten von rund

  • 15000 Euro für die massive Garage und rund
  • 8000 Euro für die Fertiggarage.

Natürlich können diese Angaben ebenfalls nur grobe Richtwerte sein, denn jede Fertiggarage lässt sich individuell gestalten, jede massive Garage kann durch hochwertige Baumaterialien an die eigenen Anforderungen angepasst werden und so weiter.

Zudem sind in den genannten Kosten die Auauarbeiten durch den Anbieter der Garage bereits mit enthalten. Wer hier Einsparungen erzielen will, sollte überlegen, ob er Eigenleistungen beim Bau der Fertiggarage oder der massiven Garage erbringen kann.

Mit diesen lassen sich die Kosten deutlich senken. Trotzdem ist und bleibt die Fertiggarage hinsichtlich der Bauzeit deutlich im Vorteil.

[attention type=green]

Sie lässt sich sehr schnell auauen und sofort nutzen, während bei der massiven Garage die einzelnen Schritte zu deren Herstellung, etwaige Trocknungszeiten und Co. beachtet werden müssen.

[/attention]Eine Garage bietet zusätzlichen Stauraum – Die Kosten für den Bau variieren. Datei: #87784388 | Urheber: jfjacobsz

Die Fertiggarage lohnt sich auch bei einem Umzug. In der Regel kann diese Form des Unterstands für den eigenen Wagen beim Umzug abgebaut und an einem anderen Ort problemlos wieder aufgebaut werden.

Hinzu kommt, dass alle Bauteile der Fertiggarage den aktuell gültigen Qualitätsnormen entsprechen, so dass keine kosten- und zeitintensiven Prüfverfahren nötig sind, wie es bei der massiven Garage teilweise der Fall ist.

Brauche ich eine Baugenehmigung für die Garage?

Ein weiterer Kostenfaktor für den Bau der neuen Garage kann im Einholen einer Baugenehmigung liegen.

Eine generelle Aussage lässt sich auch hier nicht treffen, da die Vorschriften sich je nach Bundesland, in dem die Garage aufgestellt werden soll, unterscheiden.

So gibt es Länder, in denen eine Baugenehmigung für die Garage an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, in anderen Ländern müssen für Garagen dagegen gar keine Genehmigungen eingeholt werden.

Generell muss eine Baugenehmigung für die Garage in den Ländern

  • Saarland,
  • Bayern,
  • Hamburg,
  • Niedersachsen,
  • Bremen und
  • Nordrhein-Westfalen

eingeholt werden. In vereinzelten Gebieten dieser Länder darf man im einfachen Genehmigungsverfahren bauen. In der Regel wird jedoch das reguläre Bauantragsverfahren nötig sein, weshalb es sich lohnt, die Garage bereits beim Bauantrag für das Haus mit zu beantragen.

Unterschiede gibt es auch hinsichtlich folgender Punkte zum Bau einer Garage:

  1. Bau der Garage in der Nähe der Grundstücksgrenze

Je nach Bundesland kann die Garage bis direkt an die Grundstücksgrenze gebaut werden oder es müssen bestimmte Mindestabstände eingehalten werden. Abhängig ist dies unter anderem von den Abmessungen der geplanten Garage.

Einige Bundesländer schreiben zudem Mindestbreiten und –längen für die Garagen vor. Abhängig sind diese Mindestmaße von der Bauweise, also ob die Garage freistehend gebaut wird oder als Anbau an das Wohnhaus ausgeführt werden soll.

Zudem fordern viele Länder eine Mindestlänge für die Zufahrt zur Garage. Sie liegt häufig bei wenigstens fünf Metern. Ziel ist es, dass das Fahrzeug beim Öffnen des Garagentors in seiner ganzen Länge auf der Zufahrt Platz findet.

Lediglich bei der Wahl zwischen Fertig- und massiv gebauter Garage gibt es keine Unterschiede. Beide Varianten werden in den Bauordnungen der Länder identisch behandelt.

Kostenbeispiele für verschiedene Garagentypen

Je nach Typ der Garage können weitere Kosten anfallen. Für eine klassische gemauerte Garage sind folgende Faktoren entscheidend für den Endpreis:

  • Planungskosten
  • Kosten für die Berechnung der Statik
  • Kosten für den Erdaushub
  • Anlegen der Grundplatte und des Fundaments
  • Mauern der Wände
  • Auflegen der Betondecke
  • Streichen/Verputzen der Wände
  • Elektrikarbeiten
  • Wasseranschluss, falls gewünscht
  • Dacheindeckung
  • Garagentor
  • Türen und Fenster, sofern gewünscht

Die Preise können hier stark schwanken. Alleine für das Garagentor können je nach Modell 500 bis 2.000 Euro zu Buche schlagen.

Deutlich günstiger fällt die Fertiggarage aus, allerdings auch nur dann, wenn man sich für das richtige Angebot entscheidet. Die Zahl der Hersteller auf dem Markt ist riesig und jeder Hersteller veranschlagt andere Preise für die Fertiggaragen.

Viele von ihnen bieten interessierten Kunden eine Preisliste an, anhand derer man die Preise vermeintlich vergleichen kann. Allerdings ist auch hier Obacht geboten, denn längst nicht alle Kosten für den Bau der Fertiggarage sind in dieser Preisliste enthalten.

[attention type=yellow]

Daher sollten Bauherren sich vor der endgültigen Entscheidung gezielt informieren, welche Leistungen in den angegebenen Preisen mit enthalten sind und welche nicht.

[/attention]

Wer sein Budget schonen will, kann zudem über die Alternative Carport nachdenken. Der Carport bietet zwar keinen Rundum-Wetterschutz, allerdings doch zumindest eine Unterstellmöglichkeit für den eigenen Wagen. Preislich liegt er zudem deutlich unter den Kosten einer Garage.

Mittlerweile gibt es für den Carport sogar Fertigbausätze, so dass er ohne Hilfe einer Fachfirma aufgestellt werden kann. Allerdings ist die Baugenehmigung auch für den Carport in den meisten Fällen notwendig.

Zudem schützt der Carport den eigenen Wagen kaum vor Diebstahl, auch die Unterbringung von Fahrrädern oder Gartengeräten lässt sich in der Garage sicherer gestalten, so dass man hier gut abwägen sollte, ob der Carport tatsächlich infrage kommt.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

(107 Bewertungen, Ø 4,5)

4,5 von 5 Sternen

5 Sterne

69

4 Sterne

27

3 Sterne

6

2 Sterne

2

1 Stern

3

Источник: https://www.massivhaus.de/ratgeber/garage-kosten-preise.html

Garage bauen » Kosten, Preisbeispiele, Sparmöglichkeiten und mehr

Diese Kosten müssen Sie für den Bau einer gemauerten Garage einplanen

Wer gerade beim Hausbau ist, denkt oft auch gleich an eine Garage. Mit welchen Kosten Sie für eine Garage üblicherweise rechnen müssen, und welche Kostenfaktoren dabei eine Rolle spielen, erklärt ausführlich der Kostencheck-Experte im Interview.

Frage: Lohnt sich das Selber bauen einer Garage überhaupt preislich?

Kostencheck-Experte: Das ist eine Frage, die schwierig zu beantworten ist. Hier hängt auch viel von individuellen Entscheidungen ab.

Preislich ist eine Fertiggarage meist deutlich günstiger – selbst in Luxusausführung und als Betonfertiggarage. Die selbst errichtete Garage bietet dafür den Vorteil, dass man sie noch ein wenig besser an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann und bei der Gestaltung noch etwas größere Spielräume hat.

Ob es das tatsächlich wert ist, muss allerdings jeder Bauherr individuell entscheiden.

Frage: Was kann eine gemauerte Garage kosten?

Eine gemauerte Garage ist deutlich teurer als eine Fertiggarage

Kostencheck-Experte: Auch diese Frage kann man auf keinen Fall pauschal beantworten. Vieles hängt allein schon davon ab, ob man die Garage gleich beim Hausbau mitplant oder erst später separat errichten lässt.

Während es bei Fertiggaragen bestimmte Richtwerte gibt, anhand derer man sich zumindest ungefähr orientieren kann, ist das bei einer selbst gemauerten Garage kaum möglich.

Bei einer durchschnittlich großen Garage müssen Sie aber selbst in relativ einfacher Ausführung von mindestens 10.000 EUR Kosten ausgehen. In vielen Fällen werden die Kosten dagegen eher im Bereich von 15.000 EUR bis 20.000 EUR liegen.

Ein Kostenbeispiel für eine relativ günstige, gemauerte Garage finden Sie nachstehend. Die Garage wird in diesem Beispiel freistehend gebaut und hat die Maße 6 m x 3 m x 2,50 m.

Achten Sie darauf, dass es sich hier nur um ein konkretes Beispiel handelt. Andere Garagen in anderen Bausituationen oder anderer Ausführung oder Größe können völlig unterschiedliche Kosten verursachen.

Das Beispiel zeigt aber bereits recht deutlich, welche Kosten für den Eigenbau einer Garage anfallen können. Viele dieser Kosten werden dabei oft übersehen.

Durch zusätzliche Extras (Seitentüren, Fenster, gedämmtes Garagentor, Dachbegrünung) könnten die Kosten sogar noch deutlich höher liegen.

Frage: Von welchen Kostenfaktoren hängen die Endkosten für die selbst gemauerte Garage ab?

Kostencheck-Experte: Da gibt es eine ganze Vielzahl von Faktoren, die hier eine Rolle spielen:

  • die Kosten für die Bauplanung und die Baugenehmigung
  • die Kosten für das Fundament inklusive der erforderlichen Erdarbeiten
  • die Kosten für die Errichtung des Mauerwerks
  • die Kosten für die Decke und die Dacheindeckung oder für die Dachkonstruktion
  • die Kosten für das Garagentor und den Antrieb
  • die Kosten für Elektroarbeiten
  • die Kosten für den Verputz der Wände
  • zusätzliche Kosten für weitere Ausstattung und Extras

Frage: Inwieweit spielen die Kosten für die Baugenehmigung eine Rolle?

Kostencheck-Experte: Wenn gleich gemeinsam mit dem Hausbau geplant wird, erspart man sich einen Großteil dieser Kosten, da die erforderlichen Planungen und Berechnungen gleich im Zuge des Hausbaus erfolgen. Die Verteuerung bei den Planungskosten für das Haus ist dann moderat, umso mehr, wenn die Garage gleich angebaut wird.

Wer aber separat nachträglich eine frei stehende Garage plant, muss mit vergleichsweise recht hohen Kosten (in unserem Fall 10 % der Gesamtkosten) rechnen.

Frage: Von welchen Kosten für das Fundament kann man ausgehen?

Die Kosten für das Fundamente beginnen bei 70€ pro qm

Kostencheck-Experte: Typischerweise liegen die Kosten für eine Bodenplatte im Bereich von 70 EUR pro m² bis 100 EUR pro m². Je nachdem wie teuer die Erdbauarbeiten (Ausheben der Fundamentgrube) liegen, kann dieser Preis auch deutlich höher ausfallen.

Streifenfundamente sind zwar kleiner, bringen wegen des höheren Aufwands beim Errichten aber preislich keinen Vorteil – eher noch im Gegenteil. Die kostengünstigste Variante ist meist eine durchgehende Fundamentplatte.

Frage: Mit welchen Kosten schlägt das Mauerwerk zu Buche?

Kostencheck-Experte: Hier kommt es vor allem auf die Ausführung an. Je nachdem, wie und in welcher Stärke gemauert wird und welche Mauersteine verwendet werden, können die Kosten recht unterschiedlich liegen.

Im Regelfall werden Sie durchschnittlich zwischen 40 EUR pro m² und 65 EUR pro m² Mauerwerk veranschlagen müssen. Werden zusätzlich Türen und Fenster eingebaut, ist der Aufwand noch geringfügig höher.

Frage: Mit welchen Kosten muss man für das Dach rechnen?

Ein Steildach ist teurer als ein Flachdach

Kostencheck-Experte: Das lässt sich schwer sagen, denn das hängt im Wesentlichen von der Art der Dachkonstruktion ab. Prinzipiell sind ja auch Steildächer möglich.

Selbst für ein einfaches Flachdach werden Sie aber mit mindestens 100 EUR pro m² bis 150 EUR pro m² rechnen müssen. Ein Flachdach samt Abdichtung kann komplett auch bis zu 250 EUR pro m² kosten.

Frage: Wesentlich erscheinen auch die Kosten für das Verputzen der Garage – womit muss man hier rechnen?

Kostencheck-Experte: Ein Außenputz wird selbst im günstigsten Fall kaum unter 30 EUR pro m² zu realisieren sein. Für den Innenputz können Sie im günstigsen Fall von 20 EUR pro m² ausgehen.

Hochgerechnet auf die Fläche addieren sich also auch diese Kosten.

Frage: Welche Kosten fallen für das Garagentor an?

Kostencheck-Experte: Garagentore sind ein Kapitel für sich. Die Preise beginnen hier bei etwa 400 EUR für sehr einfache Schwingtore, für den Einbau sind mindestens 250 EUR zu veranschlagen.

Hochwertige Garagentore mit elektrischem Antrieb und einigen Extras können aber auch schnell bis zu 3.000 EUR oder sogar darüber kosten.

Frage: Welche Extras sind noch möglich?

Kostencheck-Experte: Bei einer frei stehenden Garage wie in unserem Beispiel wird man oft noch eine zusätzliche Seitentür wünschen. Die Kosten dafür liegen bei mindestens 100 EUR – 150 EUR sowie bei ab etwa 200 EUR für den Einbau.

Sehr einfache Kippfenster sind etwas günstiger, bieten allerdings auch nicht viel Einbruchschutz. Wer ein hochwertiges Fenster möchte, muss beinahe ebenso viel ausgeben wie für die Seitentür zur Garage und zudem noch an Fenstergitter zur Sicherung denken.

Daneben kommen natürlich noch jede Menge zusätzlicher Ausstattungen in Betracht, die man vielleicht wünscht – von der Versiegelung des Garagenbodens bis hin zu Fächern und Regalen für die Auewahrung von Gegenständen.

Frage: Welche Kosten wurden hier noch nicht berücksichtigt?

Kostencheck-Experte: Es gibt tatsächlich noch einige Punkte zu bedenken:

  • es kann eine Grenzangabe nötig werden, wenn im Bereich der Grundstücksgrenze gebaut wird (ca. 300 EUR – 1.500 EUR, je nach Aufwand)
  • je nach geltender Landesbauordnung kann eine Gebäudeeinmessung Pflicht sein (250 EUR bis 500 EUR)
  • die Kosten für die Zufahrt sind noch zu berücksichtigen (je nach Ausführung)
  • die Kosten für die Außenbeleuchtung der Garage sind noch zu bedenken
  • die Kosten für eine Entwässerung der Zufahrt können ebenfalls noch anfallen

Alle diese Kosten sollten ebenfalls noch berücksichtigt werden. Damit wird die Garage als Gesamtprojekt oft noch einmal spürbar teurer.

Источник: https://kostencheck.de/garage-bauen-kosten

Garage bauen Lesen Sie mehr zum kostensparenden Garagenbau

Diese Kosten müssen Sie für den Bau einer gemauerten Garage einplanen

Wer eine Garage bauen möchte, sollte vorher genau kalkulieren: Je nach Garagentyp, Größe, Material, Ausstattung und Anbieter können die Kosten für eine Garage stark variieren. Hier erfahren Sie, woran Sie denken sollten und wie Sie beim Bau sparen können.

Der Garagentyp ist der größte Faktor, wenn es darum geht, den Arbeitsaufwand und die Kosten für den Bau zu kalkulieren. Fertiggaragen sind in der Regel deutlich günstiger als gemauerte Garagen.

Fertiggaragen werden heute aus Beton, Stahl und auch aus Holz angeboten – die Konstruktionen werden in der Regel in Fertigteilen geliefert und vor Ort von einer Fachfirma montiert. Die Vorteile liegen im geringen Preis und im schnellen Auau.

In den Punkten Robustheit und Lebensdauer kann ein Fertigmodell allerdings nicht mit einer gemauerten Garage mithalten.

Kosten für eine Fertiggarage

Fertiggaragen, etwa aus Beton oder Stahl, kosten inklusive Legen des Fundaments und Montage circa 7.000 Euro. Deutlich teurer wird es mit besonderen Baumaßnahmen – etwa dann, wenn die Garage mehrstöckig oder besonders geräumig ausfallen soll.

Eine gemauerte Garage bauen

Eine gemauerte Massivgarage ist deutlich teurer als eine Fertiggarage, sie kann unter Umständen das Doppelte kosten. Gemauert wird in der Regel mit Mauersteinen aus Kalksandstein oder Porenbeton, seltener mit Gas- oder Leichtbetonsteinen. Die Bauwerke sind äußerst stabil, robust, langlebig und können individuell an das Wohnhaus angepasst werden.

Der Putz an der Außenfassade orientiert sich an Struktur und Farbe des Wohnhauses. So am besten auch das Dach – hier können Sie ebenso wie beim Wohnhaus verschiedene Dachtypen wählen, etwa Sattel-, Pult-, Walm- oder Flachdach.

Bevor Sie die Baumaßnahmen in die Wege leiten, ist es empfehlenswert, einen Grundriss sowie eine komplette statische Berechnung anfertigen zu lassen. Diese Dokumente benötigen Sie bei jedem Garagentyp für die Baugenehmigung, ohne die der Bau einer Garage nicht beginnen darf.

Kosten: Wie teuer ist eine gemauerte Garage?

Wenn Sie eine Garage bauen, lassen sich die genauen Kosten nicht pauschal benennen, da der Gesamtpreis je nach individuellen Vorlieben und Art der Bauweise stark variieren kann. Bauherren sollten für eine selbst gemauerte Massivgarage ungefähr 15.000 Euro einplanen. Von Fachfirmen gemauerte Garagen sind mit ungefähr 20.000 bis 25.000 Euro deutlich teurer.

Kosten beim Garage mauern sparen: Eigenleistung

Wenn Sie eine Garage mauern wollen, können Sie Kosten sparen, indem Sie bestimmte Schritte in Eigenleistung erbringen. Bei entsprechendem handwerklichem Geschick können Sie gewisse Teile des Garagenbaus selbst übernehmen und so Handwerkerkosten sparen – insbesondere, wenn Sie eine massive Garage mauern möchten.

Sie können zum Beispiel beim Fundament, das jede Garage benötigt, sparen, indem Sie selbst Hand anlegen. Fragen Sie beim regionalen Betonwerk nach kostengünstigem Beton – so zahlen Sie bestenfalls nur 30 bis 60 Euro pro Kubikmeter Beton (eine Fachfirma nimmt circa 70 bis 100 Euro pro Kubikmeter Beton).

Denken Sie daran, dass Sie sich unter Umständen Geräte ausleihen müssen, um den Beton zu transportieren und zu verteilen. Planen Sie auch diese Mietkosten bei Ihrer Kalkulation ein. Achtung: Die Statik sollte immer eine Fachfirma prüfen! Hier sollten Sie keinesfalls auf professionelle Hilfe verzichten.

Sparmöglichkeiten: Weitere Tipps zum Garagenbau

Neben der Eigenleistung gibt es noch weitere Möglichkeiten, um Kosten zu sparen, wenn Sie eine Garage mauern oder bauen wollen.

Ein wichtiger Aspekt ist der Angebotsvergleich – holen Sie sich Angebote von verschiedenen Firmen ein und vergleichen Sie die Kosten und das Leistungsspektrum.

[attention type=red]

Vergleichen Sie die einzelnen Posten auf den Angeboten und fragen Sie gegebenenfalls nach, ob sich an der einen oder anderen Stelle noch sparen lässt.

[/attention]

Lassen Sie sich zum Beispiel in Sachen Mauersteine beraten: Steine aus Porenbeton sind in der Regel etwas teurer als solche aus Kalksandstein. Es gibt aber auch sogenannte Plansteine – die einen dicker und teurer, die anderen dünner und günstiger.

Was braucht Ihre Garage? Mit Baufirma besprechen

Stimmen Sie mit der Baufirma außerdem ab, welche Extras Ihre zukünftige Garage wirklich braucht und welche Sie eventuell außen vor lassen können. Soll die Garage später beispielsweise als Hobbyraum verwendet und beheizt werden, ist eine Wärmedämmung nötig.

Zusatzmaßnahmen wie Feuchtigkeits- und Einbruchschutz sollten Sie ebenfalls in Betracht ziehen. Dazu zählt insbesondere ein modernes, sicheres Garagentor.

Egal ob Schiebe-, Schwing- oder Sektionaltor – die Tore verfügen heutzutage meist über robuste Beschläge, eingebaute Schlosszylinder und Aufhebelschutz und sind für unter 1.000 Euro zu haben.

Zusätzlich können Sie ein schützendes Gitter vor eventuellen Fenstern der Garage einplanen.

Simon Meyer ist ihr Ansprechpartner in Sachen DIY, Heimwerken und Renovieren. Seine Tricks und Tipps für den Garten, Balkon und die Inneneinrichtungen zeigen, wie Sie Ihren Lebensraum ganz einfach verschönern können.

Simon Meyer

Источник: https://www.gelbeseiten.de/ratgeber/hg/Garage-bauen-So-koennen-Sie-Kosten-beim-Garagenbau-sparen

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: