Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung

Contents
  1. Pflanzen für die extensive Dachbegrünung
  2. Wichtige Pflanzen für die Dachbegrünung
  3. Ausbringung: pflegeleichte Pflanzenmischung
  4. Weitere wichtige Pflanzen für die extensive Dachbegrünung sind:
  5. Naturschutzaspekt der Dachbegrünung
  6. NaturaGart Naturnah wohnen Shop | Bepflanzung | Beratung und Produkte online kaufen
  7. Anforderungen an die Dach-Bepflanzung
  8. Sedumpflanzen sind ideale Dachstauden
  9. Kombinierte Dachbepflanzung
  10. Sortimente für die Dachbepflanzung bei NaturaGart
  11. Dachbegrünung: Tipps für den eigenen Dachgarten
  12. Was ist Dachbegrünung?
  13. Die Vorteile einer Dachbegrünung
  14. Die Nachteile einer Dachbegrünung
  15. Welche Dächer eignen sich für eine Dachbegrünung?
  16. Der richtige Auau einer Dachbegrünung
  17. Intensivbegrünung
  18. Die passenden Pflanzen für eine Intensivbegrünung
  19. Was kostet eine Intensivbegrünung?
  20. Extensivbegrünung
  21. Die passenden Pflanzen für eine Extensivbegrünung
  22. Was kostet eine Extensivbegrünung?
  23. Kombination mit einer Solaranlage
  24. Autorin: Sarah Weinberg
  25. Dachbegrünung: Die richtigen Pflanzen auswählen
  26. Dachbegrünung: Pflanzen für intensive und extensive Formen
  27. Die Auswahl der Pflanzen für Ihr Gründach
  28. Pflanzenarten für die extensive Dachbegrünung
  29. Grüne Dächer: Das Stück Extragarten auf dem Dach
  30. Extensive Dachbegrünung: nicht nur leicht zu pflegen
  31. Sorgfältige Planung – das „A und O“ für grüne Dächer
  32. Bepflanzungsmöglichkeiten für die extensive Dachbegrünung
  33. Dachbegrünung: Pflanzen für die Extensivbegrünung
  34. Steingartenpflanzen, Gräser und Kräuter sind ideal
  35. Kriterien für die Pflanzen-Auswahl
  36. Trockenheitsresistente Pflanzen wie Schafgarbe, Storchschnabel und Mauerpfeffer
  37. Beispiele für Pflanzen für sonnige und halbschattige Dächer
  38. Beispiele für Gewächse für sonnige Dächer
  39. Beispiele für Pflanzen für halbschattige Dachflächen
  40. Gartengestaltung
  41. Dachbegrünung Information & Pflanzenshop
  42. Arten der Dachbegrünung
  43. Welche Vorteile haben Sie?
  44. Was ist bei einem Gründach zu beachten?

Pflanzen für die extensive Dachbegrünung

Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung

Lavendelblüte
© Ingrid.

tributsch, DIE UMWELTBERATUNG

Sedum-Arten (Fetthenne) überwiegen als Pflanzenschicht auf den meisten Dächern mit dünnschichtigen Auauten von 6-10 cm Substratstärke.

Jedoch sollte nicht nur eine einzige Fetthennen-Art pro Dach Verwendung finden. In gut sortierten Staudenbetrieben, aber auch bei Anbietern von Dachbegrünungsstauden findet man bis zu 40 Arten und Sorten.

Wichtige Pflanzen für die Dachbegrünung

Ein artenreiches extensiv angelegtes Gründach hat ca. 12 verschiedene Pflanzenarten. Besonders wichtige Pflanzen für die Strukturbildung auf Dächern sind nicht zuletzt die Staudengräser.

Bei den höherwüchsigen Arten/Sorten empfiehlt sich auf alle Fälle den Pflanzplatz durch Anhügelungen vom Substrat zu „verbessern“, da viele der Gräserarten wie Diamantgras (Achnatherum brachytricha), Goldährengras (Achnatherum calamagrostis) oder Atlasschwingel (Festuca mairei) Substratdicken von 15 – 25 cm bevorzugen.

Weitere Gräserarten wie die Federgräser (Stipa-Arten) sind ebenfalls für Dachbegrünungen geeignet. Auch der Blaustrahlhafer (Helictotrichon sempervirens) ist geeignet, hier sollten aber nach dem Verblühen die unschönen Blüten- bzw. Fruchtstände entfernt werden. Das ist wiederum eine Frage der Pflege.

[attention type=yellow]

Bei Dünnsubstraten bietet das bewimperte Perlgras (Melica ciliata) in der cremeweißen Blüten- und Fruchttracht einen lang anhaltenden Schmuck, der über Monate hinweg wirksam ist.

[/attention]

Der Nachteil dieses Staudengrases kann besonders bei mineralisch betonten Substraten die Selbstaussaat sein. Das Perlgras kann konkurrenzschwache Arten verdrängen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Gemeinen Zittergras (Briza media), das bei entsprechenden Standort- und Substratgegebenheiten durch Selbstaussaat und dicke Grashorste sogar lästig werden kann.

Ausbringung: pflegeleichte Pflanzenmischung

Bei geringer Substrathöhe fühlen sich trockenresistente, niederwüchsige Pflanzenarten besonders wohl.

Pflanzenmischungen aus Kräutern, Sedum-Arten und Gräsern bilden bereits nach 1-2 Jahren geschlossene, pflegearme Ökosysteme, die sich weitgehend selbst erhalten. Die Ausbringung erfolgt als Samenmischung bzw.

in Form von vorkultivierten Flachballenpflanzen. Die Sedum-Arten werden als Sprossen (Pflanzenteile) ausgesät.

Weitere wichtige Pflanzen für die extensive Dachbegrünung sind:

  • Acinos alpinus – Steinquendel
  • Carlina vulgaris – Kleine Eberwurz, Golddistel
  • Echium vulgare – Natternkopf
  • Euphorbia cyparissias – Zypressen-Wolfsmilch
  • Alyssum murale – Silber-Steinkraut
  • Anthericum liliago -Astlose Graslilie
  • Dianthus cruentus – Blutnelke
  • Iris-Arten – Schwertlilien
  • Ranunculus bulbosus – Knolliger Hahnenfuss
  • Solidago virgaurea – Gemeine Goldrute
  • Verbascum – Arten – Königskerzen
  • Daneben eignen sich noch eine Menge anderer Pflanzen wie Gräser, Glockenblumen, Steinnelke, Lavendel, Moose, Thymian, Salbei, Wacholder oder Oregano als Duft- und Blütenspender.

Naturschutzaspekt der Dachbegrünung

Konventionelle Dächer sind monoton und für die Pflanzen- und Tierwelt nahezu wertlos. Durch die extensive Begrünung kann ein ökologischer Ausgleich geschaffen werden, da begrünte Dächer eine hohe Tier- und Pflanzenvielfalt aufweisen können.

Heimische Pflanzen und Tiere sind bestens aufeinander eingestellt: Die Raupe des sehr seltenen Fetthennen-Bläulings braucht die Große Fetthenne (Sedum maximum) als Futterpflanze, die auch auf extensiven Gründächern gut gedeiht. Auch die Purpur-Fetthenne (Sedum telephium) dient dem Bläuling als Futterpflanze.

Kombiniert mit einer kleinen Wasserstelle kann dieser Art damit das Überleben erleichtert werden.

Wer will, kann mit Steinhaufen zusätzlich Wildbienen und anderen Insekten Unterschlupf anbieten. Insekten sind wiederum Nahrung für andere Tiere (z. B. Vögel) und Sie leisten so einen kleinen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität.

Die wichtigsten Kriterien für eine ökologisch wertvolle Dachbegrünung sind im Regelfall:

  • Substratdicke
  • Relief
  • Wahl des Substrates
  • Wahl der Samenmischung

Die Verwendung von Saatgut von einheimischen Wildpflanzen der Umgebung ist ökologisch am sinnvollsten.

DIE UMWELTBERATUNG
+43 1 803 32 32
service@umweltberatung.at

Источник: https://www.umweltberatung.at/pflanzen-fuer-die-extensive-dachbegruenung

NaturaGart Naturnah wohnen Shop | Bepflanzung | Beratung und Produkte online kaufen

Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung

Sortimente für begrünte und lebendige Dächer. Niedrige, robuste, trockenheitsverträgliche Stauden und Zwiebelpflanzen

Ob Dachgarten, Garage oder Carport: ein Dach mit Pflanzen ist stets attraktiv. Dachbegrünungen sehen schön aus, fallen ins Auge und bieten noch viele weitere Vorzüge.

Wenn man die richtigen Pflanzen zur Hand hat, ist es gar nicht so schwer, die Dachbepflanzung selber zu machen. Man kann die Dachbegrünung beispielsweise als Polster aus Steingarten-Pflanzen realisieren.

Wenn man die Dachstauden geschickt setzt, sorgen sie dafür, dass das Dach zu jeder Jahreszeit in einer anderen Farbe leuchtet.

Für die Dachbepflanzung gibt es eine breite Palette an Möglichkeiten. Doch auch eine Dachbegrünung muss sich den Bedingungen unterwerfen, die der Standort und die Konstruktion des darunter liegenden Bauwerks vorgeben.

Anforderungen an die Dach-Bepflanzung

Das Dach mit Pflanzen liegt auf einer soliden Unterkonstruktion, die vom Mauerwerk getragen wird. Die Statik des Gebäudes, dessen oberster Abschluss das grüne Dach bildet, ist bei jedem Bauwerk anders. Das muss in die Planung mit einbezogen werden, denn auch das begrünte Dach darf nicht das für das jeweilige Gebäude zulässige Gesamtgewicht überschreiten.

Diese Vorgabe hat nicht nur Auswirkungen auf die Art und die Materialen der Dachkonstruktion, sondern auch auf die Zusammenstellung der Erdmischungen und die Auswahl der Pflanzen. Natürlich muss die ins Auge gefasste Flora auch mit den klimatischen Bedingungen des jeweiligen Standortes harmonieren.

Sedumpflanzen sind ideale Dachstauden

Wenn man die Dachbepflanzung selber machen will, bietet sich eine extensive Begrünung an. Damit ist eine pflegeleichte Gartengestaltung gemeint, die durch niedrigwüchsige Pflanzen geprägt wird und die sich insbesondere für die Bedachungen von Garagen und Carports oder auch für den Dachgarten anbietet.

Viele Sedum- und Sempervivium-Pflanzen -etwa die zahlreichen Arten des Mauerpfeffers wie auch der Hauswurz -sind als Dachbepflanzung sehr beliebt.

[attention type=red]

Diese Pflanzen haben den großen Vorzug, dass sie mit sehr wenig Wasser auskommen. Sedum-Gewächse sind für die extensive Dachbegrünung besonders gut geeignet. Die meisten Arten werden nur etwa 10 cm hoch.

[/attention]

Sie haben typische, verdickte Wasserspeicher-Blätter und können wochenlang ohne Wasser auskommen.

Kombinierte Dachbepflanzung

Es ist sinnvoll, bei der extensiven Dachbegrünung verschiedene Pflanzenarten zu kombinieren, um einen Pflanzenteppich mit langen Blütezeiten zu erhalten. Die Anpflanzung von Kleingruppen unterschiedlicher Sedum- und Sempervivium-Pflanzen sichert die Dachbepflanzung auch gegen Erosion.

Zu den beliebtesten Sedum-Gewächsen zählen die Sedum album-Pflanzen, im Allgemeinen auch Mauerpfeffer genannt. Es sind immergrüne, lockere Matten bildende Stauden mit wechselständigen, fleischigen, walzförmigen, grünen Laubblättern. Sie werden 8 bis 20 cm hoch und wachsen stark in die Breite. Für einen Quadratmeter braucht man ca. 25 Pflanzen.

Auch die Sedum floriferum, die Sedum spurium und die Sedum telephium sind auf vielen Dächern zu finden. Im deutschen Sprachgebrauch sind sie vielfach als Varianten der „Fetthenne“ bekannt. Es sind gleichfalls Gewächse, die mehr in die Breite als in die Höhe wachsen. „Fetthennen“ tragen leuchtende, sternenförmige Blüten in verschiedenen Gelb- und Rottönen.

Sortimente für die Dachbepflanzung bei NaturaGart

Im Bereich der Dachbepflanzung sind bei NaturaGart vorbereitete Sortimente erhältlich, die verschiedene, extrem Trockenheit liebende Dachstauden enthalten.

Die genaue Zusammensetzung der Pakete hängt von der Verfügbarkeit der einzelnen Pflanzenarten ab. Bei Groß-Dächern sind Mengenrabatte möglich.

Für die Zusammenstellung der Sortimente zur Dachbegrünung werden folgende Pflanzen verwendet:

  • Sedum album (Goldsedum)
  • Sedum album micanthus (gelber Mauerpfeffer)
  • Sedum album coral carpet (rötl. Mauerpfeffer)
  • Sedum album murale (rosa Mauerpfeffer)
  • Sedum album loconicum (üppiger Mauerpfeffer)
  • Sedum ewersi (Flachpolster)
  • Sedum floriferum (Weihenstephaner)
  • Sedum hybridium (Immergrünchen)
  • Sedum hyspanicum (Lydium grau)
  • Sedum Kamtschatikum (Kamtschatkasedum)
  • Sedum reflexum (Tripmadam)
  • Sedum sexangulare (milder Mauersedum)
  • Sedum spurium (Superbum rosa)
  • Sedum telefhium (Herbstfreude)
  • Sempervivium (Hauswurz) in Sorten

Источник: https://www.naturagart.de/Naturnah-wohnen/Dachbegruenung/Bepflanzung/

Dachbegrünung: Tipps für den eigenen Dachgarten

Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung

Unsere Städte werden immer voller und stickiger – vor allem die Luft leidet unter den Abgasen und dem Feinstaub. Und auch die Hitze macht uns im Sommer in den städtischen Gebieten zu schaffen. Um dem Dreck in der Luft entgegenzuwirken, gibt es effiziente und schöne Alternativen – wie zum Beispiel eine Dachbegrünung.

Im Folgenden erklären wir dir, was eine Dachbegrünung ist, welche Vorteile sie hat und welche Pflanzen sich für ein solches Projekt eignen.

1. Was ist Dachbegrünung?
1.1 Die Vorteile einer Dachbegrünung
1.2 Die Nachteile einer Dachbegrünung
2. Welche Dächer eignen sich für eine Dachbegrünung?
3. Der richtige Auau einer Dachbegrünung
4.

Intensivbegrünung
4.1 Die passenden Pflanzen für eine Intensivbegrünung
4.2 Was kostet einen Intensivbegrünung?
5. Extensivbegrünung
5.1 Die passenden Pflanzen für eine Extensivbegrünung
5.

2 Was kostet einen Extensivbegrünung?

Was ist Dachbegrünung?

Wie der Name schon sagt, wird die Dachbegrünung auf dem Dach eines Hauses angelegt. Auch die Fassade kann bepflanzt werden und zeigt dann Wirkung.

Aus diesem Projekt entstehen meist sogenannte Dachgärten, die Teil des ökologischen Bauens sind.

Es gibt verschiedene Arten eines Gründachs; die zwei verbreitetsten Arten sind extensive und intensive Bepflanzung.

Die Vorteile einer Dachbegrünung

Die positiven Aspekte eines Gründachs scheinen endlos. Die Dächer speichern durch die Bebauung Wärme und Wasser. Bei sehr hohen Temperaturen heizen sie sich kaum auf und halten das Haus somit kühler als sonst – oftmals kann man dann sogar auf eine Klimaanlage verzichten.

Zusätzlich wird durch die Schichten der Bepflanzung die Dachabdichtung geschützt und die Lebenserwartung somit verlängert.

Auch die Energiebilanz des Hauses kann durch eine Dachbegrünung nachhaltig verbessert werden. Ein sehr wichtiger Aspekt ist das Filtern von Feinstaub.

Staubpartikel und Schadstoffe werden von den Pflanzen aus der Luft gefiltert und das Klima somit verbessert.

Auch für Tiere ist ein grünes Dach eine nützliche Sache. Mit der Bepflanzung des Daches bietest du Vögeln, Schmetterlingen und anderen Insekten einen zusätzlichen Lebensraum.

Weitere positive Auswirkungen einer Dachbegrünung sind:

  • Schonung der Dachabdichtung
  • Schalldämmung
  • Reduzierung von Wärmeabstrahlung im Winter

Die Nachteile einer Dachbegrünung

Im Gegensatz zu den Vorteilen halten sich die Nachteile einer Dachbegrünung in Grenzen. Der wohl wichtigste Punkt ist der Kostenaufwand.

Ein Gründach beansprucht viel Zeit für die Planung, die Organisation und die Bepflanzung. Dementsprechend sind auch die Kosten relativ hoch.

Blickt man jedoch auf die Vorteile einer solchen Bepflanzung, ist der Preis durchaus gerechtfertigt.

[attention type=green]

Neben den Kosten dreht sich bei einer Dachbegrünung alles um die Pflege. Denn wer eine möglichst effiziente Dachbegrünung anlegen möchte, muss sich auch regelmäßig und intensiv um die Pflanzen kümmern.

[/attention]

Du solltest dich also vergewissern, dass ausreichend Zeit für die Dachbegrünung bleibt.

Bei sehr intensiv begrünten Dächern ist die Pflege oftmals aufwendiger und mit der eines Gartens zu vergleichen, zum Beispiel sollten an besonders heißen Tagen die Pflanzen im Einzelnen gegossen beziehungsweise bewässert werden.

Welche Dächer eignen sich für eine Dachbegrünung?

Bevor du dich für eine Dachbegrünung entscheidest, solltest du dich vergewissern, welches Dach dir zur Verfügung steht. Flachdächer eignen sich sowohl für intensive als auch für extensive Dachbegrünungen. Dazu zählen aber nicht nur Flachdächer von Wohn- und Bürogebäuden, sondern auch (Tief-)Garagendächer.

Für ein Schrägdach eignet sich besonders die extensive Dachbegrünung.

Möchtest du ein Schrägdach bepflanzen, raten wir dir zu einer extensiven Bepflanzung, da Schrägdächer der Belastung von Intensivbegrünungen oft nicht standhalten können. Außerdem musst du überprüfen, wie stark die Neigung des Daches ist. So kannst du ermitteln, ob du eine Schubsicherung für die Bepflanzung brauchst oder ob keine nötig ist.

Der richtige Auau einer Dachbegrünung

Ein begrüntes Dach erfordert einen gewissen Auau. Der Grundauau des Daches ist dabei unabhängig von der Art der Begrünung.

Um zu vermeiden, dass Wurzeln durch die Dachabdichtung dringen, kann eine Wurzelschutzfolie über die normale Dacheindeckung gelegt werden. Es folgen Speicherschutzmatte, Drainageelemente und Filtervlies. Nachdem das Dach nun ausreichend abgedeckt und abgedichtet ist, kann das Substrat verteilt werden. Danach erfolgt die Bepflanzung des Daches durch das Saatgut.

Schema einer Dachbegrünung.

Extensivbegrünungen haben ein geringeres Gewicht als Intensivbegrünungen; zudem haben sie eine relativ dünne Funktionsschicht. Die Vegetationsschicht sollte zwischen 3 und 15 cm dick sein. Ohne Wärmedämmung kann die Schicht bis zu 20 cm stark sein.

Die Stärke der Vegetationsschicht von Intensivbegrünungen liegt zwischen 5 und 25 cm, ohne Wärmedämmung auch bis zu 30 cm.

Das Substrat für die Bepflanzung ist bei verschiedenen Händlern erhältlich.

Intensivbegrünung

Bei der Intensivbegrünung handelt es sich um eine Gartenlandschaft auf dem Dach. Hierbei werden nicht nur Blumen oder Kräuter gepflanzt, sondern wahlweise auch Sträucher, Stauden, eine Rasenfläche oder sogar Bäume.

Diese Art der Begrünung wird häufig auch anderweitig genutzt. Terrassenflächen und Sitzgelegenheiten sind sehr beliebt; auch Teiche oder Spielbereiche für Kinder können hier entstehen.

Wichtig: Eine Intensivbegrünung braucht sehr viel Pflege. Dazu zählen das regelmäßige Bewässern und die Versorgung mit Nährstoffen. Bei ausreichender Pflege sind die Bedingungen für den Garten auf dem Dach ähnlich gut wie auf natürlichem Boden. Auch die Statik des Hauses musst du beachten , da diese Art von Begrünung ein höheres Gewicht als andere hat.

Dachbegrünung auf dem Flachdach einer Tiefgarage.

Die passenden Pflanzen für eine Intensivbegrünung

Für die intensive Dachbegrünung eignen sich prinzipiell alle Pflanzen, die auch im Garten gepflanzt werden können. Häufig sind:

  • Sträucher
  • Stauden
  • Gräser
  • Gehölz

Was kostet eine Intensivbegrünung?

Bei einer Intensivbegrünung musst du mit höheren Kosten als bei einer Extensivbegrünung rechnen. Viele Kommunen unterstützen das Anlegen einer Dachbegrünung mit 10–20 Euro pro Quadratmeter. Alternativ übernehmen manche Kommunen auch einen prozentualen Anteil der Kosten.

Im Schnitt solltest du mit 50–100 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Extensivbegrünung

Extensive Begrünungen können als ökologische Alternative zu herkömmlichem Oberflächenschutz wie zum Beispiel Kies fungieren. Die geringe Auauhöhe erleichtert die Bepflanzung und Pflege der Pflanzen; es reichen also in der Regel zwei Wartungen pro Jahr.

Extetensivbegrünungen sind an extreme Wetterbedingungen wie Schnee, Frost, Regen oder Hitze angepasst und werden selten aktiv genutzt. Sie dienen überwiegend dem ökologischen Ausgleich überbauter Natur. Ziel ist es, dass sich die Pflanzen weitgehend selbst erhalten und weiterentwickeln.

Die passenden Pflanzen für eine Extensivbegrünung

Für die extensive Dachbegrünung eignen sich folgende Pflanzen besonders gut:

  • Moos
  • Sedum
  • Kräuterpflanzen
  • Schnittlauch
  • Glockenblume
  • Katzenminze
  • Klatsch-Mohn
  • Margerite
  • Habichtskraut
  • Lavendel
  • Heide-Nelke

Was kostet eine Extensivbegrünung?

Auch bei der Extensivbegrünung besteht die Möglichkeit von kommunalen Förderprogrammen. Bei dieser Art von Dachbegrünung kannst du mit 25–50 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Kombination mit einer Solaranlage

Eine Kombination aus einem Gründach mit einer Solaranlage unterstützt den Gedanken des umweltbewussten Wohnens und ist sogar vorteilhaft: Durch die kühlenden Pflanzen erreichen die Anlagen einen höheren Wirkungsgrad. Die Last der Solaranlage wird außerdem durch die Drainageschicht und das Substrat gleichmäßig auf der Dachabdeckung verteilt, sodass punktuelle Überbeanspruchungen vermieden werden.

Hol jetzt Angebote für Solaranlage ein oder informiere dich weiter zu Photovoltaik und Solarthermie.

Der Dachgarten ist bereits entworfen?

Autorin: Sarah Weinberg

Sarah Weinberg ist Journalismus-Studentin und unterstützt mit ihrem großen Interesse an Handwerk, Einrichten und Wohnen entscheider.com in den Bereichen Content Marketing und Social Media. Vor einigen Jahren gründete sie den Musikblog „Old Vinyl“; in ihrer Freizeit ist sie als selbstständige Fotografin meistens bei Konzerten.

Weitere Bildquellen:

© Dmitri Popov, unsplash.com

© punit-sharma, pixabay.com

© Frode Inge Helland, wikipedia.org (bearbeitet)

© chuttersnap, pixabay.com

Источник: https://www.entscheider.com/ratgeber/dachbegruenung/

Dachbegrünung: Die richtigen Pflanzen auswählen

Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung
Zittergras, Mauerpfeffer, Thymian oder Fetthenne: Die Auswahl an Pflanzen zur Dachbegrünung ist groß. Hier finden Sie die gängigsten Pflanzenarten für Ihr Gründach und Tipps zur Pflege, damit Sie dauerhaft Freude an Ihrer Naturoase ganz oben haben.

Einfamilienhäuser, Garagen, Carports oder Gartenhäuser: Immer mehr Eigentümer verwandeln ihre Dächer in blühende Oasen.

Eine Dachbegrünung schafft einen Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Vögel, speichert Regenwasser und entlastet so die Kanalisation und filtert Schadstoffe aus der Luft.

Dachbegrünung: Pflanzen für intensive und extensive Formen

Bei einer Dachbegrünung unterscheidet man zwischen intensiven und extensiven Formen. Extensive Begrünungen haben einen Schichtauau zwischen sechs und 20 Zentimeter und sind nur zur Pflege oder Kontrolle begehbar. Hier eignen sich Moose, Pflanzen und Kräuter, die mit nährstoffarmen Böden, reichlich Sonne und langen Trockenzeiten auskommen.

[attention type=yellow]

Foto:

[/attention]

Die intensive Dachbegrünung dagegen hat einen deutlich komplexeren Schichtauau, der bis zu 40 Zentimeter dick sein kann. Sie kommt vor allem auf Dächern vor, die Eigentümer als Gartenersatz nutzen möchten. Größere Stauden, Sträucher, Obst- und Gemüsepflanzen oder sogar kleine Bäume verwandeln das Dach in einen Garten in luftiger Höhe.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Arten der Dachbegrünung für Sie infrage kommen.

Die Auswahl der Pflanzen für Ihr Gründach

Der Schichtauau für die Dachbegrünung steht und nun kann es an die Bepflanzung gehen? Bei der intensiven Begrünung sind die Wahlmöglichkeiten der Pflanzen ähnlich groß wie im üblichen Garten. Je dicker die Substratschicht ist, desto mehr Auswahl haben Sie. Die Pflanzen sollten allerdings besonders witterungsbeständig und robust sein.

Bei der extensiven Begrünung lohnt der genauere Blick.

Denn Dächer mit einer dünnen Substratschicht brauchen Pflanzen, die auf kargen Böden wachsen, nur mit Regenwasser auskommen und solch flache Wurzeln haben, dass sie die Dachunterkonstruktion nicht beschädigen.

Die einfachste Möglichkeit für ein grünes Dach sind vorkultivierte Vegetationsmatten, die sich auf dem Dach auslegen lassen. Alternativ bietet der Handel Samenmischungen an, die Sie im Frühjahr oder Herbst in die Substratschicht einarbeiten.

[attention type=yellow]

Foto:

[/attention]

Auch Stauden mit flachen Wurzeln lassen sich direkt in die Substratschicht pflanzen. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie Sorten mit verschiedenen Blütezeiten und Blattfärbungen verwenden. So ergibt sich durch die Jahreszeiten hindurch ein farbenfrohes Bild auf dem Dach. Regelmäßiges Gießen ist bei allen Bepflanzungen übrigens Pflicht.

Pflanzenarten für die extensive Dachbegrünung

Sedumpflanzen und Moose

Sedumpflanzen sind eine Unterart der Sukkulenten und der Klassiker, wenn es um die extensive Begrünung von Dächern geht. Sedumpflanzen sind besonders robust und kommen mit sehr unterschiedlichen Witterungen zurecht.

Selbst einem kalten Winter mit Minusgraden halten sie Stand. Fetthenne, Mauerpfeffer oder Teppichsedum sind zum Beispiel in vielen schönen Farben erhältlich und eignen sich sogar für minimale Substratschichten.

Auch Moose kommen mit dünnem Erdreich aus, da sie keine Wurzeln besitzen und das Wasser über ihre Oberfläche aufnehmen.

Um eine dichte Dachvegetation mit Sedumpflanzen und Moosen zu erreichen, sollten Sie bis zu 15 Pflanzen pro Quadratmeter setzen. Erforderliche Substratschicht: bis zu fünf Zentimeter.

Kräuter und flache Stauden

Sie lieben wohlriechende Kräuter? Thymian, Lavendel, wilder Majoran, Kamille, Schafgarbe oder Katzenminze sind Pflanzen, die sich auf einem Dach mit nährstoffarmen Böden wohlfühlen.

Sie kommen mit wenig Wasser aus, lieben Sonne und versprühen einen wundervollen Duft. Kleinwüchsige Nelken sorgen mit ihren Blüten zwischen Mai und Juni für einen zusätzlichen Farbklecks.

Erforderliche Substratschicht: fünf bis sieben Zentimeter.

Tipp: Wer zum Beispiel auf dem Garagendach oder Carport einen Kräutergarten anlegen möchte, sollte immer eine Absturzsicherung einplanen.

Gräser

Sie sind Liebhaber von Gräsern, die zart im Wind wehen? Auch auf dem Dach machen sie eine gute Figur, vor allem auch in den Wintermonaten, wenn alle anderen Pflanzen sich schon im Winterschlaf befinden.

[attention type=red]

Zittergras, Schillergras, Perlgras oder Büschelhaargras zählen zu den typischen Pflanzen, die sich auf dem Dach wohlfühlen. Aber Achtung: Gräser sind meistens pflegeintensiver und benötigen eine dickere Substratschicht. Auf zu steilen Dächern sind sie nicht zu empfehlen.

[/attention]

Sprechen Sie am besten mit einem Fachmann aus dem Landschaftsbau, welches Gras für Ihr Dach infrage kommt.

Ausgewählte Pflanzenarten für Ihr Gründach:

[attention type=yellow]

Foto:

[/attention]

Die extensive Dachbegrünung gilt als pflegeleicht – ganz ohne geht es aber nicht. Planen Sie zwei Pflegeinheiten pro Jahr ein: im Frühjahr und im Herbst.

Kontrollieren Sie den Schichtauau und ob Undichtigkeiten am Dach entstanden sind. Entfernen Sie Unkraut und sähen Sie an kahlen Stellen nach.

Bei niedrigen Anlagen rund um Garage, Carport oder Gartenhaus lässt sich das in Eigenregie erledigen. Große Dächer gehören dagegen in die Hand versierter Fachfirmen.

Jetzt weiterlesen: Die Voraussetzungen für eine Dachbegrünung.

Titelbild: Paul Bauder GmbH & Co. KG02.09.19

Источник: https://dachdirekt.de/artikel/dachbegruenung-pflanzen

Grüne Dächer: Das Stück Extragarten auf dem Dach

Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung

Eine Dachbegrünung kann die Haltbarkeit des Daches verdoppeln

Grüne Dächer als Dachbedeckungen der Zukunft sind tatsächlich kein romantischer Tagtraum mehr, denn die Natur ist unterwegs, um auch in die Stadt zurückzukehren.

Sie erhöhen unsere Wohnqualität, lassen Niederschlagswasser besser verdunsten und üben darüber hinaus einen positiven Einfluss auf die klimatischen Verhältnisse aus. Gründächer kühlen die Häuser im Sommer, isolieren im Winter und ihre Errichtung wird sogar finanziell gefördert.

Das Gartenjournal hat zu den technischen und organisatorischen Einzelheiten der Dachbegrünung gerade einen ausführlichen Artikel veröffentlicht. Und doch sind die meisten Hausbesitzer immer noch skeptisch.

Zu den gängigsten Einwänden der Immobilieneigentümer zählen Befürchtungen, dass ein naturbegrüntes Dach durch die Bepflanzungen beschädigt werden könnte und solche Vorhaben zu teuer und vom Gestaltungsaufwand her, zu aufwendig wären.

Ergo: Versuchen Sie es doch einfach mal mit der extensiven Begrünung des Geräteschuppens, der Hundehütte oder beim Vogelhaus! Und was die verminderte Haltbarkeit von Hausdächern anbelangt, weiß es der Verband der Deutschen Dachgärtner e. V.

[attention type=green]

ohnehin besser und analytisch konkret belegbar: „Die Haltbarkeit eines (nackten) Flachdaches beträgt selbst bei fachgerechter Ausführung im Schnitt nur 15 – 25 Jahre“*.

[/attention]

Und: „Zahlreiche begrünte Dächer aus den 70er Jahren beweisen, fachgerecht ausgeführte Dachbegrünungen können die Lebensdauer der Abdichtung ohne Weiteres verdoppeln“.*

Extensive Dachbegrünung: nicht nur leicht zu pflegen

Gründächer fügen sich gut in die Landschaft ein

Diese Methode der insgesamt drei Begrünungsarten für Dächer ist auch von der statischen Belastbarkeit her insbesondere für leichte Dachkonstruktionen optimal. Darüber hinaus kommt die Extensivbegrünung in der Regel ohne zusätzlichen Bewässerungsaufwand aus.

Es eignen sich nahezu alle fachgerecht abgedichteten Dachkonstruktionen (Flach-, Sattel,- Pult- oder Tonnendach) für die Begrünung, sofern die bautechnischen Vorgaben Berücksichtigung finden.

Für Dächer ohne Gefälle muss darüber hinaus für Nässe bindende Drainageelemente gesorgt werden, damit die Pflanzen auch bei ausgiebigen Niederschlägen keinen Schaden nehmen.

Sorgfältige Planung – das „A und O“ für grüne Dächer

Eine sorgfältige Gestaltungsplanung ist nicht nur entscheidend für den späteren Pflegeaufwand und die zu erwartenden Kosten, sondern hat auch optische Auswirkungen über die man sich im Klaren sein muss, bevor die ersten Schubkarren mit Kies, Substrat und Stauden aufs Hausdach gehievt werden. Also:

  • Rahmenbedingungen abstecken: Art des Substratmaterials, erforderliche Auaudicke, Möglichkeiten der Besonnung planen;
  • Auswahl des geplanten Pflanzmaterials: unter Berücksichtigung der natürlichen gegenseitigen Konkurrenz bzw. Geselligkeit, zu erwartender Wuchsformen und des Blühzeitpunktes unter Berücksichtigung des Artenschutzes;
  • Erstellung eines Bepflanzungsplanes: Fixierung der gewünschten Standorte mit Stückzahlen der Pflanzen sowie der Auswahl der optimalen Bepflanzungsmethode.

Wenn Sie sich selbst unsicher sind, scheuen Sie sich nicht, fachgerechten Rat zu eventuell bestehenden Fragen und Problemen einzuholen. Auf dem Portal des Deutschen Dachgärtner Verbandes e. V. finden Sie aktuelles Adressmaterial von erfahrenen Dachgärtnern aus Ihrer Region sowie relevanten Fachhändlern, Herstellern und Verbänden, die Ihr Dachbegrünungsprojekt unterstützen und begleiten.

Bepflanzungsmöglichkeiten für die extensive Dachbegrünung

Nicht alle Pflanzen eignen sich für die Dachbegrünung

Anspruchslose und trockenheitsresistente Pflanzen, die mit einer verhältnismäßig dünnen und damit leichten Substratschicht auskommen, eignen sich hierfür besonders gut. Optimal sind Dachneigungen zwischen 2 und maximal 15 Prozent, die ein Gesamtgewicht von etwa 120 kg pro Quadratmeter Dachfläche schadlos aushalten.

Ideal sind Pflanzen mit möglichst kleinen und flachen Wurzelballen oder bereits vorkultivierte Pflanzenmatten. Darüber hinaus gibt es auch das Gründach aus der Tüte. Enthalten sind dort, neben pflegeleichten Magerwiesenpflanzen, meist unterschiedliche Sedum- und Sempervivum-Arten, die für die Aussaat auf einer drei bis vier Quadratmeter großen Dachfläche ausreichen.

Hier noch einige Bepflanzungsideen des DDV in tabellarischer Kurzform:

Quelle: Deutscher Dachgärtner Verband e.V.

Das alles oder einen Teil davon abschließend kurz angießen und gemütlich zurücklehnen, denn die Arbeit ist geschafft.

Um das neue Gründach werden Sie sich in Zukunft kaum kümmern müssen und halten Sie sich vor allem mit dem Gießen zurück. Die Ansiedlung und Verbreitung von unerwünschten Unkräutern würde damit nur noch befeuert.

Von Zeit zu Zeit müssen lediglich die sich verbreitenden Sämlinge vom Dach entfernt werden, viel mehr ist für Sie nicht zu tun.

*Zitat aus: DDV Praxisratgeber „Das 1 x 1 der Dachbegrünung“ vom Deutschen Dachgärtner Verband e. V., Nürtingen, 2016.

Text: Gartenjournal.net

Источник: https://www.gartenjournal.net/gruene-daecher

Dachbegrünung: Pflanzen für die Extensivbegrünung

Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung
Gerade auf Dächern von Carports und Garagen können genügsame und pflegeleichte Pflanzen wachsen.

Begrünte Dächer von Carports, Garten-Schuppen und sogar Häusern bringen ein Stück Natur zurück auf eine bebaute Fläche.

Gerade eine sogenannte Extensivbegrünung von Dächern ist nicht nur relativ einfach anzulegen, sondern auch pflegeleicht.

Diese Art der Begrünung ist vor allem für weniger tragfähige Dächer (bis zu circa 150 kg Last pro Quadratmeter) geeignet, etwa für Carports.

Steingartenpflanzen, Gräser und Kräuter sind ideal

Für geringen Pflegeaufwand sorgt auch die Auswahl der Pflanzen, die vor allem eines sein müssen: robust.

Sie müssen nicht nur den Winter überstehen, sondern auch mit der natürlichen Menge Niederschlag auskommen, denn gegossen werden Gründächer nicht.

Neben Steingartengewächsen wie Mauerpfeffer, Hauswurz und anderen Flachballenpflanzen finden deswegen auf begrünten Dächern auch Kräuter und Ziergräser ihren Platz.

Kriterien für die Pflanzen-Auswahl

Weitere wichtige Faktoren bei der Pflanzenauswahl sind unter anderem die Höhe der Substratschicht und der Standort des zu bepflanzenden Gebäudes.

  • Höhe der Substratschicht: Bei einer extensiven Begrünung eines Daches liegt die Höhe der Vegetations-/Substratschicht zwischen wenigen bis hin zu 15 Zentimetern. Während Sedumpflanzen mit einer geringen Substratschicht auskommen, benötigen die Wurzeln von Kräutern wie Thymian oder Lavendel etwas mehr Platz.
  • Biologische Vielfalt: Eine größere Vielfalt bei der Auswahl der Pflanzen führt auf einem Gründach zu einer größeren Artenvielfalt, wenn es sich dabei um Nahrungspflanzen für Insekten handelt.
  • Standort des Daches: Bei der Bepflanzung ist zudem zu beachten, ob die Dachfläche halbschattig oder sonnig ist.
  • Zweck des Dachgrüns: Neben einer grünen Oase und einem Insektenparadies kann ein begrüntes Dach auch in einem gewissen Umfang als Kräutergarten dienen. Dabei immer darauf achten, die Nutzpflanzen an einer Stelle des Daches zu pflanzen, die leicht erreichbar ist.

Trockenheitsresistente Pflanzen wie Schafgarbe, Storchschnabel und Mauerpfeffer

Mauerpfeffer ist eine genügsame Pflanzen – gut geeignet für Steingärten und Dachbegrünung.

Bei der Bepflanzung von extensiven Gründächern empfehlen Experten zur schnelleren Begrünung immer auch sogenannte Sedumsprossen, also Triebe von Sedumpflanzen, zu säen.

Die Pflanzengattung Sedum gehört zur Familie der Dickblattgewächse und wird auch Mauerpfeffer und Fetthenne genannt. Sedum-Arten sind Sukkulenten, das heißt, sie können Wasser speichern – etwa in ihren Blättern.

[attention type=yellow]

Deswegen eignen sie sich wie der Hauswurz hervorragend für Gründächer und Steingärten.

[/attention]

Auch Pflanzen, die mit Trockenheit gut zurechtkommen, wie Scharfgarbe oder bestimmte Arten von Storchschnabel, sind pflegeleicht und eignen sich für die Dachbegrünung.

Beispiele für Pflanzen für sonnige und halbschattige Dächer

  • Strand-Grasnelke (Armeria maritima)
  • Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Heidenelke (Dianthus deltoides)
  • Walderdbeere (Fragaria vesca)
  • Gewöhnlicher Reiherschnabel (Erodium cicutarium)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Gewöhnlicher Thymian (Thymuas pulegiodis)
  • Gras: Schafschwingel (Festuca ovina)
  • Gewöhnliches Zittergras (Briza media)

Beispiele für Gewächse für sonnige Dächer

  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Sandmohn (Papaver argemone)
  • Silbergras (Corynephorus canescens)

Weitere geeignete Kräuter und Stauden für sonnige Dächer:

  • Oregano, Salbei, Koriander, Rosmarin, Bergminze, Katzenminze, Lavendel

Beispiele für Pflanzen für halbschattige Dachflächen

  • Gewöhnliche Scharfgarbe (Archillea millefolium)
  • Stinkender Storchschnabel (Geranium robertianum)
  • Gewöhnlicher Dost, Wildmajoran (Origanum vulgare)
  • Klatschmohn (Papaver rhoeas)
  • Gras: Gewöhnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)

Weitere Informationen

Sie sehen toll aus und sind sehr nützlich: Gründächer. Sie eignen sich für Garagen, Schrägdächer und sogar Dachterrassen.mehr

Mithilfe begrünter Dächer können Städte wie eine Art Schwamm funktionieren – und sind so besser gegen Extremwetterlagen wie Starkregen gewappnet. Noch sind solche Dächer im Norden aber die Ausnahme.mehr

Dieses Thema im Programm:

Gartengestaltung

Источник: https://www.ndr.de/ratgeber/garten/Dachbegruenung-Pflanzen-fuer-die-Extensivbegruenung,dachgruen114.html

Dachbegrünung Information & Pflanzenshop

Diese Pflanzen eignen sich besonders für die Garagendachbegrünung

Aktuelle Angebote – jetzt noch günstiger! Unsere günstigen Versandkosten

Profitieren Sie auch von unseren günstigen Lieferkosten nach Österreich, in die Schweiz, nach Belgien, Dänemark, Luxemburg und die Niederlande. Erfahren Sie mehr.

Frühlingszeit in der Gärtnerei

Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und wir Gärtner sind endlich wieder mit der Natur vereint. Wir freuen uns mit Ihnen in die Frühlingssaison zu starten und können es gar nicht erwarten bis in den nächsten Wochen alles austreiben wird.

Mit der kommenden Sonnenwärme von März/April wird das Winterkleid der Pflanzen vollends abgeworfen und auch wir kommen so richtig in Schwung! Derzeit sind online mind.

10-14 Arbeitstage Lieferzeit zu erwarten, der aktuellen Begebenheiten zum Trotz geben wir weiterhin unser ganzes Gärtnerherz für Sie! Die Gärtnerei ist vorraussichtlich ab dem 8. März wieder geöffnet. 

Die Geschichte der Dachbegrünung geht weit in die Vergangenheit zurück. Besonders beliebt waren intensiv bepflanzte Flachdächer und Balkone bei den Römern. Ein älteres und sehr bekanntes Beispiel sind die hängenden Gärten von Babylon, die zu den sieben Weltwundern gehören. Die Nutzung und Ästhetik standen hier im Vordergrund.

Intensiv genutzte Dächer wurden später vor allem auf Tiefgaragen und Vorzeigeobjekten realisiert. Da diese Umsetzungen sehr teuer waren, wurden in den 80er Jahren günstigeren Möglichkeiten gesucht und Extensivbegrünungen realisiert. Hierbei stand nun der ökologische Gedanke im Vordergrund und innerhalb kurzer Zeit wurden neue Systeme und Material entwickelt.

In Skandinavien sind begrünte Dächer mit Gräsern schon seit langer Zeit gängig, da diese eine gute Isolation in der kalten Jahreszeit gewährleisten.

Arten der Dachbegrünung

Im Grunde wird zwischen extensiver und intensiver Dachbegrünung unterschieden. Bei der extensiven Begrünung handelt es sich um eine pflegeleichte Form der Begrünung eher unzugänglicher Dachflächen oder Flächen, auf die keine direkte Sicht besteht, wie z.B. bei Fabrikhallen.

Für die Bepflanzung werden vorwiegend widerstandsfähige und eher niedrige Pflanzen eingesetzt, die mit Extremstandorten zurechtkommen. Für extensive Begrünungen reicht je nach Pflanzenauswahl eine Substrathöhe von 6 bis 12 cm. Die Pflanzen müssen hoher Hitze, Trockenheit und auch Frost trotzen.

Besonders gut geeignet sind Sedumpflanzen, verschiedene Stauden, Kräuter und Gräser.

Für die extensive Begrünung gibt es verschiedene Methoden:

  • Sedumsprossen (abgeschnittene Triebe, die auf das Substrat gestreut werden)
  • Sedum-Flachballen (Sedumpflanzen mit kleinen Ballen, die einzeln gepflanzt werden)
  • Flachballenpflanzen (Kräuter, Sedum, Gräser, Stauden, die einzeln gepflanzt werden)
  • Saatgutmischungen (Saatgut, das auf dem Substrat verteilt wird)
  • Vegetationsmatten (fertig begrünte Matten, die auf das Substrat aufgelegt werden)
  • Mattenstücke (kleinere, voll geschlossene Abschnitte, die aufgelegt werden)

Eine intensive Begrünung ist vor allem bei größeren Flächen beliebt, die gezielt genutzt werden und Aufenthaltspotential aufweisen sollen.

Bei diesen Flächen ist die Dicke der Substratschicht deutlich höher, da hier neben niedrigen Pflanzen auch Sträucher und sogar Bäume gepflanzt werden können.

Die Pflege und die Kosten sind damit höher als bei der extensiven Begrünung und die Pflanzen auch weniger widerstandsfähig, da die Bedingungen weniger extrem sind.

Welche Vorteile haben Sie?

Neben dem guten Gewissen, etwas Gutes für die Umwelt zu tun, kommen viele weitere Vorteile hinzu. Eine Dachbegrünung bietet z.B. einen natürlichen Schutz vor Hitze und Kälte.

Das Dach erhitzt sich durch die Bepflanzung im Sommer nicht so schnell und hält im Winter die Kälte ab.

Somit können neben einer natürlichen Klimaverbesserung auch noch Kosten für Klimaanlage oder die Heizung gespart werden.

Während die Temperatur nach Angaben von Wissenschaftlern unter einem Kieseldach mühelos auf über 50°C klettert, sind es unter einem 15 cm dicken Gründach nur 20 bis 25°C. Im Winter sinken die Temperaturen unter einem normalen Flachdach bis auf -20°C, bei einem Gründach nur auf knapp unter 0°C, was Heizenergie spart.

Schöner Nebeneffekt einer Dachbegrünung: Pflanzen tragen nicht nur durch Einsparungen von Heiz- und Kühlenergie zum Klimaschutz bei, Sie binden auch Kohlenstoffdioxid (CO2) und halten Wasser zurück.

Die Vorteile kurz und knapp im Überblick:

  • Verbesserte Wärmedämmung im Winter, Einsparung von Energiekosten
  • Hitzeschild im Sommer, das Dach wirkt wie eine natürliche Klimaanlage
  • Erhöhter Schallschutz durch eine gute Schallabsorption der Vegetation
  • Luftschadstoffe und Feinstaub werden von den Pflanzen aus der Luft gefiltert
  • Schutz vor Wettereinflüssen und Temperaturunterschieden des Daches
  • Die Verdunstung des gespeicherten Wassers sorgt für Kühlung und Luftbefeuchtung
  • Überschusswasser bei starkem Regen wird zurückgehalten
  • Verbesserung des Arbeits- und Wohnumfeldes für die Menschen
  • Je nach Region gibt es Fördergelder von Städten, Gemeinden oder Ländern

Was ist bei einem Gründach zu beachten?

Je nach Art des Daches sollten Sie darauf achten, einen guten und stabilen Grundauau zu haben. Es gibt bei Fachhändlern spezielle Systeme, die aus unterschiedlichen Schutzschichten wie Folien und Vlies, sowie einer Entwässerungs-Festkörperdrainage bestehen.

Die Art des Auaus unterscheidet sich im Aufwand, der Neigung des Daches, sowie der anschließenden Nutzung des Daches bzw. den darunterliegenden Räumlichkeiten. Während z.B. eine Garage oder ein Carport in einer Do-it-yourself Bauweise begrünt werden können, sollte dies bei Hausdächern immer vom Spezialisten übernommen werden.

Wenn Sie ein Dach selbst begrünen möchten, müssten Sie natürlich vorab sicherstellen, dass Ihr Dach wasserdicht ist und das Regenwasser auch nach der Begrünung z.B. durch Drainagen o.ä. ablaufen kann. Ebenfalls ist darauf zu achten, dass es auf dem Dach keine Bereiche gibt, in denen sich größere Mengen Staunässe ansammeln können.

[attention type=red]

Als Grundschicht unter der Dacherde sollten Sie immer ein spezielles Dachvlies verlegen. Es schützt Ihr Dach vor Beschädigungen und die Unterseite des Vlieses führt überschüssiges Wasser ab.

[/attention]

Bei dem Dachsubstrat ist wichtig, dass kein oder nur wenig Humus enthalten ist, damit das überschüssige Wasser schnell abfließen kann und keine Staunässe entsteht.

Zum anderen beinhaltet spezielle Dachstaudenerde keine Bestandteile, die davongeschwemmt werden.

Bei der Bepflanzung (egal mit welcher Methode) ist eine ausreichende Bewässerung sehr wichtig. Sind die Pflanzen erst einmal komplett eingewurzelt, macht ihnen Trockenheit nichts mehr aus.

Kundenbewertungen von Dachbegrünung und Dachpflanzen für grüne Dächer
Durchschnittliche Bewertung: 4.61 / 5. Ermittelt aus 580 Bewertungen.

Источник: https://www.dach-begruenung.de/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: