Eine Flachdachabdichtung verhindert Feuchtigkeitsschäden

Contents
  1. Flachdach undicht: Was tun, wenn ein Wasserschaden droht? Maßnahmen zur Abhilfe!
  2. Definition Flachdach: Was ist ein Flachdach und welche Vor- und Nachteile hat es?
  3. Dachkonstruktion Flachdach: Hintergrund zum Auau
  4. Wasser auf dem Flachdach: Die Gründe und Folgen
  5. Wasserschaden Flachdach: Was ist zu tun?
  6. Maßnahme 1: Notentwässerung Flachdach sicherstellen
  7. Maßnahme 2: Leckortung Flachdach veranlassen
  8. Maßnahme 3: Flachdachtrocknung beauftragen
  9. Maßnahme 4: Warten Sie Ihr Flachdach regelmäßig
  10. Fazit: Ist das Flachdach undicht, schnell zur professionellen Trocknungsfirma
  11. Volle Kontrolle: Dichtigkeitsprüfmethoden im Vergleich – Bauhandwerk
  12. 1. Die Sensor gestützte, kabellose Dachkontrolle
  13. 2. Die Potentialdifferentialmessung
  14. 3. Die Radiometrische Messung
  15. 4. Das Nebelsimulationsverfahren
  16. 5. Die Weiterentwicklung: Das Tracergasverfahren
  17. 6. Das Mikrowellenverfahren
  18. 7. Infrarot-Thermografie
  19. Es tut sich was am Messtechnik-Markt
  20. DAMPFSPERREN
  21. Unsere Produkte
  22. Dampfsperre – Schutz vor Feuchtigkeit
  23. Dampfsperre vs. Dampremse
  24. Wann nutzt man die Dampfsperre, wann die Dampremse?
  25. Was ist ein sd-Wert?
  26. Welchen sd-Wert haben eine Dampremse und eine Dampfsperre?
  27. Anforderungen an die Dampfsperre
  28. Dachdämmung auf einer Holzschalung mit Dampfsperre
  29. Dachdämmung auf einem Stahltrapezblech mit Dampfsperre
  30. Flachdach
  31. Beratung anfordern
  32. Flachdachsanierung: Das sollten Sie beachten
  33. Flachdach abdichten oder sanieren?
  34. Was kostet eine Flachdachsanierung?
  35. Förderung und Finanzierung Ihrer Flachdachsanierung
  36. So erhalten Sie den optimalen Kredit für Ihre Dachsanierung
  37. Die Auswahl der Komponenten für Ihre Flachdachsanierung
  38. Flachdach sanieren: auf die richtige Dämmung kommt es an
  39. Kaltdach: das belüftete Flachdach
  40. Warmdach: das nicht belüftete Flachdach
  41. Umkehrdach: eine Sonderform des nicht belüfteten Flachdachs
  42. Flachdach abdichten mit Bitumen oder Kunststoff?
  43. Flachdach abdichten mit Bitumen – der Klassiker
  44. Flachdach abdichten mit Kunststoff – die wirtschaftliche Alternative
  45. Entwässerung: beim Flachdach besonders wichtig
  46. Flachdachentwässerung innenliegend oder außenliegend?
  47. Steigern Sie die Energieeffizienz mit einer Solaranlage auf dem Flachdach
  48. Eine Flachdachsanierung mit MeinDach hat viele Vorteile:
  49. Fazit

Flachdach undicht: Was tun, wenn ein Wasserschaden droht? Maßnahmen zur Abhilfe!

Eine Flachdachabdichtung verhindert Feuchtigkeitsschäden

von Carsten Filter am 18.09.2020

Flachdächer sind aufgrund ihrer vielen Einsatzmöglichkeiten besonders für Gewerbe attraktiv. Gerade in größeren Städten bieten sie beispielsweise für Supermärkte die Möglichkeit, sie als Parkdeck zu nutzen. Das ist räumlich effizient und darüber hinaus kostengünstig.

Aber auch bei Privatleuten sind Flachdächer beliebt, die von ihnen als Dachterrassen genutzt oder als Gartenersatz begrünt werden.

Aufgrund seiner Dachkonstruktion ist das Flachdach jedoch anfällig für Undichtigkeiten und infolgedessen Wasserschäden.

Ist das Flachdach undicht, können die Folgen verheerend sein. In die Dämmschicht des Flachdaches eingedrungenes Wasser kann u.a. zu 

-einem Verlust des Kälteschutzes und dadurch
steigenden Heizkosten oder
Schimmelpilzbefall führen.

Eine professionelle Wasserschadensanierung ist dann unumgänglich.

Doch was ist zu tun, wenn das Flachdach undicht ist?Im Folgenden erfahren Sie:

Definition Flachdach: Was ist ein Flachdach und welche Vor- und Nachteile hat es?

In deutschen Bauordnungen ist keine eindeutige Definition der Dachneigung eines Flachdaches enthalten.

Allgemeinhin wird jedoch von einem Flachdach gesprochen, wenn ein Dach eine Dachneigung von weniger als 10° aufweist.

Dabei bietet ein Flachdach verschiedene Vor- und Nachteile.

Vorteile eines Flachdachs:

-Dachhaut mit geringem Eigengewicht-vielfältige Nutzungsmöglichkeiten (z.B. privat als Dachterrasse oder für Solarzellen oder gewerblich als Parkdeck)-Möglichkeit zur Belichtung innenliegender Räume (z.B. durch Lichtkuppeln)

-günstig im Bau

Nachteile eines Flachdachs:

-weniger resistent als Schrägdächer-wartungsintensiver als Schrägdächer-anfällig für Feuchtigkeitsschäden

-problematisch bei größerem Schneefall (dann ist eine verstärkte Dachkonstruktion erforderlich)

Ein Flachdach ist sowohl bei Industriegebäuden als auch im Privaten eine beliebte Dachkonstruktion.

Dachkonstruktion Flachdach: Hintergrund zum Auau

Im Vergleich zu klassischen Schrägdächern sind Flachdächer vordergründig die einfachere Dachform.

Das Grundlegendste einer Dachkonstruktion ist das Tragwerk. Bei einem Flachdach ist das Tragwerk für gewöhnlich die oberste Geschossdecke, die raumabschließend ist.

Das Tragwerk besteht aus:-Stahlbetonplatten oder -tragwerken-Profilblechen

-Holzdachkonstruktionen

Aus bautechnischer Sicht kann ein Flachdach jedoch herausfordernd sein. Dies liegt daran, dass dessen Konstruktion vor allem aufgrund des Schutzes vor Nässe besonders sorgfältig angegangen werden muss.

Das hauptsächliche Problem der Dachkonstruktion eines Flachdaches liegt darin, dass das Wasser nicht (wie bei einem Schrägdach) von sich aus abfließen kann. Aufgrund dessen muss es professionell abgedichtet sein.

[attention type=yellow]

Beim Auau eines Flachdaches wird zwischen drei Formen unterschieden:-Warmdach (nicht belüftetes Dach)-Kaltdach (belüftetes Dach)

[/attention]

-Umkehrdach

Das Kaltdach, das sich in vergangenen Zeiten großer Beliebtheit erfreute, wird aus heutiger Sicht aufgrund von Konstruktionsmängeln nicht mehr gebaut.

Dessen Konstruktion besteht aus der Dachhaut und der Dämmerung, zwischen der ein Luftspalt liegt. Dieser Luftspalt dient zur Vermeidung von Kondenswasser. Aufgrund dessen wird das Kaltdach auch belüftetes Dach genannt.

Da durch diese Konstruktion eine Querlüftung jedoch nur in unzureichendem Maße möglich ist, ist das Kaltdach leicht anfällig für Schäden.

Mittlerweile werden Flachdächer als Warmdach bzw. nicht belüftetes Dach konstruiert.

Bei der Konstruktion eines Warmdaches werden die Funktionsschichten unmittelbar übereinander platziert. Eine spezielle Luftschicht ist dabei nicht vorgesehen.

Die dritte Option, das Umkehrdach, ist eine Sonderkonstruktion des Warmdaches. Dabei wird im Vergleich zum “normalen” Auau eines Warmdaches zuerst die Abdichtung und erst danach die Dämmerung angebracht.

Wasser auf dem Flachdach: Die Gründe und Folgen

Wie kann es aber passieren, dass überhaupt Wasser auf dem Flachdach auftritt? Der Grund ist schlicht und ergreifend Regen.

Bei einem professionell konstruierten Flachdach ist der Ablauf von Regenwasser unproblematisch. Eine mangelhafte oder Fehlkonstruktion des Dachablaufs oder Mängel an der Dränage ermöglichen es indes, dass das Regenwasser großflächig vor den Dacheinläufen steht und nicht korrekt abfließen kann.

Die Ursache dafür, dass ein Wasserschaden am Flachdach auftritt, ist daher stehendes Wasser.

[attention type=red]

Begünstigt werden Wasserschäden aber nicht nur von Verarbeitungsfehlern, sondern auch durch:

[/attention]

Risse durch veraltetes Material

Planungs- und Konstruktionsfehler
unzureichende Wartung
fehlerhafte Sanierung, Reparatur oder Neuabdichtung

Wenn Feuchtigkeit in das Flachdach eindringt und die Dämmschicht des Flachdachs erreicht, kann dieses Wasser nicht mehr auf natürlichem Wege entweichen

Das liegt daran, dass sowohl die mehrlagigen Dichtungsbahnen der Dachhaut als auch die Dampfsperre auf der Betondecke die natürliche Trocknung verhindern.

In der Folge entsteht unweigerlich ein Wasserschaden am Flachdach.

Besteht der Wasserschaden erst einmal, können eine Reihe an unangenehmen Folgen auftreten wie:-der Verlust des Wärmeschutzes-der Verlust des Kälteschutzes (und infolge dessen steigende Heizkosten)

-Wasser- bzw. Feuchtigkeitsschäden in Räumen direkt unter dem Flachdach (und infolgedessen Blasenbildung oder Schimmelpilzbefall).

Die schwerwiegenden Schäden, die durch Flachdach-Wasserschaden verursacht werden, münden nicht selten in teuren Instandsetzungsmaßnahmen.

Haben Sie aktuell mit Wasser auf dem Flachdach zu kämpfen? Unser Wasserschaden-Notdienst ist für Sie immer erreichbar: Für alle Wasserschäden in Berlin und Brandenburg. Kontaktieren Sie uns jetzt!

Was ist aber zu tun, um einen Wasserschaden auf dem Flachdach zu vermeiden?

Ein Wasserschaden auf dem Flachdach ist ein Fall für den Profi!

Wasserschaden Flachdach: Was ist zu tun?

Bei einem undichten Flachdach oder gar Wasserschaden gilt es, keine Zeit zu verlieren und schnellstmöglich zu handeln.

Diese drei Maßnahmen zur Abhilfe können Sie treffen:

Maßnahme 1: Notentwässerung Flachdach sicherstellen

Am besten lassen sie es erst gar nicht zu einem Feuchtigkeitsschaden kommen, indem sie eine professionell ausgeführte Flachdachentwässerung sicherstellen.

Die Regeln zur Flachdachentwässerung sind im Speziellen in der “DIN EN 12056, Teil 3: Dachentwässerung, Planung und Bemessung” nachzulesen.

Zur Flachdachentwässerung gibt es zwei Methoden:

1.die Freispiegelentwässerung bzw. Freigefälleentwässerung

2.die Unterdruckentwässerung

Während bei der Freispiegelentwässerung das System der Rohrleitungen im Gefälle verlegt wird, ist die Grundlage der Unterdruckentwässerung ein hydraulisches Druckströmungssystem. Beide Entwässerungsmethoden basieren dabei auf der Entwässerung durch die Schwerkraft.

Von entscheidender Wichtigkeit ist jedoch, eine Notentwässerung für das Flachdach sicherzustellen. Diese ist gerade bei älteren Flachdächern eventuell nicht immer gegeben.

Falls Ihr Flachdach schon in die Jahre gekommen ist, sollten Sie dieses schleunigst kontrollieren, denn eine Notentwässerung ist bei Flachdächern Pflicht.

Auf jedem Flachdach muss ein Notüberlauf vorhanden sein. Dieser darf allerdings nicht an das Entwässerungssystem angeschlossen werden, sondern muss frei auf das Grundstück geführt werden.

Mit einem Flachdach, das dem aktuellen Stand der Zeit entspricht, sind Sie also auch bei Starkregen auf der sicheren Seite.

Maßnahme 2: Leckortung Flachdach veranlassen

Hat sich stehendes Wasser auf dem Flachdach gesammelt und das Flachdach beschädigt, müssen die Lecks bzw. sogenannten Leckagen präzise geortet werden.

Dies selbst und mit bloßem Auge zu versuchen, führt häufig nicht zum Erfolg. Um die Ortung der Leckage schnellstmöglich anzugehen, empfehlen wir Ihnen deshalb, eine professionelle Trocknungsfirma in Ihrer Nähe zu beauftragen.

Im Zuge der Leckortung am Flachdach wird die Trocknungsfirma:-die Ursache des Wasserschadens mit moderner Technologie zügig ermitteln-das stehende Regenwasser aus der Dämmebene des Daches entfernen

-die Stelle abdichten

Durch diese Maßnahmen wird sichergestellt, dass keine weitere Feuchtigkeit eindringen kann.

[attention type=green]

Für die Leckortung in Berlin können Sie auf die kompetenten Mitarbeiter von Betrosan aus Berlin zählen. Unser Experten-Team ortet selbst versteckte Leckagen an Wasserleitungen schnell zielsicher und zuverlässig. 

[/attention]

Im Anschluss sollte die Flachdachtrocknung beauftragt werden.

Maßnahme 3: Flachdachtrocknung beauftragen

Wurde die Leckortung erfolgreich abgeschlossen, das Regenwasser entfernt und die betreffenden Stellen abgedichtet, ist es Zeit für die Flachdachtrocknung.

Zur Trocknung eines Wasserschaden am Flachdach gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Wir von Betrosan aus Berlin setzen zur Flachdachtrocknung ein spezielles Druck- und Saugverfahren, das sogenannte Vakuumsystem, ein.

Unser Trocknungsverfahren bietet gleich mehrere Vorteile:

-die sensible Dachhaut bleibt stabil und es entstehen keine weiteren Beschädigungen

-die Flachdachtrocknung erfolgt komplett witterungsunabhängig selbst bei nasser Witterung
-die Trocknung ist wirtschaftlich und nachhaltig, da keine komplette Erneuerung des Daches notwendig wird

Wenn Sie bemerken, dass Feuchtigkeit oder Regenwasser in Ihr Flachdach eindringt, machen Sie sich keine allzu großen Sorgen. 

Seien Sie beruhigt: Wir  von Betrosan sind nicht nur Experten auf dem Gebiet der Trocknung und Sanierung, sondern nehmen Ihre Sorgen ernst und lassen Sie nicht im Stich!

Als professioneller Partner an Ihrer Seite beheben wir den Wasserschaden an Ihrem Flachdach zügig, fachgerecht und ohne Folgeschäden. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Maßnahme 4: Warten Sie Ihr Flachdach regelmäßig

Zur dauerhaften Vorbeugung von Wasserschäden sollten Sie Ihr Flachdach unbedingt regelmäßig warten lassen.

Eine Sichtprüfung, die Sie mindestens zweimal pro Jahr, besser aber einmal pro Quartal, persönlich durchführen, ist ein guter Grundstock.

Besser ist jedoch eine jährliche Inspektion Ihres Flachdaches durch eine Trocknungsfirma, die eventuelle Undichtigkeiten professionell feststellt. Aufgrund der Regelmäßigkeit empfiehlt es sich, hierfür einen Wartungsvertrag mit dem Unternehmen zu schließen.

Fazit: Ist das Flachdach undicht, schnell zur professionellen Trocknungsfirma

Das stehende Regenwasser auf Ihrem Flachdach nach einem sommerlichen Platzregen vermiest Ihnen das entspannende Sonnenbad auf der Dachterrasse? 

Das ist ärgerlich. Noch viel ärgerlicher sind allerdings die zu befürchtenden Folgeschäden, wenn Sie diesen Zustand nicht schnellstmöglich beheben.

Ist das Wasser erst einmal in das Flachdach eingedrungen, kann es nicht mehr auf natürlichem Wege entweichen. Die Ursache allen Übels wie Risse oder Verarbeitungsfehler ist aber häufig nicht sofort ersichtlich.

[attention type=yellow]

Um die Leckortung und anschließende Flachdachtrocknung zeitnah anzugehen, vertrauen Sie auf den Dienst einer professionellen Trocknungsfirma für Ihren Wasserschaden.

[/attention]

Gerade, wenn es sich um einen Notfall handelt, zögern Sie nicht. Kontaktieren Sie Betrosan, Ihre Experten für die Wasserschadensanierung und Bautrocknung in Berlin. Wir beraten Sie fachgerecht und helfen Ihnen gerne weiter.

Источник: https://www.betrosan.de/flachdach-undicht-reparieren/

Volle Kontrolle: Dichtigkeitsprüfmethoden im Vergleich – Bauhandwerk

Eine Flachdachabdichtung verhindert Feuchtigkeitsschäden

Undichtigkeiten bei Flachdächern machen sich üblicherweise nicht durch Wassereintritt ins Gebäude-innere bemerkbar, solange die Dampfsperre das Wasser zurückhält.

Denn erfahrungsgemäß ist die Dampfsperre dicht und verhindert den Eintritt von Wasser ins Gebäude.

Das Problem besteht freilich trotzdem, denn dafür steht das Wasser dann oft über Jahre unbemerkt in der Wärmedämmung und verhindert eine ausreichende Dämmleistung.

Es gibt eine Vielzahl von Systemen, die sich dem Problem der Undichtigkeit von Flachdächern annehmen.

Vom Nebelsimulationsverfahren, bei dem eine Nebelmaschine in den Dachauau bläst, über die radiometrische Messung, bei der eine Neutronensonde zum Einsatz kommt bis hin zum Mikrowellenverfahren, das Wassermoleküle in Schwingung bringt: Die Leckortungssysteme sind häufig teuer, ihre Funktionsweise manchmal skurril, die Erfolge meist spärlich.

Der eigentliche „Marktführer“ der Dichtigkeitsprüfung ist der Dachdecker. Denn die Dachsichtung per Auge ist zweifelsfrei die am Häufigsten angewandte Methode, um nachzuschauen, ob ein Dach dicht ist oder nicht. Die häufigste Methode ist aber nicht gleich die sicherste, denn die Sichtprüfung ist relativ ungenau, erfolgt meist unsystematisch und unvollständig.

Sinnvolle Alternativen gibt es. Welche, zeigt die folgende Übersicht:

1. Die Sensor gestützte, kabellose Dachkontrolle

Funktionsweise: Die kabel- und batterielosen Sensoren (zum Beispiel der Firma Hum-ID) werden in einem orthogonalen Raster bei Neubau oder Sanierung mit in den Dachauau integriert und anschließend mit einem Scanner eingelesen.

Nach Abschluss der Dach-Bauarbeiten kann jeder einzelne Sensor mit dem Lesegerät durch mehrere Schichten Dachauau, Kies und Begrünung hindurch ausgelesen werden.

Jeder Sensor gibt dabei die entscheidende Information ab, ob er nass oder trocken ist.

Bewertung: Der große Vorteil dieser Methode ist, dass sie zu geringen Kosten so schnell und unkompliziert durchgeführt werden kann wie eine Standard-Dachsichtung per Auge. Geschultes Personal ist sowohl für das Verlegen als auch das Ablesen der Sensoren nicht erforderlich.

Die Kontrolle kann praktisch zu jedem beliebigen Zeitpunkt durchgeführt und protokolliert werden, Schäden an der Abdichtung können schon in einem frühen Stadium erkannt werden.

Wie bei allen integrierten Dachkontrollsystemen ist der Einbau des Systems bei Neubau oder Sanierung grundlegende Voraussetzung.

2. Die Potentialdifferentialmessung

Dieses Verfahren ist auch als Impulsstromverfahren bekannt und ist die aktuell am häufigsten angewandte  Messmethode.

Funktionsweise: Zunächst wird auf der zu untersuchenden Flachdachfläche eine Ringleitung (Weidezaundraht, 2,6 mm dickes Polyestergeflecht mit sechs Edelstahllitzen) verlegt. Diese wird mit dem Minuspol des Impulsgenerators verbunden.

An der Tropfstelle im Gebäude wird der Pluspol angeschlossen. Nachdem die gesamte Dachfläche mit Wasser benetzt wurde, sendet der Generator einen Gleichstromimpuls über die Ringleitung auf die Abdichtungsbahn.

[attention type=red]

Mithilfe des Empfängers und den angeschlossenen Messstäben lässt sich verfolgen, wie dieser Impuls den Weg zum Gegenpol sucht.

[/attention]

Bewertung: Auflasten müssen für die Anwendung der Methode im Normalfall nicht zwangsläufig entfernt werden. Ein Nachteil dieser im Vergleich zur kabellosen Dachkontrolle deutlich kostenintensiveren Methode ist der hohe Installationsaufwand. Abhängig von Größe und Geometrie des Daches kann dieses Messverfahren schwer bis unmöglich durchführbar sein.

3. Die Radiometrische Messung

Funktionsweise: Auffälligstes Utensil dieser zuverlässigen, aber auch aufwendigen Methode ist eine Neutronensonde.

Ein Detektor registriert die Abbremsung der von der Sonde ausgestrahlten Neutronen durch Wasserstoffatome und wertet diese aus. Somit lässt sich sehr genau der Ort einer Leckage bestimmen.

Die Messungen darf nur von speziell dafür ausgebildeten Personen durchgeführt werden.

Bewertung: Die radiometrische Messung ist eine der zuverlässigsten, aber gleichzeitig auch aufwendigsten und teuersten Methoden der Dichtigkeitsprüfung. Für die Messung muss radioaktives Material verwendet werden. Transport und Bedienung der Geräte erfordern umfangreiche Genehmigungen. Wegen der hohen Kosten kommt die radiometrische Messung nur sehr selten zum Einsatz.

4. Das Nebelsimulationsverfahren

Funktionsweise: Zur Anwendung dieses Verfahrens müssen zunächst alle Auflasten wie Kies und Dachbegrünung entfernt werden. In die Abdichtungsbahn werden Stutzen eingebaut, über die eine Maschine ein Nebelgemisch in den Dachauau bläst. An undichten Stellen tritt der Nebel aus – auf diese Weise werden potenzielle Lecks sichtbar gemacht.

Bewertung: Für den Einbau der Stutzen muss die Dachabdichtung partiell geöffnet und später wieder geschlossen werden. Dadurch entstehen neue Schwachstellen in der Dachkonstruktion.

[attention type=green]

Außerdem ist bei diesem Verfahren mit hohen Kosten für das Freilegen der Dachabdichtung und den Einbau der Stutzen zu rechnen. Zudem ist diese Methode fehleranfällig.

[/attention]

Kapillarrisse werden beispielsweise erst gar nicht erfasst und der austretende Nebel kann schon bei leichten Winden nicht mehr erkannt werden.

5. Die Weiterentwicklung: Das Tracergasverfahren

Funktionsweise: Das Tracergasverfahren ist eine Weiterentwicklung des Nebelsimulationsverfahrens.

Auch hier muss Kies und Begrünung entfernt werden, um Stutzen einzubauen, über die das Tracergas in den Dachauau eingeblasen wird. Das Gas besteht aus einer Mischung aus Stickstoff und Wasserstoff.

Durch die undichten Stellen tritt dieses Gas wieder aus und kann mit einem Gasdetektor erkannt werden.

Bewertung: Wie bei dem Nebelsimulationsverfahren liegt das Problem in dem kostenintensiven Auau sowie in der Beeinträchtigung der Ergebnisse durch die Vermischung mit Außenluft. Im Ergebnis können undichte Stellen auch übersehen werden

6. Das Mikrowellenverfahren

Funktionsweise: Das dielektrische Mikrowellen-Feuchtemessverfahren zielt darauf ab, Wassermoleküle durch Erzeugung eines elektromagnetischen Wechselfelds in Schwingung zu versetzten.

Das Dach wird zunächst in Planquadrate eingeteilt und das Messgerät wird in den einzelnen Abschnitten angesetzt.

Aufgrund der hohen Dielektrizitätskonstante (Wert für die Durchlässigkeit eines Materials für elektrische Felder) von Wasser wird das elektromagnetische Feld gedämpft und eingedrungenes Wasser kann lokalisiert werden.

[attention type=yellow]

Bewertung: Die Methode gilt nicht als besonders zuverlässig, da die Ergebnisse durch Salze und Metalle in den einzelnen Schichten verfälscht werden können.

[/attention]

Noch dazu muss das Messgerät ruhig stehen, um eine brauchbare Messung durchzuführen, was aufgrund der höheren Windstärken auf Dächern nicht immer möglich ist.

Das Verfahren lässt sich ferner immer nur auf bestimmte Schichttiefen anwenden, abhängig von der Anordnung der Mikrowellensensoren und der somit entstehenden Feldgeometrie. Eine Leck-Ortung bei Dachauflagen, wie zum Beispiel Kies oder einem Gründach ist mit der Methode nicht möglich.

7. Infrarot-Thermografie

Funktionsweise: Die Infrarot-Thermografie ist vor allem ein Verfahren zur Messung von Wärmestrahlung und dient der Auffindung von Schwachstellen in der Wärmedämmung. Darüber hinaus können aber auch mögliche Durchfeuchtungen entdeckt werden.

Bewertung: Das Verfahren kann ausschließlich dafür genutzt werden, Feuchtigkeit in der Oberflächenschicht zu detektieren. Wasser, das in tieferen Schichten steht, entgeht der Infrarot-Thermografie. Feuchte Bereiche können zwar anhand des Wärmebildes aufgespürt werden, müssen aber nicht zwingend mit dem Ort des Leckes übereinstimmen.

Zudem ist ein Temperaturunterschied von mindestens 15° Celsius zwischen Innen und Außen für die Durchführung notwendig.

Weitere Einschränkungen: Die Infrarot-Thermografie Methode kann nur bei Dächern ohne Dachauflagen und nur bei Trockenheit eingesetzt werden, das Ergebnis der Leckortung kann zum Beispiel durch Dachträger stark verfälscht werden.

Es tut sich was am Messtechnik-Markt

Der Einsatz von Messtechnik zum Auffinden von Leckagen auf Flachdächern ist nicht neu. Die meisten Ansätze entwickelten sich zur Blütezeit des gewerblichen Flachdachbaus in den 1970er und 80er Jahren.

Erst in jüngster Vergangenheit etablieren sich Anwendungen, die flächendeckend in den Dachauau integriert werden.

Systeme, wie zum Beispiel die kabellose Dachkontrolle, werden bei Neubau oder Sanierung in das Dach eingesetzt und prüfen regelmäßige die Dichtigkeit des Flachdachs – nicht erst dann, wenn es zu spät ist.

[attention type=red]

Im zweiten Teil des Beitrages geht der Autor auf diese kabellose Dachkontrolle genauer ein und erklärt den Einbau und den Betrieb.

[/attention]

Autor

Daniel Bochow ist Geschäftsführer und Mitinhaber der Kommunikationsagentur F&B Berlin. Seit 2013 betreut er als Marketingleiter die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hum-ID GmbH.

Источник: https://www.dach-holzbau.de/artikel/bhw_Volle_Kontrolle_Dichtigkeitspruefmethoden_im_Vergleich_2080161.html

DAMPFSPERREN

Eine Flachdachabdichtung verhindert Feuchtigkeitsschäden

In Altbauten kämpfen Hausbesitzer oft mit Feuchtigkeit und Wärmeverlust. Die Zukunft sieht anders aus. Mit unseren Dampfsperren bieten wir ein Material, das optimal zur Dämmung und Abdichtung von Dächern passt. Das Material verhindert die Diffusion von Wasserdampf und schützt die Wärmedämmung so vor Feuchtigkeitsansammlung.

Weitere Informationen zu unseren Dampfsperrfolien finden Sie weiter unten.

Unsere Produkte

DURITHERM KSD-SN
Kaltselbstklebende Dampfsperrbahn für die Behelfsabdichtung

DURITHERM KSD-H/-B/-ST/-BLR
Kaltselbstklebende Dampfsperrbahnen

BISOTEKT TURBO DS
Elastomerbitumen-Dampfsperrbahn

BISOTEKT EL-A-GLAS/EL-A-VLIES
Elastomerbitumen-Dampfsperrbahnen

POLY DSB-NAGELRAND
Dampfsperrbahn auf Holzschalung für die Behelfsabdichtung

Dampfsperre – Schutz vor Feuchtigkeit

Kommt es zur Feuchtigkeitsansammlung in Bauteilen, sind Schäden und Schimmel oft nicht weit. Daher sollte die Planung einer Dachdämmung eine Ausweichmöglichkeit für diese Feuchtigkeit schaffen. Üblicherweise kommen hierfür Dampfsperrfolien oder Dampremsfolien zum Einsatz.

Dampfsperre vs. Dampremse

Die Dampremse ist eine diffusionshemmende Bauteilschicht, die das Eindringen von Feuchtigkeit durch Wasserdampf in ein anderes Bauteil mindern bzw. bremsen soll.

Gemessen wird dies über den sd-Wert (wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke), der bei Dampremsen 0,5 bis 1500 m beträgt.

Die Dampfsperre dagegen ist eine diffusionsdichte Bauteilschicht, die verhindern soll, dass Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf in ein anderes Bauteil eindringen und dort zu Schäden führen kann. Ihr sd-Wert (wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke) beträgt mindestens 1500 m.

Wann nutzt man die Dampfsperre, wann die Dampremse?

Dämmstoffe verlieren umso stärker an Leistungsfähigkeit, je feuchter sie werden. Dampfsperren werden verwendet, wenn das Eindringen von Feuchtigkeit in die Dämmung verhindert werden soll. Dies ist bei einer Flachdachabdichtung der Fall.

Die Dampfsperre über der Unterkonstruktion verhindert einen Übergang von Feuchtigkeit in die Dämmung. Die Dämmung wiederum wird oberseitig durch eine Abdichtung z. B. durch zweilagige Bitumenbahnen gegen Feuchtigkeit von oben geschützt.

Die Dampremse kommt häufig bei der Steildachdämmung zum Einsatz. Sie bremst die Wasserdampfdiffusion, ohne sie komplett zu stoppen und ermöglicht über eine Hinterlüftung eine Austrocknung der Konstruktion nach außen.

Dämmmaterialfeuchte und auch aus dem Gebäudeinneren herauskommender Wasserdampf kann ohne Schaden abgeführt werden.

Was ist ein sd-Wert?

Der sd-Wert ist eine Kennzahl aus der Bauphysik. Sie sagt aus, wie hoch ein Wasserdampfdiffusionswiderstand eines Baustoffes ist. Also wie durchlässig ist dieser Baustoff gegenüber gasförmigen Wassermolekülen. Es gilt: Je höher der sd-Wert, desto weniger Feuchtigkeit diffundiert durch den Baustoff. Die Diffusionsoffenheit sinkt mit steigendem sd-Wert.

Welchen sd-Wert haben eine Dampremse und eine Dampfsperre?

Befindet sich der sd-Wert zwischen 0,5 m und 1.500 m handelt es sich um eine Dampremse. Ab einem Wert von 1500 m spricht man hingegen von einer Dampfsperre. Hier diffundiert bauphysikalisch praktisch keine Feuchtigkeit durch das Material.

Anforderungen an die Dampfsperre

Bei der Feuchtigkeitssperre ist eine präzise Arbeit mit einem sehr exakten Verschluss zwingend notwendig. Sind die Kanten nicht richtig abgedichtet oder gibt es Risse im Material, so sammelt sich an diesen Stellen vermehrt die Feuchtigkeit und es kommt zu Schäden.

Hierfür bietet Binné selbstklebende Dampfsperrbahnen (Kaltselbstklebe-Bahnen) an, die ohne Brenner einen dichten Abschluss bieten. Damit lässt sich das Material auch auf temperaturempfindlichen Untergründen leicht und sicher auftragen.

Neben der Verarbeitung des Materials ist das Material selbst von wesentlichem Wert. Daher arbeitet Binné stetig an einer Verbesserung der Materialien. Der Klebstoff wurde über die Jahre so lange weiterentwickelt, bis eine optimale Klebekraft gewährleistet war.

Die Dampfsperrbahn EL-A-Glas zum Schweißen hat zudem eine Glasgewebeeinlage, die das Material vor Rissen und Brüchen schützt und trotzdem flexibel macht.

Dachdämmung auf einer Holzschalung mit Dampfsperre

Bei der Dachdämmung auf Holzschalung handelt es sich in unserem Beispiel um eine Systemlösung für Flachdächer. Die Unterkonstruktion hat eine Neigung von mindestens 2%.

Holzschalung
 POLY DSB-NAGELRAND – Elastomerbitumen-Dampfsperrbahn, kaltselbstklebend, nagelbar, mit Sicherheitsschweißrand
DURIPOR Hartschaum aus EPS Wärmedämmplatten aus EPS
DURITHERM KSU 35 – Kaltselbstklebende Unterlagsbahn
CALIDA Plus – Oberlage Polymerbitumen(plasto-elastisch)-Schweißbahn

Weitere Informationen zum Auau und der Durchführung erhalten Sie in dem PDF-Dokument

Dachdämmung auf einem Stahltrapezblech mit Dampfsperre

Gefälledach
Dieser Auau ist eine klassische Systemlösung für ein Gefälledach mit Stahltrapezblech. Die Unterkonstruktion hat eine Neigung von unter 2%, daher wird ein Gefälledach hergestellt.

Stahltrapezblech
DURIPOL Voranstrich
DURITHERM KSD-SN – Kaltselbstklebende Dampfsperrbahn
DURIPOR Gefälledach aus EPS
DURITHERM KSU 35 – Kaltseblstklebende Unterlagsbahn
BISOTEKT POLY 6000 – Oberlage Elastomerbitumen-Schweißbahn

Weitere Informationen zum Auau und der Durchführung erhalten Sie in dem PDF-Dokument

Flachdach

Der Auau der Dachdämmung eines Flachdachs mit einer Unterkonstruktionsneigung über 2% unterscheidet sich von der Systemlösung des Gefälledaches.

Beim Gefälledach schafft das DURIPOR Gefälledach aus EPS das für die Wasserableitung nötige Gefälle.

Weist die Unterkonstruktion bereits eine Neigung von über 2% aus, kommt das für Flachdächer geeignete waagerechte DURIPOR EPS Hartschaum zum Einsatz.

Beratung anfordern

Wir senden Ihnen gerne weiteres Infomaterial zu, unterstützen Sie bei der Planung oder gehen neue Geschäftsbeziehungen mit Händlern ein. Wenden Sie sich bei Fragen rund um unsere Produkte an uns unter der Telefonnummer 04101 50050 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@binne.de.

Источник: https://www.binne.de/flachdach/flachdach-produkte/flachdach-dampfsperren/

Flachdachsanierung: Das sollten Sie beachten

Eine Flachdachabdichtung verhindert Feuchtigkeitsschäden

Eine Flachdachsanierung bringt spezielle Herausforderungen mit sich. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie beachten sollten, wenn eine Flachdachsanierung an Ihrem Gebäude oder Wohnhaus bevorsteht.

Dachdecker in Ihrer Nähe finden

Flachdach abdichten oder sanieren?

Treten an einem Flachdach undichte Stellen oder Mängel auf, gibt es keine Musterlösung, denn jeder Einzelfall erfordert individuelle Maßnahmen. Beim Flachdach lohnt sich oftmals der Schritt zur kompletten Flachdachsanierung, anstatt kleinflächig auszubessern.

Denn dringt zum Beispiel an einer Stelle Feuchtigkeit ein, so ist es in vielen Fällen wahrscheinlich, dass das Problem auch an anderer Stelle auftritt.

Mit MeinDach finden Sie einen qualifizierten Meisterbetrieb, der feststellt, ob eine Teilsanierung ausreicht, oder ein kompletter Rückbau des alten Daches notwendig ist.

Was kostet eine Flachdachsanierung?

Die Kosten für eine Flachdachsanierung sind abhängig von den Kosten für die verwendeten Materialien – z.B. für die Dämmung und Abdichtung – sowie von den Personalkosten, die für die Ausführung der Arbeiten entstehen.

Eine qualifizierte Abschätzung der Kosten ist nur im Rahmen eines individuellen Angebots möglich. Ihr ausgewählter MeinDach-Partnerbetrieb vereinbart mit Ihnen einen Termin für eine Besichtigung vor Ort.

Er begutachtet das Dach, nimmt Maß und erstellt auf dieser Grundlage einen ausführlichen und individuellen Kostenvoranschlag für Ihre Flachdachsanierung.

Förderung und Finanzierung Ihrer Flachdachsanierung

Indem Sie Ihr Flachdach sanieren, verbessern Sie die Energieeffizienz Ihres Hauses und schonen damit die Umwelt. Aus diesem Grund fördert der Gesetzgeber die Sanierungsmaßnahmen durch die Kreditanstalt für Wiederauau (KfW) finanziell:

Den KfW-Kredit 151/152 können Sie für sämtliche Maßnahmen der Dachsanierung beantragen, welche den Standard des KfW-Effizienzhauses erfüllen. Der KfW-Zuschuss 430 kann flexibel mit anderen Fördermitteln kombiniert werden.

Hinzu kommt, dass die KfW Finanzierungen mit einem effektiven Jahreszins von derzeit 0,75% für Einzelarbeiten anbietet. Darunter fallen:

  • Wärmedämmung (Dach, Wände, Geschoss- und Kellerdecken)
  • Optimierung der Heizungsanlage
  • Austausch von Dachfenstern
  • Einbau von Lüftungsanlagen

Zusätzliche Fördergelder erhalten Sie, wenn Sie im Rahmen der Flachdachsanierung eine Photovoltaikanlage oder Solarthermieanlage auf Ihrem Dach installieren. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert solche Maßnahmen mit attraktiven Zuschüssen.

So erhalten Sie den optimalen Kredit für Ihre Dachsanierung

Mit dem passenden Kredit setzen Sie Ihre geplante Flachdachsanierung in die Tat um. Damit Sie diesen erhalten, arbeiten wir eng mit kompetenten Partnern zusammen, die dabei helfen, die richtige Empfehlung für Ihre Finanzierung zu treffen.

Sie beantworten unter anderem Ihre Fragen zu den Bedingungen und Antragsfristen und informieren darüber, welche aktuellen Änderungen es zu beachten gibt.

[attention type=green]

Unsere ausgewählten Finanzierungspartner stehen Ihnen gerne zur Verfügung und Ihr persönlicher MeinDach-Ansprechpartner steht Ihnen außerdem zusätzlich zur Seite.

[/attention]

Mehr Informationen zum Thema Finanzierung und Förderung finden Sie bei uns auf folgenden Seiten: Finanzierung und Förderung der Dachsanierung: Mit diesen Förderprogrammen sparen Sie Geld.

Die Auswahl der Komponenten für Ihre Flachdachsanierung

Eindeckung, Dämmung, Dachzubehör – die Auswahl der richtigen Komponenten trägt wesentlich zum Erfolg Ihrer Flachdachsanierung bei. Die MeinDach-Partnerbetriebe lassen Sie bei der Auswahl aus der umfangreichen Produktpalette nicht allein.

Dank jahrelanger Erfahrung und Expertise wissen sie, welche Dämmung für die Sanierung Ihres Flachdachs am besten geeignet ist, worauf bei der Eindeckung geachtet werden muss und wie Sie Ihr Dachgeschoss mit Flachdachfenstern, Begrünung und Solarthermieanlagen aufwerten können.

Flachdach sanieren: auf die richtige Dämmung kommt es an

Eine leistungsfähige Dämmung zählt zu den wichtigsten Entscheidungen, die Sie treffen, wenn Sie Ihr Flachdach sanieren.

Hierbei ist es wichtig, sich im Vorfeld gut zu informieren, damit später keine Mehrkosten entstehen, sollte die Dämmung beispielsweise wegen einer verschärften Gesetzgebung ergänzt werden müssen.

Bei der Dämmung eines Flachdaches stehen verschiedene Varianten zur Auswahl, die sich unter anderem durch Materialkosten, Temperaturbeständigkeit und Langlebigkeit unterscheiden.

Kaltdach: das belüftete Flachdach

Das belüftete Flachdach wurde früher auch als Kaltdach bezeichnet. Dieses Zweischalendach verfügt über eine Lüftungsebene oberhalb der Dämmschicht. Bei einem Kaltdach ist die fachgerechte Ausführung der Belüftung von besonderer Bedeutung.

Wenn diese gut funktioniert, kann das belüftete Flachdach die Wärme der Sonneneinstrahlung im Sommer gut abführen und für ein angenehmes Klima sorgen. Bei der späteren Nutzung des belüfteten Flachdachs muss seine geringere Traglast beachtet werden.

Warmdach: das nicht belüftete Flachdach

Heute werden die meisten Flachdächer als belüftetes Flachdach gebaut. Im Gegensatz zum Kaltdach hat dieses einschalige Flachdach keinen Luftzwischenraum zwischen Dämmschicht und Abdichtung.

Hier verhindert eine Dampfsperre das Eindringen von Feuchtigkeit.

Unter Voraussetzung der entsprechenden Statik ist das Warmdach besonders belastbar und bietet vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, beispielsweise für Dachbegrünungen oder als begehbare Dachfläche.

Umkehrdach: eine Sonderform des nicht belüfteten Flachdachs

Beim Umkehrdach ist die Reihenfolge der Dachschichten, wie der Name bereits vermuten lässt, umgekehrt: hier werden Dampfsperre und Abdichtung in einer Lage zusammengefasst, die im Gegensatz zum Warmdach unterhalb der Wärmedämmung liegt. Darüber befinden sich ein Filtervlies und eine Auflast (z.B. Kies oder ein Plattenbelag), welche die Abdichtung gegen mechanische Beschädigungen und UV-Strahlen schützen und so ihre Lebensdauer erhöhen.

Sie möchten wissen, welche Art der Dämmung für Ihr Flachdach die richtige ist? Lassen Sie sich von einem qualifizierten MeinDach-Partnerbetrieb beraten. Wenn Dachauau und Dämmung der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen, haben Sie die Möglichkeit, Fördermittel zu beantragen. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber: Flachdach dämmen: darauf kommt es an

Flachdach abdichten mit Bitumen oder Kunststoff?

Die Abdichtung des Flachdaches ist von besonderer Wichtigkeit, denn sie schützt Ihr Dach vor Niederschlagswasser und eindringender Feuchtigkeit. Je nachdem wie Sie Ihr Flachdach nutzen möchten, z.B. bei Begrünung, sind die Anforderungen an die Abdichtung verschieden. Sie können, abhängig vom Einsatzzweck, mit folgenden Materialien Ihr Flachdach abdichten:

Flachdach abdichten mit Bitumen – der Klassiker

Die leichten und elastischen Bitumenbahnen sind einfach zu verlegen und können heiß sowie kalt verklebt werden.

Bitumen bleibt auch bei sehr niedrigen Temperaturen flexibel und zeichnet sich durch eine hohe Alterungsbeständigkeit aus.

Neben der Verklebung von Bitumenbahnen gibt es auch die Möglichkeit der Dachabdichtung mit Flüssigbitumen, die vor allem den Vorteil hat, dass dabei keine Nähte entstehen, durch die Feuchtigkeit eindringen könnte.

Flachdach abdichten mit Kunststoff – die wirtschaftliche Alternative

Meist nur einlagig aufgebracht bietet die Abdichtung mit Kunststofahnen oder Elastomerbahnen eine wirtschaftliche Alternative zu Bitumen.

Das spart nicht nur Material und Arbeitszeit, sondern führt auch zu einer geringeren Gewichtsbelastung auf dem Dach.

In der Flachdachsanierung werden häufig Flüssigkunststoffe eingesetzt, die nahtlos aufgebracht werden, hochelastisch sind und sich für verschiedenste Untergründe eignen.

Entwässerung: beim Flachdach besonders wichtig

Da bei einem Flachdach das Regenwasser nicht automatisch über die Dachneigung ablaufen kann, ist eine Entwässerung notwendig, die das Wasser nach Regen und Frost sicher vom Dach ableitet.

Wenn Sie Ihr Flachdach sanieren, bietet sich eine ideale Gelegenheit, ein gut durchdachtes und funktionstüchtiges Entwässerungssystem mit einzuplanen, bei dem das Dach an mehreren Stellen entwässert wird.

Hierfür stehen zwei Systeme zur Auswahl:

Die Freispiegelentwässerung:

Wohnhäuser mit Flachdächern werden meist mit einer Freispiegelentwässerung ausgestattet, die das Regenwasser durch mehrere Falleitungen in eine mit Gefälle verlegte Grundleitung ableitet.

Die Druckströmungsentwässerung:

In der Leitung der Druckströmungsentwässerung wird ein Unterdruck erzeugt, der das Wasser mit einer schnellen Fließgeschwindigkeit von der Dachfläche abzieht. Bei diesem Entwässerungssystem müssen die Rohre nicht mit einem Gefälle ausgestattet sein.

Flachdachentwässerung innenliegend oder außenliegend?

Bei Flachdächern nutzt man in der Regel ein innenliegendes System ohne von außen sichtbare Rohre für die Entwässerung. Jede Teilfläche eines Daches wird an einem Tiefpunkt durch einen Ablauf oder Gully entwässert. Ein zusätzlicher Notablauf stellt sicher, dass auch große Wassermassen beispielsweise bei Starkregen bewältigt werden können.

Die außenliegende Flachdachentwässerung wird meist als Notentwässerung eingesetzt und findet als Hauptentwässerung nur in Ausnahmefällen Verwendung.

Lassen Sie sich von einem Meisterbetrieb beraten, welche Art der Dachentwässerung für Sie in Frage kommt. Einen Überblick über die Materialien finden Sie in unserem Ratgeberbeitrag Alles zu Dachentwässerung: Arten, Auau & Materialien.

Steigern Sie die Energieeffizienz mit einer Solaranlage auf dem Flachdach

Die Installation einer Solaranlage im Zuge der Flachdachsanierung ist eine hervorragende Möglichkeit, die Energieeffizienz Ihres Hauses zu erhöhen. Mit einer Photovoltaikanlage produzieren Sie Ihren eigenen Strom und mit einer Solarthermieanlage können Sie Wärme für Heizung und Warmwasser erzeugen.

Die Kosten für eine Solaranlage variieren stark.

So kann eine Solarthermieanlage ohne Heizungsunterstützung für ein Einfamilienhaus im niedrigen bis mittleren vierstelligen Bereich kosten, während sich die Kosten einer Anlage mit Heizungsunterstützung im hohen vierstelligen bis mittleren fünfstelligen Bereich bewegen. Eine Photovoltaikanlage für ein Einfamilienhaus schlägt mindestens im mittleren vierstelligen Bereich zu Buche.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Ratgeberartikel Solaranlage auf dem Flachdach: Das müssen Sie wissen!

Eine Flachdachsanierung mit MeinDach hat viele Vorteile:

  • Kompetente Meisterbetriebe vor Ort
  • Persönlicher Ansprechpartner in allen Phasen der Dachsanierung
  • Unterstützung beim Thema Finanzierung und Förderung
  • Komplettlösungen von A-Z (u. a.

    Solar, PV-Speicher, SmartHome)

  • Online-Dokumentation aller Projektstufen
  • Für einen reibungslosen Ablauf Ihrer Flachdachsanierung steht Ihnen Ihr persönlicher MeinDach-Ansprechpartner in allen Phasen zur Seite.

    Nutzen Sie unsere Checkliste, damit Sie stets den Überblick über die wichtigsten Punkte behalten.

Fazit

Das Flachdach hat seinen schlechten Ruf aus der Vergangenheit längst hinter sich gelassen. Heute erfüllen Flachdächer mit moderner Optik höchste Anforderungen hinsichtlich der Dachabdichtung, Dämmung und Entwässerung und bieten Ihrem Zuhause für viele Jahre besten Schutz.

Die von MeinDach ausgewählten Meisterbetriebe sind erfahrene Experten für Flachdächer und haben bundesweit bereits hunderte Flachdachsanierungen erfolgreich durchgeführt.

Источник: https://www.meindach.de/ratgeber/flachdachsanierung-das-sollten-sie-beachten/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: