Fotodrucker Testvergleich 2021

Drucker Test 2021: Testsieger der Fachpresse ▷ Testberichte.de

Fotodrucker Testvergleich 2021

Tintenstrahler gegen Laser, Mono gegen Multi, Farbe gegen S/W: Beim Druckerkauf sind viele Entscheidungen zu treffen. Wir zeigen Ihnen die jeweils besten Drucker aus 3.729 Tests. Den letzten haben wir am 27.02.2021 ausgewertet. Unsere Quellen:

  • und 132 weitere Magazine

Kann neben dem Drucken auch scannen, kopieren und oft faxen.

Farbdrucker mit Tintenkartuschen, Vorzüge beim Grafikdruck.

Schneller Druck und geringe Seitenpreise, Vorzüge beim Textdruck.

Zusätzliche Farbpatronen für hochwertigen Fotodruck.

Kompakte Geräte, häufig akkubetrieben. Ideal für unterwegs.

Aus unserem Magazin:

Das Wichtigste auf einen Blick:

Reine Fotodrucker wie Canons Pixma Pro-100S bieten eine höhere Druckqualität als Standardgeräte. (Bildquelle: canon.com)

Im Vordergrund eines jeden Drucker-Tests stehen zwei Dinge: die Druckqualität sowie die Folgekosten.

Dazu fertigen Tester Ausdrucke an und bewerten deren Qualität – sowohl in Sachen Schwarzdruck als auch Farb- und Fotodruck. Baubedingt schneiden Laserdrucker beim S/W-Druck meist exzellent ab, patzen dafür beim Farb- bzw.

Fotodruck. Tintenstrahler liefern bessere Ergebnisse beim Fotodruck ab, sofern man spezielles Fotopapier verwendet.

Drucktempo: Wichtig vor allem im Büro

Die Druckgeschwindigkeit nimmt zusätzlich Einfluss auf die Qualität-Noten vieler Testmagazine. Sie wird in Seiten pro Minute angegeben.

Da Hersteller diesbezüglich oft die reine Druckzeit angeben, aber die Verarbeitungszeit des Druckprozesses am Computer außer Acht lassen, stellen Tester in Testberichten Ergebnisse fest, die sich mitunter von Herstellerangaben unterscheiden.

Insbesondere bei Geräten, die für den Office-Einsatz konzipiert sind, nimmt die Geschwindigkeit einen hohen Stellenwert in den Bewertungssystemen der Tester ein.

Multifunktionsdrucker: Qualität der Zusatzfunktionen

Sobald es sich um ein Multifunktionsgerät handelt, bewerten Tester zudem die Qualität und Geschwindigkeit von Kopien in Schwarzweiß und in Farbe sowie die Leistung des verbauten Scanners. Als besonders praktisch erweisen sich jene Multifunktionsdrucker, deren Scanfunktion auch einen automatischen Dokumenteneinzug unterstützt. Dies erleichtert den Scan mehrseitiger Dokumente immens.

Druckkosten: Laserdrucker weiter im Vorteil, aber Tintentank auf dem Vormarsch

Tintentank-Drucker könenn selbst mit Tinte befüllt werden. (Bildquelle: Amazon.de)

Die Kosten-Bewertung richtet sich ebenfalls nach der Bauart des Druckers. Viele Tintenstrahl-Drucker verwenden einfache Farbpatronen, die mit der Zeit eintrocknen können. Zudem verbrauchen nicht immer notwendige, aber automatisierte Reinigungsvorgänge zusätzliche Tinte. Das sorgt für Unmut bei Testern.

Besonders teuer wird es, sobald ein Gerät eine Kombipatrone besitzt, also alle 4 Druckfarben in einer einzelnen Patrone auewahrt werden. Sobald beispielsweise die schwarze Tinte leer ist, muss die gesamte Kombipatrone ausgetauscht werden. Einzelfarbpatronen sind dahingehend günstiger – und umweltfreundlicher. Laserdrucker müssen sich nicht reinigen und sind nicht von Eintrocknen betroffen.

Daher sind diese nur schwer mit Tintendruckern zu vergleichen. Eine Ausnahme bilden Tintentank-Drucker, wie zum Beispiel die Geräte aus der Ecotank-Serie von Epson. Diese besitzen große Tintentanks, die man selber mit flüssiger Tinte befüllen kann. Auch bei Laserdruckern kommen selbst nachfüllbare Tonerkartuschen in Mode.

Wie Sie beim Drucken weniger Tinte verbrauchen können und wieviel eine Seite kostet, erfahren Sie auf unserer Themenseite Druckkosten sparen.

Standby-Verbrauchswerte sind entscheidend

Während dieser Wert natürlich (fast) immer eingehalten wird, fallen die Unterschiede im Ruhe- bzw. Standby-Modus etwas größer aus. Die kurzweiligen Verbrauchsspitzen beim Drucken oder Kopieren selber sind weniger relevant in den Augen der Tester.

Was muss ein guter Drucker für das Homeoffice können?

Da im Homeoffice meist wenige Personen auf einen Drucker zugreifen, ist die Druckgeschwindigkeit nicht so entscheidend, wie in einem Großraumbüro, in dem sich Warteschlangen am Drucker bilden können. Hier ist die Ausstattung ein wichtiger Faktor.

Besonders eine Netzwerkanbindung ist praktisch für das heimische Aufstellen, denn mittels WLAN-Funktion kann man den Drucker auch kabellos bedienen. So kann man den Drucker an zentralem Ort aufstellen und auch aus einem anderen Zimmer ein Dokument in Auftrag geben.

Auch kabelloses Drucken vom Smartphone oder Tablet werten Testmagazine positiv – besonders, wenn dies nahtlos und ohne Probleme geschieht. Hierfür hat sich der NFC-Standard etabliert, der inzwischen auch bei vielen Oberklassesmartphones und Tablets integriert ist.

Da in einem heimischen Büro meist nicht so häufig gedruckt wird, wie es in einem Großraumbüro der Fall ist, sollte die Tinte auch nach mehrwöchigem Nichtbenutzen nicht eintrocknen.

Autor: Gregor Leichnitz

  • Wie werden Drucker in Vergleichstests geprüft? Nicht nur bei der Stiftung Warentest, sondern auch bei so ziemlich allen anderen Testzeitschriften ist die Druckqualität eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Qualitätsmerkmal eines Druckers. Während die meisten Drucker heutzutage einfache Textdokumente sauber zu Papier bringen, trennt sich beim Farb-
  • „Ein klarer Sieger unter den reinen Druckern, durchwachsene Ergebnisse unter den Kombigeräten. Alle schaffen sehr gute Textdrucke.“

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Drucker.

Источник: https://www.testberichte.de/computer-hardware/2530/drucker.html

Drucker Vergleich 2021

Fotodrucker Testvergleich 2021

In Büros kommen vielfach Laserdrucker zum Einsatz.

Sowohl Laser- als auch Tintenstrahldrucker haben ihre Vor- und Nachteile. Je nachdem, wie oft Sie Ihren Drucker verwenden, kann es sich daher durchaus lohnen, einen Laserdrucker und einen Tintenstrahldrucker zu erwerben.

Ein Tintenstrahldrucker bietet Ihnen dank des Tintentanks die Möglichkeit, sehr gute Fotos zu drucken. Dies setzt allerdings eine hohe Druckauflösung voraus.

Die Farbtiefe sowie der Detailreichtum des Farbspektrums lassen sich durch Tinte sehr viel eher erreichen.

Nutzen Sie Ihren Drucker daher primär für den Fotodruck, so sollten Sie einen Drucker kaufen, der mit Tinte arbeitet.

Demgegenüber setzen Hersteller von Laserdruckern, wie HP, Canon, Epson, Brother, Dell, Kyocera oder Samsung auf Tonerpulver.

Dieses bietet Ihnen den großen Vorteil, dass es fest ist und somit nicht eintrocknen kann. Das Farbpulver wird auf das Papier aufgetragen und eingebrannt.

[attention type=yellow]

So bleibt die Qualität bei Textdrucken sehr hoch, auch wenn das Papier in der Sonne liegt oder mit Wasser in Berührung kommt.

[/attention]

Im Hinblick auf die Beständigkeit können Tintenstrahldrucker nicht mithalten, auch wenn die reine Auflösung meist wesentlich höher ausfällt, da die einzelnen Bildpunkte bei sehr guten Modellen nicht mehr erkennbar sind.

2.1. Der Kostenaspekt – lohnt sich die Anschaffung eines teureren Laserdruckers?

Da die Anschaffungskosten für Toner, Farbpatronen sowie sonstiges Druckerzubehör einen Großteil des Preises ausmachen, lohnt es sich kaum, einen älteren Drucker günstig zu kaufen.
Zudem verfällt die Garantie, die in der Regel bei 2, teils jedoch auch bei 3 Jahren liegt.

Im Hinblick auf die Kosten fällt die Entscheidung für oder gegen einen Laserdrucker nicht leicht.
Zunächst spielen die Anschaffungskosten eine besonders wichtige Rolle. Im Laufe der Zeit kommt es jedoch dazu, dass die Unterhaltungskosten immer mehr ins Gewicht fallen, sodass sich eine anfänglich hohe Investition durchaus als sinnvoll erweisen kann.

Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker sind in der Anschaffung günstiger als Toner. Der Inhalt ist jedoch wesentlich kleiner als bei Tonern, sodass die durchschnittlichen Druckkosten pro Seite bei einem Laserdrucker deutlich niedriger ausfallen.

Der Tonertausch ist deutlich teurer, findet jedoch nur selten statt.

Dieser Vorteil macht sich jedoch erst bei einem hohen Druckvolumen bzw. über einen längeren Zeitraum hinweg bemerkbar.
Genau dies stellt Sie jedoch vor ein weiteres Problem. Auch wenn die Druckkosten bei einem Tintenstrahldrucker auf kurze Sicht geringer ausfallen, so dürfen Sie nicht zu wenig drucken.

Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Druckkopf der Patrone eintrocknet. Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass Sie die Patrone nicht mehr verwenden können.

Zunächst kann es auch helfen, die Düsen des Druckers zu reinigen, was allerdings zu einem erhöhten Tintenverbrauch führt.

Dieses Problem ist oftmals besonders ärgerlich, da der kurzfristige Zugriff auf den Drucker so unmöglich ist, denn schließlich möchten Sie keinen streifigen Ausdruck vor sich haben.

Ein Drucker mit Toner bietet sich nicht nur für Vieldrucker an, sondern auch für all jene, die Ihren Drucker nur gelegentlich verwenden. So trocknet die Farbe des Druckers nicht ein und Sie können das Gerät auch nach ein paar Monaten wie gewohnt verwenden.

Tipp: Sowohl bei Laser- als auch bei Tintenstrahldruckern haben Sie die Möglichkeit XL-Patronen bzw. XL-Toner zu erwerben. So sparen Sie deutlich gegenüber dem Kauf von Patronen und Tonern in der Standardgröße.

2.2. Die wichtigsten Vor- und Nachteile im Überblick

Da Sie nun bereits sehr viel über die Unterschiede eines Laser- im Vergleich mit einem Farbdrucker gelesen haben, finden Sie die wichtigsten Merkmale hier noch einmal kompakt zusammengefasst:

    Vorteile

  • die Druckkosten eines Laserdruckers liegen niedriger
  • ein Laserdrucker weist eine höhere Druckgeschwindigkeit auf
  • die Druckqualität von Textdokumenten ist bei Laserdruckern besser
  • Laserdrucker können auch mit einfachem Druckerpapier gute Ergebnisse erzielen
  • Toner sind immer einsatzbereit (für Viel- und Wenigdrucker)
    Nachteile
  • der Anschaffungspreis eines Laserdruckers sowie des Ersatztoners fällt höher aus
  • in der Kategorie Fotos liegen Tintenstrahldrucker vorn, da die Druckqualität von Fotos höher ausfällt
  • die Druckauflösung fällt bei Laserdruckern meist schlechter aus
  • Feinstaubbelastung durch Tonerpartikel (gutes Lüften erforderlich)

Wie Sie anhand dieser Auflistung sehen, hängt die Entscheidung für Ihren persönlichen Testsieger unter den Druckern stark von Ihren individuellen Ansprüchen ab.

Источник: https://www.n-tv.de/vergleich/drucker-test/

Farblaserdrucker-Test 2021: Testsieger der Stiftung Warentest & Empfehlungen

Fotodrucker Testvergleich 2021

Gegenüber klassischen Tintenstrahldruckern steigt die Beliebtheit von Laserdruckern. Gründe sind ihre Langlebigkeit, günstigere Drucke und bessere Druckqualität. Doch welchen Farblaserdrucker sollte man kaufen? GIGA klärt auf.

Inhalt

GIGA-Preis-TippTestsieger Stiftung WarentestBestes KombigerätAmazon-BestsellerProduktPreisAngebot

Preisvergleich
HP Color Laser 150nwCanon i-Sensys LBP623CdwCanon i-Sensys MF643CdwHP Color LaserJet Pro M479fdw
ca.

200 Euro

ca. 300 Euroca. 400 Euroca.

450 Euro

OttoOffice-PartnerAlternateCyberport
idealoidealoidealoidealo

Vorteile

  • gutes Druckergebnis
  • übersichtliches Bedienfeld

Nachteile

  • Druckerpapier-Einschub lässt sich ab ca. 150 Blatt nicht mehr schließen
  • kein Duplex-Druck
  • Schwächen im Grafik- und Fotodruck

Für den privaten Gebrauch eignet sich der HP Color Laser 150nw gut. Der Farblaserdrucker verfügt über ein übersichtliches Bedienfeld, alle notwendigen Funktionen sind schnell auffindbar.

Die Druckergebnisse bei Text sind hochwertig, Fotos und Grafiken überzeugen jedoch weniger.

Befindet sich der Drucker länger nicht in Benutzung, schaltet er sich automatisch in den Strom sparenden Standby-Modus.

[attention type=red]

Der HP Color Laser 150nw hat ein kompaktes und schlichtes Design. Leider lässt sich der untere Einschub für das Druckerpapier ab einer Anzahl von etwa 150 Blatt nicht mehr vollständig schließen.

[/attention]

Das gibt dann nicht nur im Hinblick auf die Optik Abzugspunkte, sondern erhöht auch den Platzbedarf.

Wer auf das automatische beidseitige Drucken (Duplexdruck) nicht verzichten möchte, wird sollte lieber einen Blick auf das nächsten Modell werfen.

Testsieger Stiftung Warentest: Canon i-Sensys LBP623Cdw

Vorteile

  • hohe Druckqualität
  • leise und schnell
  • Netzwerkdruck per LAN/WLAN/AirPrint

Nachteile

  • Bedienungsanleitung nicht optimal

Nachdem man die etwas komplizierte Ersteinrichtung überstanden hat, bekommt man mit dem Canon i-Sensys LBP623Cdw einen guten und günstigen Drucker für den privaten Einsatz. Das Gerät erzielt gute bis hervorragende Druckergebnisse.

Er druckt schnell als auch leise und lässt sich zudem übers Netzwerk steuern. Die Druckkosten sind mit 3 Cent pro S/W-Seite und 90 Cent pro Foto vergleichsweise günstig. Dank AirPrint-Unterstützung lassen sich Bilder oder Dokumente von allen Apple-Geräten zuverlässig drucken.

Insgesamt gab es weniger Probleme mit der Nutzung von Apple-Geräten als mit Windows betriebenen Computern. Die Stiftung Warentest kürte den Canon i-Sensys LBP623Cdw mit einer Gesamtnote von 2,4 („gut“) zum Testsieger.

Anders als Kombigeräte können reine Drucker wie dieses Modell nicht scannen oder faxen. Dafür sind sie günstiger und sparen Platz.

Bestes Kombigerät: Canon i-Sensys MF643Cdw

Vorteile

  • schnell eingerichtet
  • Einsatz zuhause und in kleinen Büros
  • schnelle Aufwärmphase, schneller Druck

Nachteile

  • kein Duplex-Scan
  • komplizierte Einrichtung der E-Mail-Funktion

Als bestes Kombi-Gerät erweist sich der Canon i-Sensys MF643Cdw. Der Duplex-Druck stellt für dieses Modell kein Problem dar, einen Duplex-Scan gibt es allerdings nicht. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Druckgeschwindigkeit und schnelle Aufwärmphase.

Der Canon i-Sensys MF643Cdw taugt daher sowohl für das eigene Zuhause als auch für das Büro. Zudem zeichnet sich der Drucker durch seine schnelle Einsatzbereitschaft und der Funktion des direkten Mailens eines Scans via Mail oder an einen PC über das Heimnetzwerk.

 Als bestes Farblaser-Kombigerät erlangte er bei der Stiftung Warentest die Note 2,8 „befriedigend“.

Amazon-Bestseller: HP Color LaserJet Pro M479fdw

Vorteile

  • hohe Druckgeschwindigkeit
  • Einrichtung unkompliziert

Nachteile

Eine gute Verarbeitung, ein schneller Druck und eine unproblematische Einrichtung – das bietet der HP Color LaserJet Pro M479fdw Multifunktions-Farblaserdrucker.

Der Druck vom Handy über die HP-Smart-App funktioniert ebenso einwandfrei wie der Druck vom PC. Schwächen zeigt der Drucker jedoch laut einer Amazon-Rezension in manchen Fällen bei Druck- und Scanqualität.

Je nach Anwendungsfall lässt sich das jedoch verschmerzen. Die Kosten pro Seite sind bei HP-Gerät etwas höher als bei anderen Geräten.

So haben wir die besten Farblaserdrucker 2021 ausgewählt

Bei der Zusammenstellung der besten Farblaserdrucker haben wir unsere eigenen Erfahrungen einspielen lassen sowie Beiträge verschiedener Testinstitutionen zur Seite gezogen. Zusätzlich haben wir Kundenrezensionen von Amazon als externe Quelle mit in die Bewertung einfließen lassen.

Verwendete Quellen: Stiftung Warentest (Ausgabe 09/2020)

Farblaserdrucker kaufen: Das müsst ihr wissen

Die wichtigsten Fragen, die beim Kauf eines Farblaserdruckers aufkommen, haben wir im Folgenden beantwortet.

Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker: Welcher Druckertyp bietet welche Vor- und Nachteile?

Farblaserdrucker haben einige technische Vorteile und können sich auf lange Sicht trotz des höheren Einstiegspreises auch finanziell rechnen.

  • Ein Farblaserdrucker kann auch nach Wochen der Nichtbenutzung zuverlässig drucken, bei Tintenstrahlern trocknen Druckköpfe und Tinte nach einiger Zeit ein. Hier muss man regelmäßig drucken oder die Druckkopfreinigung nutzen – letzteres verbraucht viel Tinte.
  • Die Druckergebnisse sind bei Laserdruckern weniger anfällig für Umwelteinflüsse (Sonnenlicht, Feuchtigkeit).
  • Papierkosten sind bei besonderen Ausdrucken geringerer, da für diese kein Spezialpapier notwendig ist.
  • Ein Laserdrucker druckt meist schneller. Bei geringen Druckaufträgen ist das egal, aber wer ein 100-Seiten-Dokument ausdruckt, wird dafür dankbar sein.
  • Tintenstrahldrucker produzieren in niedrigen Preisbereichen beim Fotodruck oft bessere Ergebnisse, sofern teures Spezialpapier verwendet wird.
  • Bei günstigen Tintenstrahldruckern ist der Neukauf selbst bei kleineren Defekten oft günstiger als die Reparatur beziehungsweise der Austausch eines Druckkopfes –  was natürlich schlecht für die Umwelt ist.
  • Weil Laserdrucker im Durchschnitt eine längere Lebensdauer haben als Tintenstrahldrucker, lohnt sich die etwas höhere Investition auf lange Sicht trotzdem.
  • Zum Drucken benötigen Tintenstrahldrucker Tintenpatronen und Farblaserdrucker sogenannte Tonerkartuschen. Toner sind in der Anschaffung teurer als Tintenpatronen. Dafür reicht eine Tonerkartusche für bis zu 3.000 gedruckten Seiten. Eine Tintenpatrone hingegen muss nach maximal 400 Seiten ausgewechselt oder aufgefüllt werden.

Unsere Empfehlung: Ein Laserdrucker ist für fast jeden Nutzer die bessere Wahl.

Farblaserdrucker oder Schwarzweiß-Drucker?

Nutzt ihr den Drucker nur, um Briefe, Retourenlabels und Ähnliches auszudrucken, ist ein in der Regel wesentlich günstigerer S/W-Drucker ausreichend. Durch die fehlenden Farbkartuschen sind S/W-Drucker auch kleiner als Farblaserdrucker.

Im Privatgebrauch sind für die meisten Nutzer:innen Schwarz-Weiß-Drucker ausreichend, für gelegentliche Fotodrucke muss man dann jedoch auf Drogeriemarkt oder Copyshop zurückgreifen – das ist dann aber auch billiger und im Ergebnis qualitativ besser.

[attention type=green]

Für Fotografen und bei gewerblicher Nutzung empfehlen wir jedoch einen Farblaserdrucker. Ein Briefkopf sieht schließlich mit farbigem Firmenlogo, bunten Diagrammen, Hervorhebungen und dergleichen viel professioneller aus.

[/attention]

Wird Farbe nur punktuell verwendet, hat das auch keinen nennenswerten Einfluss auf die Druckkosten.

Welche Druckkosten kommen auf mich zu und wie kann ich sie senken?

Neben dem Anschaffungspreis für das Gerät kommen weitere Druckkosten auf den Besitzer eines Farblaserdruckers zu. Darunter fallen Papierkosten, sowie Kosten für den Stromverbrauch und Ersatztoner. Bei jedem Laserdrucker gehört eine Tonerkartusche zum Lieferumfang. Ein Ersatztoner muss erst nach 2.000 bis 3.000 Seiten gekauft werden.

Ob ihr günstiges Recyclingpapier, normales Kopierpapier oder teures Laserdruckpapier nutzt, trägt maßgeblich zu den Druckkosten bei. Farblaserdrucker erreichen auf jedem Papier eine ordentliche Qualität.

Wen der ungebleichte Look von Recyclingpapier stört, nimmt normales Kopierpapier. Laserdruckpapier ist unnötig und muss zudem mit dem Drucker kompatibel sein. Auch beim Toner-Kauf könnt ihr sparen.

Kauft dazu Ersatztoner von seriösen Drittanbietern statt des Originals.

Verfällt die Garantie oder Gewährleistung bei der Nutzung eines kompatiblen Toners?

Weder die Garantie, noch die Gewährleistung verfällt, wenn ihr eine kompatible Tonerkartusche statt eines „Originals“ nutzt. Sollte jedoch ein Defekt am Drucker auf einen fremden Toner zurückzuführen sein, dürfte der Hersteller eine Garantiefall-Reparatur ablehnen. In dem Fall wäre jedoch der Hersteller des kompatiblen Toners in der Haftung.

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei der Nutzung von Tonern eines Fremdherstellers?

Das kommt ganz auf den Toner an. Es gibt Refill-Toner und Rebuilt-Toner. Bei Refill-Tonern wird Toner in die Altkartusche gefüllt. Bei einem Rebuilt-Toner werden Verschleißteile durch Neuware ausgetauscht. Der größte Nachteil beim Refill-Toner ist die Qualität.

Je öfter eine Kartusche befüllt wird, desto schlechter wird die erzielte Druckqualität. Auch die Anzahl der bedruckten Seiten ist nicht so hoch, wie mit den Originalen oder Rebuilt-Tonern. Dafür stimmt der Preis.

Es gibt außerdem keine umweltschonendere Methode, da beim Auffüllen kein Müll produziert wird.

Rebuilt-Toner sind etwas teurer und nicht ganz so umweltschonend wie die Refill-Variante. Dafür bieten sie eine ausgezeichnete Druckqualität und im Vergleich zum Original noch immer einen sehr guten Preis.

Weil Kunden die gute Qualität der Rebuilt-Varianten anzweifeln, bietet manch Anbieter einen Test an, bei dem man bei Unzufriedenheit das Geld zurückerhält.

Außerdem ist eine Rückgabe im Rahmen des Widerrufsrechts bis zu 14 Tage nach der Lieferung möglich.

Vorsicht geboten ist bei fabrikneuen Tonerkartuschen. Oft handelt es sich dabei um Produkte aus Fernost, die die Patente der Druckerhersteller verletzen.

[attention type=yellow]

Wenn ihr euch für Drucker interessiert, dann könnten euch auch diese Artikel helfen:

[/attention]

Источник: https://www.giga.de/artikel/farblaserdrucker-test-2021-testsieger-der-stiftung-warentest-empfehlungen/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: