Gelbe Tonne: Was darf rein und was nicht?

Mülltrennung: Was gehört in den Gelben Sack – und was darf ich dort nicht entsorgen?

Gelbe Tonne: Was darf rein und was nicht?

Gehört das nun in den Gelben Sack oder nicht? Diese Frage hat sich bestimmt jeder von uns schon einmal gestellt. Kein Wunder, denn das System ist nicht ganz unkompliziert – und zumindest bei der Verteilung der Säcke beziehungsweise der Gelben Tonnen gibt es regionale Unterschiede.

So kommt es, dass sich zahlreiche Mythen darum ranken, was in den Gelben Sack gehört und was nicht. Hätten Sie zum Beispiel gewusst, dass Steingutflaschen in den Gelben Sack gehören? Andersherum kommt auch nicht alles, was aus Plastik ist, per se auch in den Gelben Sack. Oft werden vermeintliche Fakten mit urbanen Mythen vermischt, sodass am Ende keiner mehr die genaue Antwort kennt.

Mülltrennung eigentlich simpel geregelt – das müssen Sie beachten

Doch eigentlich ist die Regel klar formuliert: Alles, was im Laden an Verpackungen über die Theke geht, darf in den Gelben Sack und in die farbengleiche Tonne. Die korrekte Bezeichnung dafür sind Leichtverpackungen (LVP), also Verpackungen aus Kunststoff, Aluminium, Weißblech oder Verbundmaterialien wie Getränkekartons.

Saubere Trennung ist die Voraussetzung für ein hochwertiges Kunststoffrecycling. Es gibt jedoch auch einige Dinge, die nicht im Gelben Sack entsorgt werden sollten. Aufpassen – jetzt wird's kompliziert:

Das gehört in den gelben Sack, von A bis Z (Quelle: „Der Grüne Punkt“)

  • Arzneimittelblister
  • Buttermilchbecher
  • Butterwickler
  • Eisverpackungen (Kunststoff)
  • Getränkekartons
  • Holzschachteln und -kistchen
  • Joghurtbecher und -deckel
  • Konservendosen
  • Menüschalen von Fertiggerichten
  • Milchbeutel (Kunststoff)
  • Nudeltüten
  • Schokokusskarton
  • Schokoladen-Alufolie
  • Senf-, Mayo-, Ketchup-Eimer (Kunststoff)
  • Shampooflaschen (Kunststoff)
  • Spraydosen
  • Spülmittelflaschen (Kunststoff)
  • Speiseölflaschen (Kunststoff)
  • Steingutflaschen
  • Styroporverpackungen (z.B. von Elektrogeräten)
  • Suppentüten
  • Tierfutterdosen
  • Zahnpastatube

Das gehört nicht in den gelben Sack, von A bis Z(Quelle: „Der Grüne Punkt“)

  • Altkleider
  • Babyflaschen
  • Blechgeschirr
  • CD's und Disketten
  • Damenstrumpfhosen
  • Elektrogeräte
  • Essensreste
  • Einwegrasierer
  • Faltschachteln
  • Feuerzeuge
  • Filme
  • Glas (z.B. Konservenglas, Glasflaschen)
  • Holzwolle
  • Hygieneartikel
  • Katzenstreu
  • Keramiktöpfe
  • Kinderspielzeug (Holz/Kunststoff/Blech)
  • Klarsichthüllen
  • Kugelschreiber
  • Luftmatratzen/Zelte
  • Nicht geleerte Verpackungen
  • Papier
  • Pappe/Karton
  • Pflaster, Verbandsmaterial
  • Porzellangeschirr
  • Styroporreste (z.B. Dämmmaterial)
  • Tapetenreste
  • Taschentücher aus Papier
  • Videokassetten
  • Windeln
  • Zahnbürsten
  • Zigarettenkippe

Zusätzlich gibt es regionale Ausnahmen, dann darf etwa auch die alte Zahnbürste in den Gelben Sack. Solche „stoffgleichen Nichtverpackungen“ dürfen aber nicht überall in der gelben Mülltrennung landen. In der Regel sind die Ausnahmen auf den Behältnissen oder Säcken vermerkt. Wer sich unsicher ist, fragt am besten bei seiner zuständigen Kommune nach. In jedem Fall nicht in die Gelben Säcke wandern darf Papier oder Glas – auch nicht, wenn sie als Verpackungen genutzt werden. Denn es gibt separate Abfallkreisläufe für Papier und Glas.

Übrigens: Gereinigt werden muss der Müll nicht, bevor er in den Säcken oder der Tonne landet. Noch volle oder halbvolle Verpackungen sollten aber nicht in den Müll wandern.

Seit 2019 bestehendes Gesetz:  Das darf nicht mehr in den Restmüll

Woher bekomme ich Gelbe Säcke?

Die Art und Weise der Verteilung von Gelben Säcken variiert regional. Sind die Gelben Säcke leer, gibt es Neue. An vielen Orten wurden dazu regionale Ausgabestellen eingerichtet. Dazu gehören Geschäfte, Tankstellen, Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen wie Rathäuser, Bürgerbüros oder ähnliches.  Erkundigen Sie sich einfach bei der jeweiligen Stadt.

Erfahren Sie außerdem, was in den Restmüll, in den Biomüll und in die Altpapiertonne entsorgt werden darf.

Mehr Recycling-Tipps gibt es auf der Website des Grünen Punkts. lh/ak

Источник: https://www.infranken.de/ratgeber/alltagstipps/was-gehoert-in-den-gelben-sack-und-was-darf-ich-dort-nicht-entsorgen-art-3645197

Gelbe Tonne: Was darf rein und was nicht?

Gelbe Tonne: Was darf rein und was nicht?

31. Juli 2020von Luise RauKategorien: Haushalt & Wohnen

Foto: CC0 / Pixabay / Serdar_A

In der Gelben Tonne landen häufig Stoffe, die eigentlich nicht hineingehören, da sie nicht recycelbar sind. Dadurch wird das Recycling deutlich weniger effektiv. Hier erfährst du, was du tatsächlich im Gelben Sack entsorgen solltest.

Die Gelbe Tonne (beziehungsweise der Gelbe Sack) sollen dabei helfen, Wertstoffe aus dem Abfall herauszufiltern. Diese werden anschließend recycelt.

Sind die Wertstoffe durch andere, ungeeignete Abfallmengen „verunreinigt“, scheitert der Recyclingprozess jedoch – der Müll landet dann einfach in der Verbrennungsanlage.

Dem kannst du leicht entgegensteuern, indem du dich mit den Grundprinzipien der Mülltrennung vertraut machst.

Hinweis: Auch etwa die Hälfte dessen, was korrekt im Gelben Sack entsorgt wird, wird verbrannt. Da diese Stoffe aber kaum mit Schadstoffen belastet sind, können sie etwa in Zementwerken als Brennstoff genutzt werden und enden so nicht in der Müllverbrennungsanlage.

Das kommt in die Gelbe Tonne

Verpackungen für die Gelbe Tonne solltest du vor dem Wegwerfen von Restmüll befreien.
(Foto: CC0 / Pixabay / webandi)

Die Faustregel besagt: Verpackungen aus Aluminium, Blech und Plastik gehören in die Gelbe Tonne. Diese sind zudem meistens durch den Grünen Punkt gekennzeichnet.

Dies betrifft auch Verpackungen aus Biokunststoff. Dabei handelt es sich um Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen(wie Mais, Weizen oder Zuckerrohr. Die Verpackungen sollten frei von Restmüll und möglichst sauber sein, wenn sie in der Gelben Tonne landen.

Ein zusätzliches Abspülen ist jedoch nicht erforderlich.

Folgenden Abfall kannst du in der Gelben Tonne entsorgen:

  • Plastikbecher von Joghurt, Sahne, Schmand & Co.
  • Butterfolie
  • Konservendosen
  • Einkaufstüten aus Plastik
  • Deckel aus Kunststoff, Blech oder Aluminium
  • Eisverpackungen
  • Kronkorken
  • Obst- und Gemüsenetze
  • Verpackungen von Arzneimitteln
  • Saft- und Milchkartons
  • Plastiktüten von Nudeln, Reis & Co.
  • Schokoladenfolie
  • Bonbon- und Kaugummiverpackung
  • Verbundverpackungen aus Pappe oder Kunststoff (z.B. Tiefkühlverpackungen)
  • Verpackungsfolien für (feuchtes) Toilettenpapier, Windeln, etc.
  • Flaschen und Behälter für Ketchup, Senf und andere Saucen
  • Kunststoffflaschen für Shampoo, Duschgel, Spülmittel & Co.
  • Zahnpastatuben
  • Ölflaschen aus Plastik
  • leere Spraydosen
  • Schalen von To-Go-Fertiggerichten
  • Tierfutterdosen
  • Nachfüllbeutel
  • Kunststoffsäcke für Gartenerde
  • entleerte Farbeimer
  • Styroporteile
  • Pflanztöpfe

Gelbe Tonne: So verbesserst du das Recycling

Um das Recycling zu erleichtern, solltest du die verschiedenen Verpackungsbestandteile trennen, bevor du sie in die Gelbe Tonne wirfst.

  • So solltest du zum Beispiel die Aluminiumdeckel von Joghurt- und Sahnebechern vorher komplett vom Becher lösen.
  • Bei Tetrapaks kannst du den Deckel abschrauben und den Karton dann zusammenfalten, bevor du ihn in die Gelbe Tonne gibst. So ist er platzsparender.
  • Aufkleber und Etiketten, die sich leicht lösen lassen, kannst du ebenfalls vom Rest der Verpackung trennen.
  • Foliendeckel von Käse- und Wurstverpackungen solltest du komplett abziehen, bevor du sie in der Gelben Tonne entsorgst.

Das gehört nicht in die Gelbe Tonne

In die Gelbe Tonne kommen ausschließlich Verpackungen aus Kunststoff, Metall, Verbundstoff und Naturmaterialien.
(Foto: CC0 / Pixabay / djedj)

Folgende Abfallmaterialen solltest du nicht in der Gelben Tonne entsorgen:

  • Spraydosen mit Restinhalt
  • Kinderspielzeug
  • Plastikgegenstände aus nicht recycelbarem Kunststoff wie Gießkannen oder Rolläden
  • Kleineisenteile
  • Garten- und Reifenschläuche
  • verschmutztes Styropor
  • Bodenbeläge aus Kunststoff
  • Teich- und Abdeckfolien
  • Schaumstoffteile wie Styrodur, Styrofoamplatten, grüne Isolierplatten
  • Glasflaschen
  • CDs, Disketten, Kassetten, DVDs und Schallplatten
  • Glühbirnen und LEDs
  • Gummi
  • Keramik und Porzellan
  • Batterien und Akkus
  • Elektroschrott
  • Druckerpatronen
  • Kleidung und Schuhe
  • Tapetenreste
  • Papier
  • Pflaster, Mundschutz und Einweghandschuhe
  • Zahnbürsten
  • Windeln

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: Gewusst wie Müll Verpackung vermeiden

Источник: https://utopia.de/ratgeber/gelbe-tonne-was-darf-rein-und-was-nicht/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: