Gestalten Sie Ihr Badezimmer mit Holz natürlich und funktional

Contents
  1. Badezimmer modern gestalten
  2. Die richtigen Farben im modernen Bad
  3. Badezimmer modern gestalten mit trendigen Materialien
  4. Wandgestaltung und Bodenbelag
  5. Beleuchtung im modernen Badezimmer
  6. Diese Dekoartikel ergänzen das Badezimmer modern
  7. Bad modern einrichten – darauf sollten Sie achten
  8. Badezimmer modern: Unsere liebsten Wohnideen
  9. Freistehende Badewanne
  10. Begehbare Dusche
  11. Natürlich schön
  12. Modernes Wellness-Badezimmer für die ganze Familie
  13. Wie sieht ein modernes Wellness-Badezimmer aus?
  14. Wellness-Erlebnis mit Holz im Badezimmer
  15. Ein Holzfußboden für das moderne Wellness-Badezimmer
  16. Gezielte Wohlfühlakzente im Bad setzen
  17. Unser Tipp: Wellness-Badezimmer in Musterhäusern entdecken
  18. Badezimmer mit Holz stilvoll und funktional gestalten
  19.   Lackierung
  20.   Versiegelung
  21. Welche Holzarten sind für das Bad geeignet?
  22. Welche Badezimmermöbel aus Holz gibt es?
  23. Vor- und Nachteile von Holz im Badezimmer
  24. Die Kosten von Holz im Badezimmer
  25. Welche Fördermöglichkeiten gibt es?
  26. Die schönsten Badezimmer Ideen
  27. Ein Badezimmer einrichten: Kleiner Raum, große Anforderungen
  28. Badideen für Stauraum: Platz für Kosmetik und Textilien
  29. Badezimmer Ideen für die Beleuchtung
  30. Die richtige Badezimmer-Deko
  31. Badideen für die Wandgestaltung
  32. Badezimmer gestalten: Der Grundriss
  33. Badezimmer gestalten: Die Materialien
  34. Die schönsten Badezimmer Bilder
  35. Bad-Trends 2021: So sehen moderne Badezimmer heute aus
  36. Bad-Trend 1: Natürliche Materialien & Accessoires für wohnliches Ambiente
  37. Bad-Trend 2: Wohnaccessoires
  38. Bad-Trend 3: Indirekte LED-Beleuchtung für mehr Atmosphäre
  39. Bad-Trend 4: Fliesen nur noch im Nassbereich
  40. Bad-Trend 5: Ein modernes Bad ganz in Schwarz
  41. Bad-Trend 6: Hightech im modernen Badezimmer
  42. Bad-Trend 7: Ebenerdige Duschen
  43. Bad-Trend 8: Mehr Hygiene aufgrund von Corona

Badezimmer modern gestalten

Gestalten Sie Ihr Badezimmer mit Holz natürlich und funktional

Ein modernes Zuhause zeichnet sich durch klare Linien, funktionale Elemente und eine monochrome Farbgestaltung aus.

Auch Ihr Badezimmer soll diesen Stil widerspiegeln? Ein Badezimmer modern zu gestalten, ist keine Herausforderung, wenn Sie Materialien, Farben, Formen und Dekoration berücksichtigen.

So entsteht in Ihrem Badezimmer eine moderne Oase, deren ruhige und harmonische Gestaltung innere Ruhe auslöst. Lassen Sie sich doch inspirieren und entdecken Sie mit uns die wichtigsten Komponenten moderner Luxus-Bäder!

Ein modernes Badezimmer zeichnet sich vor allem durch sein cleanes und minimalistisches Design aus. Es sollte sowohl optisch ansprechend als auch funktional sein. Durch den Einsatz von hellen Farben und natürlichen Materialien punktet das moderne Bad mit einer freundlichen Atmosphäre. Unsere Interior-Experten verraten Ihnen, wie Sie ganz einfach Ihr Badezimmer modern einrichten können!

Die richtigen Farben im modernen Bad

Wenn Sie ein Badezimmer modern gestalten möchten, dann sollten Sie vorwiegend neutrale Farben nutzen. Weiß, Grau in seinen Schattierungen, Schwarz oder Naturtöne sind Farbklassiker für moderne Bäder. Diese zeitlose Farbpalette kommt nie aus der Mode und lässt sich hervorragend mit neuen Accessoires und Möbeln kombinieren. Denn auch in Kombination wirken diese Farbtöne stets zeitgemäß.

Tipp: Wem diese Farben zu schlicht sind, der kann mit einzelnen Deko-Pieces & Accessoires Akzente setzen. Egal ob Gold, Rot oder Blau – dafür eignen fast alle Farben. Aber Achtung: Setzen Sie die Highlights dezent ein! Sonst wirkt das Gesamtbild schnell zu überladen.

Badezimmer modern gestalten mit trendigen Materialien

Hochwertige Materialien und reduziertes Design sind Eckpfeiler des modernen Badezimmers. Daher treffen geradlinige Badmöbel aus Holz, Glas oder Metall auf schlichte Badtextilien. Außerdem steht Pflegeleichtigkeit beim Badezimmer im modernen Look weit oben. Daher sollten Materialien und Oberflächen leicht abwaschbar und wasserresistent sein.

  • Badmöbel aus Holz & Metall: Das Standregal bietet mit einer Kombination aus Holz und Metall zusätzliche Ablagefläche für Handtücher und Pflegeprodukte, ein grauer Hocker mit Metallfüßen für die Klamotten. Wichtig ist, dass sich die Materialien der Badmöbel untereinander decken und derselben Farbfamilie folgen, damit ein ruhiges Gesamtbild entsteht.
  • Badmöbel aus Beton & Steingut: Beton zieht in moderne Bäder ein – etwa als Waschbecken, Wandverkleidung oder Bad-Accessoire. Zudem sind auch Steingut in Kombination mit leichtem Kunststoff oder Keramik im Trend! Denn durch deren matte Oberfläche fügen sie sich geräuschlos in Ihr Badezimmer ein und sind besonders widerstandsfähig gegen Kratzer.
  • Materialien und Designs für Badtextilien: Farblich harmonieren weiße, graue und schwarze Badtextilien und unterstreichen den Fokus auf reduziertes Design und Funktionalität. Stapeln Sie dazu ihre weißen, klassischen Handtücher aus Baumwolle auf dem Metallregal, oder kombinieren Sie diese mit schwarzen Handtüchern im Wechsel. Die Farben, für die Sie sich entscheiden, wiederholen Sie in der Badematte, Badetüchern, Dekoartikeln wie Vasen oder Kerzen und Duschvorhängen. Letztere sehen in Kunststoff besonders modern aus und sind pflegeleicht.

Wandgestaltung und Bodenbelag

In Sachen Bodenbelag sind Fliesen noch immer der Klassiker. Sehr modern wirken großflächige Wand- und Bodenfliesen, die gerne auch in dunklen Farben und matt daherkommen. Besonders schöne Alternativen dazu sind Holzlaminate, Dielen oder auch Natursteine.

Zum Beispiel Marmor wirkt im Badezimmer sehr luxuriös und edel. Aber auch Granit liegt durch seine Verbundenheit zur Natur derzeit voll im Trend. Für mehr Gemütlichkeit sorgen Sie, indem Sie mit flauschigen Teppichen und Badematten spielen.

In dezenten Farben und mit geometrischen Mustern werden Sie im Kontrast zu den eher kühlen Wänden und Böden zum absoluten Hingucker.

[attention type=yellow]

Für die Wandgestaltung im modernen Badezimmer ist Grau eine beliebte Farbe. Ebenso können Weiß, Anthrazit und Schwarz Ihrem Bad einen eleganten Touch verleihen. Wem das zu langweilig ist, der kann mit dekorativen Tapeten nachhelfen.

[/attention]

Eine Fisch-Tapete eignet sich perfekt für das Badezimmer, denn sie versprüht im Nu ein marimites Flair.

Aber auch die schwarz-weiße Tapete mit Tiermotiven ist edel und erinnert sogar ein bisschen an ein Badezimmer in einem coolen Designhotel.

Beleuchtung im modernen Badezimmer

Auch die richtige Beleuchtung spielt eine wichtige Rolle, wenn Sie Ihr Badezimmer modern gestalten möchten. Dabei ist eine gute Lichtplanung aus direktem und indirektem Licht das A und O.

Ergänzen Sie die klassische Deckenleuchte durch weitere Lichtquellen! Dort, wo besonders gute Sicht gefragt ist, sind hellere Lichtakzente eine tolle Idee. Voll im Trend liegt zurzeit übrigens eine dimmbare Badbeleuchtung mit einstellbaren Lichtfarben.

Vergessen Sie dabei Halogen-Lampen und setzen Sie stattdessen auf LED.

Im Optimalfall besteht die Badbeleuchtung aus drei Lichtquellen, die sich unterschiedlich schalten lassen: Eine helle Deckenlampe, Spiegelleuchten und eine warme Steh- oder Tischlampe. Zusätzlich können Sie mit Kerzen eine gemütliche Wohlfühlatmosphäre zaubern. Generell sollte das Licht im Bad warm, aber nicht zu hell sein. Die Leuchten an sich punkten mit klarem und zurückhaltendem Design.

Diese Dekoartikel ergänzen das Badezimmer modern

Die zurückhaltende Farbpalette spielt auch bei den Badaccessoires eine Rolle. Vom Seifenspender und Zahnputzbecher bis hin zum Abfalleimer sollten Weiß, Hellgrau, Anthrazit oder kräftiges Schwarz dominieren. Besonders clean erscheint Ihr Badezimmer, wenn Sie Zahnputzbecher, Seifenspender, Abfalleimer und selbst die Toilettenbürste in derselben Farbe oder als Set kaufen.

Ergänzt werden können diese durch Kosmetiktuchboxen und einen Kosmetikspiegel für Ihre täglichen Schönheits-Rituale. Ein Kosmetikspiegel mit Vergrößerungsfunktion und schlichter Fassung überzeugt ebenso wie der reduzierte Spiegel ohne Rahmen.

Denn der Fokus liegt auch hier auf dessen Funktionalität. Eine einfarbige Kosmetiktasche setzt in knalligem Pink oder mit angesagten Prints Farbakzente, welche moderne Blumenmuster wieder aufgreifen können.

Auch Handtücher, Badematten oder Teppiche eignen sich, um Ihr Bad zu einer eigenen Wellness Oase in Ihren vier Wänden umzugestalten.

Absolutes Muss ist außerdem ein schicker Wandspiegel oder ein Spiegelschrank mit integrierter Beleuchtung. Der wertet den Raum nämlich nicht nur auf, sondern lässt ihn optisch auch größer erscheinen.

Mit dem Grün von Badezimmerpflanzen können Sie noch schöne farbliche Highlights setzen und eine wohnliche Atmosphäre schaffen. Zudem sorgen sie für ein optimales Raumklima, weil sie die Feuchtigkeit aus der Luft im Badezimmer aufnehmen.

[attention type=red]

Suchen Sie sich hier aber Zimmerpflanzen aus, die das feuchte Klima mögen und nicht so viel Licht brauchen.

[/attention]

Und damit Sie bei einem schönen Bad auch wirklich entspannen können: Komplettieren Sie die Dekoration im modernen Badezimmer durch Multimedia-Geräte, wie Radio oder Musikanlage.

Bad modern einrichten – darauf sollten Sie achten

Das Bad modern zu gestalten, ist mit diesen Tipps ein Kinderspiel! Berücksichtigen Sie diese bei jedem Kauf und kreieren Sie Ihre moderne Wohlfühloase.

  • Planung ist alles! Bevor Sie sich an die Planung Ihres modernen Badezimmers trauen, sollten Sie zuerst die Ausgangslage analysieren. Welchen Grundriss hat mein Bad? Wo liegen die Wasser- und Elektroanschlüsse? Welches Design soll mein Badezimmer haben? Außerdem sollten Sie die Bedürfnisse, Rituale und Gewohnheiten der Nutzer berücksichtigen. Tipp: Haben Sie den Luxus und können das Badezimmer komplett neu planen? Dann gestalten Sie es doch barrierefrei – so kann es auch über mehrere Generationen genutzt werden.
  • Weniger ist mehr! Achten Sie beim Kauf Ihrer Badmöbel und Badaccessoires auf sachliches Design: Glatte Oberflächen und minimalistische Formgebung. Schließlich dienen sie vordergründig der Auewahrung Ihrer Pflegeprodukte oder Utensilien. Entscheiden Sie sich bei Badmöbeln daher für geradlinige Formen, bei Badaccessoires für solche ohne Designdetails und Muster. Dadurch entsteht ein modernes, aber zeitloses Designer-Badezimmer, an dem Sie sich so schnell nicht sattsehen werden. Sollten Sie doch einmal Lust auf Abwechslung haben, tauschen Sie Ihre Handtücher oder Dekovasen gegen solche in Ihrer aktuellen Lieblingsfarbe ein.
  • Saisonale Deko! Damit nicht nur Ihr Badezimmer, sondern auch Ihre Deko hochaktuell ist, schmücken Sie es mit saisonaler Dekoration. Auch hier gilt: Weniger ist mehr. Kündigen Sie auf einer Dekoschale mit einem Dekozweig und einzelnen Baumkugeln an, dass bald Weihnachten ist. Oder sorgen Sie mit Tulpen in rechteckiger Vase für gute Laune im Sommer. Anschließend entscheiden Sie sich zusätzlich für ein, zwei weitere Dekoelemente, die Ihre Persönlichkeit widerspiegeln. Eine Buddha-Statue für asiatisches Flair, eine gläserne Auewahrungsbox für Haaraccessoires oder eine Kerze in Weiß oder Schwarz für entspannte Stunden.

Badezimmer modern: Unsere liebsten Wohnideen

Damit Sie sich in Ihrem Badezimmer wohlfühlen, sollte dieses Ihren persönlichen Geschmack reflektieren. Schließlich verbringen Sie hier jede Woche einige Stunden. Falls Sie jedoch noch nach etwas Inspiration suchen, kommen hier unsere liebsten Ideen für moderne Badezimmer:

Freistehende Badewanne

Freistehende Badewannen sind der Inbegriff moderner und luxuriöser Bäder. Sie überzeugen durch elegantes und cleanes Design und werden somit zum absolutem Hingucker. Ein weiterer Pluspunkt ist die bessere Hygiene. Hier gibt es nämlich keine versteckten und schwer zugänglichen Ecken, wo sich leicht Staub und Schmutz ansammeln kann.

Begehbare Dusche

Möchten Sie Ihr Badezimmer modern gestalten, dann ist auch eine ebenerdige Dusche eine tolle Idee. Die sogenannte “Walk-In-Dusche” überzeugt durch eine schöne Ästethik und ist zudem noch hoch funktional! Sie lässt sich nämlich nicht nur unfassbar leicht reinigen. Sie ist auch super komfortabel zu betreten und lässt sogar den Raum optisch größer wirken.

Natürlich schön

Dieses Badezimmer sieht ganz anders aus als andere moderne Bäder. Denn hier stehen vorwiegend natürliche Materialien im Vordergrund.

Doch Natur in der Einrichtung und der Gebrauch von Naturmaterialien wird immer beliebter! Wichtig ist nur, dass Waschbecken, Badewanne & Badmöbel ein cleanes und geradliniges Design besitzen.

Die Kombination aus Weiß, Beige und Braun strahlt außerdem eine helle und freundliche Atmosphäre aus. Besonders schön hier ist die Dekoration mit Pampasgras.

Lese-Tipp: Entdecken Sie noch viele weitere Ideen zu modernem Wohnen und lassen Sie sich inspirieren!

Источник: https://www.westwing.de/inspiration/einrichten/badezimmer-einrichten/wellness-oase-so-dekorieren-sie-ihr-badezimmer-modern/

Modernes Wellness-Badezimmer für die ganze Familie

Gestalten Sie Ihr Badezimmer mit Holz natürlich und funktional

Früher glich das Badezimmer der Deutschen einer Nasszelle und war damit ein Raum, in dem niemand mehr Zeit als unbedingt notwendig verbringen wollte.

Wer Mieter einer in die Jahre gekommenen Wohnung ist, muss mitunter sogar heute noch mit einem winzigen Badezimmer ohne Fenster auskommen.

Dass es auch anders geht, belegen viele schicke Eigenheime, die mit modernen Wellness-Badezimmern aufwarten.

Wie sieht ein modernes Wellness-Badezimmer aus?

Bei modernen Wellness-Badezimmern liegen hohe Aufsatzwaschbecken im Trend. Die gibt es in zahlreichen Ausführungen und Materialien und dazu funktional ausgestattete Toiletten.

Viele Menschen entscheiden sich außerdem für eine geräumige und mit viel Glas ausgestattete Dusche.

Meist wird sie bodentief und barrierefrei ausgeführt und ist damit sehr gut auch für das Wohnen im Alter geeignet.

Zentrum vieler moderner Wellness-Badezimmer ist eine großzügig geformte Badewanne, die auch frei im Raum stehen kann. Sie hat gerade in der kalten Jahreszeit Hochkonjunktur bei allen kleinen und großen Bewohnern des Hauses.

Wem das warme Bad allein nicht ausreicht, der kann seine moderne Badewanne zum Whirlpool machen. Durch Düsen wird Luft eingeblasen, um kräftige Wasserstrahle zu erzeugen – Entspannung garantiert. Immer öfter finden auch eine Sauna oder eine Infrarotkabine den Weg in moderne Badezimmer.

Aus Holz gebaut trägt gerade die Sauna optisch und funktional perfekt zum Wellness-Erlebnis in den eigenen vier Wänden bei. 

Wellness-Erlebnis mit Holz im Badezimmer

Ob mit oder ohne Sauna: Echtes Holz darf im modernen Wellness-Badezimmer nicht fehlen. Dank moderner Herstellungsmethoden sind Massivholzmöbel und furnierte Möbel heute perfekt gegen die Auswirkungen von Wasser geschützt und bereiten viele Jahre Freude.

Das Naturmaterial Holz bringt dabei von Natur aus eine warme Ausstrahlung mit, die der Mensch per se positiv empfindet. Holz ist natürlich, einzigartig und zeitlos elegant und damit das ideale Material für ein modernes Wellness-Badezimmer für die ganze Familie.

 

Mögliche Holz-Ideen für das moderne Wellness-Badezimmer:

  • Sideboards und Schränke für allen „Krimskrams“, der sonst im Bad herumsteht oder -liegt
  • praktische Wandregale, die Dinge des täglichen Bedarfs immerzu grifereit auewahren
  • ein großformatiger Spiegel mit Holzrahmen
  • Behältnisse zum Beispiel für Pflanzen oder Badeutensilien
  • ein Unterschrank für das Waschbecken.

Ein Holzfußboden für das moderne Wellness-Badezimmer

Wenn es um den optimalen Bodenbelag für das Badezimmer geht, denken die meisten Menschen traditionell an Fliesen. Allerdings ist auch ein Holzfußboden sehr gut für das moderne Wellness-Badezimmer geeignet.

Der Sorge, das Holz könne aufgrund der Feuchtigkeit aufquellen, ziehen Experten den Zahn: Denn die Herstellungsmethoden moderner Parkettböden sowie die natürlichen Eigenschaften bestimmter Harthölzer wie Eiche, Buche oder kanadischer Ahorn kommen gerade auf dem Fußboden perfekt zum Tragen.

Das Parkett wird vollflächig mit dem Untergrund verklebt und die Kanten werden versiegelt. Oben drauf kommt ein spezieller rutschhemmender Lack.

[attention type=green]

Neben der natürlichen Optik, die auch im Winter an eine Sommerterrasse erinnert, bietet der Holzfußboden einen weiteren schönen Effekt für das moderne Wellness-Badezimmer: Kalte Füße gehören der Vergangenheit an, denn Holz bringt eine natürliche Wärme mit.

[/attention]

Wem das allein noch nicht ausreicht, der kann zusätzlich eine Fußbodenheizung installieren. Das geht unter einem Holzfußboden ebenfalls sehr gut.

Gezielte Wohlfühlakzente im Bad setzen

Licht und Farben spielen im gemütlichen und modernen Wellness-Badezimmer ebenfalls eine wichtige Rolle. Große Fenster lassen viel wohngesundes Tageslicht hinein. Gleichzeitig ermöglichen sie einen wohltuenden Fernblick in den eigenen Garten oder sogar darüber hinaus.

LED-Elemente mit Dimmmöglichkeit und eine individuelle Farbgebung versprechen Gemütlichkeit bei einsetzender Dunkelheit, wie zum Beispiel für das heiße Bad am Feierabend. Wellness-Duschköpfe vereinen unterschiedliche Wasserprogramme und wechselnde Lichtszenarien.

Der Regenduschkopf darf im modernen Wellness-Badezimmer heute natürlich auch nicht fehlen.

Schließlich gilt: Wer sein Badezimmer als Wellness-Oase einrichtet, darf nicht vergessen, auch im täglichen Gebrauch individuelle Wohlfühlakzente zu setzen. Mit Kerzen und Duftaromen, dem richtigen Saunaaufguss sowie individuellen Pflegeprodukten lässt sich die Entspannung gezielt unterstützen. So kann das Wellness-Badezimmer seine angedachte Funktion vollkommen erfüllen.

Unser Tipp: Wellness-Badezimmer in Musterhäusern entdecken

Entdecken Sie moderne Wellness-Badezimmer in den voll ausgestatteten Musterhäusern der FertighausWelten in Köln, Wuppertal, Hannover, Nürnberg und Günzburg. Sie zeigen den Besuchern ganz verschiedene Optionen für ihr Eigenheim auf.

Vom Wellness-Badezimmer mit viel Tageslicht und natürlichem Flair durch den Hochleistungswerkstoff Holz über bodentiefe Duschen und freistehende Badewannen mit Ausblick ins Freie bis hin zu weitläufigen exklusiven Badlösungen mit Sauna.

Lassen Sie sich inspirieren, um schon bald selbst kalte Wintertage in Ihrem ganz persönlichen Wellness-Badezimmer zu genießen. Am besten klappt es mit dem Wellness-Bad übrigens im Zuge der individuellen Haus- und Grundrissplanung eines neuen Fertighauses.

[attention type=yellow]

Einzelne Elemente eines modernen Wellness-Badezimmers lassen sich aber auch noch in einem bestehenden Haus nachrüsten.

[/attention]

In den eigenen vier Wänden möchten wir uns wohlfühlen. Damit das gelingt, spielt auch Wellness zuhause eine immer größere Rolle. Moderne Badezimmer sind entsprechend ausgestattet.

Mehr

Sie wollen aus Ihrem Bad eine Wellnessoase mit persönlicher Handschrift machen? Wir geben Tipps, was es diesbezüglich bei der Auswahl der geeigneten Fliesen zu beachten gilt.

Mehr

Vor dem Hausbau steht die Planung des passenden Grundrisses. Denn schließlich soll ja hinterher für jedes Familienmitglied genau der Raum da sein, den es benötigt.

Mehr

Wer in einer Villa leben möchte, muss nicht gleich ein großes Anwesen kaufen. Ein Fertighaus kann als Villa geplant werden, gerne auch etwas kleiner, dafür aber mit schönen Details.

Mehr

Источник: https://www.fertighauswelt.de/hausbau/wohnideen/bad-ideen.html

Badezimmer mit Holz stilvoll und funktional gestalten

Gestalten Sie Ihr Badezimmer mit Holz natürlich und funktional

Dampfend heißes Wasser in der Badewanne und Spritzwasser aus der Dusche sind im Bad an der Tagesordnung. Deshalb befürchten viele, dass Möbel, Böden und Wandverkleidung durch aufquellendes Holz Schaden nehmen können und ziehen den Werkstoff nicht für das Badezimmer in Betracht. Dabei verfügt Holz sogar von Natur aus über antibakterielle Eigenschaften.

Holz und Feuchtigkeit ausgesprochen gut, denn das Material nimmt Wasser auf und gibt es kontrolliert wieder ab. Das sorgt für ein angenehmes Raumklima.

Allerdings benötigt Holz im Badezimmer eine bestimmte Oberflächenbehandlung. Naturbelassen sollte es weder in Form von Möbeln noch an Wand oder Boden zum Einsatz kommen. Sie haben dabei grundsätzlich die Wahl aus Lackierung und Versiegelung mit Öl.

  Lackierung

Eine Lackierung hält Wasser ab und verleiht dem Holz einen feinen Glanz. Langfristig ist jedoch Vorsicht geboten. Durch feinste Risse im Lack kann Wasser eindringen. In der Folge quillt das Holz auf. Im schlimmsten Fall bildet sich unter dem Boden oder hinter den Wanddielen Schimmel.

  Versiegelung

Eine mehrfach aufgetragene (Hartwachs)-Ölschicht ist im Bad meist die bessere Wahl. Feuchtigkeit perlt an der Versiegelung ab.

Sie können sie zudem regelmäßig mit vergleichsweise wenig Aufwand auffrischen. Hartwachsöl ist schmutzabweisend und unkompliziert zu reinigen.

Wasser- und Kalkablagerungen lassen sich schnell und einfach entfernen, wenn Sie Badmöbel, Böden und Wände nebelfeucht abwischen.

Welche Holzarten sind für das Bad geeignet?

Die verschiedenen Holzarten reagieren sehr unterschiedlich auf Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen. Deshalb sind einige für den Einsatz im Badezimmer besser geeignet als andere. Empfehlenswert sind insbesondere diese Harthölzer:

  • Kiefer
  • Lärche
  • Fichte
  • Ahorn
  • Nussbaum
  • Teak
  • Esche
  • Wenge

Vor allem Kiefer und Lärche haben eine stark antibakterielle Wirkung und eignen sich ausgezeichnet für den Einsatz im Bad.

Welche Badezimmermöbel aus Holz gibt es?

Wünschen Sie sich einen klassischen Bad-Look mit Badfliesen? Auch dann müssen Sie nicht auf Holz im Badezimmer verzichten. Die Wahl der Möblierung eröffnet Ihnen vielfältige Möglichkeiten.

 Setzen Sie für ein einheitliches Design und eine aufgeräumte Optik auf eine Badmöbelserie.

Waschbecken-Unterschrank, Hochschrank, Wandregale und Kommoden aus Holz sorgen für ein natürliches Flair.

  Unser Tipp:

Fachfirmen für Badezimmer in Ihrer Region

[attention type=red]

Wir finden die passenden Fachfirmen für Sie.

[/attention]

Parkett im Bad ist angenehm fußwarm und verleiht dem Funktionsraum eine wohnliche Atmosphäre. Mit der richtigen Holzart müssen Sie keine Sorge haben, dass der Boden aufquillt und sich Stäbe oder ganze Bereiche ablösen. Für den Boden verwenden können Sie unter anderem diese Holzarten:

  • Walnuss
  • Pinie
  • Teak
  • Kirsche

Setzen Sie für den Boden auf Hölzer, die von Natur aus über einen hohen Harzanteil verfügen.

Von Buchholz ist eher abzuraten. Die Parkettsorte erfreut sich in Wohnräumen zwar großer Beliebtheit, neigt jedoch dazu, aufzuquellen. Verwenden Sie für Ihren Badezimmerboden immer geöltes Parkett.

Öl und Wasser stoßen sich gegenseitig ab. Lack kann dagegen unter Feuchtigkeitseinfluss einen Grauschleier erhalten. Nicht zuletzt ist die Neuversiegelung mit Lack sehr aufwendig.

 

Die natürliche Ausstrahlung von Holz kommt mit Wand- und Deckenpaneelen ausgezeichnet zur Geltung. Dabei ist es egal, ob Sie gezielt an bestimmten Bereichen der Wand Akzente setzen oder ob das Holz flächendeckend eingesetzt wird.

Ein Materialmix aus Fliesen und Holz an der Wand verleiht Ihrem Badezimmer das gewisse Etwas. 

Allerdings verlangt die Verkleidung von Wänden und Decken eine professionelle Verlegung und exakte Versiegelung. Diese sollten Sie einem Experten überlassen.

Dringt Feuchtigkeit durch Fugen oder Ritzen, kann sich hinter der Holzverkleidung Schimmel bilden. Zudem ist regelmäßiges Lüften angesagt.

Das Badezimmer mit Holz zu verkleiden, eignet sich daher vor allem für Räume mit Fenster.

Vor- und Nachteile von Holz im Badezimmer

Holz wird aus vielen Gründen als Werkstoff für das Bad immer beliebter. Allerdings kann das Material auch Nachteile mit sich bringen. Das sind die positiven und negativen Eigenschaften:

Vorteile Nachteile
  natürliches Flair  Gefahr von Haarrissen in lackiertem Holz, die Feuchtigkeit eindringen lassen 
  wirkt antibakteriell  Neulackierung aufwendig und kostenspielig
  vielfältig einsetzbar (Wand, Beton, Boden, Badvorleger, Möbel aus Holz)  sorgfältige Planung und Verlegung der vollflächigen Wand- und Bodenverkleidung notwendig (sonst Gefahr vor Schimmelbildung)
  in geölter Form leicht zu pflegen und zu reinigen

Die Kosten von Holz im Badezimmer

Nicht zuletzt die vermeintlich hohen Kosten lassen viele vor einer Gestaltung des Badezimmers mit Holz Abstand nehmen. Dabei ist es nicht zwingend teurer als Fliesen.

Für hochwertige Wand- und Deckenfliesen müssen Sie mit Preisen zwischen 20 und 60 Euro pro Quadratmeter rechnen, wobei es nach oben hin kaum Grenzen gibt.

Dazu kommen die Kosten für die Verlegung, die zwischen 30 und 60 Euro pro Quadratmeter liegen können.

Für Holz ist mit folgenden Durchschnittskosten zu rechnen:

Holzart Kosten
Holzböden / Parkett Nussbaum30 – 80 Euro/qm
Wand- und Deckenpaneele Nussbaum10 – 80 Euro/qm
Waschbeckenunterschrank aus Teakholz300 – 1.200 Euro
Hochschrank aus Teakholz300 – 600 Euro
Badkommode aus Pinie150 – 400 Euro
Hängeschrank aus Pinie130 – 300 Euro

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Unter bestimmten Umständen können Sie für die Badsanierung Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederauau (KfW) beantragen. Zuschüsse gibt es, wenn Sie Ihr Bad barrierefrei modernisieren. Folgende Maßnahmen können im Rahmen des Programms 455-B von der KfW gefördert werden:

  • Änderung der Raumaufteilung
  • Einbau einer bodengleichen Dusche inklusive (Klapp-)Sitz
  • Modernisierung der Sanitärelemente inklusive Liftsysteme

Auch für den Kauf von barrierefreiem beziehungsweise barrierearmem Wohnraum lassen sich Zulagen nutzen. Der Antrag muss vor Beginn der Arbeiten im KfW-Zuschussportal eingereicht werden.

Источник: https://www.aroundhome.de/badezimmer/holz/

Die schönsten Badezimmer Ideen

Gestalten Sie Ihr Badezimmer mit Holz natürlich und funktional

Im Bad starten wir in den Tag und lassen ihn auch wieder ausklingen. Es ist die erste Anlaufstelle, deshalb gebührt ihm eine hübsche, wohnliche Gestaltung. Wir haben die besten Bad Ideen und Tipps, die nicht nur praktisch, sondern auch schön sind, für Dich zusammengestellt!

Ein Badezimmer einrichten: Kleiner Raum, große Anforderungen

Unverzichtbare Zutaten im Badezimmer sind ein Waschbecken, eine Dusche oder Badewanne und eine Toilette, falls diese nicht separat untergebracht ist. Je ähnlicher diese Einrichtungsgegenstände sind, desto ruhiger wirkt der Raum.

Helle, ebene Flächen lassen auch kleine Räume großzügiger wirken.

Allerdings darf man bei der Auswahl ruhig auch kreativ werden: Der Waschtisch kann beispielsweise aus einem schönen Möbelstück wie einer Vintage Kommode oder einem alten Holztisch und aufsetzbaren Waschbecken zusammengestellt werden. Das macht den Raum wohnlich.

Waschbecken gibt es mittlerweile nicht mehr nur aus Keramik, angesagt sind Stein- oder Marmorbecken. Es gibt natürlich auch fertige Waschtische mit eingelassenen Becken.
Die Armaturen sollten bestenfalls das gleiche Design haben. Im Trend liegen Armaturen in Vintage-Optik in Messing oder Kupfer.

Badideen für Stauraum: Platz für Kosmetik und Textilien

Im Badezimmer will viel Kleinkram untergebracht sein. Dafür eignen sich schlichte Unter- und Oberschränke rund um den Waschtisch. Rollcontainer bieten nicht nur viel Platz, sondern sind auch flexibel. Auch offene Regale können schön sein: Sie bieten Platz für besonders schöne Kosmetikprodukte und Badezimmerdeko.

Badezimmer Ideen für die Beleuchtung

Spiegel dürfen im Badezimmer ebenfalls nicht fehlen. Und um das eigene Spiegelbild ins rechte Licht zu rücken auch die richtige Beleuchtung nicht! Helle Spots und Strahler leuchten den Raum am besten aus. In Kombination mit indirektem Licht, zum Beispiel hinter dem Spiegelschrank, wirkt die Beleuchtung nicht zu kühl.

Die richtige Badezimmer-Deko

Funktional und praktisch muss noch lange nicht ungemütlich sein: Schöne Badezimmerdeko hilft dabei, dem Raum ein ansprechendes Gesicht zu geben.

Aufeinander abgestimmte, bunte Handtücher und Badematten, schöne Körbe, sinnliche Lichtquellen wie Kerzen und Accessoires aus Holz verwandeln das Bad schnell in eine Wellnessoase, die zum Entspannen und Wohlfühlen einlädt. Auch Zimmerpflanzen machen ein Badezimmer wohnlich.

Badideen für die Wandgestaltung

Das Badezimmer muss eine Menge Feuchtigkeit aushalten, deswegen sind Fliesen unabdingbar. Modern sind großformatige Fliesen: Sie geben dem Raum dank ihrer großen Flächen Weite.

Wand- und Bodenfliesen sollten aufeinander abgestimmt werden, auch so wirkt der Raum größer. Im Trend liegen matte Fliesen aus Naturstein.

Eine schöne Alternative für Fliesen im Badezimmer sind wasserabweisende Farben für den Wandbelag, zum Beispiel in Betonoptik.

Badezimmer gestalten: Der Grundriss

Was ein gutes Bad ausmacht, hängt immer davon ab, welche Bedürfnisse, Rituale und Gewohnheiten seine Nutzer haben.

Um herauszufinden, was man selbst (und auch die anderen Familienmitglieder) von einem guten Bad erwarten, sollte man sich einige Fragen schon vor der eigentlichen Badezimmerplanung unbedingt stellen.

Denn vor allem im Bad ist eine ganzheitliche Planung im Vorfeld besonders wichtig, da dort viele „Möbel“ fest installiert sind und sich nicht nach Lust und Laune verrücken lassen.

[attention type=green]

Eine gute Basis für die Badezimmerplanung bietet immer die genaue Betrachtung des alten Bades: Was stört mich daran, was ist unpraktisch, aber auch: Was finde ich gut? Diese Überlegungen stellen einen guten Ausgangspunkt für die neue Badezimmerplanung dar.

[/attention]

Oft ist es gut investiertes Geld, sich für die Badezimmerplanung professionelle Hilfe ins Haus zu holen: Vor allem wenn Planung und Umbau in der Hand eines professionellen Unternehmens liegen, kann man sicher sein, dass die Renovierung reibungslos verläuft.

Auf der Internetseite von Aqua Cultura, dem Qualitätssiegel führender Badeinrichter in Deutschland, bekommt man viele nützliche Informationen rund ums Thema Badezimmerplanung und erfährt auch, wo Partner-Unternehmen ansässig sind,  bei denen die Badezimmerplanung und der Umbau in guten Händen sind.

Dazu ein kleiner Extra-Tipp: Plant man sein Bad neu, ist es sehr empfehlenswert, es barrierefrei zu gestalten, so kann es nicht nur generationenübergreifend genutzt werden, sondern stellt auch im plötzlichen Krankheitsfall kein Hindernis dar. Denn selbst bei einem vergleichsweise harmlosen Beinbruch kann ein „normales“ Bad zum unnötigen Problem werden.

Badezimmer gestalten: Die Materialien

Wie eingangs erwähnt ist das Bad lange schon nicht mehr „nur“ Nasszelle. Vielmehr haben sich seine Funktionen erweitert und es ist auch zu einem Ort der Entspannung und des Rückzugs geworden.

Mit dieser Entwicklung haben exklusivere und außergewöhnliche Materialien in die Badezimmergestaltung Einzug gehalten. Neben der geschickten Aufteilung des Raumes ist also auch die Auswahl der richtigen Materialien ein wichtiger Aspekt bei der Badezimmerplanung.

Dabei scheinen die Möglichkeiten schier grenzenlos, die Vielfalt an geeigneten Materialien, Badezimmermöbeln, Fliesen und Armaturen überwältigend.

Nicht mehr nur klassische Badezimmermaterialien wie Glas, Holz, Keramik, Naturstein oder Edelstahl können werden bei der Badezimmerplanung berücksichtigt, auch moderne Materialien mit wohnlicheren Oberflächen, z.B. Tapeten oder Parkett, werden eingesetzt.

Vor allem die Kombination mehrerer unterschiedlicher Materialien macht ein Badezimmer richtig gemütlich. Auch bei der Badezimmerplanung empfiehlt es sich daher, ein Moodboard zusammen zu stellen, auf dem man die verschiedenen Materialien sammelt.

Online kann man ein solches Moodboard auf der Internetseite von Aqua Cultura zusammenstellen. Aber nicht nur die Optik spielt eine wichtige Rolle, sondern auch die Haptik der verschiedenen Oberflächen.

Bevor man sich für ein bestimmtes Material entscheidet, sollte man es immer auch befühlt haben.

Die schönsten Badezimmer Bilder

Lass dich auf dieser Seite von den schönen Badezimmer Ideen aus der SoLebIch-Community inspirieren und verwandle auch dein Badezimmer in einen echten Wohlfühlraum!

Источник: https://www.solebich.de/wohnen/badezimmer

Gestalten Sie Ihr Badezimmer mit Holz natürlich und funktional

Bunte Wandtapeten, Holzdielen und schwarze Schränke: Dass man hier vielleicht nicht gleich ein Badezimmer im Kopf hat, sondern eher an ein modernes Wohnzimmer im Altbaustil denkt, ist völlig nachvollziehbar. Doch tatsächlich handelt es sich hierbei um die angesagtesten Bad-Trends.

„Das Badezimmer soll längst nicht mehr nur technische Funktionen erfüllen, sondern auch ein gemütliches Ambiente mit Lifestyle-Charakter schaffen“, sagt Jan Kurth, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM). Deshalb wollen wir euch einmal zeigen, wie das genau aussehen kann und welche Trends ihr in Zukunft im Badezimmer erwarten könnt.

Bad-Trend 1: Natürliche Materialien & Accessoires für wohnliches Ambiente

Badezimmer gleich Wohnzimmer? Fast, denn Waschtische und Schränke mit Lackoberfläche werden für ein wohnlicheres Ambiente immer häufiger mit Echtholzfurnieren aus Eiche, Nussbaum oder nachhaltigem Bambus kombiniert.

Und: Neben klassischem Weiß und hellen Erdtönen findet ihr jetzt auch vermehrt Pastelltöne oder sogar Schwarz auf der Farbpalette fürs Badezimmer. Ebenfalls beliebt: Fronten in Betonoptik und Wände im angesagten Terrazzo-Stil.

Die klassischen eckigen Formen für Schrank und Spiegel sind zwar weiterhin beliebt, doch auch abgerundete Formen sind im Bad keine Seltenheit mehr. Ebenso werdet ihr grifflose Fronten mit Push-to-open-Schubladen, wie ihr sie bereits aus der Küche kennt, künftig häufiger in modern eingerichteten Badezimmern antreffen.

  • Bei den Waschtischen liegen abgerundete Formen im Trend. © VDM/Burgbad
  • Im Badezimmer sind Kombinationen aus Lackoberflächen und Hölzern gefragt. © VDM/hülsta
  • Auch Pastelltöne halten vermehrt Einzug ins Bad. © VDM/Burgbad

Bad-Trend 2: Wohnaccessoires

Ein Bad muss nur funktional sein? Die aktuellen Badezimmer-Trends beweisen euch das Gegenteil. Denn ausgewählte Wohnaccessoires sind längst nicht mehr nur Bereichen wie Wohnzimmer oder Schlafzimmer vorbehalten. Zum Beispiel gibt es dekorative Elemente in Form einer Sitzbank oder eines freistehenden Handtuchhalters im minimalistischen Design jetzt auch für das Bad.

Bad-Trend 3: Indirekte LED-Beleuchtung für mehr Atmosphäre

Auch die Beleuchtung spielt unter den angesagten Bad-Trends eine immer größere Rolle, denn sie soll nicht mehr nur einen funktionalen Zweck erfüllen. Dementsprechend sorgen mit LED-Lichtleisten hinterleuchtete Badmöbel im Bad für mehr Gemütlichkeit.

Überdies haben LED-Leuchtmittel den Vorteil, dass ihre Lichtfarbe jeder Stimmung angepasst werden kann. So könnt ihr helles Licht einschalten, wen ihr morgens aufsteht und gedämpftes Licht für den Abend auswählen. Gesteuert wird alles per Fernbedienung. Gleiches gilt übrigens auch für integrierte Soundsysteme im Bad.

Eine indirekte Beleuchtung sorgt für eine gemütliche Atmosphäre. © VDM/hülsta

Bad-Trend 4: Fliesen nur noch im Nassbereich

Komplett geflieste Bäder sind heute längst kein Muss mehr. Vielmehr liegen solche Badezimmer im Trend, bei denen nur noch der Nassbereich gefliest ist. Alle übrigen Wandflächen könnt ihr auch mit Tapeten oder Lehmputz in warmen Farben gestalten.

Und auch ein Blick auf den Fußboden verrät: Weiß geflieste Bäder sind out. Wer im Trend liegen will, setzt auf Naturstein-, Beton- oder Zementoptik und Fliesen in Holzoptik. Auch echte Holzböden könnt ihr euch ins Badezimmer legen, diese müssen vorher jedoch speziell behandelt werden.

Bad-Trend 5: Ein modernes Bad ganz in Schwarz

Ein Badezimmer ganz in Schwarz? Für manch einen kaum vorstellbar, doch immer mehr Badmöbel- und Badfliesen-Hersteller bieten, wie eingangs erwähnt, schwarze Armaturen, Keramik oder sogar schwarze Fliesen fürs Badezimmer an.

Diese Beobachtung hat auch unsere Wohnglück-Kolumnistin Eva Brenner gemacht. Auf welche Fliesen-Trends fürs Bad sie noch gestoßen ist, könnt ihr in ihrer Kolumne „Moderne Badfliesen: 5 Fliesen-Trends fürs Badezimmer“ nachlesen.

Keine Seltenheit mehr: Badezimmer gibt es jetzt auch ganz in Schwarz. © Kaldeweit

Bad-Trend 6: Hightech im modernen Badezimmer

Was bei euch Zuhause alles smart sein kann, haben wir euch bereits in unserem Artikel „Smart Home: Was im Zuhause alles intelligent sein kann“ gezeigt.

Aber auch bei den Bad-Trends ist die Smart-Home-Technologie angekommen.

Ob smarter Badezimmerspiegel, individuell steuerbare Duschprogramme oder Dusch-WCs: Die Palette an Hightech fürs moderne Badezimmer kann sich mittlerweile echt sehen lassen.

In manchen Ländern gehören Dusch-WCs schon längst zum Standard in den meisten Badezimmern dazu, so zum Beispiel in Japan. Welche technischen Features ihr dort noch finden könnt, lest ihr in „Japanisches Badezimmer: 7 Gründe, warum es so beliebt ist“. Wenn ihr wissen wollt, was ein japanischer Ofuro ist, empfehlen wir euch „Ofuro: 7 spannende Fakten über die japanische Badewanne“.

Bad-Trend 7: Ebenerdige Duschen

Wer selbst ein Haus baut oder eine Wohnung kauft, möchte darin natürlich so lange wie möglich wohnen bleiben. Mit zunehmenden Alter entstehen aber – wortwörtlich – immer mehr Barrieren im Alltag, auch im Badezimmer.

Viele Sanitär-Hersteller bieten bei der Badplanung deshalb auch immer häufiger barrierefreie Lösungen mit ebenerdigen „Walk-in“-Duschen an.

Smarte Hausbauer planen die Barrierefreiheit im ganzen Haus mittlerweile von Anfang mit ein, denn ein nachträglicher barrierefreier Umbau von Bad, Türen und Fenstern kann teuer werden.

[attention type=yellow]

Tipp: Habt ihr diesen Zug verpasst, wollt aber nachträglich umbauen und dafür Zuschüsse beantragen? Vielleicht habt ihr Chancen auf einen KfW-Investitionszuschuss für Maßnahmen zur Barrierereduzierung.

[/attention]

Wie aus Sicht von Einrichtungs-Expertin Eva Brenner eine moderne Dusche aussieht, erfahrt ihr in „Die perfekte Dusche: 7 Tipps für die Duschkabine im Bad“.

Bad-Trend 8: Mehr Hygiene aufgrund von Corona

Euch reicht ein Waschbecken nicht mehr aus? Wie wäre es dann mit einem Doppelwaschbecken, denn die werden immer populärer. Auch das Coronavirus hat einen Einfluss auf die Badezimmer-Trends. Berührungslose Armaturen und Desinfektionsmittelspender gewinnen auch fürs heimische Badezimmer immer mehr an Bedeutung.

Inhalt von Opinary

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Opinary. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Externe Inhalte nicht mehr laden Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Unser abschließender Tipp: Ihr sucht noch mehr Bad-Ideen? Dann lasst euch doch von TV-Moderatorin und Wohnglück-Kolumnistin Eva Brenner inspirieren:

Источник: https://wohnglueck.de/artikel/badezimmer-trends-modernes-bad-41713

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: