Grill selber bauen: Mit dieser Anleitung gelingt es

Mit Gratis-Anleitung: Gemauerten Grill selber bauen an nur einem Wochenende!

Grill selber bauen: Mit dieser Anleitung gelingt es

Grillen ist besonders im Sommer eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Was liegt da näher, als einen Grill selber zu bauen?

Unser Bauvorschlag lässt sich auf Grund der verwendeten Materialien an einem Wochenende in die Tat umsetzen und kostet knapp 180 Euro plus Grillrost und Holzverkleidung.

Gemauerten Grill selber bauen: Anleitung

Hier können Sie den Bauplan herunterladen.

Für die Ziegelsteine haben wir etwa 2 Euro pro Stück ausgegeben.

Spartipp: Werfen Sie im Baustoffhandel einen Blick in die Resteecke, denn da finden sich immer kleine Partien.

© Christian Bordes

Durch die zwei Einstellhöhen können Sie den Garprozess steuern. Ein umgedrehter Boden aus einem Blechregal (4 Euro) dient als Kohlenwanne.

Grill selber bauen: Der passende Grill-Rost

  1. Sie haben einen Rost und mauern den Grill drumherum.
  2. Sie lassen sich einen Rost beim Schlosser anfertigen.
  3. Sie bestellen sich eine Maßanfertigung, die zerlegbar ist und in die Spülmaschine passt. Diese sind je nach Anbieter und Modell ab 90 Euro erhältlich.

Grill selber bauen

Auch wenn es hier ums vermeintlich grobe Mauern geht, sämtliche Arbeiten müssen mit äußerster Sorgfalt ausgeführt werden, da bereits feinste Haarrisse in den Verbindungen zum Scheitern dieses Bauobjektes führen können.

So dürfen etwa bereits gesetzte Rasenkanten bis zum Aushärten des Mörtels und Klebers nicht mehr belastet werden.

Achten Sie daher unbedingt auf die unterschiedlichen Aushärtezeiten der Materialien, denn Sie verarbeiten schließlich drei verschiedene Mörtel:

  1. Betonestrich für das Fundament,
  2. flexiblen Fliesenkleber, um die Rasenkanten zusammenzukleben, und
  3. einen Zementmörtel mit der Unterbezeichnung „VZ-01“, der zum Mauern als auch zum Verfugen gleich gut geeignet ist.

Bereiten Sie auch Ihre Terrasse für dieses Bauvorhaben vor.

  • Besorgen Sie sich einfaches Malervlies, um die Baustoffe so zu lagern, dass sie die Terrasse nicht beschädigen.
  • Mörtelwannen helfen beim Lagern und Abtransportieren des anfallenden Aushubs.

© Christian Bordes

  • Bevor der erste Spatenstich ausgeführt wird, sollten Sie eine „Grill- Attrappe“ in Form einer Holzplatte mit zwei Unterstellböcken dort aufstellen, wo später der Grill stehen soll.
  • Prüfen Sie, ob er an dieser Stelle richtig platziert ist, ob die Windverhältnisse akzeptabel sind und ob Sie den Grill optimal bedienen können.

© Christian Bordes

  • Die Rasenkantensteine stecken zu 1/3 ihrer Länge im Boden, also gut 34 cm. Schachten Sie dazu den Boden spatenbreit 40 cm tief aus.

© Christian Bordes

  • Von dem Betonestrich wird so viel eingefüllt, dass bis zur Grasnarbe besagte 34 cm verbleiben. Mit einem Holz wird der Betonestrich noch zusätzlich verdichtet.

© Christian Bordes

  • Die Rasenkantensteine auf das Betonbett stellen, mit der Wasserwaage ausrichten und seitlich mit Betonestrich bis kurz unterhalb der Grasnarbe auffüllen.

© Christian Bordes

  • Den Betonestrich stets mit dem Holz verdichten und so eine Rasenkante nach der anderen aufstellen. Dabei werden die Rasenkanten untereinander mit einem flexiblen Fliesenkleber verklebt.

© Christian Bordes

  • Mit einem Gummihammer werden die Rasenkanten auf eine exakte und gleichmäßige Höhe gebracht.

© Christian Bordes

  • Mit Betonestrich seitlich auffüllen. 

© Christian Bordes

  • Überschüssiges Material des Fliesenklebers wird nur kurze Zeit nach dem Verkleben mit einem Schwamm und klarem Wasser abgerieben und abgewaschen.

© Christian Bordes

  • Damit die Betonstürze später sehr dicht aneinander liegen können, werden die Überstände an den Kanten mit einem Hammer vorsichtig entfernt.

© Christian Bordes

  • Angemischter Zementmörtel wird auf die Rasenkantensteine gesetzt und die Betonstürze darin eingebettet. Gehen Sie stets behutsam mit den schweren Teilen um, da es schnell passieren kann, dass das noch nicht ganz durchgehärtete Bauwerk ins Kippen gerät.

© Christian Bordes

  • Bevor es los geht, werden die Steine in der späteren Reihenfolge auf den Unterbau gelegt und entsprechend gekürzt oder zugeschnitten. Eine gute Vorbereitung erleichtert das spätere Mauern.

© Christian Bordes

  • Die Einschubnuten für den Grillrost sollten ebenfalls vorbereitet sein.

© Christian Bordes

  • Jeder gesetzte Stein wird mit der Wasserwaage kontrolliert.

© Christian Bordes

  • Eine Spannschnur an zwei Maurerwinkeln erleichtert das Mauern sowohl in der Höhe, als auch in der Flucht.

© Christian Bordes

  • Der Mauermörtel wird stets nur für ein bis zwei Steine gesetzt, da er sonst zu schnell antrocknen würde.

© Christian Bordes

  • Der Stein wird vorsichtig in das Mörtelbett gesetzt, mit der Hand auf das Niveau der Steinreihe gebracht und angedrückt.

© Christian Bordes

  • Den Sitz eventuell mit der Mauerkelle korrigieren. Mit einer langen Wasserwaage lassen sich auch Oben die kleinsten Unebenheiten entdecken, die sofort korrigiert werden müssen.

© Christian Bordes

Zum Verfugen wird der Mörtel zunächst grob in die Fugen gedrückt. Zum Abschluss dann die Fugen glätten.

© Bordes

Eine ansehnliche Fassade für den neuen Grill: Der Grill steht mittlerweile. Doch ist die Beton-Optik nicht jedermanns Sache. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den gemauerten Grill mit wenig Aufwand in einen echten Hingucker verwandeln.

Auch interessant:Was ist beim Grillen im Garten erlaubt?

Источник: https://selbermachen.de/garten/grillen/gemauerten-grill-selber-bauen

Gemauerten Grill selber bauen – DIY-Gartengrill

Grill selber bauen: Mit dieser Anleitung gelingt es

Sobald der Frühling mit den ersten Sonnenstrahlen lockt, treibt es die Grillfreunde in den Garten. Schön, wer jetzt einen tollen Grill sein Eigen nennt.

Statt sich jedes Jahr ein neues Gerät zu kaufen, können Sie sich auch ganz einfach eine eigene Feuerstelle im Garten bauen. Mit einem selbst gemauerten Grill haben Sie alle Freiheiten. Handwerklich ist es nur eine kleine Herausforderung.

Mit unseren Tipps und Tricks gelingt auch Ihnen ein eigener Grill im Garten.

Herausforderung Mauern

Grills werden grundsätzlich in Sichtmauerwerk gemauert. Dazu verwenden Sie lochfreie Schamott- oder Klinkerziegel und feuerfesten Mörtel. Auch gebrauchte Ziegel eignen sich dazu recht gut.

Sie geben dem fertigen Grill einen rustikalen Anblick. Dennoch ist ein Mauerwerk stets nur so gut wie seine Ausführung.

[attention type=yellow]

Gleich große Setz- und Stoßfugen, vollfugige Ausführung ohne Löcher und Schmierstellen und eine absolut gerade Ausführung sind auch bei einem gemauerten Grill entscheidend.

[/attention]

Auch die richtige Überlappung der Steine ist für die Optik und die Statik des Bauwerks wichtig. Mauern sieht leicht aus, kann aber den Laien in die Verzweiflung treiben. Darum gehen Sie mit Respekt und sehr guter Vorbereitung an diese Arbeit heran. Dann wird auch Ihnen der gemauerte Grill gelingen.

Planung

DIY-Gartengrill | Gut geplant ist halb gebaut

Das Wichtigste bei jedem Bauvorhaben ist die Planung. Besonders beim Mauern funktioniert „Einfach drauflos“ niemals. Darum planen Sie exakt im Voraus, indem Sie folgende Fragen beantworten.

  • Wo soll der DIY-Gartengrill stehen?
  • Welche Art und Größe von Grill wollen Sie haben?
  • Welche Form soll der Grill bekommen?
  • Welche Ausbaureserven möchten Sie einplanen?

Standort

Ein Grill nimmt recht viel Platz weg. In den Wintermonaten und bei Nichtgebrauch steht er häufig recht nutzlos im Weg herum. Im Betrieb ist er eine Quelle für Funkenflug, offene Flammen und Rauch.

Das ist ein weiterer Grund, den Grill möglichst weit vom Haus entfernt aufzubauen.

In Summe ist ein gemauerter Grill ein ideales Projekt, um eine ungenutzte Ecke des Gartens einer sinnvollen Nutzung zuzuführen.

Grill-Variationen

Gemauerte Grills gibt es in vielen Variationen. Die einfachste Variante ist eine Grillstation, in die Sie einen Gasgrill einschieben können. Dazu sind im Grunde nur zwei Socken erforderlich, die Sie als verlängerte Tische benutzen können.

Sie können aber auch eine umfassende Grill-,Räucher- und Backstation auauen, in denen Sie einen offenen Grill mit einem Smoker und einem Steinbackofen kombinieren.

Das Projekt ist zwar etwas anspruchsvoller, es wird dann aber zu einem echten Highlight in Ihrem Garten, mit dem Sie die tollsten Speisen zubereiten können.

Grill-Form

Bei einfachen, offenen Grills stehen Ihnen die E-Form, die S-Form, der X-Kreis und viele weitere Varianten zur Auswahl. Schauen Sie sich ruhig zunächst ein wenig um und finden Sie die optimale Form des Grills für Ihren Garten.

Grill-Erweiterungen

[attention type=red]

Sie müssen auch nicht gleich das ganz große Projekt in den Garten stellen. Gemauerte Grills eignen sich gut dafür, sie modular Stück für Stück zu erweitern.

[/attention]

Dazu muss das Gesamtkonzept aber von Beginn an stehen. Gehen Sie dabei ruhig großzügig vor. Der neueste Trend in der Gartengestaltung ist beispielweise die „Ruinen-Ecke“.

Dies ist schon ein etwas größeres Bauvorhaben.

Wenn Sie sich für den nächsten oder übernächsten Sommer ein solches Projekt vorstellen können, dann beziehen Sie es schon heute in die Planung von Ihrem gemauerten Grill mit ein. So vermeiden Sie, den eigentlich für die Ewigkeit gebauten Grill wieder abreißen zu müssen.

Materialien und Werkzeug

Gemauerten Grill selber bauen | Auf zum Baumarkt

Für Ihren DIY-Gartengrill brauchen Sie folgende Materialien und Werkzeuge.

MaterialWerkzeug
AbdeckfolieAbziehbrett
Basaltsteinplattepersönliche Schutzausrüstung: Arbeitshandschuhe, Schutzbrille, Helm und Sicherheitsschuhe
MörtelwanneBetonmischmaschine (bei kleineren Projekten Bohrmaschine mit Rührquirl)
BaustahlmatteCutter
EstrichbetonFugen-Eisen
feuerfester MörtelGummihammer
NägelMaurerkelle
ein paar Latten und Bretter zum EinschalenGlättspan
RichtschnurRichtlatte
Sand-Kies-GemischKreissäge, Handkreissäge oder Stichsäge
Klinker- oder Vormauerziegel als Vollsteine (keine Löcher)Rundschaufel
Spaten
Stampfer
Gartenschlauch
Schubkarre
Wasserwaage
Winkelschleifer mit Eisen-Trennscheibe
Zollstock/Maßband
Steinknacker
Malerquast
10er Armierungseisen

Gartengrill | Mindestausstattung

Was der DIY Gartengrill mindestens haben sollte erfahren Sie jetzt. Als Mindestausstattung sollte Ihr Gartengrill folgende Elemente beinhalten.

  • Feuerstelle
  • Lagerplatz für Grillkohle oder Feuerholz
  • Ablagetisch für fertig gegrillte Speisen

Planen Sie diese Elemente von Beginn an mit ein, dann haben Sie einen guten Start für einen tollen Grillplatz.

Messen

Gemauerter Grill | Drei Mal messen – einmal bauen

Ein Plan ist die Voraussetzung zum Bauen. Danach kommt es auf die exakte Ausführung an. Der nächste Schritt ist deshalb das exakte Einmessen des Schnurgerüstes. Kontrollieren Sie jedes Maß mehrmals, bevor Sie weiter arbeiten.

Schnurgerüst

TIPP: Die Winkel von Rechtecken überprüfen Sie ganz einfach, indem Sie die Diagonalen messen und vergleichen. In Quadraten und Rechtecken müssen die Diagonalen immer gleich lang sein. Wenn sie unterschiedlich lang sind, haben Sie ein Parallelogramm und die Bodenplatte wird schief.

Fundament

Ein gemauerter Grill braucht festen Grund

Auch wenn es viel Arbeit ist, ohne ein festes und frostfreies Fundament geht es nicht. Frostfrei bedeutet: Mindestens 80 cm tief ausschachten. Wenn Sie ein größeres Projekt planen, nehmen Sie lieber einen Minibagger.

Auch wenn Sie ihn nur eine halbe Stunde brauchen, Ihre Arme werden es Ihnen danken. Denken Sie auch an den Abraum: Festes Erdreich vergrößert sich um 1/3, wenn es ausgegraben und damit gelockert wird.

Sie werden staunen, wie hoch der Hügel werden kann, wenn Sie mit dem Ausschachten des Fundaments fertig sind.

Grube ausheben

Einschalen

Nach dem Ausschachten geht es ans Einschalen. Dazu befestigen Sie rings um Ihre Grube durchgehende Schalbretter und stützen sie gut ab. Wichtig: Die Schalbretter müssen alle exakt die gleiche Höhe haben und absolut gerade ausgerichtet sein.

Sie können bestenfalls ein Gefälle von 2% einbauen, dann läuft der Regen zuverlässig nach einer Seite ab.  Außerdem dürfen die Stützen nicht über den oberen Rand der Schalbretter hinausragen.

So können Sie nach dem Betonieren ganz bequem den Beton über die Seitenschalung abziehen.

Vor dem Betonieren legen Sie den Grund der Grube mit Folie aus. Damit verhindern Sie aufsteigende Feuchtigkeit und Frostschäden.

Schalbretter

Betonieren

[attention type=green]

Sie können ganz normalen Portland-Zement und Beton-Kies verwenden. Arbeiten Sie mit der Betonmischmaschine, das spart Ihnen viel Kraft.

[/attention]

Mischen Sie in folgendem Verhältnis: 1 Teil Zement auf 4 Teile Kies.

Die Mischung ist wirklich ganz einfach. Falls Sie sich aber nicht sicher sind, nehmen Sie Fertigbeton als Sackware. So erhalten Sie ein dauerhaftes und hoch belastbares Fundament.

Mischen Sie den Beton recht flüssig an, so verteilt er sich besser in der Schalung. Nachdem Sie eine Handbreit Beton eingefüllt haben, geben Sie die Baustahlmatte hinein.

Alternativ können Sie die Baustahlmatte auch vor dem Betonieren auf ein paar Pflastersteine einlegen. Wichtig ist, dass die untere Matte nicht ganz auf dem Boden liegt.

Wenn Sie die Schalung bis eine Handbreit zum oberen Rand mit Beton gefüllt haben, legen Sie die zweite Baustahlmatte ein.

Falls Sie stückeln müssen, achten Sie auf eine Überlappung von mindestens drei Maschen. Nun füllen Sie die Schalung bis zum oberen Rand voll.

Klopfen Sie mit dem Gummihammer ein paar Mal an der Schalung entlang. Das lässt den Beton sich setzen und verdichten.

zweite Baustahlmatte

Arbeiten Sie aber mit flüssigem Beton, damit vermeiden Sie die Bildung von Blasen. Wenn die Schalung gefüllt und abgeklopft ist, ziehen Sie den Beton über den Schalungsrand mit der Latte ab.

[attention type=yellow]

Glätten Sie nun vorsichtig mit dem Glättspan nach und decken Sie den Beton mit Folie ab. Achten Sie darauf, dass die nächsten 48 Stunden niemand auf der Schalung herum läuft. Bei sehr heißem Wetter feuchten Sie den Beton ein wenig mit dem Gartenschlauch nach.

[/attention]

Das verhindert, dass der Beton Risse bekommt. Nach zwei Tagen können Sie die Schalung und die Folie entfernen.

Schalung glätten

Mauern

Gemauerten Grill selber bauen | Jetzt wird gemauert!

Wenn das Fundament steht, geht es ans Mauern. Ein gemauerter Grill braucht Vollsteine, Halbsteine, Dreiviertelsteine und Viertelsteine. Verwenden Sie zum Trennen den Steinknacker. Das ist wesentlich leiser, präziser, sicherer und staubfreier als die Steinsäge oder der Trennschleifer.

TIPP: Mauern Sie bei größeren DIY-Gartengrill-Projekten zunächst die Ecken. Messen Sie dabei den Grill aber nochmals exakt aus. Ein Stein plus eine Fuge hat eine Länge von 25 cm. Mit den gemauerten und fertig abgebundenen Ecken ist das Einspannen einer Maurerschnur besonders einfach.

Bei kleineren Grills arbeiten Sie mit der Wasserwaage. Das ist etwas mühselig aber mit Geduld und Konzentration kommen Sie auch so zum Ziel. Achten Sie beim Mauern stets auf eine Überlappung von mindestens ¼ der Schichten übereinander. Auch sollten die übernächsten Schichten stets gerade übereinander stehen. So erhalten Sie ein ordentliches Ergebnis.

Sie können entweder sofort vollfugig mauern oder die Fugen anschließend auskratzen und neu verfugen.

Wenn Sie einen rustikalen, mexikanischen Stil bevorzugen, dann arbeiten Sie mit dünnerem Mörtel und gleich vollfugig.

Wischen Sie das Mauerwerk alle zwei Schichten mit dem nassen Malerquast ab. Das erzeugt eine interessante Struktur und hält das Mauerwerk von Beginn an sauber.

Wenn sie den ordentlichen Stil bevorzugen, dann kratzen Sie alle fünf Schichten die Fugen auf ca. 2 cm Tiefe aus. Wenn der Grill fertig gebaut ist und abgebunden hat, verfugen Sie ihn mit dem Fugeneisen neu. So bekommen Sie ein perfektes, sauberes Ergebnis.

[attention type=red]

Schneiden Sie mit dem Trennschleifer zwei Stücke vom 10er Armierungseisen zurecht. Wenn Sie bis Hüfthöhe gemauert haben, legen Sie die Eisen so in die Setzfuge, dass der Grillrost anschließend sicher und wackelfrei aufliegt.

[/attention]

Mauern Sie die Armierungseinsen fest ein. Denken Sie aber daran, den Grill immer abzudecken. Damit verhindern Sie, dass die Eisen zu schnell zu rosten beginnen. Reiben Sie die Eisen nach dem Grillen auch immer mit Öl ein. Das verhindert zusätzlich eine Korrosion.

fertig gemauerter Grill

Ein gemauerter Grill ist einer Herausforderung aber er gibt viel zurück. Wenn Sie beim Gemauerten Grill selber bauen auf den Geschmack gekommen sind, dann schauen Sie sich auch einmal unsere anderen Bauanleitungen an.

Источник: https://www.talu.de/gemauerten-grill-selber-bauen/

Schritt für Schritt Anleitung – Gasgrill selber bauen zum Nachmachen

Grill selber bauen: Mit dieser Anleitung gelingt es

Es gibt nichts Besseres, als im Sommer ein schönes Stück Fleisch vom Grill zu genießen. Gerade die Gas-Variante wird dabei immer beliebter. Der Grill ist schnell aufgeheizt und lange Wartezeiten gehören der Vergangenheit an.

Der einzige Nachteil sind die Kosten, die die Anschaffung eines Gasgrills mit sich bringt. Die Artikel in diesem Bereich sind deutlich teurer als ein Grill, welche mit Holzkohle betrieben wird.

Es gibt jedoch eine günstige Variante, die nicht nur das Handwerkerherz höherschlagen lässt. Einen Gasgrill selber bauen ist eine schöne und vor allem nützliche Beschäftigung für jeden Hobbyhandwerker.

Was wird für den Bau benötigt?

Möchtest du deinen Gasgrill selber bauen, brauchst du im Vorfeld einige Materialien und Werkzeuge, damit dir dein Projekt gelingt. Alle nötigen Utensilien sind im Baumarkt zu finden.

Die Grundlage bildet ein Untergestell. Wichtig ist es, dass es besonders stabil ist, damit der spätere Grill auch einen festen und vor allem sichern Stand hat. Geeignet sind Rohe oder auch Streben aus Stahl.

Diese werden dann zu einem Gestell zusammengeschweißt. Hast du dazu nicht die Möglichkeit, kann auch ein alter ausgedienter Holzkohlegrill als Grundgerüst herhalten. Dieser sollte allerdings noch stabil sein.

Eine Wanne aus Edelstahl ist die ideale Grundlage für das spätere Befestigen des Brenners und ein perfekter Halter für einen Grillrost. Diese Wanne sollte ebenfalls mit Schweißpunkten mit dem Gerüst verbunden werden.

Hierbei handelt es sich um den sogenannten Grill-Korpus. Dieser kann auch von einem alten Gasgrill genommen werden. Der Vorteil ist, dass bereits alle Anschlüsse für Gas und auch das Zündsystem vorhanden ist.

Gerade für Hobbyhandwerker ist das die bessere Lösung. Mit ein paar Lötpunkten ist der Grill-Korpus am Untergestell befestigt und es kann mit dem Bauen weitergehen. Der Brenner ist an der Reihe.

Hier kannst du auch wieder zu einem bereits vorhandenen Brenner greifen. Natürlich ist es auch möglich dieses Teil selber zusammenzubauen. Die einfache Variante ist jedoch einen Grill auf bestehenden Teilen neu zusammenzusetzen.

[attention type=green]

Am Ende brauchst du nur noch ein passen Grillrost, auf dem dein Grillgut seinen Platz findet. Auch hier kann wieder ein bereits vorhandenes Produkt verwendet werden. Möchtest du ein eigenes haben, kannst du dieses durch Schweißen selber bauen.

[/attention]

Mit diesem kleinen Video bekommst du eine Anregung, wie dein Grillrost später aussehen kann.

Das musst du beachten, wenn du einen Gasgrill selber bauen möchtest

Im Umgang mit einer großen Hitze gilt immer ein gewisses Maß an Vorsicht. Bei einem Gasgrill kommt jedoch noch der Brennstoff hinzu, der eine zusätzliche Gefahrenquelle darstellt.

Entscheidest du dich nun, deinen Gasgrill selber bauen zu wollen, dann kommst du an einigen Sicherheitsmaßnahmen nicht vorbei. Gerade auf diese Punkte solltest du also bei deinem Grill genauer achten.

In der Gasflasche herrscht ein hoher Druck. Es ist daher wichtig, dass in jedem Fall ein Druckminderer verbaut wird. Dieser ist in vielen Variationen in jedem Baumarkt zu finden.

Entscheidest du dich gegen diesen Druckminderer, kann es zu einer Explosion kommen. Bei vielen Herstellern ist der Minderer bereits an der Flasche. Ist das nicht der Fall, musst du diesen unbedingt besorgen.

Überprüfe die Leitung regelmäßig und vor jeder Nutzung. Alte Schläuche und undichte Verbindungen können dazu führen, dass Gas ausströmen kann. In Verbindung mit Sauerstoff entsteht hier eine Gefahrenquelle.

Nutze daher nur originale Anschlüsse und setze auf die Verbindungen, die es für diese Gasleitungen zu kaufen gibt. Eigene Konstruktionen führen sehr häufig zu Unfällen.

Der Brenner sollte von dir nur selber gebaut werden, wenn du dich damit auskennst. Hast du in diesem Gebiet noch keine Erfahrung, dann nutze lieber einen Brenner aus einem alten Gasgrill.

Einen Gasgrill selber bauen und verschönern

Eine weitere Möglichkeit, um deinen Gasgrill in einem anderen Licht erstrahlen zu lassen, ist die Verschönerung. Grundlegend wird an der Technik des Grills nichts verändert. Hier geht es mehr um die Optik.

Im ersten Schritt werden an deinem Gasgrill die Ablageflächen abmontiert. Diese werden später ersetzt. Auch den Deckel solltest du abnehmen. Das Untergestell wird von der Grillfläche ebenfalls getrennt.

Bei Bedarf können die Brenner ausgetauscht werden. Das ist davon abhängig, wie alt dein Grill bereits ist. Original Teile können bei dem jeweiligen Hersteller erworben werden. Kaufe hier keine mindere Qualität.

[attention type=yellow]

Der Grillwagen selber wird nun aus Holz gefertigt. Das muss nicht nur besonders robust, sondern auch wetterfest sein. Achte also auch hier auf ein hochwertiges Holz, welches bei Wind und Wetter draußen stehen kann.

[/attention]

Das Grundgerüst sollte der Grillfläche angepasst sein. Diese wird später wieder oben aufgesetzt. Die Seitenteile werden ebenfalls aus einem wetterbeständigen Material gefertigt.

Die Verkleidung wird dabei der Form des Grills angepasst. Später sieht es einfach besser aus, wenn der gesamte Grill ordentlich verkleidet ist. Im vorderen Bereich wird eine kleine Tür eingebaut.

Am unteren Ende werden noch Rollen für den einfachen Transport angebracht. Hierbei solltest du darauf achten, dass diese das Gewicht tragen können und ausreichend groß sind. Sinnvoll ist es, wenn diese noch festgestellt werden können.

Am Schluss fehlt noch die Ablagefläche, die sich links und rechts am Grill befindet. Diese können größer und stabiler gestaltet werden, als die, die vom Hersteller bereits montiert wurden.

Du kannst hier mit festen Winkeln arbeiten oder auch mit Scharnieren. Je nachdem ob du die Tische später runterklappen möchtest oder nicht. Mit einem Winkel wird die gesamte Fläche ein wenig stabiler.

Am Schluss wird das gesamte Holz noch mal behandelt. Hier reicht eine einfache Lasur oder auch ein Öl, welches das Material vor dem Wetter schützt. Das ist wichtig, damit du besonders lange etwas von deinem Grill hast.

Fazit

Du kannst dir deinen Gasgrill selber bauen oder einen bereits vorhandenen verschönern. Manchmal ist ein gebrauchter Grill nur im ersten Moment ein wenig rostig oder unschön anzusehen.

Mit wenigen Handgriffen und einigen Veränderungen lässt sich dieses Modell jedoch sehr schnell wieder aufpeppen. Es muss also nicht immer ein neuer Grill sein, der ein Loch in die Haushaltskasse reist.

Источник: https://gasgrillexperte.de/grilltipps/gasgrill-selber-bauen/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: