Günstig gebaut im Verbund

Holz-Beton-Verbunddecke

Günstig gebaut im Verbund

© Sabine Dubb

Holz-Beton-Verbunddecken (HBV) erreichen sehr hohe Spannweiten und bieten  guten Brand- und Schallschutz. Als Hybridsystem haben sie den Vorteil, die Vorzüge von zwei Baustoffen miteinander zu verknüpfen. Dabei nimmt das Holz die Zug- und der Beton die Druckkräfte auf, die auf die Decke wirken.

Die jeweiligen Verbindungsmittel verbinden dabei die beiden Materialien kraftschlüssig und übertragen die Schubkräfte (auch Scherkräfte genannt) zwischen ihnen. Holz-Beton-Verbunddecken können deshalb für sehr große Spannweiten eingesetzt werden. Sie verfügen über eine hohe Traglast und Biegesteifigkeit bei verhältnismäßig geringem Eigengewicht und relativ niedriger Gesamthöhe.

Durch den Beton und die somit eingebrachte Masse wird der Schallschutz erhöht und durch seine Nichtbrennbarkeit ein sehr gutes Brandschutzverhalten (teilweise über F90) erzielt. Je nach System und Vorfertigungsgrad lassen sich Holz-Beton-Verbunddecken schnell und wirtschaftlich verlegen. Zunehmend werden sie auf Grund dieser Eigenschaften im mehrgeschossigen Wohnungsbau eingesetzt.

Daneben werden HBV-Systeme auch zur Ertüchtigung bestehender Holzdecken im Altbau eingesetzt.

Systeme

Im Wesentlichen unterscheiden sich die Systeme der Holz-Beton-Verbunddecken im Grad ihrer Vorfertigung und der Art ihrer Verbindungsmittel.

So kann auf eine bestehende Holzbalkendecke, beziehungsweise auf vorgefertigte Holzelemente mit entsprechender Holzuntersicht, auf der Baustelle die Betonschicht als Ortbeton aufgebracht werden, der dann allerdings noch bis zu 4 Wochen aushärten muss.

Es gibt aber auch vorgefertigte Systeme, die bereits ab Werk mit einer Betonschicht vergossen werden oder mit ebenfalls vorgefertigten Stahlbetonelementenverbunden werden. Die Art der Verbindungsmittel wird immer vielfältiger.

[attention type=yellow]

Typisch sind Verbundschrauben oder längs zur Tragrichtung des Holzes eingeklebte Streckmetallstreifen (speziell zugelassenes gelochtes Blech). Es gibt auch Systeme mit quer zur Tragrichtung eingesetzten Vollmetallstreifen.

[/attention]

Die Verwendung von Fertigbeton bietet den Vorteil, dass kein Wasser auf der Baustelle in die Konstruktion eingebracht wird. Zudem müssen die Oberflächen nicht mehr bearbeitet werden.

Inzwischen ist es möglich, HBV- Großtafeln mit etwa 2,50 m Breite und bis zu 18 m Länge vorzufertigen und, je nach Transport- und Montagemöglichkeiten, auf die Baustelle liefern zu lassen.

Sanierung

Da als Geschossdecken lange Zeit Holzdecken eingesetzt wurden, ist der Sanierungsbedarf hier verhältnismäßig hoch, insbesondere wenn Schall- und Brandschutz verbessert werden sollen. Eine Möglichkeit der Ertüchtigung bestehender Holzdecken ist das Ergänzen und Verbinden mit einer Betonschicht.

Diese wird in der Regel auf die vorhandene Dielung der alten Decke, beziehungsweise auf eine zunächst ausgelegte Holzschutzfolie, aufgebracht. Der Beton kann auch zwischen die Balken gegossen werden. Als Verbindungsmittel dienen dabei in der Regel Streckmetallstreifen, die dann seitlich in die Balken eingebracht werden müssen.

Auf diese Weise kann der Beton allerdings nicht als Scheibe wirksam werden, so dass die Biegesteifigkeit nicht so stark erhöht wird. Dies spielt allerdings ohnehin nur eine Rolle, wenn an der Statik des Gebäudes größere Eingriffe durch den Abriss von Wänden erfolgen. Andererseits ist der Deckenauau auf diese Weise nicht so hoch.

Diese Sanierungsmethode gilt als relativ wirtschaftlich durch den geringeren Aufwand gegenüber herkömmlichen Sanierungsmaßnahmen für Holzdecken.

Schallschutz und Akustik

Durch das Einbringen von Masse wird grundsätzlich der Luftschallschutz erhöht und eine Voraussetzung für erheblich besseren Trittschallschutz geschaffen. Dieser wird allerdings erst erreicht, wenn der Bodenbelag zusätzlich durch eine Trittschalldämmung entkoppelt wird.

Günstig wirkt sich eine HBV-Decke auf Grund der erhöhten Masse gegenüber dem Schwingungsverhalten tiefer Frequenzen aus, weshalb sie gerade im Mehrfamilienwohnugsbau zum Einsatz kommt. Durch die höhere Biegesteifigkeit der Decke ist auch das Schwingungsverhalten deutlich verbessert.

Auch Holzbeton-Verbund-Decken können als Akustikdecken mit entsprechenden Profilen oder beispielsweise so genannten Akustikabsorbern hergestellt werden.

Das Holz-Beton-Hybridsystem ist eine sinnvolle Alternative beispielsweise zur Brettstapeldecke, wenn besonders große Spannweiten überbrückt werden müssen oder höhere Anforderungen an Schall- und Brandschutz gestellt werden.

Источник: https://www.oekologisch-bauen.info/hausbau/bauweisen/holzbau/holzdecken/holz-beton-verbunddecke.html

Alternativen zum Wärmedämmverbundsystem

Günstig gebaut im Verbund

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) verpflichtet Bauherren und Sanierer, hohe Auflagen an den Wärmeschutz zu erfüllen. Ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) kann helfen, die geforderten Werte zu erreichen. Doch es gibt weniger umstrittene Alternativen für die Wärmedämmung.

Wer heutzutage umbaut oder umfangreich modernisiert, muss sich an die Auflagen des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) halten. Ein wichtiger Bestandteil dieser Verordnung ist die Wärmedämmung, etwa der Fassade.

Um die Vorgaben zu erfüllen, werden sowohl bei der Altbausanierung als auch beim Neubau häufig für die Fassade Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) eingesetzt. Dabei wird ein Dämmstoff an der Außenwand befestigt, armiert und abschließend verputzt.

Der Dämmstoff und der Baustoff darunter gehen einen festen Verbund ein.

Warum Wärmedämmverbundsystem

Ein Wärmedämmverbundsystem soll den Heizbedarf – und damit die Heizkosten – auf ein Minimum absenken. Weil die gedämmten Wände die Wärme besser im Haus halten und dadurch an den Innenseiten weniger stark abkühlen, bleibt die warme Raumluft in den Zimmern. Ein WDVS kann nachträglich und relativ einfach montiert werden.

Wie viel Energie sich mit Hilfe eines WDVS einsparen lässt, hängt wesentlich von der Leistung des Dämmstoffs ab. Wie stark die Dämmung wirkt, bestimmt der sogenannte U-Wert oder Wärmedurchgangskoeffizient. Für diesen Wert sind die Dämmstoffdicke sowie die Wärmeleitfähigkeit W*m/K entscheidend. Es gilt: Je niedriger der U-Wert, desto weniger Wärme fließt durch den Dämmstoff ab.

Eine ausführliche Energieberatung durch den Fachmann ist bei jeder umfassenden Maßnahme ratsam. Weist ein Gebäude beispielsweise bereits sehr gute Dämmwerte auf oder stehen Montageaufwand und Nutzen in keinem Verhältnis, sollten andere Möglichkeiten zum Wärmeschutz in Betracht gezogen werden. Auch bei denkmalgeschützten Fassaden muss oftmals nach einer individuellen Lösung gesucht werden.

Der Standard: Systeme aus Styropor und Polyurethan

Die günstigste Möglichkeit Fassaden zu dämmen, sind Dämmplatten aus Polystyrol oder Polyurethan. Allerdings sind die beiden Materialien auch umstritten.

Zum einen handelt es sich um erdölbasierte Dämmstoffe, deren Herstellung selbst einiges an Energie verbraucht und deren spätere Entsorgung nicht ganz unproblematisch ist.

[attention type=red]

In Verruf geraten sind WDVS aus Styropor aber auch durch Berichte von Hausbränden.

[/attention]

Zum Einsatz kommen Polystyrol-Hartschaum, Polystyrolpartikel-Schaum, Polystyrolextruder-Schaum sowie Polyurethan-Hartschaum:

  • Expandiertes Polystyrol (EPS), besser bekannt unter dem Markennamen Styropor, ist sehr günstig, vielseitig einsetzbar und leicht zu verarbeiten. Vor- und Nachteile einer Wärmedämmung mit EPS sind hier zusammengefasst.
  • Polystyrol-Extruderschaumstoff (XPS), auch dieser eher geläufig unter der Bezeichnung Styropor, wird aufgrund seiner größeren Rohdichte und des stärkeren Wasserdampfdiffusionswiderstands eher auf Flachdächern und im Sockelbereich eingesetzt, also an Stellen, an denen es feuchter ist.
  • Polyurethan-Hartschaum (PUR) gibt es sowohl in Form von Platten oder Blöcken, das Material kann aber auch direkt auf der Baustelle aufgeschäumt werden. Hier erfahren Sie, wie sich Polyurethan als Dämmstoff einsetzen lässt.

Alternative Dämmstoffe

Neben EPS-, XPS- oder PU-Dämmstoffen gibt es eine Vielzahl an Alternativen für Wärmedämmverbundsysteme. Dabei müssen alle Materialien den Ansprüchen an Brandverhalten und Wasseraufnahmevermögen gerecht werden. Grundsätzlich geeignet sind Mineralwolle, Perlite, Kork, Holz- und andere Naturfasern.

Es gibt aber auch alternative Dämmkonzepte, also nicht als Wärmedämmverbundsystem, das von außen auf eine bestehende Wand angebracht wird.

Wärmedämmziegel oder Kerndämmung im zweischaligen Mauerwerk

Mit dem Vulkangestein Perlit gefüllte Wärmedämmziegel erfüllen die Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung und können in entsprechender Wanddicke sogar für Passivhäuser genutzt werden.

Mit einer Wärmedämmfassade aus perlitgefüllten Ziegeln kann aber auch die Wärmedämmung von Altbauten erheblich verbessert werden.

Dabei werden die Ziegel mit Perlitfüllung nicht wie typische WDVS-Platten geklebt, sondern direkt an der Wand anliegend vorgemauert. Ist die Fassade uneben, sollten die Ziegel mit einem kleinen Abstand zur tragenden Wand hochgezogen werden.

Dann kann auch der entstandene Hohlraum zwischen Dämmung und Fassade mit Perlit-Granulat gefüllt werden.

Auch Porenbeton kann ausreichend hohe Wärmedämmwerte erreichen, sodass keine zusätzliche Dämmung notwendig ist.

Dämmung im Massivholzbau

Auch der Baustoff Holz hat hervorragende Dämmwerte. Bei den allermeisten Holzbauweisen – etwa im Fertigbau – sind die Wände jedoch nicht dick genug und bestehen vor allem nicht aus massiven Materialien. Anders bei Blockhäusern. Diese können so gebaut werden, dass die Wände aus massiven Holzbohlen keine weitere Dämmung benötigen.

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit Mineralwolldämmung

Eine Vorhangfassade besteht aus einer Unterkonstruktion in Form einer Lattung aus Holz oder Metall und dem Fassadenmaterial.

Durch diese Unterkonstruktion entstehen Zwischenräume, in die eine Dämmschicht aus Mineralwolle eingebracht werden kann.

Die abschließende Außenverkleidung kann verschieden ausgeführt werden: Erhältlich sind sowohl Trägerschichten mit Putz, als auch Natursteinfliesen, Keramik, Glas oder sogar Photovoltaikzellen.

Kerndämmung bei zweischaligem Mauerwerk

Eine Kerndämmung befindet sich in der Mitte eines zweischaligen Mauerwerks. Die Wahl des Dämmmaterials ist dabei vielfältig: Es können Schüttungen zum Beispiel aus Korkschrot oder Blähglas, Flocken aus Mineralwolle sowie Granulate eingesetzt werden, aber auch Ortschaum.

Extradünn: Vakuumdämmplatte (Vacuum Insulated Panel, VIP)

Vakuum-Isolierpaneele sind sehr dünne, aber dennoch wirkungsvolle Dämmsysteme. Während Luft bereits ein schlechter Wärmeleiter ist, wovon überwiegend aus Luft bestehende Dämmmaterialien wie beispielsweise Styropor oder Polyurethan profitieren, ist die Dämmwirkung eines Vakuums praktisch perfekt.

Die dünnen Paneele bestehen aus einem offenporigen Stützkern und einer absolut dichten Hülle, damit das Vakuum im Inneren dauerhaft ist. Der Stützkern ist nötig, damit die Platte dem Druck standhält. Wird die Hülle beschädigt, verliert die Dämmplatte ihre Wirkung.

[attention type=green]

Die Montage eines solchen Dämmsystems überlässt man besser Fachleuten, da äußerste Sorgfalt geboten ist. Außerdem sind solche Dämmsysteme recht teuer.

[/attention]

Deshalb bieten sie sich vor allem dann an, wenn die Dämmstoffhülle aus baulichen oder architektonischen Gründen ausgesprochen dünn bleiben muss.

Alternative Innendämmung

Ist keine Außen- oder Kerndämmung möglich, zum Beispiel weil die Fassade eines Hauses unter Denkmalschutz steht, bleibt im Prinzip nur eine Innendämmung. Hier ist Vorsicht geboten: Bei einer unfachmännischen Bauausführung drohen Schimmelschäden. Im Vorfeld sollte daher ein Fachmann befragt werden, der auch für den Laien nicht erkennbare Schwachstellen aufdeckt.

WDVS: Auau und Montage

Vor allem Besitzer von Putz- oder Betonfassaden können ihre Außenwand mit einem Wärmedämmverbundsystem dämmen. Kernstück der mehrschichtigen Konstruktion ist zwar der Dämmstoff, die einzelnen Komponenten sollten aber stets aufeinander abgestimmt sein.

Bereits für die Befestigung an der Fassade gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

  • Kleben mit Klebemörtel: Für gewöhnlich verkleben Handwerker die einzelnen Platten vollflächig, bei unebenem Untergrund wird auf die Punkt-Rand-Verklebung zurückgegriffen. Diese Befestigungsart eignet sich zum Beispiel bei Polystyrol-Hartschaumplatten mit einem System-Gesamtgewicht von weniger als zehn Kilogramm pro Quadratmeter.
  • Kombination aus Kleben und Dübeln: Vor allem bei Altbauten ist zusätzliches Verdübeln der Platten empfehlenswert. Der Kopf der Systemdübel muss bündig mit der Dämmung abschließen. Auf Steinwolle basierende Systeme sollten ebenso verklebt und verdübelt werden, wie WDVS, die mehr als zehn Kilo pro Quadratmeter wiegen.
  • Mechanische Befestigung: Dabei werden die Dämmplatten mittels einer linienförmigen Verankerung an Metallschienen aufgehängt.

Die Dämmstoffplatte selbst kann aus verschiedenen Materialien bestehen. Wichtig ist dabei einerseits ihr Brandverhalten, andererseits auch das Wasseraufnahmevermögen des Materials. Die einzelnen Platten müssen eben befestigt werden. Die Plattenfugen sind zu schließen, Plattenversprünge sollten glattgeschliffen werden.

Für gewöhnlich wird auf die Dämmplatte eine Armierungsschicht mitsamt einem Armierungsgewebe aufgetragen.

Dabei kommen mineralisch gebundene oder organisch kunstharzvergütete Spezialmassen zum Einsatz, die wiederum auf den Fassadenputz abgestimmt sein müssen.

In die Masse wird ein Armierungsgewebe – meist aus Glasfaser – eingelassen, das die Spannung im Putz auf eine größere Fläche verteilt.

Der Außenputz bildet den Abschluss des WDVS. Dabei stehen dem Handwerker vier Systeme für den Fassadenputz zur Verfügung: Mineralputz als Dickschichtsystem, sowie Silikatputz, Kunstharzputz und Silikonharzputz als Dünnschichtsystem.

Ihre Meinung zählt

Источник: https://www.bauen.de/a/alternativen-zum-waermedaemmverbundsystem.html

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: