Immobilie verkaufen

Ratgeber: 10 Tipps wie Sie Ihre Immobilie schnell verkaufen können

Immobilie verkaufen

Sie wollen Ihr Haus schnell verkaufen und hoffen, dass alles zügig und problemfrei verläuft? Folgende Tipps für den schnellen Hausverkauf helfen allen, die nicht lange warten können oder wollen. Mit ein paar grundlegenden Kenntnissen ist es nämlich gar nicht so schwierig, neue Hausbesitzer zu finden.

Tipps 1: Nehmen Sie die Kosten genau unter die Lupe

Immobilienbesitzer müssen eine lange Reihe von Steuer- und Kostenfragen beachten. Wer beispielsweise ein Mietshaus weniger als zehn Jahre besessen hat, muss den Gewinn beim Verkauf versteuern. Dazu kommen die Kaufnebenkosten. Steuerfrei ist der Verkauf für Selbstnutzer.

Allerdings müssen auch die bestehenden Kredite genau unter die Lupe genommen werden. Wer seine Immobilie schnell verkaufen will und Kredite ablösen möchte, muss oft eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Besser ist es, wenn der potentielle Käufer das Darlehen übernimmt.

Deshalb sollten Sie sich auch dann, wenn Sie Ihr Haus schnell verkaufen wollen, erst von Ihrer Bank beraten lassen.

Tipp 2: Kalkulieren Sie den Verkaufswert Ihrer Immobilie realistisch

Die Preislage ist in Deutschland extrem unterschiedlich. In einigen ländlichen Gegenden liegen die Preise sehr niedrig, in Ballungszentren dagegen extrem hoch.

Informieren Sie sich darüber, was ähnliche Häuser in Ihrer Gegend im Moment kosten und lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Immobilienmakler oder Ihrer Bank beraten.

 Immobilien Schaller berät Sie gerne für die Metropolregion Nürnberg.

Tipp 3: Machen Sie gute Fotos von Ihrer Immobilie

Dies ist einer der wichtigsten Tipps für schnellen Hausverkauf! Gute Fotos sind das A und O eines zügigen Handels, denn damit locken Sie die meisten zahlungsstarken Interessenten an. Investieren Sie notfalls auch in einen Profi-Fotografen, wenn Sie nicht selbst mit Weitwinkel und verschiedenen Belichtungsmöglichkeiten perfekt umgehen können.

Der Zeitpunkt des Shootings sollte präzise gewählt sein. Oft lohnt es sich, Fotos zu verschiedenen Zeitpunkten mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen zu machen. Ihre Immobilie von außen bei blauem Himmel fotografiert ist sicher vorteilhaft.

Manchmal ist es auch gut, Fotos zu machen, bevor das Haus oder die Wohnung leer ist, und dann die leere Immobilie noch einmal zu fotografieren. 

Tipp 4: Mit einem Makler gehen Sie auf Nummer Sicher

Wenn Sie Ihr Haus schnell verkaufen wollen und damit so wenig Aufwand wie möglich haben wollen, gehen Sie am besten zu einem Makler. Vor allem dann, wenn das Haus Ihr eigenes Zuhause war oder sogar noch ist, sollten Sie an einen Makler denken.

Oft ist es nicht einfach, bei Besichtigungsterminen die kritischen Bemerkungen potentieller Käufer zu hören. Außerdem möchten Kaufinteressenten manchmal Besichtigungstermine zu Zeiten, an denen Sie nicht zuhause sind.

 Ein Makler kann  diese Termine dann auch ohne Sie vereinbaren. So sparen Sie sich Zeit und erhöhen Ihre Chancen auf einen schnellen Verkauf Ihrer Immobilie.

Ein Makler beantwortet auch Fragen potenzieller Interessenten zu Ihrer Immobilie hinsichtlich Bausubstanz, Lage, Einkaufsmöglichkeiten etc. seriös und fachmännisch. Das schafft Vertrauen und ist ein weiterer Pluspunkt. 

Tipp 5: Zeigen Sie Ihr Haus von seiner besten Seite

Auch dann, wenn Sie Ihre Immobilie schnell verkaufen wollen, sollten Sie sich für ein Aufhübschprogramm gründlich Zeit nehmen. Ein ansprechendes Haus bringt mehr Geld als eines, bei dem noch jede Menge Schönheitsreparaturen anstehen.

Inzwischen gibt es sogar Spezialisten, die das Haus gezielt für den Verkauf herrichten. Man spricht dann vom „Home-Staging“. In vielen Gegenden Deutschlands können Sie sich inzwischen an eine solche Fachkraft wenden.

Mit ein bisschen Einsatz und gutem Geschmack können Sie diese Arbeit aber auch selbst übernehmen.

Tipp 6: Betrachten Sie Ihr Haus von außen

Betrachten Sie Ihren Garten und Vorgarten ehrlich und möglichst neutral. Vor allem der Vorgarten und die Haustür sind wichtig – sie sorgen schließlich für den ersten Eindruck. Richten Sie den Garten her, sorgen Sie für saubere Treppen, entfernen Sie Müll oder Kinderspielzeug und sorgen Sie dafür, dass alles sauber und gepflegt wirkt.

Tipp 7: Schaffen Sie Platz

Das kann schwierig sein, falls Sie in der Immobilie noch wohnen. Trotzdem sollten Sie bereits vor dem Verkauf und vor dem Umzug einen Container bestellen und sich von allem trennen, was Kellerräume, Speicher, Vorratsräume und Garage zumüllt.

 Sorgen Sie auch für Platz in den Wohnräumen und packen Sie Ihre privaten Dinge wie Bilder und Erinnerungsstücke in Umzugskästen. Die Wohn- und Schlafräume sollten luftig sein und nur wenige persönliche Dinge enthalten.

Der potentielle Käufer muss das Gefühl haben, sich in diesem Haus einrichten zu können. Wenn er zu viel von Ihren Dingen sieht, fühlt er sich nur „wie auf Besuch“.

Tipp 8: Machen Sie Großputz

Es ist leider nicht zu vermeiden: Sie werden mehrere Male putzen müssen. Sowohl zum Fototermin als auch zu den Besichtigungsterminen sollte alles so ordentlich und sauber wie nur irgendwie möglich sein.

Verdreckte Türstöcke, schmutzige Fenster, Spinnenweben an den Kellerdecken dürfen nicht sein und schrecken mögliche Käufer ab. Investieren Sie eventuell in ein professionelles Putzteam.

[attention type=yellow]

Manchmal sieht man in seinen eigenen vier Wänden die Stellen gar nicht mehr, die dringend ein liebevolles Händchen bräuchten. Vor allem Küche und Bad müssen blitzblank sein und sollten nur wenige persönliche Dinge enthalten.

[/attention]

Vergessen Sie nicht: Potentielle Käufer öffnen in der Küche und im Bad durchaus auch die Schränke und schauen hinein! Vergessen Sie auch nicht vor den Besichtigungsterminen ausreichend zu lüften!

Tipp 9: Führen Sie Reparaturen und Verschönerungen durch

Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie nicht mehr in der Immobilie wohnen und das Objekt bereits leer steht. Dann können sich einige Tausend Euro für Maler und Handwerker lohnen, denn der Hauspreis steigt dadurch um einiges.

Lassen Sie die Wände in hellen und neutralen Farben streichen, sorgen Sie für saubere Böden und für gepflegte Türen. Falls es irgendwo Probleme mit Steckdosen oder Leisten geben sollte, lassen Sie sie reparieren.

Der Käufer muss das Gefühl haben, ohne größeren Eigeneinsatz jederzeit einziehen zu können.

Tipp 10: Sorgen Sie für alle wichtigen Unterlagen und seien Sie positiv gegenüber Gutachtern

Wenn Sie Ihre Immobilie selbst verkaufen wollen, müssen Sie für alle Unterlagen sorgen, die wichtig für den Käufer sind. Deshalb ist es ratsam hierfür einen Makler einzusetzen. Sagen Sie nicht Nein, falls ein potentieller Käufer die Bewertung Ihrer Immobilie durch einen Gutachter wünscht.

Gutachter, die der Käufer bestellt, müssen auch vom Käufer bezahlt werden. Je nach Zustand Ihrer Immobilie findet er Mängel oder bewertet den Zustand positiv. Falls es deshalb zu keinem Geschäft kommen sollte, können Sie jedoch dieses Gutachten als Gedankenstoß nehmen.

Nun wissen Sie genau, was Sie noch verbessern müssen, damit Ihr Haus bald einen neuen Besitzer findet.

Diese Unterlagen sollten Sie beim Immobilienverkauf parat haben:

  • Amtliche Flurkarte
  • Grundbuchauszug
  • Grundrisse / Bauplan
  • Wohnflächenberechnung
  • Berechnung des umbauten Raumes
  • Energieausweis
  • Bauvertrag
  • Nachweise über Denkmalschutzbestimmungen
  • Erbpachtverträge
  • Bei vermieteten Immobilien: Kopien der Mietverträge und Nachweise der Mieteinkünfte, Betriebskostenabrechnungen der vergangenen drei Jahre
  • Aufstellung über Modernisierungen / Sanierungen
  • Handwerkerrechnungen aller größeren Reparaturen und Umbauten
  • Garantieurkunden, Rechnungen und Gebrauchsanweisungen für Einbauten wie Heizung, Kamin oder Küche
  • Wartungsnachweise

Источник: https://www.schaller-immobilien.de/ratgeber-artikel/immobilie-schnell-verkaufen-10-tipps/

Immobilie in Berlin verkaufen | Von auswärts sicher verkaufen

Immobilie verkaufen

Wie findet man den möglichen Verkaufspreis für die eigene Immobilie heraus? Worauf ist zu achten? Wie kann man sich sicher sein den Verkauf mit dem besten Angebotspreis zu beginnen?

Die Senatsverwaltung macht es möglich. In Berlin stellt der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Berlin wirklich fundierte Ausgangswerte online zur Verfügung.

Und genau da setzen wir an, bei den tatsächlich geschlossenen Kaufverträgen der jungen Vergangenheit. Es wäre einfach unprofessionell sich dieses Datenmaterials nicht zu bedienen.

Zusammen mit unserer Erfahrung, unserer Marktkenntnis und den Merkmalen Ihrer Immobilie, entsteht schnell eine fundierte Werteinschätzung.

Reine online-Bewertungen auf der Basis von Angebotspreisen hingegen sind keine Alternative. Dabei können Sie viel Geld verlieren. Unabhängig vom festgelegten Angebotspreis qualifizieren wir den Verkaufspreis bei Beginn der Vermarktung immer über spezielle Kurzzeitangebote.

So stellen wir anhand der Marktreaktion durchgreifend sicher, dass Ihre Wohnung, Ihr Haus, auch wirklich marktgerecht von uns angeboten wird. Unseren Kunden, speziell denen von außerhalb, stellen wir die erreichten Resultate online zur Verfügung.

So können Sie sich sicher sein und können unsere Arbeit entspannt mitverfolgen und kontrollieren.

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

So transparent wie in der Verkaufspreisermittlung sind wir auch bei den Kosten.

Wenn Sie Ihre Immobilie in Berlin und Umgebung über uns verkaufen, fallen für Sie als Immobilieneigentümer keinerlei Kosten an. Ohne „wenn“ und „aber“. In der Region Berlin/Brandenburg ist es derzeit üblich, dass alle Erwerbsnebenkosten vom Käufer getragen werden. Unsere Leistungen bezahlt also der Käufer.

Die Kosten für die Unterlagenrecherche, die Unterlagenbeschaffung, für einen Energieausweis, für einen digitalen Grundriss und den Vertrieb tragen wir für unsere Kunden. Für auswärtige ebenso wie für Berliner Eigentümer. Auch hier fallen für Sie keine Kosten an.

Wie viel Zeit ist für den Verkauf Ihrer Immobilie zu planen?

Wir machen es uns nicht einfach und bieten Ihre Immobilie zu einem zu geringen Preis an. Das würde zwar Geschwindigkeit in den Verkauf bringen, letztendlich würden Sie diesen Zeitvorteil aber mit einem zu niedrigen Verkaufspreis bezahlen.

Ein guter, sicherer und letztendlich erfolgreicher Immobilienverkauf, beginnt immer mit einer guten Beratung und Ihrer Entscheidung. Wir beraten von Anfang an kompetent und umfassend.

Die Vermarktung Ihrer Eigentumswohnung / Ihres Hauses wird circa 4 bis 8 Wochen in Anspruch nehmen.

[attention type=red]

Für den Verkauf Ihrer Immobilie in Berlin und Umland (Beurkundung) können Sie insgesamt grob mit 60 bis 90 Tagen ab Erteilung des Maklerauftrages rechnen. Details können wir zusätzlich im Maklervertrag festhalten.

[/attention]

In der Regel wird die Vorbereitung und die Unterlagenbeschaffung etwa zwei Wochen beanspruchen, die Vermarktung im Mittel sechs Wochen.

Rechnet man für die Kaufvertragsvorbereitung und die Beurkundung weitere zwei bis vier Wochen hinzu, so ergibt sich eine Gesamtbearbeitungsdauer von etwa 2,5 Monaten.

Unser Tipp:

Jedes Objekt und jeder Eigentümer ist einzigartig und so hängt die tatsächliche Verkaufsdauer von Ihrer Immobilie selbst und Ihren Vorgaben ab. Für das klassische Haus oder die klassische Eigentumswohnung, trifft diese pauschale Angaben aber meistens zu.

Wir halten Sie ständig auf dem Laufenden und Sie können unsere Arbeiten, unsere erledigten Aufgaben, immer auch von außerhalb online nachvollziehen.

Immobilie in Berlin verkaufen – Welche Unterlagen sind wichtig?

Wenn Sie eine Bestandsimmobilie verkaufen, wollen die Käufer möglichst viel über Ihr Objekt erfahren. Sie wollen sich sicher sein können. Und derjenige, der schnell und aussagekräftig informieren und „liefern“ kann, liegt vorne. Eine ebenso einfache wie auch einleuchtende Tatsache. Leider wird sie oft vernachlässigt. Nicht so bei uns.

Eine gute und durchgreifende Vorbereitung ist wichtig. Nur so lässt sich bei den Käufern Vertrauen auauen und nur so fällt die Entscheidung für den Kauf Ihrer Immobilie schnell und vorbehaltlos.

Ein aktueller Grundbuchauszug, ein gültiger Energieausweis, ein aussagekräftiger Grundriss, eine Flächenberechnung und ansprechende Objektfotos sind nur ein kleiner Auszug aus der Liste der sinnvollen Unterlagen. Die tatsächliche Liste ist aber länger.

[attention type=green]

Bei Eigentumswohnungen gehören die Teilungserklärung, ein Wirtschaftsplan und eine aktuelle Wohngeldabrechnung mit zum Mindestumfang.

[/attention]

Wir handhaben es immer so, dass wir gern das nehmen, was der Eigentümer einfach zur Verfügung stellen kann. Alle weiteren Unterlagen besorgen wir mit der Vollmacht des Kunden eigenständig und auf unsere Kosten. Am Ende sind wir absolut aussagefähig und können immer alles sofort „liefern“.

Источник: https://immoeinfach.de/immobilie-verkaufen/berlin/

Immobilie verkaufen: Immobilienverkauf-Ablauf & Checklisten

Immobilie verkaufen

In nur wenigen Schritten erhalten Sie Ihre kostenlose Immobilienbewertung

Letztes Update: 10.08.2020

Wer seine Immobilie verkaufen möchte, muss einiges beachten. Damit während des Verkaufsprozesses nichts vergessen wird, haben wir Ihnen eine Übersicht aller relevanten Schritte zusammengestellt.

Informieren Sie sich in diesem Ratgeber über die wichtigsten Details zur Vorbereitung – dazu zählt der richtige Verkaufszeitpunkt ebenso wie ein angemessener Angebotspreis – zur Vermarktung, Verkaufsabwicklung und zur finalen Übergabe der Immobilie.

Bedenken Sie, dass es sich hierbei um einen zeit- und planungsintensiven Vorgang handelt. Unser Artikel verrät Ihnen, wie einem lukrativen und stressfreien Verkauf nichts mehr im Wege steht!

Bevor es mit dem eigentlichen Verkaufsprozess losgehen kann, bedarf es einer umfangreichen Planung und Vorbereitung, damit beim späteren Immobilienverkauf keine unerwarteten Probleme auftauchen.

Lesetipp: Die häufigsten Fehler beim Immobilienverkauf

Den richtigen Verkaufszeitpunkt wählen

Beim Immobilienverkauf kommt es zunächst auf den idealen Verkaufszeitpunkt an. Nur wenn dieser gut gewählt ist, lohnt es sich die Immobilie zu veräußern. Dabei lässt sich der ideale Verkaufszeitpunkt nicht pauschal bestimmen, sondern hängt von Ihren persönlichen Umständen ab.

Neben privaten oder beruflichen Gründen, gibt es auch steuerliche Aspekte, wie beispielsweise die Spekulationssteuer, zu beachten. Nur unter der Berücksichtigung aller relevanten Kriterien kann der passende Verkaufszeitpunkt gewählt und der bestmögliche Verkaufspreis erzielt werden.

Ist es sinnvoll, jetzt eine Immobilie zu verkaufen?
Der Immobilienmarkt boomt, denn Immobilieneigentum zeigt sich von wachsender Beliebtheit. Das spiegelt sich auch in den Angebotspreisen für Kaufobjekte wider, diese befinden sich auf einem Allzeithoch.

Der aktuelle empirica-Immobilienpreisindex für Deutschland belegt, dass der Wert von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Ein- und Mehrfamilienhäusern weiterhin zunimmt.

Für Immobilieneigentümer ist es demnach ein gutes Jahr, um mit einem hohen Wertgewinn zu verkaufen.

Mit oder ohne Makler verkaufen?

Eine der wichtigsten Fragen vorab ist, ob Sie Ihre Immobilie mit oder ohne Makler verkaufen möchten.

Einige Immobilienbesitzer tendieren dazu, ihr Haus in Eigenregie ohne professionelle Unterstützung durch einen Immobilienmakler zu verkaufen, um so die anfallende Maklerprovision zu umgehen.

Wenn Sie als Eigentümer den Verkauf selbst in die Hand nehmen möchten, sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass der Immobilienverkauf in der Regel sehr zeit- und planungsintensiv ist. Dabei müssen Sie eine Menge sowohl organisatorischer als auch rechtlicher Dinge beachten.

[attention type=yellow]

In unseren Ratgeber-Artikeln erfahren Sie die Vorteile eines Immobilienmaklers beim Immobilienverkauf und wie Sie den richtigen Immobilienmakler für den Verkauf Ihrer Immobilie finden.

[/attention]

Nennen Sie uns die Eckdaten Ihrer Immobilie und wir stellen für Sie den Kontakt zu einem Immobilienexperten von McMakler in Ihrer Region her.

Makler kontaktieren

Welche Immobilie möchten Sie verkaufen?

Beim Immobilienverkauf ist es natürlich von Bedeutung, um welche Art von Immobilie es sich handelt.

Für die verschiedenen Immobilienarten müssen unterschiedliche Dinge beachtet und teilweise andere Unterlagen besorgt werden.

Wollen Sie beispielsweise ein unbebautes Grundstück verkaufen, ein Ein- oder Mehrfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung? Handelt es sich um ein privates Haus oder um eine Gewerbeimmobilie?

Wenn Sie eine Wohnung verkaufen, spielt es beispielsweise eine Rolle, ob diese vermietet oder leerstehend ist. Sollten Sie eine vermietete Wohnung verkaufen wollen, gibt es einige rechtliche Aspekte zu bedenken, die beispielsweise mit dem Mieterschutz zusammenhängen.

Ein Mehrfamilienhaus zu verkaufen gestaltet sich häufig schwieriger, als eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus zu veräußern.

Beim Verkauf eines Mehrfamilienhauses gilt es außerdem zu überlegen, ob das Mehrfamilienhaus im gesamten oder die einzelnen Wohneinheiten als separate Eigentumswohnungen verkauft werden sollen.

Möchten Sie eine Gewerbeimmobilie verkaufen, ist beispielsweise die vorhandene Nutzfläche von spezieller Bedeutung. Wir informieren Sie gerne zu den Besonderheiten beim Verkauf Ihrer Immobilie und unterstützen Sie im gesamten Verkaufsprozess.

Wichtige Unterlagen zusammenstellen

Je nachdem, um welche Art von Immobilie es sich handelt, werden für den Verkauf sowie dessen Vorbereitung unterschiedliche Dokumente, wie z. B. ein Energieausweis benötigt.

Dabei spielt es unter anderem eine Rolle, ob das Objekt vermietet oder unvermietet ist.

Durch unsere Checklisten erfahren Sie, welche Dokumente für welchen Verkauf wichtig sind und können prüfen, ob Sie alle nötigen Unterlagen parat haben.

[attention type=red]

Eine Reihe von individuellen Faktoren fließt in die Wertermittlung ein. Zu den wichtigsten Faktoren zählen beispielsweise die Eckdaten der Immobilie wie Größe, Baujahr und Zustand sowie die individuellen Nutzungsmöglichkeiten, die Lage der Immobilie und die allgemeine Marktsituation.

[/attention]Immobilie kostenlos bewerten lassen

Wenn Sie alle wichtigen Unterlagen besorgt und den Immobilienwert ermittelt haben, ist es an der Zeit, die Immobilie für die Präsentation in der Vermarktung und die jeweiligen Besichtigungstermine vorzubereiten.

Damit die Immobilie ansprechend auf potenzielle Käufer wirkt, sollte sie selbstverständlich sauber und gepflegt sein, dies gilt ebenso für die Gartenanlage (sofern vorhanden). Fenster und Böden sollten geputzt sein und ein frischer (weißer) Anstrich der Wände kann die Immobilie in neuem Glanz erstrahlen lassen.

In einigen Fällen kann durch erneuernde Maßnahmen (Renovierung, Sanierung oder Modernisierung) auch eine Wertsteigerung der Immobilie vor dem Verkauf erzielt werden.

Mit Home Staging wird leer stehenden Immobilien durch den gezielten Einsatz von Farben, Möbeln und Dekoration ein wohnliches Ambiente verliehen, das sich positiv auf den Eindruck bei Kaufinteressenten auswirken kann.

Ein wichtiger Schritt für die anschließende Vermarktung ist es, den Angebotspreis für die Immobilie festzulegen. Dieser sollte, wie bereits erwähnt, am ermittelten Immobilienwert orientiert sein.

So können Sie verhindern, den Preis deutlich zu hoch oder zu niedrig anzusetzen. Ein zu hoch angesetzter Angebotspreis verschreckt Kaufinteressenten.

Ist der Preis hingegen sehr niedrig angesetzt, löst dies häufig Skepsis bei potenziellen Käufern aus.

Eine Verkaufsstrategie wählen

Wenn Sie den passenden Angebotspreis für Ihre Immobilie festgelegt haben, sollten Sie sich eine Strategie für spätere Verkaufsverhandlungen überlegen. Hierfür gibt es verschiedene Verkaufsstrategien. Welche Variante sich am besten eignet, ist von verschiedenen individuellen Faktoren abhängig (wie beispielsweise der jeweiligen Nachfrage).

Eine mögliche Strategie ist zum Beispiel ein gezielter Preisnachlass, bei dem der Angebotspreis bei Verkaufsstart um fünf bis zehn Prozent höher angesetzt wird und die Käufer dann im Verkaufsgespräch einen entsprechenden Nachlass erhalten.

Eine andere Möglichkeit ist das sogenannte Bieterverfahren, bei dem der Startpreis niedriger angesetzt ist und sich die Kaufinteressenten gegenseitig überbieten.

Immobilie mit McMakler verkaufen[attention type=green]

Wenn Sie sich für den Verkauf mit McMakler entscheiden, erhalten Sie neben der kostenlosen Immobilienbewertung, eine auf Ihre Immobilie abgestimmte und detaillierte Verkaufsstrategie.

[/attention]

Der erste Eindruck zählt. Daher ist eine werbewirksame Präsentation nach außen essenziell, um Ihre Immobilie erfolgreich zu verkaufen. Die wichtigsten Bestandteile dieser Präsentation sind die Immobilienanzeige und das Exposé. Folgende Informationen sollten unbedingt im Exposé enthalten sein:

  • Wichtige Eckdaten (Wohn- und Nutzfläche, Baujahr, Energiedaten etc.)
  • Objektbeschreibung
  • Grundriss
  • Qualitativ hochwertige Fotos

Wenn Ihre Immobilienpräsentation erfolgreich war, werden sich bald Kaufinteressenten bei Ihnen melden, mit denen Sie Besichtigungstermine vereinbaren können. Sie sollten sich die Zeit nehmen, die Interessenten durch ein telefonisches Vorgespräch zu selektieren.

So müssen Sie Ihre Immobilie nur den Kandidaten vorführen, die auch über genügend Investitionsbereitschaft und finanziellen Spielraum verfügen.

In unserem kostenlosen Musterdokument finden Sie häufige Fragen, die Kaufinteressenten bei Besichtigungen stellen und mit deren Hilfe Sie sich optimal auf die Termine vorbereiten können.

Häufige Fragen von Interessenten

Verkaufsverhandlung führen und Bonität prüfen

Entscheidet sich ein Interessent nach der Besichtigung dazu, die Immobilie zu kaufen, gibt er ein Angebot ab.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Verkaufsverhandlungen von professionellen Verkäufern oder Immobilienmaklern durchführen zu lassen, da diese über das nötige Verhandlungsgeschick und fundierte Erfahrung verfügen.

Wenn Sie sich dennoch entschließen, die Preisverhandlungen selbst zu übernehmen, sollten Sie sich vorab eine geschickte Verhandlungstaktik und starke Argumente für Ihre Immobilie überlegen, um den Preis hochhalten zu können.

Überlegen Sie, was Ihre Immobilie einzigartig macht. Gibt es beispielsweise besondere Einbauten?Denken Sie auch unbedingt daran, die Bonität des Kaufinteressenten zu prüfen, damit einem erfolgreichen Abschluss später nichts im Wege steht.

Im Verkaufsprozess mit McMakler steht Ihnen Ihr zuständiger Makler auch in diesen Belangen zur Seite.

Kaufvertrag und Notartermin

Wenn Sie sich mit dem Käufer über einen Verkaufspreis geeinigt haben, wird als Nächstes der Kaufvertrag aufgesetzt.

Dieser wird beim Notartermin von beiden Parteien unterzeichnet und notariell beglaubigt.

Damit beide Parteien genügend Zeit haben, den Inhalt des Vertrags zu prüfen, erhalten sie den Vertragsentwurf mindestens 14 Tage vor dem vereinbarten Termin zur Vertragsunterzeichnung.

Grundbucheintrag und Steuern

Sobald der Käufer den Kaufpreis gezahlt hat, wird er als neuer Eigentümer der Immobilie in das Grundbuch eingetragen.

Wenn Sie als Verkäufer Steuern sparen möchten, sollten Sie sich im Voraus über eine möglicherweise anfallende Spekulationssteuer informieren. In unseren weiterführenden Ratgeber-Artikel finden Sie auch zu diesen Themen wertvolle Tipps.

Schlüsselübergabe

Zum Schluss erfolgt die Übergabe der Schlüssel und aller relevanter Unterlagen an den neuen Eigentümer.

Halten Sie den Zustand der Immobilie in einem Übergabeprotokoll fest, um diesbezüglich spätere Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt (service@mcmakler.de).

Источник: https://www.mcmakler.de/ratgeber/immobilienverkauf/immobilie-verkaufen

Haus behalten oder verkaufen

Immobilie verkaufen

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor allem in Ballungszentren ist die Nachfrage nach Immobilien auch im Jahr 2019 nach wie vor hoch.
  • In den nächsten Jahren bleiben die Konditionen für Verkäufer voraussichtlich günstig.
  • Zugleich sollten Sie wissen, dass Sie nur geringe Zinsen auf den Erlös erhalten, weshalb sich ein Hausverkauf nur in bestimmten Situationen lohnt.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis. Unser Service: Wir empfehlen Ihnen drei gute Makler in Ihrer Region.

1. Stichwort Betongold: Wie ist die Marktlage?

Die Investition in Wohnimmobilien wird nach wie vor als sicherste Form der Geldanlage gesehen. Die Nachfrage gerade in den Ballungsgebieten ist bei geringen Angeboten unverändert riesig.

Folglich kontinuierlich steigende Preise für Häuser und Wohnungen verleiten Eigentümer oftmals zu der Idee des Immobilienverkaufs. Aber Sie profitieren nicht immer vom Immobilienverkauf.

Die folgenden Gründe für und gegen den Hausverkauf geben Ihnen eine erste Übersicht:

  • keine Instandhaltungskosten
  • alle Eigentümerverpflichtungen und Aufgaben entfallen
  • bei Mietobjekten: alle Verwaltungsaufgaben entfallen und es besteht kein Mietnomadenrisiko
  • in Ballungsräumen: hohe Nachfrage sorgt für hohen Verkaufspreis
  • strukturschwache Region: Preise werden tendenziell weiter fallen
  • aktuell niedriger Zinssatz = positiver Verkaufspreis (je nach Objekt und Lage)
  • solide Wertanlage
  • keine Investitionspläne für Verkaufserlös
  • bei laufendem Kredit: Vorfälligkeitsentschädigung an Bank entfällt
  • bei fremdgenutzten Immobilien: Spekulationssteuer entfällt erst nach zehn Jahren
  • bei Mietobjekten: wenn Mietrendite höher als Verzinsung von alternativen Geldanlagen

2. Wann ist der richtige Verkaufszeitpunkt?

Der aktuelle empirica-Preisindex aus Immobilieninseraten für Deutschland belegt für den Immobilienpreisindex I/2019, dass die Angebotspreise für Kaufobjekte weiterhin wachsen. Zwar handelt es nicht mehr um eine richtiggehende Preisexplosion mit Wertzuwächsen von bis zu zehn Prozent innerhalb eines Jahres, wie es vor drei bis fünf Jahren der Fall war.

Aber dennoch legen die Indices für den Wert von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Ein- und Zweifamilienhäusern weiter zu. Besonders Eigentumswohnungen haben im letzten Quartal einen Wertzuwachs von 2,4 Prozent erlebt, während Häuser für ein oder zwei Familien um 1,5 Prozent wertvoller geworden sind.

Die Mietpreise wachsen ebenfalls, allerdings nicht ganz so stark wie die Verkaufspreise für Immobilen.

[attention type=yellow]

Das bedeutet, dass 2019 ein gutes Jahr für Immobilienverkäufer ist, um mit hohem Wertgewinn zu verkaufen. Zugleich sollten Sie sich aber darüber im Klaren sein, was Sie mit dem Verkaufserlös eigentlich anstellen möchten.

[/attention]

Denn klassische Anlagen bringen derzeit kaum Zinsen, weshalb es sinnvoller ist, in Immobilien zu investieren. Wenn Sie nach dem Verkauf mieten, ist das häufig ein Rückschritt.

Sinnvoller ist es daher, wenn Sie sich verkleinern möchten oder berufsbedingt umziehen müssen, Ihre Immobilie zu verkaufen.

3. Steigen die Preise weiter?

Der Immobilienexperte Dr. Reiner Braun von der Sparkasse erklärt, dass die Preise für Immobilien in Ballungszentren und großen Städten weiterhin steigen werden, da die Nachfrage in Deutschland ungebrochen hoch ist.

Zugleich herrscht Mangel an Bauland, weshalb das Angebot an Immobilien mehr oder weniger unverändert bleibt. Auch in weniger beliebten Regionen sind die Immobilienpreise derzeit gut und werden langsam, aber sicher weiter ansteigen, was am derzeitigen Zinstief liegt.

Verkäufer sollten dieses ausnutzen und innerhalb der nächsten Jahre Ihre Immobilie auf den Markt bringen.

Der Experte schätzt zugleich, dass die Immobilienpreise noch für mehrere Jahre weiter steigen werden. Erst, wenn die Zinsen für Geldanlagen ansteigen, wird es attraktiver, über finanzielle Anlagen nachzudenken. Damit wird es zugleich teurer, die eigene Immobilie zu finanzieren, was zu einem Preisabfall führen wird.

In großen Städten könnten die Preise für Häuser und Wohnungen dann bis zu 20 oder 30 Prozent sinken. Jedoch ist das eher ein Risiko als eine Prognose.

Es ist schwierig, die Entwicklung des Marktes hervorzusagen, da auch die allgemeine Wirtschaftslage, die Arbeitslosigkeit und die Lage in der EU eine wichtige Rolle für den Immobilienmarkt spielen.

4. Niedriger Zinssatz = positiver Verkaufspreis

Trotz steigender Preise für Immobilien bleibt Baugeld günstig. Der für zehn Jahre festgeschriebene Zinssatz liegt bei einigen Banken aktuell unter zwei Prozent.

Durch dieses Zinstief wird ein Haus- oder Wohnungskauf selbst für Haushalte mit durchschnittlichen Einkommen finanzierbar. Das erhöht die Nachfrage und wirkt sich natürlich positiv auf den Verkaufspreis aus.

Da mittelfristig ein Ende der Niedrigzinsphase abzusehen ist, lohnt sich der baldige Verkauf.

Was passiert beim Verkauf mit laufendem Kredit?

Источник: https://www.makler-vergleich.de/immobilien-verkauf/hausverkauf/hausverkauf-tipps-ratgeber/haus-verkaufen-oder-behalten.html

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: