Kiwi pflanzen: Die besten Tipps und eine Anleitung

Contents
  1. Der komplette Kiwi-Guide: Kiwis pflanzen, anbauen und ernten
  2. Die kleine Schwester der großen Kiwi: Die Kiwibeere
  3. Kiwibeeren sind sehr robust
  4. Wie viele Exemplare soll ich pflanzen?
  5. Die besten Minikiwi-Sorten
  6. Dein Kiwi-Gutscheincode für 2020 :)
  7. Gute Mischkulturpartner für Kiwis
  8. Soll ich Kiwis säen oder pflanzen?
  9. Wann pflanzt man Kiwis?
  10. Kiwi-Beete vorbereiten
  11. Idealer Standort für deine Kiwis
  12. Kiwibeeren anbauen: Die Pflege
  13. Kiwibeeren richtig erziehen ;)
  14. Wann ernte ich Kiwibeeren?
  15. Die fiesesten Kiwi-Krankheiten und Schädlinge
  16. Kiwi schneiden: Mit dieser Anleitung ist es ganz einfach
  17. Ab wann Kiwi schneiden
  18. Zwei Schnittformen für Kiwis
  19. Der geeignete Zeitpunkt zum Kiwi schneiden
  20. 1. Der Schnitt im Winter
  21. Kiwi schneiden im ersten Vegetationsjahr
  22. Kiwi schneiden im zweiten Vegetationsjahr
  23. Kiwi schneiden im dritten Vegetationsjahr
  24. 2. Im Sommer unnötiges Grün entfernen
  25. An der Pergola: Tipps zum Kiwi schneiden vom Profi
  26. Kiwibeeren pflanzen: Tipps zum Anbau der Mini-Kiwi
  27. Kiwibeere pflanzen
  28. Mini-Kiwis und der richtige Standort
  29. Wann Kiwibeeren pflanzen?
  30. Anleitung Kiwibeere pflanzen
  31. Kiwibeeren pflanzen – Anleitung und Tipps zu Standort, Boden und Pflege
  32. Welche Arten können angepflanzt werden?
  33. Kiwibeeren immer im Doppelpack anpflanzen
  34. Männlein oder Weiblein?
  35. Den passenden Standort finden:
  36. Das passende Substrat auswählen:
  37. Kiwibeeren pflanzen – Schritt für Schritt Anleitung
  38. Jungpflanzen richtig pflegen
  39. Zimmerpflanzenpflege
  40. Die Geschichte der Kiwi
  41. Die verschiedenen Arten der Kiwi
  42. Sorten für den Balkon
  43. Der richtige Standort für Deinen Kiwibaum
  44. Kiwi Pflege: So einfach geht’s!
  45. Diese Erde benötigst Du für Deine Kiwi
  46. Die Bewässerung Deiner Kiwi
  47. Das solltest Du beim Düngen beachten
  48. Muss die Kiwi geschnitten werden?
  49. Das Umpflanzen Deiner Kiwi
  50. Kiwi Pflege: Überwintern auf dem Balkon
  51. So einfach kannst Du Deine Kiwi vermehren
  52. Kann Dein Kiwibaum auch Früchte tragen?
  53. Was tun, wenn es mit Deiner Kiwi nicht ganz rund läuft?

Der komplette Kiwi-Guide: Kiwis pflanzen, anbauen und ernten

Kiwi pflanzen: Die besten Tipps und eine Anleitung

Du möchtest Kiwis aus deinem eigenen Garten essen? Dann bist du hier genaurichtig! Hier erfährst du nämlich alles, was du wissen musst, damit deine Kiwissich in deinem Garten rundum wohlfühlen und du schon bald deine ersten eigenenKiwis ernten kannst.

Und, pssst, ich habe einen Gutschein für dich, mit dem du bei deinem Kiwi-Kauf ordentlich sparen kannst! :)

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

Die kleine Schwester der großen Kiwi: Die Kiwibeere

Der allseits bekannten, großen Kiwi ist es bei uns zu kalt. Wenn die Pflanze im Winter Frost abbekommt, trägt sie in der nächsten Saison keine Früchte. Zum Glück ist die Kiwi-Familie, die ursprünglich aus Asien stammt, mit über 40 Arten aber viel größer, als die zwei Sorten, die wir aus dem Supermarkt kennen.

In Chemnitz lebt der Kiwi-LiebhaberWerner Merkel, der sich als Sammler und Züchter, seit über 35 Jahren mit Kiwisbeschäftigt. Sein Ziel war es, eine Kiwi mit tollem Aroma zu züchten, die auchin raueren Gegenden gut wächst. Mit den Kiwibeeren-Sorten „Romeo“ und „Julia“hat Herr Merkel sein Ziel erreicht und sich einen Namen in der Kiwi-Szenegemacht.

Mittlerweile gilt er als der Kiwi-Experte in Europa. Das Wissen und die Erfahrungen rund um die Kiwibeere teilt Herr Merkel sehr gerne und berät Interessierte, zusammen mit seinem Team, immer kostenlos. Hier findet ihr den Blog von Werner Merkel.

[attention type=yellow]

Sein Enkel Richard Hamann hat die Kiwibeeren-Begeisterung von seinem Opa übernommen und seit 2012 auf professionelle Beine gestellt. Sie haben einen Online-Shop aufgebaut, mit der größten Kiwibeeren Auswahl in Europa.

[/attention]

Die Kiwibeeren werden online an Pflanzenliebhaber, aber auch offline an Großkunden verkauft, welche Plantagen erstellen und die Kiwibeeren vermarkten.

Im Hintergrund züchtet der Familienbetrieb an neuen, tollen Kiwibeeren-Sorten.

Kiwibeere “Fresh Jumbo” (Foto: kiwiri.de)

„Kiwibeeren sind kein Hobby mehr, sondern unser Leben. Und jedes Mal, wenndie Erntezeit losgeht, weiß ich wieder warum – weil der Geschmack einfachbombastisch ist. Und jeder, der erstmal eine richtig reife „Fresh Jumbo“ ausdem Garten probiert hat, wird “süchtig” danach. Versprochen!“, sagtRichard Hamann.

Kiwibeeren sind sehr robust

Die Kiwibeere gedeiht auch in unserenBreitengraden sehr gut, denn sie verträgt Temperaturen bis -30°C. Alsschlingender Kletterstrauch braucht die Mini-Kiwi einen Standort, wo sie gutranken kann. Sie ist deswegen auch toll zur Begrünung von Hauswänden, Pergolen oder Rosenbögen geeignet.

Diese kleinen, rund 10g schwerenPowerbeeren strotzen vor Vitaminen und können mit Schale ganz und gar verspeistwerden. Aber auch als Fruchtaufstrich eignen sich die kleinen Früchte derBeerenkiwi. Sie sind dabei aromatischer als die großen Kiwis, die wir aus demSupermarkt kennen.

Wie viele Exemplare soll ich pflanzen?

Bei den meisten Kiwibeeren kommt mannicht drum herum, sich mindestens eine männliche und eine weibliche Pflanzeanzuschaffen. Zwei Pflanzen sollen es also mindestens sein.

Eine männliche Befruchtersorte kann bis zu sechs (auch verschiedene) weibliche Pflanzen befruchten und sollte nicht mehr als 20 m von der weiblichen Pflanze entfernt stehen. Eine weibliche Kiwi-Pflanze kann locker mehr als 10 kg Ertrag abwerfen.

Kiwibeere “Victoria” (Foto: kiwiri.de)

Die besten Minikiwi-Sorten

Eine männliche Befruchtersorte kann sehr schön mit bis zu sechs weiblichenKiwipflanzen kombiniert werden. Die roten Sorten sind in der Regel etwas eherreif als die grünen Mini-Kiwis.

Laut Richard sind die roten Sorten „Scarlet September“ oder „Hardy Red“, zusammen mit der frühreifen, grünen „Geneva“ und den spätreifenden, grünen Sorten „Fresh Jumbo“ oder „Super Jumbo“ eine kluge Auswahl.

„Unsere geschmacklich Besten sind „Fresh Jumbo“, „Julia“ und „Chang Bai“. Für den Balkon ist die Sorte „Fit-Berry Jassai“ gut geeignet, weil sie etwas schwächer im Wuchsist.“ Richard Hamann

Die Sorten „Kokuwa“ und „Fit-Berry Jassai“ sind sogar bedingt selbstfruchtbar und tragen bereits im Jahr nach der Pflanzung die ersten Blüten – für diejenigen unter uns, die besonders schnell Kiwibeeren naschen wollen. ;)

Ganz neu im Programm sind die Kiwibeeren „Mariered“ und „Victoria“. Die „Victoria“ ist aus einer Zusammenarbeit von dem Kiwiri-Team mit der bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau entstanden. Sie wurde 2020 in einem unabhängigen Sensorik-Test als die leckerste Kiwibeere ausgezeichnet und konnte sich gegen viele andere Kiwibeeren-Sorten aus der ganzen Welt durchsetzen.

Dein Kiwi-Gutscheincode für 2020 :)

Richard und Werner waren auch in diesem Jahr wieder so großzügig und haben einen Gutscheincode für euch eingerichtet. Der Code heißt „WURZELWERK20“ und ihr bekommt damit 10 % Rabatt auf eure Bestellung. Den Code könnt ihr direkt im Warenkorb eingeben und er ist noch den ganzen November über gültig.

Dankeschön dafür und auch danke für die vielen Infos, die wir von euch bekommen haben!

Hier geht’s zum Kiwi-Shop!

Kiwibeere “Fit-Berry Jassai” (Foto: kiwiri.de)

Gute Mischkulturpartner für Kiwis

Als Untersaat bieten sich Kleesorten an z.B.Inkarnatklee. Aber auch eine Unterpflanzung mit Erdbeeren oder Salaten istmöglich. Die Kiwibeere gehört zu den Strahlengriffelgewächse (Actinidiaceae)und ist mit keiner bekannten Obst- oder Gemüseart im Garten verwandt.

Soll ich Kiwis säen oder pflanzen?

Am besten kaufst du dir Pflanzen oderorganisierst dir Stecklinge. Der Pflanzabstand zwischen den Kiwis beträgt etwa zweiMeter. Bis deine Kiwibeeren das erste Mal Früchte ansetzen, können bis zu vierJahre vergehen.

Wann pflanzt man Kiwis?

Die beste Pflanzzeit für Kiwibeeren ist im Frühling nach den Eisheiligen oder jetzt im Herbst, bevor es so richtig kalt wird.

Kiwi-Beete vorbereiten

Kiwibeeren sind Waldbegleitpflanzenund mögen humosen, leicht sauren Boden. Du kannst daher Laubwalderde undKompost auf deinem Kiwi-Beet ausbringen.

Idealer Standort für deine Kiwis

Die Kiwibeere bevorzugt einen durchlässigen,gleichmäßig feuchten und nährstoffreichen Boden und einen sonnigen Standort.

Weil dieKiwibeere ein Flachwurzler ist, sollte der Wurzelbereich allerdings nicht inder prallen Sonne stehen.

Dann trocknet der Boden nämlich zu schnell aus unddie Wurzeln können von zu viel Hitze Schaden nehmen. Deswegensind sehr heiße Südlagen am besten zu vermeiden.

[attention type=red]

Kiwibeeren können auch in großenKübeln angebaut werden, auch hier solltest du darauf achten, dass derWurzelbereich deiner Kiwi nicht zu sonnig steht.

[/attention]

Wenn du Ideen für Rankgerüste brauchst, schau mal indiesem Artikel vorbei:

7 wunderschöne Rankhilfen, die du selber bauen kannst!

Kiwibeere “Cherry Bomb” (Foto: kiwiri.de)

Kiwibeeren anbauen: Die Pflege

Den Wurzelbereich deiner Kiwibeere kannst du sehr gut durch eine Mulchauflage vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Weil die Kiwibeere einen leicht sauren Boden bevorzugt kann auch gerne etwas Tannengrün zum Mulchen benutzt werden.

Wenn es über längere Zeit trocken ist,solltest du deine Kiwibeere gießen.

Um richtig viele Mini-Kiwis zu ernten,solltest du deine Pflanze regelmäßig zurückschneiden. Einmal im Jahr freut sichdeine Kiwibeere auch über eine Kompostgabe, eine zusätzliche Düngung ist nichtunbedingt erforderlich.

Kiwibeeren richtig erziehen ;)

Wenn du deine Kiwi wild wachsen lässt, wird der Ertraggeringer ausfallen, als wenndu deine Kiwi an einem Spalier erziehst. Ein einfaches Spalier kannst du mit 3 bis 4 waagerechtenDrahtgespannen (der unterste in etwa 60 cm Höhe, darüber in 40 cm Abständen) und2 senkrechten Endpfählen bauen.

Um deine Kiwi an einem Spalier zu erziehen, suche dirzunächst einen starken Haupttrieb, den du senkrecht an deinem Spalierbefestigst.

Im nächsten Jahr werden dann die kräftigsten Seitentriebe ausgewählt und seitwärts an den Drahtgespannenentlang geleitet.  Darunter entfernst du alleSeitentriebe, die an dem Haupttrieb wachsen.

Außerdem solltest du darauf achten, dass sich derHaupttrieb nicht kräuselt, sondern gerade nach oben wächst(ansonsten wird der Saftfluss behindert).

An diesen mehrjährigen Leittriebenbilden sich weitere Seitentriebe aus, an deren Knospen sich später die Fruchtständeentwickeln. Der Fruchtholzschnitt kann wie beim Wein erfolgen.

Beschneiden kannst du die Kiwibeere im Sommer und im Winter. Das Frühjahr ist für einen Schnitt nicht so gut geeignet, weil die Kiwibeere dann gut im Saft steht und nach einem Schnitt stark blutet.

Kiwibeere “MarieRed” (Foto: kiwiri.de)

Wann ernte ich Kiwibeeren?

Je nach Sorte sind die Kiwibeeren abAugust bis Oktober reif. Du solltest deine Mini-Kiwis spätestens vor den erstenNachtfrösten ernten, sonst besteht die Gefahr von Frostschäden.

Die fiesesten Kiwi-Krankheiten und Schädlinge

Die Kiwibeere ist ziemlich widerstandsfähig und leidet kaum unterKrankheiten. In den letzten Jahren hat sich jedoch die Kirschessigfliegeausgebreitet, die auch die Kiwibeeren schädigen kann. Werner Merkel gibt denTipp, bei einem Befall von der Kirschessigfliege die unreifen Früchte zu erntenund in einem kühlen Lager nachreifen zu lassen.

Und, wann sollen deine ersten Kiwi-Pflanzeneinziehen? Hast du noch mehr Tipps rund um den Anbau von eigenen Kiwis? Dann abdamit in die Kommentare! So können wir alle vom Wissen der Anderen profitieren.:)

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Источник: https://www.wurzelwerk.net/2019/10/30/kiwi-anbauen/

Kiwi schneiden: Mit dieser Anleitung ist es ganz einfach

Kiwi pflanzen: Die besten Tipps und eine Anleitung

Damit eine Kiwipflanze viele Früchte trägt und eine gute Ernte bringt muss die Kiwi regelmässig geschnitten werden. Mit dieser Anleitung können Sie sichergehen, die Pflanze nicht durch unsachgemässes Schneiden zu schädigen.

m viele Früchte ernten zu können, müssen Sie Ihre Kiwi regelmässig schneiden! Foto: © kaisersosa67/ E+

Kiwis sind eigentlich Schlingpflanzen, die an Bäumen hochwachsen. In ihrer Heimat wächst die ostasiatische Kiwi, botanisch Actinidia chinensis, die Mini-Kiwi, 10 – 30 Meter an Bäumen hoch. weitere Sorten heissen Actinidia deliciosa oder Actinidia arguta.

Da die wenigsten Gärtner solche Wirtspflanzen im Garten haben, um Kiwis zu pflanzen und daran hochwachsen zu lassen, eignet sich eine Pergola oder noch besser ein Spalier. Für all jene Hobbygärtner, die Kiwis nicht in luftiger Höhe ernten wollen, heisst es auf zum regelmässigen Schnitt. Strenggenommen zweimal im Jahr.

Ab wann Kiwi schneiden

Je nach Grösse der noch jungen Pflanze empfehlen Profis, dass man in den ersten Jahren die Pflanze zunächst nicht zurückschneiden sollte. Insbesondere, wenn die Kiwipflanzen im Garten eine Pergola erobern sollen.

Der Grund: Das noch junge Gehölz bildet weitaus später Früchte, wenn man zu früh schneidet.

[attention type=green]

Mancher, fleissig schnippelnde Hobbygärtner wartet dann noch nach Jahren auf die ersten Blüten, geschweige denn Früchte.

[/attention]

Je nach Alter der (frisch gesetzten) Pflanze gilt als Faustregel: Schnitt im dritten Jahr nach der Pflanzung. Dann hat die Pflanze ausreichend Seitentriebe, Fruchttriebe genannt, ausgebildet.

Zwei Schnittformen für Kiwis

Wenn Sie eine Kiwi schneiden, wird zwischen verschiedenen Schnitten unterschieden.

Der sogenannte Erziehungsschnitt wird vorgenommen, um die Wuchsform der stark wachsenden Kletterpflanze zu bestimmen. Ein Produktionsschnitt erfolgt dagegen bei Einsetzen der Fruchtbildung. Diese Schnittform zielt auf eine Regulierung von Menge und Qualität reifender Früchte ab.

Der geeignete Zeitpunkt zum Kiwi schneiden

Möchten Sie auf fachgerechte Weise eine Kiwi schneiden, so sollte dies zweimal im Jahr erfolgen. Der erste Schnitt, der Produktionsschnitt, liegt idealerweise zwischen Juli und August (in dieser Zeit weist die Kiwipflanze ein besonders starkes Wachstum auf).

Dieser Schnitt erfolgt, wie etwa bei Weinreben, aus dem Grund, um 'Klasse, statt Masse' zu produzieren. Sprich: Es wird ausgedünnt, um schöne grosse Früchte zu erzielen. Tipp zum richtigen Zeitpunkt: Wenn die Kiwi-Früchte etwa baumnussgross sind, dann ist der richtige Zeitpunkt.

Das sollte etwa im Juli der Fall sein.

Das zweite Schneiden, Der Erziehungsschnitt, einer Kiwipflanze sollte zwischen Februar und März erfolgen – in klimatisch milden Zonen empfiehlt es sich, die Kiwi zu schneiden, bevor der März beginnt, da die Pflanze zu einem stark ausgeprägten Saftdruck neigt und daher während eines späteren Schneidens ausbluten kann. Ebenso wichtig ist es allerdings, dass Sie die Kiwi nur schneiden, wenn das Frostrisiko nicht mehr zu hoch ist.

1. Der Schnitt im Winter

Wächst die Pflanze bereits seit drei Jahren, dann gibt es verschiedene Vegetationsjahre nach denen Sie den entsprechenden Schnitt wählen. Vorher muss die Pflanze nicht unbedingt geschnitten werden.

Allenfalls wird sie beim Pflegen mal ausgedünnt und etwas in Form gebracht, was in der kalten Jahreszeit an frostfreien Tagen getan werden kann. Ziehen Sie die Kiwis am Spalier im Garten oder an der Hauswand. So sind die Pflanzen ertragreicher und leichter zu pflegen.

Tipp: Den Haupttrieb entspitzen. So bildet er mehr Seitentriebe, die wir später in die Waagerechte leiten.

Kiwi schneiden im ersten Vegetationsjahr

Während des ersten Vegetationsjahres umfasst ein Winterschnitt, also jener vor dem Frühjahr, im Regelfall lediglich ein Entfernen schwacher Äste.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Lassen Sie Ihre Pflanze an einem Spalier wachsen, dann werden die Haupttriebe rechts und links an den gespannten Drähten angebunden und die restlichen Triebe entfernt.

Jetzt können Sie wiederum auf zwei Arten agieren: Entweder die Seitentriebe dürfen das Spalier bis zum Ende erobern oder aber Sie kürzen sie auf etwa 60 cm ein (auf ein Auge, also eine Knospe).

Das fördert die Bildung von Fruchttrieben, die im nächsten Jahr tragen.

Kiwis spenden mithilfe der Pergola im eigenen Garten viel Schatten, trotzdem muss man die Pflanzen regelmässig schneiden. Foto © ClaraNila/ iStock / Getty Images Plus

Soll die Pflanze eine Pergola erobern, dann definieren Sie einen Trieb, der als Haupttrieb dient und zwei Triebe, die am oberen Ende der Pergola die Seitentriebe bilden, die mit der Zeit das Gerüst erobern und in ein paar Jahren im belaubten Zustand den Sitzplatz herrlich beschatten. Diese Seitentriebe werden waagerecht fixiert.

Kiwi schneiden im zweiten Vegetationsjahr

Im zweiten Vegetationsjahr erfolgt der Winterschnitt im Rahmen eines Kürzens der Triebe auf 2 – 4 Augen. Diese Knospen bilden die Basis für die Ausbildung des Fruchtholzes im folgenden Vegetationsjahr.

Kiwi schneiden im dritten Vegetationsjahr

Im dritten Vegetationsjahr werden häufig der fruchttragenden Langtriebe gekürzt. Der Winterschnitt umfasst hier ein Entfernen abgetragener Fruchtruten. Darüber hinaus sind die Ersatztriebe nun auf ca. 2 – 4 Augen zu kürzen (bei fehlendem Ersatztrieb erfolgt der Schnitt am alten Fruchtzweig in entsprechendem Abstand von der letzten Frucht).

2. Im Sommer unnötiges Grün entfernen

Im Sommer heisst es 'runter mit dem unnötigen Grün'. Wie bei genannter Weinrebe, so wächst auch diese Schlingpflanze mit ihren exotischen Früchten sehr rasch. Daher wird ausgedünnt. Vor allem am Spalier im Garten.

Hierzu schauen Sie, wo die letzte Frucht an einem Fruchttrieb zu sehen ist. Von dieser gehen sie 4 – 8 Blätter weiter und kappen den Fruchttrieb an einer sichtbaren Knospe beziehungsweise dem letzten Blattaustrieb (gesehen auf die 4 – 8 Blätter).

Hiermit fördern Sie die Konzentration der Pflanze auf die Ausbildung der grösseren Früchte.

[attention type=yellow]

Entspannter können Sie es angehen lassen, wenn Sie den Kletterer eine Pergola erobern lassen, denn: schliesslich soll er das Gestell gut überwuchern. Das kann allerdings nach ein paar Jahren zu leicht chaotischen Verhältnissen führen. Und dann müssen Sie mal ordentlich durchgreifen.

[/attention]

Wie das geht, erklärt im folgenden Video ein Gärtner an seinem etwas überwucherten 'Pflänzchen'.

An der Pergola: Tipps zum Kiwi schneiden vom Profi

Источник: https://www.nachhaltigleben.ch/garten/kiwi-schneiden-mit-dieser-anleitung-ist-es-ganz-einfach-2537

Kiwibeeren pflanzen: Tipps zum Anbau der Mini-Kiwi

Kiwi pflanzen: Die besten Tipps und eine Anleitung

Die Mini-Kiwi liegt voll im Trend. Wir zeigen, wann und wie man die Kiwibeere im eigenen Garten am besten pflanzt und was es zu beachten gilt.

Die Mini-Kiwi unterscheidet sich äußerlich von der großen Kiwi [Foto: Justyna Troc/ Shutterstock.com]

Mini-Kiwis (Actinidia arguta), auch Kiwibeere genannt, sehen zwar im Inneren aus wie große Kiwis (Actinidia deliciosa), rein äußerlich ist die Verwechslungsgefahr aber gering. Wie der Name schon vermuten lässt, sind Mini-Kiwis sehr klein und haben eine glatte, essbare Schale. Den Kiwibeeren schadet Frost bis zu -30 °C nicht.

Außerdem sind sie pflegeleicht und es spricht nichts dagegen, sie bei uns im Garten anzubauen. Um ein optimales Wachstum und den bestmöglichen Ertrag zu ermöglichen, sollten Sie allerdings wissen, wie die köstliche Frucht gepflanzt und gepflegt werden sollte.

In unserem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über den richtigen Standort, den Zeitpunkt und das Einpflanzen wissen müssen.

Kiwibeere pflanzen

Mini-Kiwis sind im östlichen Asien beheimatet und wachsen dort meist wild als Lianen an Bäumen. Ein bisschen geordneter soll es in unseren Gärten aber dann doch zugehen. Was Sie beim Pflanzen der Superfrucht beachten müssen, haben wir daher für Sie zusammengestellt.

Mini-Kiwis sind wie ihre große Schwester, die Kiwi, zweihäusig. Zweihäusigkeit bedeutet, dass es sowohl männliche als auch weibliche Mini-Kiwi-Pflanzen gibt. Zwar tragen nur die weiblichen Pflanzen Früchte, die männlichen Pflanzen sind aber für die Bestäubung notwendig.

Als Faustregel gilt: Mit einer männlichen Mini-Kiwi-Pflanze können Sie sechs weibliche, fruchttragende Pflanzen anbauen. Eine Ausnahme bildet hier nur die einhäusige Sorte ‚Issai‘. Diese besitzt sowohl weibliche als auch männliche Blüten vereint auf einer Pflanze und ist selbstbefruchtend.

Aber auch bei selbstbestäubenden Sorten erhöht eine zusätzliche männliche Pflanze den Ertrag.

Nach dem Pflanzen müssen Sie sich allerdings erst einmal in Geduld üben, denn Mini-Kiwis tragen erst ab dem dritten Jahr Früchte.

An der Blüte lässt sich erkennen, ob die Pflanze männlich oder weiblich ist [Foto: Aleoks/ Shutterstock.com]

Mini-Kiwis und der richtige Standort

Da sich die Mini-Kiwis in ihrer ursprünglichen Heimat ähnlich wie Lianen an Bäumen hinaufranken, ist ein Standort am Baumrand zu empfehlen. Hierzu eignen sich vor allem West- und Ostlagen. Der Bereich der Wurzeln sollte im Halbschatten liegen, weiter oben in Richtung der Krone sollte es immer sonniger werden.

Je mehr Sonne die Früchte abbekommen, desto süßer werden sie letztlich auch. Außerdem sollte der Standort gut vor Wind geschützt sein, um Reibeschäden der Früchte zu vermeiden. Die Mini-Kiwis lieben gut durchlüftete, gleichmäßig feuchte und kühle Böden mit hohem Humusanteil.

Der pH-Wert sollte schwach sauer sein und zwischen 5,5 und 6,5 liegen, stark kalkhaltige Böden verträgt die Kiwibeere deshalb weniger.

Zusammenfassung Standort für Mini-Kiwis:

  • In Baumnähe
  • Möglichst windgeschützt
  • Im Kronenbereich sonnig, im Wurzelbereich halbschattig
  • Lockeres, gut durchlüftetes Substrat
  • Hoher Humusanteil
  • Ein pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5
  • Kalkarmer Boden

Wann Kiwibeeren pflanzen?

Der beste Pflanzzeitpunkt für Kiwibeeren ist das Frühjahr. Warten Sie damit solange, bis auch nachts kein Frost mehr herrscht. Meist ist das nach den Eisheiligen, also Mitte Mai der Fall. Dann bietet das Klima beste Bedingungen für die Pflanze, um gut anzuwachsen und ausreichend Kräfte für den Winter zu sammeln.

Anleitung Kiwibeere pflanzen

Ist ein guter Standort für Ihre Kiwibeeren gefunden, können Sie mit dem Pflanzen loslegen. Lockern Sie den Boden gut auf und arbeiten Sie reichlich Humus ein. Dazu eignet sich Laub- oder Rindenkompost oder auch gut verrotteter Tiermist.

Dann heben Sie ein etwa 40 cm tiefes Pflanzloch aus, in das Sie die Pflanze hineinsetzen. Füllen Sie das Pflanzloch mit dem Aushub auf, den Sie zuvor mit Kompost angereichert haben.

Alternativ können Sie auch einfach eine Gabe vornehmlich organischen Langzeitdünger wie unseren Plantura Bio-Universaldünger in das Pflanzloch geben. Dieser versorgt Ihre Kiwibeere für die ersten Monate mit allen nötigen Nährstoffen. Dann die Pflanze gut angießen.

[attention type=red]

Bedecken Sie den Wurzelbereich mit einer Mulchschicht, zum Beispiel mit Rindenmulch. Das schützt die hitze- und lichtempfindlichen Wurzeln der Mini-Kiwi und verringert auch die Gefahr des Austrocknens.

[/attention]Plantura Bio-Universaldünger

Tipp: Mini-Kiwis sind Flachwurzler. Deswegen sollten Sie auf Bodenbearbeitung im Wurzelbereich verzichten, damit Sie die Wurzeln nicht beschädigen.

Zusammenfassung Kiwibeeren pflanzen:

  • Boden gut auflockern und Humus einarbeiten
  • Pflanzloch ausheben
  • Kiwibeerenpflanze hineinsetzen
  • Pflanzloch mit Kompost und Aushub auffüllen
  • Gut angießen
  • Mulchschicht ausbringen

Kiwibeeren freuen sich über einen lockeren und humuseichen Boden [Foto: isak55/ Shutterstock.com]

Der Pflanzabstand für Mini-Kiwis beträgt mindestens einen Meter, auch zwei bis drei Meter Abstand schaden nicht. So gewährleisten sie, dass sich die wuchsfreudigen Wurzeln der Pflanze genug ausbreiten können und sich nicht in die Quere kommen.

Zu beachten gilt es auch, dass die männlichen Pflanzen in der Regel schneller wachsen als die weiblichen.

Mit einem ausreichend großen Pflanzabstand stellen Sie somit auch sicher, dass die weiblichen Pflanzen nicht von ihren männlichen Nachbarn überwuchert werden.

Da Mini-Kiwis Kletterpflanzen sind, freuen sie sich zudem über eine Rankhilfe, ähnlich wie bei starkwüchsigen Brombeeren oder Himbeeren. Hierzu eignet sich eine Pergola oder ein Spalier mit waagerechten Spanndrähten.

Ein Spalier lässt sich einfach selbst bauen: Hierzu werden zwei Pfähle in den Boden gesetzt und dazwischen im Abstand von circa 20 bis 30 cm Drähte gespannt.

Der unterste Draht sollte dabei nicht höher als 40 cm über dem Boden gespannt werden, damit die jungen Ranken der Kiwibeere schnellen Anschluss finden.

Wenn Sie Ihre ersten Kiwi-Beeren gepflanzt haben, ist für eine erfolgreiche Ernte natürlich auch die richtige Pflege entscheidend. Alles, was Sie zur Pflege der Kiwibeeren wissen müssen, finden Sie hier.

Erhalten Sie unsere Garten-Post[attention type=green]

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

[/attention]

Источник: https://www.plantura.garden/leserfragen-2/obst/kiwibeeren-pflanzen-experten-tipps-zum-anbau-von-mini-kiwis

Kiwibeeren pflanzen – Anleitung und Tipps zu Standort, Boden und Pflege

Kiwi pflanzen: Die besten Tipps und eine Anleitung

Kiwi was? Ja, Sie lesen richtig. Es gibt nicht nur die großen behaarten Kiwis, sondern auch Kiwibeeren. Die lassen sich bei uns sogar noch viel besser anpflanzen.

© Jana Behr – Fotolia.com

Wenn von Kiwis die Rede ist, denken wir an die großen behaarten Früchte aus dem Supermarkt oder an ihre Verwandten mit glatter Schale und gelblichem Fruchtfleisch.

Für die Kultivierung in unseren Breiten sind diese Sorten nur bedingt geeignet, denn milde Winter sind eine Voraussetzung, dass die Pflanzen die kalte Jahreszeit überhaupt überstehen. Deshalb empfiehlt es sich immer Kiwis im Kübel anzupflanzen. Weit robuster erweisen sich die kleinen Kiwibeeren.

Sie trotzen selbst strengen Frösten und der Anbau wird mit einer reichen Ernte der kleinen Vitaminbomben belohnt. Erfahren Sie nun, was bei der Pflanzung von Kiwibeeren zu beachten ist.

Welche Arten können angepflanzt werden?

Die Welt der Kiwis ist bunter als vielleicht angenommen. Es existieren über 100 Kiwi-Arten. Als Kiwis werden dabei tatsächlich nur die im Handel erhältlichen Früchte bezeichnet. Alle übrigen Sorten nennt man Kiwibeeren. Die verschiedenen Arten unterscheiden sich in der Farbe ihrer Schale und auch in ihrer Form.

So gibt es runde bis längliche Varianten mit grüner, gelblicher oder rötlicher Schale und entsprechendem Fruchtfleisch. Einige Sorten eignen sich bevorzugt für den Anbau im eigenen Garten, da sie eine kompakte Wuchsform besitzen und bereits im zweiten Jahr nach der Pflanzung die ersten Früchte geerntet werden können.

Besonders geeignet erscheinen folgende Sorten:

  • Jassei
  • Issai
  • Cinderella
  • Julia

Issai zählt dabei zu den beliebtesten Vertretern der Kiwibeeren im Obstgarten. Die glattschaligen Früchte besitzen einen aromatischen Kiwigeschmack und sind auch für den kleinen Obstgarten gut geeignet. Weitere beliebte Sorten sind:

Kiwibeeren-Art Besonderheiten
NostinoDie männliche Pflanze ist gut als Befruchter der weiblichen Kiwibeeren geeignet. Auch bedingt selbstfruchtbare Arten gewinnen durch die Fremdbefruchtung durch Nostino an Ertrag und Fruchtgröße. Die Blüten erscheinen im Mai.
MakiDie weibliche Pflanze wird besonders auf Grund ihrer aromatischen Früchte geschätzt. Die ersten Früchte können dabei im zweiten Jahr nach der Pflanzung geerntet werden.
Kens RedEine Besonderheit dieser rotschaligen Sorte ist das ebenfalls rote Fruchtfleisch. Erhält die Pflanze ausreichend Sonne und Nährstoffe, bekommen die Früchte sogar eine beinahe violette Färbung.

Kiwibeeren immer im Doppelpack anpflanzen

Dies ist bei den Kiwibeeren keine Seltenheit und bei den meisten Arten sogar ein Muss, wenn die Pflanzen Früchte tragen sollen.

Die für den Anbau im heimischen Garten empfohlenen Sorten gelten zwar als bedingt selbstbefruchtend, dies ist jedoch keine Garantie für ein reiche Ernte.

Werden männliche Pflanzen als Bestäuber zusätzlich angepflanzt, wird sich dies in jedem Fall positiv auf den Ertrag auswirken. Mit nur einer männlichen Kiwibeere lassen sich zwischen sechs und acht weibliche Mini-Kiwis befruchten.

Männlein oder Weiblein?

Wie lassen sich nun männliche von weiblichen Pflanzen unterscheiden? Dies kann anhand der Blüten geschehen. Die Blüten der weiblichen Pflanzen umgibt ein Kranz aus strahlenförmig angeordneten Griffeln. Männliche Blüten besitzen diesen Kranz nicht.

Den passenden Standort finden:

Die ursprüngliche Heimat der Mini-Kiwis liegt in den nördlichen und östlichen Regionen Asiens. Dort kommen die kleinen Kiwibeeren meist in Wäldern vor, wo sie sich, Lianen gleich, die Bäume empor winden.

Damit Ihnen eine reiche Ernte ins Haus steht, sollten die Kronen der Pflanzen ausreichend Sonne abbekommen. Ein sehr heißer Standort ist hingegen weniger gut geeignet.

Der Wurzelbereich sollte bevorzugt im Halbschatten liegen.

Entsprechend der natürlichen Gegebenheiten fühlen sich die Pflanzen besonders an Baumrändern wohl. Ideal sind dabei Ost- und Westlagen. Toleriert werden aber auch Nord- und Südlagen.

Der ideale Standort in Stichworten:

  • im Kronenbereich sonnig
  • im Wurzelbereich halbschattig
  • windgeschützt
  • in Baumnähe

Tipp:
An heißen Tagen kann eine Mulchschicht den Wurzelbereich vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Ansonsten könnten die Wurzeln absterben, was sich an braunen und eingerollten Blättern zeigt

Das passende Substrat auswählen:

Die Kiwibeeren gedeihen bevorzugt in einem lockeren und durchlässigen Boden. Der Boden sollte nicht überhitzen, denn dies schadet den empfindlichen Wurzeln. Diese verlaufen, ähnlich der heimischen Himbeere, flach unter der Oberfläche.

Als typische Waldpflanze liebt die Mini-Kiwi ein nährstoffreiches Substrat. Ein sandiger Boden macht es den Pflanzen leicht, gut anzuwurzeln. Kalkböden werden weniger gut vertragen. Allerdings reagieren die Kiwibeeren weniger empfindlich auf Kalkböden als die großen Kiwifrüchte.

Schwere Böden sollten Sie mit Kompost oder Torf anreichern. Damit erhalten die Pflanzen einen wirkungsvollen Langzeitdünger. Der Boden kann aber auch leicht sauer beschaffen sein. Ideal ist ein pH-Wert zwischen 5 und 6,5.

Bei einem höheren pH-Wert kann es zu einem Mangel an Magnesium oder Eisen kommen.

Das ideale Substrat in Stichworten:

  • locker
  • durchlässig
  • nährstoffreich
  • pH-Wert zwischen 5 und 6,5
  • kalkarm

Kiwibeeren pflanzen – Schritt für Schritt Anleitung

Die beste Pflanzzeit für die Kiwibeeren ist im Mai, nach den Eisheiligen. Dann hat die Pflanze genügend Zeit, gut anzuwurzeln und Kräfte für den Winter zu sammeln. Theoretisch können die Mini-Kiwis aber bis in den August hinein gepflanzt werden. Gehen Sie beim Anpflanzen wie folgt vor:

  1. Standort auswählen.
  2. Boden mindestens bis in eine Tiefe von 40 Zentimetern auflockern.
  3. Wurzelballen wässern.
  4. Pflanzloch ausheben.
  5. Pflanze hineinsetzen.
  6. Erde mit Kompost, Torf oder Hornspäne anreichern und auffüllen.
  7. Pflanzloch schließen.
  8. Pflanze reichlich angießen.
  9. Mulchschicht aus Laub, Tannennadeln oder Rasenschnitt rund um die Pflanze verteilen.

Tipp:
Pflanzen Sie mehrere Kiwibeeren, müssen Sie auf einen ausreichend Abstand achten. Der Mindestabstand beträgt einen Meter.

Von Experten werden sogar zwei Meter und mehr empfohlen, da die Wurzeln der Kiwibeeren viel Raum benötigen. Außerdem wachsen männliche Kiwibeeren schneller als weibliche Pflanzen.

Ein Pflanzabstand von 2,5 Metern ist deshalb ideal, damit die weiblichen Pflanzen nicht verdrängt und überwuchert werden.

Jungpflanzen richtig pflegen

Besonders an heißen Tagen sollten Sie die Jungpflanzen regelmäßig gießen. Haben Sie bei der Pflanzung ausreichend organisches Material zugegeben, benötigen die jungen Pflanzen in den ersten beiden Jahren keine zusätzliche Düngung.

Nach zwei bis drei Jahren werden die jungen Pflanzen erstmals Früchte tragen. An einer intensiven Färbung der Schale können Sie dann den Reifegrad der Früchte erkennen.

Источник: https://www.gartentipps.com/kiwibeeren-pflanzen.html

Zimmerpflanzenpflege

Kiwi pflanzen: Die besten Tipps und eine Anleitung

Das Wahrzeichen Neuseelands, die Kiwi. Sie ist bei uns seit über 30 Jahren bekannt und zählt seitdem zu den beliebtesten exotischen Früchten. Sie ist reich an Vitaminen und besitzt nur wenige Kalorien. Auch wir lieben diese Frucht und helfen Dir bei der Kiwi Pflege. Mit diesen Tipps trägt Dein Kiwibaum garantiert jahrelang Früchte.

Die Geschichte der Kiwi

Die Kiwipflanzen stammt ursprünglich aus China und wird daher auch „Chinesische Stachelbeere“ genannt. Ihre Früchte werden jedoch meist aus Neuseeland importiert und tragen daher den Namen des Wappentieres Neuseelands. Der Name „Kiwi“ hat keine sonderlich spannende Geschichte, er wurde von den Neuseeländern nur aus Vermarktungszwecken gewählt.

In Asien werden die Kiwis schon seid über tausend Jahren angebaut. Ihre langen Triebe dienen der Herstellung von Papier. Kiwis können auch bei uns angebaut werden, sie benötigen jedoch einen warmen regenreichen Sommer mit mildem Winter. So eignen sich die Weinbaugebiete Deutschlands deutlich besser als in und um Berlin.

Die verschiedenen Arten der Kiwi

Actinidia deliciosa: Diese Art ist am weitesten verbreitet, wir kennen sie als die große behaarte Kiwi.

Actinidia chinensis: Sie ist sehr säurearm, glattschalig und besitzt gelbes Fruchtfleisch.

Actinidia arguta: Das sind die Kiwibeeren oder auch Mini-Kiwis genannt. Diese besitzen ebenso gelbes Fruchtfleisch.

Sorten für den Balkon

Es gibt viele Sorten, die Du im Kübel halten kannst und damit auch auf Deinem Balkon stehen können.

Die Sorten „Jenny“ (kleine Früchte), „Issai“ (glatte Schale) und „Solo“ (große Früchte) sind selbstfruchtend, das heißt sie besitzen männliche und weibliche Blüten an einem Baum.

Möchtest Du Mini-Kiwis anpflanzen, dann sind die weibliche Sorte „Weiki“ und die männliche Sorte „Milano“ perfekt geeignet.

Der richtige Standort für Deinen Kiwibaum

Kiwis wachsen am besten an einem windgeschützten Platz. Es sollte warm und nicht vollsonnig sein. Soll Deine Kiwi auf dem Balkon stehen, dann ist der Südwesten oder Süden am besten. Ein Balkon, auf dem überwiegend Schatten herrscht, ist nicht geeignet. Die Kiwi bildet lange Triebe aus. Wähle daher einen Standort, an dem er gut ranken kann.

Tipp: Besorge Dir ein stabiles Rankgerüst, so kann Deine Kiwi ausreichend gestützt werden.

Kiwi Pflege: So einfach geht’s!

Natürlich ist auch bei der Kiwi Pflege einiges zu beachten. Mit unseren Tipps gelingt es dir ganz sicher ohne Probleme.

Diese Erde benötigst Du für Deine Kiwi

Hier stellt die Kiwi keine großen Ansprüche. Gut belüftete, humusreiche Gartenerde bekommt ihr sehr gut. Was Kiwis jedoch gar nicht mögen ist Kalk, der pH-Wert sollte daher immer unter 6 liegen.

Die Bewässerung Deiner Kiwi

Bei der Kiwi Pflege sollte natürlich das Gießen nicht fehlen, denn diese benötigen sehr viel Wasser. Kiwis müssen auch während des Fruchtbildung reichlich gewässert werden. Bekommen sie nicht genügend Wasser, fallen die Früchte frühzeitig ab.

Das solltest Du beim Düngen beachten

Deinen Kiwibaum musst Du erst ab dem zweiten Jahr nach der Anpflanzung düngen. Dünge zunächst vorsichtig, ab dem fünften Jahr kannst Du die Menge langsam erhöhen. Verwende mineralischen Dünger, so wie er auch bei Kulturheidelbeeren, Rhododendron und Azaleen genutzt wird.

Muss die Kiwi geschnitten werden?

Nachdem Dein Kiwibaum drei Jahre alt geworden ist, wird es Zeit für einen Schnitt. Zweimal im Jahr ist optimal. Im Februar oder März entfernst Du tote Äste. Im Juli oder August entfernst Du die Triebe oberhalb der walnussgroßen Früchte, sodass noch sechs bis acht Blätter bleiben. Starke Schnittmaßnahmen solltest Du immer im Spätsommer machen, da der Kiwibaum im Frühjahr stark „blutet“.

Das Umpflanzen Deiner Kiwi

Der beste Zeitpunkt zum Umpflanzen ist vor dem Austrieb. Meist ist es zwischen Ende Februar und Anfang April am besten. Die Kiwi ist ein Flachwurzler und geht sehr in die Breite. Das Pflanzen in einem Topf ist daher nicht das idealste, kann aber dennoch gemacht werden. Möchtest Du Deine Kiwi auf dem Balkon halten, wäre ein großer Kübel besser geeignet.

Kiwi Pflege: Überwintern auf dem Balkon

Ideal ist es, wenn Du den Kiwibaum über den Winter nach drinnen holst. Stelle sie dort an einen hellen und kühlen Ort. Gieße die Kiwi während der Überwinterung nur mäßig und dünge sie nicht. Lasse sie jedoch keinesfalls austrocknen.  Stelle Deine Kiwi erst wieder nach draußen, wenn keine Frostperioden mehr kommen.

Hast Du keine Möglichkeit Deine Pflanze reinzuholen, sorge für einen geschützten Platz auf dem Balkon. Stelle sie so nahe wie möglich an die Hauswand. Umwickle den Kübel mit Vlies und lege Styropor unter ihn.

Möchtest Du noch andere Pflanzen überwintern? Dann Schau Dir gern unseren Artikel zum Thema Pflanzen überwintern an.

So einfach kannst Du Deine Kiwi vermehren

Kiwis werden durch Stecklinge vermehrt. Dafür schneidest Du im Frühsommer ca. 15cm lange, bleistiftdicke Triebe ab. Diese sollten bereits verholzt sein und drei bis vier gut erkennbare Augen besitzen. Beseitige alle Blätter bis auf wenige an der Triebspitze.

Stecke den Tribe in einen Topf mit Anzuchterde. Stelle Deine Stecklinge an einen schattigen und windgeschützten Platz und decke die Oberfläche mit etwas Mulch oder Stroh ab.

Sobald die Stecklinge den Topf durchwurzelt haben, kannst Du Deine Kiwibäume an ihren rechtmäßigen Platz pflanzen.

Tipp: Kaufe keine Kiwisamen, diese blühen erst nach mehr als 10 Jahren.

Kann Dein Kiwibaum auch Früchte tragen?

Der Kiwibaum kann nur Früchte tragen, wenn Du mindestens eine männliche und eine weibliche Pflanze besitzt. Neuerdings gibt es auch eine Neuzüchtung, die männliche und weibliche Blüten besitzt.

Woran Du männliche und weibliche Pflanzen erkennst ist ganz einfach: Die Blüten der weiblichen Kiwi sind weiß, die Blüten der männlichen sind gelblich. Die Blütezeit der Kiwi ist im Juni.

Trägt Deine Kiwi beim Kauf keine Blüten, dann frage im Pflanzencenter nach.

Für eine erfolgreiche Ernte ist ein geschützter und sonniger Standort wichtig. Sinken die Temperaturen unter minus zwölf Grad, kann die Ernte aufgrund von Frostschäden ausfallen. Der richtige Zeitpunkt zum Ernten ist Anfang November. Zu dieser Zeit haben sie ihr volles und süßes Aroma erreicht.

Was tun, wenn es mit Deiner Kiwi nicht ganz rund läuft?

Die Kiwi ist sehr robust gegenüber Schädlingen. Nur bei der Kiwi Pflege kannst Du einiges falsch machen. Gießt Du Deine Kiwi nicht genügend, fallen Früchte vorzeitig ab oder Blätter werden braun und vertrocknen. Werden Deine Blätter gelb, kann dies mit einem zu hohen pH-Wert in Verbindung gebracht werden. Achte darauf, dass Du Erde mit einem pH-Wert von unter 6 verwendest.

Die Kiwi Pflege ist also gar nicht schwer, viel gießen, geeignete Erde und ein heller windgeschützter Standort sind das A und O. Möchtest Du weiteres Obst und Gemüse anbauen? In unserem Blog findest Du viele verschiedene Artikel, beispielsweise zum Thema Erdbeeren anbauen.

Bist du jedoch auf der Suche nach Zimmerpflanzen, dann schau doch gern einmal in unserem Shop vorbei.

Источник: https://www.botanicly.com/de/blog/zimmerpflanzenpflege/kiwi-pflege-mit-diesen-einfachen-tipps-traegt-dein-kiwibaum-jahrelang

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: