Lohnt sich der Kauf von Alufenstern?

Alufenster – ihre Vorteile, ihre Preise. Jetzt vergleichen!

Lohnt sich der Kauf von Alufenstern?

Alufenster verfügen nicht nur über einen eigenen modernen, professionell oder offiziell wirkenden Charme – der sie für Gewerbeimmobilien, für öffentliche Gebäude wie Schulen oder für Verwaltungsgebäude attraktiv macht -, sondern sie sind langfristig auch stabiler und daher, trotz höherer Anschaffungspreise, insgesamt günstiger als Kunststoff- oder Holzfenster. Auch belasten sie die Statik des Gebäudes weniger.

Regionale Anbieter finden,
Alufenster-Preise vergleichen

Alufenster sind gerade bei vielen Architekten großer Gebäude beliebt. Dies verdanken sie:

  • ihrer Witterungsbeständigkeit,
  • ihrer kostensparenden Wartungsfreiheit
  • und ihrer guten Statik – hohe Belastbarkeit bei geringem Gewicht.

Daneben verfügen Alufenster mit Spezialbehandlung über ausgezeichnete Ug-Werte (Wärmedämmung/Energiedurchlass).

Da Aluminium Wärme ungefähr 1200 mal so gut durchleitet wie Holz, ist der Werkstoff ohne spezielle thermische Maßnahmen in der Konstruktion zwar nicht zur Dämmung geeignet – Wärmedämmstreifen und Isolatoren können diesen Mangel allerdings beheben.

Im Zusammenspiel mit entsprechender Verglasung bieten Fenster mit Aluminiumrahmen auch db-Werte (Schallschutz/Dezibel), die denen von Holz- und Kunststofffenstern entsprechen.
Auch Holzfenster-Alufenster in Werkstoffkombination helfen, die Dämmeigenschaften des Holzes mit den positiven Eigenschaften des Aluminiums zu verbinden.

Für die Suche nach dem richtigen Alufenster bieten wir Ihnen gerne unseren unverbindlichen und kostenlosen Preisvergleich: Alufenster an.

[attention type=yellow]

Obgleich in der Regel genormte Standardmaße hergestellt werden, erlaubt der Werkstoff Aluminium hohe Flexibilität in Größe und Form. Darum übrigens ist Alu auch beim Wintergarten beliebt – noch vor dem Baumaterial Holz. Beim modernen Alufenster hat sich nicht nur bauphysikalisch, sondern auch optisch einiges getan.

[/attention]

Längst muss es nicht mehr die kühle Farbe des Aluminiums sein; Alufenster werden gegen das Oxidieren des Materials eloxiert oder pulverbeschichtet – dabei können sie mit zahlreichen RAL-Farben versehen werden; mit spezieller Folie beschichtete Rahmen zeigen auch Holzdekor-Optik.

Auch die Farbgestaltung ist durch die Möglichkeit der Beschichtung und Lackierung frei – die Variabilität von Aluminium eröffnet große Spielräume für Sonderanfertigungen.

Vor allem aber ist beim Einsatz von Aluminiumfenstern nicht mit Wartungsarbeiten zu rechnen, dank ihrer hochwetterfesten Pulver-Beschichtungen sie sind witterungs- und korrosionsbeständig und leicht zu reinigen (vgl. dieses PDF des Österreichischen Verbands für Aluminiumveredelung: www.alufenster.at).

Die hohe Stabilität von Aluminiumfenstern schlägt sich unter anderem in langfristig geringen Kosten nieder.

Das „IBPM-Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement“ der TU Wien hat den Lebenszyklus von Aluminiumfenstern in einer interessanten Versuchsreihe mit dem von Holz- und Kunststofffenstern verglichen: Einflügelige Fenster und eine Balkontür mit Rahmen aus Aluminium wurden in Dauerbelastungstest bis zu 50.

000 Öffnungs- und Schließzyklen ohne Wartung (Schmieren oder Nachstellen) ausgesetzt – dies entspricht einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von über 60 Jahren. Dabei haben die Alufenster – im Gegensatz zu Holz- und Kunststofffenstern, die Wartung, Reparatur und/oder Ersatz erfordern – ihre volle Funktionstüchtigkeit bewahrt.
Damit sind Aluminiumfenster über längere Nutzungszeiträume hin trotz höherer Anfangspreise die kostengünstigste Variante.

„Die Auswahl des geeigneten Werkstoffes für Fenster ist von großer Bedeutung. Die dauerhafte Gebrauchstauglichkeit über einen langen Zeitraum unter hoher Beanspruchung und ungünstigen Nutzungsbedingungen ist bei Aluminiumfenstern gegeben.“
Prof. Dipl. Ing. Hans-Georg Jodl

Regionale Anbieter finden,
Alufenster-Preise vergleichen

Ein weiterer, nicht zu unterschätzende Pluspunkt ist der Sicherheitsaspekt, denn das stabile Profil der Alufenster ist nur schwer aufzubrechen.

Konstruktion des Profils

Aluminium lässt sich durch Schweißen und Verkleben gut verarbeiten. Für ein Fenster mit einem Rahmen aus Aluminium bedeuten die Eigenschaften des Werkstoffs eine sehr gute Statik, keinen Wartungsaufwand und eine ebenso unproblematische Pflege wie Kunststofffenster.

Die Konstruktion des Aluminium-Fenster-Profils wurde in den vergangenen Jahren ständig verbessert. Das Profil eines Aluminiumfensters besteht aus einer inneren und einer äußeren Schale. Der zweiteilige Auau verbessert die physikalischen Eigenschaften und ermöglicht es, die Wärmedämmung zu optimieren.

[attention type=red]

Dazu werden die erwähnten Isolatoren (Kunststoffstege) zwischen dem inneren und dem äußeren Rahmen eingesetzt, die eine thermische Trennung bewirken.

[/attention]Auf diese Weise kann die Wärme der beheizten Räume im Winter nicht unmittelbar nach draußen dringen – im Sommer wiederum heizen die Räume nicht so schnell durch die warme Luft von außen auf.

Verfügt das Profil zudem über innere Kammern und hat das Fenster eine mehrfache Verglasung, wird der isolierende Effekt weiter unterstützt.

Vor- und Nachteile im Überblick

Im Vergleich zu anderen Materialien sind Alufenster in der ersten Anschaffung vergleichsweise teuer.

Auch gelten sie durch energieintensive Reinigungs- und Verarbeitungsprozesse im Vergleich zu Holz- oder Kunststofffenstern als weniger umweltfreundlich.

Eine Wiederverwertbarkeit des Aluminiums ist zwar möglich, dem steht allerdings ein aufwendiger und wenig ökologischer Herstellungsprozess gegenüber.

Die Wärmedämmung hat sich bei Alufenstern in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, dennoch erreichen sie nicht immer den Standard von Fenstern aus Holz oder Kunststoff. Um eine wirklich gute Isolierung zu erreichen, ist eine hochwertige Verarbeitung und mehrfache Verglasung notwendig, was wiederum den Preis in die Höhe treibt.

Auf der anderen Seite steht jedoch die enorme Belastbarkeit, eine ausgezeichnete Statik und die Langlebigkeit der Alufenster, die auch in Bezug auf die lange beanstandete schlechte Wärmedämmung längst aus den Kinderschuhen heraus gewachsen sind.

Vorteile

Alufenster – Pro und ContraProContra
Gute StatikHoher Anschaffungspreis
Geringes GewichtEnergieintensive Produktion
BelastbarkeitAluminium ist ein guter Wärmeleiter: Die Dämmeigenschaften müssen erst hergestellt werden,
Stabilität und LanglebigkeitDie verbesserte Wärmedämmung steigert die Kosten
Wartungsfreiheit
Alurahmen sind leicht zu reinigen
Witterungsbeständigkeit
Sicherheit

Was kosten Aluminiumfenster?

Die Kosten für ein Aluminiumfenster richten sich nach der Qualität. Ein Fenster mit guter Wärmedämmung ist teurer als ein weniger aufwendig gedämmtes Fenster. Der höhere Preis zahlt sich jedoch aus, da mit der billigeren Variante die Heizkosten steigen. So erweisen sich günstigere Aluminiumfenster trotz der vermeintlichen Einsparung schnell als teurer.

Eine kleinere Ausführung mit dreifacher Verglasung und einer Wärmedämmung, die der von Kunststofffenstern in Wohnhäusern entspricht, erhalten Sie ab etwa 300,– Euro.

Bei größeren Gebäuden mit großen Fenstern oder ganzen Fensterfassaden kann sich die Anschaffung trotz der höheren Kosten langfristig lohnen, da keine statischen Probleme, Witterungsschäden und Wartungsarbeiten zu erwarten sind.

Regionale Anbieter finden,
Alufenster-Preise vergleichen

[attention type=green]

Im Vergleich zu Holzfenstern sind Aluminiumfenster historisch jung. Erst in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts fanden sie ihren festen Platz neben Holz- und den ebenfalls noch jüngeren Kunststofffenstern. Sie wurden hauptsächlich in Industriegebäuden eingesetzt.

[/attention]

Die Herstellung erfolgte weitgehend industriell und in Standardmaßen. Bemängelt wurde vor allem die schlechte isolierende Eigenschaft, weshalb sie bei Wohngebäuden kaum anzutreffen waren – neue Technologien bei der Herstellung jedoch erlauben, die Rahmen heute unter Berücksichtigung thermischer Bedingungen zu konstruieren; damit ist dieses Manko weitgehend behoben.

Was die Optik angeht, sind heute neben den schon erwähnten Holzfenster-Aluminium-Fenstern auch Kombinationen Aluminium und Kunststoff auf dem Markt.

Bei Fensterrahmen dieser Art besteht das Profil aus Holz oder Kunststoff, außen wird der Rahmen mit einer witterungsbeständigen Blende aus Aluminium versehen.

Auf diese Weise werden die bevorzugten Eigenschaften beider Werkstoffe in einem Fenster vereint.

Источник: https://www.fenster-preise.net/alufenster/

Fenster aus Aluminium: Was sie können & was sie kosten

Lohnt sich der Kauf von Alufenstern?

Holz, Kunststoff, Aluminium – Fensterrahmen gibt es in unterschiedlichen Materialien. Zwar entscheiden sich die meisten Bauherren für Kunststofffenster, doch auch Alufenster haben ihre Vorteile. Wir zeigen euch, was für und was gegen Aluminium-Fenster spricht. Und wie viel diese Fenster kosten.

Da unbehandelte Aluminiumfensterrahmen oxidieren würden, wird das Aluminium mit einer Oberflächenveredelung versehen. Hierbei kommen im Wesentlichen zwei Verfahren zur Anwendung, die zum Teil noch spezifiziert werden: Eloxieren und Pulverbeschichten.

Welche Anforderungen gibt es an den Fensterrahmen?

Türen und Fenster sind für die Energieeffizienz eines Hauses wichtig. Besonders Fensterrahmen machen einen großen Teil aus – denn 15 Prozent der Energie geht über die Fenster verloren.

Wer sich für moderne Fenster entscheidet, der kann einiges an Geld bei den Heizkosten sparen. Wird die Fassade geöffnet, entsteht eine energetische Schwachstelle am Haus.

Durch die richtigen Fenster kann diese quasi geschlossen werden.

Fensterrahmen sollten mehreren Anforderungen gerecht werden:

  • Sie sollten eine gute Dämmung bieten.
  • Fensterrahmen sollten langlebig.
  • Sie sollten pflegeleicht sein.

Was sind die Vorteile von Alufenstern?

  • Lange Lebensdauer: Alufenster zeichnen sich besonders durch ihre lange Lebensdauer aus. Während Experten schätzen, dass hochwertige Kunststofffenster rund 40 bis 50 Jahre halten, sollen Alufenster eine Haltbarkeit von mindestens 60 Jahren haben. Denn Alufenster sind weit widerstandsfähiger gegen Belastungen und Umwelteinflüsse von außen als Fenster aus Holz oder Kunststoff.
  • Einbruchshemmend: Die hohe Widerstandsfähigkeit macht Aluminiumfenster außerdem einbruchhemmend.
  • Wartungsfrei: Anders als Holzfenster müsst ihr Aluminiumfensterrahmen nicht regelmäßig streichen. Da unbehandelte Aluminiumfensterrahmen oxidieren würden, wird das Aluminium mit einer Oberflächenveredelung versehen. Hierbei kommen im Wesentlichen zwei Verfahren zur Anwendung: Eloxieren und Pulverbeschichten.
  • Optik: Die Fenster wirken hochwertig und elegant. Das Aluminium kann außerdem präziser geformt werden als Kunststoff oder Holz, was ausgefallenere Designs möglich macht.
  • Leicht und stabil: Deshalb eignet sich Aluminium besonders für sehr große Fenster. Sie belasten die Statik des Hauses kaum. Außerdem benötigt ein Alufenster keinen breiten Rahmen – das heißt, es kommt mehr Licht ins Haus.

Die superschmalen Profile des Aluminium-Fenstersystems Schüco AWS 75 erlauben maximale Aussicht. © Schüco International KG

Was sind die Nachteile von Alufenstern?

  • Schlechte Wärmedämmung: Alufenster bieten prinzipiell eine schlechtere Wärmedämmung als Fenster aus Holz oder Kunststoff. Allerdings wurde in den vergangenen Jahren an der Bauweise der Fenster gearbeitet. Wenn sie eine gute Verglasung haben und mehrschalig aufgebaut sind, können Alufenster durchaus in der ähnlichen Liga spielen wie Fenster aus Holz oder Kunststoff.
  • Schlechte Ökobilanz: Obwohl die Rahmen zu einem großen Teil aus recyceltem Alt-Aluminium bestehen, benötigt der Herstellungsprozess viel Energie.
  • Anfällig für Temperaturschwankungen: Klar, Metall leitet Wärme besser als Holz oder Kunststoff. Deshalb können Alufenster aber auch anfällig für Verformungen bei großen Temperaturschwankungen sein.
  • Preis: Alufenster sind teuer und ein Premiumprodukt.

Woran erkennt ihr ein gutes Alufenster?

Alufenster gibt es mittlerweile viele am Markt – leider auch viele, die qualitativ weniger hochwertig sind.

Neben Fensterrahmen, die komplett aus Aluminium gefertigt werden, gibt es auch Holz-Aluminium-Fensterrahmen Dabei handelt es sich im technischen Sinne um ein Holzfenster, das im Außenbereich mit einer Aluminiumverblendung versehen ist.

Wenn ihr Alufenster kaufen wollt, dann solltet ihr auf bestimmte Merkmale achten.

Siegel

Ein gutes Alufenster erkennt ihr an einem Qualitätssiegel. Zu empfehlen sind das RAL-Gütesiegel sowie das Zertifikat des Instituts für Fenstertechnik Rosenheim (ITF). Wenn das Fenster mit einem dieser Siegel ausgezeichnet ist, dann ist es von guter Qualität.

Qualitativ hochwertige Beschläge

Ein gutes Fenster hat auch hochwertige Beschläge. Sind die Beschläge von minderer Qualität, verringern sie auch die Lebensdauer des Fensters. Ihr solltet also darauf achten, dass die Beschläge von einem namhaften Hersteller sind.

Wärmedurchlässigkeit

Bei einem Alufenster solltet ihr besonders auf die Wärmedurchlässigkeit achten. Entscheidend dafür ist der sogenannte U-Wert oder Wärmedurchgangskoeffizient, der in Watt pro Quadratmeter und Kelvin angegeben wird. Der U-Wert zeigt, wie wärmedurchlässig ein Bauteil ist.

Je niedriger er ist, desto besser ist die Dämmung. Noch vor einigen Jahren wurden Alufenster so hergestellt, dass sich häufig Wärmebrücken gebildet haben, welche die Isolation verschlechtern. Heute fertigt man moderne Alufenster aber mit einem anderen Herstellungsverfahren, durch das Wärmebrücken vermieden werden können. Damit haben die Rahmen auch einen weit besseren U-Wert.

Mit einer guten Verglasung kommen Alufenster heute auf einen U-Wert von 0,9 bis 1,3 Watt pro Quadratmeter und Kelvin. Die Energieeinsparverordnung schreibt für neue Fenster einen U-Wert von 1,3 Watt pro Quadratmeter und Kelvin vor. Für Fenster mit Sonderverglasung gilt ein U-Wert von 2,0 Watt pro Quadratmeter und Kelvin.

Welche Faktoren beeinflussen den Preis eines Alufensters?

Nicht nur das Rahmenmaterial hat einen Einfluss darauf, wie viel das Fenster kostet. Auch andere Faktoren wirken sich auf den Preis aus.

Fensterkonstuktion

Festverglaste Fenster sind günstiger, lassen sich allerdings nicht öffnen. Auch für festverglaste Alufenster gilt das. Sie haben neben dem niedrigeren Preis noch einen weiteren Vorteil: Sie sind einbruchssicherer.

Je mehr ihr mit dem Fenster machen könnt, desto teurer wird es auch. Fenster mit Dreh-Kipp-Funktion sind teurer als festverglaste. Außerdem gilt es hier natürlich, mit Pilzkopfverriegelungen und absperrbaren Beschlägen für den Einbruchschutz zu sorgen.

Verglasung

Je besser die Verglasung, desto teurer wird das Fenster. Mit der Verglasung könnt ihr für gute Wärme- und/oder Schalldämmung sorgen. Außerdem wird das Fenster durch Sicherheitsglas einbruchssicher.

Beschläge

Qualitativ hochwertige Beschläge sind langlebiger, haben aber auch ihren Preis.

Auch Fenstertüren gibt es mit Aluminium-Rahmen. Ein großer Vorteil des Materials: Es ist sehr lange haltbar. © VFF/SIEGENIA GRUPPE

Was kosten Alufenster?

Alufenster sind teuer. Sie kosten sogar noch mehr als Holzfenster. Ihre Langlebigkeit gleicht den sehr viel höheren Preis gegenüber dem Kunststofffenster nicht aus. Die Preise für ein Alufenster mit einem U-Wert von 1,1 Watt pro Quadratmeter und Kelvin beginnen bei kleiner Größe bei 300 Euro. Dann handelt es sich aber nicht um ein Siegel-geprüftes Markenprodukt.

Ein qualitativ hochwertiges Alufenster mit Zweifach-Verglasung in der Größe 130 mal 130 Zentimeter und Dreh-Kipp-Funktion kostet rund 850 Euro. Diese Fenster erreichen einen U-Wert von 1,3 Watt pro Quadratmeter und Kelvin – der Mindeststandard der EnEV.

[attention type=yellow]

Zum Vergleich: Ein ähnliches Fenster mit Kunststoffrahmen ist schon für rund 380 Euro zu haben, mit Holzrahmen kostet es rund 500 Euro.

[/attention]

Wenn ihr einen niedrigeren U-Wert haben wollt, dann solltet ihr euch für eine Dreifach-Verglasung entscheiden. Bei einem U-Wert von 0,95 Watt pro Quadratmeter und Kelvin müsst ihr für ein ebenso großes Fenster aber schon mit über 900 Euro rechnen.

Alufenster sind häufig aufgrund ihrer Optik gefragt. © VFF/Forster Profilsysteme

Was kostet der Einbau?

Der Einbau eines Alufensters sollte von einem Profi vorgenommen werden. Nur so stellt ihr sicher, dass die Fenster ihre Dämmwirkung auch voll entfalten können.

Im Schnitt benötigt ein Handwerker für ein Fenster zwei bis vier Stunden. Der Stundenlohn hängt natürlich stark davon ab, in welcher Region sich der Handwerker befindet. Er muss schließlich in Regionen mit teureren Lebenshaltungskosten mehr Miete für seine Werkstatt und auch höhere Löhne zahlen. Ihr könnt aber mit Preisen zwischen 40 und 60 Euro pro Stunde kalkulieren.

Gibt es Fördermöglichkeiten für Alufenster?

Wer überlegt, seine Fenster zu tauschen, kann sich bis zu 40.000 Euro vom Staat zurückholen.

Ab 2020 Jahr bietet die Bundesregierung im Rahmen des Klimaschutzprogrammes 2030 eine steuerliche Förderung für die energetische Gebäudesanierung: 20 Prozent ihrer Sanierungskosten können Eigenheimbesitzer und Modernisierer direkt von der Steuerschuld absetzen, sagt Frank Lange, Geschäftsführer des Verbands Fenster und Fassade (VFF).

„Zur Förderung muss ein bestimmtes Maß an Wärmedämmung erreicht werden. Daher müssen die Fenster gut isoliert sein und einen U-Wert von in der Regel 0,95 Watt pro Quadratmeter und Kelvin haben oder unterschreiten.“ Diesen Wert erreicht ihr in der Regel mit einer Dreifachverglasung.

Alufenster könnt ihr gut mit einer Haustür aus Aluminium kombinieren.

Wenn euch Aluminiumfenster zu teuer sind, dann informiert euch hier über Fensterrahmen aus Holz, Kunststoff und solche, bei denen eins der beiden Materialien mit Aluminium kombiniert wird:

Источник: https://wohnglueck.de/artikel/alufenster-kosten-46652

Alu-, Holz- oder Kunststofffenster: Vorteile und Kosten im Vergleich

Lohnt sich der Kauf von Alufenstern?

Fenster und Türen zählen nicht nur zu den wichtigsten Bauteilen eines Gebäudes, sie prägen auch seinen Charakter: Man stelle sich beispielsweise ein Barockschloss mit Kunststofffenstern vor!

Neben dem Aussehen spielen aber auch weitere Faktoren wie z.B. Wartungsaufwand und Kosten der Fenster eine wichtige Rolle, wenn es um die Auswahl des passenden Materials geht. Der Vergleich der häufigsten Fensterarten soll hierbei als Orientierungshilfe dienen.

Kunststofffenster: Preisgünstig und pflegeleicht

Kunststofffenster sind eindeutig die preisgünstigste Variante; die neutrale Wirkung des weißen Rahmens passt zu praktisch jedem Gebäude. Dank moderner Materialien sehen sie auch nach Jahren noch aus wie neu – und das bei minimalem Pflegeaufwand.

In puncto Wärmedämmung und Einbruchschutz müssen gegenüber einem Holz- oder Aluminiumfenster keine Abstriche gemacht werden; hierfür sorgen eine Zwei- bzw. Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung sowie die Sicherheitsklasse WK 1 als gängiger Standard.

Gegen einen Mehrpreis sind Kunststofffenster auch mit Dekor erhältlich: Statt klassischem Weiß sind dann sämtliche RAL-Farben und sogar Holzdekore möglich.

Holzfenster: Natürlich und anpassungsfähig

Aufgrund ihrer natürlichen, warmen Wirkung zählen Holzfenster nach wie vor zu den „Klassikern“ im Fensterbau. Zwar ist ihre Wartung aufwändiger als die von Kunststofffenstern, mit der richtigen Pflege sind sie jedoch genauso langlebig.

Ein Hauptvorteil von Holzfenstern liegt in ihrer feuchtigkeitsregulierenden Wirkung – gerade in einem modernen Haus mit hocheffizienter Dämmung tragen Holzfenster somit zu einem gesunden Wohnklima bei, die Gefahr von Schimmelbildung beispielsweise ist deutlich reduziert.

Am deutlichsten punkten Holzfenster allerdings in Sachen Flexibilität: Im Gegensatz zu jedem anderen Fenstermaterial erlaubt Holz

  • nachträgliche Änderungen (innen und außen),
  • Maßanfertigungen,
  • eine positive Umweltbilanz.

Für denkmalgeschützte Gebäude sind Holzfenster zweifellos die beste Wahl: Stil- und Kastenfenster werden handgefertigt und unterstreichen den historischen Charakter eines Bauwerks.

Die Preise für Fenster aus Holz liegen im Schnitt etwas höher als bei solchen aus Kunststoff, dafür bieten unterschiedliche Hölzer, Lacke und Lasuren auch optisch mehr Flexibilität.

Aluminiumfenster: Elegant und besonders stabil

Für große Glasflächen (z.B. einen Wintergarten) verfügen Alufenster über einen unschätzbaren Vorteil: Der Rahmen stützt trotz schmaler Profile die Statik der Konstruktion. Aus diesem Grund wirken Alu-Fenster auch besonders filigran und elegant – eine perfekte Ergänzung für moderne Fassaden.

Das Eloxal-Verfahren ermöglicht praktisch jede Farbvariante:

  • sämtliche RAL-Farben,
  • Sondertöne,
  • Metallic-Optik.

Trotz des geringen Pflege- und Wartungsaufwands sind Alufenster extrem langlebig. Die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten (etwa 30 % teurer als Fenster aus Kunststoff) amortisieren sich also langfristig.

 Die Hybriden: Kunststoff-Alu- und Holz-Alu-Fenster

Immer häufiger kommen mittlerweile Fenster zum Einsatz, bei denen zwei Werkstoffe kombiniert werden – sei es aus optischen oder aus statischen Gründen: Kunststoff-Aluminium– bzw. Holz-Aluminium-Fenster vereinen jeweils die Vorteile der einzelnen Fensterarten in sich.

Kunststoff-Aluminium-Fenster

Elegante Wirkung und günstige statische Eigenschaften zu einem erschwinglichen Preis: Die Alu-Schale an der Außenseite lässt Kunststofffenster deutlich eleganter wirken. Beim Sanieren von Altbauten wird dieser Fenstertyp deshalb als günstigere Alternative zum reinen Aluminiumfenster gern eingesetzt.

Holz-Aluminium-Fenster

Gehobener ästhetischer Anspruch trifft auf geringen Pflegebedarf: Dadurch zählen Holz-Alu-Fenster zu den edelsten Varianten in Sachen Fenstermaterial. Die Vorzüge von Holz an der Innen- und Alu an der Außenseite werden kombiniert, was sich jedoch auch im Hinblick auf die Kosten bemerkbar macht: Diese edle Variante ist teurer als ein einfaches Kunststofffenster.

Nicht nur eine Frage des Geschmacks

Der Vergleich zeigt: Beim Einbauen bzw. Austauschen von Fenstern sind mehrere Faktoren zu beachten; neben dem Erscheinungsbild und den Kosten spielen auch die Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Fenstermaterialien eine erhebliche Rolle.

Im Hinblick auf Schalldämmung und Wärmeschutz hingegen ist weniger der Rahmen als vielmehr die Verglasung entscheidend – wer hier spart, spart am falschen Ende.

Eine umfassende Beratung ist deshalb unerlässlich beim Kauf Ihrer Fenster. Bei Rumpfinger sind Sie an der richtigen Adresse: Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin oder besuchen Sie unsere Fenster- und Haustüren-Ausstellung in Hohenlinden bei München!

Bild 1: Thinkstock/IstockPhoto/Safak Oguz
Bild 2: Thinkstock/IstockPhoto/hrabar

Источник: https://rumpfinger-fenster.de/blog/alu-holz-oder-kunststofffenster-vorteile-und-kosten-im-vergleich/

Holz-Alu Fenster

Lohnt sich der Kauf von Alufenstern?

Holzrahmenfenster sind robust, besitzen hervorragende wärmedämmende Eigenschaften und verbreiten zudem eine wohnliche Atmosphäre. Aluminium ist wartungsfrei, stabil und leicht.

Kombiniert man dieses High-Tech-Material mit dem natürlichen Holz für den Fensterbau, so entstehen daraus Holz-Aluminium-Fensterrahmen. Dieser neue Typus des Fensterrahmens genießt immer größere Beliebtheit.

Dieser Ratgeber zeigt auf, worin genau die Vorteile der Hol-Alu-Fenster liegen und worauf beim Kauf zu achten ist.

Links: Holzfenster, Rechts: Fenster mit Aluminium-Holz-Profil © Bacho Foto, fotolia.com

Innen Wohnlichkeit – außen Witterungsbeständigkeit

Bei einem Holz-Aliminium-Fensterrahmen handelt es sich im technischen Sinne um ein Holzfenster, das im Außenbereich mit einer Aluminiumverblendung versehen ist.

Dank dieser Materialkombination bietet diese Fensterrahmenart die Vorteile beider Fensterarten: Die Fenster tragen dank des natürlichen Materials Holz zu einer wohnliche Atmosphäre bei, bieten hervorragende Dämmwerte und sind stabil. Zugleich sind sie extrem witterungsbeständig und wartungsfrei.

Dank all dieser positiven Eigenschaften sind Holz-Alu-Fensterrahmen in Deutschland gerade in Einfamilienhäusern immer häufiger anzutreffen.

Fensterrahmen Holz-Aluminium: Eigenschaften

Materialmix mit zahlreichen Vorteilen

Da das Holz-Aluminium-Fenster streng genommen ein Holzfenster ist, verfügt es über alle Vorteile, die ein herkömmliches Holzfenster auch hat:

  • Natürlicher Werkstoff Holz: Das Holzfenster ist entweder aus Weichholz oder aus Hartholz gefertigt. Zu den am für den Fensterbau häufigsten verwendeten Holzarten zählen das Fichtenholz, Lärchenholz, Kiefernholz und Eiche. Jede Holzart hat etwas unterschiedliche Eigenschaften sowie ein charakteristisches Aussehen. Daher kann über die Wahl der Holzart der Charakter der Fensterrahmen maßgeblich beeinflusst werden.Zudem sollte bei der Wahl des Holzes darauf geachtet werden, dass es sich nicht um Tropenhölzer handelt – beziehungsweise, wenn Tropenhölzer verwendet werden, dass diese aus einer nachhaltigen Produktion stammen.
  • Wärmdämmung: Holzrahmenfenstern zählen zu den Fensterrahmen mit den besten Wärmedämmwerten. Allerdings gibt es Unterschiede bei der Wärmedämmung, je nachdem welche Holzart verwendet wird. Grundsätzlich gilt: Weichhölzer haben eine bessere Wärmedämmung als Harthölzer. Beim Thema Wärmedämmung ist zu bedenken, dass bei einem Fenster nie nur der Rahmen oder nur das verwendete Glas allein in Bezug auf die Wärmedämmung betrachtet werden darf. Es geht immer um die Wärmedämmung des gesamten Fensters, diese wird mit dem Uf-Wert bezeichnet. Wichtig: Je niedriger dieser Wert ist, desto besser ist die Wärmedämmung.
  • Einbruchsschutz: Holzfensterrahmen bieten aufgrund der Beschaffenheit des Werkstoffs Holz eine hohe Stabilität und damit auch Sicherheit gegen Einbruch. Hierbei ist wichtig, dass die Stabilität von der jeweiligen Holzart abhängt: Hartholz ist grundsätzlich fester und bietet damit mehr Sicherheit vor Einbrüchen als Weichholz. Zudem ist zu bedenken, dass Einbruchsschutz nicht nur vom Rahmenmaterial abhängt: Auch die verwendete Verglasung sowie die Beschläge sind wichtige Bestandteile beim Einbruchsschutz.

Die positiven Eigenschaften, die Holz mit sich bringt, werden beim Holz-Alu-Fensterrahmen noch um die Eigenschaften des Aluminiums ergänzt:

  • Widerstandsfähigkeit: Bei Aluminium, das aus dem Erz Bauxit gefertigt wird, handelt es sich um ein sehr widerstandsfähiges Metall. Daher bieten Fenster aus Aluminium beziehungsweise Fenster mit Aluminiumverschalungen einen sehr guten Einbruchsschutz – vorausgesetzt die verwendete Verglasung und die Beschläge sind ebenfalls sicher.
  • Witterungsbeständigkeit: Aluminium verwittert nicht – auch wenn es über Jahrzehnte Wind und Wetter ausgesetzt ist. Daher sind Fenster aus Aluminium wartungsfrei. Allerdings setzt Aluminium eine Art Patina an, was viele als unschön ansehen. Dieser Effekt kann jedoch vermieden werden, wenn das Aluminium beispielsweise mit einer Pulverbeschichtung veredelt wird.
  • Leicht und stabil: Aluminium vereint diese beiden scheinbaren Gegensätze. Das ist insbesondere im Hinblick auf statische Fragen sehr vorteilhaft.
  • Leicht zu bearbeiten: Aluminium lässt sich leicht bearbeiten. Auch kann die Oberfläche, zum Beispiel durch Pulverbeschichtung, farblich verändert werden. Daher ist Aluminium heute in nahezu allen Farben erhältlich.

Holz und Aluminium – Die Synergieeffekte

Fertigt man nun ein Holzfenster und verblendet dieses mit einer Aluminiumschale, so entsteht ein so genanntes Holz-Aluminium-Fenster. Im Innenbereich bietet dieser Fensterrahmen alle Vorzüge, die auch ein herkömmliches Holzrahmenfenster bietet: Es sieht schön aus und trägt zu einem angenehmen Wohnklima bei.

Zudem besitzt der Holzrahmen eine gute Wärmedämmung. Im Außenbereich punktet das Holz-Alu-Fenster durch seine Widerstandsfähigkeit und die Tatsache, dass dieses quasi keiner Wartung bedarf.

Und schließlich bieten Holz-Aluminium-Fenster einen hervorragenden Schutz gegen Einbrüche – vorausgesetzt Verglasung und Beschläge sind ebenfalls sicher.

Holz-Aluminium Fenster © Kneer-Südfenster

Wichtig: Darauf ist bei Holz-Alu-Fenstern zu achten

Holz-Aluminium-Fenster sind daher sowohl in Sachen Ästhetik als auch in Sachen Sicherheit und Wärmedämmung eine sehr gute Wahl. Trotzdem gibt es bei diesen Fenstern einen wichtigen Aspekt, auf den Käufer achten sollten: Holz und Aluminium reagieren auf Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit sehr unterschiedlich.

An der Oberfläche der Aluminiumverschalung kondensiert Wasser sehr leicht. Dieses so genannte Schwitzwasser kann auf der Rückseite der Verschalung auf das Holz übergehen und dieses schädigen.

Daher ist es wichtig, dass zwischen Holzrahmen und Aluminiumverschalung ein Mindestabstand eingehalten wird, sodass hier Luft zirkulieren kann.

Zudem haben hochwertige Holz-Aluminium-Fensterrahmen einen sehr hohen Anschaffungspreis. Allerdings gibt es bei der KfW Förderprogramme für den Einbau und die Sanierung von Fenstern. Und schließlich reduzieren gut wärmegedämmte Fenster dauerhaft die Heiz- und damit die Energiekosten.

Fazit

Holz-Aluminium-Fensterrahmen gehören zu den High-End Produkten unter den Fensterrahmen. Sie genügen hohen ästhetische Ansprüchen, sind hervorragend wärmedämmend, sicher und praktisch wartungsfrei.

Источник: https://www.fensterbau-ratgeber.de/fenster/fenster-technik/fensterrahmen/holz-alu-fenster/

Lohnt sich der Kauf von Alufenstern?

Lohnt sich der Kauf von Alufenstern?

Fachfirmen für Fenster in Ihrer Region.

Wir finden passende Fachfirmen für Sie.

Fenster aus Aluminium genießen einen hervorragenden Ruf: Sie gelten als besonders stabil, pflegeleicht und vielseitig. Die leichte Bauweise und die guten Materialeigenschaften sind jedoch nicht gerade günstig. Deshalb sollten die Vor- und Nachteile genau abgewogen werden.

Vorteile Nachteile
  beständig und witterungsresistent  Produktion sehr energieaufwendig
  geringer Wartungs- und Reparaturaufwand  Größenänderung bei Temperaturschwankungen
  sehr gute Wärmedämmung (bei thermischer Trennung)  hohe Erstinvestition
  hohe Stabilität

Wärmedämmung

Aluminium besitzt eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit. Alte Aluminiumfenster besitzen meist eine vergleichsweise schlechte Wärmedämmung.

Moderne Alufenster hingegen sind mehrschalig aufgebaut, wobei die einzelnen Schalen durch einen Isolationskern getrennt sind. So wird ein sehr guter Dämmwert erreicht. Ausschlaggebend für die Energieeffizienz ist auch die Verglasung.

[attention type=red]

 Der Einsatz von Wärmeschutzglas beispielsweise hat einen besonders positiven Effekt auf die energetischen Eigenschaften des Fensters.

[/attention]

Entscheidend bei der Wahl von Fenstern ist der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert). Dieser gibt an, wie wärmedurchlässig ein Bauteil ist. Je niedriger der U-Wert, desto besser die Wärmeisolation. Moderne Alufenster haben einen U-Wert von 1,3 W/m²K oder weniger, was in Kombination mit Mehrfachverglasung eine gute bis sehr gute Wärmedämmung erzielt.

Beschichtungen von Alufenstern

Unterschiedliche Verfahren der Beschichtung ermöglichen auch bei Aluminium vielfältige Designs und Anwendungsmöglichkeiten. Die richtige Beschichtung ist aber auch vor allem deshalb nötig, weil blankes Aluminium oxidiert und so mit der Zeit vergraut.

Für die Oberflächenveredelung von Aluminium gibt es zwei Verfahren: Eloxieren und Pulverbeschichten.

Außerdem können spezielle hochwetterfeste Beschichtungen oder Holzdekorbeschichtungen aufgebracht werden.

  Eloxieren

Durch das chemische Verfahren beim Eloxieren wird eine Oxidschicht auf die Aluminiumoberfläche aufgetragen. Dies verstärkt die natürliche Beschichtung um das Hundertfache. So wird die Widerstandsfähigkeit gegen Witterung und chemische Belastungen auf Dauer sichergestellt. Typische Eloxalfarben sind Gold, Silber oder Bronze.

  Pulverbeschichtung 

Bei diesem Verfahren wird das Material zunächst gründlich gereinigt und entfettet. Das Pulver aus Polyester- oder Epoxidharz wird im Anschluss aufgesprüht, geschmolzen und am Ende eingebrannt. Bei der Pulverbeschichtung sind sämtliche RAL-Farben realisierbar.

  Hochwetterfeste Beschichtungen

Herkömmliche Pulverbeschichtungen können mit der Zeit ausblassen und sind mit ihrer relativ weichen und glatten Struktur empfindlich gegenüber Kratzern. Neuartige Pulver weisen eine deutlich höhere Wetterbeständigkeit auf und sind dank der angerauten Oberfläche widerstandsfähiger.

  Wie sollte man Alufenster reinigen?

Materialkombinationen als Alternative

Eine Alternative zu Rahmen aus reinem Aluminium sind verschiedene Materialkombinationen. Holz-Alu-Fenster bestehen von außen aus wetterfestem Aluminium und verleihen dem Raum durch ihre Holzinnenseite eine warme Atmosphäre.

Die Preise für Rahmen aus Holz und Aluminium sind höher als bei Holz-, aber niedriger als bei Aluminiumrahmen. Sie vereinen Dämmeigenschaften, Gestaltungsvielfalt, Wartungsfreundlichkeit und ökologische Aspekte.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von mit Kunststoff beschichteten Alurahmen.

Alufenster mit guter Wärmedämmung sind im Schnitt teurer als Kunststoff- oder Holzfenster. Bei einer Größe von 60 mal 60 Zentimetern sind die Aluminiumfenster etwa doppelt so teuer wie beispielsweise Kiefernholzfenster oder Kunststofffenster. Aufgrund ihrer Langlebigkeit und den selten notwendigen Wartungsarbeiten, lohnt es sich aber durchaus die höheren Anschaffungskosten zu investieren.

Größe Konstruktion* Preis
60 x 60 cmFestverglasungab 850 Euro
60 x 60 cm1 Flügel, Drehkipp-Mechanismusab 1.100 Euro
130 x 130 cmFestverglasungab 950 Euro
130 x 130 cm2 Flügel, Drehkipp-Mechanismusab 1.250 Euro

* inkl. Dreifachverglasung mit einem U-Wert von 0,6 W/m²K

Wenn Sie sich bei der Sanierung Ihrer Fenster für eine Dreifachverglasung und einen U-Wert von mindestens 0,95 W/(m²K) entscheiden, können Sie von verschiedenen Förderprogrammen der Kreditanstalt für Wiederauau (KfW) profitieren.

Mit dem Programm 430 der KfW können Sie sich einen Investitionszuschuss in Höhe von 20 Prozent der Sanierungskosten (maximal 10.000 Euro pro Wohneinheit) sichern. Das Programm 151/152 der KfW ermöglicht Ihnen zusätzlich einen Kredit von bis zu 50.

000 Euro zu einem günstigen Zinssatz von 0,75 Prozent.

  Achtung:

So finden Sie den passenden Fensterbauer

Welches Material für Ihre Fenster passend ist, kann Ihnen ein Fachmann vor Ort am besten erklären. Aroundhome hilft Ihnen bei der Anbietersuche. Füllen Sie in wenigen Klicks den Fragebogen aus und wir vermitteln Ihnen kostenfrei und unverbindlich* bis zu drei von uns geprüfte Fensteranbieter aus Ihrer Region.

Источник: https://www.aroundhome.de/fenster/alufenster/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: