Mini-Appartement: Großes Raumwunder auf kleiner Fläche

Wahre Raumwunder: Clevere Ideen für kleine Räume

Mini-Appartement: Großes Raumwunder auf kleiner Fläche

Die Single-Haushalte steigen und mit ihnen der Bedarf nach optimalen Raum-Lösungen für kleine Wohnungen. Die gute Nachricht: Auch auf wenigen Quadratmetern ist großzügiges Wohnen möglich. Mit unseren Tipps und Tricks für Boden, Wände und Möbel wirken Mini-Räume sofort um einiges größer, als sie tatsächlich sind.

Beim größer schummeln fängt man am besten gleich mit dem Raum an, den man als erstes sieht, dem Vorzimmer. „Der erste Eindruck zählt“, meint auch Homestyling-Expertin Sandra Simperler.

Bei kleinen Wohnungen rät sie generell zu eher hellen Farben, vor allem im Eingangsbereich.

„Helle Farbtöne, am besten klassisches Weiß oder helle kühle Pastelltöne an den Wänden und an der Decke, suggerieren uns beim Betreten eines Raumes sofort ein Gefühl von Weite und Grenzenlosigkeit.“

Endlos in 3D

Wem weiße Wände auf Dauer zu langweilig sind, der kann in seinem Zuhause auch auf andere Art visuelle Weite vermitteln. Auf einer einzelnen Wand verleihen 3D Fototapeten oder Wandpaneele aus Holz dem Raum effektvoll optische Tiefe. Dabei sollte man sich allerdings auf eine einzelne Fläche beschränken und immer nur eine Wand als optisches Highlight gestalten.

Cool in Türkis

„Kühle Wandfarben vergrößern einen Raum grundsätzlich“, erklärt Simperler. Farbfans rät die Homestyling-Expertin zu einem Mix von weißen und farbigen Wänden, wobei für die kurzen Wände die dünkleren Farben gewählt werden sollten.

Hintergrund: „Schmale Räume wirken durch die langen weißen Wände breiter, kühle Farben wie türkis oder blau an den kürzeren Wänden vermitteln dem Raum zusätzliche Tiefe und der Raum wirkt größer.

Bleibt die Decke weiß, öffnet das den Raum nach oben hin.“

Vertikal gestreift

Einfach und effektiv: „Optische Raumhöhe gewinnt man mit senkrechten Streifen-Tapeten an der Wand. Um den Raum optisch zu strecken, sollte die Tapete direkt am Deckenrand angebracht werden“, so die Wohnexpertin.

Was sie bei niedrigen Raumhöhen auf keinen Fall empfiehlt, sind Querstreifen. „Sie lassen einen Raum zwar breiter wirken, geben jedoch schnell ein Gefühl von Enge, da der Raum dadurch augenscheinlich an Höhe verliert.

Magische Effekte mit Parkett

Einen bedeutenden Einfluss auf die optische Wirkung eines Raumes hat zweifelsfrei der Boden. Mit der optimalen Verlegerichtung, dem perfekten Lichteinfall und der Größe der Parkettstäbe kann verdeckt, gestreckt, verbreitert und sogar Tiefenwirkung erzeugt werden.

Weit & breit

Boden: Landhausdiele Eiche Cornwall

Quer oder längs verlegen? Wenn beispielsweise ein langer, schmaler Flur breiter wirken soll: Die Parkett-Dielen einfach quer verlegen. Der Raum sieht dadurch breiter aus, als er tatsächlich ist.

Aber auch die Farbe des Bodens ist ein wichtiger Faktor. Mit einem hellen Parkettboden gewinnt der Raum zusätzlich an Weite.

Ist ein Raum ohnehin schon sehr breit, erreicht man bei der Querverlegung noch eine zusätzliche Tiefenwirkung.

[attention type=yellow]

Boden: Parkett Eiche dunkel / Antikeiche

[/attention]

In Längsrichtung verlegt, wird die Länge des schmalen Flurs zusätzlich betont, der Raum wirkt so insgesamt länger.

Richtungsweisend

Wird der Boden quer zum Lichteinfall verlegt, kommen die Natürlichkeit und der einzigartige Charakter des Holzes besonders schön zur Geltung.

Toller Nebeneffekt: Der Raum erhält zusätzlich optische Tiefe. Ein in die Richtung der Lichtquelle verlegter Boden wirkt hingegen sehr gleichmäßig und verdeckt so perfekt kleine Kratzer.

Auch die Fugen sind bei dieser Verlegeart deutlich weniger sichtbar.

Klein, perfekt!

Boden: Hochkantparkett

Breite und extralange Landhausdielen lassen einen Raum nahezu unendlich weit erscheinen. Bei kleinen Räumen ist genau das Gegenteil der Fall. Je größer und breiter die Parkettdielen sind, desto kleiner wirkt der Raum. Unser Tipp für kleine Wohnungen: Kleine Parkettdielen oder Hochkantparkett verlegen. Das vergrößert die Fläche optisch.

Neutral schön

Boden: Sternparkett klassisch

Wenn euer Raum genau die richtige Größe hat und nicht in die eine oder andere Richtung betont werden soll: Klassisches Sternparkett hat – unabhängig vom Verlegemuster – immer eine neutrale Raumwirkung.

Unglaublich smart

Als wahre Raumwunder haben sich laut Simperler smarte Möbel erwiesen. Sie lassen sich bei Bedarf leicht verstauen, ohne großen Aufwand umfunktionieren, sind kompakt, anpassungsfähig und dabei noch äußerst stylish. Mit wenigen Handgriffen wird so aus dem Beistelltisch schnell ein Hocker für Besucher.

Grenzenlos

Kleiner Aufwand, große Wirkung: „In kleinen Räumen und ungenützten Ecken bewirken Spiegel als Raumvergrößerer an der richtigen Stelle wahre Wunder“, weiß die Wohnexpertin.

„Wichtig ist dabei, dass der Spiegel so hängt, dass er helle Flächen, wie beispielsweise einzelne Wände, spiegelt.

Dieser Trick funktioniert auch, wenn man natürliche Lichtquellen wie ein Fenster, oder künstliche Lichtquellen wie brennende Kerzen oder leuchtende Lampen einsetzt.“

Freie Sicht

„Transparente Möbelstücke sind perfekt zum Einrichten von Mini-Apartments“, meint Simperler. Die angesagten Trendmöbel aus Acrylglas sorgen in Form von Couchtischen, Kommoden oder Sesseln für luftige Transparenz im Raum.

Sandra Simperler: „Ton in Ton muss nicht eintönig sein.“

„Wohnaccessoires aus einer Farbfamilie verleihen dem Raum eine gewisse Leichtigkeit. Es wirkt harmonischer, wenn Vorhänge, Teppiche, Textilien, Couch-Kissen farblich aufeinander abgestimmt sind. Transparente, luftige Stoffe und leichte Materialien sind bei kleinen Räumen immer die erste Wahl.“

Abgrenzen mit Stil

„Vor allem bei Ein-Zimmer-Appartments ist es wichtig, sich eigene, kleine Bereiche zu schaffen“, meint Simperler. Diese können zum Beispiel mit hübschen Paravants, Bücherregalen, Sideboards oder Vorhängen abgetrennt werden. So kann man den Ess- und Schlaereich stilvoll voneinander abgrenzen.

Durch bewusste Planung und etwas Geschick lassen sich Wohnträume sogar auf wenigen Quadratmetern erfolgreich verwirklichen. Wer seinen Ideen ausreichend Raum gibt, wird sich selbst in der kleinsten Wohnung nicht beengt fühlen.

Du spielst schon länger mit dem Gedanken, einen neuen Boden zu verlegen? Bei uns bekommst du viele Tipps und eine erstklassige Beratung für dein Projekt. Von der Farb- und Materialauswahl bis hin zur Verlegung. Und hier findest du unsere Wohngesund Filialen.

Wir freuen uns auf dich. Für einen komplett neuen Look: Homestyling-Expertin Sandra Simperler, The Good Room, schafft es, in eurem Zuhause auch mit wenig Aufwand große Wirkung zu erzielen.

Fotos: Wohngesund, 123RF.com – AbsolutText
 

Источник: https://www.wohngesund.at/blog/wahre-raumwunder-clevere-ideen-f%C3%BCr-kleine-r%C3%A4ume

Groß rauskommen

Mini-Appartement: Großes Raumwunder auf kleiner Fläche

Noch gehen die Handwerker in der Schöneberger Einzimmerwohnung ein und aus. Aus Wänden und Decken schauen nackte Kabel. An den Küchenschränken fehlen die Griffe. Doch im Oktober, so hofft Paola Bagna, werden die 29 Quadratmeter im Seitenflügel eines Altbaus bezugsfertig sein.

Die spanische Architektin lebt seit ihrem Studienaufenthalt 2005 mit Unterbrechungen in Berlin. Sie hat sich auf Mikroapartments spezialisiert und baut sie so um, dass die Fläche optimal genutzt wird.

Während bei Neubauten, wie sie an der Spree für Studierende, Touristen oder Pendler gerade zuhauf entstehen, die Grundrisse von vornherein an den begrenzten Raum angepasst werden, sind für den platzoptimierten Umbau eines Altbaus meistens größere Eingriffe notwendig. Da werden gern mal Trennwände eingerissen für eine Loft- anmutung der Miniwohnungen. Oder zusätzlicher Platz zum Schlafen unter der Decke geschaffen, indem die Raumhöhe optimal ausgenutzt wird.

Zu ihrer in Zeiten steigender Immobilienpreise immer mehr gefragten Spezialisierung kam Paola Bagna eher durch Zufall. „Eine Freundin hatte sich 2011 eine kleine Wohnung in Neukölln gekauft“, erzählt die zierliche Frau mit den dunklen Haaren.

„Sie bat mich, die Wohnung so auszubauen, dass der wenige Platz ideal gestaltet wird.“ Das fertige Projekt erschien auf mehreren Architekturportalen. Es folgten weitere Aufträge für kleine Apartments, aber auch Umbauten etwas größerer Wohnungen.

Für eine Neuköllner Familie beispielsweise schuf sie mit einer maßgefertigten Mischung aus Schrank, Bett und Spielecke einen Raum im Raum für den kleinen Sohn.

Erfinderisch. Die spanische Architektin Paola Bagna.Foto: promo

Auch bei ihrem aktuellen Projekt in Schöneberg arbeiten Paola Bagna und ihr Kollege John Paul Coss mit millimetergenau gefertigten Einbauten.

Gleich neben der Eingangstür ist hinter beige beschichteten Holztüren Platz für die Waschmaschine, daneben ein passendes Fach fürs Waschmittel und darüber die Garderobe. Die offene Küche hat Fronten aus dem gleichen Material.

Um möglichst viel Tageslicht hineinzulassen, ist die Arbeitsfläche zum Fenster hin etwas abgesenkt.

Sowohl in der Küche als auch im Bad hat sich die Architektin an der Körpergröße des Bauherren orientiert. Weil er gute 1,90 Meter misst, wurden sowohl die Arbeitsplatte als auch der Duschkopf höher angebracht.

Eine Metalltreppe führt hinauf auf die Hochebene, wo später das Bett stehen soll. „Die großzügige Deckenhöhe von Berliner Altbauten lässt sich gut nutzen, zum Beispiel als Stauraum oder Platz zum Schlafen“, sagt Paola Bagna.

Eine weitere platzsparende Lösung: Schlafen unter der Decke.Foto: promo

Bewegliche Strahler an der Decke

Die an der Escola Tècnica Superior d'Arquitectura in Barcelona und an der Technischen Universität Berlin ausgebildete Architektin hat keine Standardlösungen für kleine Räume parat.

Sie passt ihre Entwürfe immer an die Bedingungen an, die sie in einer Wohnung vorfindet, und arbeitet gern mit alten Materialien. So ließ sie in der Schöneberger Einzimmerwohnung teilweise die alten Ziegelsteinwände freilegen und setzte sie mit LED-Leuchten in Szene.

Zusammen mit den abgezogenen Dielen bilden diese rohen Materialien einen warmen Kontrast zu den gradlinigen Einbauten mit den glatten Oberflächen.

Klein aber fein: das Bad in der Moabiter Wohnung.Foto: promo[attention type=red]

Um die Deckenhöhe von 3,60 Meter auch optisch zur Geltung zu bringen, kommen im Wohnzimmer mit der offenen Küche zylinderförmige, bewegliche Strahler an die Decke. Zwei Hängeleuchten sorgen zusätzlich für Licht.

[/attention]

Weil alle Fenster und der geräumige Balkon zum Hof hinausgehen, hat Paola Bagna im Bad nicht nur einen Spiegelschrank vorgesehen, sondern auch die seitliche Wand neben dem Waschbecken verspiegelt. Sie reflektiert das rare Tageslicht und lässt den Raum dadurch größer wirken.

Farben und Materialien sparsam verwenden

„Stauraum ist in kleinen Wohnungen oft ein Problem“, sagt sie. Ein Einbauschrank über die gesamte Raumhöhe am Fuße der Treppe zur Hochebene bietet sich als Lösung an. Weil die oberen Fächer auch für den großen Bauherren schwer zu erreichen sind, lässt sich die eingebaute Garderobenstange per Garderobenlift mit integrierter Dämpfung herunterfahren.

Die Fronten für die Küche in dem kleinen Berliner Apartment kommen aus der Tischlerwerkstatt Berlinform.Foto: Ringo Paulusch

Weitere Fächer befinden sich unter den ersten drei Treppenstufen. Sie bilden außerdem eine Sitzgelegenheit. An der Rückseite der Kücheninsel sind Regale und Platz für den Fernseher vorgesehen und gegenüber Platz für ein Sofa. Unter der Herdplatte befindet sich ein kombinierter Herd mit Mikrowelle.

Multifunktionelle Lösungen wie diese sind eine Möglichkeit, um kleine Räume einzurichten. Dabei müssen es gar keine eigens geplanten Einbauten sein.

Inzwischen gibt es Hersteller, die bequeme Schlafsofas herstellen.

Aber auch alte Erfindungen wie ein Vintage-Klapp-Hocker mit Tritt leisten gute Dienste, um zum Beispiel an hohe Regalfächer heranzukommen und ihn gleichzeitig als Sitzgelegenheit zu nutzen.

Mehr zum Thema

Paola Bagna empfiehlt außerdem, nicht mehr als drei bis vier unterschiedliche Materialien zu verwenden. Das bringt Ruhe in den Raum. Was Farben betrifft, ist die Architektin zurückhaltend: Dunkelblaue Griffe an der Schiebetür zum Bad und an den Küchenschränken sind die einzigen dezenten Farbtupfer in ihrem Schöneberger Projekt.

Das bedeutet aber nicht, dass die Wohnung so clean bleiben muss. „Wir gestalten einen relativ neutralen Korpus, in dem dennoch Platz ist für den individuellen Geschmack des Bewohners“, sagt sie. Eine Stehleuchte, ein Regalbrett für persönliche Gegenstände oder bunte Sofakissen werden das Apartment mit der Zeit richtig wohnlich machen.

Источник: https://www.tagesspiegel.de/themen/wohnen/einrichtungstipps-fuer-kleine-wohnungen-gross-rauskommen/25445594.html

Mikro-Apartments – 1 Raum Wohnung einrichten leicht gemacht

Mini-Appartement: Großes Raumwunder auf kleiner Fläche

Das Thema Mikro-Apartments wird immer populärer aber dies ist keine neue Entwicklung. In früheren Zeiten war es normal auf weniger Raum zu leben. Erst über die Jahre gewöhnten sich die Menschen an immer größere Wohnflächen mit immer mehr Inhalt und teils völlig unnötigen Habseligkeiten. Konsum und Kommerz brachten uns dazu immer mehr zu wollen und immer mehr zu benötigen.

Was aber, wenn wir wieder einen Schritt zurückgehen und uns verkleinern? Der Wohnraum wird knapp und Mikro-Apartments stehen aktuell hoch im Kurs.

Architekturbüros entdecken den Trend für sich und ganze Unternehmen richten sich auf diese Form des Lebens aus. Oftmals ist es aber auch keine Frage des Zwecks.

Zahlreiche Kunden interessieren sich ganz bewusst für minimalistisches Wohnen und kleinere Apartments.

Was sind eigentlich Mikro-Apartments?

In Japan ist das Thema Micro-Living schon lange bekannt und vor allem notwendig. Trotz immer knapper werdendem Wohnraum beschäftigt sich die europäische Bevölkerung bisher noch recht sporadisch mit dem Thema Micro-Apartments.

Wer heutzutage in die großen Innenstädte ziehen will, der benötigt nicht nur eine Menge Kapital für große Wohnflächen sondern auch eine große Portion Glück, denn der Bedarf an Wohnfläche übersteigt schon lange das Angebot.

 Eine Alternative zu einem Haus oder einer großen Wohnung sind gerade in Innenstadt-Bezirken große Mehrfamilienhäuser mit einzelnen Apartments. Sie werden angemietet oder gekauft und dienen gleichermaßen als Zweitwohnsitz aber auch vermehrt als Hauptwohnsitz.

Sie sind Kapitalanlage für Geschäftsleute und ein willkommener Lebensraum für Jung und Alt.

Mikro-Apartments sind in der Regel nicht größer als 20-40 Quadratmeter. Sie dienen als Wohnanlage zu moderaten Preisen in beliebten Innenstadtlagen sowie attraktiven Stadtbezirken und sollen das Leben erschwinglicher machen. Durch die kleine Wohnfläche entstehen nur minimale Nebenkosten und die Wohnung ist so zentral gelegen, dass auf Auto und Co.

leicht verzichtet werden kann. Kurze Wege, eine hervorragende Infrastruktur und das pulsierende Stadtleben direkt vor der Haustür. Die modernen Lifestyle-Apartments stellen heutzutage eine lukrative Kapitalanlage dar. Viele dieser Wohneinheiten gelten als sogenanntes „Serviced Apartments“ – Wohnungen ohne Verwaltungsaufwand mit Rundum-Sorglos-Paket.

Woher kommt der Trend “Mikro-Apartment”?

Neben Japan, Hongkong und anderen Super-Städten gilt selbstverständlich auch New York als höchst attraktiver Lebensort mit deutlich knapper werdender Wohnfläche.

Im Jahr 2009 kaufte der Produktdesigner und ECO-Blogger Graham Hill zwei Mikro Apartments in New York um zu demonstrieren, dass Leben, Schlafen, Kochen, Arbeiten und sogar Gäste beherbergen mit den richtigen Möbeln keinesfalls unmöglich ist.

[attention type=green]

Er gestaltete die beiden Apartments im Rahmen eines Crowd-Sourcing Wettbewerbs mit flexiblen Wänden und hochwertigen Multifunktionsmöbeln und schaffte so auf kleinster Fläche maximalen Wohnraum. Heute ist er CEO des Design- und Architektur-Beratungsbüros LifeEdited.

[/attention]

Das „Carmel Place“ Apartment Haus in New York ist eines der ersten Bau-Komplexe zu diesem Thema. Es umfasst 55 Loft ähnliche Mikro-Apartments in der Größe von ca. 24 bis 33 Quadratmetern. Die Wohnungen sind teils voll möbliert mit Multifunktionsmöbeln und somit einzugsfertig. Mikro-Luxus im Hotel-Style mitten in New York.

Welche Vorteile bieten Mikro Apartments?

In großen Städten wie Frankfurt und Berlin haben Stadt-Liebhaber keine wirkliche Alternative zu Mikro-Apartments.

Leben sie auf großem und erschwinglichem Wohnraum außerhalb der Stadt oder am Stadtrand, müssen sie täglich den beschwerlichen Weg mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln auf sich nehmen. Gerade für Berufstätige ist dies ein massiver Zeitverlust.

 Städtischer Wohnraum wird immer knapper, die Nachfrage steigt dennoch weiter und das aktive Leben in pulsierenden Innenstädten ist einfach in Mode.

Weltmetropolen wie New York oder Tokyo leben bereits diesen modernen Lifestyle. Die Bewohner profitieren von der exzellenten Infrastruktur.

Sie haben direkten Zugriff auf sämtliche Freizeitangebote, alle Besorgungen können in der Nähe erledigt werden. Auto und Motorräder werden überflüssig und die Nebenkosten sind bei Mikro-Apartment Neubauten besonders gering.

Flexibilität und Mobilität in Großstädten sorgt für einen stärkeren Austausch mit der Umwelt und für eine Festigung sozialer Kontakte.

1 Raum Wohnung einrichten – mit den richtigen Möbeln kein Problem

Das Leben in Mikro-Apartments gestaltet sich mit den für uns gewohnten Möbeln schwieriger als gedacht, wenn nicht sogar unmöglich.

Möchten Sie eine 1 Zimmer Wohnung einrichten? Dann benötigen Sie ein innovatives Raumkonzept denn Wohnraum, Kochzeile, Badezimmer und Arbeitsbereich praktikabel und funktional in einem Zimmer oder einem kleinen Apartment unterzubringen ist nicht die leichteste Aufgabe. Wer hier nicht die geeigneten Möbel findet muss in Bezug auf freie Flächen die Raum für Bewegung bieten Abstriche machen.

Mikro-Apartments sind zentral gelegen und klein aber oftmals auch hoch modern da sie häufig in Neubauten untergebracht sind. Es werden also Lösungen für kleine Wohnflächen gesucht die dennoch ästhetisch und vor allem langlebig sind.

[attention type=yellow]

Wer auf die tägliche Nutzung funktionaler Möbel angewiesen ist, sollte auf eine entsprechende Qualität achten.

[/attention]

Viele Schlafsofas und Ausziehtische sind keineswegs auf die tägliche Nutzung ausgelegt und werden mit der Zeit schnell Probleme bereiten.

Neben dem bekannten Einbauschrank geben Multifunktionsmöbel heute weitaus mehr her als reinen Stauraum. Multifunktionsmöbel in Mikro-Apartments sind wahre Raumwunder. So verschwindet das Bett nach dem Aufstehen dezent in der Wand und gibt die bequeme Couch und ein Regal frei.

Der Couchtisch verwandelt sich kurzerhand zum Arbeitstisch und die Kommode im Flur wird zum Esstisch für 10 Personen. Höhenverstellbare Möbel und ausziehbare Elemente bieten versteckten Platz ohne dauerhaft Platz zu verschwenden.

Kreative Raumkonzepte mit smarten Multifunktionsmöbeln bieten somit zahlreiche Möglichkeiten massiv Platz zu sparen, dabei aber nicht auf Qualität und Komfort verzichten zu müssen.

Graham Hill zauberte mit innovativen Verwandlungsmöbeln aus einem 39 Quadratmeter Apartment in New York funktionalen Platz von über 90 Quadratmetern. Allein durch den geschickten Einsatz ausgereifter Mehrzweckmöbel-Techniken. „Living large in a tiny space“.

Mikro Apartments – ein Trend für die Zukunft?

Ob das Thema Mikro-Apartments ein Trend für die Zukunft bleibt kann wohl niemand vorher sagen, denn Trends folgen dem Puls der Zeit und den Interessen der Bevölkerung.

Sicher ist aber, dass Mikro-Apartments eines der wichtigsten Wohnkonzepte der Zukunft bleibt, denn bezahlbarer Wohnraum in Großstädten wird auch in den kommenden Jahren knapper werden und knapp bleiben.

Somit ist das Thema kein reines Trendthema sondern mehr ein bedarfsorientiertes Thema, welches sich in den kommenden Jahren immer weiter entwickeln wird.

[attention type=red]

Ganze Unternehmen wie Bauträger und Architekturbüros werben bereits jetzt in großen Städten damit. „Downsizing“ wird immer beliebter und der Minimalismus spiegelt sich nun auch in der Wohnsituation wider. Stadtnähe und urbanes Leben gehen vor großem Wohnraum.

[/attention]

Weniger ist mehr  – auch in Sachen Deko und persönlicher Dinge. Seien Sie ehrlich, wie viel Zeug ist eigentlich überflüssig und hat sich im Laufe der Jahre einfach nur angesammelt. Wer mehr Kram hat, braucht mehr Platz um ihn zu verstauen.

Micro -Living bietet nicht die Möglichkeit den Inhalt eines Hauses mitsamt Keller zu verstauen aber es bietet eine sehr effiziente Möglichkeit auf kleinem Wohnraum attraktiven Raum zum Leben zu schaffen.

Weg von allem überflüssigen Hab und Gut, hin zu einer vereinfachten und sehr klaren Lebensweise mit dem Blick auf das Wesentliche und einem stärkeren Kontakt zur sozialen Außenwelt und der Natur.

Источник: https://www.traumsofas.de/blog/mikro-apartments-neuheit-oder-neu-aufgelebt/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: