Mit diesen Preisen müssen Sie für Holz-Aluminium-Fenster rechnen

Contents
  1. Fenster Kosten: Wie hoch sind sie?
  2. Das Wichtigste in Kürze
  3. Was können neue Fenster kosten?
  4. Faktoren, die sich auf die Fensterkosten auswirken
  5. Material des Rahmens
  6. Größe und Form
  7. Einbaukosten
  8. Einbruch- und Schallschutz
  9. Verglasung und Art
  10. Kosten für den Austausch alter Fenster
  11. Wann sollte man alte Fenster austauschen?
  12. Lohnen sich Fenster aus dem Ausland?
  13. Mögliche Kostenersparnisse durch neue Fenster
  14. Was Fenster mit zusätzlichen Rollläden kosten
  15. Fenster-Kosten zusammengefasst
  16. Holz-Alu-Fenster: Vor- und Nachteile, Preise und Hersteller
  17. Auau
  18. Vorteile/Nachteile
  19. Preise
  20. Farben
  21. Hersteller
  22. Fenster aus Deutschland und Österreich
  23. Fenster aus dem Ausland
  24. Alufenster Preise 2020 | Aluminiumfenster Kosten |
  25. Alufenster Vorteile & Nachteile
  26. Der Unterschied zwischen Alu-Holz Fenstern und Alu-Kunststofffenstern
  27. Aluminiumfenster Kosten – damit müssen Sie rechnen
  28. Die Förderung der KfW für Aluminiumfenster nutzen
  29. Holz-Alu-Fenster » Kosten, Preisbeispiele und mehr
  30. Frage: Was macht Holz-Alu-Fenster denn so besonders?
  31. Frage: Was kosten Holz-Alu-Fenster im Allgemeinen?
  32. Frage: Wovon hängen die Preise beim Holz-Alu-Fenster im Allgemeinen ab?
  33. Frage: Inwieweit unterscheidet sich der Preis des Rahmens in diesem Fall vom Preis für einen Kunststoffrahmen?
  34. Frage: Welche Kostenunterschiede kann es bei der Verglasung beim Holz-Alu-Fenster geben?
  35. Frage: Im Kostenbeispiel war auch von der „warmen Kante“ die Rede – was bedeutet das?
  36. Frage: Das ist einleuchtend. Im Kostenbeispiel ist dann darüber hinaus noch eine Sicherheitsverglasung aufgeführt – ist der hohe Preis üblich?
  37. Frage: Welche anderen Zusatzfunktionen gibt es bei Verglasungen sonst noch?
  38. Frage: Kann man mit modernen Holz-Alu-Fenstern auch verhindern, dass sich Räume durch Sonneneinstrahlung aufheizen?
  39. Frage: Was würde ein zusätzlicher Rollladen kosten, wenn man ihn gleich mit dem Fenster bestellt?

Fenster Kosten: Wie hoch sind sie?

Mit diesen Preisen müssen Sie für Holz-Aluminium-Fenster rechnen

Der Einbau neuer Fenster lohnt nicht allein dann, wenn die alte Verglasung defekt ist oder das Fenster nicht mehr schließt. Intakte aber alte, schlecht isolierte Fenster stellen eine Wärmedämmungslücke dar und verursachen so höhere Energiekosten.

Ist das der Fall, ist eine Erneuerung selbst intakter Fenster ökologisch sinnvoll und sogar finanziell lohnenswert. Welche Kosten dabei durch eine Fenstererneuerung entstehen, hängt in erster Linie vom Wärmedurchgangskoeffizient (dem U-Wert) der neuen Fenster ab.

Zusätzlich beeinflussen aber auch Sicherheitsextras und Einbaukosten den finanziellen Aufwand für neue Fenster.

Das Wichtigste in Kürze

  • Je geringer der U-Wert des Fensters, desto höher der Preis.
  • Ein geringerer U-Wert bedeutet mehr Energieeffizienz.
  • Die Lebensdauer eines Fensters beträgt etwa 30 Jahre.
  • Bei intakten, aber nicht energieeffizienten Fenstern lohnt ein früherer Austausch.

Was können neue Fenster kosten?

Fensterkosten hängen immer von mehreren Faktoren ab. So entscheiden unter anderem die gewählte Verglasung, Art und Größe des Fensters, der Rahmenwerkstoff sowie die Einbaukosten gemeinsam darüber, welcher Betrag für Anschaffung und Einbau neuer Fenster aufzuwenden ist.

Generell lässt sich sagen, dass die Kosten einer Dreifachverglasung rund 15 Prozent über denen für eine Doppelverglasung liegen.

Für die Verglasung sind dabei üblicherweise etwa 15 bis 70 Euro pro Quadratmeter zu veranschlagen.

[attention type=yellow]

Zu den Kosten der Verglasung sind dann insbesondere die Kosten für den passenden Fensterrahmen; sowie die Kosten für den Einbau der neuen und die Entsorgung der alten Fenster zu addieren.

[/attention]

Die beispielhaften Kosten für ein dreifach verglastes Wärmeschutzfenster mit Standardmaßen von 1,3m x 1,3m können etwa so aussehen:

  • Rahmen aus Kunststoff: 500 €
  • Rahmen aus Holz: 560 €
  • Rahmen aus Holz-Aluminium: 680 €
  • Rahmen aus Aluminium: 780 €

Zusätzlich dazu entstehen durch eventuell gewünschte Schall- und Einbruchschutzmaßnahmen zusätzliche Kosten.

Faktoren, die sich auf die Fensterkosten auswirken

Wie schon gesehen, hängen die Kosten neuer Fenster von mehreren Faktoren ab. Insbesondere das verwendete Rahmenmaterial, die Form und Größe des Fensters sowie die Ein- und Ausbaukosten bestimmen den endgültigen Preis.

Material des Rahmens

Abhängig davon, aus welchem Werkstoff der Fensterrahmen gefertigt ist, variieren die Kosten neuer Fenster. Fenster aus Kunststoff sind dabei preislich deutlich unter Aluminium- oder Holz-Aluminium-Fenstern angesiedelt. Das hängt insbesondere damit zusammen, dass Kunststofffenster aus leicht erzeugbaren oder recycelten Materialien herstellbar sind.

Aluminium-Fensterrahmen hingegen sind schwieriger herzustellen und bedürfen zum Erreichen einer guten Wärmedämmung außerdem spezieller Behandlungen. Preislich betrachtet in der Mitte zwischen Kunststoff- und Aluminiumfenstern liegen aus Holz hergestellte Fensterrahmen. Zu beachten ist jedoch, dass Holzfenster höhere Kosten für Nachbehandlung und laufende Pflege erzeugen.

Größe und Form

Auch Form und Größe des Fensters haben einen Einfluss auf seinen Preis. Allerdings stehen kleinere Abmessungen nicht zwingend für geringere Kosten.

Schließlich erfordern besonders kleine Abmessungen und Sondergrößen besonders präzises Arbeiten beim Einbau.

Extrem große oder bodentiefe Fenster hingegen bedeuten durch die Verwendung von mehr Material sowie ihr höheres Gewicht einen größeren Einbauaufwand.

Einbaukosten

Die Fenstermontage setzt besonders präzises Arbeiten voraus. Insbesondere kommt es dabei darauf an, dass die neuen Fenster absolut dicht sind. Werden sie nicht fachmännisch eingesetzt und weisen die erforderliche Dichte nicht auf, wird die gewünschte Energieeffizienz nicht erreicht.

Die Kosten eines fachmännischen Fenstereinbaues machen üblicherweise zwischen 35 und 50 Prozent der Gesamtkosten neuer Fenster aus. Um den Energieverbrauch in Innenräumen jedoch tatsächlich zu senken, ist es ratsam, auf die Fensterinstallation durch einen Fachmann nicht zu verzichten.

Einbruch- und Schallschutz

Soll es Einbrechern besonders schwer gemacht werden, neu eingebaute Fenster aufzuhebeln, und soll die Verglasung zusätzlich vor Außenlärm schützen, wirkt sich das ebenfalls auf die Fenster Kosten aus.

Was den Einbruchschutz anbelangt, machen bereits kleinere Änderungen, wie beispielsweise eine Pilzkopfzapfen- anstatt einer herkömmlichen Zapfenverriegelung einen großen Unterschied. Wer sich noch mehr Sicherheit wünscht, investiert außerdem in abschließbare Fenstergriffe oder eine besonders bruchsichere Sicherheitsverglasung.

Weitere Zusatzkosten ergeben sich bei der Wahl einer speziellen Schallschutzverglasung. Obwohl hierdurch die Kosten der Fenstererneuerung weiter ansteigen, ist mehr Schallschutz gerade bei viel Außenlärm empfehlenswert. Insbesondere die Schlafqualität wird durch den zusätzlichen Lärmschutz deutlich verbessert und so die Lebensqualität insgesamt gesteigert.

Verglasung und Art

Zusätzlich zu den bereits genannten Faktoren beeinflussen auch Fensterart, Verglasung und Aufteilung des Fensters den Kostenumfang.

So kann für ein WC-Fenster beispielsweise eine einfacher Kipp-Beschlag ausreichen, zusätzlich ist aber auch eine blickdichte Verglasung erforderlich.

Während für ein Kellerfenster die meist standardmäßig verwendete Doppelverglasung ausreicht, ist bei einem Dachfenster oft mehr Wärmeschutz gefragt. Auch diese Faktoren beeinflussen die Fenster Kosten.

Kosten für den Austausch alter Fenster

Üblicherweise sind Demontage- und Entsorgungskosten für alte Fenster bereits im Preis neuer Fenster inbegriffen. Sollte das einmal nicht der Fall sein, sind für die Demontage eines alten Fensters je nach Größe Kosten von bis zu 35 Euro und für die Entsorgung bis zu 70 Euro einzukalkulieren.

Wann sollte man alte Fenster austauschen?

Wann alte Fenster auszutauschen sind, hängt entscheidend von ihrem U-Wert ab. Der U-Wert eines Fensters beschreibt den sogenannten Wärmedurchgangskoeffizient und gibt Aufschluss darüber, wie viel oder wenig Energie – vereinfacht ausgedrückt – durch das Fenster verloren geht. Je niedriger der Wert ist, desto „energiesparender“ das Fenster.

Sind Fenster etwa 20 Jahre alt, weisen sie regelmäßig einen U-Wert von bis zu 1,7 W/(m²·K) auf. Das entspricht heutigen Standards nicht und macht einen Austausch sinnvoll. Nach heutigen Standards sollte der Wert nämlich nicht über 1,0 W/(m²·K) liegen.

Lohnen sich Fenster aus dem Ausland?

Ausländische Anbieter – insbesondere Anbieter aus Polen – bieten Fenster an, die qualitativ den in Deutschland hergestellten in nichts nachstehen.

Die niedrigeren Preise hängen dabei nämlich nicht mit mangelnder Qualität, sondern mit den geringeren Herstellungs- und Lohnkosten im Ausland zusammen. Es ist jedoch zu beachten, dass hohe Transportkosten eine eventuelle Ersparnis oft beseitigen.

Etwas anderes gilt aber dann, wenn es um die Anschaffung größere Mengen (ab etwa 10 Fenster) geht. Dann lohnt sich das Geschäft auch trotz der höheren Transportkosten.

Mögliche Kostenersparnisse durch neue Fenster

Um zu ermitteln, ob bzw. ab wann die Anschaffung neuer Fenster finanziell lohnend ist, müssen Kosten und Ersparnisse miteinander verglichen werden. Hierzu ein Beispiel:

Waren in einem Haus bisher beispielsweise alte Kunststofffenster mit einem U-Wert von 2,8 W/(m²·K) und den Maßen 1,3m x 1,3m verbaut, gingen über jedes Fenster etwa 500 kWh Energie jährlich verloren. Werden die alten Fenster nun gegen Kunststofffenster mit Dreifachverglasung und dem U-Wert von 0,95 W/(m²·K) ausgetauscht, gehen pro Jahr nur noch 170 kWh an Energie verloren.

Geht man von einem Energiepreis von 8,5 Cent pro kWh aus, erzeugte das alte Fenster Energiekosten von etwa 40 Euro jährlich. Das neue Fenster hingegen produziert Kosten von nur noch rund 14,50 Euro. Somit ergibt sich eine Ersparnis von 25 Euro jährlich.

Betrachtet man nun die Anschaffungskosten des neuen Fensters von etwa 500 Euro, hat sich sein Kauf und Einbau nach 20 Jahren amortisiert. Bedenkt man jedoch außerdem den stetigen Anstieg der Heizkosten, ist damit zu rechnen, dass sich der Austausch schon zu einem früheren Zeitpunkt amortisiert haben wird.

Was Fenster mit zusätzlichen Rollläden kosten

Bei einem modernen Fenster mit Standardmaß (1,3 m x 1,3 m) ist mit einem Anschaffungspreis zwischen 400 und 500 Euro zu rechnen. Der Preis für ein Fenster mit Rollladen liegt, da der Rollladen als Sonderausstattung gilt, darüber.

Je nach Form ist dabei mit Zusatzkosten ab etwa 250 Euro (einfacher Vorbau-Rollladen) pro Fenster zu rechnen.

Für ein modernes Fenster mit Rollladen-System sind in einer einfachen Ausführung also Kosten ab 750 Euro pro Fenster (exklusive Einbaukosten) zu erwarten.

Fenster-Kosten zusammengefasst

Anschaffung und Einbau neuer Fenster sind kostenintensiv. Meist ist dabei mit Kosten von etwa 500 Euro für ein modernes und energieeffizientes Standard-Fenster zu rechnen. Bedenkt man jedoch die stetig steigenden Energiekosten, wird klar, dass sich die Investition in neue Energiespar-Fenster oft schon nach relativ kurzer Zeit rechnet.

Источник: https://www.finanzcheck.de/finanzierung/fenster-kosten/

Holz-Alu-Fenster: Vor- und Nachteile, Preise und Hersteller

Mit diesen Preisen müssen Sie für Holz-Aluminium-Fenster rechnen

Wollen Sie den natürlichen Charme ihrer Wohnung durch Holzfenster aufwerten, aber auch gleichzeitig ein langlebiges und witterungsbeständiges Produkt? Dann sind Holz-Alu-Fenster die richtige Wahl.

Bei diesem Produkt wurden die Vorteile eines Holzfensters mit dem eines Aluminiumfensters verbunden. Während das Holz nach innen Wärme und Behaglichkeit ausstrahlt schützt die Aluminiumoberfläche das Fenster vor äußeren Einflüssen.

Lesen Sie in diesem Artikel alles, was Sie über Holz-Alu-Fenster wissen müssen.

Auau

Der Optimierung des Holzfensters gingen Anforderungen des Verbrauchers nach einer Witterungsbeständigkeit gegenüber Wasser, UV-Strahlen und mechanischen Einflüssen voraus, um Instandhaltungsmaßnahmen zu reduzieren.

Das Holz-Alu-Fenster besteht aus dem klassischen Holzrahmen, jedoch ist dieser an seiner Außenseite, der Wetterseite mit speziellen Metallprofilen, meist Aluminium versehen.

Somit ist ein Holz-Metall-Fenster in drei Ebenen unterteilt, der Wetterschutzebene, einer Funktionsebene in der Mitte des Fensters und der dekorativen Holzebene.

Vorteile/Nachteile

Bei dem Holz-Alu-Fenster handelt es sich im Grunde genommen um ein Holzfenster, aber durch die Verbindung mit Aluminium, als witterungsbeständige Außenhaut, konnten hier die Vorteile beider Materialien kombiniert werden.

Durch ihre wärmedämmenden Eigenschaften erreichen einige Holz-Alu-Fenster sehr gute Uf-Werte, bis zu 0,74 Watt pro Quadratmeter und Kelvin ( W/m2 K) sind hierbei möglich.

Die Pflege eines Holz-Alu-Fensters beschränkt sich lediglich auf den Innenbereich, durch die Reinigung mit einem milden Putzmittel und der Behandlung des Holzes mit Pflegemilch oder ähnlichen Produkten. Für das Aluminium im Außenbereich, reicht es anfallenden Schmutz zu entfernen.

Vorteile

  • hervorragende Wärmedämmeigenschaften ~1,1 W/(m2 K)
  • gute Schalldämmwerte
  • lange Lebensdauer durch guten Witterungsschutz
  • auch für Passivhäuser geeignet
  • große Auswahl in Bezug auf Farbe, Dekor und Holzart
  • gute Aufnahme und Weitergabe von Kondensatfeuchtigkeit
  • günstiger als Aluminiumfenster
  • Einbau kann staatlich bezuschusst werden
  • wartungsarm

Nachteile

  • preisintensiver als reine Kunststoff- oder Holzfenster
  • 30 % Preisintensiver als Holzfenster

Preise

Preislich sind die Holz-Alu-Fenster im oberen Produktsortiment anzusiedeln, jedoch sind diese kostengünstiger als reine Aluminiumfenster. Holzart, Verglasung, Öffnungsmechanismus und natürlich die Größe machen hier den Unterschied im Preis.

Durch die guten Dämmeigenschaften ist es möglich Fenster mit 2-fach- statt der 3-fach-Verglasung auszuwählen, diese sind in der Regel etwas günstiger.

Auch bei der Auswahl des richtigen Holzes lässt sich an der Preisschraube drehen, von Kiefer über Eukalyptus und Meranti bis zu Eiche bieten die Hersteller eine große Auswahl an. Kiefer stellt hierbei die günstigste Variante dar und Eiche die teuerste.

Mit dem Kfw-Programm 430 fördert der Staat den Einbau von Holz-Alu-Fenstern und übernimmt 10,0 Prozent der Modernisierungskosten, jedoch nur bis maximal 5000 Euro.

Um die staatliche Förderung zu erhalten muss man vor dem Einbau einen Antrag stellen und es dürfen nur dreifachverglaste Fenster eingebaut werden.

Außerdem muss ein Energieberater die Maßnahmen beaufsichtigen, wenn Sie diese drei Punkte erfüllen steht einer staatlichen Förderung nicht mehr im Wege.

VerglasungÖffnungsmechanismusGrößePreise
Doppelt verglastFestverglast600 x 700 mmab 170 €
Dreh-Kipp-Fenster
  • 600 x 700 mm
  • 600 x 900 mm
  • 750 x 1100 mm
  • 1100 x 1400 mm
  • ab 360 €
  • ab 400 €
  • ab 440 €
  • ab 600 €
Dreifach verglastFestverglast600 x 700 mmab 180 €
Dreh-Kipp-Fenster
  • 600 x 700 mm
  • 600 x 900 mm
  • 750 x 1100 mm
  • 1100 x 1400 mm
  • ab 380 €
  • ab 420 €
  • ab 460 €
  • ab 636 €

Für Heimwerker, die Fenster selber einbauen möchten, bieten sich Preisvorteile beim Online-Kauf bei Anbietern wie dem Fensterversand.

Farben

Bei Holz-Alu-Fenstern gibt es viele Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung. Je nach gewünschter Holzart stehen dem Kunden diverse Farbtöne zur Auswahl, in denen das Holz später erstrahlt. Bei der Auswahl der Farbe für das Aluminium ist die Farbpalette noch größer und bietet alle gängigen Farbtöne an. Bei Metallic-Lackierungen ist mit einem geringen Aufpreis zu rechnen.

Hersteller

Der Einbau qualitativ hochwertiger Fenster in das Eigenheim stellt einen echten Wertzuwachs dar und trägt zur steigenden Beliebtheit von Holz-Aluminium-Fenstern bei.

Fenster aus Deutschland und Österreich

Allein in Deutschland gibt es rund 6400 Fensterbaubetriebe, diese haben im Jahr 2016 fast 12 Millionen Fenstereinheiten produziert.

Bekannte deutsche Marken sind hierbei Kowa, Pax und Unilux, aber auch die österreichischen Unternehmen Gaulhofer und Josko sind hierzulande stark vertreten.

[attention type=red]

Dank einer ausgereiften Fenstertechnik müssen Sie sich bei dem Kauf eines Fensters, aus Deutschland oder Österreich, keine Gedanken bezüglich der Qualität machen.

[/attention]

Hinweis: Eine fachgerechte Montage ist weit wichtiger als die Auswahl eines namenhaften Herstellers.

Fenster aus dem Ausland

Sollten Sie mit dem Gedanken spielen sich ein Fenster bspw. aus Polen zu kaufen, dann müssen Sie einiges beachten. Ein Polnisches Fenster ist zwar preiswerter als ein Deutsches, aber die qualitativen Unterschiede bei polnischen Fenstern sind relativ groß.

Die günstigen Preise ergeben sich lediglich durch die niedrigen Lohn- und Lebenshaltungskosten.

Natürlich gibt es auch Polnische Fenster die ebenfalls qualitativ hochwertig sind und einem deutschen Fenster in nichts nach stehen, aber hierfür sollten Sie etwas mehr Zeit zur Recherche nach Bewertungen oder Beiträgen aus Internetforen aufwenden.

Achten Sie beim Kauf polnischer Fenster auf folgende Punkte:

  • Garantieansprüche
  • Uf-Werte sollten 1,3 W/(m2 K) nicht übersteigen
  • Transportkosten
  • Zeitfaktor bei möglichen Reparaturen

Vorteile bei der Wahl eines deutschen Fensters:

  • Geringere Lieferzeiten
  • einfachere Kommunikation
  • Einbau, Garantie und Reparaturen werden gewährleistet
  • nachhaltig produziert durch gesetzliche Vorgaben
  • hohe Qualität gewährleistet

Quellen: Bildmaterial und zum Auau der Holz-Alu-Fenster

Источник: https://www.talu.de/holz-alu-fenster/

Alufenster Preise 2020 | Aluminiumfenster Kosten |

Mit diesen Preisen müssen Sie für Holz-Aluminium-Fenster rechnen

Aluminiumfenster sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, bieten aber viele Vorteile. Sparen Sie durch den Fensterbauer Vergleich viele Kosten, wenn Sie sich noch heute informieren.

Wenn Sie für Ihr Haus oder Ihre Wohnung in der Zukunft neue Fenster planen, dann stehen Sie vor der Qual der Wahl. Denn es gibt viele verschiedene Variationen. So können Sie Fenster aus Holz, aus Kunststoff und auch Alu Fenster wählen. Vor allem die Aluminiumfenster bieten viele Vorteile.

So sind Sie schick und wärmeeffizient, passen eigentlich zu jedem Einrichtungsstil und auch zu dem Stil eines jeden Hauses. Allerdings sind die Alu Fenster in der Anschaffung nicht ganz günstig, was sich jedoch auf die Jahre hin wieder rechnen wird.

Um bei den Kosten der Aluminiumfenster zu sparen, bietet sich ein Vergleich von mehreren Fensterbauern an.

Alufenster Vorteile & Nachteile

Als Nachteil von Alufenstern ist vor allem der höhere Preis gegenüber anderen Fenstervarianten zu nennen. Doch die höheren Kosten sind leicht erklärt. Denn das Material Aluminium bietet bei Fenstern viele Vorteile.

So zeichnen sich die Alu Fenster durch ihr geringes Gewicht bei einer dennoch hohen Belastbarkeit und ihre hervorragende Statik aus. Vor allem, wenn Sie eine großflächige Fensterkonstruktion wünschen, dann gelingt dies meist nur mit einem Rahmen aus Aluminium. Hinzu kommt die Langlebigkeit der Aluminiumfenster bei nur geringem Pflegeaufwand.

Denken Sie ökologisch, dann werden Sie wissen, dass Alu Fenster im Gegensatz zu Kunststofffenstern auch recycelbar sind.

Zudem tragen die Alu Fenster zu einem effektiven Brandschutz bei, da sie nicht brennbar sind. So gibt es viele Vorteile für Aluminiumfenster. Als zweiter Nachteil, neben den höheren Kosten ist zu benennen, dass Aluminium die Wärme nach Außen leiten könnte.

Doch dies wird mit bereits in dem Alurahmen verbauten Isolatoren verhindert.

Wenn Sie die kühle Optik von Aluminiumfenstern abschreckt, dann sollten Sie wissen, dass die Rahmen dauerhaft in einer gewünschten Optik eingefärbt werden können, ein Nachstreichen ist hier nicht notwendig.

Der Unterschied zwischen Alu-Holz Fenstern und Alu-Kunststofffenstern

Holz-Alu-Fenster sollen für eine Wohnlichkeit im Inneren des Gebäudes sorgen sowie für eine Witterungsbeständigkeit von Außen. Im technischen Sinn handelt es sich bei diesem Fenster um einen Holzrahmen, der im Außenbereich mit einer Verblendung aus Aluminium gegen alle Witterungseinflüsse geschützt werden soll.

Vor allem die Vorteile der beiden Materialien sollen so hervorgehoben werden. So trägt der innere Holzrahmen zu einer gemütlichen Atmosphäre bei. Zudem bietet Holz eine gute Dämmung.

Nach Außen sind die Fenster durch den Aluminiumschutz gegen Regen, Sonne und Kälte geschützt und verwittern daher nicht mehr.

[attention type=green]

Auch Alu-Kunststofffenster sind eine Variation aus Kunststoff und Aluminium. So wird der Kunststoffrahmen in den Innenraum verbaut und mit einer Außenschale aus Aluminium von Außen gegen Witterungseinflüsse aller Art geschützt.

[/attention]

Diese Fenster sind neben dem Witterungsschutz und der effizienten Wärmedämmung auch vor allem sehr einbruchssicher. Auch die Alu-Kunststofffenster können nach dem ganz persönlichen Geschmack in Farben und Ausführung gestaltet werden.

Der Unterschied liegt bei diesen beiden Fensterarten nicht nur in den verwendeten Materialien, sondern auch bei den Kosten, die bei den Alu-Kunststofffenstern etwas höher liegen, als bei den Alu-Holzfenstern.

Aluminiumfenster Kosten – damit müssen Sie rechnen

Sie müssen davon ausgehen, dass Alu Fenster immer etwa 40% bis 50% teurer sind, als Kunststofffenster. Holz-Alu-Fenster ist hier die teuerste Variante der Alu Fenster. Berechnet werden alle Fenster, ob aus Kunststoff, Holz oder auch Aluminium immer nach der Größe, hierbei wird in Quadratmetern gerechnet.

Besitzen die Kunststofffenster somit einen Ausgangspreis zwischen 100,00 Euro bis 350,00 Euro pro Quadratmeter, dann sind die Aluminiumfenster zwischen 140,00 Euro bis 525,00 Euro pro Quadratmeter zu beziffern.

Das es sich hierbei um eine sehr große Preisspanne handelt, sollten Sie die verschiedenen Anbieter immer erst einmal gut vergleichen, bevor Sie Ihre neuen Fenster bei einem Fensterbauer bestellen.

Neue Fenster zahlen sich immer aus. Lassen Sie sich von einem seriösen Fensterbauer beraten und sparen Sie so viel Zeit und Geld für den Fenstereinbau.

Die Förderung der KfW für Aluminiumfenster nutzen

Wenn Sie in Ihrem Eigentum, sei es ein Einfamilienhaus, ein vermietetes Mehrfamilienhaus oder auch eine Eigentumswohnung Aluminiumfenster einbauen möchten, dann sollten Sie sich diesen Einbau von der KfW fördern lassen. So erhalten Sie hier eine Förderung vom Staat von 10 % auf den Anschaffungspreis.

Die Förderung wird jedoch mit maximal 5.000,00 Euro beziffert. Hierfür müssen Sie die Anforderungen der Kreditanstalt für Wiederauau KfW erfüllen. Um den Antrag zu erstellen, sollten Sie sich mit einem Energieberater in Verbindung setzen.

Mit einer Dreifachverglasung und einem Rahmen, der energetisch optimiert ist und somit die Energiekosten auf lange Frist senkt, werden Sie den geforderten Uw-Wert

Источник: https://kostenguide.de/alufenster-preise/

Holz-Alu-Fenster » Kosten, Preisbeispiele und mehr

Mit diesen Preisen müssen Sie für Holz-Aluminium-Fenster rechnen

Wer sein Haus gerne mit besonders hochwertigen und langlebigen Fenstern ausrüsten möchte, liegt bei Holz-Alu-Fenstern richtig. Die höhere Qualität der Fenster hat aber natürlich auch ihren Preis. Was Holz-Alu-Fenster kosten können, erklärt ausführlich der Kostencheck-Experte im Interview.

Frage: Was macht Holz-Alu-Fenster denn so besonders?

Kostencheck-Experte: Im Grunde kann man bei einem Holz-Alu-Fenster sagen, dass es die großen Vorteile beider Materialien – Holz und Aluminium – in einem Fenster vereint und die Nachteile beider Materialien optimal ausgleicht.

Holz-Alu-Fenster sind Aluminium-Fenster, die über einen Holzkern verfügen. Der Holzkern sorgt für eine hervorragende Wärmedämmung des Fensterrahmens (Aluminium ist als Metall in diesem Punkt eher schlecht). Umgekehrt schützt die Aluminiumschale das Holz optimal vor Feuchtigkeit und dem Verwittern und ist besonders robust und widerstandsfähig.

Der Holzkern kann zusätzlich auch noch anfallende Feuchtigkeit aufnehmen, speichern und geordnet wieder abgeben. Dadurch werden wirksame, feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften beim Fenster möglich und die Bildung von Kondensfeuchtigkeit auf der Außenseite des Aluminiumrahmens wird weitgehend vermieden.

Die vielen Vorteile und die aufwendige Konstruktionsweise haben aber natürlich ihren Preis.

Frage: Was kosten Holz-Alu-Fenster im Allgemeinen?

Holz-Alu-Fenster sind eine der teuersten Fenster-Varianten

Kostencheck-Experte: Das kann man pauschal nicht sagen – das hängt natürlich immer von der Größe und der Ausführung des Fensters ab.

Holz-Alu-Fenster gehören aber in jedem Fall zu den teureren Varianten. Im Vergleich zu einem Kunststofffenster im Standardmaß (1,3 m x 1,3 m) sind Holz-Alu-Fenster im Schnitt um mindestens 80 % teurer als das Kunststofffenster.

Abhängig von der verwendeten Holzart und der Rahmenkonstruktion im Einzelnen kann dieser Preisunterschied zum Kunststoff Fenster sogar noch höher liegen.

Die sonstigen Ausstattungsmöglichkeiten bei einem Holz-Alu-Fenster – etwa im Bereich der Verglasung – sind aber dann die gleichen wie beim Kunststofffenster. Auch die Aufpreise für Sonderausstattungen bewegen sich dann im üblichen Bereich.

Hier ein kleines Kostenbeispiel aus der Praxis:

Wir benötigen für unser Einfamilienhaus 5 neue Fenster für das Erdgeschoss im Standardmaß von 1,3 m x 1,3 m. Wir entscheiden uns dabei für ein Holz-Alu-Fenster mit besonders hochwertiger und zusätzlich gedämmter, flächenbündiger Rahmenkonstruktion.

Hierbei handelt es sich natürlich nur um ein einzelnes Kostenbeispiel für ein ganz bestimmtes Fenster von einem ganz bestimmten Hersteller. Die Preise für andere Holz-Alu-Fenster können – selbst bei ähnlicher Gestaltung – auch deutlich unterschiedlich liegen.

Frage: Wovon hängen die Preise beim Holz-Alu-Fenster im Allgemeinen ab?

Kostencheck-Experte: In der Regel kommen bei einem Fenster viele Aspekte zum Tragen, wenn es um den Preis geht.

Neben den Kosten für den Rahmen, der je nach Rahmenmaterial sehr unterschiedlich sein kann, spielen vor allem folgende Faktoren eine Rolle:

  • die Art der Verglasung und die Verglasungsqualität
  • die Zusatzausrüstung der Verglasung
  • Sonderausstattungen beim Fenster
  • eventuelles Zubehör

Daneben müssen natürlich auch noch die Kosten für Lieferung und Montage berücksichtigt werden, sowie bei einem Fenstertausch auch die Kosten für die Demontage und Entsorgung der alten Fenster.

Frage: Inwieweit unterscheidet sich der Preis des Rahmens in diesem Fall vom Preis für einen Kunststoffrahmen?

Kunststofffenster sind um bis zu 80% günstiger

Kostencheck-Experte: Mit Kunststofffenstern wären wir bei unserem Kostenbeispiel auf deutlich geringere Preise gekommen.

Das gesamte Fenster hätte uns in der gleichen Ausführung statt 887 EUR lediglich 406 EUR gekostet, also weniger als die Hälfte.

Der Grundpreis für den Fensterrahmen liegt in dieser Größe anstatt bei 534 EUR lediglich bei 228 EUR, wenn man ein Kunststofffenster statt einem Holz-Alu-Fenster auswählt.

[attention type=yellow]

Die Holzoptik lässt sich bei Kunststofffenstern auch mit Dekoren herstellen – in diesem Fall hätte das lediglich einen Aufpreis von maximal rund 45 EUR bedeutet.

[/attention]

Die Gesamtkosten für unsere Fenster hätten also – bei vergleichbarer Optik – statt 4.435 EUR lediglich 2.250 EUR betragen.

Frage: Welche Kostenunterschiede kann es bei der Verglasung beim Holz-Alu-Fenster geben?

Kostencheck-Experte: Hier muss man unterscheiden, ob man Zweifach-Verglasung oder Dreifach-Verglasung möchte.

Zweifach-Verglasung ist heute Standard bei den meisten Fenstern und in den meisten Fällen als Basisoption verfügbar. Entsprechend den Vorgaben der EnEV werden hier bei den meisten Herstellern U-Werte der Verglasung im Bereich von 1,1 bis 1,0 erreicht.

Höherwertige Dreifach-Verglasung ist meist gegen Aufpreis verfügbar – im Allgemeinen sind die Preisaufschläge dabei allerdings relativ gering. Im Fall unseres Kostenbeispiels haben wir für eine Dreifach-Verglasung mit einem U-Wert von 0,7 gerade einmal rund 35 EUR Aufpreis bezahlt.

Im Hinblick auf die Energiekosten lohnt sich das durchaus in den meisten Fällen. Dazu kommt, dass Dreifach-Verglasung heute ohnehin der aktuelle, technische Standard ist.

Frage: Im Kostenbeispiel war auch von der „warmen Kante“ die Rede – was bedeutet das?

Die „warme Kante“ sorgt für zusätzliche Isolierung

Kostencheck-Experte: Bei der warmen Kante geht es um den Randverbund der Glasscheiben. Damit werden minimale Wärmebrücken zwischen Rahmen und Scheibe vermieden, die im Randbereich der Scheiben, genauer gesagt bei den Abstandhaltern, sonst entstehen können.

In der Praxis macht das fast immer Sinn, weil gerade in diesem Bereich unproportional viel Wärmeenergie verloren gehen kann. Die Abstandhalter aus hoch wärmeleitenden Materialien wie etwa Aluminium führen häufig zu einem starken Abkühlen der Scheibe im Randbereich. Damit entsteht eine recht problematische Wärmebrücke an der Glaskante, die für hohe Energieverluste sorgt.

Beim System warme Kante werden deshalb die Abstandshalter, in die die Scheibe eingesetzt ist, aus einem wenig wärmeleitenden Material hergestellt. Damit ist diese potenzielle Wärmebrücke fast vollständig behoben. Der Kostenaufwand für eine solche Konstruktion ist in den meisten Fällen sehr gering, lohnt sich aber auf lange Sicht oft deutlich.

Frage: Das ist einleuchtend. Im Kostenbeispiel ist dann darüber hinaus noch eine Sicherheitsverglasung aufgeführt – ist der hohe Preis üblich?

Kostencheck-Experte: Ja, genau. In diesem Fall handelt es sich um eine einseitige Ausrüstung des Glases als VSG-Glas, in unserem Fall auf der Außenseite.

Sicherheitsverglasungen sind bei Fenstern immer äußerst kostenaufwändig. Man unterscheidet dabei zwei grundlegende Formen:

  • VSG-Glas auf der Außenseite, Innenseite oder beidseitig
  • Durchwurfhemmende Verglasung

Bei der Ausrüstung mit VSG-Glas muss man bei Standard-Fenstermaßen mit ungefähr 100 EUR bis 150 EUR für eine einseitige Ausrüstung rechnen, bei einer Ausrüstung innen und außen werden meist rund 200 EUR bis 250 EUR fällig.

Durchwurfhemmende Verglasung, die auch einen höheren Einbruchschutz mit sich bringt, ist in der Regel für Aufpreise von rund 200 EUR bis 250 EUR bei Fenstern in Standard-Maßen zu haben.

Frage: Welche anderen Zusatzfunktionen gibt es bei Verglasungen sonst noch?

Kostencheck-Experte: Eine wichtige Zusatzoption bei Fenstern ist auch ein erhöhter Schallschutz.

Besser schalldämmende Fenster machen in vielen Bereichen eindeutig Sinn, weil sie den Wohnkomfort enorm erhöhen können. Für Fensterhersteller gelten daher standardisierte Schallschutzklassen von 1 bis 5, die jeweils eine bestimmte Schallschutzfähigkeit der Fenster angeben.

Der Schallschutz wird dabei nicht nur über die Verglasung allein bestimmt, sondern immer auch vom Rahmenmaterial mitbestimmt. Eine weitere wichtige Funktion beim Schallschutz bei Fenstern übernimmt auch die Mauerfuge – sie muss fachgerecht hergestellt werden, wenn das Fenster eingebaut wird, da sonst in diesem Bereich unter Umständen eine hohe Schallübertragung zustande kommt.

Je nach Schallschutzklasse werden bei Fenstern verschiedene Aufpreise verlangt:

Das zeigt bereits, dass hoch schalldämmende Fenster recht teuer werden können. In Bereichen, wo dauerhaft hohe Lärmbelastungen für Anwohner gegeben sind, stehen aber teilweise auch staatliche oder kommunale Förderungen zur Verfügung, die bei einem Einbau von Lärmschutzfenstern in Anspruch genommen werden können.

Mit solche Förderungen lassen sich oft bis zu 75 % der Kosten für Lärmschutzfenster abdecken.

Frage: Kann man mit modernen Holz-Alu-Fenstern auch verhindern, dass sich Räume durch Sonneneinstrahlung aufheizen?

Eine Beschichtung verhindert, dass die Räume sich bei Sonnenschein aufheizen

Kostencheck-Experte: Das ist in der Regel möglich, allerdings werden solche Beschichtungen nicht immer von jedem Hersteller angeboten.

Sind Fenstergläser entsprechend beschichtet, wird die Wärmeenergie der einstrahlenden Sonne wieder nach draußen reflektiert und kann so nicht in den Raum gelangen und ihn aufheizen. Wie wirksam Gläser in diesem Bereich sind, erkennt man dann am g-Wert des Fensters.

Fenster ohne Beschichtung haben einen g-Wert von meist rund 0,85, moderne Fenster mit Dreifach-Verglasung bringen es in der Regel auf 0,55. Noch niedrigere Werte erreicht man dann nur durch entsprechende Beschichtungen.

Dabei sollte man allerdings daran denken, dass eine gewisse Erwärmung des Raums durch die Sonne gerade im Winter manchmal erwünscht sein kann, um Heizkosten zu sparen.

[attention type=red]

Beschattungslösungen, wie ein Rollladen, sind daher oft hilfreicher als beschichtete Fenster mit besonders niedrigem g-Wert.

[/attention]

Die Kosten für solche Beschichtungen sind unterschiedlich, je nachdem ob die Beschichtung als Oxidschicht oder als Metallschicht aufgebracht wird. Die Aufpreise für solche Verglasungen beginnen im Allgemeinen bei rund 50 EUR, können in vielen Fällen aber auch deutlich höher liegen.

Frage: Was würde ein zusätzlicher Rollladen kosten, wenn man ihn gleich mit dem Fenster bestellt?

Kostencheck-Experte: Viele Fensterhersteller bieten Rollladen auch gleich als passendes Zubehör an.

Bei einem Fenster im Standardmaß müssen Sie dabei in den meisten Fällen für einen einfachen Kunststoffrollladen meist Preise ab rund 250 EUR rechnen. Dafür erhalten Sie dann einen gurtgetriebenen Rollladen mit Kunststoffpanzer.

Hochwertigere Panzer sind meist gegen Aufpreis erhältlich, das Gleiche gilt auch für Motorantrieb beim Rollladen (in der Regel müssen Sie für den Antrieb dann noch 300 EUR bis 500 EUR zusätzlich rechnen).

Der Einbau des Rollladens muss dann separat bezahlt werden – in der Regel liegen sie bei den manuellen Varianten dabei im Bereich von rund 200 EUR, bei den motorbetriebenen Varianten im Bereich von 250 EUR bis 400 EUR wegen des höheren Montageaufwands.

Ein Rollladen kann Sie also bei einem Standardfenster je nach Antrieb insgesamt rund 500 EUR bis 1.200 EUR je Fenster zusätzlich kosten, wenn Sie ihn direkt beim Fensterhersteller beziehen.

Источник: https://kostencheck.de/holz-alu-fenster-kosten

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: