Mit Gaubenfenster hellere Räume schaffen

Dunkle Räume hell gestalten: Unsere besten Tipps!

Mit Gaubenfenster hellere Räume schaffen

Ob es nun das Badezimmer ohne Fenster oder das zur Nordseite gerichtete Arbeitszimmer ist: Manche Räume bekommen einfach nicht so viel Licht ab.

In manchen Zimmern, wie der Abstellkammer, ist das nicht so schlimm. Doch in Anderen brauchen wir das Licht, um wach zu werden und produktiv arbeiten zu können.

Mit diesen Tricks können Sie dunkle Räume hell und aktiv gestalten.

Dunkel Räume hell gestalten: Die besten Tipps

Dunkle Farben schlucken Licht, weswegen es wichtig ist, dass Decken, Wände und idealerweise auch Böden in hellen Nuancen erstrahlen. Wenn man in einer Mietwohnung lebt und die Wände nicht streichen darf, können auch großflächige Teppiche in hellen Farben Abhilfe verschaffen. Dasselbe gilt auch für Vorhänge, Möbel und Accessoires.

Das heißt allerdings nicht, dass Ihr ganzes Zimmer weiß sein muss: Seien Sie kreativ mit Pastellfarben und setzten Sie ein bis zwei dunkle Fokuspunkte. Auch helles Holz bietet sich bei der Gestaltung an.

Unsere besten News, Rätsel, Rezepte und Ratgeber der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

[attention type=yellow]

Wenn Sie dunkle Möbel haben, die Sie nicht einfach so austauschen möchten, können große Bilder in hellen Farben oder Kontrastkissen- und Decken Abhilfe verschaffen.

[/attention]

Vergessen Sie außerdem nicht die kleinen Raumelemente wie Fenster-, Türrahmen und Sockelleisten. Wenn diese die Farbe von Decke, Wand und Boden haben, wird der Raum direkt optisch vergrößert und aufgehellt.

Spieglein, Spieglein,..

Spiegel sind ein toller Trick, um dunkle Räume heller zu gestalten. Hängen Sie sich beispielsweise einfach mal zwei Spiegel ins Badezimmer – der Unterschied wird Sie überraschen!

Nun sind Spiegel allerdings nicht in allen Räumen erwünscht oder angemessen. Im Wohnzimmer lenkt er beispielsweise nur ab und verunsichert. Hier können Hochglanzmöbel Abhilfe verschaffen: Sie wirken als Lichtverstärker und machen den Raum dadurch heller.

Dasselbe Prinzip gilt auch für Glasgegenstände. Eine Vitrine oder ein Beistelltisch aus Glas können wahre Wunder wirken! Platzieren Sie spiegelnde Gegenstände außerdem so, dass sie das Licht reflektieren und Sie so das Meiste aus dem natürlichen Licht rausholen können.

Tricksen Sie Ihr Unterbewusstsein aus!

Drapieren Sie in dunklen Räumen Gegenstände, die Ihr Unterbewusstsein mit dem Tag und Helligkeit verbindet. Statt schwarz-weiß Fotos oder einem Nachthimmel-Poster bieten sich Bilder von Gras oder einem sonnigen Strand an.

Insbesondere im Arbeitszimmer ist eine lichte Einrichtung unabdingbar. Ersetzen Sie dunkle Ordner, Schreibtischunterlagen und Bilderrahmen durch helle – Sie werden sich direkt wacher fühlen und produktiver arbeiten.

Künstliche Lichtquellen verschaffen Abhilfe

Wenn Sie produktiv arbeiten möchten, empfiehlt sich helles Licht von oben. Das signalisiert dem Körper Sonne und Aktivität. Stellen Sie sicher, dass Ihr Raum gut ausgeleuchtet ist – nutzen Sie dafür auch ruhig mehrere Lichtquellen. Eine Pendelleuchte an der Decke, eine an der Wand, eine Stehleuchte und mehrere kleine Stimmungsleuchten, sorgen für ein helles und ausgeglichenes Raumbild.

Je nach Funktion des Raumes, können passive Lichtquellen den richtigen Ton setzen. Im Badezimmer ist beispielsweise helles Licht von oben sinnvoll: Damit wird man schnell wach und kann erfrischt in den Tag starten. Abends möchte man hier jedoch lieber zur Ruhe kommen und sich auf den Schlaf einstimmen, weswegen eine dunklere Tischlampe ausreicht.

Schaffen Sie Ordnung!

Niemand mag es in seiner Wohnung gerne chaotisch. Doch gerade in kleinen und dunklen Räumen fällt die Unordnung besonders auf. Damit das Zimmer also nicht zu beladen oder beklemmend wirkt, sollten sie penibel auf Ordentlichkeit achten und auf Minimalismus setzen. Weniger ist mehr!

__________

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, das Chaos in Ihrer Wohnung in den Griff zu bekommen, dann könnte Ihnen ein Jahresputzplan helfen. So erstellen Sie ihn in nur wenigen Schritten!

Auch die Einrichtung des schmalen Flures stellt viele Leute vor eine Herausforderung. So gestalten Sie Ihren Eingangsbereich einladender und praktischer zugleich!

Wer in dunklen Räumen nicht auf Pflanzen verzichten möchte, sollte sich eine Pflanzenlampen besorgen: Damit holen Sie sich das Sonnenlicht aus der Steckdose.

Vor allem in der kalten Jahreszeit, kommt bei vielen Leuten kaum Licht in die Wohnung. Wenn es zusätzlich noch nass und kalt ist, kann das ganz schön auf die Stimmung schlagen. Das sind unsere Tipps für mehr Energie.

Noch mehr kreative Dekoideen finden Sie auf unserer ausführlichen Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Источник: https://www.bildderfrau.de/familie-leben/haus-garten/article231283468/Dunkle-Raeume-hell-gestalten-Unsere-besten-Tipps.html

Plissees für dunkle Räume: 5 Einrichtungstipps für mehr Licht

Mit Gaubenfenster hellere Räume schaffen

Zu wenig Licht macht müde und lethargisch – als wäre man das nicht sowieso schon oft genug. Lassen Sie sich daher nicht zusätzlich von Ihren Wohnverhältnissen einschläfern.

Auch kleine, dunkle Räume lassen sich mit einigen wenigen Tricks einfach aufhellen. Auf Sichtschutz brauchen Sie trotzdem nicht verzichten, dafür sorgt zum Beispiel ein transparentes Plissee.

Lassen Sie es Licht werden – in nur 5 einfachen Schritten!

1) Helle Wandfarben schaffen helle Räume

Weiße Wände sind nicht umsonst der Standard. Weiß ist nicht nur neutral, es reflektiert auch Licht von allen Farben am stärksten. Akzentfarben an den Wänden sind zwar angesagt und oft auch effektvoll, in dunklen Räumen verfehlen sie jedoch ihren Zweck. Wo kein Licht ist, kann ein starkes Rot oder Grün nicht strahlen, stattdessen macht es den Raum nur noch dunkler.

Das heißt aber nicht, dass Sie in dunklen Räumen überhaupt keine Farben verwenden können. Pastelltöne wie ein helles Gelb oder Blau zum Beispiel wirken auch hier schön, gerne auch als Akzent an nur einer Wand aufgetragen. Wichtig: Achten Sie auch darauf, dass Ihre Böden und Decken nicht zu dunkel sind. Diese sind fast noch wichtiger als helle Wände.

Tipp: Pastelltöne und Weiß hellen dunkle Räume optisch auf und lassen sie größer erscheinen.

Besonders wirkungsvoll sind alternativ sparsam eingesetzte Farbakzente in hell gestrichenen Räumen. Lackieren Sie die Fußleisten bunt oder pinseln Sie mit einer Schablone ein Muster an die Wand – das kann in einem dunklen Raum genauso effektiv wie eine knallige Wand sein.

2) Schwere Holzmöbel schlucken Licht

So edel und wertig sie auch wirken, erzeugen massive Holzmöbel doch meist eine gewisse Schwere im Zimmer. Gerade in dunklen Räumen ist es daher von Vorteil, solche Massivholzungetüme zu meiden und das Raumklima dadurch aufzulockern.

Bringen Sie aber nicht gleich alles auf den Sperrmüll! Dunkles Holz kann man oft streichen oder beizen, um dem Möbelstück einen frischeren Touch zu geben. Parallel können Sie dunklen Polstermöbeln mit einem hellen Bezug neues Leben einhauchen.

Anstatt großer dunkler Möbel eignen sich dunkle Accessoires und Deko-Elemente ausgezeichnet, um ihre neue, helle Einrichtung noch mehr strahlen zu lassen.

[attention type=red]

Zu empfehlen ist die Einrichtung im angesagten skandinavischen Stil: Eine helle Grundeinrichtung wird hier durch farbenfrohe, gerne auch bunt zusammengewürfelte Wohnaccessoires ergänzt. Ein Spiegel in sonnigem Gelb und eine dunkelbraune Vase stehen sich dabei nicht im Weg.

[/attention]

Dem tut auch ein wenig Purismus gut: Weniger Möbel sorgen in dunklen Räumen für mehr Licht und erzeugen den Eindruck eines größeren Zimmers.

Auch die Position der Möbel ist wichtig: Direkt an oder vor das Fenster sollten Sie möglichst keine großen Möbel oder hohen Dekoartikel stellen. Sonst behindern Sie den natürlichen Lichteinfall unnötig.

3) Plissees statt Vorhänge

Der bei weitem einfachste Weg, dunkle Räume heller zu gestalten, ist es, den natürlichen Lichteinfall so effektiv wie möglich auszunutzen. Schwere Vorhänge oder Holzjalousien sind dabei fehl am Platz: Beides sind gemeine Lichtdiebe, die ohnehin schon dunkle Räume unnötig dimmen.

Achtung: Dunkle, schwere Vorhänge absorbieren das wertvolle Tageslicht. Steigen Sie besser auf ein transparentes Plissee um!

Die luftige Alternative zum Samtvorhang: Ein helles, leichtes Plissee. Gegenüber Vorhängen und Jalousien haben Plissees gewaltige Vorteile: Sie sind luftig, oft lichtdurchlässig, denkbar einfach zu bedienen und bei Tag beinahe unsichtbar. Aus der großen Auswahl an verfügbaren Plisseestoffen können Sie gezielt transparente Stoffe in hellen Farben auswählen, zum Beispiel einen der folgenden:

Wenn Sie sich für ein halbtransparentes Plissee entscheiden, genießen Sie den doppelten Vorteil: Tagsüber bleibt das Plissee transparent und ihr Raum hell, nachts schirmt es ungewünschte Blicke ab.

Tipp: Haben Sie schon einmal über einen Fensterdurchbruch nachgedacht? Bei Erdgeschossräumen am Garten schafft so ein Durchbruch nicht nur mehr Licht, sondern auch Mehrwert.

4) Dezentrale Beleuchtung schafft angenehmes Licht

Eine große Deckenlampe ist zwar praktisch, schafft aber nicht zwingend ein angenehmes Licht.

Gerade in Räumen ohne direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie die künstliche Beleuchtung jedoch nicht vernachlässigen, schließlich sind sie vielleicht auch schon tagsüber darauf angewiesen. Dezentrale Beleuchtung sorgt für ebenmäßiges, gemütliches Licht.

Und nicht nur die Anzahl der Lampen ist relevant, auch die Art des Lichts. Achten Sie daher beim Kauf immer auf die richtige Glühbirne, besonders auf ihre Farbtemperatur und Leuchtstärke (und natürlich auch auf den Stromverbrauch und die Lebensdauer).

Kaltes Licht ist Tageslicht ähnlicher, wird aber von vielen als ungemütlich empfunden. Tageslichtlampen können dennoch in dunklen Räumen ihren Zweck erfüllen, probieren Sie es am besten aus!

Tipp: Tageslichtlampen können Räume mit kleinen Fenstern mit natürlich wirkendem Licht erfüllen.

Der Standort der Lampen im Zimmer sollte immer einen Kompromiss zwischen Ästhetik und Praxiswert darstellen. Beleuchten Sie daher mit ihren Lampen sowohl Schönes (z.B. eine Vitrine) als auch Nützliches (z.B. eine Leseecke).

5) Spiegel machen dunkle Räume heller

Dieser Tipp wird wenige wirklich überraschen, aber effektiv ist er trotzdem.

Das Prinzip des Spiegels ist es, das Licht zu reflektieren, somit nutzt er das natürliche Licht im Raum optimal aus und kostet keinen zusätzlichen Strom.

Abgeschwächt wirken auch spiegelnde Oberflächen auf die gleiche Weise. Ein schöner Nebeneffekt bei clever platzierten Spiegeln: Der Raum wirkt mit ihnen wesentlich größer.

Die Alternative: Ein gemütliches Kabuff

Nicht jeder Raum lässt sich so einfach in eine lichtdurchflutete Oase verwandeln.

Wenn die Fenster zu klein, die Wände zu verwinkelt und die Böden zu dunkel sind, ist es vielleicht am sinnvollsten, die Grundstruktur des Raums zu akzeptieren und ihn in einen Hort der Gemütlichkeit zu verwandeln.

Streichen Sie dazu zum Beispiel in dunklen, warmen Farben wie Schiefergrau, Braun oder Aubergine und ergänzen Sie die Einrichtung mit Holz und schönen flauschigen Textilien wie Kissen und Decken. Sorgen Sie mit Spots für warmes Licht an verschiedenen Ecken des Zimmers.

Um die Gemütlichkeit perfekt zu machen, schirmen Sie das Zimmer mit einem dunklen Plissee von der hektischen Außenwelt ab, zum Beispiel mit dem violetten Modell der Serie Color VD. Denn: Ob Sie aus Ihren Räumen Oasen des Lichts oder gemütliche Kämmerlein machen wollen, beides ist mit dem passenden Plissee kein Problem!

  • Profi-Tipp: In unserem Konfigurator können Sie gezielt nach weißen transparenten Plissees suchen.

Lesen Sie auch:

Источник: https://plissee-jalousien-rollos.com/aw_blog/post/view/post_id/15/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: