Mut zur Lücke

Mut zur Lücke

Mut zur Lücke

Das Jahr über 2020 haben Anwohner*innen im Vrings- und Pantaleonsviertel Parkplätze zu Begegnungs- und Aufenthaltsorten umgenutzt. Ob Sitzgelegenheiten, Barfußpfad oder mobile Theaterbühne – wie es war, seht ihr hier.

Eine Lücke zieht um

Für die Kre_ativ_e Lücke aus unserem Projekt haben wir ein Winterquartier gefunden: Und zwar ist sie ins Wandelwerk (Liebigstraße 201, 50823 Köln) umgezogen. Der Verein KLuG e. V. wandelt das ehemalige Autohaus auf 4.500m² für ein Jahr in Transformationszentrum um und hat unserer Lücke dort winterlichen Unterschlupf gewährt!

Alle Lücken sind befüllt!

Voller Erfolg für unser Projekt „Mut zur Lücke”: Alle sechs Aktionslücken sind inzwischen befüllt! Vielen Dank an alle Teilnehmenden, an Nachbarinnen und Nachbarn, Engagierte und Interessierte! Ihr habt in eurem Veedel etwas für Köln einzigartiges auf die Beine gestellt. Noch bis zum 31. Oktober 2020 können alle die Lücken entdecken, darin verweilen, an Aktionen teilnehmen, neue Menschen aus der Nachbarschaft kennenlernen und diese schönen, konsumfreien Orte im öffentlichen Raum nutzen!

In der Bildergalerie seht ihr die sechs Aktionslücken – klickt euch durch die Bilder und erfahrt mehr!

Barfußpfad in der Dreikönigenstraße 23 vor dem Bürgerhaus Stollwerk. Barfüßeln in Köln – mitten in der Stadt! Foto: G. Linde 2020 Sitzmöglichkeit vor der Kartäuserkirche mit Blick auf Kloster und kleine „Ruhe-Oase“ mitten in der Südstadt. In der Parklücke der „MuKuTaThe Werkstatt” können sich Besucher*innen ihr eigenes Wohnzimmer auf der Straße einrichten – inklusive Fensterrahmen! Martinsplätzchen am Martinsfeld im Pantaleonsviertel. Mit dem Ort der Nachbarschaft haben sich die Engagierten vom Verein „Miteinander im Pantaleonsviertel” einen Traum verwirklicht. Foto: MIP e. V. In der Zwirnerstraße ist dieser Nachbarschaftort „kreative Lücke” entstanden – mit Bücher-Tausch-Regal, Hochbeeten und Sitzmöglichkeiten für schöne Zusammentreffen von Nachbarinnen und Nachbarn. Foto: G. Linde 2020 Joachim und Ulrike vom Theater Sternkundt ziehen mit ihrer mobilen Lücke, einer umgebauten Fahrradanhänger-Bühne, von Ort zu Ort und bespielen das Veedel mit Puppentheater.

Was bisher geschah

Mut zur Lücke – Aktionstag – Rallye & Co. Die ersten Aktionen stehen Bau-Wochenende am 27. + 28.

Juni: Helfende Hände gesucht! Agora Köln veranstaltet digitale Wall-Fahrt entlang der inneren Wälle Virtueller Veedels-Spaziergang durchs Vrings- und Pantaleonsviertel Virtueller Veedels-Spaziergang durch’s Vringsveedel Am virtuellen Veedels-Treffen teilnehmen „Mut zur Lücke”: Unser Projekt hat einen neuen Namen Unterwegs im Vrings- und Pantaleonsviertel: Der erste Veedels-Spaziergang How to: Projektantrag ausfüllen So war das erste Treffen im Vringsveedel

Worum geht’s?

Unsere Stadt und unsere Veedel sind im Wandel – neue Formen der Mobilität erobern den öffentlichen Raum, und Straßen und Plätze werden (wieder) zu Orten des öffentlichen Lebens. Wir wollen gemeinsam mit euch im Vringsveedel erkunden, wie das funktionieren kann. 

Mehr Draußen

Wir wollen, dass der öffentliche Raum vielfältiger und bunter genutzt wird. Dafür sollen Plätze für gemeinsame Aktivitäten geschaffen, Außengastronomie gefördert und Flächen für Mobilität neu verteilt werden.

Bessere Mobilität 

Menschen wollen sich bewegen – auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Wir wollen öffentliche und alternative Verkehrsmittel stärken, mehr Menschen auf das Fahrrad bringen, zum Beispiel durch sicherere Radwege und alternative Verkehrsmittel, wie Lastenräder. Darüber hinaus wollen wir das Zufußgehen in den Fokus rücken.

Die Straße – Raum für Begegnung? Austausch? Bildung? (Symbolphoto)

Warum im Vringsveedel?

Wir als Agora Köln sind bisher vor allem dort aktiv, wo der Tag des guten Lebens stattgefunden hat – in Ehrenfeld, Sülz, Deutz und im Agnes- und Eigelsteinviertel. Warum jetzt das Vringsveedel? Weil wir überzeugt sind, dass das Vringsveedel mit seiner bunten Mischung und richtungsweisenden Mobilitätsprojekten in Köln bekannter sein sollte.

Wer steckt dahinter? 

Die Agora Köln führt, als Bündnis von Kölner Bürgern und Organisationen, die Quartiers- und Netzwerkarbeit im Vringsveedel im Auftrag der Stadt Köln durch. 

Die Arbeiten sind ein Teil des Projekts Aktive Mobilität in städtischen Quartieren, das vom Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) als Teil des Programms “Experimenteller Wohn- und Städtebau” (ExWoSt) gefördert wird.

[attention type=yellow]

Im Rahmen des Projektes wurden bereits der Radfahrstreifen auf der Ulrichgasse  und zwei Mobilitätsstationen umgesetzt. Darüber hinaus wird derzeit ein Fußverkehskonzept für das Severinsviertel erstellt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Fahrradparken im privaten und öffentlichen Raum.

[/attention]

Neben  derStadt Köln sind die Städte Aachen, Kiel und Leipzig an dem Projekt beteiligt.   

Werde aktiv

Es gibt viele Optionen, wie du mitmachen kannst: Bringe deine Ideen ein, komme zu den geplanten Veedelstreffen oder zu unseren Veranstaltungen, wie unseren Veedels-Spaziergängen, und gestalte die geplanten Aktionen im öffentlichen Raum. Zum Abschluss des Projekts planen wir ein „Vrings-Tägchen” (Arbeitstitel), bei dem wir die Vielfalt und Lebendigkeit des Vringsveedels feiern wollen.

Du hast Fragen?

Wir beraten dich gern: Entweder persönlich im Rahmen unserer Veedels-Werkstatt (jeden zweiten Montag im Monat) oder per Mail.

Allgemeines:

  • Luca Jansen, Veedels-Koordinatorin, vringsveedel@agorakoeln.de

Aktionen: 

Antrag und Genehmigung: 

  • Verena Maas, Vringsveedel Quartiersfonds, verena.maas@agorakoeln.de

Presse / Social Media / Kommunikation:

  • Johanna Willimsky, Online-Kommunikation, redaktion@agorakoeln.de

Downloads

Hier könnt ihr das Antrags-Formular für eure Aktions-Lücken herunterladen und ausfüllen

Projektpartner

Источник: https://www.agorakoeln.de/projekte/aktiv-und-mobil-im-vringsveedel/

Hab Mut zur Lücke

Mut zur Lücke

Spürst du es auch. Alles strebt nach Perfektion. Vor allem Frauen sehen sich diesem Ideal ausgesetzt und sie spielen in vielen Fällen auch noch bereitwillig mit. „Mut zur Lücke!“ würde ich ihnen am liebsten zurufen.

Streben nach Perfektion

Frauen sollen toll aussehen, stets super gepflegt sein, immer ein freundliches Lächeln auf dem Gesicht haben, den Haushalt mit links schupfen, im Beruf belastbar und durchsetzungsfreudig sein, als Mutter Geborgenheit vermitteln und stets geduldig sein, für den Mann Verständnis haben, sich weiter bilden, immer gut informiert und auf dem neuesten Stand sein und so viel Zeit haben, um auf sich selbst zu schauen, damit sie auch zufrieden und ausgeglichen sind und diesen ständigen Strapazen stark und gesund entgegentreten.

Allein die Aufzählung macht mir schon Stress.

Ich hab dabei gleich den Eindruck, dass du so viel zu tun hast, dass du gar nicht weißt, wo du anfangen sollst. Was willst du? Vielleicht weißt du es gar nicht, weil du dir nie die Zeit nimmst, dich mit deinen eigenen Bedürfnissen auseinander zu setzen.

Zum Glück habe ich mich von diesen Ansprüchen schon lange frei gemacht. Ich habe erfahren, wie befreiend Mut zur Lücke auf mich wirkt. Es wäre übertrieben, würde ich behaupten, dass ich nie in meine alten Verhaltensmuster zurückfalle.

Ich habe jedoch gelernt, meine eigenen kleinen Alarmsignale zu deuten. Gerade jetzt bin ich wieder in einer Situation, wo ich Mut zur Lücke beweisen muss. Ich bin gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe und merke, dass ich nicht alles machen kann, was ich vorhabe.

Daher werden ganz klar Prioritäten gesetzt.

Was bedeutet es, Mut zur Lücke zu haben?

Ich habe den Ausdruck zum ersten Mal beim Lernen von großen Stoffgebieten kennen gelernt. In diesem Zusammenhang bedeutet er: „Ich konzentriere mich auf die wichtigsten Stoffgebiete, die höchstwahrscheinlich abgefragt werden und die meisten Punkte bringen.“

Nicht alles Mitmachen

Es bedeutet also auch nicht alles mitzumachen, sondern sich die Freiheit zu nehmen, selbst zu entscheiden.

Es ist wichtig fürs Marketing eine -Seite zu haben? Du bist aber nicht glücklich, wenn du dich in den Social Media bewegst. Es macht dir keine Freude. Dann beweise Mut zur Lücke und konzentriere dich mit deinen Werbemaßnahmen auf die Dinge, die dir Spaß machen.

[attention type=red]

Möglicherweise merkst du auch, wie dich all das von dem ablenkt, wofür du gerne deine Zeit verwenden möchtest. Vielleicht bingt es dich aus deiner Mitte.

[/attention]

Du findest einen Hype oder eine Modeerscheinung doof. – Kein Thema, dann lass sie aus.

Verpflichtungen vermeiden

Du bist im Elternbeirat des Kindergartens, im Elternverein der Volksschule und auch im Schulgemeinschaftsausschuss. Langsam bist du schon auf mehr Sitzungen als Geschäftsterminen? Dann wird es Zeit Verpflichtungen los zu lassen.

Streiche doch etwas von den Dingen, die sich nicht direkt auf dein Leben auswirken. Es ist ehrenwert, wenn du aktiv am Leben deiner Kinder teilnimmst, aber was zu viel ist, ist zu viel.

Konzentriere dich auf eine Verpflichtung und lass die anderen weg.

Termine reduzieren

Dieser Punkt hängt eng mit dem vorher genannten Punkt zusammen. Es gibt aber auch viele private Termin, die du reduzieren oder ganz auslassen kannst. Es muss nicht der lange Klatsch sein, der auf 3 Stunden ausufert. Manchmal tut es auch ein Telefonat mit der Freundin.

Es wird auch Termine geben, die du nicht unbedingt selbst wahrnehmen musst. Einen Elternsprechtag kann beispielsweise auch ganz gut dein Partner übernehmen.

Manche Termine sind einfacher zu handhaben, wenn sie bei dir stattfinden, weil du dir beispielsweise Fahrzeit ersparst.

Informationen filtern

Wir haben heute Zugang zu jeder Information, die wir wollen – und das in Echtzeit. Wir erfahren es umgehend, wenn in China der berühmte Sack Reis umfällt.

Diese Vielzahl von Informationen überfordert uns und ist in vielen Fällen für uns auch gar nicht direkt relevant. Natürlich ist es wichtig, über die Weltpolitik grundsätzlich Bescheid zu wissen. Es ist auch schlimm, wenn in Japan wieder ein Tsunami tobt oder wenn in Taipeh ein Hochhaus einstürzt.

Den jeweils betroffenen Menschen gehört mein Mitgefühl. Es hat allerdings keine direkte Auswirkung auf dein Leben.

Die große Anzahl von negativen Nachrichten erzeugt ein negatives Grundrauschen, das dich genauso negativ beeinflusst und dir ununterbrochen den Eindruck vermittelt, du lebst in einer schlechten, unsicheren Welt.

Die Welt wird kein besserer Ort, wenn du nicht mehr so viele Nachriten hörst, aber du lebst ruhiger.

Was hilft?

Mut zur Lücke bedeutet, loslassen, was dir nicht gut tut.

Источник: https://entfaltungsparadies.at/mut-zur-luecke/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: