So wählen Sie ein Waschbecken für Ihr Badezimmer aus

So planen Sie ein perfektes Gäste-Bad

So wählen Sie ein Waschbecken für Ihr Badezimmer aus

Klein, aber oho: Auch, wenn das Gäste-Bad meistens der kleinste Raum im Haus ist, spielt er doch eine große Rolle. Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Dinge unbedingt ins Gäste-Bad gehören.

Kleines Badezimmer: Alles drin was man braucht © Photographee.eu, fotolia.com

Der Name ist bei diesem Raum Programm: Das Gäste-WC, das sich im Haus in der Regel im Erdgeschoss befindet, war im ursprünglichen Sinn Gästen vorbehalten. Deswegen findet man es in Bestandsgebäuden üblicherweise etwas abseits der Wohnräume, zum Beispiel in einem Flur oder nahe der Haustür.

Ebenfalls typisch: Es ist gerade groß genug für eine Toilette und ein Waschbecken und überzeugte viele Jahrzehnte nicht mit schönen Fliesenwelten oder ansprechenden Sanitärobjekten. Das alles gehört zum Glück der Vergangenheit an. Heute überzeugt das Gäste-WC dagegen mit wunderschönen Designs.

Und egal, ob Bewohner oder Besucher: Das Gäste-WC wird in schönster Regelmäßigkeit genutzt. Doch welche Dinge machen das Gäste-Bad eigentlich so besonders? Wir haben die Tipps.

Die Kombination von schwarzen Fliesen, weißen Sanitärobjekten und Holzelementen schafft einen modernen Auftritt im kleinen Bad © Photographee.eu, stock.adobe.com

Erst planen, dann einkaufen

Auch wenn das Angebot an modernen Fliesen, Waschtischen oder WCs lockt: Beginnen Sie beim Neubau oder der Renovierung zunächst mit der genauen Planung Ihres Gäste-Bads, das meistens einen schlauchigen oder quadratischen Grundriss hat. Manchmal kommen sogar ungünstige Nischen vor.

Im Internet stehen zahlreiche, kostenlose Badplaner zur Verfügung, mit denen sich der vorhandene Raum individuell planen lässt. Auch Berater in Badstudios stehen Ihnen zur Seite. Dann heißt es: Materialien aussuchen! Inspirationen finden Sie in Badstudios, Katalogen oder Online-Shops.

Unser Tipp: Wählen Sie Sanitärobjekte so, dass sie zur Raumgröße passen und etwas Bewegungsfreiheit lassen.

Bad Planung: Wichtige Punkte

WC, Handwaschbecken und Armatur

Dass es ohne die beiden Sanitärobjekte nicht geht, ist klar. Doch schon bei der Auswahl der beiden wichtigsten Utensilien für das Gäste-Bad haben Kunden die Qual der Wahl.

WC

Nach wie vor sind im Handel sowohl das Stand- als auch das Wand-WC erhältlich. Während das Stand-WC auf dem Boden steht und meistens über einen sichtbaren Spülkasten verfügt, ist das Wand-WC an der Wand befestigt. Ein dahinterliegender, meisten verborgener Unterputzspülkasten sorgt für einen eleganten Auftritt.

Für besonders kleine Räume gibt es sogar kompakte Raumspar-WCs. Wer etwas mehr Platz hat, baut ein Urinal ein. Standardmäßig bietet der Handel sie mit Deckel an. Menschen mit besonderem Wert für noch mehr Hygiene, investieren in ein Dusch-WC – eine Kombination aus Bidet und Toilette.

Wer übrigens kein Weiß mag: Im Handel sind immer mehr Modelle in Schwarz oder Grau erhältlich und sorgen für einen stylischen Auftritt.

Diese WC-Arten gibt es

Handwaschbecken

Weil im Gäste-Bad in der Regel vergleichsweise wenig Platz ist, sind Handwaschbecken ideale Einbauobjekte.

An der Wand montiert, als Aufsatzbecken mit einem Unterschrank oder auf dem Boden stehend finden Sie eine große Auswahl geeigneter Modelle in jedem Stil.

Wer ein Handwaschbecken mit Unterschrank montiert, schafft Stauraum für Zubehör wie Toilettenpapier, Seife oder Toilettenreiniger.

Zeitgenössische Unterschränke setzen nicht nur Highlights im Gäste-WC, sondern bieten jede Menge Stauraum © Dariusz Jarzabek, stock.adobe.com

Armaturen

Stand- oder Wandarmaturen in vielen Formen runden das Handwaschbecken ab. Derzeit besonders im Trend: Farbige Armaturen oder solche in eleganten Schwarz-, Kupfer- oder Goldtönen.

Badarmaturen gibt es in unzähligen Größen und AUsführungen © schulzfoto, fotolia.comUnser Gestaltungstipp: Kleine Räume wirken luftiger, wenn der Fußboden frei ist. Mit hängenden WCs, Waschtischen und Schränken schummeln Sie Größe herbei.

Fliesen im Gäste-Bad: ja oder nein?

Spätesten, wenn es um das Fliesen von Bädern und Gäste-WCs geht, scheiden sich die Geister. Während die einen Modernisierer bis unter die Decke fliesen wollen, möchten andere soweit wie möglich darauf verzichten. Vor allem in spritzwasserschützenden Bereichen wie rund um das Waschbecken oder die WC-Spülung sind Fliesen aber sinnvoll.

Die vertikal verlegten Großformatfliesen an der Wand strecken das Gäste-Bad optisch und schaffen ein helles Ambiente © Photographee.eu, stock.adobe.com

Die gute Nachricht: Fliesen zeigen sich heute in wunderschönen Designs – von Holz- oder Natursteinoptik bis hin zum industriellen Betonlook. Vor allem Großformate sind derzeit bei Hausbesitzern beliebt. Das ist gut fürs kleine Bad: Denn die XXL-Fliesen lassen das Örtchen scheinbar größer wirken. Passend zur Fliese sind gestrichene Wände oder Vliestapeten.

Die richtige Fliese für Ihr BadezimmerTipp: Wer sich für Großformatfliesen entscheidet, holt sich vorab einen Kostenvoranschlag für das Anbringen an Wand und Böden. Der Grund: Die XXL-Formate lassen sich in der Regel nur mit zwei Personen bändigen. Das geht schnell ins Geld.

Vorhang auf für Farbe

Vorbei sind endlich die Zeiten, in denen das klassische Weiß unsere Wände zierte. Seit einigen Jahren hält Farbe wieder Einzug in unsere Räume. Das gilt auch fürs Gäste-WC.

Angesagt sind derzeit satte Töne, die aussehen, als kämen sie direkt aus der Natur. Erdige, grüne und beerige Töne zählen zum Beispiel dazu. Auch verwaschene, fast pastellige Töne sorgen für ein stimmungsvolles Bild im Raum.

Für kleine Räume gilt: Helle Farben lassen das Bad größer wirken, dunkle Farben verkleinern es.

Starker Auftritt im kleinen Bad: Metrofliesen an der Wand und Vintage-Fliesen auf dem Boden schaffen ein fast mediterranes Ambiente © interiorphoto, stock.adobe.com

Beleuchtung im Gäste-Bad

Wie in allen Räumen eines Hauses gilt: Gerne so viel Licht, wie möglich. Gerade im kleinen Gäste-Bad ist das allerdings eine Herausforderung und vor allem in älteren Bestandsgebäuden sind die Fenster sehr klein.

Planen Sie deswegen im Bad immer eine Deckenbeleuchtung und Leuchten in Spiegelnähe ein. Je nach Spiegel sind diese manchmal sogar darin integriert. Wer niedrige Decken hat, sorgt mit in die Decke integrierte Spots für eine kluge Beleuchtung.

Tipp: Am besten die Leuchtmittel über separate Schalter steuern.

Pfiffige Idee: Bei diesem Badezimmer wurden Lichtspots in die Nischen oberhalb des WCs integriert © interiorphoto, stock.adobe.com

Tipps rund um das Gäste-Bad

Damit sich Ihre Gäste rundherum wohlfühlen, sollten Sie noch einige Dinge beachten.

  • Zum Beispiel ein hygienisches und sauberes Ambiente, das im Gäste-Bad besonders wichtig ist. Viele Fliesen, Handwaschbecken oder WCs verfügen heute über Oberflächenveredlungen, die nicht nur besonders leicht zu reinigen, sondern auch Allergiker freundlich und antibakteriell sind. Erkundigen Sie sich beim Händler.
  • Sofern Sie im Gästebad über den Einbau einer kleinen Dusche nachdenken, sorgen Sie für ausreichende Lüftungsmöglichkeiten.
  • Wer einen grünen Daumen hat: Zimmerpflanzen sind im Moment wieder im Trend. Im Bad sorgen sie für einen frischen Look – und frische Luft dazu.
  • Beweisen sie Ihren Gästen, wie aufmerksam Sie sind: Mit Seifenspendern, Gästetüchern mit Korb oder einer schönen Handcreme sorgen Sie nicht nur für Hygiene, sondern tragen zu kleinen Wohlfühlmoment im Bad bei.

Auf einen Blick: Checkliste für das Wichtigste im Gäste-Bad

  • WC
  • Handwaschbecken
  • Armatur
  • Spiegel
  • Rollenhalter
  • WC-Bürste
  • Spiegel
  • Deckenleuchten / Spots / Strahler
  • Handtuchhaken oder -halter
  • Seifenspender
  • Regal, Hochschrank oder kleinen Eckschrank
  • Ablage
  • Gästetücher

Источник: https://www.sanier.de/badezimmer/so-planen-sie-ein-perfektes-gaeste-bad

Tipps für das Bad: Waschbecken oder Waschschale?

So wählen Sie ein Waschbecken für Ihr Badezimmer aus

Ratgeber verfasst von:

Anne, Malerin von Dortmund

26 Ratgeber

Ob in modernem oder klassichem Design, eine Waschschale verfeinert ein Badezimmer. Die klassischere Variante ist ein hängendes oder eingebautes Waschbecken. Aber auch beim traditionellen Waschbecken gibt es Designer-Varianten etwa in Form von Standwaschbecken. Ein Überblick.

  • Design
  • Zum Aufsetzen oder Einlassen
  • Material
  • Form
  • Einbau

Unsere Waschbecken und Waschschalen!

Der Hauptunterschied zwischen Waschschale und Waschbecken liegt in der Anbringung: Eine Waschschale wird auf einer Waschplatte oder einem anderen Träger aufgesetzt oder darin eingelassen, während ein Waschbecken direkt an der Wand oder auf einer Säule angebracht wird.

Beim Waschbecken ist die Wasserzufuhr direkt am Becken angebracht. Bei der Waschschale sitzt der Wasserhahn auf der Waschplatte und ist nicht mit der Waschschale selber verbunden. Der Zweck ist identisch, lediglich die Ausführung unterscheidet sich. Die Auswahl hängt von Ihrem Badezimmer, Ihrem Geschmack und Ihrem Budget ab.

Bei den Abmessungen und dem nötigen Platz müssen Sie bei den beiden Varianten unterschiedliche Dinge beachten:

  • Für eine Waschschale sind Höhe, Breite und Tiefe wichtig und hängen von den Dimensionen der Waschplatte ab, wobei die standardmäßige Breite einer Waschschale zwischen 60 et 90 Zentimeter liegt.
  • Bei Waschbecken liegt die Breite im Allgemeinen zwischen 60 et 120 cm, Tiefe und Höhe sind flexibler. Waschbecken werden normalerweise in einer Höhe von 85 Zentimetern angebracht.

Drei Sorten von Waschbecken

Waschbecken gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Farben. Grob kann man drei Typen unterscheiden:

1. Das Hänge-Waschbecken

Es wird direkt auf der gewünschten Höhe an der Badezimmerwand angebracht. Es ist leicht zu reinigen, platzsparend und auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität gut zu erreichen. Da das Waschbecken aufgehängt wird, spielt die Auswahl geeigneter Dübel eine große Rolle.

2. Das Einbau-Waschbecken

Es benötigt einen Unterbau, wie etwa einen Badezimmer-Schrank, was ihm zusätzliche Funktionalität verleiht. In dieser Kategorie finden Sie viele Modelle, die für kleine Badezimmer oder separate Toiletten geeignet sind.

3. Das Säulen- oder Standwaschbecken

Es sieht so ähnlich aus, wie ein Hängewaschbecken unter dem eine Kolonne angebracht ist, um die Rohre und das Siphon zu verstecken.

Das Säulenwaschbecken ist mehr retro und weniger platzsparend als andere Modelle. Allerdings gibt viele Badezimmer-Möbel, die so geschnitten sind, dass sie um die Waschbeckensäule passen.

Dadurch wird der Platz ideal genutzt. Bei trendigen Standwaschbecken geht die Säule bis zum Boden.

Waschschalen für das Badezimmer: Der neue Trend

Auch Waschschalen gibt es in verschiedenen Formen (rund, quadratisch, rechteckig, oval), Materialien (Kunstharz, Stein, Teakholz, Keramik, Glas, Edelstahl) und Farben.

Die breite Auswahl hat dazu geführt, dass Waschschalen der neue Trend derBadezimmer-Einrichtung sind.Für große Badezimmer sind doppelte Waschschalen sehr beliebt.

Sie haben eine Breite von 150 bis 200 Zentimetern gegenüber zirka 70 Zentimetern für ein einfache Modelle.

Auch Waschschalen können grob in drei Kategorien eingeteilt werden:

1. Waschschalen zum Aufsetzen

Aufsetz-Waschschalen sind leicht zu installieren, da sie lediglich auf einem Badezimmer Möbelstück befestigt werden. Diese Variante betont die Ästhetik des Möbelstücks, auf dem sie steht.

Natürlich sollten die beiden Elemente, was Farbe, Form und Material angeht, aufeinander abgestimmt sein.

Die Schale kann etwa aus Stein sein und auf einem Badezimmer-Möbelstück aus Teakholz stehen, oder eine Porzellan-Schale auf einem schwarz lackierten Möbelstück.

2. Waschschalen zum Einlassen

Eine Waschschale zum Einlassen unterscheidet sich dadurch von einem Einbau-Waschbecken, dass ein Großteil der Schale sichtbar bleibt. Grundsätzlich ähneln sich Waschschalen zum Einlassen und zum Aufsetzen, nur das System der Anbringung unterscheidet sich.

3. Waschtischplatte mit integrierter Schale

Wenn Waschschale und Waschplatte eine Einheit aus demselben Material bilden, spricht man von einer Waschtischplatte mit integrierter Schale.

Sie bestehen häufig aus Kunstharz, Keramik oder Glas und haben recht einnehmende Dimensionen (zwischen 70 und 120 Zentimeter Breite).

Wie auch andere Waschschalen und Waschbecken, werden diese Waschtischplatten mit integrierter Schale an die Wand gehängt oder in ein Möbelstück eingebaut. Sie können perfekt auf die Badezimmer-Deko abestimmt werden.

Den Katalog von ManoMano entdecken
WaschbeckenUnsere Waschbecken und Waschschalen!

Ratgeber verfasst von:

Anne, Malerin von Dortmund, 26 Ratgeber

[attention type=yellow]

Nach 8 Jahren Business habe ich mich zusammen mit 16-Jährigen zum Maler ausbilden lassen, mit der Option zum Bodenleger! 9 Monate später, das CAP, meinen Eintrag in das Verzeichnis des Handwerks und das Artisan-Label in der Tasche, eröffnete ich mein Geschäft! Und seitdem muss ich meine Pinsel nicht mehr abholen! Als Autodidakt mit Leidenschaft für Heimwerken und Dekoration, liebe ich Antiquitäten, das Restaurieren von Möbeln, das Kreieren ungewöhnlicher Dekorationsartikel! Nach der vollständigen Restaurierung des Hauses meiner Schwester, das gleiche Spiel in diesem Sommer bei meiner Nichte: Strom, Estrich, Fliesen, Gipskarton, wir probierten uns in allen Handwerksbereichen aus! Und wenn ich heute meine Erfahrungen teilen kann, freue ich mich darüber! Ein 100 % Heimwerker-Witz: Was muss ein alter Clown immer bei sich haben, wenn er sich in einen Heimwerker verwandelt? Eine große Portion Humor! Viel Spaß beim heimwerken!

[/attention]

Источник: https://tipp.manomano.de/tipps-fuer-das-bad-waschbecken-oder-waschschale-n6665

Bad einrichten

So wählen Sie ein Waschbecken für Ihr Badezimmer aus

Das Badezimmer ist Ihre eigene Wellnessoase in Ihren vier Wänden. Bei der Einrichtung gilt es daher, ein stimmungsvolles Gesamtbild zu erzeugen, in dem Sie sich wohlfühlen. Unser Ratgeber verrät Ihnen, wie Sie passende Möbel, Armaturen und Dekoration finden.

Hier geht's zum Sortiment „Badmöbel“

Wie wähle ich Schränke und Regale aus?

Viele moderne Badmöbel verzichten auf die Verwendung von Standfüßen. Diese Möbel sind nicht für die Aufstellung vorgesehen, Sie befestigen die Schränke stattdessen hängend an der Wand.

Das ist vorteilhaft, weil Sie sich zu bücken brauchen, um den Haartrockner aus dem Badschrank zu nehmen. Entstehen nach dem Duschen oder Baden auf dem Boden Wasserpfützen, können diese dem Schrank nichts anhaben. Denken Sie aber daran, dass die Montage etwas aufwendiger ausfällt.

Schließlich muss nun eine Verschraubung an der Wand erfolgen, die bei stehenden Schränken nicht erforderlich ist.

Wie richte ich ein kleines Badezimmer ein?

Kleine Badezimmer stellen den Inneneinrichter vor besondere Herausforderungen. Für kleine Zimmer eignen sich alle weißen Möbel, da sie den Raum größer erscheinen lassen.

Hängende Schränke sind das Mittel der Wahl, um die Höhe des Raums optimal auszunutzen und auf dem Boden mehr Platz zu schaffen.

Wählen Sie schmale Schränke, mit denen Sie einrichtungsbedingte Lücken besser ausnutzen können.

Was sollte ich in Bezug auf Materialien und Farben beachten?

Mit Holz lässt sich leicht eine gemütliche Atmosphäre schaffen, das Material eignet sich für die meisten Badezimmer. In die Pflege müssen Sie jedoch ein wenig Zeit investieren, da es sich um ein Naturmaterial handelt. Auf keinen Fall darf der Schrank aus Holz in einer Wasserpfütze stehen.

Dunkle Holzsorten eignen sich für rustikal eingerichtete Badezimmer. Eine auffällige Maserung passt sehr gut dazu. Möchten Sie sich skandinavisch einrichten, stehen Reduktion und Einfachheit im Vordergrund.

Wählen Sie ein helles Holz mit glatter Oberfläche. Für die Handtücher kommen Pastelltöne infrage. Wer wenig Zeit für die Holzpflege hat, greift alternativ zu Kunststoff.

Das Material wirkt allerdings nicht so edel wie Holz.

Eine weitere Option sind MDF-Möbel. Zu den Vorteilen gehören die hohe Langlebigkeit und die einfache Reinigung sowie die große Farbauswahl. Weiß und Schwarz für starke Kontraste stehen ebenso zur Auswahl wie Farben wie Rot oder Anthrazit für mehr Abwechslung. Wer Kinder hat, sollte auf MDF-beschichtete Möbel in Mattoptik setzen. Dann sieht man die Fingerabdrücke nicht so leicht.

Waschbecken oder Waschtisch: Wo liegen die Unterschiede?

Das traditionelle Waschbecken erfreut sich noch immer großer Beliebtheit – gerade in der Kombination mit einem Unterschrank. Die moderne Alternative dazu ist der Waschtisch. Hier sind Waschbecken und Unterschrank kombiniert.

Waschtische bieten in der Regel mehr Stauraum und geräumige Schubladen. Oder Sie greifen zum Aufsatzwaschbecken. Dieses steht auf einem Unterschrank mit edler Platte.

Folgende Punkte gilt es bei der Auswahl zu berücksichtigen:

  • Klassische Waschbecken sind die bessere Wahl für barrierefreie Badezimmer. Lassen Sie den Unterschrank weg, damit das Waschbecken mit dem Rollstuhl unterfahren werden kann.
  • Für eine edle Einrichtung ist das Aufsatzwaschbecken eine hervorragende Wahl. Die höher eingebauten Waschbecken sorgen für zusätzlichen Komfort. Allerdings kommen Kinder manchmal nicht damit zurecht.
  • Moderne Waschtische bieten viel Stauraum und attraktive Designs. Das ist gerade dann vorteilhaft, wenn Sie viele Kosmetikartikel unterbringen möchten. Kinder finden an den Waschtischen einen guten Halt und können sich auf einer Erhöhung stehend am Tisch bequem und sicher anlehnen.

Was soll ich bei der Auswahl des Spiegels beachten?

Das Badezimmer ist erst dann vollständig eingerichtet, wenn Sie einen passenden Spiegel gefunden haben. Für das Rasieren, Schminken und Frisieren ist ein guter Spiegel unerlässlich.

Achten Sie auf eine blendfreie Beleuchtung mit ausreichender Leistung. LED-Lampen sind häufig die beste Wahl und erzeugen ein optimales, helles Licht.

[attention type=red]

Zudem geben LED Farben unverfälscht wieder, was etwa beim Auftragen des Make-ups nützlich ist.

[/attention]

Große Spiegel eignen sich gut für Badezimmer ohne Fenster: Sie können das Fenster in gewisser Weise ersetzen und lassen den Raum größer erscheinen. Das reflektierte Licht sorgt zudem für eine bessere Ausleuchtung. Bei Kindern sind die Spiegelfliesen beliebt. Diese können auf jeder Höhe montiert und später auch wieder ohne Rückstande entfernt werden.

Welches Zubehör ist für das Badezimmer interessant?

Mit den passenden Dekorationsgegenständen sorgen Sie für eine harmonische Optik. Hier sind die Lampen entscheidend.

Mit passenden Wand- und Deckenlampen setzen Sie den Raum in Szene und erhalten mehr gestalterische Möglichkeiten. Eine Befestigung ist auch direkt an den Badezimmermöbeln möglich.

Dabei muss nicht jede Ecke taghell ausgeleuchtet werden. Bewusst dunkel gelassene Bereiche können reizvoll wirken.

Wie finde ich die passenden Armaturen für das Badezimmer?

Stimmen Sie die Armaturen auf die sonstige Einrichtung des Badezimmers ab. Mit den richtig ausgewählten Armaturen realisieren Sie ein durchgängiges Design. Moderne Wasserhähne sparen Energie und bieten einen hohen Komfort.

Denn ältere Armaturen leiten häufig unnötig viel Wasser durch. Setzen Sie stattdessen auf effizientere Modelle. Veraltete Armaturen leiten bis zu zwölf Liter pro Minute, bei den moderneren Varianten sind es nur ungefähr vier Liter.

Folgende Vorzüge bringen moderne Armaturen außerdem mit:

  • In der Mittelstellung versorgt der Einhebelmischer mit Kaltwasser. Sie nutzen Warmwasser nur dann, wenn Sie es wirklich brauchen.
  • Ein Auslauf in der passenden Höhe ist entscheidend. Wasserspritzern beim Händewaschen wirken im Gäste-WC die niedrigen Armaturen entgegen.
  • Sie möchten im Badezimmer gelegentlich Eimer mit Wasser befüllen? Dann entscheiden Sie sich für einen schwenkbaren Auslauf. Überschwemmungen vermeiden Sie hingegen in Haushalten mit kleinen Kindern durch einen begrenzten Schwenkbereich.
  • Badezimmermöbel und Armaturen sollten ein harmonisches Gesamtbild ergeben.

Badezimmer einrichten: die wichtigsten Aspekte zusammengefasst

Wer bei der Auswahl seiner Badezimmermöbel keine Fehler machen möchte, sollte die folgende Liste durchgehen. Hier sind die wichtigsten Punkte noch einmal zusammengefasst:

  • Hängende Badmöbel gehören in jedes modern eingerichtete Bad und erleichtern die Bodenpflege.
  • Weiße Möbel lassen kleine Badezimmer größer wirken.
  • Anthrazit und Schwarz wirken in großen Badezimmern nicht deplatziert und verschaffen hier mehr gestalterische Möglichkeiten.
  • Mit einem Waschtisch und Waschbeckenunterschränken erhalten Sie mehr Stauraum.
  • Durchgehende Hochschränke dominieren den Raum optisch. Unterschränke in Kombination mit Regalen und Hängeschränken sind nicht selten die bessere Wahl.
  • NiedrigeBadregale bieten mehr Stellfläche.
  • Ein barrierefreies Badezimmer muss anders eingerichtet werden als ein Familienbadezimmer. Achten Sie daher bei der Auswahl Ihrer Badezimmermöbel immer auf die Nutzungsart.
  • Handtücherstapel nehmen im Badezimmer viel Platz ein. Hier sollten Sie sich für große Schränke mit viel Stauraum entscheiden.

Lernen Sie ins unserem Ratgeberportal außerdem auch wie Sie Ihr Bad renovieren können oder welche Vorteile Kleben statt Bohren bietet.

Источник: https://www.hagebau.de/beratung-bad-einrichten/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: