Tipps gegen Mehlmotten im Haushalt

Contents
  1. Motten bekämpen! Einfache Anleitungen zum Bekämpfen von Motten!
  2. Motten bekämpfen
  3. Gefahr durch Lebensmittelmotten
  4. Probleme mit Textilmotten
  5. Die Lösung bei Mottenbefall
  6. Nützlinge helfen gegen Motten
  7. Textil- und Lebensmittelmotten vorbeugen
  8. Das erste Mal hier?
  9. Mottenbekämpfung Schritt-für-Schritt
  10. Warum habe ich so viele Motten in der Wohnung?
  11. Wie beuge ich Motten vor?
  12. Was sind Schlupfwespen?
  13. Wie bekämpfe ich Motten?
  14. Mehlmotten: So wirst du die Schädlinge los
  15. Mehlmotten sind Vorratsschädlinge
  16. Mehlmottenbefall erkennen: So gehst du vor
  17. Mehlmotten bekämpfen: gründlich putzen und Schlupfwespen
  18. Erneutem Mehlmottenbefall vorbeugen: So haben Mehlmotten keine Chance mehr
  19. Motten im Haus: Tipps gegen Lebensmittelmotten – wie man die Schädlinge los wird und einem Befall vorbeugen kann
  20. Lebensmittelmotte: Wie man einen Mottenbefall erkennt
  21. Das fressen die Lebensmittelmotten am liebsten
  22. Auch Schlupfwespen helfen gegen Lebensmittelmotten
  23. Wie kann man einem Befall mit Lebensmittelmotten vorbeugen?
  24. Dörrobstmotte, Mehlmotte, Kornmotte und Co. – Diese Lebensmittelmotten gibt es
  25. Was hilft gegen Lebensmittelmotten?
  26. Woher kommen Lebensmittelmotten?
  27. Sind Lebensmittelmotten gesundheitsschädlich?
  28. Bei einem Mottenbefall erste Maßnahmen ergreifen
  29. Pheromonfallen gegen Lebensmittelmotten
  30. Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten
  31. So kannst du den Lebensmittelmotten vorbeugen
  32. Keine Chance für Lebensmittelmotten – diese Hausmittel helfen
  33. Was tun bei Mottenbefall?
  34. 3 Hausmittel gegen Motten, die fast nichts kosten
  35. Natron
  36. Nelken
  37. Lorbeerblätter
  38. Lebensmittelmotten vorbeugen
  39. Motten bekämpfen: Hausmittel und Tipps
  40. Kleidermotten 
  41. Lebensmittelmotten 
  42. Motten bekämpfen: Erstmaßnahmen zur Mottenbekämpfung

Motten bekämpen! Einfache Anleitungen zum Bekämpfen von Motten!

Tipps gegen Mehlmotten im Haushalt

Diese Internetseite informiert Sie darüber, wie Sie Kleidermotten und Lebensmittelmotten bekämpfen!

Wir widmen uns auf diesen Internetseiten dem Thema Motten bekämpfen. Denn die kleinen Tierchen können als Schädlinge großen Schaden anrichten. Wir helfen Ihnen, Ihr Mottenproblem in den Griff zu bekommen.

Motten bekämpfen

Ob Kleidermotte bzw. Teppichmotte (jetzt neu: Teppichmotten bekämpfen) oder Textilmotte und Lebensmittelmotte: Fast jeder hat die kleinen Insekten, die zu den Schmetterlingen / Nachtfaltern gehören, schon gesehen. Alleine im mittleren Teil von Europa gibt es mehrere Hundert Arten, allerdings kommen die meisten Motten nicht ins Haus, bzw. die Wohnung.

Dennoch sind die paar Arten, die in die Nähe des Menschen gelangen, ein Problem.

Die unerwünschten Insekten halten sich hartnäckig und sind entweder gesundheitsschädlich (Lebensmittelmotten) oder verursachen große Schäden an Kleidung, Teppichen und anderen Dingen, die tierisches Protein enthalten.

[attention type=yellow]

Aufgrund dessen, dass sie sich selbst und ihre Eiablage gut verstecken können, hat manch einer Sommer für Sommer die Tierchen erneut im Kleiderschrank.

[/attention]

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Motten bekämpfen. Schnell, einfach, nachhaltig!

Abb.: Plodia interpunctella – Dörrobstmotte, Lebensmittelmotte

Gefahr durch Lebensmittelmotten

Lebensmittelmotten können ganze Vorräte mit Pilzen und ihrem Kot kontaminieren und die befallenen Lebensmittel sind dann nicht nur ungenießbar, sondern teilweise auch gesundheitsgefährdend (Allergien, Magen-Darm-Krankheiten). Keine Umwege: hier sofort zum besten Mittel gegen Lebensmittelmotten.

Probleme mit Textilmotten

Auch bei einem Befall durch Kleidermotten besteht dringend Handlungsbedarf, wenn Sie größere Schäden vermeiden wollen. Nicht selten durften schon ganze Teppiche neu verlegt und der Kleiderschrankinhalt komplett entsorgt werden, weil man die Bekämpfung zuerst auf die leichte Schulter genommen hat. Hier sofort zum besten Mittel gegen Kleidermotten.

Kleidermotte auf T-Shirt / Nahaufnahme

Die Lösung bei Mottenbefall

Die Frage, die wir uns stellen müssen, ist daher: „Was hilft gegen Motten?“.

Auch wenn inzwischen viele Ratgeber in den Weiten des Internets zu finden sind, so sind doch leider zu oft Tipps dabei, die zwar gut gemeint sind, aber nicht wirklich helfen, die Motten loszuwerden.

Häufiger den Staubsauger anschmeißen, Kleidung einfrieren oder Schränke mit Essig auswischen sind zwar als begleitende Maßnahmen häufig sinnvoll, reichen allerdings nicht aus, den Mottenbefall ein für alle mal loszuwerden.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, in diesem Ratgeber zunächst aufzuklären und erst dann eine Empfehlung auszusprechen. Wobei Sie dann sogar die Wahl haben, auf welche Weise Sie die Motten bekämpfen wollen.

Mittel gegen Lebensmittelmotten bei Amazon* Mittel gegen Kleidermotten bei Amazon*

Aus diesem Grund haben wir von motten-weg.de beschlossen diese Seite ins Leben zu rufen. Wir helfen bei der Frage „was tun gegen Motten?“ und bieten viele nützliche Informationen über die beiden größten Plagen: Lebensmittelmotten und Kleidermotten.

So lernen Sie unter anderem über die Motten, wie Sie

Wussten Sie zum Beispiel, dass Kleidermotten im ausgewachsenen Stadium gar nicht mehr Ihre Kleidung anfressen? Das sind ausschließlich die Larven, die das in Wolle und Fellen enthaltene Protein Keratin benötigen.

Übrigens fressen diese Motten auch Baumwolle – verdauen sie allerdings nicht.

Besonders gefährdet sind hierbei Kleidungsstücke und sonstige Teile, die von Hautschuppen und Haaren behaftet sind, denn diese dienen als zusätzliche Nahrungsquelle.

Nützlinge helfen gegen Motten

Außerdem lernen Sie Schlupfwespen als Nützlinge kennen und bekommen aufgezeigt, wozu Pheromonfallen dienen und warum diese nur begrenzt zur Bekämpfung helfen.

Im Juli 2017 haben wir einen großen Artikel für Sie erstellt, der sich speziell mit dem Thema Schlupfwespen (Trichogramma) gegen das Mottenproblem befasst.

Die kleinen Nützlinge sind ein erstklassiges biologisches Mittel, egal ob es sich um einen Befall von Lebensmittelmotten oder Kleidermotten handelt. Praktisch unmerklich für den Menschen und vor allem ohne jegliche Chemie werden die Motten bekämpft.

[attention type=red]

Wir erklären in unserem Artikel genau, wie man Schlupfwespen anwendet, worauf man achten muss und wo man sie erwerben kann.

[/attention] Mittel gegen Lebensmittelmotten bei Amazon* Mittel gegen Kleidermotten bei Amazon*

Auch 2018, 2019 und 2020 waren wir fleißig und haben unsere Seite um diverse Artikel ergänzt. Lesen Sie unsere Artikel über die verschiedenen Mottenarten und das Befallsmonitoring.

Eine Seite „FAQ – häufig gestellte Fragen“ ergänzt darüber hinaus als schnelle Informationsquelle für wichtige Fragen, die uns immer wieder gestellt werden, unsere Mottenseite. Diese wird regelmäßig ergänzt und selbstverständlich dürfen auch Sie Ihre Frage zu einem Mottenproblem gerne stellen.

Textil- und Lebensmittelmotten vorbeugen

Letztlich lernen Sie auch Strategien kennen, wie Sie am besten einem Lebensmittelmottenbefall oder Textilmottenbefall vorbeugen und Ihre Nahrungsmittel vor der Lebensmittelmotte schützen. Lernen Sie, welche Wirkung Omas Mottenpapier hat und wie Mottenfallen richtig eingesetzt werden.

Denn gerade hier, bei der Anwendung einer Mottenfalle, merken wir täglich, dass viel falsch gemacht wird. Solch eine Mottenfalle kann nämlich nicht das Problem der Motten und Mottenlarven beseitigen.

Vielmehr werden durch den Sexuallockstoff ausschließlich Männchen angelockt, die an der Falle haften bleiben. Aus den Motteneiern der Weibchen werden aber weiter Raupen, die wiederum zu Motten heranwachsen.

Ein Kreislauf, der besser mit einem natürlichen Mittel, wie z.B. Schlupfwespen, durchbrochen wird.

Das erste Mal hier?

Wenn Sie diese Seiten zum ersten Mal besuchen, empfehlen wir Ihnen, je nach Art des Befalls, alle Artikel über die Kleidermotte oder die Lebensmittelmotte zu lesen. So erfahren Sie nicht nur Wissenswertes, sondern verstehen auch besser, wie und warum einzelne Maßnahmen wirken.

Sofern Sie ein wiederkehrender Besucher sind, oder bereits über Hintergrundinformationen verfügen, so können Sie natürlich auch direkt über das rechte Menü in das Thema “ Bekämpfung “ einsteigen und zum Thema Ihrer Wahl springen.

Mottenbekämpfung Schritt-für-Schritt

Neu: wir haben auf Ihre Rückmeldungen gehört und Ihnen Schritt-für-Schritt-Anleitungen gegen Motten erstellt.

Warum habe ich so viele Motten in der Wohnung?

Motten kommen zum allergrößten Teil auf zwei Wegen in die Wohnung. Kleidermotten werden vor allem durch den Schweißgeruch getragener Wäsche angelockt und schwirren durchs offene Fenster in die Wohnung.

Lebensmittelmotten hingegen kommen nur selten durch das Fenster herein. Diese werden meistens unbeabsichtigt aus dem Supermarkt durch gekaufte trockene Lebensmittelvorräte eingeschleppt.

Aufgrund der schnellen Fortpflanzung der Motten können binnen weniger Wochen viele Motten entstehen.

Wie beuge ich Motten vor?

Kleidermotten lassen sich durch Mottenkugeln, aber auch Lavendel (Anleitung, um Lavendelsäckchen herzustellen) und Zedernholz fernhalten.

Der Geruch wird von Textilmotten nicht gemocht und der Kleiderschrank gemieden.

Um Lebensmittelmotten in der Küche fernzuhalten sind Mottenkugeln und auch Lavendel wegen des Dufts eher nicht erwünscht. Frisches Zedernholz ist hier das Mittel der Wahl.

Was sind Schlupfwespen?

Schlupfwespen sind kleine wespenartige Insekten (lat. Trichogramma). Als Parasiten legen sie ihre eigenen Eier über einen Legestachel direkt in die Eier der Motten (egal ob Lebensmittelmotte oder Kleidermotte). Aus dem Ei kann keine Motte mehr schlüpfen. Wir haben einen großen Artikel über Schlupfwespen.

Wie bekämpfe ich Motten?

Zur Bekämpfung von Motten im Haus sind Schlupfwespen das Mittel der Wahl. Schlupfwespen garantieren eine biologische Bekämpfung von Kleidermotten und Lebensmittelmotten ohne Nebenwirkungen.

Biologische Mottenbekämpfung: Bericht auf Spiegel-Online.de

Источник: https://motten-weg.de/

Mehlmotten: So wirst du die Schädlinge los

Tipps gegen Mehlmotten im Haushalt

6. März 2018von Annika ReketatKategorien: Haushalt & Wohnen

Foto: Colourbox.de; CC0 / Pixabay / jill111

Mehlmotten machen es sich gern in Vorratsschränken bequem – und können dort große Schäden an Lebensmitteln anrichten. Wie du die Schädlinge los wirst und einen erneuten Mehlmottenbefall vorbeugst, erfährst du hier.

Mehlmotten sind Vorratsschädlinge

Mehlmotten machen sich nicht nur über Mehl, sondern auch andere trockene Lebensmittel her
(Foto: CC0 / Pixabay / hewq)

Die Mehlmotte gehört zu den am weit verbreitetsten Vorratsschädligen.

Wie ihr Name verrät, macht sie sich in Vorratskammern- und Schränken mit Vorliebe über Kornmehle her.

Doch auch andere Lebensmittel wie Nudeln, Haferflocken, Reis, Hülsenfrüchte und Kakao sind bei einem Befall nicht sicher vor ihr.

Mehlmottenfalter werden bis zu 14 Millimeter lang. Ihre Vorderflügel sind blaugrau bis rötlich grau gefärbt und weisen helle und dunkel gezackte Querlinien auf. Die Hinterflügel sind in einem einheitlichen Grau.

Die Eier der Mehlmotte sind an der länglich-ovalen Form erkennbar und an der weißen Farbe, die leicht grünlich oder rötlich eingefärbt sein kann.

[attention type=green]

Die Raupen der Mehlmotte weisen eine ähnliche weiße Farbe mit roten, rosafarbenen oder grünen Einfärbungen auf. Ihr Kopf ist jedoch bräunlich.

[/attention]

Nicht der Mehlmottenfalter richtet den Schaden an, sondern die Raupen. Die Falter legen ihre Eier in die Lebensmittel, wo die Raupen dann schlüpfen. Auf ihren Fresswanderungen durch die Lebensmittel verunreinigen die Raupen diese durch ihre Ausscheidungen, ihre abgestreiften Häute und das Kokongespinst, das sie bei jeder Bewegung spinnen.

All dies begünstigt die Feuchtigkeitsbildung in den Lebensmitteln, die das Wachstum vom Schimmelpilzen anregt. Mehlmotten selbst sind auch oft von Milben befallen, die in den Lebensmittel zurückbleiben können. Der Verzehr solcher verunreinigten Lebensmittel kann Allergien auslösen oder Magen-Darm-Krankheiten hervorrufen.

Mehlmottenbefall erkennen: So gehst du vor

Mehlmotten sind lästig und vermehren sich schnell
(Foto: Colourbox)

Die Fraßschäden durch Mehlmotten können sehr hoch sein. Daher ist es wichtig, regelmäßig die Vorräte auf Mehlmottenbefall zu kontrollieren. Dies kannst du in folgenden Schritten tun:

  1. Mehlmottenfalter erkennen: Siehst du eine Motte in der Küche herumschwirren, ist ein Mehlmottenbefall durch Raupen sehr wahrscheinlich. Motten sind nachtaktiv. Es empfiehlt sich also, ab und zu auch bei Dunkelheit einen Blick in Küche und Vorratsschrank oder -kammer zu werfen.
  2. Verpackungen auf Löcher untersuchen: Raupen fressen sich auch durch Plastik und Papier. Kleine Löcher in den Verpackungen sind ein Hinweis auf Mehlmottenbefall.
  3. Klümpchen entdecken: Wenn ein Blick in die Verpackung Klümpchen im Lebensmittel offenbart, ist das wahrscheinlich auf Mehlmottenbefall zurückzuführen. Durch die Kokongespinste wird Kondenswasser gebildet, wodurch Mehle und Co. verklumpen.
  4. Kokongespinste ausfindig machen: Die Kokongespinste, die die Raupen durch ihre Wanderungen hinterlassen, kommen nicht nur in den Lebensmitteln selbst vor, sondern auch in den Ecken und Nischen der Schränke und Vorratskammern. Du solltest auch Gläser und Dosen inspizieren, weil die Raupen auch Verschlussgewinde überwinden können und ihre Kokons in die Rillen spinnen. Kokongespinste erkennst du als körniges oder faseriges Material.

Wenn du mit diesen Schritten einen Mehlmottenbefall festgestellt hast, solltest du schnell handeln und etwas dagegen tun.

Mehlmotten bekämpfen: gründlich putzen und Schlupfwespen

Gründliche Reinigung und Entsorgung:

  1. Bei Mehlmottenbefall ist zunächst eine gründliche Reinigung notwendig. Dazu musst du alle Vorratschränke komplett ausräumen und befallene Lebensmittel entsorgen
  2. Nahrungsmittel, die keinen offensichtlichen Befall zeigen, kannst du entweder im Ofen auf 60 bis 80°C erhitzen oder für eine Woche einfrieren. Keime und Larven sterben dadurch ab.
  3. Wische danach alle Schränke sehr gründlich mit Essig-Wasser aus. Dabei ist es wichtig, dass du auch kleine Rillen, Ritzen, Zwischenräume und Löcher nicht vergisst. Dort fühlen sich die Larven besonders wohl.
  4. Du kannst schwer zugängliche Stellen mit einem Föhn erhitzen, durch die Hitze werden Larven und Eier zerstört.

Danach kannst du folgende Mittel zur Bekämpfung der Schädlinge probieren:

Pheromonfallen:

  • sind Mottenfallen, die mit dem Sexuallockstoff Pheromon behandelt sind, welcher männliche Mehlmotten anzieht.
  • Nachteil: Auf den Klebestreifen werden nur ausgewachsene männliche Mehlmotten gefangen. Larven, die den Schaden an Lebensmitteln anrichten, werden nicht angelockt.
  • Mit Pheromonfallen kannst du also eher den Mottenbefall in der Küche kontrollieren als das Fortbestehen und die Weiterentwicklung der Larven verhindern.
  • Pheromonfallen gibt es z.B. auf **Avocadostore.

Schlupfwespen:

  • sind die natürlichen Feinde von Lebensmittelmotten.
  • sind parasitär: Sie suchen die Motten-Eier, um ihre eigenen Eier darin zu legen. Die Motten-Eier werden zerstört, es schlüpfen nun keine weiteren Motten mehr, sondern Schlupfwespen.
  • Vorhandene Mottenfalter und Larven sterben eines natürlichen Todes. Wenn die Schlupfwespen keine Motten-Eier mehr finden, können sie nicht überleben und zerfallen zu Hausstaub.
  • Vorteile: die winzigen Schlupfwespen gelangen in jede noch so kleine Ritze, in denen sich Motten-Eier und Larven befinden könnten. Außerdem muss keine Chemie eingesetzt werden.
  • Schlupfwespen sind unbedenklich für den Menschen, richten keine Lebensmittelschäden an und sind die wohl wirkungsvollste Methode, um Motten loszuwerden.
  • Schlupfwespen sind z.B. auf **Avocadostore erhältlich.

Erneutem Mehlmottenbefall vorbeugen: So haben Mehlmotten keine Chance mehr

Gläser sind die beste Auewahrungsmöglichkeit
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Wenn du die Schädlinge loswerden konntest, beuge einem erneuten Befall vor.

  • Lebensmittel richtig lagern: Das ist das A und O zur Motten-Vorbeugung. Denn wenn die Mehlmotte nichts zu Fressen findet, kann sie sich auch nicht fortpflanzen. Weder Papier noch dünnes Plastik eignen sich zum Auewahren von Lebensmitteln. Dadurch fressen sich die Larven problemlos. Es sollten am besten Glasbehälter sein, die luftdicht schließen. Gläser mit Drehverschluss sind oftmals kein Hindernis für Mehlmotten. Die Lebensmittel solltest du auch nicht allzu warm lagern, denn in Wärme fühlen sich Motten sehr wohl.
  • Fliegengitter anbringen: Mehlmottenfalter kommen durch geöffnete Türen oder Fenster in das Haus. Das Anbringen von Fliegengittern vor den Fenstern in der Küche stellt sicher, dass Falter draußen bleiben.
  • Ätherische Öle: Die ätherischen Öle von Zitrone, Pfefferminze, Zirbe oder Anis wirken als natürliches Insektizid. Im Sommer kannst du Duftlampen auf die Fensterbänke stellen. Mehlmotten und andere Insekten werden von dem Geruch abgestoßen. Du kannst auch Duftsäckchen direkt in die Schränke legen, wenn der Duft dich nicht stört und deine Lebensmittel gut verschlossen sind. 
  • Regelmäßige Kontrolle:Auch das ist eine unverzichtbare Vorsorgemaßnahme. Je früher Anzeichen eines Mottenbefalls gefunden werden (s. oben), desto leichter kannst du dagegen angehen und eine weitreichende Kontamination deiner Lebensmittel verhindern.
  • Sinnvolle Vorratshaltung: Achte darauf, dass du nur so viele Vorräte anlegst, wie du auch mittelfristig benötigst. Je länger deine Lebensmittel in der Vorratskammer verweilen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit von Schädlingen befallen zu werden – oder zu verderben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: Essen Gesundheit Gewusst wie Schädlinge

Источник: https://utopia.de/ratgeber/mehlmotten-so-wirst-du-die-schaedlinge-los/

Motten im Haus: Tipps gegen Lebensmittelmotten – wie man die Schädlinge los wird und einem Befall vorbeugen kann

Tipps gegen Mehlmotten im Haushalt

In der Corona-Krise füllen immer mehr Menschen ihre Vorratsschränke. Mit dem eingekauften Essen können allerdings auch ungebetene Gäste in den Haushalt gelangen: Lebensmittelmotten.

Weil die Weibchen ihre Eier – teilweise bis zu 400 pro Tier – in Ecken und Ritzen ablegen, sind Speisemotten als extrem hartnäckig bekannt. Mit ihrem Kot und ihren Gespinsten können sie ganze Vorräte kontaminieren.

Wer davon isst, kann in der Folge an Magen-Darm-Beschwerden leiden oder allergische Reaktionen zeigen. Zudem ziehen Lebensmittelmotten Milben und Schimmelpilze an.

Lebensmittelmotte: Wie man einen Mottenbefall erkennt

  • Erwachsene Tiere flattern und krabbeln: Leider erkennt man einen Mottenbefall oft erst dann, wenn sich die Tiere bereits eingenistet haben. Wer dann Schränke oder Schubladen öffnet, dem flattern die erwachsenen Motten oftmals direkt entgegen.
  • Gespinste: Wenn sich durch Lebensmittelverpackungen kleine weiße Fäden ziehen, ist davon auszugehen, dass es sich um Motten-Gespinste handelt.
  • Pheromonfallen: Wer sich nicht sicher ist, ob in seinem Haushalt tatsächlich ein Mottenbefall vorliegt, kann sogenannte Pheromonfallen aufstellen. Sie locken mit einem Sexualwirkstoff männliche Tiere an. Diese Fallen kann man auf Kärtchen in der Nähe der Vorräte anbringen.
  • Larven: Die Motteneier sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Die geschlüpften Mottenlarven werden mit der Zeit mehr als einen Zentimeter groß und sind daher bei genauerem Hinsehen sichtbar.

Das fressen die Lebensmittelmotten am liebsten

Lebensmittelmotten haben Leibspeisen. Besonders oft finden sich die Schädlinge in:

1.Befallene Lebensmittel entsorgen: Wer in seiner Küche Motten entdeckt, sollte schnell handeln. Alle befallenen Lebensmittel sollten in Tüten gepackt, fest zugeknotet und anschließend im Müll entsorgt werden.

2.Alles gründlich reinigen: Mit Motten befallene Behälter sollten gründlich mit Spülmittel gereinigt werden. Schränke werden am besten mit der kleinen Düse des Staubsaugers ausgesaugt.

Wichtig ist dabei, Ritzen, Schrankrückwände und Regalkanten abzusaugen. Denn hier sitzen oft verpuppte Larven sowie hinter den Schränken oder an der Decke. Ideal ist es, nach dem Saugen alles noch einmal feucht abzuwischen.

3. Immer wieder nachkontrollieren: Lebensmittelmotten sind hartnäckig. Überlebt auch nur ein Ei die getroffenen Maßnahmen, schlüpfen schnell neue Falter. Sie paaren sich und legen erneut Eier ab.

Will man testen, ob der Mottenbefall restlos beseitigt wurde, helfen die oben genannten Pheromonfallen. Diese Fallen kann man auf Kärtchen in der Nähe der Vorräte anbringen.

Erst wenn keine Motte mehr in den Fallen zu sehen ist, es sehr wahrscheinlich, dass die Wohnung oder das Haus nicht mehr länger befallen ist.

Auch Schlupfwespen helfen gegen Lebensmittelmotten

Einige Experten raten auch zur biologischen Bekämpfung: Dafür werden kleine Schlupfwespen ausgesetzt, die Motteneier auffressen.

Die Wespen lassen sich auf Kartonkärtchen kaufen und in den befallenen Vorratsschrank legen. Nach rund neun Wochen sollten die Motten beseitigt sein. Die Schlupfwespen sterben dann von alleine ab.

Auf chemische Maßnahmen wie den Einsatz von Insektiziden sollte man hingegen verzichten.

Wie kann man einem Befall mit Lebensmittelmotten vorbeugen?

Eine der häufigsten Ursachen für einen Mottenbefall sind Lebensmittel, die in ihrer Verpackung bleiben, beispielsweise Müsli oder Nudeln. Die Larven fressen sich einfach durch die Plastikfolien und Papierverpackungen und befallen so die Lebensmittel.

Daher ist es ratsam, die Produkte in festen Behältern aus Glas oder hartem Plastik zu lagern. So können sich die Larven keinen Zugang fressen. Allerdings helfen auch die besten Gefäße nicht, wenn sich die Schädlinge bereits beim Einkauf in den Lebensmitteln befinden.

Demzufolge sollte man Küchenschränke regelmäßig kontrollieren und auswischen. Zudem ist es wichtig, alte Lebensmittel rechtzeitig zu entsorgen.

Dörrobstmotte, Mehlmotte, Kornmotte und Co. – Diese Lebensmittelmotten gibt es

Die Kupferrote Dörrobstmotte wird Angaben des Umweltbundesamtes zufolge etwa 8 bis 10 Millimeter groß mit einer Flügelspannweite von 20 Millimeter. Die Vorderflügel der Falter sind demnach „innen silbergrau bis ockergelb“. Die Larven sind gelblich-weiß, rötlich oder grünlich und werden 15 bis 17 Millimeter lang.

Die Mehlmotte ist dem Umweltbundesamtes zufolge „ein kleiner, unscheinbar silbriggrauer Falter“. Ausgewachsene Exemplare werden 11 bis 14 Millimeter groß und besitzen eine Flügelspannweite von 20 bis 25 Millimetern. Die Larven werden rund 12 bis 18 Millimeter lang.

Die Samenmotte wird den Angaben nach etwa 7 bis 12 Millimeter groß mit einer Flügelspannweite von rund 23 Millimetern. Die Larven werden bis zu 16 Millimeter lang und leben in Gespinstsäcken.

Die Kornmotte wird 6 bis 7 Millimeter groß und hat eine Flügelspannweite von 10 bis 14 Millimeter. Die Flügel sind grau-braun gefärbt mit unregelmäßigen braunen und schwarzen Flecken.

Источник: https://www.swp.de/panorama/motten-im-haus-lebensmittelmotten_-wie-man-die-schaedlinge-los-wird-und-einem-befall-vorbeugen-kann-45256375.html

Was hilft gegen Lebensmittelmotten?

Tipps gegen Mehlmotten im Haushalt

Diese ungebetenen Gäste kommen selten allein: Lebensmittelmotten! Doch du musst nicht gleich die Chemiekeule hervorholen, um die lästigen Plagegeister wieder loszuwerden. Wir verraten dir, wie du effektiv gegen die Schädlinge vorgehen und dank einfacher Hausmittel und Maßnahmen einem Mottenbefall vorbeugen kannst.

Lebensmittelmotten bevorzugen kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Mehl, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG; istock, Taborsk Inhalt  

Nichtsahnend öffnest du die Verpackung deines Lieblingsmüslis und plötzlich flattert sie dir entgegen: eine Lebensmittelmotte! Die etwa 4 bis 10 Millimeter großen Falter haben je nach Art eine braun-weiße, silbrig-graue oder braun-gelbe Färbung mit abstrakter Zeichnung, womit sie sich leicht von Kleidermotten unterscheiden lassen, die eher strohgelb gefärbt sind und keinerlei Zeichnung vorweisen. Bis zu 300 Eier kann eine Lebensmittelmotte legen, was dazu führt, dass sich die Schädlinge sehr schnell in der Wohnung ausbreiten und deine Lebensmittel befallen können. Es ist also schnelles Handeln gefragt!

 

Woher kommen Lebensmittelmotten?

Solltest du tatsächlich Lebensmittelmotten in der Küche entdecken, ist das nicht automatisch ein Indiz für mangelnde Hygiene, denn ein Befall hat nichts mit Sauberkeit in der Küche zu tun. Und auch von draußen kommen Lebensmittelmotten nur äußerst selten in die Wohnung hineingeflattert.

Viel wahrscheinlicher ist es, dass man sich die Plagegeister versehentlich schon mit dem Einkauf aus dem Supermarkt in die Wohnung „einschleppt“.

Die Schädlinge bevorzugen vor allem trockene Nahrungsmittel wie Getreide, Nüsse, Schokolade, Tee, Kräuter, Kakao, Trockenobst und Hülsenfrüchte und können diese bereits während der Produktion, über den Lieferweg oder durch die Lagerung im Supermarkt befallen haben.

Auch Nüsse werden häufig von Lebensmittelmotten befallen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG 

Sind Lebensmittelmotten gesundheitsschädlich?

Per se sind Lebensmittelmotten nicht gefährlich aber ihr Kot und die feinen Gespinste, die sie in den Lebensmitteln absetzen, können nach dem Verzehr bei einigen Menschen allergische Reaktionen oder Magen-Darm-Beschwerden hervorrufen.

Abgesehen davon sind die betroffenen Lebensmittel dann ohnehin ungenießbar. Deshalb ist es wichtig, die von den Motten bevorzugten Produkte nach dem Einkauf auf Rückstände oder Larven der Schädlinge gründlich zu untersuchen.

Sind die Produkte befallen, solltest du dringend erste Maßnahmen ergreifen, damit sich die Motten nicht ungehindert vermehren.

 

Bei einem Mottenbefall erste Maßnahmen ergreifen

  • Steht fest, dass es sich bei den ungebetenen Gästen tatsächlich um Lebensmittelmotten handelt, ist der erste Schritt, zunächst die Ursache und Quelle allen Übels ausfindig zu machen. Untersuche alle deine Nahrungsvorräte auf Befall. Findest du kleine Larven oder Fäden in den Lebensmitteln vor, gehören diese komplett entsorgt! Übrige Lebensmittel in luftdichte Behältnisse aus Glas umfüllen.
  • Anschließend alle Schränke, Schubladen und sonstige Ablageflächen in der Küche ausräumen. Einen sauberen Lappen mit einem Gemisch aus Wasser und Haushaltsessig im Verhältnis 2:1 tränken und damit alle Flächen gründlich abwischen.
  • Mit einem heißen Föhn (vorsichtig!) die Schubladen und Schränke, Fußleisten und andere zugängliche Ritzen erhitzen – die starke Hitze tötet die Larveneier ab.   
  • Schwer erreichbare Ecken und Ritzen können bei Bedarf zusätzlich mit Kieselgur ausgestreut werden. Der meist weißliche oder bräunliche Puder besteht aus pulverisierten Schalen fossiler Kieselalgen und wirkt ganz ohne Chemie: Die scharfen Kanten der Kieselalgenschalen verletzen die Schädlinge. In der Folge trocknen diese aus und sterben. Kieselgur ist ungiftig und gefahrlos für Mensch und Tier.
  • Von chemischen Mitteln zur Entfernung der Motten raten wir ab. Haustiere oder Kinder könnten mit den Giften in Berührung kommen, was möglicherwiese zu gesundheitlichen Beschwerden wie allergischen Reaktionen und Hautausschlägen, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Atemproblemen führen kann.

 

Pheromonfallen gegen Lebensmittelmotten

Nachdem erste Maßnahmen zur Beseitigung der Lebensmittelmotten ergriffen wurden, müssen langfristig wirkende Lösungen her, um die Wohnung nach und nach komplett mottenfrei zu bekommen.

Pheromonfallen können hier ein wirksames Mittel sein: Die Fallen bestehen aus einem Papierstreifen mit flächendeckendem Klebefilm, auf dem das weibliche Sexualhormon Pheromon aufgetragen ist.

Männliche Motten werden dadurch angelockt, setzen sich auf den Papierstreifen, bleiben kleben und verenden. Weibliche Motten können von ihnen dann nicht mehr befruchtet werden.

[attention type=yellow]

Klarer Vorteil dieser Fallen ist, dass sie ein schnelles und natürliches Hilfsmittel sind. Da jedoch nur die Männchen vernichtet werden, ist die Maßnahme bei großem Befall nicht ausreichend.

[/attention]

Denn es kann kaum sichergestellt werden, dass alle männlichen Motten rechtzeitig erwischt werden – sie könnten die Weibchen trotzdem schon vorher befruchtet haben.

Wir empfehlen dir daher, Pheromonfallen nur als begleitendes Hilfsmittel einzusetzen, um zum Beispiel die Größe des Mottenbestandes abzuschätzen oder den Bestand zunächst zu minimieren. Das empfiehlt sich besonders als vorbereitende Maßnahme für den Einsatz von Schlupfwespen.

 

Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten

Was zunächst ein bisschen gruselig klingt, ist eine kleine Wunderwaffe der Natur: Die Schlupfwespe ist der natürliche Feind der Lebensmittelmotte und wird vom Menschen dank ihrer Lebensweise gerne als natürlichen Schädlingsbekämpfer eingesetzt.

Und das funktioniert so: Auf kleinen Kärtchen befinden sich mehrere tausend Eier, aus denen nach einigen Tagen die Schlupfwespen schlüpfen.

Nach dem Schlüpfen orientieren sie sich dank hervorragendem Geruchssinn und spüren ihre Hauptnahrungsquelle auf – Eier von Lebensmittelmotten! Die Schlupfweste legt dann ihre Eier in die Eier der Lebensmittelmotte, befällt sie und zerstört dadurch die Motteneier. Sind keine Motteneier mehr vorhanden, zerfällt die Schlupfwespe zu Mikrostaub und stirbt.

Schlupfwespen können nicht fliegen, platziere daher die Kärtchen unmittelbar dort, wo du die Motten vermutest. Damit alle Motteneier vollständig vernichtet und weitere Reproduktionszyklen ausgeschlossen werden können, müssen alle 3 Wochen neue Schlupfwespenkärtchen ausgelegt werden. Nach 9 Wochen sind die Lebensmittelmotten in der Regel beseitigt.

Keine Sorge: Schlupfwespen stechen nicht und sind so klein (nur etwa 0,5 mm), dass du sie im Alltag kaum wahrnehmen wirst.

 

So kannst du den Lebensmittelmotten vorbeugen

Damit es zukünftig gar nicht erst zu einem übermäßigen Befall von Lebensmittelmotten kommt, ist es ratsam, auf einige Dinge im Haushalt zu achten.

Sicher erinnerst du dich noch an die duftenden kleinen Säckchen aus Omas Kleiderschrank. Schon unsere Großeltern wussten um dieses Hausmittel als effektive Methode zur Abschreckung der Motten: Lavendel. Weder Textil- noch Lebensmittelmotten mögen den Geruch und halten sich daher fern.

Einfach ein Stoffsäckchen mit frischen oder getrockneten Lavendel füllen oder ein paar Tropfen Lavendelöl auf ein Taschentuch tröpfeln und in den Vorratsschrank legen.

[attention type=red]

Alternativ kannst du auch Zedernhölzer, Lorbeerblätter oder Nelken als störende Duftmittel gegen Lebensmittelmotten einsetzen.

[/attention]

Direkt nach dem Einkauf sollten die von den Motten bevorzugten Lebensmittel auf Larven, Kotrückstände sowie weiße, fadenartige Gespinste untersucht werden.

Alle losen Lebensmittel, wie Getreide, Körner, Tee, Nüsse, Mehle etc., füllst du am besten in luftdichte Gefäße aus Glas oder Keramik um.

Boxen aus dünnem Plastik oder Karton eignen sich für die Vorratshaltung eher nicht so gut, denn die Motten können sich durch sie hindurchfressen.

Video-Tipp

Kategorie & Tags Mehr zum Thema

Источник: https://www.lecker.de/was-hilft-gegen-lebensmittelmotten-78375.html

Keine Chance für Lebensmittelmotten – diese Hausmittel helfen

Tipps gegen Mehlmotten im Haushalt

Ist es dir auch schon einmal so ergangen? Du machst deine Müsli-Packung auf und schon flattert dir ein kleines, braun-weißes Tierchen entgegen? Wenn du dann noch seltsame Fäden in der Packung findest, kannst du sicher sein, dass es sich um Lebensmittelmotten handelt, die auch Dörrobstmotten oder Vorratsmotten genannt werden.

Motten sind zwar nicht per se schädlich, sie vermehren sich aber recht schnell und hinterlassen unappetitliche Rückstände im Essen.

Sie befallen oftmals mehrere trocken gelagerte Lebensmittel, die nicht luftdicht verschlossen sind. Deshalb ist es schwer, sie in der Küche ausfindig zu machen und zu beseitigen.

In diesem Beitrag erfährst du, wie du das mit einfachen Hausmitteln schaffst, ohne schädliche Chemikalien oder teure Anti-Motten-Mittel.

Was tun bei Mottenbefall?

Zunächst ist es wichtig, die Ursache der Lebensmittelmotten zu beseitigen. Häufig sind es offen stehende Verpackungen mit Lebensmitteln. Sie bevorzugen Getreide und Getreideprodukte, Nüsse, Schokolade, Trockenobst, Tee, Kräuter, Kakao und Hülsenfrüchte.

Im Allgemeinen hat ein Befall nichts mit unzureichender Hygiene zu tun, und die kleinen Insekten fliegen auch nicht von außen hinein.

Vielmehr sind sie bereits in den Lebensmitteln enthalten, die wir einkaufen und mit nach Hause nehmen.

Bereits eine einzige Motte legt unzählige Eier – bis zu 300 Stück! – aus denen nach etwa fünf Tagen die Nachkommen schlüpfen und sich selbst fleißig vermehren. Dann beginnt ein neuer Lebenszyklus von zwei bis drei Wochen.

Für die Beseitigung gehst du am besten wie folgt vor:

  1. Alle Lebensmittel auf Befall überprüfen. Bei Raupen oder Fäden die Lebensmittel komplett mit Packung entsorgen.
  2. Schränke, Schubladen und Behältnisse sorgfältig mit einem in Essig getränkten Lappen auswischen. Dosen bei hoher Temperatur im Geschirrspüler reinigen.
  3. Sämtliche Lebensmittel in luftdichte Vorratsdosen, oder besser in dicht verschließbare Gläser umfüllen. Plastiktüten sind nicht ausreichend, weil sich die Motten hindurch beißen können!

Weil die Verpuppung der Larven etwa einen Monat dauert, kann es passieren, dass immer noch einzelne Tiere übrig bleiben und umherschwirren können. In diesem Fall ist ggf. eine Wiederholung der Reinigung erforderlich, bis wirklich alle Eindringlinge verschwunden sind.

Wenn du Lebensmittelmotten effizient aus deiner Vorratskammer beseitigen möchtest, kannst du auch Schlupfwespen einsetzen oder Klebefallen aufstellen. Die Fallen locken jedoch nur die Männchen an, weshalb sie eher eine vorübergehende Lösung darstellen.

Insekten mit noch mehr Insekten zu bekämpfen, mag sich vielleicht erst einmal merkwürdig anhören, aber es funktioniert! Schlupfwespen sind die natürlichen Feinde von Lebensmittelmotten und haben sich als sehr effizient bei der Mottenbekämpfung bewährt.

[attention type=green]

Sie riechen die Eier der Motten, legen darin ihre eigenen Eier ab, woraus neue Schlupfwespen entstehen. Erst wenn es keine Lebensmittelmotten mehr gibt, verschwinden auch die winzigen Schlupfwespen, deren Lebenserwartung wenige Tage bis Wochen beträgt.

[/attention]

Trockene, von Motten befallene Lebensmittel kannst du immer noch retten, indem du sie für eine Stunde bei etwa 60 Grad Celsius im Backofen lässt. Dadurch werden die Eier zerstört. Auch kalte Temperaturen machen die Tiere unschädlich. Lege die befallenen Lebensmittel dafür bis zu zehn Tage in die Gefriertruhe.

Tipp: Sie sind zwar unsichtbar können aber ebenso lästig werden. Gut, dass sich auch Hausstaubmilben mit Hausmitteln bekämpfen lassen.

3 Hausmittel gegen Motten, die fast nichts kosten

Die Anschaffung von Schlupfwespen oder Klebefallen kostet natürlich Geld. Preisgünstiger ist es, erst einmal auf folgende Hausmittel zurückzugreifen.

Natron

Mit Natron kannst du eine einfache Lebensmittelmottenfalle bauen. Vermische vier Teile Natron (oder Backpulver) mit einem Teil Mehl, gib die Mischung in ein Gefäß und stelle es neben deine Vorräte. Die Motten legen ihre Eier in der Falle ab, die Larven schlüpfen, können im Natron aber nicht überleben.

Nelken

Gewürznelken und ätherisches Nelkenöl sind vielseitige Hausmittel, die du auch gegen Motten einsetzen kannst, denn sie mögen den Geruch nicht. Verteile ein paar Nelken an dem Ort, wo du deine Lebensmittel auewahrst, oder gib einige Tropfen Nelkenöl auf mehrere Holzklammern und lege sie im Vorratsschrank aus. Diese Methode funktioniert auch mit Lavendelöl und Teebaumöl!

Lorbeerblätter

Auch den Geruch von Lorbeerblättern können die Vorratsschädlinge nicht leiden. Lege dafür einige Blätter in die Regale. Da der Duft jedoch nachlässt, müssen sie nach einiger Zeit ausgetauscht werden.

Lebensmittelmotten vorbeugen

Wenn du die Motten erst einmal los bist, wäre es gut, sie kämen nie wieder. Dafür kannst du dich an folgende Tipps halten:

  1. Achte bereits beim Einkauf auf mögliche Gespinste. Das geht natürlich nur bei durchsichtigen Verpackungen.
  2. Wenn du deinen Einkauf nach Hause bringst, fülle gleich von Motten bevorzugte Lebensmittel in luftdichte Gefäße um.
  3. Halte deine Vorratsschränke möglichst sauber, indem du alle Krümel zwischen den Lebensmittelpackungen beseitigst und die Ritzen zwischen den Regalen aussaugst.
  4. Hin und wieder kannst du die Vorratsschränke mit Essigwasser abwischen.
  5. Kaufe nur nach Bedarf ein und lagere nicht unnötig viele Nahrungsmittel, die Motten anziehen könnten.
  6. Kontrolliere deine Vorräte regelmäßig auf Mottenbefall.

Welche Methode hat bei dir am besten funktioniert? Über einen Kommentar von dir freuen wir uns!

Diese Themen könnten dich ebenso interessieren:

Источник: https://www.smarticular.net/lebensmittelmotten-langfristig-bekaempfen-hausmittel/

Motten bekämpfen: Hausmittel und Tipps

Tipps gegen Mehlmotten im Haushalt

Ob im Kleiderschrank oder in der Küche – Motten sind ungebetene Gäste, die wir schnell loswerden wollen. Hier erfahrt ihr die besten Tipps zum Motten bekämpfen. 

Tagsüber verstecken sich Motten in dunklen Bereichen und kommen bei Nacht in der Nähe ihrer Nahrungsquelle zum Vorschein. Man unterscheidet zwischen zwei Mottenarten: Kleidermotten und Lebensmittelmotten.

Beide Motteneier sind sehr klein und nur schwer erkennbar. Die geschlüpften Mottenlarven ziehen sich zur Verpuppung im Alter von drei Monaten zurück. Typische Orte sind beispielsweise Löcher, Ritze, Steckdosen und Schränke. Als Falter leben sie dann noch maximal 18 Tage.  

Kleidermotten 

Wenn uns beim Ausmisten oder beim Umräumen des Kleiderschranks kleine Löcher in unseren Kleidungsstücken auffallen, dann ist das ein ziemlich klares Zeichen für Kleidermotten. Die Kleidermotte liebt Wolle, Federn und Haare und daher auch Kleidung, Teppiche und Polstermöbel.

Ein Mottenbefall hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Die Kleidermotten kommen gerne bei geöffnetem Fenster in die Wohnung und legen ihre Eier an dunklen, trockenen und warmen Orten. Sie können auch durch gekaufte Kleidung oder alte Teppiche in die Wohnung gebracht werden. 

Lebensmittelmotten 

Trockene Lebensmittel wie Backzutaten, Nüsse, Nudeln, Reis und Gewürze lagern wir gerne in Vorratskammern. Diese sind der perfekte Unterschlupf für Lebensmittelmotten.

Die Tierchen sind sechs bis neun Millimeter lang und rotbraun gefärbt.

Kommt uns beim Öffnen des Küchenschranks eine Motte entgegen oder Verpackungen haben kleine Löcher, sollten die befallenen Lebensmittel entsorgt und die Schränke ausgewischt werden. 

Motten bekämpfen: Erstmaßnahmen zur Mottenbekämpfung

Im Handel gibt es zahlreiche chemische Mittel (wie Mottenspray, Mottenkugeln oder Mottenpapier), die jedoch gesundheits- und umweltschädlich sind. Auch die bekannten Pheromonfallen sind fragwürdig, da das Pheromon lediglich männliche Motten anzieht. Viel besser ist es, wenn wir auf alternative Methoden zurückgreifen. Wir sagen, wie ihr Motten bekämpfen könnt.   

  • Befallsherde finden: Kleiderschrank bzw. Vorräte durchsuchen und Befallsquelle lokalisieren. Hier sollten Türen und Fenster geschlossen bleiben. Zum Lüften sollte bestenfalls ein Fliegengitter angebracht werden. 
  • Betroffene Stücke entsorgen: Befallene Vorräte bzw.

    beschädigte Kleidung luftdicht verschließen und entsorgen. Kleidungsstücke, die in der Nähe lagen, sollten (bestenfalls bei 60 Grad) gewaschen und in der Sonne getrocknet werden. Empfindliche Wäschestücke können auch bei minus 20 Grad eingefroren werden.

    Motten können nämlich weder extreme Hitze noch extreme Kälte leiden.

  • Reinigung: Alle Ritzen des Küchen- oder Kleiderschrankes sollten gründlich und regelmäßig abgesaugt werden. Den Staubsaugerbeutel danach direkt entsorgen.

    Schränke können mit Essigwasser ausgewischt werden, müssen jedoch anschließend gut getrocknet werden. Hierfür eignet sich das Trocknen mithilfe eines Föhns

  • Schlupfwespen: Eine natürliche und biologische Mottenbekämpfung ist das Einsetzen von Schlupfwespen.

    Sie sind harmlose Parasiten mit einem sehr guten Geruchssinn. Schlupfwespen sind gerade einmal 0,3 Millimeter groß, können Motteneier lokalisieren und legen ihre Eier darauf, wodurch die Motten absterben. Diese Methode muss jedoch häufig wiederholt werden. 

  • Richtig lüften und regelmäßig die Schränke auswischen und umräumen.
  • Krümel und Schmutz vermeiden. 
  • Besonders bei Kleidermotten ist es wichtig, lediglich gewaschene Wäsche in die Schränke einzusortieren, da diese sonst vom Schweißgeruch angezogen werden.

  • Intensive Gerüche wie den Duft von Lavendel, Nelken, Zedernholz oder Essig können Motten nicht leiden. Daher eignen sich beispielsweise Lavendelsäckchen oder Duftstäbchen als Mottenfalle. 
  • Unbenutzte Kleidung in luftdichten Beuteln lagern. 
  • Um die Lebensmittelmotte fernzuhalten, sollten Vorräte trocken und kühl und nicht warm und feucht gelagert werden.

    Außerdem empfehlen sich für bestimmte Lebensmittel wie Körner, Mehl und Gewürze extra Gefäße. 

Ihr habt Silberfische oder Bettwanzen in der Wohnung? Wir sagen, wie ihr sie schnell wieder loswerdet. Noch mehr Haushaltstipps findet ihr auf unserer Pinterest-Pinnwand. 

Schu

#Themen

Источник: https://www.brigitte.de/leben/wohnen/haushalt/motten-bekaempfen--hausmittel-und-tipps-11082802.html

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: