Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel

Contents
  1. Ein festlich gedeckter Weihnachtstisch – so gelingt es!
  2. Warum decken wir den Tisch zu Weihnachten festlich?
  3. Was brauchen Sie für einen festlich gedeckten Tisch?
  4. Das passende Geschirr
  5. Servietten
  6. Dekoration
  7. Tischdeko – Die 10 wichtigsten Tipps I WeddyPlace
  8. 1. Die Tischdekoration sollte sich nach dem Anlass richten
  9. 2. Symmetrie in der Dekoration ist sehr wichtig
  10. 3. Farben für eine gelungene Tischdekoration bei der Hochzeit
  11. Die beliebtesten Farben in Sachen Tischdeko:
  12. 5. Elegante Tischdekoration verlangt edle Servietten
  13. 6. Verwendung von Tischkärtchen
  14. 7. Freie Sicht und Bewegungsfreiheit sollte nicht durch Tischdeko gestört werden
  15. 8. Veranstaltungen im Freien – was hierbei zu beachten ist
  16. 9. Naturmaterialien als Tischdekoration
  17. 10. Kerzen bei der Tischdeko für die Hochzeit
  18. Ideen für die Tischdeko auf der Hochzeit
  19. Fazit
  20. Tisch decken – So machen Sie es richtig
  21. Die Zahl der Personen bestimmt die Tischform
  22. Tischwäsche und Servietten: von weiß bis bunt
  23. Geschirrsets erleichtern die Vorbereitungen
  24. Jetzt wird der Tisch gedeckt
  25. Tischdekoration: Bereicherung jeder festlichen Tafel
  26. Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel – DAS HAUS
  27. Vorbereitung ist alles
  28. Beim Tischdecken Namenskärtchen verteilen
  29. Achtung: Steht der Esstisch sicher?
  30. Tischdecke und Servietten gekonnt auswählen
  31. Sorgen Sie für ausreichend Platz
  32. Bei der Tischdeko nicht übertreiben
  33. Setzen Sie auf Musik
  34. Tisch festlich decken – Dekoration und Arrangement
  35. Sitzplatz
  36. Perfekte Arrangements für mehrgängige Menüs
  37. Gläser
  38. Besteck
  39. Teller
  40. Tischdecke
  41. Blumen
  42. Kerzen
  43. Die Dekoration

Ein festlich gedeckter Weihnachtstisch – so gelingt es!

Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel

Für viele ist Weihnachten die schönste Zeit des Jahres. Kinder freuen sich das ganze Jahr auf den Heiligen Abend. Die ganze Adventszeit ist eine magische, besinnliche Zeit.

Wir freuen uns auf das Fest, wir dekorieren das Haus festlich, und für viele ist der Höhepunkt des Weihnachtsfestes neben dem Tannenbaum ein leckeres Weihnachtsmenü mit der ganzen Familie an einer festlich gedeckten Tafel.

In diesem Artikel finden Sie die besten Tipps, wie Sie Ihren Tisch zum Christfest schmücken können, denn das Auge isst ja bekanntlich mit!

Warum decken wir den Tisch zu Weihnachten festlich?

Viele Menschen sind beruflich stark eingespannt und haben ständig einen vollen Kalender. Das Miteinander in der Familie bleibt da oft auf der Strecke. So bleiben für manche nur die Weihnachtstage, um viel Zeit mit den Lieben zu verbringen. Dazu gehören einfach ein besonders gutes Essen und eine festlich dekorierte Tafel.

Beides trägt dazu bei, diese ganz besondere weihnachtliche Atmosphäre zu erzeugen. Von einem liebevoll geschmückten Tisch schmeckt doch das Festtagsmenü gleich nochmal so gut, oder? Eine schöne Tischdecke, Kerzen, das „gute“ Geschirr und Besteck sowie schöne Dekoration erzeugen Weihnachtsstimmung und runden ein gutes Essen ab.

Was brauchen Sie für einen festlich gedeckten Tisch?

Tischdecken, Geschirr und Besteck sind in jedem Haushalt vorhanden, einen gewissen Bestand an Weihnachtsdekoration nennen die meisten ebenfalls ihr Eigen. Wenn etwas neu hinzu gekauft werden muss, ist dies langfristig gut angelegt, denn ein Jahr vergeht wie im Flug, und das nächste Weihnachten kommt ganz sicher.

Check-Liste für einen festlich gedeckten Tisch:

  • festliche Tischdecke
  • gutes Geschirr
  • gutes Besteck
  • Kerzen
  • Teelichter
  • Deko-Elemente nach Wahl, wie z.B.:
    • Tannenzweige
    • Mistelzweige
    • Stechpalmzweige
    • Tannenzapfen
    • Nüsse
    • Mandarinen
    • Engelfiguren
    • Weihnachtsbaumkugeln

Mit Hilfe dieser Dinge ist eine geschmackvolle Dekoration schnell umgesetzt.

Das passende Geschirr

Wichtig ist, dass das Geschirr zum Rest der Deko passt. Es muss nicht unbedingt traditionell sein! Zwar passt zum klassisch geschmückten Weihnachtstisch in Rot-Grün-Gold am besten weißes Geschirr – gerne mit Goldrand.

Auf einem eher schlichten schnörkellos dekorierten Tisch kann aber auch hochmodernes Geschirr in Schwarz oder Grau in Viereckform ganz toll aussehen.

Hier können Sie statt zu den klassischen Farben Grün, Rot und Gold gern auch zu den etwas gewagteren Trendfarben greifen – aktuell sind dies Beerentöne und Eisblau.

Servietten

Bei den Servietten sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. Sowohl weiße oder unifarbene Servietten als auch bunte Servietten mit Weihnachtsmotiven können sehr schick aussehen. Und es müssen nicht unbedingt Stoffservietten sein. Auch Papierservietten mit einem schönen Aufdruck können toll aussehen.

Tipp:

Tischservietten gibt es auch in hochwertigem Vlies.

Wenn Sie sehr schlanke Gläser benutzen, sind Papierservietten auf jeden Fall die bessere Alternative – diagonal gerollt in die Gläser gesteckt sieht das sehr dekorativ aus!
Wenn Sie phantasievoll und fingerfertig sind, was das Falten der Servietten anbetrifft – dann können Sie Ihre Kreativität hier gut ausleben. Aber es tut genauso gut ein schlichter Serviettenring oder – wie bereits erwähnt – das Darreichen der Servietten in einem schlanken Glas.

Dekoration

Nun geht es an die Dekoration des Tisches. Wenn Sie viele Gäste erwarten, ist es gut, einen ausziehbaren Esstisch zu haben, das heißt einen Tisch mit Ansteckplatten.

Für die Tisch-Deko gilt wie in vielen anderen Bereichen auch: Zu viele Köche verderben den Brei. Gestalten Sie den Tisch nicht zu bunt. Das Beste ist, nicht mehr als zwei Farben miteinander zu kombinieren. Die klassischen Kombinationen sind Rot/Grün, Weiß/Gold oder Rot/Gold. Also – z.B. rote Tischdecke mit grünen Servietten oder weiße Tischdecke mit goldfarbenen Servietten.

Wer es schlicht mag, kombiniert Weiß mit Silber. Oder wie wäre es einmal mit etwas anderem als den klassischen Weihnachtsfarben? Dann dekorieren sie doch in Blau und Weiß oder in Ocker und Gold!

[attention type=yellow]

Wenn Tischdecke und Servietten an ihrem Platz liegen, kommen die Deko-Elemente hinzu. Dies können Zweige, Nüsse und/oder Figuren sein. Wichtig ist das richtige Maß. Ein oder zwei Engel oder Rentiere können sehr dekorativ aussehen, ein ganzer Tisch voller Rentiere und Engel dagegen wirkt überladen und kitschig.

[/attention]

In die Mitte des Tisches kommt ein schönes Highlight. Dies kann ein weihnachtliches Gesteck sein oder beispielsweise eine große Glasvase mit Baumkugeln. Zum Leuchten bringen Sie alles mit Kerzen oder Teelichtern.

Nutzen Sie Spiegel, um den Effekt der Lichter zu verstärken! Das letzte Tüpfelchen auf dem „i“ sind selbstgebastelte Tischkarten und Serviettenringe.

Fertig ist eine wunderbare weihnachtliche Atmosphäre auf dem Tisch!

Artikelbild: © Clari Massimiliano/Shutterstock.com

Источник: https://www.giomoebel.ch/ratgeber/festlich-gedeckter-weihnachtstisch-so-gelingt-es

Tischdeko – Die 10 wichtigsten Tipps I WeddyPlace

Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel

Die Tischdeko bei einer Hochzeit ist ein super wichtiger Punkt auf der To-do-Liste eines jeden Brautpaares und sollte in jedem Fall nicht unterschätzt werden.

Denn richtig in Szene gesetzt, können die Tische richtig coole Hingucker werden! Die 10 wichtigsten Dinge, die Ihr beachten solltet und tolle Ideen für Eure Tischdeko auf der Hochzeitsfeier haben wir für Euch zusammengefasst.

Gemeint werden dabei natürlich die Speisen. Dabei isst das Auge bekanntlich mit und nicht nur ein schön dekorierter Teller ist daher wichtig.

Die richtige Tischdeko, auch die Hochzeitstischdeko ist mit ausschlaggebend dafür, ob sich die eingeladenen Gäste auf der Hochzeit wohl fühlen werden oder nicht.

Hier stellen wir zehn Dinge vor, die für eine schöne Tischdekoration auf der Feier beachtet werden sollten, damit nichts schief geht und der Tisch auch für die Hochzeitsgäste einladend wirkt.

1. Die Tischdekoration sollte sich nach dem Anlass richten

Die jeweilige Tischdekoration sollte sich nach dem Anlass richten. So sollten für jeden Anlass das Geschirr und Besteck ausgewählt werden, die dem Anlass angemessen sind. Bei einer Hochzeit, die eher feineres Geschirr und Besteck verlangt, sollte auch die Tischdecke hier eher eine feine Tischdecke aus Leinen, Halbleinen oder Damast sein.

Foto: Flores y amores

Denn eine feine Tischdecke sorgt erst richtig für ein festliches Ambiente beim Essen. Bei größeren Gesellschaften wird dazu noch empfohlen, Moltons unter die Tischdecke zu legen.

Moltons sind Tischunterlagen, die den Tisch schützen und das Verrutschen der Tischdecke verhindern. Bei rustikalem Gedeck gehört eine Tischdecke aus Baumwolle auf den Tisch.

Platzdecken oder Sets sind eher für den privaten Bereich gedacht und sollten bei einer Tischdekoration zu festlichen Anlässen ausgelassen werden.

2. Symmetrie in der Dekoration ist sehr wichtig

Eine Tischdekoration sollte immer klar angeordnet sein. Eine symmetrische Anordnung der Dekoration hilft dabei, sich auf das Essen zu konzentrieren.

Außerdem empfinden die meisten Menschen Symmetrie nun mal als schön und vor Allem beruhigend.

Man kann den Tisch so schön gestalten wie man will – ist das Gedeck am Ende nicht gleichmäßig und symmetrisch auf dem Tisch verteilt, kann man die Dekoration einfach nicht als schön empfinden.

Dabei ist es auch wichtig, dass nicht nur die Dekoration auf dem Tisch symmetrisch sein soll. Der Abstand der Stühle zueinander sowie zu der Wand muss ebenfalls stimmen.

Denn die Stühle müssen von der Wand weit genug entfernt sein, um den Gästen ausreichend Bewegungsplatz zu gewähren – selbst mit Geschirr in den Händen. Außerdem werden pro Platz beim Essen ca.

60 bis 80 Zentimeter benötigt, damit die Anwesenden bequem essen können.

Foto: Flores y Amores

3. Farben für eine gelungene Tischdekoration bei der Hochzeit

Es sollte darauf geachtet werden, dass bei der Farbauswahl für die Hochzeitsdekoration maximal zwei bis drei Farben ausgewählt werden. Bei der Auswahl der Grundfarben wird in erster Linie an der Farbe des Tischtuchs orientiert.

So wird beim Einsatz von zwei bis drei Farben dafür gesorgt, dass die gesamte Dekoration nicht zu eintönig wirkt.

Außerdem wird ein Tisch, bei dem mehrere Farben zur Dekoration eingesetzt wurden als viel zu bunt und zu unruhig erlebt.

Die beliebtesten Farben in Sachen Tischdeko:

  • Der Klassiker Weiß
  • Natürliche Töne in Grün: Smaragdgrün, Salbei
  • Farbtöne in Rosa: Altrosa, Blushrosa, Dusty Rosa (Trendfarbe 2020)
  • Dunkles Rot: Voll im Trend Berry-Töne
  • Farbtöne in Orange: Dunkles Orange, Dusty Orange (Trendfarbe 2020)
  • Gold und Silber als Akzente oder Hauptfarbton
  • Farbtöne in Lila: Lavendel, lavendel, Flieder

Die meisten Fehler werden beim Platzieren von Besteck und Geschirr gemacht. Dabei gibt es ein paar Richtlinien, die zu befolgen sind, damit man nichts falsch macht. Den Mittelpunkt des Gedecks kann ein Platzteller darstellen, doch dies ist kein Muss.

Foto: @ Kathleen John

Alles, was mit der rechten Hand benutzt wird, sollte auf der rechten Seite vom Tisch liegen. Die Bestecke, die mit der linken Hand gebraucht werden, liegen auf der linken Seite vom Teller. Dabei werden die zuerst benötigten Bestecke ganz außen zu liegen kommen.

Daneben empfehlen die Benimm-Experten, dass bei Fehlen des speziellen Fischbestecks einfach zwei gewöhnliche Gabeln abgelegt werden. Die Gläser werden oberhalb des Messers gestellt, ebenfalls in der Reihenfolge der Benutzung.

So steht ganz rechts ein Wasserglas, links daneben das Weißweinglas und schließlich ein Glas für Rotwein.

TIPP

Die richtige Platzierung des Bestecks: Alles, was mit der rechten Hand benutzt wird, sollte auf der rechten Seite vom Tisch liegen. Die Bestecke, die mit der linken Hand gebraucht werden, liegen auf der linken Seite vom Teller.

5. Elegante Tischdekoration verlangt edle Servietten

Der Platzteller wird mit edlen Servietten und Tischläufern perfekt in Szene gesetzt. Zu Weihnachtszeit sind beispielsweise hochwertige Stoffservietten ein besonderer Blickfang.

Diese können zusätzlich mit schmückenden Serviettenringen versehen werden.

Aber auch ganz schlichte, hochwertige Servietten fügen sich elegant in das Gesamtkonzept ein und ergeben so ein stimmiges Bild.

Foto: Seebad Friedrichshagen

6. Verwendung von Tischkärtchen

Die Tischkarten stellen eine tolle Idee für festliche Tischdekoration dar. Denn Tischkarten passen einfach zu jedem Anlass. Denn jeder, der seinen eigenen Namen am Tisch sieht, fühlt sich noch zusätzlich willkommen. Zu den Tischkarten können auch stilvoll gestaltete Menükarten als Tischdeko eingesetzt werden.

7. Freie Sicht und Bewegungsfreiheit sollte nicht durch Tischdeko gestört werden

Es ist sehr wichtig, dass beim Essen alle Anwesenden sich problemlos anblicken können. Schließlich wünscht man sich während dem Essen lockeres Gespräch mit den eingeladenen Gästen.

Übertreibt man es jedoch mit der Dekoration, kann dies zu einem Problem werden.

Denn es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Tischdekoration die Bewegungsfreiheit beim Essen auf keinem Fall einschränkt.

Bei Kerzenleuchtern sollte man außerdem darauf aufpassen, wie diese aufgestellt werden und ob sie die freie Sicht stören. Hier kann man einfach entweder zu Teelichtern greifen oder zu Kerzenständern, die höher sind als die Blickebene.

8. Veranstaltungen im Freien – was hierbei zu beachten ist

Findet die Veranstaltung im Freien statt, muss man immer mit Wind und Wetter rechnen. Daher sollte in diesem Fall immer eine Dekoration ausgewählt werden, die dem Wind Stand halten kann.

So gehören Konfetti und Blütenblätter nicht unbedingt zu einer Tischdeko im Freien. Bei der Serviettenauswahl sollte darauf geachtet werden, dass diese aus schwerem Stoff hergestellt sind und nicht einfach vom Wind weggeweht werden können.

Dasselbe gilt auch für Tischkärtchen, die einfach an dekorative Steine befestigt werden könnten.

Foto: Seebad Friedrichshagen

9. Naturmaterialien als Tischdekoration

Die Verwendung von Naturmaterialien bei der Tischdekoration wird immer gern gesehen. Besonders wenn es sich hierbei um Familienessen zum Ostern oder Weihnachten handelt. So können zum Weihnachten beispielsweise Zweige und Zapfen als Dekorationsgegenstände verwendet werden.

TIPP

Für die Hochzeitstischdeko und die Gastgeschenke lassen sich wunderbar schöne Naturmaterialien verwenden. Menükarten, Tischnummern und Namensschilder können super aus Baumstämmen, Holz, Kork und Moos gestaltet werden.

Sie nehmen nicht viel Platz ein, zaubern jedoch die passend festliche Stimmung auf dem Tisch. Zu Ostern werden als Deko eher Frühlingspflanzen und Holz ausgewählt. So passen Osterglocken beispielsweise hervorragend zu diesem Anlass. Ansonsten werden Blumen als Tischdekoration und DIY-Streudeko immer sehr gerne genommen. Sie runden die Blumendeko ab und zaubern eine passende Atmosphäre.

10. Kerzen bei der Tischdeko für die Hochzeit

Besonders bei festlichen Anlässen kann man sich eine Tischdekoration ohne Kerzen am Tisch schwer vorstellen. Hierbei kann entweder zwischen Teelichtern oder Kerzen auswählen. Die Kerzen können hervorragend zu dem restlichen Deko am Tisch farblich angepasst werden.

Außerdem gibt es sie in allen möglichen Größen. Bei der Verwendung von Kerzen als Dekorationsmitteln am Tisch sollte jedoch beachtet werden, dass diese so aufgestellt sind, dass weiterhin genug Platz am Tisch bleibt, um ungestörte Bewegungsfreiheit zu gewähren.

Außerdem sollten sie nicht zu hoch sein. Sind sie viel zu hoch und könnten die Sicht während des Essens stören, kann einfach zu Kerzenständern gegriffen werden.

Foto: Alte Turnhalle

Ideen für die Tischdeko auf der Hochzeit

Eng gesteckte Blumenbouquets aus roten Rosen sehen wir schon lange nicht mehr auf Hochzeiten. Einzelne Blumen in kleinen Vasen oder auffällige Blumensträuße in großen Vasen, die richtige Hingucker auf den Tischen sind, haben den roten Rosen bei der Hochzeitsdeko definitiv den Rang abgelaufen.

  • Tischdeko im Vintage- oder Boho-Look für die HochzeitHochzeiten im Vintage-Look bleiben super beliebt. Natürlich sollte auch die Tischdeko diesem Stil angepasst werden. Viele DIY-Sachen, wie Tischnummern aus Holz, Namensschildern und kleinere Gastgeschenke. Vintage-Kerzenständer und bunt gemischte Vasen sind typisch für den Vintage-Stil.
  • Tischdeko mit Natur-BezugAuch Hochzeiten werden immer Umweltbewusster gestaltet. Eine super Sache, wie wir finden! Gerade Hochzeiten im Boho-Stil lieben die Nähe zur Natur. Bei der Tischdeko könnt Ihr natürliche Elemente und Materialien wie Gräser, Pampasgras und natürlich Trockenblumen verwenden. An diesen habt Ihr auch noch nach der Hochzeit lange Eure Freude. Romantischer Blumenschmuck für den Brauttisch oder Holzscheiben für die Hochzeitstafeln sind nur einige Inspirationen für die Traumhochzeit.
  • Tischdeko in WeißWeiß ist die absolute Klassiker-Farbe für Hochzeiten. In den letzten Jahren hat die Farbe Weiß bei der Hochzeitsdeko ein wahres Revival erlebt. Verschiedene weiße Blumen und Blüten, Servietten in einem Creme-Ton, kombiniert mit goldenen Tönen ergeben ein wunderschönes elegantes Bild bei der Tischdeko.

Foto: @ Kathleen John

Fazit

Ein gemeinsames Essen ist, ungeachtet vom Geschmack selbst, einfach unvollständig ohne die richtige Tischdekoration. Daher sollte dieser besondere Beachtung geschenkt werden. Zum Glück macht das Dekorieren des Tisches einfach Spaß. Vorausgesetzt natürlich, es wird früh genug mit der Dekoration begonnen, denn für diese sollte man sich richtig Zeit lassen, um sie auch genießen zu können.

Dabei vergisst man jedoch auch, dass man gewisse Fehler begehen kann, die beim Essen richtig peinlich werden können. So ist beispielsweise sehr wichtig zu wissen, wie das Geschirr und das Besteck auf dem Tisch zu legen sind.

Außerdem sollte eine Symmetrie bei der Dekoration vorhanden sein. Denn ohne diese wirkt keine Dekoration wirklich gelungen. Ansonsten kann bei der Dekoration alles mögliche zum Einsatz kommen.

Vorausgesetzt – die wichtigen 10 Dinge wurden dabei beachtet.

Und letztendlich sollte man wissen, dass man es mit der Dekoration niemals übertreiben sollte. Überladene Hochzeitstische können schnell abschreckend wirken. Eine dezente Dekoration wirkt oft viel effektiver und einladender als zu viele Dekorationsmittel. Denn hierbei gilt vor allem Eins: weniger ist mehr!

Titelbild: Honeymoon Pictures

Источник: https://www.weddyplace.com/magazin/10-dinge-die-ihr-bei-der-tischdeko-beachten-solltet/

Tisch decken – So machen Sie es richtig

Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel

Ein hübsch gedeckter Tisch erfreut die Sinne und macht Vorfreude auf das, was danach kommt.

Man muss keineswegs ein Zauberkünstler sein, um einen Tisch – passend für jeden gewünschten Anlass – stilgerecht herzurichten. Es genügt oft, die wichtigsten Grundregeln zu kennen.

Daneben ist dann immer noch genügend Spielraum, um mit Hilfe einiger Dekorationselemente der Phantasie freien Lauf zu lassen.

Die Zahl der Personen bestimmt die Tischform

Zunächst einmal heißt es den richtigen Tisch auszuwählen. Bei einer größeren Gesellschaft lassen sich auch mehrere Tische zusammenrücken. So wird bei Hochzeitsgesellschaften gerne eine U-Form gewählt: Das Hochzeitspaar sitzt am Kopftisch mit freiem Blick auf die Hochzeitsgäste.

Besonders gemütlich und ungezwungen wirkt ein runder Tisch. Je nach Größe ist er für vier bis sechs Personen geeignet. Der besondere Clou dabei: Es gibt keine besonders bevorzugten Plätze.

Jeder Tischgast kann sich locker zu beiden Seiten hin unterhalten.

Ähnlich verhält es sich bei einem quadratisch geformten Tisch; die kleinere Ausführung ist für vier Personen geeignet, größere Tische eignen sich für acht Personen.

Sehr verbreitet sind rechteckige Tische. Das Besondere: An den Kopfenden befinden sich hervorgehobene Plätze – vielleicht für einen Ehrengast oder für die Dame des Hauses. Die Rechteckform bietet im Allgemeinen Platz für sechs bis zehn Personen.

Tischwäsche und Servietten: von weiß bis bunt

Ein weißes Tischtuch ist eine gute Grundlage für einen festlich eingedeckten Tisch. Es wird vor allem gerne für Mittag- und Abendessen verwendet. Für Frühstück oder Kaffee sind farbige Tischtücher sehr beliebt; sie lockern die Atmosphäre etwas mehr auf.An den Seiten des Tisches sollten Tischtücher generell etwa 25 bis 30 cm überhängen.

Anstelle von Tischtüchern erfreuen sich auch Platz-Sets oder Läufer zunehmender Beliebtheit. Solche eher lässigen Tischtextilien deuten auf einen gewissen Trend in Richtung unkomplizierte Mahlzeiten.

Auch Servietten können klassisch-weiß oder farbig sein. Bei festlichen Arrangements werden Stoff-Servietten bevorzugt; in anderen Fällen genügen auch Papierservietten. Servietten können in der Gedeckmitte oder links vom Gedeck platziert werden. (Quelle: http://www.livingathome.de/essen_geniessen/tischdeko/festlich/)

Geschirrsets erleichtern die Vorbereitungen

Eine zentrale Rolle bei jedem gut eingedeckten Tisch spielen Geschirr, Bestecke und Gläser.

Sie sollten optimal auf den Anlass des Essens abgestellt sein: Feines weißes Porzellan wirkt repräsentativ und festlich; bei einer rustikalen Mahlzeit darf dagegen auch einmal Steingutgeschirr zum Einsatz kommen.

Zarte Blumenmuster verleihen dem Geschirr einen eher romantischen Charakter. Geschirrsets vereinfachen die Arbeit: Sie sind in vielen Varianten erhältlich und harmonisch aufeinander abgestimmt. So lässt sich für jeden Anlass mühelos das passende Geschirr bereitstellen.

[attention type=red]

Auch die Besteckauswahl verlangt Sorgfalt: Edles Silberbesteck wirkt besonders festlich und ist deshalb erste Wahl für feierliche Anlässe. In anderen Fällen darf man aber auch getrost zu einem schönen Edelstahlbesteck greifen.

[/attention]

Bei Gläsern reicht die Auswahl von mundgeblasenem Kristall bis hin zu einfachem Pressglas; in den meisten Fällen genügen maschinell geblasene Gläser guter Qualität. (Quelle: http://www.geschirr-set.net )

Jetzt wird der Tisch gedeckt

Die Auswahl von Geschirr, Bestecken und Gläsern richtet sich nach dem geplanten Ablauf der Mahlzeit.Für unterschiedliche Speisen sind üblicherweise verschieden große Teller vorgesehen: Das reicht vom großen Menüteller bis hin zum kleinen Brotteller. Gerne werden auch Platzteller verwendet, auf denen dann die anderen Teller oder Suppentassen Platz finden.

Teller werden nach der „Daumenregel“ platziert: Sie befinden sich etwa einen Zentimeter von der Tischkante entfernt.Vorspeisenteller und Suppentassen stehen auf den Platztellern. Salatteller werden links oberhalb angeordnet, Brotteller links direkt neben dem Menüteller.Für die Abfolge des Bestecks gibt es eine feste Regel: Der Gast nimmt die Besteckteile immer von außen nach innen.

Dementsprechend werden die Bestecke aufgelegt. Generell liegen Gabeln links, Löffel und Messer dagegen rechts vom Teller. Die Schneide der Messer zeigt immer nach innen. Dessertbesteck kann oberhalb des Tellers platziert werden.Auch die Auswahl der Gläser muss beachtet werden. Für jedes Getränk gibt es passende Gläser mit einer bestimmten Form.

Ein Weinglas unterscheidet sich deutlich von einem Sherryglas oder einem Bierglas.

Die Gläser werden rechts oberhalb des Platztellers angeordnet. Dabei bilden sie eine schräg nach links oben verlaufende Linie; drei Gläser können auch eine Dreiecksform darstellen.

Tischdekoration: Bereicherung jeder festlichen Tafel

Bei der Tischdekoration kann der persönlichen Kreativität Raum gegeben werden. Die Elemente sollten sich aber stets harmonisch zusammenfügen. Mögliche Gestaltungselemente sind:

  • Servietten: Sie haben nicht nur praktischen Nutzen, sondern können auch besonders dekorativ wirken – besonders dann, wenn sie kunstvoll gefaltet sind.
  • Tischkarten: Je nach Anlass lassen sich Tischkarten individuell gestalten. So können Fotos, Zeichnungen oder Blüten hinzugefügt werden. Auf der Karte können Vor- und Zuname des jeweiligen Gastes vermerkt sein; bei Familienfeiern genügen meist Verwandtschaftsgrad und Vorname.
  • Menükarten werden gerne bei offiziellen Essen verwendet. Auf ihnen sind Speisenfolge und Getränkeauswahl verzeichnet.
  • Blumen: Die Blumenauswahl richtet sich nach dem Charakter der Veranstaltung und natürlich nach der Jahreszeit. Achtung: Sehr große Blumensträuße verhindern den Sichtkontakt zum Gegenüber.
  • Kerzen: Sie geben einer Tafel besonderen Glanz. Optisch ansprechend wirken sie vor allem dann, wenn sie in dekorativen Tischgläsern stehen. Man sollte generell auf einen sicheren Stand von Kerzen achten, damit sie nicht umkippen.

Wer alle diese Tipps beherzigt, wird seinen Gästen einige schöne, unvergessliche Stunden bereiten.

Источник: https://www.familienjournal.com/tisch-decken-so-machen-sie-es-richtig/

Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel – DAS HAUS

Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel

Foto: iStock/Biserka Stojanovic

Wer seine Gäste mit einem perfekt gedeckten Tisch begeistern will, sollte ein paar Regeln beherzigen.

Je nach Menü werden verschiedene Besteck- und Geschirrteile aufgelegt sowie Gläser bereitgestellt.

 Lassen Sie sich aber nicht einschüchtern: Selbst wenn die vielen Gläser und Bestecke auf den ersten Blick verwirren – unsere Tricks aus dem Profi-Bereich sind leicht umzusetzen und sorgen im Nu für eine gelungene Festtafel.

  • Teller: In der Mitte vor dem Stuhl befindet sich der Platzteller mit – je nach Menü verschiedenen – Porzellantellern. Zwischen Platzteller und Tischrand sollte Ihr kleiner Finger Platz haben. Der kleine Brotteller steht oben links vom Tellerrand.
  • Serviette: Sie liegt entweder in der Mitte des Tellers oder grifereit links vom Teller, als äußerstes neben den Gabeln für Vor- und Hauptspeise.
  • Besteck: Rechts vom Teller liegen die Messer und der Suppenlöffel, links die Gabeln. Das Besteck wird entsprechend der Gangfolge von außen nach innen eingedeckt, folglich liegt das außen, was man zuerst benötigt. Das Brotmesser liegt auf der rechten Seite des Brottellers, die Schneide zeigt nach links. Mittig oberhalb des Tellers befindet sich das Dessertbesteck, wobei der Löffel nach links zeigt, die Gabel nach rechts.
  • Gläser: Für den korrekten Platz der Gläser orientieren Sie sich an den Messern: Über das große Messer für den Hauptgang stellen Sie das Rotweinglas. Das Weißweinglas steht knapp darunter über dem Vorspeisenmesser, das Wasserglas rechts daneben. Wer möchte, stellt außerdem ein Bierglas umgedreht rechts neben die Weingläser. Generell sollten pro Gast nicht mehr als vier Gläser eingedeckt werden.  

Auch weniger routinierte Gastgeber möchten zu festlichen Anlässen glänzen. Trauen Sie sich, denn mit diesen Tipps kann nichts schief gehen!
 

Vorbereitung ist alles

Beginnen Sie frühzeitig mit der Planung. Einladungskarten bewirken eine besonders festliche Garderobe und Stimmung der Gäste, schrauben allerdings auch die Erwartungen in die Höhe. Wenn Sie Lust haben, sich beim Tischdecken und Kochen so richtig ins Zeug zu legen – dann nichts wie los mit den Karten!
 

Beim Tischdecken Namenskärtchen verteilen

Wer möchte, überlegt sich vorher eine Sitzordnung und gestaltet hübsche, kleine Kärtchen mit den Namen der Gäste, die er beim Tischdecken über dem Teller platziert  – aber nicht rechts, da gehören die Gläser hin. Ist die Sitzordnung gut durchdacht, kommen Gespräche problemlos in Gang und Sie als Gastgeber sind entlastet.
 

Achtung: Steht der Esstisch sicher?

Achten Sie darauf, dass der Esstisch nicht wackelt. Das vergessen viele und geraten prompt in Panik, wenn am Abend noch zwischen den Tischbeinen herumgeturnt werden muss.
 

Tischdecke und Servietten gekonnt auswählen

Eine gebügelte Tischdecke aus Baumwolle, Leinen oder Damast unterstreicht die festliche Atmosphäre der Tischdekoration. Darunter verhindert eine Molton- oder Filzunterlage, dass die Tischdecke ins Rutschen gerät.

Entscheiden Sie sich am besten für eine einfarbige Variante. Denn wenn viel Geschirr und etwas Deko auf dem Tisch steht, wirkt ein gemusterter Untergrund schnell überladen. Passend wählen Sie die Stoffservietten aus.

Wer diese nicht aufwendig falten möchte, legt sie einfach als Dreieck links neben die Messer. 
 

Sorgen Sie für ausreichend Platz

Genügend Bewegungsfreiheit zwischen den Sitznachbarn, aber auch nach hinten zum Aufstehen sowie zum Laufen zwischen Tisch und Wand trägt zur entspannten Atmosphäre bei. Auch wer einen kleinen Tisch hat, muss auf das festliche Eindecken nicht verzichten. In diesem Fall bietet es sich an, das jeweilige Gedeck von Gang zu Gang anzupassen.

Gut zu wissen: Zwischen den Gabeln des einen und den Messern des anderen sollten Sie beim Decken des Tischs 40 Zentimeter Platz lassen.

 

Bei der Tischdeko nicht übertreiben

Die Dekoration sollte nicht zu üppig ausfallen, steht doch das Essen im Mittelpunkt. Dieses braucht außerdem oft reichlich Platz. Überlegen Sie vorher, wie viele Töpfe und Schüsseln unbedingt auf dem Tisch stehen müssen – oder ob Sie alles fertig angerichtet auf dem Teller servieren.

 Tischläufer und kleine Windlichter als Deko gehen immer und sind ohnehin besser als ein imposantes Blumenbouquet, hinter dem das Gegenüber verschwindet und das ständig im Weg steht, wenn jemand nach etwas greifen möchte. Orientieren Sie sich bei der Auswahl der Farben und Dekoteile auch gerne an der Jahreszeit.

Hier finden Sie zum Beispiel Tischdeko-Ideen für den Herbst.
 

Setzen Sie auf Musik

Eine dezente Hintergrundmusik ist elementar, um das Tischgespräch stimmungsvoll zu untermalen. Instrumentale Musik wie Jazz oder Klassik lenkt weniger ab als Gesang. Die Gäste sollten sich weiter in normaler Lautstärke unterhalten können, sonst ist schnell jemand genervt.

Wie unterscheidet sich das Rotweinglas eigentlich vom Weißweinglas? Und was ist mit den Aperitif-Gläsern? Unter all den verschiedenen Gläser-Arten die richtigen für die festliche Tafel auszuwählen, ist gar nicht so einfach. Wir haben Ihnen deshalb im Folgenden einen kleinen Glas-Knigge zusammengestellt.

1. Schnapsglas: Da der Digestif beim Verdauen helfen soll, kommt es nach dem Essen zum Einsatz. Man verwendet Gläser ohne Stiel (unter anderem Stamper) und mit Stiel, zum Beispiel für Grappa.

2. Sherryglas: Dry- oder Medium-Sherry wird gut gekühlt als Aperitif gereicht, Cream zum Dessert – dabei füllt man das Glas immer nur zur Hälfte.

3. Cognacschwenker: Das kurzstielige, bauchige Glas liegt gut in der Handinnenfläche, sodass sich der edle Tropfen leicht erwärmt und sein Bukett voll entfalten kann.

4. Likörschale: Hochprozentiges für Naschkatzen wird in kleinen, langstieligen Schälchen zu Kaffee und Dessert an den Tisch gereicht.

5. Martiniglas: Geht es nach James Bond, wird er geschüttelt, nicht gerührt. Die konischen Kelche mit Stiel sind für Martini reserviert.

6. Champagnerkelch: Das schmale Glas verjüngt sich nach oben, damit der edle Schaumwein länger prickelt.

7. Sektflöte: Ob Flöte oder Schale – Sektgläser haben einen Stiel. So bleibt das Getränk kalt.

8. Sektfontäne: Ein raffiniertes Glas mit Reserve im Stiel. Um es zu spülen, sollte man sich spezielle Bürstchen kaufen.  

9. Biertulpe: Das weiß gekrönte Pils kann man in einer eleganten Tulpe servieren. Auch Export, Alt, Kölsch oder Weißbier verlangen nach speziellen Gläsern – bis hin zum Maßkrug.

10. Mineralwasserglas: Man kann den Tisch mit dieser Art von Gläsern für Wasser eindecken, aber genauso andere verwenden. Die Regeln sind hier sehr locker.

11. Weißweinglas: Es ist etwas kleiner als ein Rotweinglas, damit der kühler getrunkene Weißwein nicht steht und sich erwärmt. So schenkt man öfter nach und fasst es nur am Stiel an.

12. Rotweinglas: Durch die bauchigere Form und das größere Volumen kann der Rotwein sein Bukett besser entfalten, bleibt länger im Glas und atmet.  

13. Burgunderglas: Ideal für würzige Rotweine wie Spätburgunder oder Blauer Burgunder. Durch die Pokalform und die große Oberfläche entwickelt sich ihr Aroma. Noch größer sind dann Bordeauxgläser.

Источник: https://www.haus.de/leben/tisch-richtig-decken

Tisch festlich decken – Dekoration und Arrangement

Tisch decken: So gelingt die festliche Tafel

Das Weihnachtsfest ist nicht mehr weit und während das Menü vielerorts schon steht, hapert es vielleicht noch an der Tischdekoration. Der heutige Ratgeber enthält nicht nur dekorative Anregungen, sondern auch Informationen und Tipps zur Anordnung des Geschirrs. 

Sitzplatz

Beengte Verhältnisse lassen sich an Weihnachten zwar nicht immer vermeiden, dennoch solltet ihr darauf wert legen, dass jeder Gast einen gewissen Spielraum am Tisch hat.

Sonst fühlen sich eure Lieben nur halb so wohl. Als Grundregel gilt: Mindestens 60 Zentimeter in die Breite und 40 Zentimeter in die Tiefe sollten pro Person am Tisch zur Verfügung stehen.

Nur dann bleibt ausreichend Bewegungsfreiraum.

Perfekte Arrangements für mehrgängige Menüs

Sobald ein Festtags-Menü mehrere Gänge hat, wird es voll auf unseren Tischen. Mehrere Gläser, Teller und verschiedenes Besteck können nicht nur bei den Gästen für Verwirrung sorgen, sondern gleichzeitig das Tisch Decken erschweren. Wohin mit der Serviette und wo um Himmels Willen soll denn bloß das Rotweinglas stehen?? Fragen, die mancherorts für panische Ausbrüche sorgen.

Wer sich rechtzeitig informiert, kann seine Tafel ganz entspannt gestalten und die Gäste rundum beeindrucken. Ich habe online ein wenig recherchiert und auf der Internetpräsenz von Tchibo in einem kleinen E-Book zum Durchblättern eine hilfreiche Abbildung entdeckt, die verständlich zeigt, wie Teller, Besteck und Co.

korrekt platziert werden. Auf Seite 5 könnt ihr euch das Bild anschauen und euren Tisch entsprechend decken. Auf der Tchibo-Seite zum Thema „Festtags-Tafel“ einfach auf den Button „Jetzt ansehen“ klicken und schon gelangt ihr zum Mini-Ratgeber.

[attention type=green]

Ein paar Seiten weiter wurden zudem zwei weihnachtliche Falttechniken für Servietten bereitgestellt.

[/attention]

Allgemein sollten Geschirr, Gläser, Besteck und Co. an den Anlass angepasst werden. Soll es besonders festlich zu gehen, haben angelaufenes Besteck, Teller mit Rissen und unklare Gläser nichts auf dem Tisch verloren.

Gläser

Egal ob Weihnachten, Ostern oder sonstige Feierlichkeiten – oft werden verschiedene Weine und sonstige Getränke serviert. Gerade bei Wein ist die Wahl des richtigen Glases wichtig, damit sich das Bouquet perfekt entfalten kann. Ein Weinglas sollte nie mehr als zu zwei Drittel gefüllt sein. So kann sich das Aroma gut verteilen. Nachfolgend eine kleine Übersicht:

  • Bordeaux: tulpenförmiges, hohes Weinglas
  • Burgunder: bauchiges, kleineres Weinglas
  • Silvaner, Sauvignon Blanc und Co.: schlankes, kleines Weißweinglas, nur leicht bauchig
  • Riesling: Glas mit schmalem Kelch, Mundrand leicht ausgestellt
  • Portwein, Sherry, Dessertwein: kleines Glas
  • Schaumweine (Sekt, Champagner): Champagnerflöten

Einen sehr ausführlichen Artikel zum Thema „Weinglas 1×1“ habe ich auf dem Onlinemagazin springlane.de entdeckt. Darin werden die verschiedenen Gläser für Rot-, Weiß- und Schaumweine anhand von Bildern sehr anschaulich dargestellt.

Gläser werden auf der Tafel so angeordnet, dass sie logisch zur Menü-Folge passen. Weine zur Vorspeise stehen deshalb näher am Teller als Sorten für den Hauptgang. Kann man sich im Grunde gut merken, weil der Wein zum Hauptgang später folgt und deshalb das dazugehörige Glas weiter oben steht. Am nähesten zum Besteck steht das Wasserglas.

Übrigens: Werden verschiedene Weinsorten aufgetischt, sollten die schweren und süßen immer nach den leichten Varianten folgen. Halbtrockene oder süße Weine sind nach trockenen Sorten zu servieren. Generell sollten Weißweine vor Rotweinen und junge Weine vor alten Sorten getrunken werden.

Für besonders tolle Lichteffekte auf dem Tisch sorgt übrigens Kristall-Glas. Das hochwertige Glas überzeugt mit maximaler Brillanz.

Besteck

Besteck wird bei mehreren Gängen immer von außen nach innen verwendet und dementsprechend platziert. Das Besteck für den Hauptgang liegt immer direkt am Teller, Besteck für Vorspeisen weiter außen.

Besteck für Desserts wird oberhalb des Tellers auf den Tisch gelegt. Falls ihr nicht wisst auf welche Seite Gabel, Messer und Löffel gelegt werden: Immer so legen, wie es auch beim Verzehr gehalten wird.

Teller

Teller sollten nicht nur frei von Macken sein, sondern optisch auch zum Rest der Dekoraton passen. Da es mehr Sinn macht die Dekoration an die bestehende Geschirrausstattung anzugleichen, als umgekehrt, ist es beim Kauf des Geschirrs generell sinnvoll auf schlichte Artikel zurückzugreifen. Das hat den Vorteil, dass man hinsichtlich der Tischdekoration wesentlich flexibler ist.

Besonders festlich gestaltet ihr eure Tafel mit einem sogenannten Platzteller. Dieser wird unter den Hauptteller gestellt und bleibt bis zum Ende des Menüs beim Gast stehen. Er wird nicht direkt zum Essen verwendet, sondern dient lediglich der Dekoration. Eine Alternative sind Platzsets. Suppenteller werden übrigens in den Hauptteller gestellt.

Solltet ihr einen extra Brot-Teller pro Gast bereitstellen, um beispielsweise zur Vorspeise kleine Baguettescheiben zu reichen, wird dieser links neben dem Besteck platziert. Das Messer dazu liegt rechts auf dem Brot-Teller.

Tischdecke

Die Tischdecke sollte bei festlichen Anlässen aus feinem Gewebe wie Leinen, Jacquard oder Damast bestehen. Jacquard sieht dank aufwändiger Webtechnik mit matten und glänzenden Muster-Flächen besonders schön aus. Mit der Tischdecke könnt ihr den Grundton eurer Tischdekoration festlegen.

Während eine weiße Tischdecke überaus schick und stilvoll aussieht und sich flexibel mit allen anderen Farben kombinieren lässt, könnt ihr mit Farben wie Rot, einem schillernden Grau oder romantischem Rosé Akzente setzen. Ich rate grundsätzlich dazu eine Festtafel farblich nicht zu überladen.

Greift ihr zu einer einfarbigen weißen Tischdecke könnt ihr bei Kerzen, Dekoration und Blumen gerne zu kräftigen Farben greifen.

Aber auch Pastelltöne lassen sich mit weiß als Grundton perfekt in Szene setzen. Entscheidet ihr euch stattdessen für ein Tischtuch in kräftiger Farbe, solltet ihr beim Rest eher zurückhaltend sein.

Ansonsten kann ein Tisch schnell unruhig und chaotisch aussehen.Besonders schön finde ich persönlich die farbliche Abstimmung von Tischdecke und Servietten.

 Damit habt ihr bereits einen passenden Grund-Auau der Dekoration und es braucht nicht mehr viel um den Tisch attraktiv zu decken.

Blumen

Schnittblumen wirken immer filigraner als Topfpflanzen. Achtet darauf, dass Blumensträuße oder einzelne Blumen in Vasen nicht zu hoch ausfallen. Sonst stören sie beim Unterhalten.

Ihr könnt auch nur die Blüten in Schalen mit etwas Wasser legen. Clever arrangiert, lassen sich damit schönste Dekorationen gestalten. Achtet bei Blumen darauf saisonale/regionale Varianten zu kaufen.

Das ist zum einen umweltfreundlicher und passt stets besser zur aktuellen Jahreszeit.

Kerzen

Auch Kerzen sollten nicht zu hoch sein. Sie müssen sicher stehen und so platziert sien, dass nichts drumherum anbrennen kann. Stimmt sie farblich auf den Rest der Deko ab.

Mit filigranen Kerzenhaltern könnt ihr einfachsten Kerzen einen luxuriösen Stil verpassen.

Wie ich bereits bei meinem Artikel zu meinen DIY-Adventskränzen gezeigt habe, lassen sich Kerzen mit Spitzenband noch festlicher gestalten. Besonders praktisch: selbstklebendes Band!

Die Dekoration

Bei der Tischdekoration ist es entscheidend gemeinsam mit Geschirr, Besteck und Gläsern ein harmonisches Gesamtbild zu erzielen.

Nicht nur die Textilien wie Servietten, Tischdecke und Platzsets sollten farblich abgestimmt werden. Auch Blumen, Figuren oder was sonst noch so auf den Tisch kommt, harmoniert im Idealfall mit der gesamten Optik der Tafel.

Ich habe einfach mal alle Einzelteile, die eine festliche Tafel ausmachen können, gelistet:

  1. Tischdecke
  2. Tischläufer
  3. Servietten
  4. Geschirr
  5. Gläser
  6. Besteck
  7. Kerzen
  8. Kerzenhalter
  9. Blumen
  10. Platzsets / Platzteller
  11. evtl. Dekoration aus Figuren, Naturmaterial usw.

Ich persönlich mag natürliche Deko-Elemente auf der Festtagstafel in Kombination mit thematisch passenden Artikeln am liebsten. Und gerade zur Weihnachtszeit liefert uns die Saison zahlreiche Ideen. Um euch die Auswahl ein wenig zu erleichtern, habe ich einige Anregungen gesammelt:

  • Christbaumkugeln
  • Figuren (Engel, Hirsche, Weihnachtsmänner)
  • Zweige
  • Tannenzapfen
  • Walnüsse
  • getrocknete Orangenscheiben
  • Zimtstangen
  • Ausstechformen

Die Dekoration könnt ihr entweder auf der gesamten Tafel verteilen und direkt auf die Tischdecke legen, oder ihr arrangiert eine oder mehrere Schalen. Toll finde ich auch kleine Körbe, die man mit Christbaumkugeln oder ähnlichem füllen kann.

Als Anregung habe ich ein paar Stilrichtungen und Beispiele aufgeführt:

  • Shabby Chic: Tischdecke und Servietten in Alt-Rosé, verspielte Porzellanfiguren in Pastelltönen, sowie weißes Geschirr, filigrane Kristall-Gläser. Je nach Geschmack Silberbesteck oder Alternativen mit Gold-Verzierungen.
  • schlicht: weiße Tischdecke, grauer Platzteller, weißes schlichtes Geschirr, Silberbesteck, edle Gläser, graue Servietten, silberne Kerzenhalter, weiße Kerzen, zarte Blumen in Grün und weiß.
  • Kupfer-Trend: Cremefarbene Tischdecke, Kupfer-Kerzenhalter, Kupfer-Serviettenringe, cremefarbene Servietten, schlichtes Geschirr in Creme, Platzteller in Kupfer, Silberbesteck, schlichte Gläser, Kupfer-Hirsche / Engel (winterlich)
  • weihnachtlichkontrastreich: weiße Tischdecke, roter Platzteller, rote Servietten, weißes Geschirr, rote Kerzen, Silberbesteck, grüne Tannenzweige, grüne Serviettenringe, rote Streu-Sterne.
  • weihnachtlich dezent: dunkelgraue Tischdecke, cremefarbenes Geschirr, schlichte Gläser, Cremefarbene Kerzen, silberne Kerzenhalter, Silberbesteck, helle Deko-Sterne aus Porzellan oder dekorativem Papier. Auch silberne und weiße Christbaumkugeln eignen sich hervorragend zum Dekorieren.
  • weihnachtlich klassisch: weiße Tischdecke, goldener Platzteller, weißes Geschirr, goldene Kerzenständer, weiße Kerzen, goldene Serviettenringe, Silberbesteck, goldene Deko-Sterne mit weißen Engel kombiniert.

Das sind natürlich nur wenige Beispiele und es gibt noch tausende Möglichkeiten. Diese sollen lediglich als Impressionen dienen. Ich hoffe ich konnte euch ein paar nützliche Ideen an die Hand geben und wünsche euch vorab viel Freude beim Tisch decken : )

Bildnachweis: „kaboompics“ / pixabay.com

Источник: https://www.wohncore.de/tisch-festlich-decken-dekoration-und-arrangement/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: