Was kostet eine Schimmelsanierung?

Contents
  1. Schimmelsanierung – mit diesen Kosten müssen Sie rechnen
  2. Schimmelbefall: Warum ist er gefährlich und was muss man bei der Schimmelsanierung beachten?
  3. Achtung: Den Schimmelpilz nicht verwechseln!
  4. Wie kommt es zu einem Schimmelpilzbefall?
  5. Die richtige Vorgehensweise bei der Schimmelpilzsanierung
  6. Gesundheitliche Folgen durch Schimmelpilzbefall
  7. Die Kosten einer Schimmelsanierung
  8. Wer muss die Schimmelsanierung bezahlen?
  9. Schimmel selbst beseitigen?
  10. Schimmelbeseitigung » Kosten und Preisbeispiele
  11. Frage: Wie erkennt man Schimmelbefall, was ist so gefährlich daran – und was muss man bei der Beseitigung beachten?
  12. Frage: Was kostet eine Schimmelbeseitigung im Allgemeinen?
  13. Frage: Wovon hängen die Kosten für eine Schimmelbeseitigung in der Praxis ab?
  14. Frage: Wann kann man Schimmel selbst bekämpfen?
  15. Frage: Wer trägt eigentlich bei einer Mietwohnung die Kosten für die Schimmelbeseitigung – der Vermieter oder der Mieter?
  16. Was kostet eine Schimmelentfernung?
  17. So gehen Sie vor um den Schimmel loszuwerden
  18. Unterscheidung nach Nutzungsklassen
  19. Maßnahmen zur Schimmelbeseitigung
  20. Kostenbeispiele beim Einsatz von Fachfirmen
  21. So entsteht Schimmel
  22. Folgen von Schimmel
  23. Schimmel vorbeugen
  24. Schimmel beseitigen – günstig, selbst entfernen – HAUSGUTACHTER
  25. Schimmel entfernen mit Hausmitteln
  26. Schimmel günstig selbst entfernen
  27. Schimmelsporen in der Raumluft beseitigen
  28. Schimmel beseitigen im Erdgeschoss / Keller
  29. Schimmel beseitigen, es schimmelt überall
  30. So vermeidet man Kondensat und Schimmelbefall an den Wänden
  31. Die baulichen Ursachen sind durch einen Schimmelgutachter zu klären, um Schimmel zu beseitigen!

Schimmelsanierung – mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Was kostet eine Schimmelsanierung?

  • Schimmelpilz wird oft verwechselt.
  • Die Ursache für Schimmelpilze ist immer ein zu Viel an Feuchtigkeit.
  • Um Schimmelpilze nachhaltig beseitigen zu können muss man eben genau diese Feuchtigkeit entfernen.
  • Eine Schimmelsanierung kann kostentechnisch enorm zu Buche schlagen.
  • Ein Schimmelgutachten gibt genaue Einblicke in die Lage und in mögliche Sanierungsarbeiten. Dieses kostet in der Regel rund 200 Euro.

Viele Häuser trifft es Jahr für Jahr: Ein Schimmelbefall.

Was nicht nur unschön ist und manchmal auch übel riecht, hat allerdings oft noch viel mehr Leid im Gepäck als sensorische Themen. Nicht selten ist ein Schimmelbefall im eigenen Haus auch ein Thema für die Gesundheit – oder vielmehr gegen sie.

Eine Schimmelsanierung ist ein kostspieliges Thema, auf das dieser Ratgeber im Detail eingehen möchte.

Schimmelbefall: Warum ist er gefährlich und was muss man bei der Schimmelsanierung beachten?

Kaum zu glauben, aber wahr: In den meisten Fällen lässt sich ein Schimmelbefall nur sehr schwer erkennen und feststellen. In manchen Situationen ist bereits das ganze Haus befallen und nicht einmal ein kleines Fleckchen am Haus weist entsprechende Spuren auf.

Eine Tatsache, die den Schimmelbefall eines Hauses besonders heimtückisch macht, und auch die Schimmelsanierung erschwert. Experten vermuten, dass rund 20 Prozent aller Häuser von einem Schimmelpilz befallen sind.

Demnach ein durchaus größeres Problem, als allgemein vermutet.

Achtung: Den Schimmelpilz nicht verwechseln!

Nicht selten verwechselt man Schimmelpilz mit einem Befall durch den sogenannten Hausschwamm. Hierbei handelt es sich zwar ebenfalls um einen Pilz, aber dieser hat seinen Ursprung immer in Holzteilen der Unterkunft. Zur Verwechslung führt oftmals aber, dass der Hausschwamm mit seinen Auswüchsen durchaus auch einmal bis zum Mauerwerk vordringen kann.

Auch sogenannte Salpeter-Ausblühungen werden häufig mit einem Schimmelpilzbefall verwechselt. Hierbei handelt es sich aber gar nicht um einen Schimmelpilzbefall, der aufwändig saniert werden muss.

[attention type=yellow]

Vielmehr weisen diese Ausblühungen nur darauf hin, dass die Wände des Hauses über einen besonders hohen Salzgehalt verfügen.

[/attention]

Wer diese Spuren an seinem Haus feststellt, der muss eine gänzlich andere Art der Sanierung anpeilen.

Wie kommt es zu einem Schimmelpilzbefall?

Vor allem die seit einigen Jahren verwendete moderne Dämmtechnik spielt dem Schimmelpilz immer wieder in die Karten. Nach den allgemein gültigen Vorgaben müssen gedämmte Gebäude komplett luftdicht sein.

Dies verhindert jedoch, dass den Räumen Feuchtigkeit entweichen kann, die durch alltägliche Hausarbeiten und das Leben in einem Haus oder einer Wohnung entstehen.

Wenn die Hausbewohner dann auch noch zu wenig lüften ist der Schimmelbefall ein schnelles und ungeliebtes Thema.

Die jedem Schimmelpilz zu Grunde liegende Ursache ist immer ein zu Viel an Feuchtigkeit. Und hier muss zu Beginn der Bekämpfung deswegen auch angesetzt werden. Denn wer die Ursache nicht beseitigt, der wird immer wieder Probleme mit dem leidigen Schimmelthema haben – auch wenn er ihn ab und an beseitigt.

Die richtige Vorgehensweise bei der Schimmelpilzsanierung

Schimmelpilz sollte in jedem Falle früh entfernt werden! Sobald der Schimmelpilz im eigenen Haus festgestellt wird, geht es darum, ihn möglichst zügig auch wieder loszuwerden. Die Bekämpfung der Feuchtigkeit ist dabei ein genauso wichtiges Thema wie die Desinfektion der betroffenen Flächen im Haus.

Mit dem Beseitigen der Ursache entzieht man dem Schimmelpilz die Grundlage. Die Desinfektion der betroffenen Stellen ist zudem wichtig, damit die austretenden Sporen nicht mehr einfach in die Luft gelangen können.

Gesundheitliche Folgen durch Schimmelpilzbefall

Es gibt zahlreiche Problematiken, die im Rahmen der Gesundheit auftreten können, wenn Menschen mit Schimmelpilzen konfrontiert werden. Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen oder Schlaflosigkeit sind nur drei von vielen Symptomen.

Die vom Schimmelpilz abgegebenen Neurotoxine können bei sehr empfindlichen Menschen aber auch schlimmere Nebenwirkungen verursachen. Hautausschläge, schwere Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündungen oder Asthma sind genauso möglich wie lebensbedrohliche Organschäden.

[attention type=red]

Gerade immungeschwächte Menschen wie Alte und Kranke sind davon betroffen. Aber auch Kinder reagieren auf Schimmelbefall in Häusern oft sehr sensibel.

[/attention]

Wie man also sehen kann: Ein Schimmelbefall sollte keinesfalls bagatellisiert werden. Auch, wenn eine komplette Schimmelsanierung ein lange andauerndes und kostspieliges Unterfangen ist.

Die Kosten einer Schimmelsanierung

Auch wenn sich die Kosten für eine Schimmelsanierung nicht pauschalisieren lassen, gibt es einige Anhaltspunkte, an denen man sich bezüglich des Investitionsaufwandes orientieren kann.

Vor allem die Ursachenbeseitigung, das heißt das zu Viel an Feuchtigkeit zu eliminieren, ist eine kostspielige Angelegenheit.

In einigen Fällen kann dies auch umfassende bauliche Maßnahmen nach sich ziehen.

Ist ein undichtes Dach beispielsweise der Grund für eine Feuchtigkeitsansammlung im Haus, liegt man direkt einmal bei bis zu 30.000 Euro nur für die Reparatur des Daches.

Die Kosten sind entsprechend kaum vorhersehbar, weil sie immer sehr individuell sind.
Neben dem Beseitigen der Feuchtigkeit ist auch die Desinfektion der befallenen Flächen im Haus wichtig.

Nach Meinung verschiedener Experten muss man hier mit Kosten ab 1.000 Euro rechnen.

Ein sogenanntes Schimmelgutachten lohnt sich immer dann vom Profi anfertigen zu lassen, wenn der festgestellte Schimmelbefall nicht nur punktuell, sondern auch flächenmäßig auftritt. Bei einem solchen Gutachten werden unter Umständen noch weitere, bis dato verborgene, Befallstellen aufgedeckt, so dass dann eine umfangreiche Schimmelsanierung erst möglich ist.

Ein Schimmelgutachten schlägt in der Regel mit rund 200 Euro zu buche.

Wer muss die Schimmelsanierung bezahlen?

Pauschal lässt sich immer eines sagen: Derjenige, der den Schimmel verursacht hat, ist auch in der Pflicht ihn wieder zu beseitigen.

In der Praxis sieht das Ganze dann häufig so aus, dass der Vermieter es seinem Mieter anlastet, wenn es in der Wohnung oder im Haus schimmelt. Oft liegt es aber wirklich an unsachgemäßer Lebensweise in den Wohnräumen.

Ein zu wenig an Lüften oder auch viele Pflanzen in der Wohnung sorgen dafür, dass sich die Feuchtigkeit staut und der Schimmel leichtes Spiel hat.

Wenn man diesen Vorwurf als Mieter zurückweist und nicht für die Schimmelsanierung aufkommen möchte, so bedarf es meist einem rechtlichen Beistand.

Immerhin muss man dem Vermieter erst einmal das Gegenteil beweisen.

[attention type=green]

Oftmals landen solche Streitigkeiten vor Gericht, bei dem dann nach Berücksichtigung verschiedener Gutachten von Sachverständigen ein Richter über die Kostenübernahme der Schimmelsanierung entscheidet.

[/attention]

In den wenigsten Fällen werden sich die betreffenden Parteien schon vorher einig. Kostenschonender wäre dies jedoch in jedem Falle. Teilt man sich die Sanierungskosten eines Schimmelbefalls, zahlt man jeweils nur die Hälfte und hat auch im Anschluss noch ein gutes Vermieter-Mieter-Verhältnis zueinander.

Schimmel selbst beseitigen?

Wer eine Schimmelsanierung selbst vornehmen möchte, der sollte dies nur bis zu einer Gesamtfläche von 0,5 m2 tun und vor allem nur dann, wenn der Befall punktuell auftritt und nicht direkt eine gesamte Fläche betroffen ist.

Bei größeren und mehreren befallenen Flächen wird man mit seinen Hausmitteln nicht dauerhaft und nachhaltig für Ruhe sorgen können. Gespart werden sollte bei diesem Thema jedenfalls nicht.

Die drohenden gesundheitlichen Risken durch einen Schimmelbefall sind nicht zu unterschätzen.

Der Schimmelbefall eines Hauses oder einer Wohnung ist ein nervenaufreibendes und gleichzeitig kostspieliges Thema. Auch die Gesundheit leidet nicht selten unter diesen Gegebenheiten. Um dem Ganzen Abhilfe zu schaffen, ist es wichtig den Schimmel schnellstmöglich zu beseitigen und auch – beziehungsweise in erster Linie – der Ursache der Feuchtigkeit zu Leibe zu rücken.

Источник: https://www.hausmagazin.com/schimmelsanierung-kosten/

Schimmelbeseitigung » Kosten und Preisbeispiele

Was kostet eine Schimmelsanierung?

Schimmelbefall ist nicht nur unschön und übelriechend – er kann unter Umständen auch sehr gefährlich für die Gesundheit sein, gerade bei Kindern oder älteren Menschen im Haus. Was die Beseitigung von Schimmel im Haus oder in der Wohnung insgesamt kosten kann, erklärt ausführlich der Kostencheck-Experte im Interview.

Frage: Wie erkennt man Schimmelbefall, was ist so gefährlich daran – und was muss man bei der Beseitigung beachten?

Kostencheck-Experte: Zunächst einmal gilt: Schimmelbefall zu erkennen ist oft gar nicht so einfach, wie es scheint. Schimmel ist – entgegen allgemein üblicher Ansicht – nicht immer sofort sichbar.

Es kann in manchen Fällen auch einen weit ausgebreiteten Schimmelbefall im Haus geben, ohne dass man auch nur ein winziges Fleckchen des typischen schwarzen, grünen oder andersfarbigen Schimmelbelags an offenen Stellen zu sehen bekommt.

In der Praxis muss man auch aufpassen, dass man Schimmel nicht einem Befall durch den Hausschwamm verwechselt, der zwar ebenfalls ein Pilz ist, einen Ursprung aber immer in hölzernen Bauteilen hat. Dabei können die Auswüchse des Pilzes aber durchaus auch Mauerwerk durchdringen.

Ebenfalls gerne mit Schimmel verwechselt werden die ähnlich aussehenden Salpeter-Ausblühungen, die aber nur auf einen zu hohen Gehalt an Salzen in der Wand hindeuten. Es handelt sich hierbei um keinen Schimmelbefall und die Sanierung muss auch völlig anders durchgeführt werden als bei Schimmel.

[attention type=yellow]

Tatsächlicher Schimmel ist dabei aber ein recht weit verbreitetes Problem – manche Experten gehen davon aus, dass bis zu 20 % aller Haushalte in Deutschland Probleme mit Schimmel haben – entdeckt oder unentdeckt.

[/attention]

Zur Verschärfung der Problematik trägt vor allem die moderne Dämmtechnik bei: nach der EnEV müssen gedämmte Gebäude auch komplett luftdicht sein – was verhindert, dass im Raum entstehende Feuchtigkeit (Kochen, Baden, Duschen, Ausdünstungen der Ausatemluft oder des Körpers, etc.) auf einfachem Weg nach draußen gelangen kann. Wird zu wenig gelüftet, entstehen sehr schnell Feuchtigkeitsprobleme – beim Vorhandensein von Schimmelsporen kommt es dann sehr schnell zu einem Befall.

Auch Wärmebrücken sind problematisch: an kälteren oder bei der Dämmung übersehenen Bauteilen kühlt die Luft rasch ab und kann die in ihr transportierte Feuchtigkeit nicht mehr halten – diese schlägt sich dann an den kalten weniger gedämmten Wandteilen als Kondensat nieder. Dadurch kann es zu einer langfristigen, dauerhaften und massiven Durchfeuchtung einzelner Bauteile kommen.

Die grundlegende Ursache für Schimmel ist also vorhandene Feuchtigkeit. Genau an diesem Punkt muss bei einer Schimmelbekämpfung auch angesetzt werden – solange die Ursache (Feuchtigkeitsentstehung) nicht nachhaltig und dauerhaft beseitigt wird, tritt Schimmel immer wieder auf.

Schimmel sollte möglichst frühzeitig beseitigt werden

Schimmelbekämpfungen sollten daher immer frühzeitig eingeleitet werden – die baulichen Maßnahmen zur Bekämpfung entstehender Feuchtigkeit sind dabei ungleich wichtiger als die Desinfektion der befallenen Oberflächen.

Die gesundheitlichen Gefahren durch den Schimmel sind dabei unterschiedlich: das kann von Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen bis hin zu Schlaflosigkeit durch die vom Schimmel abgegebenen Neurotoxine reichen – bei gesunden erwachsenen Menschen.

Bei empfindlicheren Menschen und Kindern können dann durchaus – je nach Schimmelart – auch Hautausschläge, Augenentzündungen, schwere Atemwegserkrankungen wie Asthma und allergische Reaktionen auftreten.

Auch dauernde Bauchschmerzen und bei geschwächten oder älteren Menschen auch schwere Lungenentzündungen und Organschäden sind bei einzelnen Schimmelarten möglich – das kann für diese Menschen im Ernstfall lebensbedrohlich werden.

[attention type=red]

Die Immunabwehr kann schwer gestört sein, was dann wiederum das Risiko für gefährliche und meist schwer verlaufende Infektionskrankheiten deutlich erhöht.

[/attention]

Schimmel sollte man also keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen – auch wenn die komplette Schimmelbeseitigung eine langwierige und oft kostenintensive Aufgabe bedeutet.

Frage: Was kostet eine Schimmelbeseitigung im Allgemeinen?

Kostencheck-Experte: Das kann man pauschal unmöglich sagen.

Für eine tatsächlich wirkungsvolle Bekämpfung muss im Einzelfall zunächst die Ursache für die entstehende Feuchtigkeit an den Befallsstellen behoben werden – das kann in manchen Fällen eine sehr umfassende bauliche Leistung bedeuten.

Auch die Desinfektion kann bei großflächigerem Befall dann schon beträchtliche Kosten annehmen – mit Kosten ab 1.000 EUR müssen Sie hier in den meisten Fällen bereits rechnen.

In der Regel lohnt es sich auch, bei einem festgestellten Befall, der mehr als punktuell ist, auch ein professionelles Schimmelgutachten erstellen zu lassen – dabei kommen dann auch bislang verborgene Befallsstellen zum Vorschein und die tatsächliche Gesundheitsgefahr kann durch die Sporenbelastung und die Bestimmung der Schimmelart konkretisiert werden. Gutachten lohnen sich in der Regel bereits bei einem Befall, der insgesamt größer als 0,5 m² ist.

Die Kosten für ein professionelles Schimmelgutachten beginnen meist bei rund 200 EUR, mit eingehender Analyse, eventuellem Einsatz von Schimmelspürhunden und Luftkeimuntersuchung sowie konkreten Maßnahmenempfehlungen können aber auch Kosten zwischen rund 500 EUR und 1.000 EUR anfallen.

Ein kleines Kostenbeispiel aus der Praxis

Schimmel im Bad ist ein häufig auftretendes Problem

Wir haben in Bad und Küche immer wieder mit Schimmelbefall zu kämpfen. Unser Haus ist ein komplett sanierter Altbau.

Die Analyse des Experten ergibt, dass in unseren Räumen die Luftfeuchtigkeit dauerhaft zu hoch ist (80 % relative Luftfeuchtigkeit) und dass entstehender Dampf aus Küche und Bad nur ungenügend abgeführt werden kann, da es hier keine Fenster gibt. Wir sind nur sehr wenig zu Hause und haben somit keine Zeit zum Lüften, darum entscheiden wir uns für den Einbau einer dezentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Feuchtigkeitssteuerung.

Die Analyse des Experten hat auch eine verborgene Befallsstelle hinter der Schrankwand zum Vorschein gebracht. Wir rücken daher zusätzlich die Möbel etwas weiter von der Wand, um für eine bessere Belüftung dieser Bereiche zu sorgen.

[attention type=green]

Hierbei handelt es sich natürlich nur um ein einzelnes Kostenbeispiel für einen ganz bestimmten Befall bei individuellen Ursachen und örtlichen Gegebenheiten. Die Kosten können in anderen Fällen auch deutlich unterschiedlich liegen, insbesondere bei baulich bedingten Ursachen (falsche Ausführung der Dämmung, Wärmebrücken, etc.).

[/attention]

Unser Kostenbeispiel zeigt aber bereits, dass gerade für die Beseitigung der Schimmelursache (Feuchtigkeit) oft sehr hohe Kosten anfallen können. Ohne diese Ursachenbeseitigung wäre eine Schimmelsanierung aber insgesamt zwecklos, weil sich der Befall nicht dauerhaft eindämmen lassen würde.

Frage: Wovon hängen die Kosten für eine Schimmelbeseitigung in der Praxis ab?

Kostencheck-Experte: Hier muss man natürlich immer den konkreten Einzelfall betrachten:

  • die Kosten für das Schimmelgutachten
  • die Ursache des Feuchtigkeitseintritts
  • der Kostenaufwand für die Behebung
  • die Größe und die Zahl der einzelnen Befallsstellen
  • die verwendeten Methoden zur Desinfektion
  • die nach der Desinfektion nötige Wandsanierung im Einzelfall (Neuverputzen, Spezialputze, Entfernen und Erneuern der Tapete, etc.)
  • ob es sich um Baumängel oder Fehler von Unternehmen handelt (in diesem Fall können die Kosten oft dem Unternehmen angelastet werden, das den Fehler – etwa bei der Dämmung – gemacht hat)

Ist ein undichtes Dach die Ursache für den Schimmel, können sehr hohe Kosten entstehen

Alle diese Faktoren spielen eine Rolle für die Kosten bei der Schimmelbeseitigung. Abhängig von der Ursache können dabei enorm hohe Kosten anfallen.

Wenn die Ursache in einer defekten Dachabdichtung zu suchen ist und diese erneuert werden muss, können durchwegs 20.000 EUR bis 30.

000 EUR notwendig sein, um die tatsächliche Ursache für den Schimmelbefall zu beseitigen.

Auch durchfeuchtete Kellerwände wegen ungenügender äußerer Abdichtung als Ursache können teuer werden: in diesem Fall müssen Sie dann oft bis zu 1.000 EUR je laufendem Meter Kellerwand für eine Sanierung rechnen.

Die Beseitigung des „Symptoms“ Schimmel verursacht dann relativ geringe Kosten im Vergleich zur Behebung der eigentlichen, grundlegenden Ursache.

Frage: Wann kann man Schimmel selbst bekämpfen?

Kostencheck-Experte: In der Regel ist das nur bis zur Größe einer Befallsfläche von weniger als 0,5 m² der Fall – und auch nur dann, wenn das punktuell auftritt.

Bei größeren oder zahlreicheren Befallsflächen bekommt man das mit eigenen Mitteln oder gar mit Hausmitteln kaum dauerhaft in den Griff – meist breitet sich der Befall dann (oft auch unbemerkt) immer weiter aus.

Auch bei so kleinen Befallsflächen ist es dabei wichtig, vor allem die Hauptursache für den Schimmel zu beseitigen: die Feuchtigkeit. Ansonsten bleiben alle Bemühungen wirkungslos.

Bei der Bekämpfung des Schimmels an speziellen Stellen, wie etwa bei den Silikonfugen in der Dusche, sollte man sich bei der Wahl der Vorgehensweise immer an bewährte Ratgeber halten.

Frage: Wer trägt eigentlich bei einer Mietwohnung die Kosten für die Schimmelbeseitigung – der Vermieter oder der Mieter?

Kostencheck-Experte: Grundsätzlich gilt das Prinzip, dass natürlich derjenige die Schimmelbeseitigung zu bezahlen hat, der den Schimmel auch verursacht hat.

In der Praxis wird das vom Vermieter meist dem Mieter angelastet werden:

  • falsches bzw. mangelndes Lüften der Wohnung
  • falsches Heizen der Wohnung
  • Wäschetrocknen in der Wohnung
  • Pflanzen in der Wohnung

Diese Begründung erscheint zunächst einleuchtend – in vielen Fällen liegt die Ursache immerhin tatsächlich darin.

Als Mieter muss man die Anschuldigungen dann begründet zurückweisen (können), um nicht für die Kosten der Schimmelbeseitigung komplett aufkommen zu müssen, wenn sich der Vermieter weigert, diese zu übernehmen.

Die Ursache für den Schimmelbefall herauszufinden und zu beheben ist das Allerwichtigste

Dafür ist in jedem Fall ein ausführliches Gutachten eines Sachverständigen nötig, der dann unter Umständen die tatsächlichen Ursachen für den Schimmelbefall herausfindet:

  • bauliche Mängel (z. B. Fehler bei der Dämmung, Wärmebrücken)
  • Probleme mit der Bausubstanz an sich (bis nach außen geführte Geschossdecken, ungedämmte, kältere Bauteile, defekte Dacheindeckung, undichte Dachrinne, Schäden an der Fassade, etc.)
  • falsche Auslegung der Dämmung oder der Heizung
  • mangelhaft oder ungenügend beseitigte und sanierte Wasserschaden-Ereignisse
  • nicht vorhandene Möglichkeiten zur Durchlüftung von Räumen mit typischerweise hohem Feuchtigkeitsanfall (Bäder ohne Fenster und Entlüftung, Küchen ohne Fenster, etc.)

Alle diese Mängel kann der Mieter gar nicht in eigener Verantwortung beseitigen – damit wird er an dem auftretenden Schimmelbefall schuldlos und der Vermieter ist in der Pflicht.

Probleme können sich allemal ergeben, wenn der Mieter dem Vermieter den Schimmelbefall nicht unverzüglich nach dem Feststellen gemeldet hat, sodass zeitnah eine Ursachensuche erfolgen hätte können. Das kann man durchaus als ein den Schaden verschlimmerndes Versäumnis des Mieters auslegen.

Wer am Ende die Kosten zu zahlen hat, muss im Streitfall immer ein Gericht entscheiden – das tut es in den allermeisten Fällen auf Basis eines Sachverständigengutachtens. Je nachdem, wie dieses Gutachten ausfällt, wird dann vom Gericht über die Pflicht zum Tragen der Kosten entschieden. Ist der Vermieter in der Pflicht, darf man dann auch seine Miete mindern.

[attention type=yellow]

Kostenschonender und insgesamt sinnvoller wäre es natürlich, wenn sich beide Seiten im Vorfeld über die Kostenteilung einigen würden – das erspart dann immerhin die Anwalts- und Gutachterkosten.

[/attention]

Angesichts der möglichen hohen Beseitigungskosten und des damit hohen Streitwerts wird das aber nicht in allen Fällen so einfach möglich sein. Dann bleibt nur der Gang zu Gericht – oder zumindest einmal die Beauftragung eines Bausachverständigen, der ein Gutachten abliefert.

Der Inhalt des Gutachtens verschafft dann zumindest einmal eine solide Verhandlungsposition.

Источник: https://kostencheck.de/schimmelbeseitigung-kosten

Was kostet eine Schimmelentfernung?

Was kostet eine Schimmelsanierung?
Verfasst mit einem unabhängigen Experten!

Unser Fachexperte im Bereich Schimmelentfernung:
CLAUS-PETER SOMMER

Herr Sommer ist ein unabhängiger Sachverständiger für Schimmelpilze. Er berät Hauseigentümer und Mieter rund um das Identifizieren und Beseitigen von Schimmelstellen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Das Wichtigste im Überblick

  • Auch wenn Sie jetzt vielleicht enttäuscht sind: Den Preis für eine Schimmelentfernung kann man unmöglich pauschalisieren. In jedem Fall muss die Ursache für die Schimmelpilzbildung ermittelt und beseitigt werden. Dafür können teils aufwendige bauliche Maßnahmen (bspw. Neuverputzen einer Wand, Beseitigung von Wärmebrücken etc.) erforderlich sein die immer individuell kalkuliert werden müssen.
  • Die Bearbeitung von befallenen Oberflächen mit Bioziden ist nicht erforderlich! Diese Maßnahmen mindern immer nur die Symptome und beseitigen die Ursache nie dauerhaft.
  • Hat man eine Mietwohnung, muss der Vermieter zunächst mit einem Baugutachten nachweisen, dass keine Mängel an der baulichen Substanz ursächlich für die Schimmelbildung sind. Fast immer wird hier erkannt, dass bauliche Mängel die Ursache für den Schimmelbefall darstellen. Nur wenn bewiesen werden kann, dass kein Mangel vorliegt, kann damit begonnen werden die Schuld bei einem Fehlverhalten des Mieters zu suchen.
  • Es empfiehlt sich einen spezialisierten Schimmel-Sachverständigen mit einer Analyse (häufig um 500,- Euro) zu beauftragen. Dieser kann dann genau ableiten, welche Maßnahmen zur Beseitigung des Schimmels für Sie am wirtschaftlichsten und nachhaltigsten sind.

Wenn sich zu viel Feuchtigkeit in der Zimmerluft sammelt, kann es schnell zu Schimmelbildung kommen.

Schnell kann es dabei im wahrsten Sinn des Wortes gehen: da sich Schimmelsporen in jedem Haushalt befinden (sind im Hausstaub enthalten) reicht je nach Oberfläche eine Luftfeuchtigkeit über 80% für 48 Stunden aus und erste Sporen wachsen zu einem Oberflächenmyzel (besser bekannt als Stockflecken).

Dass sich dieser Schimmelpilz dann weiter verbreitet sofern die Rahmenbedingungen für ihn gleich bleiben ist die logische Konsequenz.

Dies zeigt, wie wichtig schnelles Handeln auch bspw. bei einem Wasserschaden ist. 

Schimmel sorgt nicht nur für einen unangenehmen Geruch, sondern kann auch gesundheitliche Schäden verursachen. Inbesondere für Menschen mit Vorerkrankungen und / oder einem geschwächten Immunsystem.

So gehen Sie vor um den Schimmel loszuwerden

Wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen, sollten Sie den Schimmelbefall schnellstmöglich beim Vermieter anzeigen, damit dieser den Mangel beseitigen kann. Der Vermieter muss Ihnen nachweisen, dass es keine schadursächlichen baulichen Mängel gibt.

Die Schuld – und somit auch die Kosten – liegen immer dann beim Vermieter, wenn bauliche Mängel der Grund für den Schimmel sind. Die Kosten müssen Mieter hingegen dann selbst tragen, wenn sie selbst für den Schimmelbefall verantwortlich gemacht werden können, zum Beispiel, wenn die Ursache falsches Lüften ist. Das muss Ihnen der Vermieter aber erstmal nachweisen!

Unabhängig davon, ob Sie Mieter oder Eigentümer sind, empfiehlt es sich, den Schimmelbefall von einem Gutachter vorab prüfen zu lassen. Auch wenn Sie Schimmelgeruch wahrnehmen, aber die Ursache nicht ausfindig machen können, sollten Sie einen Sachverständigen einschalten.

[attention type=red]

Die Kosten für ein Gutachten liegen häufig bei rund 500,- Euro, können aber auch höher sein. Die Gesamtkosten sind abhängig von der genauen Methode, mit der der Wohnraum untersucht wird. Hinzu kommen eventuell noch weitere Zuschläge, beispielsweise für die Anfahrt.

[/attention]

Wichtig wird ein Gutachten besonders dann, wenn sich die Frage stellt, ob der Mieter oder der Vermieter für die Kosten aufkommen muss und keine Einigung erzielt werden kann.

Unterscheidung nach Nutzungsklassen

Die Anforderungen an den Umgang mit Schimmel sind je nach Raumnutzung unterschiedlich. Das Umweltbundesamt unterscheidet in seinem Leitfaden dabei vier verschiedene Nutzungsklassen wie folgender Auszug zeigt:

Quelle: Screenshot // Umweltbundesamt – Leitfaden “Zur Vorbeugung, Erfassung und Sanierung von Schimmelbefall in Gebäuden” https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/421/publikationen/uba_schimmelleitfaden_final_bf.pdf

Maßnahmen zur Schimmelbeseitigung

Es gibt keine allgemeine Herangehensweise für die Entfernung, da die zielführende Technik abhängig von der Schimmelart und dem befallenen Material ist.

Zunächst muss der Umfang des Schimmelbefalls ermittelt werden. Kleine Schimmelstellen mit einer Fläche von weniger als 0,5 m² und bekannter Ursache können laut Umweltbundesamt häufig eigenständig entfernt werden, sofern Sie kein gesteigertes gesundheitliches gesundheitlichesRisiko aufweisen (Allergie gegenüber Schimmelpilzen, geschwächtes Immunsystem etc.).

Wie dabei, abhängig von der Art der Oberfläche, vorgegangen werden sollte ist in diesem Leitfaden erläutert.

Ist die Fläche größer als 0,5 m², die Ursache des Befalls unklar und / oder muss in die Bausubstanz eingegriffen werden, sollte eine Fachfirma eingeschaltet werden. Die sich ergebenden Kosten sind hier immer individuell abhängig von den jeweiligen Gegebenheiten.

Leider gibt es für die Arbeiten auch keine DIN-Norm wie bspw. beim Hausschwamm. Wichtig ist, dass ein Handwerker nach dem Sanierungsleitfaden des Umweltbundesamts arbeitet. Dieser wurde unter anderem von entsprechend zertifizierten Sachverständigen verfasst.

Meist muss im Rahmen der Schimmelbeseitigung die Bausubstanz überarbeitet bzw. erneuert werden. Nur so lassen sich beispielsweise Wärmebrücken und undichte Stellen dauerhaft beseitigen. Wichtiger als das Bekämpfen der Symptome ist immer das Finden der Schimmelursache, denn nur so kann der Pilz langfristig entfernt werden.

Hierbei sollte beachtet werden, dass eine Schimmelentfernung keine Arbeit von wenigen Stunden ist. Es handelt sich dabei vielmehr um einen Prozess, welcher – stufenweise ausgeführt – mehrere Wochen oder sogar Monate andauern kann.

Ist der Schimmelbefall besonders heftig oder werden zur Beseitigung harte Chemikalien eingesetzt, kann es sogar sein, dass Sie sich vorübergehend woanders einquartieren müssen. Auch dafür fallen Kosten an.

Kostenbeispiele beim Einsatz von Fachfirmen

Da die Kosten für eine Schimmelbeseitigung wie bereits erwähnt extrem individuell sind, haben wir zwei rein fiktive Beispiele konstruiert, welche eine grobe Orientierung für theoretisch anfallende Kosten geben können:

Familie Lohse stellt Schimmelbefall an einer Außenwand fest. Zum Glück ist die Fläche noch relativ klein. Um das Problem an der Wurzel zu packen, beauftragen sie einen Sachverständigen, um die Ursache herauszufinden. Seine Diagnose lautet falsches Lüften.

Daraufhin bestellen Lohses einen Fachmann. Dieser entfernt den Schimmel zunächst mit einem speziellen Sauger und behandelt die betroffene Stelle anschließend mit einem chemischen Mittel, um die letzten Keime abzutöten. Anschließend muss die Wand neu tapeziert werden.

[attention type=green]

Lohses zahlen 500,- Euro für den Gutachter und 750,- Euro für die Entfernung des Schimmels und das Neutapezieren der Wand. Damit kommen Sie auf einen Gesamtbetrag von 1.250,- Euro.

[/attention]

Frau Zettin bemerkt mit Erschrecken, dass ihr Parkett zu schimmeln begonnen hat. Relativ schnell stellt sie fest, dass das auf eine tropfende Heizung zurückzuführen ist.

Frau Zettin lässt zunächst das kontaminierte Holz entfernen, bevor sie den darunter liegenden Boden gegen Schimmel behandelt wird.

Da es sich auch hier nur um eine kleine Fläche handelt, zahlt sie für die Schimmelentfernung und das Entfernen und Neuverlegen des Holzfußbodens rund 650,- Euro.

Da es sich um einen Wasserschaden handelt, werden diese Kosten in Ihrem Fall jedoch von der Wohngebäudeversicherung übernommen.

So entsteht Schimmel

Grundsätzlich bietet jede Art von organischem Material einen Nährboden für Schimmel – egal ob Holzfenster, Tapete oder die Deckenpaneele. Bereits normaler Haushaltsstaub reicht oft als erster Nährboden aus.

Die Schimmelsporen fliegen durch die Luft und sedimentieren auf verschiedenen Oberflächen. Solang sie nicht mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen sind sie ungefährlich.

Steigt die Luftfeuchtigkeit auf den Oberflächen in einem Raum jedoch auf über 80% an, reichen theoretisch 48 Stunden aus, bis sich aus den Sporen erste Stockflecken bilden und die Basis für einen Schimmelpilzbefall bieten.

Bauliche Mängel, verdeckte Wasserschäden, ein falsches Lüftungsverhalten und falsche Energiesparmethoden sind die häufigsten Ursachen für Schimmel.

Durch eine permanente Zufuhr von Feuchtigkeit und Wärme kann sich dieser Pilz immer weiter entfalten. Besonders gefährdet sind Küche, Badezimmer und das Schlafzimmer.

Während des Kochens, des Duschens, des Wäschetrocknens aber auch beim Schlafen, entsteht eine Menge Wasserdampf, der häufig viel zu lange im Raum festgehalten wird.

Generell gilt: Je mehr Menschen sich in einem Raum aufhalten, desto höher ist auch die Feuchtigkeit. Wird diese nicht durch richtiges Lüften nach außen gelassen, kommt es zu einem Feuchtigkeitsstau und damit zu erhöhtem Schimmelrisiko.

Folgen von Schimmel

Nicht jeder Schimmelpilz ist sichtbar. Trotzdem kann er gesundheitliche Schäden hinterlassen. Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Auslöser für Allergien und Schlappheit sind nur einige von vielen möglichen Folgen die in Studien ermittelt wurden. Auch Schlafstörungen und Konzentrationsschwächen können entstehen.

Dennoch gilt: In Deutschland gibt es leider keine Grenzwerte für Schimmelbefall. 

Problematisch ist Schimmel in jedem Fall für alle, die über eine entsprechende Allergie verfügen (tritt u.a. bei Leuten mit Nussallergien auf) und Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Schimmel vorbeugen

Es gibt viele Empfehlungen, wie man sich – besonders in Mietwohnungen – vor Schimmel schützen kann.

Doch die Praxis zeigt, dass der meiste Schimmelbefall nicht auf ein Fehlverhalten sondern auf bauliche Mängel zurückzuführen ist. Undichte Stellen am Haus, an Wänden und Fassade können ein Grund sein.

Manchmal ist es aber genau andersherum: Ist die Außenfassade so gut wärmegedämmt, dass keine Luftzirkulation nach außen stattfinden kann, verbleibt die Feuchtigkeit im Raum. Auch das kann Schimmel verursachen.

Unsere Tipps um Schimmel vorzubeugen

  • Saugen Sie regelmäßig und wischen Sie Staub! Schimmelsporen befinden sich überall im Haushalt.
  • Sparen Sie nicht an den Heizkosten! Auch wenn die Energiepreise jährlich steigen und man Angst vor anfallenden Kosten hat, sollte man im Winter nicht auf das Heizen verzichten und große Temperaturunterschiede ausgleichen. Denken Sie daran, dass alle Wände sehr viel Zeit brauchen, um sich zu erwärmen. 20 Minuten am Tag sind nicht ausreichend.Wichtig ist, dass Sie nicht das ganze Haus mit nur einem Heizkörper heizen. Schließen Sie die Türen und geben Sie jedem Raum die Möglichkeit die gewünschte Temperatur zu erreichen. Schließen Sie ebenfalls die Fenster.
  • Stellen Sie die Möbel richtig auf! Stellen Sie Ihre Möbel nicht unmittelbar an die Außenwände. Die Wände können sich nicht richtig erwärmen und bleiben, besonders im Winter, über einen langen Zeitraum sehr kalt.
  • Lüften Sie richtig! Versuchen Sie schon während des Kochens bzw. unmittelbar danach das Fenster weit zu öffnen und frische Luft in die Wohnung zu lassen. Besonders in Bad und Schlafzimmer sollten Sie das Fenster regelmäßig öffnen. Wiederholen Sie den Vorgang mindestens einmal am Morgen und Abend.
  • Messen Sie die Luftfeuchtigkeit! Schaffen Sie sich am besten (im Baumarkt) ein Hygrometer an und kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen die Höhe der Luftfeuchtigkeit. Diese sollte über einen längeren Zeitraum nicht höher als 60 Prozent betragen.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, kostenblick.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf “5 Sterne”. Vielen Dank!

[ratings]

Источник: https://kostenblick.de/was-kostet-die-schimmelentfernung/

Schimmel beseitigen – günstig, selbst entfernen – HAUSGUTACHTER

Was kostet eine Schimmelsanierung?

Wie kann man selbst günstig Schimmel beseitigen,  kostengünstig & selber machen?
Schimmel beseitigen geht gut selbst mit Wasserstoffperoxyd (3%) oder Isopropranol (70%) aus der Apotheke. Auch mit Fungiziden und Desinfektionsmitteln aus dem Baumarkt können Sie günstig Schimmelpilzbildung beseitigen.

 Einige dieser Chemikalien sind jedoch giftig und können den Menschen in weit stärkerem Maß beeinträchtigen, als der Schimmelpilzbefall.

Diese Mittel werden in die Raumluft abgegeben und können für den Menschen gesundheitlich bedenklich sein, deshalb sollten Sie im Wohnräumen nur in Ausnahmefällen zur Beseitigung von Schimmelpilzresten oder deren Sporen eingesetzt werden.

Mit einer solchen Maßnahme gegen Schimmelpilzbildung wird das Problem der Schädlichkeit sofort gemindert, jedoch werden nur die Symptome bekämpft und nicht die Ursachen der Schimmelpilze.

Schimmel entfernen mit Hausmitteln

„…Stiftung Warentest hat 20 Mittel auf den Prüfstand gestellt, mit denen sich die Pilze entfernen lassen sollen…“
…“die Wirksamkeit von Hausmitteln: Brennspiritus (Ethyl-Alkohol), 70-prozentigen Isopropyl-Alkohol und 3-prozentiges Wasserstoffperoxid. Auch sie erzielten gute Ergebnisse, sind teilweise sogar deutlich preiswerter…“  (Artikel NDR)

Schimmel günstig selbst entfernen

Problematik: Wie können Sie auf kleinen Flächen den Schimmel beseitigen?

Schimmel von Wand selbst entfernen

Die einfachste Lösung ist es, den Schimmelpilz zunächst mit dem Messer abzuschneiden!

Schimmelsporen in der Raumluft beseitigen

Sie können mit großer Vorsicht CIO2-Gas (Natriumclorit, Chlordioxyd = MMS)  bei der Schimmelbeseitigung benutzen. Schließen Sie die Türen und Fenster während der Stunde der CIO2-Reinigung.

Um ein Zimmer zu reinigen, platzieren Sie eine 20-Tropfen-Mixtur aktivierter MMS in eine Untertasse oder Tasse in der Mitte des betroffenen Zimmers. Dann verlassen und schließen Sie den Raum für eine Stunde.

Der CIO2-Rauch wird langsam austreten, mit der Zeit den Raum mit dem entstehenden Gas füllen und die Schimmelpilzsporen dabei töten.

Schimmel an der Wand messen

Schimmel beseitigen im Erdgeschoss / Keller

Vom Keller aus zieht Schimmelgeruch nur durch offene Türen nach oben ins Erdgeschoss. Meist handelt es sich hierbei um Salzausblühungen und Sie müssen gar keinen Schimmel beseitigen.

Wenn es aber immer muffig nach Schimmel riecht, dann sind dies die fauligen Gase der Schimmelpilze, welche oft von Kartons kommen, die im Keller gelagert werden.

Entfernen Sie also die verschimmelten Kartons und desinfizieren Sie den Raum!

Bis zum Ortstermin durch den Schimmelgutachter können Sie schon die schädlichen Sporen vom Schimmelpilz mit einer Sprühflasche: 70% Alkohol (Isopropanol) aus der Apotheke abtöten.

Schimmel beseitigen, es schimmelt überall

Erfahrungsgemäß ist es so, wenn die Wände so feucht sind, befindet sich auch eine erhebliche Menge an Feuchtigkeit im Fußboden. Im Fußboden oder der Wand befindet sich oft Styropor oder Styrodur zur Schalldämmung oder Wärmedämmung.

Unter den Bädern wird meist Styrodur verwendet, jedoch ist in den Wohnräumen, Fluren und Schlafzimmern Styropor verlegt. Styropor ist ein Erdölprodukt, welches sich bei ausreichender Feuchtigkeit nach mindestens drei Monaten durch die Bakterien zersetzen kann.

Bei diesem Prozess tritt eine gelbliche Verfärbung und Schimmelpilzbildung des Styropors auf.

[attention type=yellow]

Diese Schimmelpilze sondern außerdem bestimmte Gase ab, welche sich MVOC-Gase nennen. Diese MVOC-Gase (Schimmelgase) können bei bestimmten Personen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Eine MVOC-Messung kann jederzeit durchgeführt werden (Kosten ca. 800 Euro).

[/attention]

In den meisten Fällen ist es so, dass das Styropor vergammelt ist und ausgetauscht werden muss. Ich empfehle in diesem Bereich den Fußboden im Flur zuerst zu öffnen und die alte Stryopor-Dämmung stückweise auszutauschen.

Sollte dies nicht ausgetauscht werden, kann es dazu führen, dass nach zwei Jahren faulige Schimmelgase und modriger Geruch entstehen.

Tipp zur Vermeidung von Schimmelpilzbildung hinter den Kücheneinbauteilen: Verlegen eines Heizrohres der vorhandenen Heizung an den Rand.

So vermeidet man Kondensat und Schimmelbefall an den Wänden

  • Wasserinstallation muss dicht sein (Kontrolle der Fußbodeneinläufe und Badeinbauten)
  • Fensterfugen sollten leicht undicht sein (also keine doppelte Lippendichtung)
  • Wände sollten nach außen Feuchtigkeit abgeben können (kein Stryopor als Fassadendämmung)
  • Wärmestrahlungsheizung an Stelle von herkömmlicher Konvektionsheizung

Die Strahlungsheizung sorgt für warme Wände im Vergleich zur Raumluft. Das vermeidet Kondensat. Der Umbau eines Heizkörpers auf Fußleistenheizung = Strahlungsheizung kostet ca. 200,-€/ Raum.

Die baulichen Ursachen sind durch einen Schimmelgutachter zu klären, um Schimmel zu beseitigen!

In der Wandecke Schimmel vermeiden Sorgen Sie für gute Beheizbarkeit der Ecke. Legen Sie die Heizungsrohre in die Ecke. So ist die Ecke warm und kann nicht schimmeln.

Schimmel Schaden am Fenster innen, an der Fensterkopplung, Wärmebrücke, Schimmelpilz, Fensterfugen mit Schimmel, Fugen mit Schimmel Schimmelschaden Schimmelbefall entfernen von Wand Schimmel selbst weg machen An der Decke Schimmel vermeiden Begutachtung Neubau, Bauzustandsdokumentation bei Baupfusch zur Kündigung eines Bauvertrages, GU-Bauvertrag bauliche Ursachen können durch einen Schimmelgutachter geklärt werden

Feuchtequellen bestmöglich entfernen, dann verschwindet der Schimmel auf Wand und Decke für immer! Dabei ist nicht Ihre Wäsche gemeint, die Sie regelmäßig in der Wohnung trocknen, sondern die Feuchte im Mauerwerk infolge von Wärmebrücken und mangelhaften Isolierungen.

Pfusch am Bau & Schimmelbefall sind ein Dauerthema, siehe auch hier ein Musterbericht eines Gutachtens zu Schimmel in der Wohnung.
Beispiel zur Ursachenermittlung von Schimmel in Wohnungen

Hier eine weitere Meinung zum Thema: Schimmel beseitigen!

Bauexperte wird man, wenn man bei Bauen leidet. Durch viele Fehler auch der eigenen Fehler wird man mit Leidenschaft zu einer Person mit hohem Wissen bei der Bewertung von Bauschäden und Baumängeln an Gebäuden 24 Beiträge

Als Gutachter Fenster überprüfen wir bei Altbauten & Neubau den Fenstereinbau. Im Winter geht es oft um Kondensat, Tauwasser oder auch Fenster, […]

Wie hoch sind die Kosten, wenn man feuchte Wände im Keller abdichten lässt? Wenn man nachträglich den Keller abdichten lässt, so erfolgt […]

Schimmelpilz in Wohnungen ist für uns als Schimmelpilzgutachter immer wieder eine Herausforderung. Wo schimmelt es am meisten? Dort wo es kalt und […]

Ich habe eine „Schimmel Wohnung“. Überall ist Schimmelbefall in der Wohnung.  Die verschimmelte Wand riecht modrig. Woher kommt der Schimmel überall? Was […]

Источник: https://bausachverstaendige.info/schimmel-beseitigen-guenstig-selbst-entfernen/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: