Was müssen Sie beim Kauf einer Massivholzküche beachten?

Contents
  1. Ausstellungsküche kaufen – Tipps für den Kauf einer Abverkaufsküche (Musterküche)
  2. 1. Die Ausstellungsküche sollte in den Raum passen
  3. 2. Die Küche sollte dir gefallen – und zwar genau so wie sie in der Ausstellung zu sehen ist
  4. 3. Die Einteilung und Höhe der Arbeitsplatte sollte stimmen
  5. 4. Abverkaufsküche kaufen: Die aktive Frage nach Ausstellungsküchen
  6. 5. Sei gut vorbereitet und bring Maße und Grundriss zum Kauf einer Ausstellungsküche mit
  7. 6. Eine Ausstellungsküche mit individueller Planung kaufen – geht das?
  8. Vorteile einer günstigen Ausstellungsküche
  9. Nachteile einer Abverkaufsküche
  10. Service, Garantie & Gewährleistung bei einer Musterküche
  11. Lieferung & Montage von Ausstellungsküchen
  12. Kaufvertrag Küche – das solltest Du beachten
  13. Das sind die Inhalte des Kaufvertrags
  14. Der Kaufvertrag für die neue Küche
  15. Der Kaufvertrag für gebrauchte Küchen
  16. Diese Tipps solltest Du beachten
  17. Fazit: Eile mit Weile beim Kaufvertrag für die Küche
  18. Neue Küche kaufen: Mit diesen Tipps spart ihr Tausende Euro beim Küchenkauf
  19. Warum das Küchenkaufen so schwierig ist
  20. Beim Küchenkauf gibt es keine Preisliste
  21. Küchenpreise vergleichen wird unmöglich gemacht
  22. Die Tricks der Küchenverkäufer
  23. 7 Tipps und Tricks, um beim Kauf einer Küche Geld zu sparen
  24. 1. Geht gut vorbereitet ins Küchenstudio
  25. 2. Macht euch während des Beratungsgesprächs Notizen
  26. 3. Plant eure Einbauküche selbst online
  27. 4. Schließt eine Finanzierung für eure Küche ab
  28. 5. Bevorzugt kleinere Küchenstudios
  29. 6. Lasst euch nicht unter Druck setzen
  30. 7. Verzichtet auf Anpassungen fertiger Elemente
  31. Küche kaufen: Tausende Euro zu sparen ist möglich
  32. Küche aus Naturholz – Infos zum Kauf
  33. Küche aus Naturholz: Diese Hölzer kommen in Frage
  34. Küche aus Echt- oder Vollholz?
  35. Die richtige Pflege von Küchen aus Naturholz
  36. Wie viel kostet eine Küche aus Naturholz?

Ausstellungsküche kaufen – Tipps für den Kauf einer Abverkaufsküche (Musterküche)

Was müssen Sie beim Kauf einer Massivholzküche beachten?

Eine Ausstellungsküche ist eine Einbauküche, die als Ausstellungsstück in einem Küchenstudio oder einer Tischlerei gedient hat und danach verkauft wird. Diese Art von Küchen wird oft auch als Musterküche oder Abverkaufsküche bezeichnet.

Viele Küchenstudios und Tischlereien bieten Küche-Modelle aus ihrer Ausstellung nach einiger Zeit (meistens nach ca. 1,5 – 2 Jahren) zu sehr günstigen Abverkaufspreisen an.

So schaffen sie in der Küchenausstellung wieder Platz für die neusten Modelle der Hersteller.

Daher werden bei Abverkaufsküchen nicht die brandneuen, aktuellen Modelle angeboten, sondern meistens Vorläufer-Modelle als Ausstellungsküchen abverkauft.

Eine Ausstellungsküche kann ein sagenhaftes Schnäppchen sein! Rabatte von bis zu -50% Preisnachlass oder mehr sind dabei keine Seltenheit. Damit aus dem Schnäppchen “Musterküche” keine Kostenfalle wird, gilt es jedoch ein paar wenige Dinge zu beachten.

1. Die Ausstellungsküche sollte in den Raum passen

Das Grundprinzip beim Kauf einer Ausstellungsküche ist, dass die Küche ohne große Änderungen bereits in deinen Raum passt. Achte dabei auf die Form und natürlich genau auf die Maße von Raum und Küche.

2. Die Küche sollte dir gefallen – und zwar genau so wie sie in der Ausstellung zu sehen ist

Eine Abverkaufsküche bleibt nur dann ein Schnäppchen, wenn es keine großen Änderungen mehr gibt. Die Küche sollte dir also genau so gefallen, wie sie in der Ausstellung zu sehen ist und ohne aufwändige Anpassungen in deinen Raum passen.

3. Die Einteilung und Höhe der Arbeitsplatte sollte stimmen

Eine oft gewünschte Änderung bei Ausstellungsküchen ist die Anpassung der Arbeitsplatte, denn die vorhandenen Ausschnitte für Spüle oder Kochfeld passen nicht immer genau zu deinem Küchenraum. Während es oft möglich ist, die Arbeitsplatte etwas zu kürzen, raten wir von größeren Änderungen ab – hier wird es schnell sehr teuer.

Auch die Höhe der Arbeitsplatte solltest du unbedingt beachten. Denn passt die Höhe nicht zu den kochenden Personen, wird längeres Kochen zur Qual (die richtige Höhe für deine Arbeitsplatte findest du hier). Schau also genau hin, bevor du dich für eine Abverkaufsküche entscheidest.

4. Abverkaufsküche kaufen: Die aktive Frage nach Ausstellungsküchen

Nicht jeder Küchenanbieter bewirbt den Abverkauf von Ausstellungsküchen. Es hilft also, wenn du einfach nach Musterküchen im Abverkauf fragst. Besonders wenn du etwas Zeit hast und deine neue Küche nicht sofort benötigst, kannst du so sehr viel Geld sparen.

5. Sei gut vorbereitet und bring Maße und Grundriss zum Kauf einer Ausstellungsküche mit

Bevor du dich auf die Jagd nach der perfekten Abverkaufsküche machst, solltest du dich gut vorbereiten. Das bedeutet: Küche ganz genau ausmessen und die Position der Strom- und Wasser-Anschlüsse sowie die der Fenster, Türen und Heizkörper genau notieren. Außerdem solltest du einen Grundriss in der Tasche haben, um letzte Details vor Ort zu klären.

6. Eine Ausstellungsküche mit individueller Planung kaufen – geht das?

Bei manchen Küchenstudios funktioniert der Weg zur Ausstellungsküche sogar umgekehrt: du planst deine individuelle Küche mit dem gewünschten Küchenanbieter genau nach deinen Vorstellungen. Die Küche wird dann sofort produziert und für einige Monate als Ausstellungsküche im Schauraum des Küchenstudios ausgestellt.

Danach wird sie abgebaut und bei dir zu Hause wieder aufgebaut. Dazu musst du natürlich sehr früh dran sein – denn damit das auch für den Küchenplaner interessant ist, sollte die Küche zumindest 6 – 12 Monate als Ausstellungsküche dienen.

Küche Loft Foto: René Lamb, Planung: Isoluzioni, Möbel: Minimal

Vorteile einer günstigen Ausstellungsküche

  • Ausstellungsküche sind meistens Innen und Außen von sehr hoher Qualität – schließlich will der Küchenhändler in seiner Ausstellung zeigen, was für hochwertige Küchen er anbietet.
  • Rabatte von bis zu -50% oder mehr machen die Ausstellungsküche zu Schnäppchen
  • Abverkaufsküchen sind zwar schon einige Monate alt, weisen für gewöhnlich aber so gut wie keine Gebrauchsspuren auf (neuwertig).
  • Im Gegensatz zu einer individuellen Küchenplanung steht deine zukünftige Küche bereits in voller Pracht vor dir. Du kannst dir alle Details genau ansehen (Farben, Fronten und Design), Abläufe und Abstände testen und dir so ein viel besseres Bild machen, ob die Küche zu dir und deinen Kochgewohnheiten passt.
  • Ausstellungsküchen sind in der Regel sehr kurzfristig lieferbar. Die üblichen Lieferzeiten von 6 – 10 Wochen bei einer individuell geplanten Küchen gibt es bei Abverkaufsküchen nicht – die Musterküche kann schon binnen weniger Tage in deinem Zuhause für herrliche Gerichte sorgen.

Nachteile einer Abverkaufsküche

  • Durch den zusätzlichen Ab- und Auau gibt es bei Ausstellungsküchen ein höheres Risiko für Beschädigungen und Kratzer.
  • Du wirst ein paar Kompromisse machen müssen. Es ist sehr schwierig, eine Ausstellungsküche zu finden, die deine Vorstellungen zu 100% trifft. Achte darauf, dass die Kompromisse nicht zu groß sind, damit du trotzdem lange Freude an deiner günstigen Abverkaufsküche hast.
  • Änderungen können schnell teuer werden. Achte also darauf, dass die Küche nach allen Anpassungen immer noch ein Schnäppchen ist.
  • Lieferung & Montage sind bei Abverkaufsküchen nicht immer im Preis enthalten. Kläre diesen Punkt im Vorfeld mit dem Küchenanbieter, um Missverständnisse zu vermeiden.

Küche mit weißem L; Foto: Haka Küche

Service, Garantie & Gewährleistung bei einer Musterküche

Während die Gewährleistung gesetzlich geregelt ist, gibt es für Service-Leistungen sowie Garantie bei Ausstellungsküchen keine allgemein gültigen Regeln.

Deshalb solltest du Service und Garantievereinbarungen immer direkt – vor Abschluss des Kaufvertrags – mit dem Küchenanbieter klären und dann schriftlich festhalten.

Viele Küchenanbieter machen hier übrigens keine gravierenden Unterschiede zu individuell geplanten Küchen.

[attention type=yellow]

Die Gewährleistung beträgt in der Regel 2 Jahre. Ausstellungsküchen sind als gebrauchte Küchen anzusehen, deshalb kann die Gewährleistung auch auf ein Jahr verkürzen.

[/attention]

Blaue Küche mit grauer Wandfarbe. Foto: Leicht Küchen

Lieferung & Montage von Ausstellungsküchen

Bei einer individuell geplanten Küche werden Lieferung & Montage für gewöhnlich bereits einkalkuliert.

Bei Abverkaufsküchen sind die Preise jedoch oft schon so niedrig, dass diese exklusive Lieferung & Montage sind. Der Ab- und Auau sowie die Lieferung müssten somit extra bezahlt werden.

Kläre auch dieses Detail vorab mit deinem Anbieter. Wenn du geschickt verhandelst, kannst du dir diese Kosten vielleicht auch sparen.

Titelbild: Schwarze Kochinsel. Foto: Leicht Küchen

Источник: https://magazin.kuechenfinder.com/ausstellungskueche-kaufen-tipps-kauf-abverkaufskueche-musterkueche/

Kaufvertrag Küche – das solltest Du beachten

Was müssen Sie beim Kauf einer Massivholzküche beachten?

Eine Küche ist eine große Anschaffung, für die Du viel Geld ausgeben kannst. Entsprechend wichtig ist ein ausführlicher Kaufvertrag, in dem alles Wichtige festgehalten wird, zumal dieser für beide Seiten bindend ist. So kommt es nicht zu Missverständnissen oder bösen Überraschungen, was die Maße betrifft.

Das sind die Inhalte des Kaufvertrags

Die Küche umfasst viele Einzelteile, und auch Lieferung oder Abholung und Montage wollen geklärt sein. Der Kauf einer neuen Küche unterscheidet sich sehr von dem einer gebrauchten. Darum beschreiben wir beide Situationen in eigenen Unterpunkten.

Der Kaufvertrag für die neue Küche

Du hast Dich ausführlich beraten lassen und weißt nun, wie Deine Küche aussehen soll? Das ist gut. Stelle sicher, dass das auch aus dem Vertrag hervorgeht. Ein kompetenter Berater setzt Dir einen Vertrag auf, der zumindest die folgenden Punkte umfasst:

  • Hersteller, Modell und Seriennummern
  • Schränke samt Fronten, Griffen und Schubladen mit genauer Angabe von Anzahl und Maßen
  • Sockel
  • Arbeitsplatten
  • Elektrogeräte mit Herstellern und Seriennummern
  • Armaturen
  • Dunstabzugshaube
  • Beleuchtung
  • weitere abgesprochene Details

Vor dem Aufsetzen des Vertrags war ein Fachmann Deines Küchenanbieters bei Dir und hat Deine Küche ausgemessen. Die genauen Abmessungen samt Bestätigung des Experten und der Küchenplan sind ebenfalls Bestandteil des Vertrags.

Im Kaufvertrag wird die zweijährige Gewährleistung (Sachmängelhaftung) des Herstellers festgehalten. Sie umfasst sowohl Schönheitsfehler und äußerliche Makel wie auch Beeinträchtigungen der Funktion. Darüber hinaus kann der Händler freiwillig eine Garantie anbieten, die aber die Gewährleistung nicht ersetzen oder unterbieten darf.

Ein weiterer Bestandteil des Vertrags ist der Kaufpreis. Unter Umständen kann der Verkäufer mit dem Preis noch etwas hinuntergehen, wenn Du nach einem Rabatt fragst. Behalte aber die Kosten für Lieferung und Montage im Blick: Hier sollte von Anfang an feststehen, was diese Services leisten und somit kosten sollen – nicht, dass am Montagetag bestimmte Arbeiten nicht erledigt werden.

Bitte um gesonderte Auslobung der Liefer- und Montagekosten. Das erlaubt Dir, sie von der Steuer abzusetzen. Frage nach der Höhe der Anzahlung: Hast Du Glück, gibt es keine. Allerdings können Händler eine Anzahlung für die Küche selbst und auch für die elektrischen Geräte veranschlagen.

Wichtig ist auch der Liefertermin. In manchen Fällen können die Hersteller kein genaues Datum nennen, weil die Küche eigens für Dich angefertigt wird. Allerdings können sie den Auslieferungstermin meist auf eine Woche begrenzen. Dieser Zeitraum sollte auch im Kaufvertrag festgehalten werden, damit Du nicht zu lange auf Deine neue Küche warten musst.

Der Kaufvertrag für gebrauchte Küchen

Wenn Du eine Küche gebraucht kaufen möchtest, zahlst Du natürlich weniger als für ein neues Modell. Andererseits weist sie natürlich Abnutzungsspuren auf. Es kommt vor, dass Du eine Küche vom Vormieter übernehmen kannst, wenn Du in eine Mietwohnung ziehst.

Oft passen diese Küchen genau in den Raum, in dem sie stehen, weil sie für ihn angefertigt wurden. Besprich mit dem Vorbesitzer, dass Du die Küche vor Ort in Augenschein nehmen darfst.

Auf Fotos sieht man nämlich längst nicht alles, was an einer Küche im Argen liegt – speziell nicht, wenn der Fotograf das gar nicht möchte.

[attention type=red]

Führe zusammen mit dem Vormieter ein Protokoll über die gemeinsame Küchenbegehung: Alle Möbel und Geräte sollten mitsamt der Seriennummer aufgeführt werden. Haltet alle Makel und Abnutzungserscheinungen fest und übernehmt sie auch für den Kaufvertrag. Du solltest auch Fotos machen, damit später im Zweifelsfall leicht ersichtlich ist, welche Makel schon vor dem Kauf da waren.

[/attention]

Der Vormieter wird einen Preis oder eine Verhandlungsbasis nennen. Du kannst nachrechnen, ob er fair ist: Man nimmt bei Küchen eine ungefähre Lebensdauer von 25 Jahren an.

Nachdem die Hälfte dieser Zeit verstrichen ist, ist auch der Wert der Küche um die Hälfte gesunken.

Allerdings hängt der Preis auch davon ab, ob die Küche eigens für den Raum angefertigt wurde und welche Makel und Abnutzungserscheinungen sie aufzeigt.

Haltet auch im Kaufvertrag fest, welche Dokumente Dir der Vormieter überreicht: Bekommst Du die Rechnungen und Bedienungsanleitungen? Händigt er Dir zusätzlich noch gültige Garantiescheine aus, müsst ihr außerdem einen sogenannten Abtretungsvertrag unterzeichnen. Nur so geht die Herstellergarantie auf Dich über. Eine weitere Gewährleistung schließt ein Privatverkäufer im Normalfall aus.

Falls noch gar nicht klar ist, ob Du die Wohnung wirklich mieten darfst, könnt ihr eine aufschiebende Bedingung im Kaufvertrag festlegen. Sie sorgt dafür, dass der Kaufvertrag für die Küche erst dann wirksam wird, wenn Du den Mietvertrag für die Wohnung unterzeichnest.

Möchtest Du die Küche bei jemandem kaufen, sie abholen und sie bei Dir auauen, solltet ihr im Vorfeld sehr sorgfältig ihren Zustand dokumentieren. Fotos sind besonders wichtig, ebenso wie ein genaues Protokoll. Nur so seht ihr, welche Makel schon vorhanden waren und welche erst beim Transport entstanden sind. Legt außerdem fest, wer den Abbau übernimmt!

Wichtig sind außerdem die Zahlungsmodalitäten: Ideal ist es, wenn Du die Summe überweisen kannst. So ist der Beleg vorhanden, dass Du bezahlt hast. Besteht der bisherige Besitzer auf Bargeld, solltet ihr in den Kaufvertrag aufnehmen, dass die Summe beglichen wurde.

Diese Tipps solltest Du beachten

Brich beim Kaufvertrag für Deine Küche nichts übers Knie! Die Anschaffung wird Dich über viele Jahre begleiten, und Du möchtest doch, dass alles glatt geht. Lass Dich nicht von „einmaligen Angeboten“, die „nur heute“ möglich sind, zu einer schnellen Unterschrift verleiten! Ein seriöser Berater drängt Dich nicht zu so etwas.

Er überlässt Dir den Vertrag, damit Du ihn in Ruhe zu Hause lesen kannst. Nimm Dir dafür Zeit und lies vor allem auch das Kleingedruckte ganz genau. Falls Dir etwas nicht ganz klar ist, rufst Du einfach Deinen Berater an und fragst nach.

Er wird Dir alles genau erklären, schließlich möchte er ebenso wie Du, dass der Vertrag zustande kommt.

Fazit: Eile mit Weile beim Kaufvertrag für die Küche

Wenn Du Dir eine neue oder eine gebrauchte Küche zulegen möchtest, sollte der Kaufvertrag möglichst umfassend sein und jedes Detail der Küche genau beschreiben. Die Liefer- und Montagebedingungen sollten festgelegt und die Preise möglichst transparent sein.

Unterschreibe nichts, was Du nicht komplett verstehst – auch und vor allem, wenn die unverständlichen Wendungen sich irgendwo im Kleingedruckten verstecken. Frage lieber einmal zu viel als einmal zu wenig nach.

Nur so kannst Du sicherstellen, dass die Küche passgenau und zu den vereinbarten Konditionen bei Dir ankommt.

Источник: https://xanocs.com/inspirationen/kuechenplanung/kaufvertrag-kueche-das-solltest-du-beachten

Neue Küche kaufen: Mit diesen Tipps spart ihr Tausende Euro beim Küchenkauf

Was müssen Sie beim Kauf einer Massivholzküche beachten?

Wer eine neue Küche gekauft hat, der gab 2017 im Schnitt 6.900 Euro dafür aus. Das sind laut Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) immerhin 200 Euro mehr als im Vorjahr. Küchenverkäufer arbeiten mit einer Menge Tricks, um beim Küchenverkauf großen Profit zu machen. Lest hier, welche Tricks das sind und wie ihr beim Küchenkauf Tausende Euro sparen könnt.

Warum das Küchenkaufen so schwierig ist

Eine Küche zu kaufen und dabei nicht zu viel zu bezahlen, das ist deutlich schwieriger als bei anderen Dingen, die man so konsumiert. Der Küchenmarkt ist einer der intransparentesten Märkte, mit denen Verbraucher konfrontiert sind.

Normalerweise hängen an Dingen, die man im alltäglichen Leben kaufen kann, Preisschilder. Nicht so beim Küchenkauf (von Ikea mal abgesehen).

Was ein 60 Zentimeter breiter Küchenschrank mit drei Schubladen mit lackierter Front kostet? Wie viel für die extra dünne Arbeitsplatte aus Echtholz im Gegensatz zu einer Granitplatte normaler Stärke fällig wird? Und wie viel man für den eingebauten Kühlschrank berappen muss? Das alles ist Geheimsache.

Beim Küchenkauf gibt es keine Preisliste

Beim Küchenkauf sagt man dem „Berater“ (der vielmehr ein Verkäufer ist), was man alles haben will. Er plant die Küche an seinem Rechner und am Ende spuckt der Computer einen Gesamtpreis aus – der fast immer deutlich höher liegt als erhofft. Wie er sich zusammensetzt, das bleibt das Geheimnis des Möbelhauses oder Küchenstudios.

Laut dem Brancheninsider Heinz G. Günther, Autor des Buches „Clever Küchen kaufen“, hängt der Preis, den der Computer ausrechnet, sogar davon ab, wie der Verkäufer den Kaufinteressenten einschätzt. Laut Günther gibt es drei verschiedene Preise, die unterschiedlich große Gewinnmargen beinhalten.

Aber es kommt noch besser.

Den häufig geschockten Kunden – die Werbeanzeigen für Küchen versprechen schließlich ständig Riesenrabatte und Traumküchen für niedrige vierstellige Beträge – erklärt der Verkäufer, er könne da noch was machen.

[attention type=green]

„Nur heute“ gebe es 1.000 Euro Rabatt. Wenn das dem Kunden immer noch nicht langt, dann läuft der Verkäufer zu seinem Chef. Und kommt dann nach einer halben Stunde mit einem weiteren Rabatt um die Ecke.

[/attention]

Viele Küchenkäufer haben nun das Gefühl, ein Schnäppchen gemacht zu haben und unterschreiben den Kaufvertrag mit einer deutlich höheren Summe, als sie eigentlich für ihre neue Küche ausgeben wollten. Schließlich sitzen sie schon seit Stunden im Möbelhaus.

Küchenpreise vergleichen wird unmöglich gemacht

Und wenn sie sich doch noch nicht zur Unterschrift entschließen können – es geht ja nicht selten um die Summe eines Kleinwagens – und noch anderswo ein zweites oder drittes Angebot einholen wollen, dann wird ihnen das fast unmöglich gemacht.

Den genauen Plan der Küche samt Schrank- und Geräteliste rückt nämlich kaum ein Küchenanbieter heraus. Und ohne den können die Kunden die Preise von Küchen so gut wie gar nicht vergleichen.

Auch welche Details man an der Küche ändern könnte, damit der Preis sinkt – das bleibt das Geheimnis des Möbelhauses.

Wer eine neue Küche kaufen will, muss unzählige Entscheidungen treffen. © Getty Images/iStockphoto

Die Tricks der Küchenverkäufer

Küchenverkäufer arbeiten mit einer Reihe von Tricks, um die Kunden von einem Kauf zu überzeugen und um zu verhindern, dass sie sich noch anderswo ein Angebot für ihre Traumküche einholen.

  • Im Internet oder in Prospekten werden Lockangebote gemacht. Da werden Küchen beworben, die vor der Preissenkung angeblich zwei- bis dreimal so viel gekostet haben. Vor Ort stellt man dann fest: Will man nur einen Schrank etwas schmaler haben, damit die Küche in die Wohnung passt, gilt das Angebot schon nicht mehr. Oder die Preise wurden kurz vor dem Sonderangebotsbeginn erhöht, um dann im Angebotszeitraum denselben Preis wie vorher zu haben.
  • Zeitdruck wird aufgebaut mit Aussagen wie: „Dieser Rabatt gilt nur heute!“ „Nächste Woche kommt der neue Katalog raus, dann ändern sich die Preise.“
  • Viele Möbelhäuser verschleiern den Hersteller der Küchen durch Hausmarken. Oder sie geben den Modellen eigene Namen. In einem Geschäft heißt die Küche dann zum Beispiel Paris, in nächsten Felicitas und im dritten Vida. Auch das erschwert den Vergleich. Eigentlich gibt es gar nicht so viele Küchenproduzenten und wer genau hinschaut, stößt immer wieder auf die gleichen Küchen.
  • Am Ende von Preisverhandlungen bietet euch der Verkäufer häufig die gleiche Küche von einem anderen Hersteller oder einer anderen Linie zu einem günstigeren Preis an. Ihr freut euch vielleicht über die Ersparnis – bekommt aber eine qualitativ schlechtere Küche statt eines Rabatts.
  • Fragen nach Preisen werden mit Begriffen wie „Blockrabatt“ oder „Verrechnung durch das Programm“ abgetan.
  • Liefer- und Montagekosten bleiben unerwähnt.

7 Tipps und Tricks, um beim Kauf einer Küche Geld zu sparen

Wer seine neue Küche zu einem guten Preis kaufen will, muss die Preise für ein und dieselbe Küche in unterschiedlichen Küchenstudios vergleichen können. Das geht nur, wenn ihr genau wisst, welche Elektrogeräte und welche Küchenelemente (Oberschränke, Unterschränke, Regale, Arbeitsplatte…) in eurer Wunschküche verplant sind.

Diese Informationen rücken zahlreiche Küchengeschäfte aber nicht raus. Sie machen euch den Preisvergleich damit sehr schwer bis unmöglich. Mit folgenden Tipps und Tricks kommt ihr aber doch an eine solche Liste, mit der ihr die Preise für eure Traumküche vergleichen könnt.

1. Geht gut vorbereitet ins Küchenstudio

Zum Küchenkauf solltet ihr nicht völlig unvorbereitet ins Küchenfachgeschäft gehen. Sonst seid ihr ein leichtes Opfer für die Küchenverkäufer und zahlt mit Sicherheit mehr als nötig.

Sehr hilfreich für die Planung ist das Buch „Clever Küchen kaufen“* von Heinz G. Günther und Olaf Günther.

Darin findet ihr einen Überblick, wie die Qualität einzelner Küchenhersteller zu bewerten ist und wer hinter den zahlreichen Eigenmarken der Möbelhäuser steckt.

Zudem erfahrt ihr dort alles über die Tricks der Küchenverkäufer und lernt Strategien, wie ihr eure Wunschküche günstiger bekommt.

Wenn ihr bereits wisst, von welchem Hersteller eure Küche sein soll, dann besorgt euch einen Küchenkatalog dieses Herstellers und schreibt euch vor dem Gang ins Küchenstudio schon mal auf, was ihr haben wollt. Zudem solltet ihr euch vorher im Internet darüber informieren, welche Küchengeräte ihr wollt und braucht. Recherchiert, was diese online kosten.

2. Macht euch während des Beratungsgesprächs Notizen

Schreibt detailliert mit, mit welchen Schrankgrößen der Küchenberater eure Küche plant und schreibt euch unbedingt die genauen Typenbezeichnungen der Elektrogeräte auf.

Wenn das Küchenstudio nämlich seinen Plan samt Schrank- und Geräteliste nicht herausrückt, könnt ihr nur so die Preise vergleichen.

Fragt, nachdem euch der Endpreis genannt wurde, was die Küche ohne Elektrogeräte kosten würde.

3. Plant eure Einbauküche selbst online

Es gibt zahlreiche Online-Küchenplaner, zum Beispiel von den Herstellern Nolte und Nobilia oder von Küchenatlas, einem von Herstellern unabhängigem Portal.

Am Ende der Online-Planung habt ihr eine schöne Liste mit allen Schränken und Regalen.

Diese Liste ergänzt ihr um die Geräte, die ihr gerne haben wollt und sendet sie per Mail an Küchenhändler in eurer Umgebung und bittet sie, euch ein Preisangebot für die Küche zu machen.

[attention type=yellow]

Ihr müsst damit rechnen, dass euch viele Händler nicht antworten oder darauf verweisen werden, dass sie grundsätzlich keine Angebote per E-Mail verschicken und ihr doch bitte vorbeikommen sollt.

[/attention]

Mit etwas Glück wird es aber ein paar Händler geben, die sich die Chance nicht entgehen lassen werden, ohne viel Mühe eine Küche zu verkaufen.

So spart ihr euch die langwierigen Besuche in verschiedenen Küchenstudios und könnt dennoch bequem Preise vergleichen und das günstigste Küchenstudio auswählen.

4. Schließt eine Finanzierung für eure Küche ab

Wenn ihr eine Finanzierung für eure Küche dort abschließt, wo ihr sie kauft, dann habt ihr ein 14-tägiges gesetzliche Widerrufsrecht.

Ist der Kauf unter Dach und Fach, dann habt ihr den Küchenplan und die Stückliste. Diese könnt ihr nutzen, um für die gleiche Küche anderswo einen Preis genannt zu bekommen.

Ist der günstiger, könnt ihr innerhalb von zwei Wochen vom Kauf der Küche zurücktreten.

Ohne Finanzierung gibt es für Kaufverträge für Küchen kein Rücktrittsrecht. Das heißt, wenn ihr einmal den Kaufvertrag unterschrieben habt, dann könnt ihr das nicht wieder rückgängig machen.

5. Bevorzugt kleinere Küchenstudios

Kleinere Küchenstudios bieten oft die bessere Beratung und geben eher mal die Schrank- und Geräteliste heraus. Sie werben weniger mit Rabatten, haben am Ende aber häufig ähnliche Preise wie die großen Möbelhäuser, bei deren Riesenrabatte es sich häufig um Scheinrabatte handelt.

6. Lasst euch nicht unter Druck setzen

Verkäufer versuchen immer, euch möglichst schnell zur Unterschrift zu bringen. Deshalb sind Rabatte angeblich „nur heute“ gültig, ändern sich die Preise wegen eines neuen Katalogs angeblich nächste Woche und so weiter.

Lasst euch nicht unter Druck setzen. Den rabattierten Preis für eure Küche erhaltet ihr ganz sicher auch noch in zwei Wochen oder zwei Monaten.

Der ursprünglich genannte Preis ist fast immer ein künstlich hochgesetzter Scheinpreis.

7. Verzichtet auf Anpassungen fertiger Elemente

Immer dann, wenn Küchenschränke mit Standardmaßen gekürzt und verändert werden müssen, wird es gleich sehr viel teurer.

Wenn man beispielsweise an der Wand ein seitlich begrenztes, offenes Regal plant und der Küchenberater dafür den Korpus eines Oberschrankes auf die Liste setzt, der in der Tiefe gekürzt werden muss, dann wird das hunderte Euro mehr kosten, als wenn man ganz normale Regalbretter verbaut.

Küche kaufen: Tausende Euro zu sparen ist möglich

Wer diese Tipps und Tricks beherzigt, wird feststellen, dass er seine Wunschküche am Ende oft um einige Tausend Euro billiger bekommt als den Endpreis, der ihm im ersten Möbelhaus genannt wurde.

Die Autorin dieses Textes beispielsweise hat für ihr Ferienhaus eine Küche gesucht. Diese sollte ursprünglich 14.000 Euro kosten. Am Ende hat sie – auch dank des Ratgebers „Clever Küchen kaufen“ – nur rund 7.

000 Euro bezahlt.

Welche Erfahrungen habt ihr beim Küchenkauf gemacht? Wir freuen uns, wenn ihr Kontakt zu uns aufnehmt.

*Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Durch die von uns platzierten Affiliate-Links bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision.

Источник: https://wohnglueck.de/artikel/kueche-kaufen-spartipps-18760

Küche aus Naturholz – Infos zum Kauf

Was müssen Sie beim Kauf einer Massivholzküche beachten?

Sie möchten eine neue Küche kaufen und dabei auf das gemütliche Flair, das eine Küche aus Naturholz bietet, nicht verzichten? Dann sollten Sie hier weiterlesen, denn bei Auswahl und Kauf von Küchen, die aus Holz gefertigt sind, gibt es einiges zu beachten.

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Küche aus Naturholz: Diese Hölzer kommen in Frage
  • 2. Küche aus Echt- oder Vollholz?
  • 3. Die richtige Pflege von Küchen aus Naturholz
  • 4. Wie viel kostet eine Küche aus Naturholz?

Eine Küche aus Naturholz besticht durch ihre natürliche und angenehme Oberflächenbeschaffenheit. Foto: © Möbelwerkstatt Pfister

Wie bei jeder Küchenplanung sollten Sie auch bei einer Küche aus Naturholz zunächst festlegen, welche Form und Größe Sie bevorzugen. Zusätzlich müssen Sie entscheiden, ob Sie eine Echt- oder Vollholzküche wünschen.

[attention type=red]

Wir erklären Ihnen im Folgenden die Unterschiede und geben Ihnen wichtige Tipps für die richtige Pflege Ihrer Küche mit Holzfronten.

[/attention]

Zudem erfahren Sie, welche Preise für diese besonders wohnliche Küche anfallen und welche Holzarten sich am besten eignen – sowohl aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit als auch wegen der einfachen Pflege.

Küche aus Naturholz: Diese Hölzer kommen in Frage

Für eine Küche aus Naturholz können Sie verschiedene Hölzer wählen, wobei modern gestaltete Holz-Küchen mit fast allen gängigen Hölzern genutzt werden können. Besonders bewährt haben sich aber Harthölzer wie Nussbaum und Eiche. Diese gelten als sehr widerstandsfähig und kommen in Kombination mit Chrom, Edelstahl, Naturstein und Glas gut zur Geltung.

Absoluter Trend im Bereich der Naturholz-Küche ist die Holzart „sägeraue Eiche“: Sie besticht durch eine porig-raue Oberfläche und eine „Used“-Optik. Dadurch wirkt diese Küche besonders modern und lebendig.

Hölzer in eher gedämpften Tönen sind für Küchen aus Holz ebenfalls interessant, da sie sich gut mit anderen Holzarten kombinieren lassen.

Edel und schlicht wirken Küchen aus hellem Holz und auch die Küche im Landhausstil in Weiß gilt als zeitlos elegant.

Küche aus Echt- oder Vollholz?

Unterscheiden müssen Sie bei der Küche aus Naturholz in Echtholz- und Vollholz-Varianten.

  • Setzen Sie auf Echtholz, erhalten Sie Holzfronten, die auf eine MDF- oder eine Spanplatte aufgezogen sind. Diese Holzküchen (lesen Sie hier mehr zum Thema) können dann genauso behandelt werden, wie jede andere Holzküche. Der Vorteil dabei ist, dass Echtholz-Küchen äußerst preiswert sind. Möchten Sie also auf günstige Naturholzküchen setzen, sind diese die richtige Wahl.
  • Vollholz-Küchen sind aus massiven Holzfronten gefertigt. Korpus und Fronten bestehen komplett und durchgängig aus Holz. Lediglich Rückwand und Böden der Schubkästen sind nicht aus Vollholz gefertigt. Die Farbe wirkt bei dieser Küche aus Naturholz besonders authentisch, und die Holzstruktur und -maserung wird gut sichtbar.

Die richtige Pflege von Küchen aus Naturholz

Damit Sie lange Freude an Ihrer Küche aus Naturholz haben, sollten Sie diese richtig pflegen. Auf Mikrofasertücher sollten Sie dabei verzichten, da diese wie Schleifpapier wirken.

Besser geeignet ist ein weiches Tuch, das mit der Maserung geführt wird. Scheuernde und/oder säurehaltige Reinigungsmittel haben auf den Holzfronten ebenfalls nichts verloren.

Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Holzküche zusätzlich mit einem pflegenden Holzöl oder Lack behandeln.

Wie viel kostet eine Küche aus Naturholz?

Naturholz-Küchen bieten Hersteller wie nobilia, nolte, annex oder Oster Möbelkollektion an. Küchen aus Echtholz werden bereits ab rund 8.000 Euro angeboten.

Für eine Vollholzküche fallen die Preise höher aus: Hier sind Kosten ab etwa 10.000 Euro einzurechnen.

Achten Sie außerdem darauf, dass das gewählte Produkt über das FSC-Siegel sowie das PEFC-Siegel – die Prüfzeichen für nachhaltige Waldwirtschaft – verfügt.

[attention type=green]

In jedem Fall gilt: Wollen Sie Holzküchen günstig kaufen (lesen Sie hier mehr dazu), sollten Sie einen umfassenden Preisvergleich durchführen. Kuechenportal.

[/attention]

de bietet hierfür einen Service an: Füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir rufen Sie an und besprechen alle Details Ihrer Wunschküche aus Naturholz mit Ihnen.

Anschließend vermitteln wir Ihnen bis zu drei individuelle Angebote von Küchenanbietern in Ihrer Nähe. Diese können Sie direkt miteinander vergleichen und sich für das passende Angebot entscheiden.

Bildquelle: Möbelwerkstatt Pfister

Hier gelangen Sie zum Herstellerprofil.

Regionale Küchenstudios
Finden, vergleichen & sparen

In welcher Region suchen
Sie Ihre Küche?

  • Unverbindliche Angebote
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 300 Küchenstudios

Источник: https://www.kuechenportal.de/kuechenmagazin/kuechenstile/kueche-naturholz

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: