Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Wasser sparen: Die besten Tipps

Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Wasser ist eine der kostbarsten Ressourcen, da es für uns Menschen überlebenswichtig ist. Daher sollten wir das kühle Nass schützen und entsprechend sorgsam mit ihm umgehen. In unserem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie Wasser sparen und damit die Umwelt sowie Ihren Geldbeutel schonen können.

  • Jeder Deutsche verbraucht rund 123 Liter Wasser pro Tag.
  • Ungefähr jeder vierte Liter davon ist Warmwasser, für dessen Erhitzung Energie benötigt wird.
  • Zusammen mit dem Wasser für die Güter- und Lebensmittelproduktion verbraucht jeder Deutsche 3.900 Liter Wasser täglich.

1. Tipps zum Wassersparen

Trinkwasser ist nur begrenzt verfügbar. Zudem werden für seine Auereitung Geld und Ressourcen eingesetzt. In den folgenden Abschnitten haben wir einige einfache Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst, mit denen Sie Wasser im Haushalt sparen können.

1.1 Wäschewaschen

Um den Wasserverbrauch beim Wäschewaschen zu senken, sollten Sie Kleidungsstücke nur dann reinigen, wenn sie tatsächlich verschmutzt sind – nicht jedoch zwangsweise nach jedem Tragen. Somit reduzieren Sie die Anzahl an Waschladungen.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Waschmaschine korrekt zu beladen. Nutzen Sie die angegebene Füllmenge dabei möglichst gut aus.

Ausnahmen bieten hierbei Geräte mit Mengenautomatik, welche die Laufzeit und den Wasserverbrauch exakt an das tatsächliche Wäscheaufkommen anpassen.

1.2 Spülen

Damit Sie beim Geschirrspülen Wasser sparen, können Sie auf eine sehr bequeme Lösung zurückgreifen: eine Spülmaschine. Geschirrspüler verbrauchen weniger Wasser, als Sie zum Spülen per Hand benötigen. Dabei gilt es jedoch, einige Punkte zu beachten:

  • Räumen Sie die Spülmaschine ordentlich ein, um möglichst viel Besteck und Co. bei einem Durchgang zu reinigen. Nutzen Sie im Idealfall die gesamte Gerätekapazität aus.
  • Verwenden Sie ein Sparprogramm (Eco-Programm): Bei diesem dauert der Reinigungsvorgang meist länger, weil die Verschmutzungen mehr Zeit zum Einweichen bekommen, dafür sparen Sie Wasser und Strom.
  • Spülen Sie leichte und vor allem frische Verschmutzungen vorher nicht mit Wasser ab. Eine Geschirrspülmaschine entfernt nahezu alle Flecken auch ohne Vorspülen.

Räumen Sie die Spülmaschine stets platzsparend ein.

1.3 Körperhygiene und -pflege

Auch die tägliche Morgenroutine bietet ein hohes Wassersparpotenzial.

Baden und Duschen

Bei einem Vollbad verbraucht man rund 150 Liter Wasser – beim Duschen hingegen nur rund 15 Liter pro Minute. Wenn Sie also fünf Minuten pro Tag duschen, entspricht dies 75 Litern Wasserverbrauch und somit lediglich der Hälfte eines Bads.

Noch mehr Wasser können Sie sparen, wenn Sie das Wasser zwischen dem Ein- und Abbrausen – also während des Körper- und Haarewaschens – abstellen. Darüber hinaus können Sie einen Sparduschkopf einsetzen, der den Wasserdurchfluss reguliert und je nach Ausführung auf rund ein Drittel reduziert.

Zudem kann es sinnvoll sein, seltener zu duschen, da dies auch die Haut schont. Duschen Sie beispielsweise nur jeden zweiten Tag. An den dazwischenliegenden Tagen können Sie sich mit einem Waschlappen waschen.

Wenn Sie die Wassertemperatur beim Duschen um nur ein paar Grad reduzieren, sparen Sie zudem Energie für die Warmwasserbereitung und somit Geld und CO2. Ein Vollbad ist Entspannung pur, benötigt jedoch auch große Mengen Wasser.

Händewaschen, Zähneputzen, Rasur

[attention type=yellow]

Auch bei diesen Pflegemaßnahmen lässt sich Wasser sparen: Dazu können Sie Ihre Badarmaturen mit einem Durchflussmengenregler beziehungsweise Perlator ausstatten.

[/attention]

Dieser mischt dem Wasser Luft bei, sodass der Wasserstrahl weicher wird, weniger Wasser durchläuft und gleichzeitig der gewohnte Reinigungskomfort erhalten bleibt.

Damit reduzieren Sie den Verbrauch auf etwa die Hälfte.

Darüber hinaus sollten Sie das Wasser nicht ununterbrochen laufen lassen. Schließen Sie die Leitung, während Sie Ihre Hände einseifen, die Zähne putzen oder Ihren Bart rasieren. Zum Umspülen können Sie einen Zahnputzbecher verwenden oder das Waschbecken mithilfe eines Waschbeckenstöpsels mit Wasser füllen, um den Rasierapparat zwischendurch von Bartstoppeln zu befreien.

1.4 Toilettenspülung

Die Toilettenreinigung macht einen Großteil unseres täglichen Wasserverbrauchs im Haushalt aus: mit rund 40 Litern pro Tag knapp ein Drittel! Um bei jedem einzelnen Spülgang Trinkwasser zu sparen, können Sie die Wassermenge am Spülkasten einstellen und reduzieren.

  • Nutzen Sie die Sparspültaste: Viele Spülkästen besitzen zwei Tasten – für das „kleine und große Geschäft“ – sodass die Wassermenge automatisch angepasst wird.
  • Verwenden Sie die Stopp-Taste: Sobald die Toilette durchgespült ist, können Sie den Spülgang unterbrechen.

1.5 Garten

Auch im Garten, auf der Terrasse und dem Balkon sowie bei der Bewässerung von Wohnungspflanzen können Sie Wasser sparen, indem Sie Regenwasser sammeln, anstatt Leitungswasser zu verwenden.

1.6 Kochen

Auch bei der Speisenzubereitung lässt sich Wasser sparen, indem Sie die Lebensmittel nicht unter laufendem, sondern in einer Schüssel mit klarem Wasser abspülen.

Tipp: Das Wasser können Sie anschließend noch zum Blumengießen verwenden.

1.7 Weitere Tipps

Um noch mehr Wasser zu sparen, sollten Sie diese Hinweise beherzigen:

  1. Tauschen Sie alte Geräte (Wasch- und Spülmaschinen) gegebenenfalls gegen neue Modelle aus. Diese weisen einen deutlich reduzierten Wasser- und Stromverbrauch auf.
  2. Reinigen und reparieren Sie tropfende Dichtungen, Leitungen und Armaturen: Kalk kann dafür sorgen, dass Wasserhähne oder Zuflüsse tropfen. Die austretenden Wassermengen sind hierbei zwar gering, summieren sich im Laufe eines Jahres aber enorm auf und können die Wasserrechnung um einen zwei- bis niedrigen dreistelligen Betrag in die Höhe treiben.
  3. Verwenden Sie ein Hauswasserwerk für Ihr Brauchwasser: Auf diese Weise können Sie zum Duschen, Wäschewaschen und für die Toilettenspülung Grundwasser anstelle von Trinkwasser einsetzen und somit Kosten reduzieren und wertvolle Ressourcen sparen.
  4. Rüsten Sie auf Einhandhebel-Armaturen um. Bei diesen müssen Sie die gewünschte Wassertemperatur nicht jedes Mal erneut einstellen, sodass weniger Wasser verbraucht wird, bis diese erreicht ist.

Um besonders nachhaltig und ökologisch zu handeln, sollten Sie jedoch nicht nur den Wasserverbrauch einschränken, sondern auch auf die Wassertemperatur achten, da die Warmwasserbereitung einen hohen Anteil am Energieverbrauch im Haushalt ausmacht und somit letztendlich zum CO2-Ausstoß beiträgt.

  • Stellen Sie Durchlauferhitzer je nach Bedarf ein, zum Spülen reichen etwa 45 Grad Celsius, zum Duschen circa 38.
  • Bei einer zentralen Anlage sollte ein Maximalwert von 60 Grad Celsius nicht überschritten werden, das kann zusätzlich einem Legionellenbefall vorbeugen.
  • Achten Sie darauf, dass alle Warmwasserleitungen isoliert sind, damit möglichst wenig Wärme in den Rohren verloren geht.

2. Gründe, um Wasser zu sparen

Es gibt insbesondere drei Gründe, um Wasser zu sparen:

  • Umweltschutz
  • Reduzierung der Wasserrechnung
  • Reduzierung der Stromrechnung und von Treibhausgasen (Warmwasserbereitung)

Wie es um den Wasserverbrauch in Deutschland steht und welche Gesetze unser Trinkwasser schützen sollen, erfahren Sie im Folgenden.

Wasser ist der Baustein allen Lebens.

2.1 Wasserverbrauch in Deutschland

Deutschland kann – im weltweiten Vergleich –einen verhältnismäßig geringen Wasserverbrauch vorweisen. Pro Kopf und Tag verbrauchen wir laut Umweltbundesamt rund 123 Liter. In den USA ist der Verbrauch mehr als doppelt so hoch und auch viele europäische Nachbarn verbrauchen teilweise mehr als doppelt so viel Wasser wie die Deutschen.

Den größten Anteil machen dabei aus:

  • Toilettenspülung (bis ca. 40 Liter)
  • Duschen/Körperpflege/Hygiene (20-40 Liter)
  • Geschirrspüler
  • Waschmaschinen

Nur ein recht geringer Prozentsatz fällt hingegen auf die Speisenzubereitung und das Trinken ab. Allerdings handelt es sich hierbei nur um den direkten Wasserverbrauch, indirekt genutztes Wasser – das sogenannte virtuelle Wasser – muss zusätzlich addiert werden.

Insgesamt kommt Deutschland damit auf einen Wasserverbrauch von 3.900 Litern pro Person und Tag und liegt damit über dem weltweiten Durchschnitt von 3.800 Litern.

Dementsprechend ist neben dem Wassersparen im Haushalt auch ein Überdenken des eigenen Konsumverhaltens sinnvoll, um weniger Wasser zu verbrauchen.

Mehr dazu erfahren Sie unter anderem in diesen Beiträgen:

2.2 Das Wasserhaushaltsgesetz

Das sogenannte Wasserhaushaltsgesetz (WHG) dient der Nutzungsregulierung sowie dem Schutz von oberirdischen Gewässern, Küstengewässern und unseres Trinkwassers. Dabei befasst sich das WHG insbesondere mit dem Schutz von Wasser in Bezug auf:

  • Die Verwendung von Trink- und Brauchwasser
  • Den Lebensraum für Flora und Fauna
  • Hochwasser und andere Ereignisse bzw. Naturkatastrophen

Neben dem WHG gibt es in Deutschland weitere Gesetze zum Wasserrecht und Wasserschutz, wie beispielsweise das Abwasserabgabengesetz und das Wasch- und Reinigungsmittelgesetz.

  • Wie kann ich im Haushalt Wasser sparen? Im Haushalt gibt es zahlreiche Bereiche, in denen Sie den Wasserverbrauch reduzieren können. Dazu zählen insbesondere:
    • Wäschewaschen
    • Geschirrspülen
    • Körperhygiene
    • Toilettenspülung
    • Garten
    • Kochen

    Dabei ist es immer sinnvoll, den Wasserhahn beziehungsweise die Duschbrause zuzudrehen, wenn gerade kein Wasser benötigt wird, oder generell weniger Wasser zu verwenden. Wie Sie dabei konkret vorgehen können, erfahren Sie hier.

  • Wie kann ich beim Duschen Wasser sparen?

    Um beim Duschgang selbst Wasser zu sparen, stehen Ihnen insbesondere zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Zum einen können Sie einen sogenannten Sparduschkopf nutzen, der die Durchflussmenge des Wassers von rund 15 Litern pro Minute auf etwa sechs Liter (je nach Modell) reduziert. Zum anderen ist es ratsam, das Wasser zwischendurch abzustellen – beispielsweise beim Einseifen sowie Shampoonieren. Nutzen Sie das Wasser nur, um sich nass zu machen und anschließend abzubrausen.

  • Ist Wassersparen in Deutschland Unsinn oder ist es sinnvoll, Wasser zu sparen?

    Deutschland zählt nicht zu den wasserarmen Ländern, da es in der Regel in ausreichender Menge regnet und zudem genügend Grundwasser in hoher Qualität vorhanden ist. Dennoch ist ein sparsamer Umgang mit dem wertvollen Element doppelt sinnvoll: Man handelt nachhaltig, schützt damit die Umwelt und spart zudem Geld.

Источник: https://www.real.de/nachhaltig-leben/wasser-sparen/

Wasser sparen – Die besten Tipps und Tricks

Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Trinkwasser ist ein wertvolles Gut, das in unseren Breitengraden oft nicht die Wertschätzung erhält, die es verdient. Wir haben uns daran gewöhnt, lediglich den Wasserhahn betätigen zu müssen, damit das Trinkwasser fließt. Dennoch sollten wir nicht vergessen, dass Wasser sehr kostbar und nur begrenzt vorhanden ist.

Es gibt immer noch viele Regionen auf der Erde, in denen ein Mangel an Trinkwasser herrscht. Im heutigen Ratgeber erfahren Sie, wie Sie viel Wasser einsparen können, indem Sie lediglich ein bisschen Ihre Gewohnheiten verändern.

Davon profitieren Sie gleich doppelt: Die Haushaltskasse bleibt am Ende des Jahres voller und die Ressourcen der Erde werden geschont.

Die Toilettenspülung clever nutzen

Sie hätten wahrscheinlich in erster Linie die Geschirrspülmaschine oder die Dusche als größten Wasserverbraucher in Ihrem Haushalt vermutet. Damit liegen Sie jedoch falsch! Denn es ist die Toilettenspülung, mit der sehr viel Wasser verschwendet wird, weshalb Sie an dieser Stelle als erstes ansetzen sollten.

Falls der Spülkasten bereits eine Spartaste hat, sind die technischen Voraussetzungen für eine Einsparung von Wasser vorhanden. Um wirklich Wasser zu sparen, sollten Sie diese Spartaste bei jeder Spülung verwenden.

Auch Modelle, die noch keine Spartaste verbaut haben, können spartauglich ausgerüstet werden. In diesem Fall sollten Sie einen Wasser-Stopp einbauen.

Danach wird nur noch gespült, solange Sie die Spültaste betätigen, sodass nicht mehr der komplette Spülkasten leer läuft.

Duschen statt baden

Ein Vollbad in der Badewanne ist echter Luxus für Geist und Körper. Dementsprechend selten sollten Sie sich ein solches Bad aber auch gönnen, denn dafür werden bis zu 200 Liter Wasser benötigt. Im Vergleich: Einmal Duschen verbraucht nur etwa 80 Liter. Zusätzlich helfen die folgenden zwei Tipps dabei, während des Duschens Wasser zu sparen:

  1. Bauen Sie einen Duschstopp ein.
    • Damit können Sie die Wasserzufuhr während des Einseifens schnell und einfach abstellen.
    • Die Wassertemperatur bleibt nach dem erneuten Einschalten des Wassers erhalten.
  2. Installieren Sie eine Wassersparbrause.
    • Sie reichert das Wasser zusätzlich mit Luft an.
    • Dadurch sinkt der Wasserverbrauch enorm.
    • Ein Komfortverlust entsteht dabei nicht.

Armaturen überprüfen und erneuern

Nicht nur die Armaturen der Dusche sollten modernisiert werden, sondern auch die Installationen an Waschbecken und Spüle. Tauschen Sie die herkömmlichen Strahlregler gegen wassersparende Varianten aus. Sie mischen dem Wasser einen größeren Anteil Luft bei als herkömmliche Armaturen. So wird die Durchflussmenge des Wassers gesenkt und der Gesamtverbrauch reduziert.

Derartige Strahlregler dürfen nicht in Niederdruckarmaturen eingebaut werden.

Darüber hinaus lohnt es sich, Eckventile an der Spüle oder am Waschtisch zu nutzen. Sie bieten Ihnen die Möglichkeit, die Zufuhr zu reduzieren, wenn Sie sich dort ohnehin nur die Hände waschen möchten.

Wasser sparen mit Geschirrspüler und Waschmaschine

Waschen Sie so viel Geschirr wie möglich mit der Geschirrspülmaschine auf, denn sie ist deutlich sparsamer und effektiver als das Aufwaschen per Hand.

Spülen Sie das Geschirr nicht ab, bevor Sie es in die Spülmaschine geben, denn das ist in der Regel nicht notwendig.

[attention type=red]

Sie sollten die Spülmaschine erst einschalten, wenn kein Geschirr mehr reinpasst. Moderne Geräte verfügen schon über einen Eco- oder Sparmodus, den Sie immer bevorzugen sollten, um Strom und Wasser zu sparen. Das gilt insbesondere dann, wenn das Geschirr ohnehin nur leicht verschmutzt ist.

[/attention]

Auch beim Wäsche waschen können Sie Wasser sparen, indem Sie die Waschmaschine nur verwenden, wenn sie komplett voll ist. Außerdem lohnt es sich hier, über die Anschaffung eines modernen Gerätes nachzudenken: Die Maschinen aus den 90er-Jahren verbrauchen etwa 40 Prozent mehr Wasser als aktuelle Modelle.

Wenn möglich Regenwasser nutzen

Sie müssen nicht in allen Bereichen des Haushalts Trinkwasser verwenden, denn manchmal ist das gar nicht notwendig. Hausbesitzer sollten darüber nachdenken, eine Zisterne auf dem Grundstück bauen zu lassen.

Dort wird das Regenwasser gesammelt und kann dann zum Beispiel genutzt werden, um den Garten zu bewässern.

Wenn Sie keine Zisterne bauen können oder möchten, sollten Sie zumindest Regentonnen aufstellen, damit Sie im Garten nicht mit Leitungswasser gießen müssen.

Mähen Sie den Rasen nicht zu oft und halten Sie ihn nicht zu kurz. Je kürzer die Rasenpflanzen sind, desto stärker muss die Wiese bewässert werden, um nicht zu verbrennen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, das Regenwasser für die Toilettenspülung zu nutzen.

Wassersparende Autowäsche

Wer sein Auto wirklich liebt, hegt und pflegt es regelmäßig. Doch auch bei der Autowäsche entsteht ein hoher Wasserverbrauch. Fahren Sie daher nur in die Waschanlage, wenn es unbedingt sein muss.

Achten Sie darauf, dass der Waschbetrieb das Siegel „Blauer Engel“ trägt. Das bedeutet, dass in der Anlage das Waschwasser nicht nur einmal, sondern mehrfach verwendet wird.

Noch mehr Wasser können Sie sparen, indem Sie selber mit Eimer, Schwamm und einer kleinen Menge Wasser putzen.

Weitere Tipps und Tricks zum Wassersparen

Mit den bisher vorgestellten Ratschlägen sind Sie schon auf einem guten Weg, um den Wasserverbrauch in Ihrem Haushalt zu reduzieren. Darüber hinaus sollten Sie sich die folgenden Tipps zu Herzen nehmen:

  • Stellen Sie beim Zähneputzen das Wasser ab, um etwa zehn Liter pro Putzvorgang und somit ungefähr 7.000 Liter im Jahr zu sparen.
  • Drehen Sie den Wasserhahn zu, wenn Sie sich die Hände einseifen.
  • Lassen Sie tropfende Wasserhähne und undichte Spülkasten zeitnah reparieren, denn ein leckender Wasserhahn vergeudet bis zu sechs Liter Wasser pro Tag und ungefähr 200 Liter im Monat.
  • Einhandmischer oder Elektronikarmaturen sind am Waschbecken besser geeignet als die alten Wasserhähne, denn dort geht beim Mischen von kaltem und warmen Wasser eine große Menge Wasser verloren, bis Sie die erwünschte Temperatur erhalten.
  • Spülen Sie Geschirr nicht unter dem fließenden Wasser, sondern lassen Sie eine bestimmte Menge an Wasser ins Becken oder in eine Schüssel ein.

Es ist also gar nicht so schwer, umsichtig mit dem kostbaren Trinkwasser umzugehen und so die Wasserkosten zu senken sowie wertvolle Ressourcen zu schonen.

Da geht noch mehr: Energieverbrauch ganzheitlich senken

In unserem heutigen Ratgeber haben Sie zahlreiche Tipps kennen gelernt, die Ihnen in Zukunft dabei helfen werden, den Wasserverbrauch maßgeblich zu reduzieren.

Doch da geht noch mehr! Um die Energieeffizienz in Ihrem Haushalt langfristig zu erhöhen, sollten Sie auch die Strom- und Heizungskosten reduzieren.

Wie Sie in drei Schritten zum Energiesparprofi werden, können Sie auf entega.de nachlesen.

Zusammenfassung

Sauberes Trinkwasser ist in unseren Breitengraden eine Selbstverständlichkeit, doch das ist nicht überall so. Schon aus diesem Grund lohnt es sich, umsichtig mit der wertvollen Ressource umzugehen und den Wasserverbrauch so gut wie möglich zu reduzieren. Auch der Geldbeutel freut sich natürlich, wenn man sich bemüht, weniger Wasser zu verbrauchen.

Das klappt zum Beispiel, indem man konsequent die Spartaste an der Toilettenspülung verwendet, unter die Dusche statt in die Badewanne geht, alte Armaturen durch Varianten mit Wassersparfunktion ersetzt und Regenwasser statt Trinkwasser zum Bewässern des Gartens verwendet.

Auch der Einsatz einer Geschirrspülmaschine lohnt sich, denn sie ist sparsamer als das Spülen per Hand.

Artikelbild: © Africa Studio / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5

Источник: https://www.heimhelden.de/wasser-sparen-die-besten-tipps-und-tricks

Wie kann man Wasser sparen?

Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Laut Umweltbundesamt verbraucht jede Person in Deutschland durchschnittlich 123 Liter Wasser täglich. Damit ist der Verbrauch an Trinkwasser gemeint. Dabei werden aber nur 4 Prozent wirklich zum Trinken und für die Essenszubereitung genutzt. Für Baden bzw.

Duschen wird mit 36 Prozent das meiste Wasser verbraucht, gefolgt von 27 Prozent für die Toilettenspülung. Zwar sinkt der Wasserverbrauch in Deutschland seit Jahren leicht, es könnte aber viel mehr Trinkwasser eingespart werden. Wasser im Haushalt zu sparen, bringt dir gleich mehrere Vorteile.

Du schonst die Umwelt durch den geringeren Wasserverbrauch. Gleichzeitig zahlst du weniger an Wasser- und Abwassergebühren. Da ein großer Teil des Wassers als warmes Wasser genutzt wird, sparst du Energie zur Erwärmung ein. Auch das schont die Umwelt und deinen Geldbeutel.

Dieser Ratgeber wird dir wertvolle Tipps zur Frage: „Wie kann man Wasser sparen?“ liefern.

Warum solltest du Wasser sparen?

Durch den Klimawandel wird es auch in Nordeuropa immer trockener. Das ist nicht nur schlecht für die Landwirtschaft und gefährlich für die Wälder, es lässt zudem die Wasserreserven schrumpfen. Wir müssen also durchaus damit rechnen, schon bald im Sommer nicht mehr beliebig viel Wasser verbrauchen zu können.

Hinzu kommt die zunehmende Verschmutzung des Grundwassers, beispielsweise durch Gülle aus der Landwirtschaft. Das muss dann bei der Trinkwasserbereitung aufwendig gefiltert werden. Dadurch steigt der Preis für das Trinkwasser. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sich über das Wassersparen im Haushalt Gedanken zu machen.

Welche konkreten Möglichkeiten zum Wassersparen du hast, hängt nur zum Teil davon ab, ob du Mieter, Hauseigentümer oder Gartenbesitzer bist.

12 Tipps zum Wassersparen, die alle umsetzen können

  1. Duschen statt baden: Eine Badewanne fasst bis zu 200 Liter Wasser, beim Duschen verbrauchst du zwischen 60 und 80 Liter. Das macht schon einen großen Unterschied.
  2. Den richtigen Duschkopf verwenden: Du senkst deinen Wasserverbrauch beim Duschen weiter, wenn du einen Spar-Duschkopf verwendest. Er bläst Luft zwischen die Wassertropfen.

    Damit bekommt dieselbe Menge Wasser ein wesentlich größeres Volumen. Du sparst Wasser und der Wasserstrahl ist außerdem weicher. So ein Duschkopf ist wirklich nicht teuer.

  3. Beim Zähneputzen und Einseifen Wasser abstellen: Wenn du während des Zähneputzens und des Einseifens beim Händewaschen das Wasser abstellst, kannst du bis zu 2 Liter Wasser sparen.

  4. Tropfende Wasserhähne reparieren: Durch einen tropfenden Wasserhahn verschwendest du im Laufe eines Tages ziemlich viel Wasser. Außerdem nervt das Tropfgeräusch. Wenn du den Wasserhahn reparierst bzw. reparieren lässt, schonst du also nicht nur die Umwelt, sondern auch deine Nerven.
  5. Fließendes Wasser in der Küche vermeiden: Wasche Obst, Gemüse und Salat nicht unter laufendem Wasser, sondern in einer Schüssel. Dasselbe gilt für Geschirr, falls du keinen Geschirrspüler hast.
  6. Wasser weiterverwenden: Du hast Wasser für Tee aufgesetzt, aber nicht alles verbraucht? Oder du hast Eier in einem Topf gekocht? Dieses Wasser solltest du nicht wegschütten, sondern beispielsweise zum Blumengießen weiterverwenden.
  7. Kaltes Wasser nicht weglaufen lassen: Die Bereitung von Warmwasser dauert manchmal ein bisschen.

    Bis dahin läuft mehr oder weniger kaltes Wasser aus dem Wasserhahn. Das kannst du auffangen und zum Teekochen oder Blumengießen nutzen.

  8. Die Toilettenspülung modernisieren: Wie eingangs geschildert, wird eine Menge Wasser für die Toilettenspülung verwendet.  Das liegt zum Teil an alten, zu groß bemessenen Spülkästen. Alte Spülkästen fassen ca.

    9 Liter, die auch bei jedem Spülgang verbraucht werden. Moderne Spülkästen haben eine kleine und eine große Taste, durch die entweder ca. 3 Liter oder ca. 6 Liter freigegeben werden. Alte Spülkästen lassen sich relativ einfach mit einer Stopptaste nachrüsten. Alternativ kannst du auch einen Backstein in den Spülkasten legen, dann passt entsprechend weniger Wasser rein.

    Die beste Lösung ist natürlich, im Baumarkt einen modernen Spülkasten zu holen.

  9. Beim Kauf von Geräten für den Haushalt auf den Wasserbrauch achten: Du hast dir sicher mittlerweile angewöhnt, beim Kauf von Haushaltsgeräten den Stromverbrauch zu vergleichen. Das ist eine gute Idee. Aber du solltest auch den Wasserverbrauch im Auge behalten.

    Da gibt es von Gerät zu Gerät durchaus interessante Unterschiede. Eine Waschmaschine oder ein Geschirrspüler mit einem geringeren Wasserverbrauch ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch günstiger in Bezug auf die laufenden Betriebskosten.

  10. Sparprogramme nutzen: Viele Waschmaschinen haben ein Sparprogramm, bei dem weniger Wasser und Energie verbraucht wird.

    Das eignet sich, wenn die Wäsche nicht sehr verschmutzt ist, was bei alltäglicher Kleidung häufig der Fall ist.

  11. Waschmaschine gut füllen: Die Waschmaschine nimmt bei den normalen Programmen immer dieselbe Menge Wasser auf, unabhängig davon, ob du 2 Teile oder eine ganze Maschinenladung wäschst. Das gilt auch für die Spülmaschine. Sammle daher die Wäsche bzw.

    das Geschirr und befülle die Maschine gut.

  12. Balkonkästen mit Wasserspeicher: Hast du einen Balkon? Dann kannst du die Blumen in Balkonkästen mit Wasserspeicher pflanzen. Aus diesen Speichern läuft nur so viel Wasser in die Kästen, wie die Blumen benötigen. An einem Wasserstandsanzeiger siehst du, wann du den Speicher wieder auffüllen musst. Damit brauchst du für deine Balkonblumen weniger Wasser.

Als Eigenheimbesitzer noch mehr Wasser sparen

Als Eigenheimbesitzer hast du beispielsweise die Möglichkeit, Regenwasser für die Toilettenspülung zu verwenden. Schließlich ist für diesen Zweck nicht wirklich Trinkwasser erforderlich. Um das Regenwasser nutzen zu können, brauchst du eine Sammelanlage auf dem Dach, einen Tank und die zugehörigen Rohrleitungen. So eine Regenwasseranlage kostet je nach Größe zwischen 2.

500 und 5.000 Euro. Die möglichen finanziellen Einsparungen sind von der Haushaltsgröße und den örtlichen Wassergebühren abhängig. In der Regel amortisiert sich eine Regenwasseranlage erst nach 10 Jahren.

Nutzt du das Regenwasser auch zum Wäschewaschen, kommt ein weiterer Vorteil hinzu: Du benötigst ungefähr 20 Prozent weniger Waschpulver, da das Regenwasser weicher ist als das Trinkwasser.

Als Gartenbesitzer Wasser sparen

Als Gartenbesitzer lohnt es sich auf jeden Fall, Regenwasser zu nutzen. Dazu musst du nur eine oder mehrere Regenwassertonnen aufstellen. Das verursacht keine großen Kosten. Im Garten nutzt du das Regenwasser zum Bewässern der Pflanzen und des Rasens, im Haus zum Geschirrspülen und zum Putzen.

Wenn du das Gießen in die Morgen- oder Abendstunden verlegst, sparst du zusätzlich Wasser. Gießt du in der Mittagshitze, verdunstet das Wasser sehr schnell und du musst es eventuell abends noch einmal wiederholen.

Auch das Auflockern der Erde hilft, Wasser zu sparen, weil es dann besser in den Boden einsickern kann. Wenn du den Boden rund um die Pflanzen mit Mulch bedeckst, verdunstet das Wasser nicht so schnell.

Du musst daher weniger gießen.

[attention type=green]

Tipp: Den Rasen solltest du sowieso nur bei anhaltender Trockenheit gießen.

[/attention]

Statt Regenwassertonnen kannst du auch im Garten eine Zisterne installieren. Oberirdische Zisternen sind schnell eingebaut. Sie fassen bis zu 3 m3 (Kubikmeter) Wasser. Teurer sind unterirdische Zisternen. Sie fassen bis zu 5 m3 und halten das Wasser länger frisch und frei von Algen.

Wassersparen lohnt sich!

Mit ein bisschen Überlegung kann jeder Wasser sparen, ohne dafür investieren zu müssen. Das lohnt sich, nicht nur der Umwelt zuliebe. Du sparst damit auch Wasser- und Abwassergebühren sowie meist noch Kosten für Energie und Strom.

Schon kleine Investitionen können eine messbare zusätzliche Wirkung haben. Die besten Möglichkeiten, um Wasser zu sparen, hast du als Eigenheimbesitzer mit Garten. Speziell im Garten solltest du auf jeden Fall das Regenwasser nutzen.

Источник: https://www.net4energy.com/de-de/smart-living/wasser-sparen

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: