Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Wasser sparen im Haushalt: 10 Tipps

Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Etwa 120 bis 190 Liter Trinkwasser pro Kopf fließen täglich aus deutschen Haushalten in die Kanalisationen. Doch nicht nur der Wasserverbrauch ist ein Problem, sondern vor allem der Energieverbrauch, der damit einhergeht. Mit ein paar einfachen Tricks kannst du richtig viel Wasser sparen – und damit auch Geld.

Deutschland ist ein wasserreiches Land: Nur in vier Prozent unserer Grundwasserspeicher wird weniger Wasser gebildet, als wir daraus entnehmen. In den Übrigen bleibt der Pegel gleich oder es wird sogar mehr Grundwasser gebildet, als wir brauchen.

Wir sollten Wasser nicht verschwenden, ein akribisches Wassersparen der Umwelt zuliebe ist aber auch nicht nötig – mit einer wichtigen Ausnahme: Warmwasser. „Je weniger Wasser für Duschen und Baden erhitzt werden muss, desto weniger Energie wird verbraucht“, sagt Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes (UBA). „Das entlastet das Klima und die Haushaltskasse.“

Warmwasser ist der zweitgrößte Energieverbraucher im Haushalt und macht etwa 12 % des Gesamtenergieverbrauchs aus. Dabei ist es Energiesparen einfach: Wir zeigen, wie du im Haushalt Wasser sparen kannst.

Wasser zu sparen ist vor allem bei Warmwasser wichtig. (Foto: © pololia – Fotolia.com)

1. Duschen

Steige statt ins Vollbad (Wasserverbrauch: ca. 140 Liter) lieber unter die Dusche. Hier beträgt der Wasserverbrauch pro Minute – je nach Duschkopf – in etwa 15 Liter. Lies auch: Wie oft duschen ist sinnvoll?

2. Mischdüsen

Sparsame Duschköpfe, Strahlregler und wassersparende Mischdüsen, die man einfach an den Wasserhahn schraubt, sparen zusätzlich sehr viel Wasser ein. Verzichte aber trotzdem auf den laufenden Wasserhahn beim Zähneputzen oder Rasieren.

Sparduschköpfe gibt’s zum Beispiel bei Amazon** oder Ebay**.

Eine voll beladene Spülmaschine braucht weniger Wasser als das Spülen von Hand. (Foto: © Boggy – Fotolia.com)

3. Effiziente Geräte

Achte beim Kauf von Wasch- und Spülmaschinen auf deren Wasser- und Energieverbrauch. Moderne Geräte verbrauchen unter 10.000 Liter (Waschmaschinen) beziehungsweise unter 2.000 Liter (Spülmaschinen) Wasser im Jahr. Hier findest du die energieeffizientesten Spülmaschinen und die energieeffizientesten Waschmaschinen.

4. Spülen

Hast du eine Spülmaschine, dann verzichte auf das Spülen mit der Hand. Eine vollbeladene Spülmaschine verbraucht weniger Wasser als gründliches Abwaschen. Und: Leicht verschmutztes Geschirr brauchst du nicht vorzuspülen, die Spülmaschine bekommt das sauber!

5. Obst und Gemüse waschen

Reinige Früchte nicht unter fließendem Wasser. Nutze besser eine Schüssel, in der du das Obst und Gemüse wäschst. Das Wasser kannst du wenn du willst sogar anschließend noch zum Blumengießen verwenden.

Die Waschmaschine am besten nur gut gefüllt laufen lassen – das spart Energie und Wasser. (CC0 Public Domain / pixabay.de)

6. Waschmaschine richtig füllen

Achte darauf, deine Waschmaschine immer voll zu beladen. Dafür kannst du auch „Waschgemeinschaften“ mit Freunden, Nachbarn oder Mitbewohnern bilden, um ineffiziente Waschgänge mit nur wenigen Kleidungsstücken zu vermeiden.

7. Lappen und Eimer

Hochdruckreiniger verbrauchen pro Stunde bis zu 500 Liter frisches Trinkwasser. Greif in deinem Haushalt lieber auf herkömmliche Reinigungsmethoden zurück und nimm Eimer und Putztuch. Das spart nicht nur Wasser, sondern führt manchmal schneller zum Erfolg als technische Geräte. Lies auch: Ökologisch putzen mit Hausmitteln – Tipps & Tricks

8. Spülwasser mehrfach verwenden

Putz weniger verschmutzte Flächen oder Gegenstände wie Gläser immer zuerst. Dann kannst du das warme Wasser anschließend noch für schmutzige Pfannen oder gar zum Wischen des Fußbodens benutzen.

Unnötige Wasserverschwendung muss auch im Garten nicht sein. (Foto: © Elenathewise / Fotolia.com)

Wasser sparen im Garten

Zwar ist ein rigoroses Sparen von kaltem Wasser in Deutschland nicht nötig – sinnlose Verschwendung aber auch nicht. Im Garten kannst du das durch kluges Energiesparen an zahlreichen Stellen vermeiden:

9. Rasenmähen

Mähe deinen Rasen nicht jede Woche. Dieser trocknet sonst nur schneller aus und muss öfter künstlich bewässert werden. Lies auch: Rasen mähen: Welche Fehler du vermeiden solltest

10. Bewässerung

Verzichte im Garten auf einen Rasensprenger: Eine bessere Bewässerung mit weniger Wasser und ohne schnelles Abdampfen garantiert ein Tropfschlauch.

English version available: Saving Water at Home: 8 Tips

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: Nachhaltig im Haushalt Sparen Utopia auf Instagram Wasser

Источник: https://utopia.de/ratgeber/wasser-sparen-im-haushalt/

Wasser sparen: Die besten Tipps

Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Wasser ist eine der kostbarsten Ressourcen, da es für uns Menschen überlebenswichtig ist. Daher sollten wir das kühle Nass schützen und entsprechend sorgsam mit ihm umgehen. In unserem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie Wasser sparen und damit die Umwelt sowie Ihren Geldbeutel schonen können.

  • Jeder Deutsche verbraucht rund 123 Liter Wasser pro Tag.
  • Ungefähr jeder vierte Liter davon ist Warmwasser, für dessen Erhitzung Energie benötigt wird.
  • Zusammen mit dem Wasser für die Güter- und Lebensmittelproduktion verbraucht jeder Deutsche 3.900 Liter Wasser täglich.

1. Tipps zum Wassersparen

Trinkwasser ist nur begrenzt verfügbar. Zudem werden für seine Auereitung Geld und Ressourcen eingesetzt. In den folgenden Abschnitten haben wir einige einfache Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst, mit denen Sie Wasser im Haushalt sparen können.

1.1 Wäschewaschen

Um den Wasserverbrauch beim Wäschewaschen zu senken, sollten Sie Kleidungsstücke nur dann reinigen, wenn sie tatsächlich verschmutzt sind – nicht jedoch zwangsweise nach jedem Tragen. Somit reduzieren Sie die Anzahl an Waschladungen.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Waschmaschine korrekt zu beladen. Nutzen Sie die angegebene Füllmenge dabei möglichst gut aus.

Ausnahmen bieten hierbei Geräte mit Mengenautomatik, welche die Laufzeit und den Wasserverbrauch exakt an das tatsächliche Wäscheaufkommen anpassen.

1.2 Spülen

Damit Sie beim Geschirrspülen Wasser sparen, können Sie auf eine sehr bequeme Lösung zurückgreifen: eine Spülmaschine. Geschirrspüler verbrauchen weniger Wasser, als Sie zum Spülen per Hand benötigen. Dabei gilt es jedoch, einige Punkte zu beachten:

  • Räumen Sie die Spülmaschine ordentlich ein, um möglichst viel Besteck und Co. bei einem Durchgang zu reinigen. Nutzen Sie im Idealfall die gesamte Gerätekapazität aus.
  • Verwenden Sie ein Sparprogramm (Eco-Programm): Bei diesem dauert der Reinigungsvorgang meist länger, weil die Verschmutzungen mehr Zeit zum Einweichen bekommen, dafür sparen Sie Wasser und Strom.
  • Spülen Sie leichte und vor allem frische Verschmutzungen vorher nicht mit Wasser ab. Eine Geschirrspülmaschine entfernt nahezu alle Flecken auch ohne Vorspülen.

Räumen Sie die Spülmaschine stets platzsparend ein.

1.3 Körperhygiene und -pflege

Auch die tägliche Morgenroutine bietet ein hohes Wassersparpotenzial.

Baden und Duschen

Bei einem Vollbad verbraucht man rund 150 Liter Wasser – beim Duschen hingegen nur rund 15 Liter pro Minute. Wenn Sie also fünf Minuten pro Tag duschen, entspricht dies 75 Litern Wasserverbrauch und somit lediglich der Hälfte eines Bads.

Noch mehr Wasser können Sie sparen, wenn Sie das Wasser zwischen dem Ein- und Abbrausen – also während des Körper- und Haarewaschens – abstellen. Darüber hinaus können Sie einen Sparduschkopf einsetzen, der den Wasserdurchfluss reguliert und je nach Ausführung auf rund ein Drittel reduziert.

Zudem kann es sinnvoll sein, seltener zu duschen, da dies auch die Haut schont. Duschen Sie beispielsweise nur jeden zweiten Tag. An den dazwischenliegenden Tagen können Sie sich mit einem Waschlappen waschen.

Wenn Sie die Wassertemperatur beim Duschen um nur ein paar Grad reduzieren, sparen Sie zudem Energie für die Warmwasserbereitung und somit Geld und CO2. Ein Vollbad ist Entspannung pur, benötigt jedoch auch große Mengen Wasser.

Händewaschen, Zähneputzen, Rasur

[attention type=yellow]

Auch bei diesen Pflegemaßnahmen lässt sich Wasser sparen: Dazu können Sie Ihre Badarmaturen mit einem Durchflussmengenregler beziehungsweise Perlator ausstatten.

[/attention]

Dieser mischt dem Wasser Luft bei, sodass der Wasserstrahl weicher wird, weniger Wasser durchläuft und gleichzeitig der gewohnte Reinigungskomfort erhalten bleibt.

Damit reduzieren Sie den Verbrauch auf etwa die Hälfte.

Darüber hinaus sollten Sie das Wasser nicht ununterbrochen laufen lassen. Schließen Sie die Leitung, während Sie Ihre Hände einseifen, die Zähne putzen oder Ihren Bart rasieren. Zum Umspülen können Sie einen Zahnputzbecher verwenden oder das Waschbecken mithilfe eines Waschbeckenstöpsels mit Wasser füllen, um den Rasierapparat zwischendurch von Bartstoppeln zu befreien.

1.4 Toilettenspülung

Die Toilettenreinigung macht einen Großteil unseres täglichen Wasserverbrauchs im Haushalt aus: mit rund 40 Litern pro Tag knapp ein Drittel! Um bei jedem einzelnen Spülgang Trinkwasser zu sparen, können Sie die Wassermenge am Spülkasten einstellen und reduzieren.

  • Nutzen Sie die Sparspültaste: Viele Spülkästen besitzen zwei Tasten – für das „kleine und große Geschäft“ – sodass die Wassermenge automatisch angepasst wird.
  • Verwenden Sie die Stopp-Taste: Sobald die Toilette durchgespült ist, können Sie den Spülgang unterbrechen.

1.5 Garten

Auch im Garten, auf der Terrasse und dem Balkon sowie bei der Bewässerung von Wohnungspflanzen können Sie Wasser sparen, indem Sie Regenwasser sammeln, anstatt Leitungswasser zu verwenden.

1.6 Kochen

Auch bei der Speisenzubereitung lässt sich Wasser sparen, indem Sie die Lebensmittel nicht unter laufendem, sondern in einer Schüssel mit klarem Wasser abspülen.

Tipp: Das Wasser können Sie anschließend noch zum Blumengießen verwenden.

1.7 Weitere Tipps

Um noch mehr Wasser zu sparen, sollten Sie diese Hinweise beherzigen:

  1. Tauschen Sie alte Geräte (Wasch- und Spülmaschinen) gegebenenfalls gegen neue Modelle aus. Diese weisen einen deutlich reduzierten Wasser- und Stromverbrauch auf.
  2. Reinigen und reparieren Sie tropfende Dichtungen, Leitungen und Armaturen: Kalk kann dafür sorgen, dass Wasserhähne oder Zuflüsse tropfen. Die austretenden Wassermengen sind hierbei zwar gering, summieren sich im Laufe eines Jahres aber enorm auf und können die Wasserrechnung um einen zwei- bis niedrigen dreistelligen Betrag in die Höhe treiben.
  3. Verwenden Sie ein Hauswasserwerk für Ihr Brauchwasser: Auf diese Weise können Sie zum Duschen, Wäschewaschen und für die Toilettenspülung Grundwasser anstelle von Trinkwasser einsetzen und somit Kosten reduzieren und wertvolle Ressourcen sparen.
  4. Rüsten Sie auf Einhandhebel-Armaturen um. Bei diesen müssen Sie die gewünschte Wassertemperatur nicht jedes Mal erneut einstellen, sodass weniger Wasser verbraucht wird, bis diese erreicht ist.

Um besonders nachhaltig und ökologisch zu handeln, sollten Sie jedoch nicht nur den Wasserverbrauch einschränken, sondern auch auf die Wassertemperatur achten, da die Warmwasserbereitung einen hohen Anteil am Energieverbrauch im Haushalt ausmacht und somit letztendlich zum CO2-Ausstoß beiträgt.

  • Stellen Sie Durchlauferhitzer je nach Bedarf ein, zum Spülen reichen etwa 45 Grad Celsius, zum Duschen circa 38.
  • Bei einer zentralen Anlage sollte ein Maximalwert von 60 Grad Celsius nicht überschritten werden, das kann zusätzlich einem Legionellenbefall vorbeugen.
  • Achten Sie darauf, dass alle Warmwasserleitungen isoliert sind, damit möglichst wenig Wärme in den Rohren verloren geht.

2. Gründe, um Wasser zu sparen

Es gibt insbesondere drei Gründe, um Wasser zu sparen:

  • Umweltschutz
  • Reduzierung der Wasserrechnung
  • Reduzierung der Stromrechnung und von Treibhausgasen (Warmwasserbereitung)

Wie es um den Wasserverbrauch in Deutschland steht und welche Gesetze unser Trinkwasser schützen sollen, erfahren Sie im Folgenden.

Wasser ist der Baustein allen Lebens.

2.1 Wasserverbrauch in Deutschland

Deutschland kann – im weltweiten Vergleich –einen verhältnismäßig geringen Wasserverbrauch vorweisen. Pro Kopf und Tag verbrauchen wir laut Umweltbundesamt rund 123 Liter. In den USA ist der Verbrauch mehr als doppelt so hoch und auch viele europäische Nachbarn verbrauchen teilweise mehr als doppelt so viel Wasser wie die Deutschen.

Den größten Anteil machen dabei aus:

  • Toilettenspülung (bis ca. 40 Liter)
  • Duschen/Körperpflege/Hygiene (20-40 Liter)
  • Geschirrspüler
  • Waschmaschinen

Nur ein recht geringer Prozentsatz fällt hingegen auf die Speisenzubereitung und das Trinken ab. Allerdings handelt es sich hierbei nur um den direkten Wasserverbrauch, indirekt genutztes Wasser – das sogenannte virtuelle Wasser – muss zusätzlich addiert werden.

Insgesamt kommt Deutschland damit auf einen Wasserverbrauch von 3.900 Litern pro Person und Tag und liegt damit über dem weltweiten Durchschnitt von 3.800 Litern.

Dementsprechend ist neben dem Wassersparen im Haushalt auch ein Überdenken des eigenen Konsumverhaltens sinnvoll, um weniger Wasser zu verbrauchen.

Mehr dazu erfahren Sie unter anderem in diesen Beiträgen:

2.2 Das Wasserhaushaltsgesetz

Das sogenannte Wasserhaushaltsgesetz (WHG) dient der Nutzungsregulierung sowie dem Schutz von oberirdischen Gewässern, Küstengewässern und unseres Trinkwassers. Dabei befasst sich das WHG insbesondere mit dem Schutz von Wasser in Bezug auf:

  • Die Verwendung von Trink- und Brauchwasser
  • Den Lebensraum für Flora und Fauna
  • Hochwasser und andere Ereignisse bzw. Naturkatastrophen

Neben dem WHG gibt es in Deutschland weitere Gesetze zum Wasserrecht und Wasserschutz, wie beispielsweise das Abwasserabgabengesetz und das Wasch- und Reinigungsmittelgesetz.

  • Wie kann ich im Haushalt Wasser sparen? Im Haushalt gibt es zahlreiche Bereiche, in denen Sie den Wasserverbrauch reduzieren können. Dazu zählen insbesondere:
    • Wäschewaschen
    • Geschirrspülen
    • Körperhygiene
    • Toilettenspülung
    • Garten
    • Kochen

    Dabei ist es immer sinnvoll, den Wasserhahn beziehungsweise die Duschbrause zuzudrehen, wenn gerade kein Wasser benötigt wird, oder generell weniger Wasser zu verwenden. Wie Sie dabei konkret vorgehen können, erfahren Sie hier.

  • Wie kann ich beim Duschen Wasser sparen?

    Um beim Duschgang selbst Wasser zu sparen, stehen Ihnen insbesondere zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Zum einen können Sie einen sogenannten Sparduschkopf nutzen, der die Durchflussmenge des Wassers von rund 15 Litern pro Minute auf etwa sechs Liter (je nach Modell) reduziert. Zum anderen ist es ratsam, das Wasser zwischendurch abzustellen – beispielsweise beim Einseifen sowie Shampoonieren. Nutzen Sie das Wasser nur, um sich nass zu machen und anschließend abzubrausen.

  • Ist Wassersparen in Deutschland Unsinn oder ist es sinnvoll, Wasser zu sparen?

    Deutschland zählt nicht zu den wasserarmen Ländern, da es in der Regel in ausreichender Menge regnet und zudem genügend Grundwasser in hoher Qualität vorhanden ist. Dennoch ist ein sparsamer Umgang mit dem wertvollen Element doppelt sinnvoll: Man handelt nachhaltig, schützt damit die Umwelt und spart zudem Geld.

Источник: https://www.real.de/nachhaltig-leben/wasser-sparen/

Wasser sparen im Haushalt leicht gemacht

Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

In Deutschland verbraucht jeder Einwohner im Schnitt zwischen 120 und 190 Liter Trinkwasser – sei es beim Wäschewaschen, Kochen, Duschen oder beim Betätigen der Toilettenspülung.

Dabei ist es aber oftmals gar nicht so schwer, den persönlichen Wasserverbrauch zu reduzieren. Damit schonen Sie nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern tun auch noch etwas Gutes für die Umwelt.

In unserem energis Ratgeber zum Thema Wasser sparen im Haushalt erhalten Sie daher nützliche Informationen und Tipps dazu, wie Sie Ihren Wasserverbrauch im Alltag reduzieren und Trinkwasserverbrauch vermeiden können.

An welchen Stellen kann man im Haushalt Wasser sparen?

Die Top 3 Orte mit hohem Wasserbrauch sind das Bad, die Küche und der Garten.

Wasser sparen im Haushalt mit diesen 15 Tipps 

  1. Gehen Sie duschen statt sich ein Bad einzulassen
  2. Verwenden Sie einen wassersparenden Duschkopf
  3. Versehen Sie die Toilettenspülung mit einer Spartaste
  4. Benutzen Sie beim Zähneputzen einen Zahnputzbecher
  5. Drehen Sie Warmwasser am Hahn nur dann auf, wenn Sie es auch wirklich benötigen
  6. Drehen Sie den Wasserhahn während des Einseifens der Hände zu
  7. Ein tropfender Wasserhahn ist reiner Trinkwasserverbrauch
  8. Achten Sie auf die Energieeffizienz Ihrer Haushaltsgeräte
  9. Wasser sparen beim Wäschewaschen mit voll gefüllten Trommeln der Waschmaschine
  10.  Zutaten zum Kochen wassersparend in einer großen Schüssel waschen
  11. Sie haben keine Spülmaschine? Geschirr in großen Mengen abspülen
  12.  Sie möchten nur eine Tasse Tee kochen? Wasser für den Wasserkocher abmessen und Energie und Wasser sparen
  13.  Rasen seltener mähen
  14.  Bewässern Sie Ihren Garten nicht mit Trinkwasser, sondern mit Regenwasser
  15.  Der Einsatz von Hochdruckreinigern lohnt sich nicht und verbraucht viel Wasser

Wasser sparen im Haushalt – Im Badezimmer anfangen

Das meiste Wasser wird in deutschen Haushalten im Badezimmer verbraucht: sei es beim Waschen, Duschen, Zähneputzen oder beim Gang auf die Toiletten. Dabei gibt es insbesondere im Badezimmer viele einfache Tricks, wie Sie Wasser einsparen können.

Duschen statt Baden

Ein Großteil des Wasserverbrauchs im Badezimmer geht auf das tägliche Waschen zurück. Doch natürlich müssen Sie nicht auf die entsprechende Körperhygiene verzichten, um den Wasserverbrauch zu reduzieren. Stattdessen reicht es meist schon, wenn Sie statt zu Baden lieber Duschen und dabei auch noch die richtigen Düsen verwenden. 

Denn ein ausgiebiges Vollbad benötigt bei einer durchschnittlichen Wannengröße etwa 140 Liter Wasser. Beim Duschen hingegen werden im Schnitt nur etwa 15 Liter Wasser pro Minute verbraucht.

Wenn Sie hier also nur fünf Minuten Duschen und beispielsweise während des Einseifens und Shampoonierens das Wasser abstellen – wodurch wiederum etwa 30 Prozent Wasser eingespart werden –, lässt sich der Verbrauch deutlich reduzieren.

In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr zum Wasserverbrauch beim Duschen.

Dabei haben beim Duschen aber auch die Größe des Duschkopfes und die Art der Düsen einen wichtigen Einfluss auf den Verbrauch.
 

Als besonders sparsam und gleichzeitig effizient gelten die sogenannten Mischdüsen, manchmal auch Strahlregler genannt. Diese können am Auslauf des Wasserhahns angebracht werden und helfen dabei den Wasserverbrauch zu reduzieren.

Die Spar-Mischdüsen reduzieren den Wasserdurchfluss von durchschnittlich 15 Litern auf unter 8 Litern pro Minute.

Dabei sorgt eine spezielle Luftansaugfunktion dafür, dass sich der Strahl dennoch ziemlich kräftig anfühlt und kein Unterschied zum normalen Wasserstrahl zu spüren ist.

Toilettenspülung

Der zweitgrößte Wasserverbraucher im Haushalt ist hinter der Dusche meist die Toilette. Pro Spülvorgang werden je nach Spülung zwischen 7 und 9 Litern Wasser in die Kanalisation geleitet. Mit einer entsprechenden Spartaste kann diese Menge jedoch auf nur noch 5 Liter pro Betätigung reduziert werden. 

Zudem sollten Sie darauf achten, dass die Spülung nicht defekt ist und deshalb kontinuierlich Wasser aus dem Spülkasten in die Toilette läuft. Denn ein solcher Defekt im Spülkasten kann über das Jahr verteilt bis zu 300 Euro an Mehrkosten verursachen.

Zähneputzen und Hände waschen

Auch beim Zähneputzen und Händewaschen fallen tagtäglich mitunter viele Liter Wasser an. Dabei ist es auch hier ohne großen Aufwand möglich, einiges an Wasser einzusparen.

 
Eine einfache und komfortable Möglichkeit, beim Zähneputzen den Wasserverbrauch zu reduzieren, besteht beispielsweise schon darin einen Zahnputzbecher zu verwenden.

Diesen müssen Sie nur einmal füllen und können dann Ihre Zahnbürste darin anfeuchten und sich nach dem Zähneputzen den Mund ausspülen. Das ist sehr viel effizienter und sparsamer als den Wasserhahn aufgedreht zu lassen. 

Genauso empfiehlt es sich beim Händewaschen das Wasser nicht dauerhaft laufen zu lassen, sondern den Wasserhahn während des Einseifens der Hände abzudrehen. Allein diese kurze Unterbrechung spart so im Schnitt etwa 15 Liter Wasser ein.

Wasser sparen im Haushalt – In der Küche geht es weiter

Der zweithöchste Wasserverbrauch findet in der Regel in der Küche statt. Hier wird nicht nur zum Kochen Wasser benötigt, sondern auch zum Spülen oder Zutaten waschen. Doch auch bei diesen Tätigkeiten gibt es eine Menge Möglichkeiten, wie Wasser gespart werden kann.

Effiziente Geräte

Ein wichtiger Faktor beim Wasserverbrauch in der Küche ist die Energieeffizienz der Geräte.

Moderne Geschirrspüler benötigen beispielsweise nur geringe Mengen an Wasser, um eine gute Reinigungsleistung zu erzielen.

Dabei sind die Geräte, wenn sie gut gefüllt sind, um einiges sparsamer als wenn per Hand gespült werden muss. Die Investition in eine neue Spülmaschine kann sich daher durchaus lohnen. 

[attention type=red]

Bei der Benutzung von Spülmaschinen müssen Teller, Schüsseln oder anderes Besteck nur grob von Essensresten befreit werden. Ein Vorspülen ist, wie viele meinen, nicht erforderlich und verursacht nur unnötige Kosten. 

[/attention]

Achten Sie zudem vor jedem Gebrauch darauf, dass das Gerät vollständig gefüllt ist, denn nur so können die meisten Spülmaschinen auch wirklich effizient und sparsam arbeiten. Weitere Einsparpotenziale gibt es mit sogenannten Sparprogrammen, über welche viele moderne Geschirrspüler verfügen. Schnell- oder Kurzprogramme sollten hingegen vermieden werden.

Effizient Spülen

Doch auch wenn Ihnen keine Geschirrspülmaschine zur Verfügung steht, gibt es beim Reinigen des Geschirrs einige Möglichkeiten mit denen Sie Wasser sparen können. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass pro Spülvorgang möglichst große Mengen an Geschirr gereinigt werden.

Werden immer nur einzelne Teller gereinigt, muss deutlich häufiger gespült werden und es summieren sich schnell große Mengen an Wasser. Zudem sollten Sie das Reinigen oder Abspülen unter fließendem Wasser eher vermeiden und stattdessen lieber das Spülbecken mit Wasser füllen.

 

Auch Ihre Zutaten wie Obst, Gemüse und Salat sollten Sie, wenn möglich, nicht unter fließendem Wasser waschen. Sehr viel besser und effizienter ist es, das Obst oder Gemüse in einer mit Wasser gefüllten Schüssel kurz einweichen zu lassen und danach abzureiben. Dafür gibt es auch spezielle Gemüsebürsten.

Das in der Schüssel verbleibende Wasser eignet sich danach auch sehr gut zum Gießen von Pflanzen.

Getränke zubereiten

Auch bei der Zubereitung von Heißgetränken wie beispielsweise Tee kann Wasser eingespart werden. Benutzen Sie beispielsweise einen Wasserkocher, müssen Sie übrig gebliebenes Wasser nicht unbedingt wegschütten, sondern können dieses auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder erhitzen. 

Noch besser ist es aber meist, direkt die richtige Menge an Wasser zu verwenden – das spart dann nicht nur Wasser, sondern auch Strom. Wollen Sie beispielsweise nur eine Tasse Tee zubereiten, können Sie die Tasse auch direkt als Messbecher verwenden und damit das Wasser in den Wasserkocher füllen.

Wasser sparen im Haushalt und im Garten

Neben Badezimmer und Küche, gibt es noch andere Orte, an denen Wasser zum Einsatz kommt. Beispielsweise wenn Sie über einen Garten verfügen und regelmäßig Pflanzen gießen müssen.

Rasenmähen

Was viele nicht wissen: Auch das Rasenmähen kann einen Einfluss auf den Wasserverbrauch haben.

Denn längeres Gras sorgt für mehr Schatten, trocknet daher weniger aus und muss so seltener bewässert werden.

Mähen Sie Ihren Rasen also seltener oder schneiden das Gras nicht so kurz, hat dies einen positiven Effekt auf den Wasserverbrauch. Im besten Fall muss der Rasen dann gar nicht künstlich bewässert werden.

Bewässerung durch Regenwasser

Eine sehr umweltfreundliche und kostengünstige Möglichkeit, Wasser beim Pflanzengießen zu sparen, ist beispielsweise, wenn Sie Regenwasser verwenden. Hierzu müssen Sie meist nur in eine Zisterne beziehungsweise Regentonne investieren. Diese gibt es meist schon für wenige Euro in jedem Baumarkt.

Achten Sie nur darauf, dass die Regentonne über einen Deckel verfügt und dieser nur bei Regen geöffnet ist. Ansonsten geht zu viel Wasser durch Verdunstung verloren oder es könnten Tiere, wie beispielsweise Katzen, hineinfallen und nicht mehr herauskommen.

 Unser Tipp: Haben Sie schon über ein automatisches Bewässerungssystem für den Garten nachgedacht? Auch hier gibt es Lösungen, die mit Regenwasser arbeiten. 

[attention type=green]

Aber auch wenn Sie über keinen Garten verfügen, gibt es die Möglichkeit, Regenwasser zum Gießen zu verwenden. So werden von vielen Herstellern beispielsweise Wasserspeicher für den Balkon angeboten.

[/attention]

Diese sind dabei sehr viel platzsparender als die großen Regentonnen, eignen sich aber dennoch für einige Gießkannenladungen. Zudem gibt es auch spezielle Pflanzentöpfe und -kästen mit integriertem Wasserspeicher.

Mit diesen müssen die Pflanzen nicht täglich gegossen werden.
 

Große Wasserverbraucher sind auch Hochdruckreiniger. Ein Hochdruckreiniger arbeitet in der Regel mit einem Wasserdruck von circa 160 bar, ein normaler Wasserstrahl aus dem Wasserhahn hat im Vergleich dazu in der Regel nur einen Druck von 2 bis 4 bar.

Damit ist ein Hochdruckreiniger zwar sehr effizient, verbraucht in einer Stunde aber dennoch bis zu 500 Liter Trinkwasser. Der Einsatz eines solchen Gerätes sollte daher gut durchdacht sein.

Denn in vielen Fällen genügen auch schon ein einfacher Eimer mit Wasser und ein Putzlappen. 

Weitere nützliche Tipps zum Wasser sparen im Haushalt

Neben den bereits genannten Möglichkeiten gibt es noch weitere Tipps mit denen Wasser im Haushalt gespart werden kann. 

Achten Sie beispielsweise bei der Waschmaschine darauf, dass diese gut gefüllt ist, bevor Sie sie einschalten. Dadurch müssen Sie seltener waschen und sparen ganz automatisch Energie.
 

Eine sehr einfach und fast schon selbstredende Möglichkeit zur Einsparung von Wasser ist natürlich auch die Einschränkung des täglichen Konsums. Drehen Sie beispielsweise den Wasserhahn nur dann und auch nur solange auf, wie Sie tatsächlich Wasser benötigen. 

[attention type=yellow]

Aber auch der Konsum von Nahrungsmitteln und Industrieprodukten hat einen erheblichen Einfluss auf den Wasserverbrauch – und das sogar weltweit. Denn für so ziemlich jedes Industrieprodukt werden zum Teil erhebliche Mengen an Wasser benötigt. Selbiges gilt auch für die Produktion von Nahrungsmitteln. 

[/attention]

Für den Anbau von einem Kilogramm Bananen werden beispielsweise im Schnitt 790 Liter Wasser benötigt. Für eine Kilogramm Rindfleisch sind es sogar über 15.000 Liter. Auch Kleidungsstücke sind große Wasserverbraucher.

Die Produktion einer einzelnen Jeans kostet beispielsweise im Durchschnitt 7.000 Liter Wasser.

Werden nur so viele Nahrungsmittel eingekauft, wie auch tatsächlich verzehrt werden und Kleidungsstücke etwas länger getragen und nicht jede Saison neu gekauft, lässt sich auch der weltweite Wasserverbrauch reduzieren.

Vermeiden Sie tropfende Wasserhähne

Große Wasserverschwender sind auch dauerhaft tropfende Wasserhähne.

Zwar wirken ein paar kleine Tropfen zunächst einmal als nicht viel, über den Tag verteil können diese aber eine erhebliche Menge ausmachen.

Deshalb sollten tropfende Wasserhähne möglichst umgehend repariert werden und in der Zwischenzeit entweder das tropfende Wasser zum Pflanzengießen aufgefangen oder Wasser ganz abgestellt werden.

Warmes Wasser sparen

Für die Umwelt besonders kritisch ist der Konsum von warmem Wasser. Denn für Warmwasser braucht es zusätzlich zur flüssigen Ressource auch noch eine weitere Energiequelle wie Strom oder Gas. 

Deshalb ist es ratsam, den Warmwasserhahn nur dann aufzudrehen, wenn es tatsächlich notwendig ist. Für ein kurzes Händewaschen reicht in der Regel zum Beispiel auch kaltes Wasser. Ein positiver Effekt beim bewussten Umgang mit warmen Wasser sind meist deutlich reduzierte Wasser- und auch Gas- oder Stromrechnungen.
 

Wasser ist eine kostbare und lebenswichtige Ressource. Dennoch wird sie oftmals viel zu unbedacht vergossen. Mit einem bewussten Umgang mit Wasser und ein paar einfachen Tricks können aber meist schon viele Liter Wasser im Jahr pro Kopf eingespart werden. 

Viele Sparmöglichkeiten lassen sich dabei ganz einfach umsetzen. Etwa wenn Sie statt zu baden lieber duschen und während des Einseifens das Wasser abdrehen. Selbiges gilt auch für das Händewaschen.

Sehr effizient sind auch spezielle Spardüsen oder eine Spartaste an der Toilette. Mit diesen können Sie ganz einfach mehrere Liter Wasser am Tag einsparen, ohne auf irgendeinen Komfort zu verzichten.

 

Achten Sie aber auch bei Ihren Haushaltsgeräten auch einen niedrigen Wasserverbrauch. Moderne Spülmaschinen kommen beispielsweise bereits mit wenigen Litern Wasser aus und verbrauchen dadurch weniger, als wenn Sie Ihr Geschirr per Hand spülen. 

Auch für das Gießen und Bewässern von Pflanzen braucht es kein frisches Trinkwasser. Regenwasser ist hier genauso gut geeignet und ist zudem auch noch kostenlos. Mit einem sparsamen Umgang beim Wasser tun Sie daher nicht nur etwas Gutes für die Umwelt, sondern können jährlich auch eine Menge Geld sparen.

Источник: https://www.energis.de/ratgeber/wasser/wasser_sparen

Wie kann man Wasser sparen?

Wasser sparen: Die effektivsten Tipps

Laut Umweltbundesamt verbraucht jede Person in Deutschland durchschnittlich 123 Liter Wasser täglich. Damit ist der Verbrauch an Trinkwasser gemeint. Dabei werden aber nur 4 Prozent wirklich zum Trinken und für die Essenszubereitung genutzt. Für Baden bzw.

Duschen wird mit 36 Prozent das meiste Wasser verbraucht, gefolgt von 27 Prozent für die Toilettenspülung. Zwar sinkt der Wasserverbrauch in Deutschland seit Jahren leicht, es könnte aber viel mehr Trinkwasser eingespart werden. Wasser im Haushalt zu sparen, bringt dir gleich mehrere Vorteile.

Du schonst die Umwelt durch den geringeren Wasserverbrauch. Gleichzeitig zahlst du weniger an Wasser- und Abwassergebühren. Da ein großer Teil des Wassers als warmes Wasser genutzt wird, sparst du Energie zur Erwärmung ein. Auch das schont die Umwelt und deinen Geldbeutel.

Dieser Ratgeber wird dir wertvolle Tipps zur Frage: „Wie kann man Wasser sparen?“ liefern.

Warum solltest du Wasser sparen?

Durch den Klimawandel wird es auch in Nordeuropa immer trockener. Das ist nicht nur schlecht für die Landwirtschaft und gefährlich für die Wälder, es lässt zudem die Wasserreserven schrumpfen. Wir müssen also durchaus damit rechnen, schon bald im Sommer nicht mehr beliebig viel Wasser verbrauchen zu können.

Hinzu kommt die zunehmende Verschmutzung des Grundwassers, beispielsweise durch Gülle aus der Landwirtschaft. Das muss dann bei der Trinkwasserbereitung aufwendig gefiltert werden. Dadurch steigt der Preis für das Trinkwasser. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sich über das Wassersparen im Haushalt Gedanken zu machen.

Welche konkreten Möglichkeiten zum Wassersparen du hast, hängt nur zum Teil davon ab, ob du Mieter, Hauseigentümer oder Gartenbesitzer bist.

12 Tipps zum Wassersparen, die alle umsetzen können

  1. Duschen statt baden: Eine Badewanne fasst bis zu 200 Liter Wasser, beim Duschen verbrauchst du zwischen 60 und 80 Liter. Das macht schon einen großen Unterschied.
  2. Den richtigen Duschkopf verwenden: Du senkst deinen Wasserverbrauch beim Duschen weiter, wenn du einen Spar-Duschkopf verwendest. Er bläst Luft zwischen die Wassertropfen.

    Damit bekommt dieselbe Menge Wasser ein wesentlich größeres Volumen. Du sparst Wasser und der Wasserstrahl ist außerdem weicher. So ein Duschkopf ist wirklich nicht teuer.

  3. Beim Zähneputzen und Einseifen Wasser abstellen: Wenn du während des Zähneputzens und des Einseifens beim Händewaschen das Wasser abstellst, kannst du bis zu 2 Liter Wasser sparen.

  4. Tropfende Wasserhähne reparieren: Durch einen tropfenden Wasserhahn verschwendest du im Laufe eines Tages ziemlich viel Wasser. Außerdem nervt das Tropfgeräusch. Wenn du den Wasserhahn reparierst bzw. reparieren lässt, schonst du also nicht nur die Umwelt, sondern auch deine Nerven.
  5. Fließendes Wasser in der Küche vermeiden: Wasche Obst, Gemüse und Salat nicht unter laufendem Wasser, sondern in einer Schüssel. Dasselbe gilt für Geschirr, falls du keinen Geschirrspüler hast.
  6. Wasser weiterverwenden: Du hast Wasser für Tee aufgesetzt, aber nicht alles verbraucht? Oder du hast Eier in einem Topf gekocht? Dieses Wasser solltest du nicht wegschütten, sondern beispielsweise zum Blumengießen weiterverwenden.
  7. Kaltes Wasser nicht weglaufen lassen: Die Bereitung von Warmwasser dauert manchmal ein bisschen.

    Bis dahin läuft mehr oder weniger kaltes Wasser aus dem Wasserhahn. Das kannst du auffangen und zum Teekochen oder Blumengießen nutzen.

  8. Die Toilettenspülung modernisieren: Wie eingangs geschildert, wird eine Menge Wasser für die Toilettenspülung verwendet.  Das liegt zum Teil an alten, zu groß bemessenen Spülkästen. Alte Spülkästen fassen ca.

    9 Liter, die auch bei jedem Spülgang verbraucht werden. Moderne Spülkästen haben eine kleine und eine große Taste, durch die entweder ca. 3 Liter oder ca. 6 Liter freigegeben werden. Alte Spülkästen lassen sich relativ einfach mit einer Stopptaste nachrüsten. Alternativ kannst du auch einen Backstein in den Spülkasten legen, dann passt entsprechend weniger Wasser rein.

    Die beste Lösung ist natürlich, im Baumarkt einen modernen Spülkasten zu holen.

  9. Beim Kauf von Geräten für den Haushalt auf den Wasserbrauch achten: Du hast dir sicher mittlerweile angewöhnt, beim Kauf von Haushaltsgeräten den Stromverbrauch zu vergleichen. Das ist eine gute Idee. Aber du solltest auch den Wasserverbrauch im Auge behalten.

    Da gibt es von Gerät zu Gerät durchaus interessante Unterschiede. Eine Waschmaschine oder ein Geschirrspüler mit einem geringeren Wasserverbrauch ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch günstiger in Bezug auf die laufenden Betriebskosten.

  10. Sparprogramme nutzen: Viele Waschmaschinen haben ein Sparprogramm, bei dem weniger Wasser und Energie verbraucht wird.

    Das eignet sich, wenn die Wäsche nicht sehr verschmutzt ist, was bei alltäglicher Kleidung häufig der Fall ist.

  11. Waschmaschine gut füllen: Die Waschmaschine nimmt bei den normalen Programmen immer dieselbe Menge Wasser auf, unabhängig davon, ob du 2 Teile oder eine ganze Maschinenladung wäschst. Das gilt auch für die Spülmaschine. Sammle daher die Wäsche bzw.

    das Geschirr und befülle die Maschine gut.

  12. Balkonkästen mit Wasserspeicher: Hast du einen Balkon? Dann kannst du die Blumen in Balkonkästen mit Wasserspeicher pflanzen. Aus diesen Speichern läuft nur so viel Wasser in die Kästen, wie die Blumen benötigen. An einem Wasserstandsanzeiger siehst du, wann du den Speicher wieder auffüllen musst. Damit brauchst du für deine Balkonblumen weniger Wasser.

Als Eigenheimbesitzer noch mehr Wasser sparen

Als Eigenheimbesitzer hast du beispielsweise die Möglichkeit, Regenwasser für die Toilettenspülung zu verwenden. Schließlich ist für diesen Zweck nicht wirklich Trinkwasser erforderlich. Um das Regenwasser nutzen zu können, brauchst du eine Sammelanlage auf dem Dach, einen Tank und die zugehörigen Rohrleitungen. So eine Regenwasseranlage kostet je nach Größe zwischen 2.

500 und 5.000 Euro. Die möglichen finanziellen Einsparungen sind von der Haushaltsgröße und den örtlichen Wassergebühren abhängig. In der Regel amortisiert sich eine Regenwasseranlage erst nach 10 Jahren.

Nutzt du das Regenwasser auch zum Wäschewaschen, kommt ein weiterer Vorteil hinzu: Du benötigst ungefähr 20 Prozent weniger Waschpulver, da das Regenwasser weicher ist als das Trinkwasser.

Als Gartenbesitzer Wasser sparen

Als Gartenbesitzer lohnt es sich auf jeden Fall, Regenwasser zu nutzen. Dazu musst du nur eine oder mehrere Regenwassertonnen aufstellen. Das verursacht keine großen Kosten. Im Garten nutzt du das Regenwasser zum Bewässern der Pflanzen und des Rasens, im Haus zum Geschirrspülen und zum Putzen.

Wenn du das Gießen in die Morgen- oder Abendstunden verlegst, sparst du zusätzlich Wasser. Gießt du in der Mittagshitze, verdunstet das Wasser sehr schnell und du musst es eventuell abends noch einmal wiederholen.

Auch das Auflockern der Erde hilft, Wasser zu sparen, weil es dann besser in den Boden einsickern kann. Wenn du den Boden rund um die Pflanzen mit Mulch bedeckst, verdunstet das Wasser nicht so schnell.

Du musst daher weniger gießen.

[attention type=red]

Tipp: Den Rasen solltest du sowieso nur bei anhaltender Trockenheit gießen.

[/attention]

Statt Regenwassertonnen kannst du auch im Garten eine Zisterne installieren. Oberirdische Zisternen sind schnell eingebaut. Sie fassen bis zu 3 m3 (Kubikmeter) Wasser. Teurer sind unterirdische Zisternen. Sie fassen bis zu 5 m3 und halten das Wasser länger frisch und frei von Algen.

Wassersparen lohnt sich!

Mit ein bisschen Überlegung kann jeder Wasser sparen, ohne dafür investieren zu müssen. Das lohnt sich, nicht nur der Umwelt zuliebe. Du sparst damit auch Wasser- und Abwassergebühren sowie meist noch Kosten für Energie und Strom.

Schon kleine Investitionen können eine messbare zusätzliche Wirkung haben. Die besten Möglichkeiten, um Wasser zu sparen, hast du als Eigenheimbesitzer mit Garten. Speziell im Garten solltest du auf jeden Fall das Regenwasser nutzen.

Источник: https://www.net4energy.com/de-de/smart-living/wasser-sparen

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: