Wasserkocher entkalken: Diese Hausmittel und Tricks funktionieren

Contents
  1. Wasserkocher entkalken: Die besten Tipps und Hausmittel
  2. Wasserkocher mit Hausmitteln entkalken
  3. 1. Wasserkocher entkalken mit Essig
  4. 2. Wasserkocher entkalken mit Zitrone
  5. 4. Wasserkocher entkalken mit Aspirin
  6. 5. Wasserkocher entkalken mit Gebissreiniger
  7. Wasserkocher von außen reinigen
  8. Wie oft sollte man den Wasserkocher entkalken?
  9. 3 Tipps: So verkalkt der Wasserkocher nicht so schnell
  10. Wasserkocher entkalken: Hausmittel und Vorbeugung
  11. Mit Essig gegen Kalk
  12. Ganz ohne Aufkochen: Zitronensäure
  13. Mit Backpulver ans Ziel
  14. Tabletten als vierte Option
  15. Wasserkocher entkalken: Die besten Tricks und Hausmittel
  16. Warum sollte man den Wasserkocher entkalken?
  17. Gibt es ein Hausmittel zum Wasserkocher entkalken?
  18. Ist es schlimm, wenn man Wasser aus einem verkalkten Wasserkocher getrunken hat?
  19. Was tun, wenn sich der Wasserkocher nicht entkalken lässt?
  20. Wasserkocher entkalken » 5 Methoden detailliert erklärt
  21. Folgen bei verkalktem Wasserkocher
  22. Entkalken
  23. 1. Essigessenz einwirken lassen
  24. 2. Wasserkocher erhitzen
  25. 3. Spülen
  26. Wasserkocher entkalken mit Zitronensäure
  27. 1.Einwirken lassen
  28. 2. Spülen
  29. 1. Entkalkungsmischung
  30. 1. Lösung herstellen
  31. Wasserkocher entkalken mit Aspirin
  32. 6 bekannte Hausmittel & Tricks
  33. 2 Wege, Ihren Wasserkocher kalkfrei zu halten
  34. Wasserkocher regelmäßig reinigen: Warum es wichtig ist
  35. Wasserkocher entkalken: 6 bewährte Hausmittel
  36. Wasserkocher entkalken: Keine teuren Mittel nötig
  37. Wasserkocher mit Zitronensäure entkalken
  38. Wasserkocher entkalken mit Essig
  39. Wasserkocher entkalken mit Essigessenz
  40. Wasserkocher entkalken mit Natron
  41. Wasserkocher mit Backpulver entkalken
  42. Wasserkocher mit Gebissreiniger reinigen
  43. Wasserkocher mit Aspirin von Kalk befreien

Wasserkocher entkalken: Die besten Tipps und Hausmittel

Wasserkocher entkalken: Diese Hausmittel und Tricks funktionieren

Lest hier, warum ihr regelmäßig euren Wasserkocher entkalken solltet, welche Hausmittel dabei helfen und wir ihr einer Verkalkung vorbeugen könnt.

Wer im Homeoffice häufiger Tee trinkt, wird nicht drum herumkommen, irgendwann den Wasserkocher zu entkalken. Denn über kurz oder lang setzt jedes Küchengerät, das mit Wasser in Kontakt kommt, Kalk an. Das ist vor allem in Gegenden mit stark kalkhaltigem „hartem“ Wasser der Fall (Hallo, Köln!).

Verkalkte Wasserkocher sehen nicht nur unappetitlich aus – vor allem solche aus Glas. Die weiße Kalkschicht löst sich auch in Teilen vom Boden und treibt dann als eklige Klümpchen im Tee. Jummy.

Doch die unschöne Optik ist bloß einer der Gründe, schleunigst den Wasserkocher zu entkalken.

Die Ablagerungen sind ein Tummelplatz für Keime und können auf lange Sicht die Heizstäbe angreifen und damit das Gerät zerstören. Zudem steigert Kalk den Stromverbrauch. Denn der Wasserkocher muss mehr Energie aufwenden, um das Wasser zu erhitzen. Wir müssen gleichzeitig länger warten, bis das Teewasser endlich fertig ist.

Wasserkocher mit Hausmitteln entkalken

Im Handel gibt es reichlich Entkalkungsmittel für Wasserkocher und andere Küchengeräte zu kaufen (etwa hier bei Amazon)*. Diese Reiniger sind jedoch oft recht teuer und enthalten viel Chemie. Andere Mittel setzen auf Reibung und können Wasserkocher aus Glas zerkratzen.

Viel besser und günstiger ist es deshalb, beim Entkalken auf Hausmittel zurückzugreifen. Die meisten Mittel habt ihr wahrscheinlich bereits zuhause, sodass ihr direkt loslegen und euren Wasserkocher reinigen könnt. Die Anleitung für fünf einfache Methoden bekommt ihr hier.

By the Way: Im Netz wird oft vorgeschlagen, Wasserkocher mit Natron zu entkalken. Dies funktioniert jedoch nicht, da Natriumhydrogencarbonat (das auch in geringeren Mengen in Backpulver enthalten ist) ein Salz und keine Säure ist.

Kalk lässt sich damit nicht lösen.

Natron kann jedoch vorbeugend dabei helfen, das Wasser zu entkalken bzw. zu enthärten. Entsprechend wird es gerne in die Waschmaschine dazugegeben, um harte Handtücher weich zu machen.

Das bisschen Haushalt! Im Video seht ihr, wie ihr schneller Putzen könnt

Dein Browser kann dieses Video nicht abspielen.

Video von Laura Dillschneider

1. Wasserkocher entkalken mit Essig

Stark verkalkte Wasserkocher bekommt ihr mit Essig sauber. Am besten nehmt ihr dafür Essigessenz, denn diese ist mit einem Essigsäuregehalt von 25 Prozent besonders effektiv. Der Trick funktioniert aber auch mit weißem Haushaltsessig oder Apfelessig (5 bis 15 Prozent). Dann nehmt ihr etwas mehr Essig im Verhältnis zum Wasser.

So geht's: Wasserkocher fast bis zum Maximum mit kaltem Wasser befüllen. Nun 2–3 EL Essigessenz (oder ein Glas Essig) dazugeben und verrühren. Wasserkocher einschalten und Essigwasser aufkochen. Der Wasserkocher sollte nun entkalkt sein. Ist dies noch nicht der Fall, lasst ihr die Essigmischung ca.

1 Stunde im Kocher einwirken.

Anschließend das Essigwasser abgießen und das Gerät ein- bis zweimal mit frischem Wasser auskochen. Danach sollte der Essiggeruch verschwunden sein und der Wasserkocher ist wieder einsatzfähig.

Lesetipp: Damit kriegt ihr alles sauber: Die besten Haushalts-Tricks mit Essig!

2. Wasserkocher entkalken mit Zitrone

Ist das Gerät nicht so stark verkalkt oder stört euch der Essiggeruch extrem, könnt ihr den Wasserkocher mit Zitronensäure reinigen. Die gibt's als Pulver in Drogeriemärkten oder hier bei Amazon* zu kaufen. Als Light-Variante eignet sich auch der Saft einer Zitrone.

So geht's: Wasserkocher bis zum Maximum mit kaltem Wasser befüllen und darin den Inhalt eines Päckchens Zitronensäure auflösen (nach Herstellerangaben). Das Ganze 3–4 Stunden einwirken lassen. Gerät anschließend zweimal mit frischem kaltem Wasser durchspülen.

Alternativ gießt ihr den Wasserkocher bis zur Höhe der Verkalkungen mit Zitronensaft und Wasser auf und lasst die Mischung mindestens eine Stunde lang einwirken.

Wichtig: Zitronensäure kann mit Metall reagieren. Daher eignet sich die Methode nur für Glas-Wasserkocher oder Modelle aus rostfreiem Edelstahl. Außerdem darauf achten, bei diesem Trick nur kaltes Wasser zu benutzen – heißes Zitronenwasser bildet zusammen mit Kalk Calciumcitrat, das noch hartnäckigere Ablagerungen verursacht.

Richtig gelesen – zusammen mit der Kohlensäure bildet die in Cola enthaltene Phosphorsäure ein geeignetes Hausmittel, um leichte Kalkablagerungen im Wasserkocher zu entfernen.

So geht's: So viel Cola in den Wasserkocher füllen, bis die verkalkten Stellen komplett bedeckt sind. Über Nacht stehen lassen und die Brause die Arbeit machen lassen.

Am nächsten Tag mehrmals mit kaltem Wasser ausspülen.

Wichtig: Auf keinen Fall den Wasserkocher mit Cola erhitzen! Dadurch würde der enthaltene Zucker karamellisieren und kann das Gerät kaputtmachen.

Lesestoff: Putzmittel selber machen: 5 Rezepte für DIY-Reiniger

4. Wasserkocher entkalken mit Aspirin

Aspirin löst nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch Kalk. Der Grund dafür ist die enthaltene Acetylsalicylsäure. Die bekommt ihr auch in Reinform als Pulver oder als ASS-Tabletten in der Apotheke sowie hier bei Amazon*.

So geht's: Zwei Aspirin- oder ASS-Tabletten in einem Glas Wasser auflösen, in den Wasserkocher geben und aufkochen. Anschließend die Brausemischung noch eine halbe Stunde einwirken lassen.

Wasser auskippen und das Gerät gründlich mit frischem Wasser durchspülen.

5. Wasserkocher entkalken mit Gebissreiniger

Gebissreiniger funktioniert so ähnlich wie Aspirin. Anders als in speziellen Entkalkern enthält Prothesenreiniger keine Chemie, sondern wirkt auf Basis von Zitronensäure und anderen Säuren.

Zahnspangenreiniger sind dagegen kein geeignetes Mittel, um Wasserkocher zu entkalken, da sie in der Regel mit Salzen statt mit Säuren arbeiten.

So geht's: Zwei Gebissreinigungstabletten in einem Glas mit Wasser auflösen.

Im Wasserkocher aufkochen, zwei Stunden stehen lassen und anschließend zusammen mit dem gelösten Kalk ausschütten. Wasserkocher mit frischem Wasser ausspülen.

Wasserkocher von außen reinigen

Wasserkocher setzen bei kalkhaltigem Wasser nicht nur innen, sondern auch außen Kalk an – etwa vorne am Mundstück, wo man das Wasser abgießt.

Um diese Stellen zu entkalken, könnt ihr ein feuchtes Tuch mit Essig beträufeln und über die Ablagerungen fahren. Ihr könnt auch eine aufgeschnittene Zitrone als Schwamm benutzen. Anschließend jeweils mit einem nassen Lappen abspülen.

Enthält der Wasserkocher einen Filter, den man herausnehmen kann, könnt ihr diesen ganz normal mit Spülmittel waschen. Manche Filter lassen sich sogar in der Spülmaschine reinigen. Hier solltet ihr vorher ein Blick in die Angaben des Herstellers werfen.

Auch lesen: Kühlschrank reinigen: Die besten Hausmittel und Hacks

Wie oft sollte man den Wasserkocher entkalken?

Wie oft ihr den Wasserkocher entkalkt, hängt davon ab, wie oft das Gerät im Einsatz ist und wie viel Kalk in eurem Leitungswasser enthalten ist.

In sehr kalkhaltigen Regionen oder bei häufiger Nutzung solltet ihr den Wasserkocher alle zwei Wochen entkalken. So geht ihr sicher, dass das Gerät nicht beschädigt wird und habt einen unverfälschten Teegenuss.

Spätestens, wenn weiße Kalkablagerungen sichtbar werden, wird es Zeit zum Entkalken. Dies solltet ihr auch dann tun, wenn ihr den Wasserkocher selten benutzt und ihn vorübergehend im Keller oder unterm Dach unterbringen wollt.

Lest auch: Ceranfeld reinigen: Die 7 besten Hacks gegen Flecken und Eingebranntes

3 Tipps: So verkalkt der Wasserkocher nicht so schnell

Ihr seid genervt davon, ständig den Wasserkocher zu entkalken? Dann kommen hier drei Tipps, die vorbeugend dabei helfen, dass sich weniger Kalk im Gerät bildet.

1.

Gefiltertes Wasser benutzen: Wasserfilter entkalken das Leitungswasser und reichern es manchmal sogar noch zusätzlich mit Mineralien an.

Habt ihr zuhause sehr hartes Wasser solltet ihr den Wasserkocher mit vorgefiltertem Wasser befüllen, statt das verkalkte Wasser aus dem Hahn zu benutzen. Alternativ könnt ihr auch direkt zu einem Wasserkocher mit eingebautem Filter greifen.

> Hier könnt ihr einen Wasserfilter mit Kochfunktion bei Amazon bestellen.*

2. Wasser abgießen: Stehendes Wasser setzt im Wasserkocher Kalk ab. Daher immer das restliche Wasser, das nicht für die Teekanne etc. benötigt wird, ausgießen. Um kein Wasser zu verschwenden, messt ihr vorher mit der Kanne, dem Topf oder Glas ab, wie viel Wasser ihr aufkochen wollt.

3.

[attention type=yellow]

Kalkfänger einsetzen: Um die Verkalkung des Wasserkochers zu verlangsamen, gibt es spezielle Kalkfänger. Dabei handelt es sich um einen Stahlwollering aus rostfreiem Edelstahl. Er wird einfach mitgekocht und fängt die Kalkteilchen ab.

[/attention]

Wie der Wasserkocher müssen jedoch auch diese Ringe regelmäßig entkalkt werden.

> Bei Amazon könnt ihr hier einen top bewerteten Kalkfänger shoppen.*

Mit diesen Tipps, Tricks und praktisches Produkten schmecken Tee und Kaffee nicht nur besser – ein kalkfreier Wasserkocher hält auch länger!

* Affiliate Link

Источник: https://www.gofeminin.de/wohnen/wasserkocher-entkalken-s4011726.html

Wasserkocher entkalken: Hausmittel und Vorbeugung

Wasserkocher entkalken: Diese Hausmittel und Tricks funktionieren

Eigentlich funktioniert dein Wasserkocher super, aber da sind immer diese hellen Stückchen drin. Wie du dem Kalk mit Hausmitteln beikommst und ihm vorbeugst, erfährst du hier.

Einmal auf den Knopf gedrückt und losgesprudelt – Wasserkochen klingt einfach, ist es auch. Wenn da nur nicht dieser weiße Bodensatz wäre, der munter im Wasser auf- und abhüpft. Dabei handelt es sich um Kalkablagerungen. Die loszuwerden ist gar nicht so schwer.

Rasierschaum zum Fleckenentfernen: 5 Tipps, wie dir Rasierschaum im Haushalt hilft

 

Der Kalk setzt sich im Laufe der Zeit im Wasserkocher ab. Er ist ein ganz normaler Bestandteil des Leitungswassers. Mancherorts – beispielsweise in München oder Berlin – gibt es besonders hartes Wasser und schnell Kalkablagerungen. Andernorts – so zum Beispiel in Hamburg oder Bonn – ist das Wasser besonders weich und es dauert mit dem Kalk im Wasserkocher etwas länger.

Am Ende kommt es aber zu Ablagerungen, die nicht schön aussehen und den Wasserkocher auch mehr Energie kosten beim Kochen – es geht also auch um deinen Geldbeutel.

Verkalkter Wasserhahn? Benutz‘ doch einfach ein Kondom…

 

Die Entkalkung deines heißgeliebten Wasserkochers ist aber keine große Sache. Es gibt auch Hausmittel, die du vielleicht sogar daheim hast:

  • Essig oder Essigessenz
  • Zitronensäure
  • Backpulver
  • Entkalkertabletten

Spiegel putzen: Hausmittel für streifenfreien Glanz

Mit Essig gegen Kalk

Mit Essig oder Essigessenz kannst du dem Kalk leicht beikommen. Einfach einen halben Liter Wasser und zwei EsslöffelEssigessenz in den Wasserkocher füllen und anschalten. Bei reinem, klarem Essig brauchst du die doppelte Menge, da der Säuregehalt niedriger liegt. Trüber Essig eignet sich nicht fürs Entkalken.

Hat die Mischung gekocht, lässt du sie einfach noch eine halbe Stunde stehen und leerst sie dann aus. Der Kalk ist somit schon beseitig.

Damit dein nächster Tee nicht nach Essig schmeckt, solltest du den Kocher nun mit neuem Wasser füllen und den Power-Button drücken. Danach kippst du das Wasser weg – jetzt sollte der Essig vollständig entfernt sein.

Kalkhaltiges Wasser trinken: Ist das schädlich?

Ganz ohne Aufkochen: Zitronensäure

Eine weitere Möglichkeit ist Zitronensäure. Die gibt’s in Pulverform im Supermarkt, alternativ kannst du aber auch eine Zitrone verwenden. Beim Pulver solltest du auf die Angaben auf der Packung achten, bei der Zitrone einfach ein Mischverhältnis von einem Teil ausgepressten Zitronensafts und drei Teilen Wasser beachten.

Wichtig ist es, die Mischung nicht zu kochen. Die Zitronensäure erledigt die Kalkentfernung von allein. Insgesamt solltest du die Säure eine Stunde einwirken lassen und den Wasserkocher danach gut ausspülen – denn beim Aufkochen würde sonst Calciumcitrat entstehen, das noch hartnäckiger ist als Kalk.

Für das Material ist diese Art der Kalkentfernung im Wasserkocher besser, da Essig aggressiver ist, allerdings ist die Zitronensäure weniger effektiv. Falls der Kalk noch nicht beim ersten Mal weg ist, kannst du den Vorgang auch einfach nochmal wiederholen.

Eierschalen: 9 überraschende Tricks für den Haushalt

Mit Backpulver ans Ziel

Aber auch mit Backpulver gelangst du ans Ziel: den wie neu funkelnden Wasserkocher. Ein bis zwei Teelöffel in den halbgefüllten Wasserkocher geben und dann aufkochen.

Wichtig ist, dass im verkalkten Wasserkocher nicht zu viel Wasser ist, denn das Backpulver sorgt für mächtig Schaum. Nach dem Kochvorgang sollte die Backpulver-Mischung noch rund eine Stunde einwirken. Danach solltest du den Wasserkocher gut ausspülen.

Tabletten als vierte Option

Eine vierte Möglichkeit sind Entkalker in Tablettenform. Diese Produkte sollten aber immer vom Gerätehersteller zugelassen sein, da sie sonst unter Umständen das Material angreifen.

Weinstein: Diese Verwendung hat das Hausmittel

 

Hast du keine Lust, den Wasserkocher ständig zu entkalken? Dann gibt es zum Glück eine einfache Lösung für dich!

Einfach das Restwasser nach jedem Kochvorgang direkt in den Abfluss kippen oder verwenden. Bleibt kein Wasser im Wasserkocher zurück, kann sich auch kein Kalk ablagern – und aufs Entkalken kannst du in Zukunft verzichten.

Noch mehr spannende Themen:

Источник: https://www.wunderweib.de/wasserkocher-entkalken-mit-diesen-hausmitteln-klappts-111442.html

Wasserkocher entkalken: Die besten Tricks und Hausmittel

Wasserkocher entkalken: Diese Hausmittel und Tricks funktionieren

Fabienne Leonardam 26.08.2020 | 12:04

In der Küche gilt: Was häufig benutzt wird, sollte ab und zu auch mal gereinigt werden. Schließlich werden hier Lebensmittel verarbeitet und Essen zubereitet.

Doch nicht nur Speisen, sondern auch Getränke lassen wir uns aus der eigenen Küche gerne schmecken. Sehr oft zum Einsatz kommt dabei der Wasserkocher – sei es um Kaffee frisch aufzubrühen oder Tee aufzugießen.

Wir erklären dir, wie du deinen Wasserkocher ganz einfach entkalken kannst, damit die Wasserqualität nicht leidet.

Warum sollte man den Wasserkocher entkalken?

Wir alle kennen das: Gerade in dem Moment, wenn wir es uns mit einer Tasse Tee gemütlich machen wollen, bemerken wir gräuliche Platten, die sich am unteren Rand des Wasserkochers abgesetzt haben oder schon im Wasser schwimmen.

Kein Zweifel: das ist Kalk! Und diesen solltest du von Zeit zu Zeit aus deinem Wasserkocher entfernen, denn dieser wirkt sich nicht nur negativ auf die Wasserqualität und damit den Geschmack deiner Getränke aus, sondern verkürzt auch die Lebensdauer deines Wasserkochers.

Diese genialen Hausmittel solltest du immer zuhause haben:

Dafür gibt es keine festen Zeitabstände. Generell gilt: Sobald du Kalk in deinem Wasserkocher feststellst, solltest du ihn reinigen. Benutzt du ihn täglich, kann das – je nach Wasserhärte in deinem Wohnort – schon nach zwei Wochen der Fall sein. Nutzt du ihn nur gelegentlich, wird die Zeitspanne bis zur nächsten Reinigung dementsprechend größer.

Es gibt verschiedene Wege, einen Wasserkocher zu reinigen. Vielleicht hast du schon einmal die Regale mit Spezialreinigern gesehen – darin findest du auch solche für das Entkalken deines Wasserkochers.

Je nach Mittel müssen diese dosiert werden, einwirken und gründlich ausgewaschen werden. Wie das geht, steht meistens auf dem Beipackzettel. Doch auch Hausmittel können ausreichen, wenn du deinen Wasserkocher entkalken musst.

Welche das sind, erklären wir dir unten.

Gibt es ein Hausmittel zum Wasserkocher entkalken?

In der Drogerie oder dem Elektrofachhandel gibt es spezielle Entkalker für Wasserkocher. Aber nicht immer sind diese nötig. Bevor du in Spezialreiniger investiert, versuche es mal mit folgenden Hausmitteln:

  1. Essig: Säure zersetzt Kalk – und in Essig ist bekanntlich besonders viel davon. Um deinen Wasserkocher mit Essig zu entkalken einfach zwei Esslöffel Essigessenz in den Wasserkocher geben und eine Tasse Wasser dazu gießen. Jetzt alles gut miteinander vermischen und das Gemisch aufkochen lassen. Nach dem Aufkochen für eine halbe Stunde einwirken lassen. Du wirst sehen: Die Kalkablagerungen werden ganz einfach beim Ausgießen mit rausgespült. Bevor du deinen Wasserkocher das nächste Mal benutzt, gut ausspülen und noch einen „Probelauf“ Wasser aufkochen lassen und wegschütten.
  2. Zitrone: Auch Zitrone ist für ihren hohen Säuregrad bekannt. Der Vorteil von Zitrone: Sie duftet gut und hinterlässt keinen Beigeschmack. Bei leichten Verkalkungen einfach die Heizrohre mit der Schnittfläche einer halben Zitrone abreiben – mit soviel Druck, dass der Saft austritt. Anschließend mit klarem Wasser nachspülen. Bei hartnäckigen Verkalkungen deines Wasserkochers eignet sich Zitronensäure in Pulverform. Dafür den Wasserkocher ganz füllen, etwa vier Esslöffel Zitronensäure dazugeben und alles mindestens eine Stunde ziehen lassen. Dann ausgießen und den Wasserkocher mit klarem Wasser mehrmals durchspülen. Vorsicht: Wasser mit Zitronensäure nicht aufkochen! Dabei kann Calciumcitrat entstehen, was sich als weißer Belag auf die Rohre setzt und noch schwieriger zu entfernen ist als Kalk.
  3. Natron: Natron ist ein echtes Reinigungs-Wundermittel. Es eignet sich auch hervorragend zum Entkalken deines Wasserkochers. Dafür einfach etwa 20 Gramm Natron in den Wasserkocher geben und mit ca. 200 Milliliter Wasser aufgießen. Nun das Gemisch aufkochen lassen. Am besten daneben stehen bleiben, da es stark sprudeln und überkochen kann! Dann alles eine Stunde abkühlen und einwirken lassen, bevor du den Wasserkocher gut ausspülen solltest. Unser Tipp: Kein Natron im Haus? Dann benutze Backpulver, das funktioniert genauso gut!
  4. Aspirin: Ja, du hast richtig gelesen! Was gut gegen Kopfschmerzen ist, hilft auch gegen Kalkablagerungen in deinem Wasserkocher! Löse dazu eine Tablette in einem Glas Wasser auf und lassen die Mischung eine halbe Stunde einwirken. Danach mehrfach ausspülen – fertig!

Übrigens: Auch andere Haushaltsgeräte sollten regelmäßig entkalkt werden. Hier findest du Tipps zum Reinigen deiner Waschmaschine und Spülmaschine.

Ist es schlimm, wenn man Wasser aus einem verkalkten Wasserkocher getrunken hat?

Keine Angst, das Trinken von verkalktem Wasser ist nicht gesundheitsschädlich.

Was tun, wenn sich der Wasserkocher nicht entkalken lässt?

Dein Wasserkocher zeigt auch nach mehrmaligen Entkalkungsversuchen immer noch Rückstände? Dann solltest du in einen neuen investieren. Vermutlich ist die Nutzungsdauer deines alten Wasserkochers rum und er darf in den verdienten Ruhestand ziehen.

Bildquelle:

GettyImages/danr13

Hat Dir „Wasserkocher entkalken: Die besten Tricks und Hausmittel“ gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung – und natürlich darfst du uns gerne auf , Pinterest oder Instagram folgen.

Источник: https://www.desired.de/lifestyle/living/wasserkocher-entkalken/

Wasserkocher entkalken » 5 Methoden detailliert erklärt

Wasserkocher entkalken: Diese Hausmittel und Tricks funktionieren
Es gibt viele Hausmittel, die sich für das Entkalken vom Wasserkocher eignen Foto: /

Wasserkocher gehören zu den Geräten, bei denen sich am meisten und am schnellsten Kalk ablagert. Woran das liegt, und was man am besten gegen den Kalk im Wasserkocher unternehmen kann, lesen Sie in diesem Beitrag. Dazu, welche Mittel und Hausmittel sich am besten bewährt haben.

Bei hoher Wasserhärte scheidet sich Kalk in sehr hohem Mengen aus dem Wasser ab. Das gilt umso mehr, wenn Wasser erwärmt wird. Je höher die Wassertemperatur, desto mehr Härtebildner scheiden sich aus dem Wasser ab.

Die Heizstäbe (oder die Heizfläche) sind beim Wasserkocher deshalb die Fläche, an der sich bevorzugt Kalk abscheidet. Leichte Ablagerungen findet man häufig auch an den Seitenwänden oder am Ausguss des Wasserkochers, am stärksten sind sie jedoch immer im Heizbereich.

Folgen bei verkalktem Wasserkocher

Der wichtigste Punkt ist vor allem, dass sich beim Aufkochen des Wassers Kalkkrümel und -bröckchen im Wasser befinden können. Das ist sehr unappettitlich. Zudem können sich in Kalkablagerungen auch gut Bakterien ansiedeln, halten und vermehren. Von dort aus werden sie in die Heißgetränke geschwemmt, die man mithilfe des Wasserkochers zubereitet.

Stark verkalkte Wasserkocher verlieren zudem an Leistung, insbesondere wenn Heizstäbe verkalken. Die Wärme muss erst die massive Kalkschicht durchdringen, bevor sie das Wasser erreicht. Dementsprechend ist auch der Stromverbrauch höher.

Entkalken

Regelmäßiges Entkalken ist in vielen Gegenden mit hartem Wasser notwendig. Allzu großen Aufwand sollte man damit allerdings nicht treiben – angesichts des geringen Preises für einen Wasserkocher (oft sogar deutlich unter 10 EUR für einfache Geräte) lohnen sich teure Heißgeräte-Entkalker meist kaum.

In der Regel wird man mit den üblichen Hausmitteln wahrscheinlich am besten zurecht kommen. Deren gibt es durchaus einige:

  • Essigessenz
  • Zitronensäure
  • Backpulver
  • Cola
  • Gebissreiniger
  • Aspirin

Grundsätzlich ist zum Entfernen von Kalk immer eine starke Säure notwendig. Da abgelagerter und ausgehärteter Kalk nicht mehr wasserlöslich ist, sorgt die Säure dafür, dass sich die Ablagerungen entfernen lassen.

1. Essigessenz einwirken lassen

Gießen Sie eine Tasse Essigessenz in den Wasserkocher. Sehen Sie nach, ob alle Heizelemente bedeckt sind. Lassen Sie die Essigessenz eine Viertelstunde lang einwirken.

2. Wasserkocher erhitzen

Heizen Sie den Wasserkocher auf und bringen Sie das Wasser zum Kochen. Warten Sie, bis der Wasserkocher sich abgeschaltet hat. Gießen Sie die Essigessenz danach weg (am besten in die Toilette, um auch dort gleich noch eine entkalkende Wirkung zu erreichen).

3. Spülen

Spülen Sie den Wasserkocher mehrmals aus und kochen Sie einige Male klares Wasser auf, bis der Geruch verschwunden ist.

Wasserkocher entkalken mit Zitronensäure

  • Zitronensäure aus der Packung (in Pulverform)
  • Wasser

1.Einwirken lassen

Mischen Sie in einer Tasse Zitronensäure an (rund 1 – 2 EL Zitronensäure mit Wasser mischen). Gießen Sie die Mischung in den Wasserkocher und lassen Sie sie über Nacht einwirken. KEINESFALLS ERHITZEN!!!

2. Spülen

Am nächsten Morgen gießen Sie die Mischung in die Toilette und spülen den Wasserkocher mehrere Male gründlich mit kaltem Wasser aus. Zitronensäure hinterlässt – anders als Essig – keinen unangenehmen Geruch.

1. Entkalkungsmischung

Schütten Sie ein Tütchen Backpulver in den Wasserkocher und gießen Sie bis zur Hälfte mit Wasser auf.

1. Lösung herstellen

Geben Sie die Gebissreiniger-Tabletten in den Wasserkocher und schütten Sie Wasser darauf (den Wasserkocher etwa zu 2/3 voll machen). Warten Sie, bis die Mischung zu sprudeln aufgehört hat.

Wasserkocher entkalken mit Aspirin

Hier wird ebenso verfahren, wie mit dem Gebissreiniger. Verwenden Sie ein bis drei Aspirin-Brausetabletten für das Entkalken des Wasserkochers.

Wenn Sie noch einen professionellen Entkalker für die Kaffeemaschine, zum Beispiel die Tassimo) übrig haben, können Sie diesen natürlich auch für den Wasserkocher verwenden. Nötig und vor allem lohnend ist das allerdings nicht – Hausmittel funktionieren genauso gut. Reiniger (wie Kalkreiniger oder Essigreiniger) sollten Sie im Wasserkocher dagegen möglichst nicht verwenden, da Sie das Wasser aus dem Wasserkocher danach wieder trinken. Autorin: Johanna Bauer Startseite » Wohnen » Haushaltstipps » Kalk

Источник: https://www.hausjournal.net/wasserkocher-entkalken

6 bekannte Hausmittel & Tricks

Wasserkocher entkalken: Diese Hausmittel und Tricks funktionieren

Wer nicht hören will, muss oftmals fühlen. Und wer seinen Wasserkocher nicht regelmäßig pflegt, muss dafür ebenfalls im Nachhinein den Preis bezahlen: Ein total verkalkter, unschön anzusehender und kaum mehr funktionierenderWasserkocher ist das leider oft Ergebnis.

Ganz gleich, was für ein Modell Sie nutzen – ob Keramik-Wasserkocher, plastikfreier Edelstahl oder ein türkischer Teekocher – regelmäßige Pflege ist wichtig.

2 Wege, Ihren Wasserkocher kalkfrei zu halten

Denn ganz von selbst kommt ein solcher Kocher durch den Kontakt mit Wasser auch mit Kalk in Berührung. Und Kalk setzt sich fest. Was Sie dagegen tun können? Eigentlich gibt es nur zwei Möglichkeiten:

  1. Entweder Sie entkalken Ihren Wasserkocher ab und zu
  2. Oder Sie kaufen sich einen Wasserfilter, der den Kalk herausfiltert und so auch Ihren Wasserkocher schützt

Ein Wasserfilter verhindert eine Verkalkung des Wasserkochers.

Wasserkocher regelmäßig reinigen: Warum es wichtig ist

Im fortgeschrittenem Stadium kann ein Wasserkocher anderenfalls total verkalken. So schlimm, dass es gefühlt eine halbe Ewigkeit dauert, bis das Wasser sich beim Eingießen aus dem Kessel zwängt.

Und es geht sogar noch schlimmer: Elektro-Küchengeräte können sogar im worst case kaputtgehen. Damit es so weit erst gar nicht kommt, ist ein wenig Pflege ab und zu hilfreich.

Wasserkocher entkalken: 6 bewährte Hausmittel

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen die bewährtesten Hausmittel und Tipps, um Ihren Wasserkocher zu entkalken. Es gibt mehrere, erfolgreiche Wege dazu, Ihren Wasserkocher von Kalk zu befreien und zu reinigen. Sie können wählen zwischen folgenden Methoden, die alle nicht lange dauern:

  • Wasserkocher mit Zitrone oder Zitronensäure entkalken
  • Wasserkocher entkalken mit Essig bzw. Essigessenz
  • Wasserkocher entkalken mit Natron
  • Wasserkocher mit Backpulver entkalken
  • Wasserkocher mit Gebissreiniger reinigen
  • Wasserkocher mit Aspirin von Kalk befreien

Ein Wasserkocher lässt sich schnell entkalken mit Hausmitteln.

Wasserkocher entkalken: Keine teuren Mittel nötig

Wir werden Ihnen nun die beliebtesten Methoden kurz nacheinander vorstellen. So können Sie entscheiden, welche Vorgehensweise Ihnen beliebt. Vermutlich wird die Entscheidung auch dadurch beeinflusst, welches der Mittel zum Reinigen und Entkalken Sie vielleicht bereits im Haus haben.

Anderenfalls reicht ein kurzer Gang zur Drogerie oder zum Supermarkt, um ein Mittel zur Kalk-Entfernung zu kaufen. Alternativ können Sie auch über unsere Partnerlinks hier online einen Kalkentferner kaufen.

Alle Mittel haben gemein, dass sie nicht viel kosten und hervorragend funktionieren. Sie brauchen also keine teuren Reinigungsmittel zu besorgen. Setzen Sie stattdessen auf die Wege und Methoden, die sich schon bei Oma früher bewährt haben: Beliebte Hausmittel.  

Wasserkocher mit Zitronensäure entkalken

Das ist der Weg, für den wir in der Redaktion uns kürzlich entschieden haben: Unseren Wasserkocher mit Zitronensäure zu entkalken. Wir haben das Modell hier täglich im Einsatz. Daher hat es sich gut als „Versuchsobjekt“ geeignet. Zudem wurde es definitiv Zeit für eine Reinigung an unserem geliebten italienischen Teekocher Ottoni Fabbrica. 

Hier ist unser Video, in dem wir Ihnen zeigen, wie Sie schnell mit wenigen Schritten Ihren Küchenhelfer wieder sauber und kalkfrei bekommen mit Zitronensäure. Wir haben Zitronensäure verwendet, da wir noch welche im Haus hatten und es damit beim letzten Mal auch sehr gute Resultate gezeigt hat.

Zudem hat Zitrone natürlich den Vorteil, dass sie angenehm riecht im Vergleich zu manch anderem Mittel. Sollte die Verkalkung noch nicht zu fortgeschritten sein, so kann auch eine einfache Zitrone helfen statt Zitronensäure aus der Flasche.

Wichtig: Erhitzen Sie die Zitronensäure – wie in unserem -Video gezeigt – im Wasserkocher, doch bringen Sie sie nicht zum Kochen!

Wasserkocher entkalken mit Essig

Je nachdem, wie „hart“ Ihr Wasser aus der Leitung ist, umso schneller verkalken Ihre Elektrogeräte. Die logische Folge: Sie müssen diese in regelmäßigen Abständen reinigen, einen Wasserkocher mit Essig entkalken zum Beispiel. Dieser stellt eine sinnvolle Alternative zu den Chemiekeulen dar, die in der Regel käuflich zu erwerben sind.

Zudem ist Essig günstiger und aus gesundheitlicher Sicht unbedenklich. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, mit welchem Essig? Eine Antwort lautet: Entweder mit gewöhnlichen Weinessig oder mit Essigessenz – hier müssen Sie lediglich das richtige Verhältnis mischen. Und genau das möchten wir Ihnen jetzt verraten:

  1. Geben Sie in 250 Milliliter Wasser einen großen Schuss Weinessig (mindestens 50 Milliliter). Sollte der Wasserkocher – möglichst plastikfrei – stark verkalkt sein, so dürfen Sie die Essigmenge nach eigenem Ermessen erhöhen.
  2. Schütten Sie diese Mischung in Ihren Wasserkocher und schalten Sie ihn ein. Lassen Sie das Wasser komplett erhitzen, bis der Wasserkocher selbstständig abschaltet.
  3. Jetzt belassen Sie das Essigwasser für mindestens 45 Minuten im Wasserkocher – erst dann dürfen Sie es wegschütten. Sie werden sehen, dass durch das Einwirken die Verkalkung gelöst wird.
  4. Die nächsten beiden Schritte lauten wie folgt: Füllen Sie den Wasserkocher komplett mit Wasser auf und bringen Sie es zum Kochen. Dieses Vorgehen wiederholen Sie ein zweites Mal mit neuem Wasser. Sollten Sie den letzten Schritt nicht durchführen, so könnte Ihr nächster Tee nach Essig schmecken.

Wasserkocher entkalken mit Essigessenz

Wie eingangs erwähnt, können Sie alternativ zu Essig auch Essigessenz verwenden. Hierbei gehen Sie wie folgt vor:

  1. Geben Sie so viel Essigessenz in Ihren Wasserkocher, wie Sie für nötig halten. Generell gilt: Fünf Spritzer reichen bei einer normalen Verkalkung aus.
  2. Füllen Sie soviel klares Wasser in den Wasserkocher, bis dieses den Rand der Verkalkung erreicht. Nun bringen Sie das Wasser zum Kochen und lassen es wieder mindestens dreißig bis fünfundvierzig Minuten einwirken. Erst dann schütten Sie es weg.
  3. Der letzte Schritt lautet wie oben: Mindestens zweimal Wasser zum Kochen bringen, damit der gesamte Geschmack vom Essigessenz verschwindet.

Tipp: Alternativ zum gewöhnlichen Weinessig darf auch Apfelessig verwendet werden, keinesfalls jedoch Balsamico oder Kräuteressig.

Normalerweise entfernt der Essig die komplette Verkalkung, sodass mit dem Wegschütten der Essigmischung alle Kalkteilchen verschwinden.

Selbstverständlich dürfen Sie auch mit klarem Wasser nachspülen, bevor Sie den jeweils letzten Schritt einleiten.

Falls Sie Essigessenz im Haus haben und das nehmen möchten, finden Sie hier ein gutes Video mit Anleitung, das wir empfehlen können:

Wasserkocher entkalken mit Natron

Natron ist ein Allrounder in der Küche, vielfältig einsetzbar – auch zum Wasser- und Teekocher reinigen.

  • Rund 20 Gramm Natron dafür mit rund 250 ml Wasser im Kessel zum Kochen bringen. Vorsicht vor zu stark sprudelndem Wasser!
  • Anschließend alles eine Stunde einziehen lassen.
  • Nun nur noch zwei mal gut mit normalem Wasser ausspülen oder aufkochen und checken, ob das so genügt.

Wasserkocher mit Backpulver entkalken

Übrigens: Statt Natron können Sie auch Backpulver nehmen, einen ähnlichen Allrounder, falls Sie nur das gerade im Haus haben und nicht noch extra einkaufen gehen wollen.

Backpulver wird nach den exakt gleichen Schritten wie zuvor Natron benutzt zum Entkalken. Orientieren Sie sich also einfach an der Anleitung oben!

Wasserkocher mit Gebissreiniger reinigen

Zwar wurde Gebissreiniger eigentlich nicht für diesen Zweck „erfunden“, doch äußerst hilfreich kann er dennoch auch beim Wasserkocher sein.

  • 1 Tablette in den Kessel legen
  • Rund 250 ml Wasser zufüllen
  • Abwarten, bis sich die Tablette aufgelöst hast
  • Nun den Wasserkocher einschalten und aufkochen lassen
  • 1 Stunde einwirken lassen
  • Dann nochmal 2 mal mit normalem Wasser reinigen und auskochen – fertig!

Wasserkocher mit Aspirin von Kalk befreien

Aspirin – auch so ein Helfer gegen Kalk, der eigentlich für einen anderen Zweck erfunden wurde. Aber was soll’s, wenn es auch hilft, den Wasserkocher zu reinigen. Warum ist das so? Aufgrund der im Aspirin enthaltenen Acetylsalicylsäure, so die Forschung.

  • 1 Tablette Aspirin auflösen in 200 ml Wasser
  • Danach das Ganze in den Wasserkocher kippen
  • Den Kocher anschalten und aufkochen einmal
  • Eine halbe Stunde wirken lassen und abwarten
  • Nun noch 2 mal alles mit normalem Wasser auskochen – fertig!

Источник: https://wasserkocher-ohne-plastik.de/wasserkocher-entkalken/

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: