Wie können Sie Ihre Küche einrichten? 5 geniale Tipps

Kleine Küche? Mit diesen Tipps wird sie zum Stauraum-Wunder

Wie können Sie Ihre Küche einrichten? 5 geniale Tipps

Wohin mit den ganzen Töpfen, Pfannen, dem vielen Geschirr und dem Lebensmittelvorrat? Eure kleine Küche platzt aus allen Nähten. Da geht es euch wie vielen. Zwei Drittel aller Küchenbenutzer wünschen sich laut aktueller Studie mehr Stauraum. Das Patentrezept: Vollauszüge mit raffiniertem Innenleben bieten reichlich Platz, Ordnung und Übersicht.

Wollt ihr keine neue Küche kaufen oder nachrüsten, solltet ihr ungenutzte Raumreserven aufspüren. Hier unsere sieben Stauraum-Ideen für mehr Platz in der Küche.

1. Mehr Stauraum in neuen Schrankauszügen

Die neue Generation Auszüge bietet euch dank höherer Rück- und Seitenwände bis zu 55 Prozent mehr Stauraum als herkömmliche Schubladen. Und da sie sich komplett ausziehen lassen, seht ihr auf einen Blick, was noch da ist und müsst nicht den ganzen Kopf in den Schrank stecken. Noch mehr Vorräte und Küchenutensilien bringt ihr in extrabreiten und -tiefen Auszügen unter.

Vollauszüge wie dieser von Blum lassen sich komplett herausziehen für die beste Übersicht. © Blum

Dank genormter Maßen der Einbauküchen könnt ihr Schübe nachträglich einsetzen. Drei Varianten stehen euch zur Wahl: Beim Vollauszug zieht ihr die Schublade komplett aus dem Korpus heraus, beim Teilauszug bis auf einen Auszugsverlust von etwa 15 bis 20 Zentimetern. Der dritte im Bunde ist der Teleskopauszug: Hier laufen die Schubladen auf Teleskopschienen.

Wollt ihr eure Klapptüren behalten, baut ihr die Auszüge einfach dahinter ein. Clevere Ordnungssysteme erleichtern euch in den Schüben das Finden von Bratenwender und Dosentomaten.

2. In kleinen Küche in die Höhe gehen

Besitzt ihr eine kleine Küche, geht ihr einfach in die Höhe. Nach den inzwischen nicht mehr wegzudenkenden Apothekerschränken erobern jetzt Hochschränke mit integrierten Innenauszügen die Küchenzeile. Hier könnt ihr ebenfalls von beiden Seiten einsehen und auf den Inhalt zugreifen.

In eurer Miniküche müsst ihr den wenigen Platz optimal ausnutzen. Oberschränke bis unter die Decke schaffen Stauraum und minimieren zusätzlich Staubecken. Euren vorhandenen Küchenblock stockt ihr einfach mit passenden Schrankaufsätzen auf.

  • Ein kleines Stauraumwunder mit ausklappbarem Esstisch und herausfahrbarem Arbeitsblock hat Küchenhersteller ewe in dieses Appartement gebaut. © ewe
  • In der Miniküche unter der Schrägen montiert Häcker zusätzlichen Stauraum in wohnlicher Form an die Wand. © Häcker
  • Ein Klapptisch mit integrierten Schubladen bildet das Zentrum der kleinen Ikea-Küche. © Ikea
  • Next125 bringt in seiner kompakten Küche sogar noch eine Esstheke unter. © Sven Koellmann
  • Die Klapptüren der Ballerina-Küche bieten auch bei wenig Bewegungsfreiheit beste Übersicht auf den Schrankinhalt. © Ballerina
  • Passt sich jeder Küche an, sei sie auch noch so klein: Die Concept Kitchen n-by-Naber wird ohne Werkzeug nach einfachem Steckprinzip aufgebaut. © Naber
  • Eine Kochtheke findet wie hier bei Sachsenküchen im kleinsten Raum Platz. © Sachsenküchen

3. Platz bis ins hinterste Eck nutzen

Jede Lücke solltet ihr füllen. Superschmale Unterschrankauszüge nehmen zum Beispiel Gewürze, Essig- und Ölflaschen auf oder auch Backbleche, am besten grifereit neben dem Herd.

Lockt in eurer kleinen Küche den toten Winkel aus der Reserve. Dafür gibt es inzwischen raffinierte Ecklösungen. Da müsst ihr nicht mehr halb in den Schrank hineinklettern.

[attention type=yellow]

Die modernen Varianten des Karussellschranks haben drehbare Fachböden, die über die eigene Mittelachse komplett nach außen schwenken.

[/attention]

Und Spezialschubladen könnt ihr ganz herausziehen, bis ins sprichwörtliche hinterste Eck’ einsehen und nutzen.

  • Wahrer Platzsparer: Die Faltschiebetür von Hettich steht auch geöffnet beim Aufsatzschrank nicht im Weg. © Hettich
  • Clevere Ordnungssysteme wie dieses von Ikea organisieren die Küche: Dosen verwahren Gewürze, Boxen verschiedene Lebensmittel. © Ikea
  • Selbst hinter der Klapptür verbirgt Blum Schübe, in denen der Koch alles sicher und grifereit verstauen kann. © Kuhnle + Knödler
  • Akzente in Sachen Ordnungsliebe setzt Next125 mit einem formschönen Nischensystem zwischen Arbeitsplatte und Oberschrank. © Next125/Schüller Möbelwerk KG
  • Der extra schmale Unterschrankauszug von Kesseböhmer nimmt neben dem Herd Gewürze, Essig- und Ölflaschen auf. © Kesseböhmer
  • Mit einem Griff den ganzen Schrankinhalt auf Griffhöhe, das iMove-System von Kesseböhmer macht‘s möglich. © Kesseböhmer
  • Leicht erweitert die unterste Schublade um den Sockelraum, um Platz für Schweres wie Flaschen oder die Altpapiersammlung zu schaffen. © Leicht
  • Die Spezialauszüge von VauthSagel holen Stauraum aus der hintersten Schrankecke. © VauthSagel
  • Die grifflosen Vollauszüge mit raffinierter Innenausstattung von KüchenTreff bieten viel Platz und öffnen sich mit sanftem Fingertipp. © KüchenTreff

4. Raumgewinn mit nur zehn Zentimetern mehr Arbeitsplatte

Mit extratiefen Arbeitsplatten bekommt ihr in eurem Küchenblock mehr Raum zum Vorbereiten und Platz für Gerätschaften wie Kaffeemaschine, Toaster oder Saftpresse. Ihr braucht nur eure Unterschränke hervorziehen und mit einer neuen, tieferen Küchenarbeitsplatte versehen. Zehn Zentimeter reichen schon für ordentlichen Platzgewinn.

5. Stauraum-Reserven unterm Schrank aufspüren

Forscht nach ungenutzten Raumreserven. Im Sockel unterhalb der Küchenzeile könnt ihr komfortable Schubkästen integrieren. Diese Sockelschubladen vergrößern das Schrankvolumen nicht nur spürbar.

Wenn ihr sie als Tritt zweckentfremdet, erreicht ihr auch optimal die Oberschränke unter der Decke.

Erweitert ihr die unterste Schublade um den Sockelraum, finden darin hohe und schwere Gegenstände wie Küchengeräte oder Getränkekisten Platz.

Die Sockelschublade von Blum verwahrt nicht nur schweres Kochgeschirr, sie macht sich auch als Tritt nützlich. © Blum

6. Ordnungshelfer schmücken und nutzen die Wand

An der Wand zwischen Oberschrank und Arbeitsplatte bringen Paneele, Funktionssäulen, Relingstangen, Multifunktionswände und andere Nischensysteme alles unter, was ihr gern grifereit habt und sich schön zur Schau stellen lässt. Solche smarten Ordnungshelfer für die sogenannte Nische lassen sich ideal nachrüsten.

Schöner Schauraum von Team 7: Im Nischensystem zwischen Arbeitsplatte und Oberschrank präsentieren sich formschöne Helfer. © Gianni Antoniali

7. Küchennische clever nutzen

Mögt ihr eure Kaffeemaschine, den Toaster oder andere Küchengeräte nicht auf der Arbeitsplatte stehen haben, versteckt ihr sie einfach in Aufsatzschränken hinter Alurollläden, Falt- oder Schiebetüren.

Diese bewährten Öffnungsmechanismen findet ihr mittlerweile auch an Oberschränken. Ihr Vorteil: absolute Kopffreiheit. Gerade in der Enge kleiner Küchen ist das nicht zu vernachlässigen.

Gleiches erreicht ihr übrigens auch mit den neuen Lifttüren und Winkelklappen.

Источник: https://wohnglueck.de/artikel/kleine-kueche-stauraum-schaffen-tipps-27865

Küche organisieren? Mit diesen Hacks klappt es!

Wie können Sie Ihre Küche einrichten? 5 geniale Tipps
von Janine Dauer 21.01.2020, 12:00 Uhr

Deckel-Chaos im Schrank, zu wenig Stauraum und in jeder Ecke ein anderes Sammelsurium? Wir stellen dir ein paar Tipps und Ideen vor, wie du deine Küche besser organisieren kannst. 

Wo ist das richtige Gewürz fürs Thai Curry und lagen nicht gestern noch die Topflappen genau hier? Ja ja, in der Küche kann es manchmal echt chaotisch zugehen. Wenn dich das nervt, haben wir für dich praktische Küchen-Hacks, die dem Chaos ein Ende setzen.

Wo anfangen beim Küche organisieren?!

Wenn du ganz von vorne anfangen möchtest, solltest erst mal alles ausräumen. Aaaallles. Die Chance kannst du auch gleich nutzen, um die Schränke auszuwischen.

Источник: https://www.brigitte.de/leben/wohnen/haushalt/kueche-organisieren-und-einraeumen--tipps-und-ideen--11710876.html

Heimtextilien
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: